Archiv der Kategorie: Besondere Bücher

Surfing

Hallo Ihr lieben (Koch)-Buchverrückten, es ist Sonntag……..und wie immer Zeit für etwas ganz besonderes, bzw. für ein ganz besonderes Buch!

Naja und ich muss sagen, ich hatte nach zwei Tagen Geburtstag feiern mal keine Lust auf ein Kochbuch! Deshalb gibt es heute „Kunst“ fürs Buchregal!

Ich liebe dieses Buch, es ist wirklich etwas ganz besonderes, einfach zum drin blättern, zum träumen und vielleicht auch zum schwelgen in Urlaubserinnerungen.

Es kommt natürlich von Benedikt & Marlene Taschen aus dem TASCHEN-Verlag und hier ist es jetzt auch endlich:

Copyright © by TASCHEN
Copyright © by TASCHEN

Jim Heimann

Surfing

1778–2015

TASCHEN-Verlag

Hardcover, in Leinen gebunden,

mit Ausklappseite und Leseband,

29 x 39,5 cm, 592 Seiten

Mehrsprachige Ausgabe:

Deutsch, Englisch, Französisch

ISBN 978-3-8365-3756-8

€ 150

 So, dann wage ich mich heute mal auf mehr oder weniger unbekanntes Terrain, mit der Bibel für Surffans und Bilderhungrige (da zähle ich mich natürlich dazu) !

Das ist ein wahrer „Großformater“ der Surfgeschichte, die 1778 mit der Landung von James Cook auf den Hawaiianischen Inseln ihren Lauf nahm (Anm. d. Redaktion: Wahrscheinlich aber ist diese Art sich auf dem Wasser in Ufernähe fortzubewegen über 3000 Jahre alt und begann in den Salzmarschen westlich der peruanischen Küstenstadt Trujillo).

Das 19. Jahrhundert war zunächst das „Dunkle Zeitalter“ des Surfsports mit der beginnenden Missionierung  der Hawaiian Islands durch calvinistische Missionare. Sehr viel der alten Hawaiianischen Kultur wurde verboten und ging verloren, ein Großteil der Hawaiianischen Urbevölkerung fiel eingeschleppten Seuchen und Krankheiten zum Opfer, doch das Surfen war nie ganz „verschwunden“.

Aber dann kam das beginnende 20. Jahrhundert und das „Surfevangelium“ wurde verbreitet. Oahu mit seinem Waikiki Beach hatte Big Island längst den Rang als früher Tourismus-Hot Spot für die Reichen und Betuchten abgelaufen und der „einmalige Hawaiianische Wassersport“ wurde zum Aushängeschild ohnegleichen für die Islands!

Copyright © Courtesy Jim Heimann Collection / TASCHEN
Copyright © Courtesy Jim Heimann Collection / TASCHEN

Nun ja, da der „Sport“ immer mehr betuchte auf die Islands zog, gründete Ford 1908 auch gleich den „Outrigger Canoe and Surfboard Club“, den ersten Surfverband der Welt zum Zweck der „Förderung des herrlichen Surfsports in Hawaii.

Naja, das die meisten der wohlhabenden Mitglieder keine Ahnung vom Surfen hatte und den wunderschönen Club nur zum sonntäglichen Brunch und zum sehen und gesehen werden benutzten, muss ich hier wohl nicht weiter darlegen.

Aber so nahm der heute Surfsport eben seinen Lauf. Irgendwann schwappte der Surfsport über den Pazifik an die kalifornische Westküste und prägte als Subkultur  ein zwei ganze kalifornische Generationen. Heute liegen die Hot Spots der Surfer um die ganze Welt verstreut, die Jungs jagen weltweit die Monsterwellen, die eine riesige Welle für den Ride of a Lifetime! Der Surfsport ist im 21. Jahrhundert mit rund 20 Millionen Aktiven weltweit angekommen !

Fazit:

Wie bereits eingehend gesagt, das ist des Surfers Bibel, mit über 900 phantastischen, ja teilweise atemberaubenden Fotos, kommentiert und erläutert von der Ersten Garde des „Surf-Journalismus“. Aber es ist nicht nur etwas für die Surfverrückten, es ist wunderbare Zeitgeschichte einer unglaublich verrückten und wagemutigen Sportart!

Copyright © Ed Freeman / Courtesy TASCHEN
Copyright © Ed Freeman / Courtesy TASCHEN

Es ist einfach ein Buch zum immer und immer wieder verlieben! Wer einmal auf den Islands oder in Kalifornien gewesen ist und den Crazy-Boys dabei zugesehen hat, wird wissen, wovon ich Rede!

BRAVO, Benedikt Taschen, was für ein Meisterwerk!

The taste of Color

So Ihr Genussjäger und Kochbuch-Sammler.

Es ist mal wieder Zeit für ein ganz besonderes „Buchkonzept“, hab es leider Gottes schon eine Weile liegen und weiß auch gar nicht ob ich diesem „Designkonzept“ überhaupt gerecht werden kann…..aber wir werden sehen.

Das erste was mir in den letzten beiden Tagen beim „Einlesen“ und dem Studium der Rezepte passiert ist: Ich habe mich fürchterlich geärgert, das ich diesem tollen Buch nicht schon viel früher meine knappe Zeit gewidmet habe.

Nur ganz kurz zu Anfang sei gesagt, es ist absolut gelungen und wirklich faszinierend!

Also, um es in den Worten der Autoren zu sagen…….

Hier bin ich, ich bin ein ganz besonderes Kochbuch. Mein Name ist:

the taste of Color

Das Kochbuch für Geschmacksjäger und Designliebhaber

Verena Stierstorfer & Hannes Rauscher

  1. Auflage 2015

Rauscher & Stiersdorfer GbR

€ 34,90

www.thetasteofcolor.de

www.facebook.com/thetasteofcolor

Copyright © by Stierstorfer & Rauscher GbR
Copyright © by Rauscher & Stierstorfer GbR

So, wo fange ich jetzt an? das es ein besonderes Kochbuch, nein, ein GANZ besonderes Kochbuch ist, wisst Ihr jetzt. Zäumen wir den Gaul also mal von hinten auf……

Die beiden Autoren sind auch ein ganz besonderes Paar, Verena ist Designerin und bekennende Bajuwarin, Hannes ist Koch und zwar einer derer, der seinen Beruf nicht nur liebt, sondern ihn auch lebt, anders geht das eben in unserem Job nicht!

Copyright © by Rauscher & Stierstorfer GbR
Copyright © by Rauscher & Stierstorfer GbR

Mit ihrem Kochbuch, bzw. mit den Rezepten in Ihrem Buch verfolgen sie ein systematisches Farbbkonzept, mit dem sich die Rezepte/ Gerichte im Buch zu sowohl geschmacklich passenden, als auch farblich zu absolut harmonischen 3-Gänge-Menüs kombinieren lassen! Verena und Hannes bilden eine perfekte Symbiose in Sachen Design und kreative Gaumenfreuden !

Bei Hannes spürt man eine deutliche Ausrichtung – seine Liebe zur südostasiatischen Küche zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch!

Copyright © by Stierstorfer & Rauscher GbR
Copyright © by Rauscher & Stierstorfer GbR

 

Aber jetzt etwas mehr zum Buch – gearbeitet wird mit und nach Farben, die „kalten Farben“ werden logischerweise den kalten Gerichten zugeordnet und ebenso ist es bei den „warmen Farben“.

Hierzu gibt es eine „Drehscheibe“ mit den jeweiligen Farben und den dazugehörenden Gerichten (Grundlage hierfür ist der Farbkreis nach Johannes Itten). An Hand eines Dreiecks in der Mitte dieser Scheibe können so die passenden Vorspeisen, Hauptgänge und Desserts absolut passend unter Verwendung des „Farbkreises“ kombiniert werden

Ui, ein ganz wichtiges Feature hätte ich fast vergessen, es ist ein sogenanntes „Wendebuch“, was soviel bedeutet wie, das es eigentlich keinen Anfang und kein Ende gibt……

Die Presse feierte die beiden bereits als Young Talents (Quelle: novum – World of Graphic Design) und viele regionale und überregionale Zeitungen berichteten bereits über die beiden und ihre kulinarische Farbenlehre!

Hier nur einige ihrer wunderbaren Kreationen (es macht mir wirklich sehr viel Freude die hier vorstellen zu dürfen), denn wie Ihr ja wisst, verrate ich eigentlich nicht sooo viel über die Bücher, besonders wenn es um die Gerichte in den Büchern geht…..

Vorspeisen:

  • Wachtel mit Pistazienjus, schwarzer Nuss und Portweinapfel
  • Geräucherter Rehrücken mit süß-scharfem Kürbis und zartbitteren Salaten
  • Summer Rolls mit Nuoc Mam Pha, Minze und Koriander
  • Gelbe Linsensuppe mit gebackenem Blutwurst-Apfel-Bonbon

Hauptgänge

  • Schweinebauch in süßer Sojasauce mit Tempuragemüse und Lauch-Ingwer-Dim Sum
  • Lammkarree unter der Ziegenfrischkäsekruste mit Aprikosenchutney und Nadelbohnen
  • Landhuhn von innen nach außen mit zweierlei Paprika und Auberginentatar

Desserts

  • Safranmousse mit Sorbet und Gelee von der Quitte
  • Kürbiseis mit karamellisierter Ananas und knuspriger Zitronenmelisse
  • Pistazienknödel mit Sanddorneis und kleinen Waldheidelbeeren
  • Black Rice Pudding mit Jackfruit und karamellisiertem Kokosparfait

Ist es nicht einfach nur der Hammer was die beiden da erdacht und kreiert haben???

Ich finde es einfach phantastisch! Hier geht es um mehr als nur genießen und sattwerden, dahinter steckt eine bewusstere Wahrnehmung der Farben und ein gezielteres Arbeiten damit! Das ist eigentlich die wahre Definition von „Food-Design“ !

Fazit:

Ich bin sprachlos, aber es ist denke ich sowieso auch alles gesagt!

Liebe Verena, lieber Hannes, DANKE für die Möglichkeit dieses Buch vorstellen zu dürfen! Chapeau Ihr beiden!

Dampfgarbibel

Hallo Ihr Genießer, Gernekocher und Kochbuchjäger !

Euch allen ein wunderbares und gesundes 2016…….. und wie es sich für den Jahresbeginn gehört, starten wir mit gesunder Küche (nein, keine Angst so gesund wird es auch nicht!), aber hochtechnisiert J

Also eigentlich kennen wir Köche diese Geschichte schon seit Jahrzehnten, und bekannt ist sie natürlich aus Asien schon seit über tausend Jahren, ich spreche vom Garen im Dampf, aber als die klassischen Kombidämpfer der großen Hersteller in unsere Küchen Einzug hielten, verloren diese damals „U-Boote“ genannten Geräte mehr und mehr an Bedeutung, schade eigentlich, ich hab diesen Hochdruck-Dampfgarer von Hobart in meinem Lehrbetrieb vor dreißig Jahren einfach nur geliebt!

Aber die Haushaltsgerätehersteller haben sich dieser Innovation wieder angenommen und in den letzten Jahren wunderbare Geräte dafür auf den Markt gebracht!

Und dieser Materie hat sich der Pichler Verlag jetzt mit einem nicht mehr ganz so neuen Buch (erschienen ist es bereits im September 2014) zum Thema „Dampfgaren“ angenommen.

Und hier ist es:

Copyright (c) by Pichler-Verlag/ Styriabooks
Copyright (c) by Pichler-Verlag/ Styriabooks

Dampfgarbibel

Susanne Kuttnig-Urbanz

Friedrich Pinteritsch

Pichler Verlag/ Styriabooks

Erschienen: September 2014

304 Seiten

ISBN 978-3-85431

€ 29,99

 

Das Buch aus dem Pichler-Verlag ist bei weitem nicht das einzige, welches sich diesem Thema widmet, aber es ist mit großem Abstand das professionellste von denen, die ich besitze.

Nach dem Autorenvorwort gibt es erst einmal jede Menge wissenswertes und fachkundiges zum Thema garen im Dampf, mit einem „Dampfgar A-Z“, Tabellen mit Übersichten von Garzeiten und Gartemperaturen, Empfehlungen zu Lebensmitteln und dann natürlich den Rezepten.

Die sind in folgende Kapitel unterteilt:

  • Vorspeisen und Suppen
  • Hauptspeisen
  • Beilagen
  • Gästemenüs
  • Allerlei
  • Baby & Kind und
  • Süßes

Sowie im Anhang natürlich das komplette Rezeptregister.

Die Rezepte sind durchweg sehr kreativ und modern zusammengestellt, natürlich gibt es auch das eine oder andere für Vegetarier und Veganer, aber diesem Thema widmet sich ein weiteres Buch mit dem Titel „Dampfgaren-vegetarisch“.

Die Autoren probieren wirklich alles aus, das macht eben dieses Buch so unglaublich kreativ! Von A wie Apfelchutney über E wie Entenburst mit Kirschbalsamico bis hin zum Waldbeerensoufflé oder Zucchinirisotto, alles ist möglich! Von der Alltagsküche bis zum festlichen Menü, vom Figurbewussten Kochen und vielfältigen Leckereien für Vegetarier und Veganer. An alles haben die Autoren gedacht!

Zum Schluss hier noch einige der kreativen Köstlichkeiten:

  • Buchteln mit Karamell-Heidelbeeren
  • Cevapcici vom Fisch
  • Bachsaibling auf Alpin-Minestrone
  • Kalbsmedaillons an Lavendelduft
  • Schweinerücken Niedertemperatur gegart
  • Lammspieß in geschältem Hanf
  • Tiroler Knödel
  • Seeforelle im Filoteig
  • Red Snapper mit Papaya im Pergament
  • Kartoffel-Gemüsestreudel
  • Marillenknödel
  • Schweinsfiletspießchen mit Schmortomaten

……und viele mehr!

Fazit:

Ein wunderbar kreatives und perfekt recherchiertes Buch zu diesem Thema und das nicht nur für die Dampfgarfreaks unter Euch! Tolle Rezepte und sehr schöne Fotos machen das Buch zu der einzig wahren „Dampfgarbibel“ !

Chapeau!

Das James Bond Archiv

„Bond, James Bond“, mit diesen drei Worten gesprochen von Sean Connery in 1962 begann die Geschichte eines der bekanntesten und dauerhaftesten Charaktere der Filmgeschichte! Das was Albert R. Broccoli & Ian Fleming mit Dr. No als Auftakt in einer Zeit des amerikanisch-sowjetischen „Space-Race“ geschaffen hat, war nicht nur mutig, es war genial….. und der unglaubliche Erfolg gibt Ihnen bis heute recht!

Ich hab sie übrigens alle auf DVD, ich liebe “Bond, James Bond“ einfach!

So, und hier jetzt auch das Buch dazu und wie Ihr seht , ich geh mal wieder fremd, es ist kein Kochbuch, aber es ist von Benedikt und Marlene Taschen, es ist DAS James Bond Archiv und alleine das ist ein Umstand, der mich dazu verleitet dieses phantastische Buch vorzustellen!

Also, hier ist es :

 

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Das James Bond Archiv

Herausgegeben von Paul Duncan

Verlegt bei TASCHEN

624 Seiten

ISBN 978-3-8365-5183-0

€ 49,90

Erscheinungstermin der SPECTRE-Edition: Februar 2016

 

Da ist es also, das Archiv des Martini trinkenden Spions, entstanden in Zusammenarbeit von Paul Duncan, EON, der Produktionsgesellschaft und natürlich Benedikt und Marlene TASCHEN.

Es ist meiner Meinung nach das umfangreichste und am besten recherchierte Buch zum Thema Bond. Über fünf Jahrzehnte Filmgeschichte, sechs verschiedene Hauptdarsteller und die schönsten Frauen der Welt an seiner Seite! Und ich kann immer wieder nur sagen, die mit großem Abstand schönste von allen war Ursula Andress in der Rolle der Honey Ryder in Dr. No !

Aber jetzt weiter zum Buch:

Zu jedem Film gibt es eine komplette „Filmographie“, mit allen Darstellern, einer kurzen Inhaltsangabe, der Entstehungsgeschichte, Interviews, absolut genialen Fotos und original Dokumenten zu den Filmen.

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Die Hintergrundinformationen und die „Abouts“ zu den Filmen lassen selbst mich als Bond-Freak immer wieder auf ein neues ins Staunen und Schwärmen geraten.

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Wirklich hochinteressant auch die Entstehungsgeschichte zum Ersten Bond-Film „Dr. No“, wie sich die Suche nach der Figur James Bond gestaltete und wie man auf Sean Connery kam, das Buch ist einfach ein absolutes Must Have für alle Bond-Fans, aber vor allem für die jenigen unter Euch, die sich nicht nur für die reine Handlung interessieren, sondern auch nach dem Ende des Films noch in ihrem Kinosessel hochen und gespannt den Abspann versuchen zu lesen!

Fazit:

Das Buch ist erzählte Geschichte aus dem Mund von über 150 Darstellern und Mitarbeitern, sowie ein außergewöhnlicher Einblick in die Welt hinter den Kulissen des erfolgreichsten und längsten Film-Franchise der Kinogeschichte!

Hoffentlich geht es noch sehr lange weiter!

Restaurant Herz und Niere

Hallo Ihr Genussmenschen, Dauerkocher und Kochbuchfreaks!

Heute gibt es ein ganz besonderes Kochbuch, eines das quasi noch seinesgleichen sucht. Von dieser Art gibt es wirklich nur ganz wenige auf dem Markt. Es geht ums „Nose to Tail eating“, darum einfach alles von einem geschlachteten Tier zu „verwerten“ und nichts achtlos wegzuwerfen und um ein total geniales Berliner (Kreuzberger) Restaurantkonzept und natürlich um etwas noch viel wichtigeres, um Respekt vor Lebensmitteln !

Also, hier ist das Prachtstück aus Ralf Frenzels Tre Torri Verlag:

Copyright (c) by Tre Torri Verlag
Copyright (c) by Tre Torri Verlag

Restaurant Herz & Niere

Unser Kochbuch

Christoph Hauser / Michael Köhle

Tre Torri Verlag, Wiesbaden

240 Seiten | zahlr. Farbfotos

28,0 x 29,0 cm | Hardcover

ISBN 978-3-944628-81-3

€ 49,90

So, ein ganz bekannter in England hat es ja bereits vorgemacht, Fergus Henderson mit seinem „Nose to Tail eating“ und es ist umso schöner, das man sich auch in unseren Breiten endlich mal an so ein Konzept heranwagt! Mit Ihrem Herz & Niere- Konzept setzen die beiden Jung-Gastronomen Christoph Hauser und Michael Köhle neue Maßstäbe in der Berliner Gastro-Szene!

Natürlich wird das meiner Meinung nach ein „Nischenkonzept“ bleiben, da hier einfach bei vielen in der Bevölkerung der „Igitt-Faktor“ einfach viel zu hoch ist und sie sich niemals an saures Lüngerl, Milz oder Kutteln heranwagen würden. Aber richtig zubereitet sind das wahre Delikatessen!

Zum Buch:

Unterteil ist es sehr schön in die vier Jahreszeiten (auch mit farbigem Buchschnitt) und natürlich geht es nicht nur um Innereien, es geht um Gemüse, um Beerenfrüchte um Fisch und um Obst & Nüsse im Lauf der Jahreszeiten, aber natürlich auch um besondere, oder sagen wir mal in Vergessenheit geratene Fleischstücke wie Herz, Leber, Kutteln, Gänseklein, Zunge und Hirn!

Es wird entsaftet und eingemacht was der Acker und die ackernahen Gewächse und Sträucher hergeben, es wird Maibocksalami gemacht und es gibt Bachforelle aus dem Lindenblütensud. Das Zickleinragout mit Tomate und Gemüse hat es mir derart angetan, daß ich mir beim Metzger meines Vertrauens eine Zickleinkeule bestellt habe um das Rezept auszuprobieren.

Aber natürlich gibt es auch Leber, Herz, Niere, Milz & Co. in Form von gebratenen Maltbrot-Milz-Knödeln im Traubenfond, Wels und Kalbsmaske mit Buchenpilzen oder Kutteln in Rieslingsektsauce mit Kohlrabi und Goldforelle und noch viele weitere wunderbare Rezepte/Gerichte.

Ich finde dieses Restaurantkonzept und dieses Buch einfach wunderbar, auch wegen der konsequenten Umsetzung durch Christoph Hauser & Michael Köhle, das einzige was hier noch gefehlt hat, ist dieses Kochbuch dazu! Wie bereits eingehend gesagt, es geht auch um saisonales, regionales und vor allem hausgemachtes und den wichtigen Respekt vor Lebensmitteln, der in der heutigen Zeit leider allzu oft verloren gegangen ist!!

Fazit:

Ich finde das Buch ist eine absolut spannend-kreative Anleitung zur kulinarischen Nachhaltigkeit!

Chapeau meine Herren für dieses Meisterwerk!

Zu Tisch

Hallo Ihr (Koch)-Buchbegeisterten, die zweite Buchvorstellung des heutigen Tages kommt ebenfalls wieder aus dem Salzburger Anton Pustet Verlag.

Das Buch ist eine Kombination aus Koch- und Lesebuch, es geht um die kulinarische Welt historischer Persönlichkeiten, kurzum um die Lieblingsgerichte dieser Menschen!

Und hier ist es:

Copyright (c) by Verlag Anton Pustet, Salzburg
Copyright (c) by Verlag Anton Pustet, Salzburg

Zu Tisch

Die kulinarische Welt

historischer Persönlichkeiten

Josef Schöchl

Verlag Anton Pustet

Hardcover, zahlreiche Farbfotos

156 Seiten

ISBN 978-3-7025-0795-4

€ 24,00

 

Ist es nicht interessant etwas über die Essgewohnheiten von Persönlichkeiten wie Konrad Adenauer, Jean Anthelme Brillat-Savarin, Churchill, Hitchcock, Katharina die Große, Haile Selassie, Franz-Josef Strauß, Guiseppe Verdi oder Henri Toulouse-Lautrec zu erfahren???

Der letzte Äthiopische Kaiser liebte seinen österreichischen Apfelstrudel über alles, Kaiser Nero liebt „Lauchkuchen“ und der große T.E. Lawrence auch gerne als „Lawrence von Arabien“ verehrt, bestand auf die Köstlichkeite der einfachen Dinge wie eine wunderbare Lammtajine mit Mandeln.

Alles das und noch vieles mehr über insgesamt 72 historische Persönlichkeiten erfährt der Leser im Buch. Alle „Leibspeisen“ sind natürlich nachgekocht und rezeptiert.

Also, begebt Euch mit diesem Buch zu Tisch und speist mit berühmten Persönlichkeiten der Geschichte.

Fazit:

Amüsante und interessante Kurzweil für Genießer gespickt mit tollen Rezepten!  „Kapaun oder Cremeschnitte“ sag ich da nur!

Vermeer

Hallo Ihr heute mal nicht Kochbuchbegeisterten, aber trotzdem Gerneleser und heute vor allen Dingen kunstbegeisterten da draußen!

Da ich mich ab und an auch mal sehr gerne der großen Kunst in Museen widme (aber leider viel zu wenig Zeit dafür habe), gibt es heute ganz große Kunst für zuhause!

Benedikt Taschen hat da etwas ganz wunderbares publiziert.

Und hier ist es auch direkt:

Copyright: National Gallery of Ireland, Dublin
Copyright: National Gallery of Ireland, Dublin

Vermeer

Das vollständige Werk

Published by Benedikt Taschen

Autor: Karl Schütz

Taschen-Verlag 2015

ISBN 978-3-8365-3640-0

€ 99

 

Vor mir liegt ein ganz besonderes Kunstobjekt, das seine offizielle Vorstellung auch erst am 23. November 2015 im Kunsthistorischen Museum in Wien haben wird.

Die Fotos des Buches zeigen das gesamte Werk Jan Vermeers in einer noch nie da gewesenen Pracht und Güte!

Für das Buch wurden 18 der insgesamt 35 (bekannten) Werke Jan Vermeers in den großen Kunstgalerien dieser Welt „ausgerahmt“ und unter großem Aufwand neu fotografiert, allein dieses Fakt lässt erahnen, was für eine unglaubliche Arbeit und welch immenser Aufwand hinter einer solchen Produktion steckt. Nun ja, der TASCHEN-Verlag eben!

Ich selbst hebe es schon geschafft fünf seiner Meisterwerke zu bestaunen, vier davon im Rijksmuseum in Amsterdam und eines im Städel in Frankfurt .

Ich finde es immer wieder nur faszinierend, was diese Meister geschaffen haben und Jan Vermeer ist zweifellos einer der größten Niederländischen Maler.

Hat man Vermeers „Straße in Delft“ im Rijksmuseum entdeckt, so meint man, aus einem bestimmten Abstand zum Bild, man würde eine Fotografie betrachten, diese unglaublichen Farben, diese Detailtreue finde ich unglaublich faszinierend!

Es soll ja Kunsthistoriker geben, die behaupten, das gerade die „Straße in Delft“ eines der Werke ist, für die Vermeer wohl eine sogenannte „Camera obscura“ verwendet hat, das ist auch einer der Gründe für die unglaubliche Nähe dieses Werks zu einer richtigen Fotografie.

Vermeer widmete sich nicht nur der Portrait- und Landschaftsmalerei, nein auch der Darstellung der Wissenschaft und der moralisierenden Kunst.

Seine Werke finden sich heute über die großen Galerien der ganzen Welt verstreut, von Frankfurt, Dresden, Edinburgh, London, Amsterdam, Paris und Den Haag bis New York und Washington, nicht zu vergessen die Privatsammlungen weltweit.

Auch bei der Wahl der verwendeten Malerfarben und seiner aufwändigen Maltechnik war Vermeer einer der ganz Großen. Er ist vor allem für seine großzügige Verwendung des teuren, natürlichen Ultramarins bekannt. Charakteristisch für ihn waren auch Pigmente wie Bleizinngelb, Krapplack und Zinnober.

So ist es auch irgendwo verständlich, das es vieler Mäzene bedurfte, um diese „Rohstoffe“ finanzieren zu können.

Weiterhin verdingte sich Vermeer auch zu dieser Zeit schon als, nennen wir es einmal Kunsthistoriker oder Gutachter im heutigen Sinne, um sich so einige Gulden nebenbei zu verdienen und sich die teuren Rohstoffe leisten zu können.

So sind im Lauf der Schaffensjahre Vermeers von 1654 bis cirka 1675 überragende Bilder entstanden, die jetzt nun diesen phantastischen Gesamtkatalog zieren. Es sind durchweg „ruhige“ aber doch unglaublich fesselnde und auch rätselhafte Gemälde wie zum Beispiel auch die niederländische Mona Lisa, das „Mädchen mit dem Perlenohrring“, welches den Betrachter nicht weniger fesselt wie ihr großes Vorbild im Louvre in Paris.

Fazit:

Ein Buch nicht nur unbedingt für wahre Kunstliebhaber, nein auch für Kunst- und Geschichtsinteressierte, die sich auch ab und zu mal ein paar wenige Stunden in einem guten Museum gönnen. Das ist „Vermeer“ für zuhause, wunderschön, fotografisch so perfekt in Szene gesetzt, das man mein vor den Meisterwerken zu stehen!

Das Bild Buch

Hallo Ihr Herdakrobaten, Genussmenschen und (Koch)-Buchverrückten, in den nächsten Wochen werde ich des öfteren mal wieder auf Abwegen wandeln und Euch ganz besondere Bücher aus meinen Regalreihen vorstellen, erstens weil ich sie einfach nur Klasse finde und zweitens weil es ganz besondere Bücher sind!

So und hier ist heute gleich mal das erste aus dieser Reihe……….Der publizierende Verlag hat sich hier etwas ganz besonderes in Kooperation mit dem Axel Springer Verlag einfallen lassen……..naaaaa, klingelt es schon bei Euch?

Also es ist ein BILD(er)-Buch, es geht um eines der bekanntesten, wenn nicht sogar das bekannteste „Revolverblatt“ Deutschlands, die Bild Zeitung.

Wie bereits gesagt, TASCHEN hat hier in Verbindung mit dem Springer-Verlag ein ganz außergewöhnliches Buch geschaffen. Eine 60 jährige Zeitreise durch die deutsche und natürlich auch durch die Weltgeschichte…………….

Und hier ist es jetzt endlich:

 

Copyright (c) by Taschen GmbH/ Axel Springer Verlag
Copyright (c) by Taschen GmbH/ Axel Springer Verlag

Das Bild Buch

Mit Beiträgen von Kai Diekmann, Stefan Aust

Sebastian Turner und anderen.

TASCHEN-Verlag

Softcover, 27,5 x 39 cm, 788 Seiten

ISBN 978-3-8365-2536-7

€ 33

 

Wo fängt man hier an?? Das Buch ist keine Hommage an die Bild-Zeitung, das wohl umstrittenste deutsche Blatt überhaupt, ich sehe die Sammlung von über 700 Titelseiten (Monat für Monat die schrägste oder kontroverseste von Juni 1952 bis August 2015) als ein ganz besonderes, zeitgeschichtliches Kompendium, ruft es doch so unglaublich viele und längst vergessene geschichtsträchtige Momente wieder hervor.

Generationen großer Deutscher, darunter auch Günter Grass haben sie verflucht, und dem Springer-Verlag so vieles vorgeworfen, das ich hier nicht rezitieren möchte. Nein, es geht lediglich darum Euch ein phantastisches Buch und ein Stück Deutsche Geschichte vorzustellen und da gehört die Bild-Zeitung nun einmal dazu!

Auch wenn ich sie nie gekauft habe, gelesen hab ich sie trotzdem ab und zu (aber über 2 Millionen Deutsche tun es täglich), finde ich es einfach phantastisch in diesem über 700 Seiten dicken BILDer-Buch zu blättern und die Schlagzeilen und Artikel auf den Titelblättern seit Anbeginn der Bild zu lesen.

Seien es Schlagzeilen wie „Solschenizyn in Deutschland“, „Die Monroe ist tot“ oder der Bericht zur Verurteilung Eichmanns im Dezember 1961 in Jerusalem, die Berlin-Krise und die Kuba Invasion, ich finde es phantastisch was Taschen und der Springer-Verlag hier geschaffen haben.

Fazit:

Um einen alten Slogan der Bild etwas verändert wiederzugeben: Meine Meinung hab ich mir geBILDet, aber wie bereits zuvor gesagt, es liegt mir fern hier über die Bild-Zeitung urteilen zu wollen, das haben weitaus geBILDetere Menschen vor mir getan. Es geht mir lediglich darum, Euch dieses wunderbare Buch nahezubringen. Ich finde es ist eine gigantische deutsche und globale Zeitreise in Schlagzeilen, die jedem Geschichtsbegeisterten großen Spaß macht!

Mürner LIFE

Hallo Ihr Genussmenschen, hallo Ihr Liebhaber der süßen Kunst, hallo Ihr Hüter des Herdes !

Es ist Montag und wir starten wieder mit einem ganz besonderen Buch in die neue Woche; es dreht sich wieder hauptsächlich um die Pâtissierskunst und es kommt aus der Schweiz. Würden wir hier über Schach sprechen, so würde ich jetzt sagen, es handelt sich um einen wahren Großmeister seiner Zunft.

Rolf Mürner, 2007 Weltmeister der Patissiers, ist endlich mit seinem neuen Werk da und dank Lukas Bidinger und seiner Foto Plus Schweiz GmbH ist dieses Buch auch fotografisch und gestalterisch in jeglicher Hinsicht ein absolutes Meisterwerk.

Und hier ist es jetzt auch endlich:

Copyright (c) by Foto Plus Schweiz GmbH
Copyright (c) by Foto Plus Schweiz GmbH

MÜRNER LIFE

Kreationen von Rolf Mürner und seinen Freunden

Rolf Mürner

swisspastrydesign.ch

Fotografie, Gestaltung, Design:

Foto Plus Schweiz GmbH

CH-6005 Luzern

www.fotoplusverlag.ch

216 Seiten,

ISBN 978-3-9524196-5-6

CHF 68.- / € 56.-

So einiges hat sich dieses mal gegenüber den Vorgängern geändert (endlich auch etwas großformatiger, DANKE Lukas!), nicht nur das Format, sondern auch das Gesamtkonzept.

Rolf Mürner, der ganz einfach in einem Atemzug mit Pâtisseriegrößen wie Pierre Hermé, David Schmid, Christian Hümbs und anderen europäischen Größen zu nennen ist, zeigt wieder einmal die Ganze phantastische und kreative Bandbreite seiner süßen Kreationen, während seine Freunde und Wegbegleiter teilweise sogar den einen oder anderen Hauptgang zum Buch beisteuern.

Mit von der Partie sind:

  • Cornelia Habegger-Mürner
  • Hanni Habegger
  • Kurt Imfeld
  • Urs Mürner
  • Chantal Brönnimann
  • Denise Minnig
  • Jasmin Enzler
  • Elisabeth Albrecht und
  • Rolf Fuchs

Ganz neu hingegen ist der nennen wir es mal „Anhang“ (allerdings sehr umfangreich), hier gibt Rolf Mürner dem Leser einen unglaublich detaillierten Eindruck in das Entstehen seiner teils sehr filigranen Garnituren. Genaue Fotos und Ablaufbeschreibungen erleichtern so zumindest ein klein wenig das „nachzaubern“ seiner Kreationen.

Was mich jedes mal auf ein neues begeistert und mir auch wirklich sehr nahe geht, sind die unglaublich geradlinigen und schnörkellos-eleganten Fotos von Lukas Bidinger und seiner Foto Plus GmbH.

Einmal in meinem Leben möchte ich ein solches Auge für das wesentliche haben uns so perfekt fotografieren können! Lukas, bitte mach noch mehr Kochbücher!

So und jetzt noch das eine oder andere zu Rolf Mürners phantastischen Kreationen………..

Egal, ob Dessert oder Pralinen, egal ob in Kombination mit oder ohne Schokoladen, diese Kreationen sind von solcher Feinheit, Eleganz und Kreativität, das dem Leser wirklich das ein oder andere mal der Atem stockt. Ein solches Aromenspiel, solch perfektes Food-Pairing wie es seinesgleichen sucht habe ich selten in einem „Standardwerk“ der Pâtisserie gesehen. Und bei Mürners Werken benutze ich den Namen „Standardwerk“ ganz bewusst!

Seine Kreationen hier beschreiben zu wollen, das wäre vermessen und nur sehr schwer möglich, deshalb wird auch dieses mal nichts weiter aus dem Buch verraten (lasst einfach die Fotos unter www.fotoplus-verlag.com auf Euch wirken, nur soviel:

Es ist unglaublich schön geworden und fachlich ein absolutes Meisterwerk.

Dieses Buch sollte jedem Pâtissier und Confiseur zu einem kreativen Ratgeber werden!

Schwarzwälder süße Minis

Hallo Ihr Patissiers, Confiseure und Liebhaber des süßen Naschwerks,

Toms Kochbuchblog proudly presents………. Sie sind endlich wieder da, Verena Scheidel und Manuel Wassmer, nach Ihrem grandiosen Erfolg mit den Schwarzwälder Tapas, das im November 2014 veröffentlicht wurde, hier nun endlich ihr langersehntes zweites Werk (Juhuuuu…….und Toms Kochbuchblog ist einer der ersten, die darüber berichten) !

Also, hier ist es (sorry Ihr beiden, konnte einfach nicht länger damit warten, weil ich es einfach so grandios finde)…… :

 

Copyright (c) by Cook & Shoot GbR
Copyright (c) by Cook & Shoot GbR

Verena Scheidel und Manuel Wassmer

Schwarzwälder süße Minis

Das Dessertbuch

über 130 Rezepte,

himmlisch süß – sündhaft lecker

cook & shoot GbR

Hardcover, 248 Seiten

ISBN 978-3-00-049725-4

€ 29,80

 

So, wie fange ich heute an, ich habe es ja bereits vor einigen Wochen vorangekündigt und ich hab mich wahnsinnig auf das Zweite Werk der beiden gefreut. Und genau wie bei den Schwarzwälder Tapas wurde ich auch dieses mal wieder nicht enttäuscht. Das ist einfach ein phantastisches Kochbuchkonzept.

Ein Jahr lang haben Verena und Manuel an den süßen Leckereien „gefeilt“ und das Ergebnis ist einfach genial geworden!

Wie interpretiert man süßes aus dem Schwarzwald neu ohne mit alten Traditionen zu brechen? Sie haben es geschafft, die Schwarzwälder Dessert- und Süßspeisenküche auf verrückte, witzige und kreative Weise neu zu entdecken, geprägt von regionalen Zutaten und einer tiefen, innigen Verbundenheit zu ihrer Heimat.

Auch dieses mal kochen die beiden wieder zusammen, nur für die Fotos ist nach wie vor Verena zuständig und das macht sie ganz zauberhaft. Ihre Fotos sind aufs wesentliche bezogen, bei ihr spielt das Essen die Hauptrolle, fotografiert wird mit passender Deko, aber nie überladen, oder langweilig und ohne „doppelten Boden, oder Glanzsprays und sonstige Effekte, genauso wie die kulinarische Ausrichtung der beiden. Das Layout ist identisch dem der Schwarzwälder Tapas, strukturiert, übersichtlich und vor allem absolut zum Thema passend.

Und noch etwas muss ich hier los werden, ich als ein lebenslänglicher der Gastronomie, finde es unglaublich was die beiden bisher bewegt haben, 2012 gewannen sie den Cooking Cup und wurden zu den besten Hobbyköchen der Republik gekürt.

2013 gewann Manuel „Das perfekte Dinner“ und in 2014 lieferten die beiden zum ersten mal ab, Ihre bereits erwähnten Schwarzwälder Tapas gingen mit grandiosem Erfolg an den Start.

Und in diesem Jahr, in 2015 konnten sie den Cooking Cup zum zweiten mal gewinnen, und erhielten erneut den Titel „Beste Hobbyköche Deutschlands“ und ihr neues Prachtstück ist erschienen und es ist sooooo schön.

Es ist wunderbar kreativ, es ist witzig und es versprüht diesen wunderbaren Schwarzwälder Charme der beiden!

Und es gibt alles im Buch, Rezepte von einfach bis anspruchsvoll, es gibt köstliches AUCH für die schlanke Linie, es gibt Hits für Kids (meine großer hat auch schon drin gelesen und seinen Favoriten gefunden und natürlich gibt es auch veganes.

Angetan hat es mir direkt die Geeiste Zwetschensuppe mit Quarkmousse auf Zitronenpolenta !

Es gibt Schwarzwälder Kirsch-Macarons, Schwäbische Kratzete-Spieße aus Stachel-Johannisbeerkompott, süße schwäbische Maultaschen, einen göttlichen Blackforest-Schokoriegel und den berühmten Rehrücken Baden-Baden in süß.

Eigentlich wollte ich ja gar nicht so vieles verraten, findest es selbst heraus………..nur noch zwei, die ich ganz besonders genial finde, das eine ist der Bienenstich am Stil und das andere ist die kalte Bühler Zwetschgenlasagne…….sonst muss ich dazu nichts mehr sagen, oder??

Verena und Manuel haben über 130 Rezepte erdacht, weiterentwickelt und aus großen Klassikern kleine wunderbare Minis gemacht, ich finde das ist den beiden mehrals gelungen !

Fazit:

Nicht nur für Schwarzwald-Liebhaber, sondern auch und gerade für Fans der jungen und kreativ-wilden Schwarzwälder Küche! Und natürlich auch für alle die, die auf süßes genauso abfahren wie ich !

Die süßen Minis stehen den Tapas in nichts nach! Einfach zum Verlieben !

Die Küchenbibel

Hallo Ihr Genusswerker, Kochbuchfreaks und gerne Esser da draußen!

Heute gibt es @ Toms Kochbuchblog den fulminanten, zweitausensiebenhundertsiebenunddreißig Gramm schweren Auftakt zu einer ganz besonderen (Koch)-Buchserie aus dem Tre Torri Verlag in Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung Gourmet Edition.

Es ist nicht nur ein Küchenlexikon, es ist DIE Küchenbibel, eine wahre Enzyklopädie der gesamten Kulinaristik!

Und los geht´s, hier ist es:

Copyright (c) by Tre Torri/ Süddeutsche Zeitung
Copyright (c) by Tre Torri/ Süddeutsche Zeitung

Gourmet Edition

Die Küchenbibel

Die Enzyklopädie der Kulinaristik

Hans-Joachim Rose

ET: 22. September 2015

1248 Seiten, zahlreiche Farbfotos

Subskriptionspreis bis 22.12. 2015 : € 65,00

ab 23.12.2015 : € 79,90

ISBN 978-3-944628-82-0

 

Also, wo fangen wir an ?? Naja ich denke so: Ganz egal, ob versierter Hobbykoch, kulinarisch Interessierter, professioneller Gastronom oder Küchenchef, ganz egal, das vorliegende, rund 1200 Seiten starke Werk mit seinen 15000 Stichwörtern, gehört einfach in jedes Kochbuchregal!

Es beantwortet sämtliche Fragen aus Küche und Kulinaristik prägnant und unterhaltsam. Zudem gibt es viele Basis- und Spezialitätenrezepte, unzählige Kochanleitungen, Nährstofftabellen, Erläuterungen aller E-Nummern, eine Vitamintabelle sowie einen Fünf-Sprachen-Übersetzer.

Es ist ein unglaubliches Prachtstück geworden!

Im Anschluss an die Küchenbibel folgt mit Deutsche Klassiker ein Kochbuch, welches bekannte Rezeptklassiker in einer einfachen und in einer genial-kulinarischen Variante vorstellt. 
Das ausführliche Rezeptbuch zum Schwein zeigt uns sein Bestes: Metzelsupp, Leberknödel, geschmorte Wadenbeine und vieles mehr – ungewöhnlich und saulecker. Ich bin unglaublich gespannt was Ralf Frenzel und sein Team in Zusammenarbeit mit der Süddeutschen hier nachlegen!

Die Messlatte liegt mit diesem Meisterwerk sehr hoch, aber ich bin absolut davon überzeugt, das es meisterlich weitergehen wird!

Fazit:

Gesehen und beurteilt habe ich schon so einige kulinarische Enzyklopädien, aber diese hier setzt in jeglicher Hinsicht neue Maßstäbe

Hauptsache Gemüse

Hallo Ihr Genussmenschen, liebe Kollegen der kochenden Fraktion, liebe Kochbuchsüchtige, es ist wieder soweit, der Matthaes-Verlag hat wieder zwei phantastische Novitäten der kulinarischen Literatur am Start !

Das Erste gibt es heute @ Toms Kochbuchblog serviert!

Also nach erster Durchsicht kann ich nur sagen: Typisch Matthaes, einfach perfekt und wunderschön!

So, und hier ist es dann jetzt auch:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Jean-François Mallet

Hauptsache Gemüse

Abwechslungsreiche Rezepte

mit und ohne Fleisch

288 Seiten

1. Auflage 2015

gebunden –

Höhe 285 mm, Breite 240 mm

Matthaes Verlag

ISBN: 978-3-87515-408-5

€ 39,90

 

Der Verlag ist mal wieder dran Schuld, dank deren phantastischer Arbeit, weiß ich mal wieder nicht wo ich anfangen soll, aber am besten fang´ ich vorne an, oder??

Copyright (c) by Matthaes Verlag
Copyright (c) by Matthaes Verlag

Also, vor mir liegt ein Buch, in dem Gemüse die Hauptrolle spielt, (Fleisch gibt es auch, also macht Euch keine Sorgen Ihr Carnivoren)!

Nach einer kurzen und sehr prägnanten Einleitung werden zunächst einmal die Personen vorgestellt, die an diesem Buch mitgewirkt haben (im übrigen alles absolute Hochkaräter ihres Metiers).

Da wären also:

·      Sylvain Picard, Gärtner bei Alain Passard

·      Olivier Durand, begabter Gemüsebauer

·      Anthony Beldroega, Sous Chef bei Alain Passard

·      Philippe Morice, ihm liegt das Gemüse im Blut

·      Joël Thiébault, Gemüsebauer…….

·      und zwischen den Portraits immer wieder  Tipps und Wissenswertes rund um die schönsten Gemüsesorten.

·      Der Autor Jean –François Mallet legte seine Ausbildung in der berühmten Kochschule Ecole Ferrandi ab, bevor er viele Jahre als Koch unter den ganz großen wie Lenôtre oder Robuchon seine Sporen verdiente. Heute widmet er sich seiner zweiten Leidenschaft der Fotografie. Alle Rezepte sind von ihm selbst entwickelt und auch getestet worden!

Ich denke Ihr merkt schon allein an den Namen derer die mitgewirkt haben, das hier etwas ganz wunderbares entstanden ist……!

Unterteilt ist das Buch lediglich in die vier Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, das ist auch völlig ausreichend, denn die Kapitel haben es schließlich in sich….

Das Frühjahr lässt uns frisches Gemüse in vollen Zügen genießen,

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

der Sommer kommt leicht, modern und peppig daher, der Herbst stellt die Nachsaison mit großen Hauptdarstellern wie Kürbis, Pilzen und allerlei Kohl dar und im Winter wird’s mit schmackhaften Knollen, Kartoffeln, Mangold, Löwenzahn und vor allem mit deftigen Gemüsesuppen nochmal so richtig grün!

Phantastische ganzseitige Fotografien und 80 perfekt nachvollziehbare Rezepturen machen aus dem Buch DAS Gemüsekochbuch nicht nur für zuhause!

Rezepte werde ich hier dieses mal keine verraten, lasst einfach die wunderschönen Fotos auf Euch wirken!

Fazit:

Hm, Matthaes-Verlag halt eben, von Profis, für (nicht nur) Profis, sondern für alle die Freude am kochen und vor allem an hochwertigen Kochbüchern haben!

Phantastische Gemüseküche auch mit Fleisch !

Spirit and Spice

Hallo Ihr Jäger des guten Geschmacks, hallo Ihr Hüter des Herdes, heute gibt es ein phantastisches neues Kochbuch (obwohl es eigentlich viel mehr ist als ein Kochbuch), aus der Edition Styria, es ist das dritte seiner Art von Michael Langoth, nach „Mekong Food“ und „Il Po“. Und das lässt wieder einmal wunderbares erahnen.

Wie gesagt, die Bücher von Michael Langoth sind mehr als nur Kochbücher, sie beschäftigen sich mit der gesamten Kultur, deren Grundprinzipien und auch deren Glaubenssätzen!

Sein bereits 2013 erschienenes Meisterwerk „Mekong Food“ wurde mit gleich drei der begehrtesten Auszeichnungen der kulinarischen Literatur bedacht, dem ITB-Buch Award, der Silbermedaille der GAD und dem Best in the World Gourmand Cookbook Award des Franzosen Cointreau.

Wenn das mal keine guten Voraussetzungen sind!

So aber jetzt zum Neuen Meisterwerk von Michael Langoth:

 

Copyright (c) by Michael Langoth/ Edition Styria
Copyright (c) by Michael Langoth/ Edition Styria

Spirit & Spice

Südindische Kochkulturen

Michael Langoth,

Foodstyling: Laura Langoth

Textbeiträge: Sarah Langoth

Edition Styria

224 Seiten

ISBN: 978-3-99011-075-1

€ 45,00

Beim ersten bedächtigen durchblättern des Buches, geriet ich ebenso ins Schwärmen, wie bei seinen beiden Vorgängern, unglaublich schöne Fotos von „Land & Leuten“, phantastische Food-Fotografie, gepaart mit phantastisch recherchierten Texten von Sarah Langoth. Man spürt bereits beim Lesen des Vorwortes wie viel Leidenschaft in diesem Buch steckt.

Jetzt aber zum Thema:

Indische Küche, diese in Ihrer unglaublichen Vielschichtigkeit beschreiben zu wollen wäre vermessen, es gibt sie in diesem Sinne eigentlich gar nicht, der indische Subkontinent ist von einer derartigen kulturellen Vielschichtigkeit geprägt, wie man sie nirgendwo anders auf dieser Welt findet, genauso ist es auch in kulinarischer Hinsicht. Eigentlich sind es unglaublich viele „Länderküchen“, ähnlich der vielen Sprachen und Dialekte.

Reist man quer durch den Kontinent, so würde einem die offizielle Amtssprache „Hindi“ einfach nicht reichen, oftmals oder meistens wird sie gerade im Süden weitgehend ignoriert! Dieses uralte Kulturland beschreiben zu wollen ist nahezu nicht möglich.

Jetzt aber zur kulinarischen Spitze des Subkontinentes…….mit Städten wie Mumbai, Hyderabad, Bangalore, Chennai (Madras) und Thiruvananthapuram (ja die Stadt heißt so) ! Hier finden wir die Malabarküste, die ursprüngliche Heimat des schwarzen Pfeffers und des Kardamom, hier gedeihen Kurkuma, Ingwer und vor allem Zuckerrohr, das hier seit 6000 kultiviert wird. Diese Südspitze Indiens könnte man eigentlich als den kulinarischen Nabel der Welt bezeichnen! Hier gedeiht Kokos, Mango, Okra und der berühmte Malabarspinat. Das ist das Universum der Gewürze !

Ausführlich beschrieben werden alle bekannten Gewürze der südindischen Küche, von Kardamom, Kurkuma, Koriander, Chili, Curryblatt, Muskatnuss, Gewürznelke, Asant oder Teufelsdreck, Tamarinde, Ajowan, Nigella, Amchur und viele mehr.

Allein dieser Teil des Buchs ist mehr als beeindruckend, ähnlich der vielen phantastischen Fotos von Land und Leuten.

Wunderbar auch die Beschreibung der vielen „Brotsorten“ von Chapati, Naan, Parotta, Puri, über Vada (der indische Donut aus Urdbohnen) bis hin zum Papadam.

Nach den Brotsorten folgen die indischen Kochtechniken und alles was man dazu benötigt. Wunderbar auch hier wieder die Erläuterungen zu den Kochprinzipien und worum es eigentlich geht; wie zum Beispiel, das ein indisches Essen ohne eine Masala einfach undenkbar ist. Hier verfließen so unglaublich viele Techniken mit phantastischer Philosophie des Essens!

Wunderbar erläutert auch hier wieder die Bausteine der Masala-Saucen, vom benötigten Fett, den Gewürzen, dem Flüssigen zum Ablöschen, das Andickende, die Säuren und das Topping, einfach genial!

Und dann geht es nach viel Kultur und unglaublich viel Input zu den verwendeten Lebensmitteln mit den Rezepten los. Das Erste seiner Art lässt meine Geschmackrezeptoren gleich jubilieren, ein Green Chicken Masala, dem ein Kichererbsen-Kokos–Masala folgt, wann soll ich das nur alles ausprobieren???

Das Erste Rezept, welches ich definitiv testen werde ist das Vindaloo, ein Masala mit Schweinefleisch aus Goa, gewürzt mit Nelke, Pfeffer, Zimt, Ingwer, Tamarinde, Kurkuma und Cumin……mehr muss ich dazu wohl nicht sagen, oder !

So, mehr dieser phantastischen Rezepte werde ich hier jetzt nicht verraten, ich denke ich konnte Euch einen kleinen Eindruck dieses 224 Seiten starken Prachtstücks vermitteln und Euch unbändige Lust auf die Südindische Kulinaristik und dieses wunderbare Buch von Michael Langoth machen!

Fazit:

Es ist schwer hier noch etwas zum besten zu geben, ich denke es ist alles gesagt, die Nummer drei von Michael Langoth ist einfach wieder ein absoluter Hammer! Wieder einmal eine phantastische kulinarisch-kulturelle Reise, die ich selbst gerne unternommen hätte!

Inside Chefs´ Fridges

Hallo Ihr Topfgucker und Herdakrobaten, nach einer echt heftigen „Herdwoche“ gibt es heute zum Feiertag mal ein total cooles (im wahrsten Sinne des Wortes) Kochbuch……..

Es geht um Kühlschränke…….aber wartet mal ab, das wird wirklich richtig cool, das Konzept hinter diesem Buch und vor allem der Verlag, der hinter diesem Buch steht, birgt wirklich für phantastische (Koch)-Bücher!

Dieses mal beginnt meine Rezension wie ein Rezept…….man nehme…….40 der besten und genialsten „Chefs“ aus ganz Europa, verabredet sich mit ihnen in deren zuhause, wirft einen Blick in deren „Fridges“ und mache daraus ein phantastisches Kochbuch, einfach, anders, wunderbar!

Und hier ist es :

 

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Adrian Moore, Carrie Solomon

Inside Chefs´ Fridges

40 europäische Spitzenköche öffnen ihre 

privaten Kühlschränke

Auflage 2015, 328 Seiten

Erschienen bei TASCHEN

ISBN 978-3-8365-5352-0

€ 39,99 (D) CHF 54,90

 

Also, was soll ich zu einem solchen Buch sagen oder schreiben??? Als ich die Vorankündigung bekam, war ich sofort Feuer und Flamme !

Welchen Gastro-Freak oder versierten Hobbykoch interessiert es nicht, was 40 der besten europäischen Köche in ihren Kühlschränken verbergen……!?!?

TASCHEN hat sich auf den Weg gemacht zu Daniel Achilles in Berlin, Inaki Aizpitarte in Paris, Massimo Bottura in Modena, Sven Elverfeld in Wolfsburg, Klaus Erfort in Saarbrücken, Fergus Henderson in London, Sergio Herman in Antwerpen, Pierre Hermé in Paris, Douce Steiner in Sulzburg, Marco Pierre White in London und vielen weiteren um herauszufinden, was da zu Hause (meistens Nachts) am heimischen Herd so „entsteht“.

Vor allem, so finde ich gewährt dieses Buch nicht nur den Eindruck in die Kühlschränke derer, die sich gutem Essen verschrieben haben, es gewährt auch Einblicke in ihr Leben….wer von uns kommt nicht abends um elf oder zwölf nach Hause und verspürt nach einer Phase des Entspannens und „runterkommens“ noch einen gewissen Appetit….., mir jedenfalls geht es so und vielen anderen Herdakrobaten von Euch wahrscheinlich auch.

Jetzt aber zum grundsätzlichen:

Zu jedem Koch gibt es ein ganzseitiges Foto, ein sehr schönes „about“, natürlich eine ganzseitige Fotografie seines „Fridge“, eine Illustration desselben, mit allem was er so hortet und zwei wunderbare Rezepte und deren Fotografien!

Die fotografische Umsetzung des Konzeptes lag absolut unverkennbar bei Carrie Solomon, ihre fotografische Handschrift ist einfach unverkennbar. Es gibt nur ganz wenige, die es auf solch beeindruckende Art und Weise, vor allem ohne große Effekthascherei schaffen, wunderbares Essen in Szene zu setzen.

Rezepte werde ich heute und hier keine verraten, ich möchte Euch dieses Buch einfach nur „ans Herz legen“, es ist einfach genial geworden!

 

Was ich fast vergessen hätte, das Vorwort dieses Prachtstücks stammt übrigens von Nathan Myhrvold, er sollte mittlerweile jedem ein Begriff sein…….

Fazit:

Ein Buchkonzept wie es mal wieder seinesgleichen sucht! Das Ergebnis einer Spurensuche?!?! Typisch TASCHEN! Einfach phantastisch!

Robuchon

Hallo Ihr lebenslänglichen der Gastronomie, ……nein der Küche, hallo Ihr versierten Hobbyköche und Super-Foodies!
Es ist Sonntag Abend und mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Kochbuch, nein eher für ein Ereignis, kann man ein Buch als Ereignis bezeichnen, erst recht dann wenn es vielleicht auch bereits vor vier Jahren zum ersten mal erschienen ist??

JA, das kann man, dieses Buch ist die Essenz, das auf den Punkt gebrachte Werk eines lebenslangen Wirkens !

Das Buch eines der größten unserer Zunft, es liefert Erfahrung aus mehr als einem halben Jahrhundert des Wirkens hinter dem Pass !

In 2011, das Jahr in dem es erschien, war es so etwas wie eine Bibel für mich, bewundernswert, anbetungswürdig………quatsch, nein, das mögen vielleicht die falschen Begriffe hierfür sein, aber trotzdem ist es eine DER Bibeln der Haute Cuisine, der klassischen französischen Küche, nicht umsonst hat es der Großmeister Alain Ducasse in die Serie seiner Grand Livre de Cuisine aufgenommen!

So, jetzt zu den Fakten……um wen geht es wohl? Natürlich um Joël Robuchon!

Und hier ist es auch endlich :

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Robuchon

Die Klassiker

Grand Livre de Cuisine

Joël Robuchon

Matthaes-Verlag

460 Seiten, 1. Auflage

Hardcover​

ISBN ​9783875150582

 

Gott was ist dieses Buch für ein Hammer, jedes mal wenn ich darin lese und manchmal auch nur blättere, finde ich etwas neues, eine Technik hier, eine Nuance da, eine neue Kombination, einfach nur unglaublich schön! Natürlich sprechen wir hier nicht unbedingt von alltagstauglicher Küche für zuhause, aber durchaus von umsetzbaren Rezepturen für den versierten Hobbykoch!

111 phantastische und vor allem originale Robuchon-Rezepturen, darunter Klassiker wie die Taubenbrust mit Wirsing und Foie Gras, zu der seinerzeit die seidenweiche, butterschwere Kartoffelcréme gereicht wurde, die ihn so berühmt machte, oder die Jakobsmuscheln „Quiberon“, das heiße Foie-Gras-Schnitzel mit confierten Karotten und das getrüffelte Kalbsbries mit Spargel.

Für jedes einzelne Rezept/ Gericht gibt es Step-by step-Anleitungen mit Fotos, genauen Vorbereitungs- und Zubereitungsanweisungen.

Blättert man immer und immer wieder in diesem Meisterstück, so beginnt man zu verstehen, warum Robuchon bereits sehr früh, mit 31 Jahren als bester Handwerkskünstler Frankreichs ausgezeichnet wurde, nicht umsonst ist er einer der vier „Jahrhunderköche“ neben Witzigmann, Bocuse und Girardet.

Natürlich wurde er auch von Großmeister Siebeck leicht kritisch beäugt, als er mit seinen „Ateliers“ begann, aber Siebeck wusste und spürte bereits damals in 2004, das nur einer wie Robuchon es schafft, diese hohen Standards egal wo auf der Welt immer wieder neu zu definieren und zu halten! Nicht umsonst hatte keiner jemals so viele Michelin-Sterne (ich glaube insgesamt 18) für seine Restaurants wie Joël Robuchon!

Und das Buch dieses Jahrhundertkochs in den Händen zu halten, darin zu lesen, die feine Komplexität seine Rezepturen zu „erlesen“ ist für einen wie mich, der seinen Beruf täglich neu „liebt und lebt“ etwas ganz besonderes!

Die Kapitel:

• Vorspeisen (Amuse gueles, Suppen, kalte Vorspeisen und Salate, warme Vorspeisen)

• Fisch und Meeresfrüchte (Krustentiere und Muscheln, Fisch)

• Fleisch und Gemüse (Fleisch, Innereien und Wild, Geflügel und Kaninchen, Gemüse und Beilagen)

• Desserts (Kalte Desserts, Warme Desserts, Patisserie)

• Anhang (Grundrezepte, Fachbegriffe, Glossar der Produkte, Rezeptliste)

 

Fazit:

Ein absolutes muss für alle Liebhaber der klassischen Cuisine francaise, naja und für jeden Kochbuchverrückten natürlich auch !

 

 

Fleisch

Hallo Ihr Meisterköche, wunderbaren Hobby-Foodies und Kochbuch-Verrückten, es ist Sonntag und Zeit für ein weiteres Meisterwerk der Kochbuch-Literatur, ein ganz besonderes und vor allem einzigartiges seiner Gattung!

Ein Buch von einem ganz besonderen Koch, Fleisch-Liebhaber, Viehzüchter, es geht um das Buch von Ludwig „Lucki“ Maurer !

Und hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Fleisch

Rezepte und Praxiswissen zu besonderen Fleischstücken

Ludwig Maurer

Matthaes-Verlag, Stuttgart

264 Seiten

1. Auflage, Hardcover

Höhe 290 mm, Breite 240 mm

ISBN: 9783875150933

                                                                                                                                        € 69,90

Lucki Maurer ist DER deutsche Fergus Henderson, kein anderer prägt hierzulande das „from nose to tail eating“ auf derart phantastische und kreative Art und Weise wie Lucki das tut!

Endlich befasst sich mal jemand derart intensiv mit dem Thema Fleisch und zwar nicht nur ab dem Schlachthof, sondern von der so wichtigen Aufzucht an bis zum „verarbeiten“ des letzten Stückchens Fleisch.

Klar stößt man mit einem solchen Buch auch bei sehr vielen Menschen an eine gewisse Grenze ab der sie sagen, „igitt“ das geht gar nicht, aber haben sie es jemals probiert??

Aber wie so oft muß es immer erst einen geben der es vormacht, der einen „Tipping-Point“ erwischt, der das Bewusstsein der Menschen auch für solche Produkte wie Nierchen, Zahnfleisch, Herz oder Hirn schärft, das müssen keine „Abfallprodukte“ sein.

Ich kann mich noch an meine Kindertage erinnern, in denen ich mit dem Holzlöffel das frische Schweineblut vor dem gerinnen bewahren musste, bevor es in der Blutwurst verarbeitet wurde! Abends nach dem Schlachten gab es dann das Hirn nur in etwas Butter mit Kräutern gebraten und am zweiten Tag die frisch gebrühten Nierchen aus dem Wurstkessel nur mit etwas grobem Salz und frischem Bauernbrot……was für eine Offenbarung…!

Aber jetzt zum wesentlichen, Fleisch, DAS Buch von Ludwig Maurer, Lucky spricht in seiner Einleitung von etwas unglaublich wichtigem, von Respekt, Respekt vor dem Lebewesen und Respekt vor dem Nahrungsmittel Fleisch, Respekt vor „Leben“smitteln. Auch ich könnte dazu (als einer der in einer kleinen Nebenerwerbs-Landwirtschaft aufgewachsen ist) sehr vieles zum Besten geben, bei meinen Eltern wurde das Schwein von der Nase bis zum Schwanz komplett verarbeitet, nichts wurde weggeworfen, es war einfach wunderbar!

Und so ist auch Lucki´s Buch, wie gesagt, es geht um besondere und nicht unbedingt alltägliche Fleischstücke von Rind, Schwein, Wild, Lamm, Ziege und Kaninchen, um die Schlachtung, deren Zerlegung und die weitere Verarbeitung dieser Köstlichkeiten.

Im ersten Kapitel Nutztierrassen und Aufzucht gibt es Rasseportraits, sowie hochinteressante Informationen zu Klassifizierung, Haltung und Fütterung der Tiere.

Und dann geht´s richtig zur Sache, im Kapitel Rezepte gibt feines von Nierli, Leber, Mils, Herz und vielem mehr.

Es ist unglaublich was Lucky hier präsentiert, von der Pochierten Lammnuss „Kebap Style“, Karnickel Candies, Semerrolle Blitzgeräuchert, geschmorte Wagyu Backe oder Salat vom gezupften Schweineschwanz, es ist einfach unglaublich g…… was Lucky hier an den Start gebracht hat! Das Buch ist eine wahre Fleisch-Bibel!

Unterteilt sind die Rezepte nach Schlachttierrassen, beginnend beim Rind, über Schwein, Wild, Lamm, Ziege und Kaninchen.

Im letzten Kapitel mit dem Titel Vom Tier zum Fleisch, geht es natürlich um Schlachtung und alternativen zum herkömmlichen Schlachten, wie zum Beispiel den Kugelschuss auf der Weide. Es geht ums Kosher und Halal schlachten, es geht um Fleischklassifizierung und um Reifungsarten, einfach nur Info´s vom Feinsten.

Erwähnenswert natürlich auch noch die Vorworte von Fleischpapst Wolfgang Otto und Küchenrocker Stefan Marquard, wirklich tolle Worte!

Der Matthaes-Verlag und insbesondere Bruni Thiemeyer haben hier ein ganz besonderes Buchprojekt zusammen mit Lucki Maurer und ganz vielen anderen großen Namen realisiert, welches in jeglicher Hinsicht seinesgleichen sucht!

Fazit:

Comme il faut würde man auf französisch sagen, aber das wäre hier untertrieben.

Das Buch ist etwas ganz besonderes, ich liebe es!

Lieblingssuppen

Hallo Ihr Topfgucker und Kochbuch-Liebhaber da draußen, bevor einige jetzt wieder sagen, Toms Kochbuchblog würde jedes Kochbuch mit sehr gut bewerten, gebe ich vor einem ganz besonderen Kochbuch an dieser Stelle mal wieder ein kleines Statement ab:

Ich bewerte oder beurteile ausschließlich Kochbücher die mir persönlich gut, sehr gut oder zum Niederknien gut gefallen. Denjenigen denen das nicht passt, denen sei gesagt:

Ihr esst doch auch nichts was Ihr nicht mögt, oder??

So, und jetzt zur heutigen Buchvorstellung:

Lange hab ich drauf gewartet und es wirklich herbeigesehnt, der Verlag hat bereits im letzten Jahr die Lieblingsdesserts der Autorin veröffentlicht und das war schon phantastisch! Aber wie so oft, geht es immer noch ein klein wenig besser oder leckerer!

Dieses mal geht es um ihre Lieblingssuppen………..und hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart
Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart

Lieblingssuppen

und knusprige Beilagen

Janneke Philippi

  • 192 Seiten, 1. Auflage 2015
  • gebunden – Höhe 275 mm, Breite 200 mm
  • Matthaes Verlag, Stuttgart
  • ISBN: 9783875154078

€ 29,90

Vorab noch eine kurze Anmerkung, bzw. ein Zitat des Initiators der World Cookbook Awards, Edouard Cointreau: „Matthaes wurde durch eine konstant hohe Qualität bei Inhalt und Produktion der führende Deutsche Verlag für Kochbücher, die sich an Profis und alle ambitionierten Leser von kulinarischen Büchern richten“…………..dem ist nichts hinzuzufügen.

Zum Thema Matthaes-Verlag ist bereits alles gesagt, zum neuen Buch von Janneke Philippi ist nur soviel zu sagen: Das Buch ist das pure Suppenglück für alle die Suppen lieben! Ihr werdet es lieben!

Auch dieses mal spürt man wieder ihre Philosophie, die Leichtigkeit und Kreativität mit der sie arbeitet und „entwickelt“. Viele ihrer Ideen entstehen spontan, beim Gang über den Wochenmarkt, oder sind aus „Resten“ geboren und das finde ich einfach wunderbar.

Die Fotos strahlen ganz viel von dem aus was Janneke mit Ihren Suppen aussagen will, kochen ist pure Freude, die Verwendung bester Zutaten ist Pflicht, Aufmerksamkeit ist ein Muss und Lecker kommt dann von ganz alleine.

Unterteilt ist das Prachtstück praktischer Weise in die vier Jahreszeiten, plus ein extra Kapitel „Für alle Jahreszeiten“.

Das Register am Ende des Buches listet alle Suppen noch einmal mit praktischen Farbmarkierungen von vegetarisch, vegan bis glutenfrei auf.

Heute Mittag gab es Fleisch und heute Abend gibt es die violette Kartoffelsuppe mit Minze, ich bin so gespannt !

Und heute verrate ich auch mal ein paar Rezepte mehr, natürlich finden sich unter Jannekes Rezepten auch Klassiker wie die Londonderry-Suppe oder die spanische Salmorejo, aber gezeichnet von Jannekes Kreativität, sie kocht niemal einfach nach, sie probiert aus und experimentiert auch mal!

 

Zu den Suppen gibt es immer eine knuprige Beilage, vom einfachen Grissini über die französischen Gougères bis hin zu Pesto-Schneckennudeln und Ziegenkäse-Speck-Bruschetta, einfach und wunderbar!

Des weiteren findet Ihr:

  • Erdnuss-Kokossuppe mit Huhn
  • Mediterrane Fischsuppe mit Muscheln
  • Avocadosuppe mit Lachs-Ceviche
  • Paprika-Tomatensuppe mit Rippchen
  • Sauerampfersuppe mit Gorgonzola
  • Herzhafte Steckrübensuppe mit Minze
  • Geröstete Tomatensuppe mit Pesto-Parmesanbrot

und viele, viele mehr!

Also Ihr kochenden Buchfreaks da draußen, freut Euch auf dieses Prachtstück, es ist von der Ersten bis zur Letzten Seite das pure Suppenglück!

Fazit:

Ich denke das brauche ich an dieser Stelle nicht zu hinterlassen! Der Matthaes-Verlag hat mal wieder „abgeliefert“. Chapeau!

Great Escapes North America

Hallo Ihr (Koch) Buchverrückten da draußen, heute wandelt Toms Kochbuchblog mal wieder ein klein wenig auf Abwegen…..aber irgendwie hat es auch heute mal wieder etwas mit Hotellerie und Gastronomie zu tun.

Es ist „eigentlich“ Sommer, Urlaubszeit und was liegt da näher als Euch heute mal ein anderes Buch, als ein Kochbuch vorzustellen……..

Für mich als absoluten USA-Freak war dieses Buch einfach ein Must Have in meiner Sammlung, deshalb hier etwas für alle USA-Liebhaber unter Euch:

Copyright (c) by Don Freeman
Copyright (c) by Don Freeman

Great Escapes

North America

TASCHEN

Angelika Taschen, Daisann McLane, Don Freeman

Mehrsprachig, Deutsch, Englisch, Französisch

€ 29,99

ISBN 978-3-8365-5563-0

Angelika Taschen war mal wieder unterwegs und hat den Nordamerikanischen Kontinent nach ganz besonderen (und nicht immer sündhaft teure) Hideouts durchstreift.

Herausgekommen ist in Zusammenarbeit mit Daisann McLane, der Autorin und Don Freeman dem Fotografen, mehr als ein Reiseführer, vom westkanadischen Juwel, der Emerald Lake Lodge, quer durch Nordamerika bis nach Süd-Florida zum Little Torch Key.

Copyright (c) by Don Freeman
Copyright (c) by Don Freeman

Getreu dem Steppenwolf-Motto „ Head out on the Highway, looking for adventure…….“ gibt es wie bereits eingehend gesagt etwas für alle, von naja, sagen wir mal „fast-low-budget“ über „Abenteuer & Erlebnis pur“, bis hin zum kompletten „Seele baumeln lassen“ à la Islamorada……..

Die Auberge du Soleil in

Copyright (c) by Don Freeman
Copyright (c) by Don Freeman

Rutherford (hier hat übrigens Francis Ford Coppola sein unglaublich schönes Weingut) und das The Carneros Inn in Napa haben wir bereits vor einigen Jahren im Urlaub kennen gelernt und schwelgen heute noch in diesen wunderbaren Erinnerungen.

Copyright (c) by Don Freeman
Copyright (c) by Don Freeman

Total cool auch der restaurierte Trailer-Park von 1927, The Shady Dell RV Park in Bisbee/Arizona, Übernachtungen mit absoluten Kult-Faktor sind hier garantiert!

Richtig luxuriös wird es dann Palm Springs/ Californien, im Parker Palm Springs, mit typisch amerikanischem, aber ultra luxuriösem Luxus-Fernsehdekor-Kitsch.

In den Wilbur Hot Springs in der ehemaligen Hippie-Hochburg Wilbur Springs trifft man sich nicht nur am Wochenende zum Baden in den heißen Quellen, gelebt und gewohnt wird hier komplett „Old-Style“ in einfachen Zimmer ohne Elektrizität, aus diesem Grund steht auch im Prospekt Taschenlampe mitnehmen !

Fazit:

Die schönsten Hideouts der USA, von ganz kleinem Budget bis absolutes Hochpreisniveau, von glitzernden Metropolen bis zu schrulligen alten Kleinstädten in den die Zeit stehen geblieben ist, vom Hochgebirge bis zu den Prärien.

Angelika Taschen hat hier einen der originellsten und außergewöhnlichsten Hotelführer, den ich jemals gelesen habe zusammengetragen.

Einfach typisch TASCHEN, Phantastisch!

Suchen, Sammeln, Kochen

Hallo Ihr naturbegeisterten Foodies, kochbegeisterten und lebenslänglichen der Herdfront. Weiter geht es in Toms „Grüner Woche“ mit einem wunderbar lehrreichen Feld-, Wald- und Wiesenbuch!

Kochen mit und aus der Natur ist wie ich finde etwas ganz besonderes und es ist doch etwas wunderbares auf dem Land zu leben und im Wandel der Jahreszeiten die Köstlichkeiten Natur erleben und genießen zu dürfen!

Der Supermarkt Wald hält die besten Produkte für uns bereit und das noch kostenlos!

Da ist das Prachtstück:

Copyright (c) by Edition Raetia
Copyright (c) by Edition Raetia

Suchen, Sammeln, Kochen

Rezepte mit Zutaten aus Wald und Wiese

Renate Fink & Christjan Ladurner

Edition Raetia

ISBN 978-88-7283-521-0

€ 19,90

 Egal, ob Haselnüsse, Brombeeren, Holunderblüten (die werden bei uns immer vergoren und zu Alkohol gemacht), Bachkresse, Wiesensalbei und viele andere, wer weiß wonach er Ausschau halten muss, dem bietet die Natur eine wunderbare Fülle außergewöhnlicher Geschmäcker!

Das Buch bietet eine Fülle einfacher Rezepte, umfangreiche Informationen zu Kräutern und Wildpflanzen nach Jahreszeit geordnet – so sind den „Wald- und Wiesenköchen“ und ihrer Phantasie kaum Grenzen gesetzt.

Den jeweiligen Jahreszeiten sind Ihre Kräuter zugeordnet und hierzu gibt es die passenden Rezepte, von Bachminze, Brennnessel und Fichte im Frühjahr über Bachkresse, Giersch, Königskerze und Walderdbeere im Sommer bis hin zu Eiche, Berberitze, Hagebutte und Vogelbeere im Herbst.

Drei Außenseiter gibt es auch, daher ist es nicht so ganz vegetarisch, Alpensteinbock, Saibling und Gams, auch hierzu tolle „alpin-südtirolerisch“ angehauchte Rezepte, ganz meine Küche!

Zwei weitere Kapitel bilden Schnäpse, Säfte, Eingekochtes und Eingemachtes, sowie die altbewährte Hausapotheke.

Bei den Schnäpsen ist natürlich so einiges verführerisches dabei, Holundercognac, Holunderlikör, Holundersekt (das ist der nächste im Programm den ich probieren werde) oder Waldhimbeersirup, tolle und wirklich sehr einfach umzusetzende Rezepte, die wirklich sehr viel Spaß machen!

Fazit:

Das Buch ist nicht nur etwas für Naturburschen, sondern auch für alle die, die selbstgemachtes lieben und zumindest ein klein wenig versuchen sich im Wandel der Jahreszeiten zu ernähren!

Es macht richtig Spaß darin zu schmökern und mit den Rezepten „herumzuprobieren“, wir sind doch Köche und keine Apotheker, oder!?!?

Eating with the Chefs

Hallo Ihr Gerne-gut-Esser, hallo Kollegen der Kochenden Zunft!

Zum Wochenstart (ich weiß das sage ich sehr oft, aber es ist schon wieder der Fall) gibt es mal wieder ein ganz besonderes Buch.

Ein Buch entstanden in den kreativsten und besten Restaurants dieser Welt, Restaurants die fast allesamt in der TOP 50 –Liste erscheinen. Ein Buch das zeigt, wie wichtig gemeinsames Essen (natürlich auch an der Arbeit !) ist; in den meisten Fällen wird hier das Essen zum „Teambuilding-Event“, das schweißt zusammen, das eint ein Küchenteam, das macht stark und spornt zu den unglaublichen kreativen und körperlichen Höchstleistungen an die in unserem Gewerbe täglich abgerufen werden!

So und hier ist es jetzt endlich:

Copyright (c) by Per-Anders Jörgensen/ Phaidon
Copyright (c) by Per-Anders Jörgensen/ Phaidon

Eating with the Chefs

Family meals from the worlds most creative restaurants

Per-Anders Jörgensen

Hardback, English

Phaidon

ISBN 978-0-7148-6581-2

€ 49,95

 

Phantastische „Easy-to-make-recipes“ aus den besten Restaurants dieser Welt wie Asador Etxebarri, Attica, Blue Hill at Stone Barns, Il Canto, El Celler de can Roca, Le Chateaubriand, Chez Panisse, The French Laundry, Maison Pic, Mugaritz, Noma, Osteria Francescana, Pierre Gagnaire, Quay, Roberta´s, Royal Mail, St. John, wd50, alles Namen, die das Herz eines jeden Feinschmeckers und Kochbuchfanatikers höher schlagen lassen.

Copyright (c) by Per-Anders Jörgensen/ Phaidon
Copyright (c) by Per-Anders Jörgensen/ Phaidon

Eating with the Chefs dokumentiert phantastisch fotografiert und inszeniert das tägliche, nennen wir es mal Personalessen der 18 genannten Restaurants.

Exquisite Fotografien von Per-Anders Jörgensen, gepaart mit über 50 Rezepten, des „einfachen“ Essens, ermöglichen einen nie da gewesenen Einblick hinter die Kulissen dieser Küchen.

Von der traditionellen „Sonntags-Paella“ im Mugaritz zum

Copyright (c) by Per-Anders Jörgensen/ Phaidon
Copyright (c) by Per-Anders Jörgensen/ Phaidon

gigantischen „Pulled Pork“ in der French Laundry bis hin zu Noma´s chocolate chip cookies ist „Eating with the Chefs“ eine außergewöhnliche Inspiration, nicht nur für die Home-Cookies unter Euch und uns!

Das Erste Gericht welches ich definitiv ausprobieren werde ist die Baskische Knoblauchsuppe aus dem Asador Etxebarri, allein die Fotos……..

Wunderbar finde ich die Idee, die Seiten mit den Rezepten „einzukürzen“, das passt einfach alles perfekt zusammen!

Im übrigen sind alle Rezepturen für 2, 6, 20 und 50 Personen berechnet und super beschrieben!

Fazit:

Zu diesem Buch gibt es nicht mehr viel zu sagen, es ist wunderschön, einfach nur genial!

Food Pairing

So, nachdem gestern das wunderbare Bäckerhandwerk dran war, gibt´s heute wieder etwas für die kochende Fraktion unter Euch!

Zwei phantastische Fachleute widmen sich einem hochinteressanten Thema, der eine Koch aus Leidenschaft, hochkreativ und der andere ein Wissenschaftler (Physiker) wie er „im Buch steht“.  Herausgekommen ist ein, nennen wir es einfach „Standardwerk“ zum Thema „Foodpairing“.

Wer die bereits erschienenen Werke der beiden Autoren kennt, der weiß ungefähr abzuschätzen, welch hochprofessionelles Buch wohl erscheinen mag, wenn sich Rolf Caviezel und Thomas A. Vilgis entschließen etwas zusammen zu publizieren.

Hier ist das Ergebnis dieser Arbeit:

Copyright (c) by FONA/Andreas Thumm
Copyright (c) by FONA/Andreas Thumm

Foodpairing – Harmonie und Kontrast

Rolf Caviezel, Thomas A. Vilgis

205 x 270 mm, 224 Seiten, Hardcover

über 60 Farbfotos, davon 50 ganzseitige Foodbilder von Andreas Thumm

ISBN:  978-3-03780-480-3

€ 48,00

 

Viele von Euch mögen den Begriff „Foodpairing“ auch wieder nur für eine eingedeutschte Modeerscheinung halten……. Aber HALT!…. hier steckt sehr viel mehr dahinter……

Wer sich etwas eingehender mit diesem Thema beschäftigt und sich vielleicht auch mal mit den Werken von Thomas A. Vilgis beschäftigt, der merkt sehr schnell, das hier sehr viel zu lernen ist.

Foodpairing steht für ein fundiertes Wissen über Lebensmittel und deren Zusammensetzung, begonnen bei Inhaltsstoffen und Geschmack bis hin zu Aroma und Texturen. Diese, nennen wir es einmal „Wissenschaft“, hat das Ziel, Inhaltsstoffe, Geschmack, Aromen und Texturen einmal kontrastierend oder andererseits auch harmonisch zu Speisen und Menüfolgen zu komponieren.

Dieses Buch vermittelt so viel grundlegendes Aromen-Basiswissen, das es ein absolut alltagstaugliches Medium zu mehr und vor allem tiefsinnigerem Genuss werden kann.

Unglaublich interessant finde „Einführung“ der beiden Autoren zu diesem Thema, sie gleicht keiner streng wissenschaftlichen (obwohl es eigentlich eine ist) Abhandlung zum Thema Geschmack, nein, der Leser erfährt hier eigentlich was passiert wenn wir Nahrung zu uns nehmen, das „scharf“ eigentlich kein „Geschmack“ sondern eher eine Empfindung des Trigeminus-Nervs ist dessen Wärmekanäle durch den Pfeffer gereizt werden! Einfach unglaublich interessant finde ich!

Und dann geht es auch direkt los, mit Lebensmitteln wie Apfel, Erdbeere, Gurke, Käse, Zitrone, Traube, Honig, Tomate, Karotte und Kartoffel.

Jedem dieser Lebensmittel ist ein Diagramm zugeordnet, welches sich mit den Aromen der jeweiligen, von „flüchtig“ bis „nicht flüchtig“ und einer wissenschaftlichen, aber sehr gut verständlichen Abhandlung dazu befasst. Natürlich fehlen auch hier die Geschmacksrichtungen von süß, über sauer und salzig, bis hin zu bitter, umami und fett nicht!

Und so ganz nebenbei erfährt man, auch warum Glutaminsäure und Glutamat aus rein physiologischer Sicht nichts anderes als ein Grundwürzmittel wie Salz, Zucker oder Essig ist (das soll aber jetzt kein Loblied auf dieses verpönte Zeug werden) !

Zu jedem der vorgenannten Lebensmittel gibt es mehrere höchst kreative Rezepturen aus der Feder von Rolf Caviezel, wie zum Beispiel ein wunderbares Gebratenes Felchen mit Gurkenfeuer, oder eine Kartoffel-Trauben-Wurst auf Peperonisauce, die nach dieser bereits beschriebenen Methodik von Geschmack und Aromen ebenfalls wieder in Diagrammen aufgeschlüsselt werden.

Ich finde das Ganze unglaublich interessant und lehrreich, auch ich erfahre beim Lesen und ausprobieren der Rezepturen unglaublich viel neues……..und das nach fast 30 Berufsjahren als Koch……es ist einfach eine völlig divergente Art unser täglich Brot zu betrachten!

Fazit:

Hier gibt´s jetzt keine von Toms typisch kurzen Abhandlungen, ich kann nur sagen dieses Buch macht mir unglaublich viel Spaß! Ich kann es Euch nur ans Herz legen, es ist phantastisch!

Global Bakery

Hallo Ihr koch-, back- und Buchsüchtigen! Zum Abschluß der ziemlich „süßen Woche“ @ Toms Kochbuchblog gibt´s noch ein Highlight für die süße Fraktion!

Und heute gibt es wirklich nur Kuchen und gesammelte süße Vielfalt aus aller Welt und nichts anderes!

 Hier ist es, im März diesen Jahres erschienen:

Copyright (c) by FONA
Copyright (c) by FONA

Global Bakery

Kuchen aus aller Welt

von Anna Weston,

Erschienen bei FONA

157 Seiten, 62 Farbfotos,

200 x 280 mm, Hardcover

ISBN: 978-3-03780-561-9

€ 29,90

Wie bereits eingehend gesagt, heute gibt´s neues, nicht nur für Eure Kaffeetafel…..63 phantastische Kuchenrezepte aus aller Welt von Afrika bis Zentralasien und vom einfachen (aber immer wieder göttlichen) Blechkuchen, bis zur aufwendig geschichteten Cremetorte.

Anna Weston, Verlagsleiterin und selbst begeisterte Hobbybäckerin, hat aus Ihrer Überzeugung heraus, das eigentlich jedes Land seine eigenen Kuchengeheimnisse hat und diese teilweise in einfachsten und primitivst eingerichteten Küchen „gezaubert“ werden, dieses wirklich nicht alltägliche Backbuch mit seinen phantastischen, kreativen und unkomplizierten Rezepten herausgegeben.

Der Leser findet Rezepte aus Afrika, aus dem Nahen Osten und Nordafrika, aus Europa, Südostasien, der Karibik und Nordamerika, sowie aus Ozeanien, dem Pazifik, Lateinamerika, Osteuropa und Zentralasien.

Vom Orangen-Grießkuchen aus Mali – der Gâteau de Semoule aux Agrumes über finnischen Sauerrahmkuchen bis hin zur Gigantischen Torta de Hojas aus Chili, schon der schiere Anblick des Fotos lässt mich dahinschmelzen !

Im übrigen wird auch hier (im Kapitel Südostasien – Japan) mit Matcha-Tee gearbeitet, hier gibt es einen Kasutera – einen Grünteecake, der wunderbar fluffig und mit Butter bestrichen mit Sicherheit zum Niederknien gut ist ! (Siehe Rezension „Matcha“ vom Samstag).

Also ich muss sagen, auch wenn ich das etwas antiquierte Pepita-Design der Innenseiten des Einbandes schrecklich finde (aber hier geht’s ja auch nicht drum), ist das wirklich eines der besten Backbücher der letzten zwei Jahre, nicht die klassische „Tina-das-neue- Blatt-Bild-der-Frau-Schiene“, sondern einfach mal ein kreatives und tolles neues „Welt-Backbuch“.

 

Fazit:

Über Design reden wir hier nicht mehr, das Buch ist TOP und an sich an sehr gelungenes Konzept! Ein MUSS für die Backfreaks unter Euch allen da draußen !

matcha-das Kochbuch

Hallo Ihr Gastro-Geiseln, hallo Ihr wunderbaren „zu-Hause-Herd-Freaks“, zum Samstag gibt es mal wieder etwas besonderes und zwar wunderbaren, grünen Genuss in Form von Snacks, Gebäck und Dessert mit matcha !

Entwickelt sich hier etwa eine uralte Teesorte zum Superfood bzw. zur neuen Trendzutat?

Und hier ist es, eines der Ersten seiner Art:

Copyright (c) by Haedecke-Verlag
Copyright (c) by Haedecke-Verlag

Lene Knudsen

Matcha – der grüne Genuss

Snacks, Gebäcks und Desserts

Erschienen im Haedecke-Verlag

ISBN 978-3-7750-0685-9

  1. Auflage, Gebunden, 72 Seiten, 36 Farbfotos

€ 12,95

Für Matcha-Tee werden die pulverisierten Blätter hochwertigen Grüntees in heißem Wasser aufgeschlagen, das ist bekanntermaßen seine gesündeste Form!

Das neue an der Sache ist seine jedoch weitaus vielseitigere Verwendung in der Küche .

Durch sein feines, herb- bitteres Aroma ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten des Food-Pairings für uns Köche, Bäcker, Patissiers und Konditoren.

Besonders im Bereich der Patisserie bieten sich wirklich ungeahnte neue Möglichkeiten des Farb- und Aromenspiels, wie uns die vielen wunderbaren Rezepte zeigen.

Von Matcha-Pancakes mit Himbeeren zum Frühstück über Matcha-Plätzchen und Matcha-Madeleines, bis hin zu Matcha-Milchreis mit Mangosauce (das ist der neue Favorit meiner Kinder), gibt es für alle Geschmäcker und nennen wir es mal Altersklassen das passende.

Genial finde ich den Matcha-Kuchen mit Himbeeren und weißer Schokolade oder die Trifle mit Matcha-Sahne und Maronen-Creme, einfach zum niederknien gut. Allein die Fotos machen unglaublich Lust darauf die Rezepte auszuprobieren!

Fazit:

Das ist mal ganz was neues, 36 kreative und unwiderstehliche Rezepte, die Schwung und grüne Energie in die Küche bringen!

Und heute gibt´s auch ein Rezept aus dem Buch:

Matcha-Joghurt mit Feigen

1 EL Mandeln
1 EL Kürbiskerne
1 EL Kokoschips
1 TL Matcha-Teepulver (entspricht 1 g)
200 g Naturjoghurt, gut gekühlt
¼ TL Schalenabrieb von unbehandelter Bio-Zitrone oder -Limette
1 Feige, halbiert oder geviertelt
1 EL Akazienhonig

Zubereitung: 5 Minuten

Copyright (c) by Haedecke-Verlag/ David Japy
Copyright (c) by Haedecke-Verlag/ David Japy

Garzeit: 10 Minuten

1. Backofen auf 180 ° C vorheizen.

2. Mandeln, Kürbiskerne und Kokoschips darin auf der mittleren Schiene etwa zehn Minuten rösten.

3. Teepulver mit dem kalten Joghurt in einer kleinen Schüssel verrühren, Zitrusschale untermischen. Mit Feigen und gerösteten Kokoschips, Mandeln und Kürbiskernen garnieren, Honig darüberträufeln.

Sweet Berlin

Yeah, heute gibt´s mal ein total geniales Buchkonzept aus meiner Lieblingsstadt Berlin !

Hab es auch heute erst bekommen, und finde dieses Buch einfach so (sorry ich muß das jetzt hier mal so schreiben) GEIL, daß ich es Euch direkt vorstellen muss!

Und ohne große Vorreden geht´s auch direkt los………es ist knallig, es ist flippig, es ist fein, aber vor allem ist es authentisch!!!

Hier ist es, das Dolce vita Berlins:

Copyright by Le Schicken
Copyright by Le Schicken

Sweet Berlin – Die Stadt nascht

Cathrin Brandes & Florian Bolk

192 Seiten Hardcover

ISBN: 978-3-95642-004-7

Erschienen bei LE SCHICKEN

€ 24,95

 Tja, wie bereits eingehend gesagt, bzw. geschrieben, manchmal jibt et halt (Koch)-Bücher, die schlägste uff und denkst „jott wie geil“ und das hier ist eins von denen!

Es gibt nur süßes, von der ersten bis zur letzten Seite, sozusagen die Zuckerseiten Berlins und das in einem Kochbuch, das eigentlich keins ist, obwohl es voller genialer Rezepte und Geschichten ist! Ich finde es ist eine Reise, eine zuckersüße Reise durch unsere Hauptstadt in allen Facetten,. Zu ihren Chocolatiers, Patissiers, Eismachern, Kaffeeröstern, Konditoren und Süßwarenhändlern.

Sie alle präsentieren das was ihnen am meisten am Herzen liegt, Süßes !

Es geht um Naschwerker, um Individualisten, um Kulinarische Statements, um Pop Cuisine und Dealer und absolut alle Berliner der süßen Szene sind vertreten, von der Tortenbäckerin bis zum Sternekoch mit seinen Kreationen, von der Schwarzwälder Kirschtorte á la Carla, zum Cheesecake und Stefan Kels Campari-Orange Cuptail;  von Reto´s Candy Farm, Ben und Bellchen´s Cake Pops zur feinen Patisserie von Lucie Babinska und Kai Michels, vor deren Kuchenvitrine ich bei jedem Berlin Besuch dahinschmelze! Naja und dann ist da natürlich auch noch die erwähnte Sterneküche, Thomas Yoshida, ein, bzw. der Berliner der für einige der besten Desserts der Stadt im Restaurant Facil zuständig ist und natürlich auch das Rutz um die Herren Marco Müller und Dennis Quetsch und der Berliner Newcomer (seit dem Koch-des-Jahres-Wettbewerbes der Anuga), Sebastian Frank aus dem Horváth begeistern mit ihren kreativ-subtilen Dessertkreationen. Einfach phantastisch!

Aaaaaber, dann kommt da noch ein Kapitel mit dem coolen Namen Dealer, es ist das El Dorado für Schokoladensüchtige wie mich ! Von der Konditorei Du Bonheur über Laura Leisings Makrönchen bis zu Feinkost Ziffels, alles geradezu wahre Mekkas für zuckersüchtige in der Hauptstadt!

Fazit:

Ein total geniales Kochbuch für süchtige süßen Naschwerks und sonstigem Hüftgold! Es ist einfach phantastisch geworden, ein Buch zum Verlieben, genauso wie Berlin! Der mit Abstand beste süß-kulinarische Streifzug durch Berlin den es gibt!

Chapeau für dieses süchtig machende Gesamtkonzept!