Archiv der Kategorie: Partner

STAUB – Le goût de l´excellence

Es ist Samstag, 13:50 und der Postmann musste zweimal klingeln!

Manchmal gibt es Momente im Leben, bzw. in der Küche – ganz egal ob im Restaurant oder zuhause, da denkt man……..es wird Zeit für Veränderung! Und es wurde Zeit, Zeit für etwas mit dem ich schon seit Jahren „liebäugle“…..keine Frage um was es geht, natürlich um neues Kochgeschirr! Aber jetzt endlich mal Butter bei die Fische, Gusseisen soll es sein, gemacht für die Ewigkeit und natürlich von STAUB – keiner kann es besser und vor allem „ansehnlicher“;

 

STAUB
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
STAUB
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
STAUB
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
STAUB
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
STAUB
Copyright © byToms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
STAUB
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
STAUB
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Also hab ich dann mal im Zwilling-Shop (die vermarkten STAUB hier bei uns in Deutschland) ein wenig gestöbert und bin auch ganz fix fündig geworden! Mein Gott, dieses Geschirr ist mehr als zum Verlieben und viel zu schade, um es in irgendwelchen Schränken verschwinden zu lassen!

Ich habe mir gedacht, eine amerikanische Steakpfanne und eine schöne Gusseiserne Auflaufform müssen es unbedingt sein (meine Lieblingsauflaufform aus feuerfester Keramik hat sich letzte Woche leider „verabschiedet“), naja und dann den absoluten „Ultra-Topf“, auch wegen seines Aussehens, eine große, 5,6l fassende Cocotte (oder Schmortopf) mit zusätzlichem Dämpfeinsatz, also ein schwergewichtiger Allrounder sollen es sein!

Uuuuuund natürlich, da ich absoluter Chäääsfondue-Freak bin, ein neues und endlich mal richtig massives Fondue (die Bezeichnung „Set“ lasse ich hier absichtlich verschwinden), weil das klingt für mich immer so nach „benutze-mich-dreimal-und-ich-bin-außer-Rand-und-Band“-Geschirr, also, massiv soll es sein , da muss STAUB her!

Das ist aber noch nicht alles, es fehlen noch zwei ganz besondere „Schönheiten“ in diesem Sortiment, die ich Euch im Lauf der nächsten Woche vorstelle! Ganz neu im Programm bei STAUB und einfach wunderschön!

Ich denke die Fotos sagen zunächst mal Alles über die Schönheiten aus, ab nächster Woche geht’s ans Testen und ich freu mich einfach irre drauf!

Früher, als kleines Kind, nahm man Dinge die man neu hatte und die einem ganz besonders am Herzen lagen, für die man getötet hätte, wenn ihnen was passiert wäre, abends mit ins Bett, um sie zu beschützen und weil sie einfach so genial und wunderschön waren uuuuund man halt einfach unglaublich stolz da drauf war…….Ihr könnt Euch denken was jetzt kommt, oder ……. nein, ich nehme mein wunderschönes Gusseisen- Geschirr nicht mit ins Bett!

Also, hier könnt Ihr sie euch nochmal ganz genau ansehen:

Das Fondue-Set

Die amerikanische Grillpfanne

Der Schmortopf mit Dämpfeinsatz und

Die Auflaufform

Ab nächster Woche geht’s dann mit den Rezepten los !

Wünsch Euch ganz viel Spaß beim Stöbern im Zwilling Online Shop!

#lescocottesSTAUB #gusseisenzumverlieben #STAUBDeutschland

 

TASCHEN Summer Sale & Gewinnspiel

Der TASCHEN Summer Sale und ein wunderbares Gewinnspiel gehen wieder an den Start: Vom 23. bis 26. Juni begrüßen wir Buch- und Kulturfreunde auf der ganzen Welt zu einer Schnäppchenjagd quer durch Kunst, Architektur, Design, Film, Pop-Kultur und Erotik.

XHA_pressimages
Copyright © by TASCHEN

Schwindelerregende Rabatte von 50 bis 75% auf Ansichtsexemplare und Bücher mit kleinen Mängeln gibt es in unseren Stores und online auf taschen.com – vom Charlie Chaplin Archiv bis zur großen Hieronymus-Bosch-Monografie.

Seit über 35 Jahren hat sich TASCHEN mit innovativen und gewagten Titeln in allen Preiskategorien und Formaten weltweit eine treue Fangemeinde gesichert. Die 11 verlagseigenen Stores in Europa und den
 USA offerieren die gesamte Palette an Publikationen aus dem Hause TASCHEN – in von namhaften Künstlern und Designern wie Beatriz Milhazes, Gio Ponti, Marc Newson oder Philippe Starck gestalteten Interieurs.

Und seit kurzem zeigt die TASCHEN-Galerie in Los Angeles wechselnde Ausstellungen zu Themen des Verlagsprogramms.

TASCHEN Store Köln

Hohenzollernring 50672 Köln

Tel +49-221-257 33 04 store-koeln@taschen.com

Copyright © by TASCHEN
Copyright © by TASCHEN

&

TASCHEN Store Hamburg

Bleichenbrücke 1–7 20354 Hamburg

Tel +49-40-80793302 store-hamburg@taschen.com

in beiden Stores von Donnerstag–Samstag 23.–25. Juni jeweils von 10–20 Uhr

TASCHEN Hamburg
Copyright © by TASCHEN

Und das beste daran ist: Es gibt auch wieder etwas zu gewinnen!

Unter allen Lesern dieses Beitrags verlosen wir ein Buch mit einem Warenwert bis 50€ !

Wählt bitte einfach einen der folgenden Titel (ich liebe sie alle drei, aber ganz besonders den Castro!):

  • Exodus von Sebastiao Salgado
  • Us and them von Helmut Newton oder
  • Castros Cuba von Lee Lockwood

Schickt mir bitte einfach eine kurze Mail mit dem Betreff „TASCHEN Summer Sale“ und eines dieser Prachtstücke macht sich umgehend auf den Weg zu Euch!

Einsendeschluß ist Mittwoch, der 22. Juni 2016! Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen!

Wünsche Euch ganz viel Spaß beim mitmachen und vor allem beim Stöbern im TASCHEN-Store!

Der Beefer

Hallo Ihr grillenden, bruzzelnden, räuchernden und smokenden Connaisseure!

BEEFER
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Heute kommt zumindest in meinem Wortschatz, was die „Speisenzubereitung“ anbetrifft ein neues Wort hinzu, Toms BEEFER ist endlich da !

Yeah, ich hab´s getan und eigentlich wollte ich auch nie anders, dieses mal hab ich einfach ein klein wenig länger gebraucht……….. Ich habe einen BEEFER und das eben erwähnte Wort ist richtig „durchkonjugiert“ beefen, beeft, gebeeft………….. und ich liebe diese kleine über 800°C heisse Höllenmaschine jetzt schon, obwohl ich eigentlich noch gar kein Fleisch drin hatte.

Zum Auftakt gab es heute erst einmal fleischlose Kost in Form von „gebeeftem“ Feta mit Olivenöl, Paprika, roten Zwiebeln und Knoblauch!

Beefer
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Keine Ausnahmedisziplin für den BEEFER wie Ihr an den folgenden Fotos sehen könnt!

Eigentlich steht dieses Prachtstück ja für „Fleisch“…..für New Yorker Steakqualität und das zu Hause (einen vernünftigen Einkauf natürlich vorausgesetzt), der Beefer ist die Antwort auf die gestiegenen Ansprüche an die Qualität von Grillfleisch und folgt dem Trend hin zum Genuss hochwertiger Fleischprodukte und weg von Massenproduktion und minderwertiger Qualität!

Wie schon so oft gesagt, es muß wirklich nicht jeden Tag Fleisch sein, aber wenn dann in hoher Qualität!

Ursprünglich für die Zubereitung des perfekten Steaks entwickelt, zeigt die Erfahrung so nach und nach, das aber auch Thunfisch, Lachs, Jakobsmuscheln, Garnelen, sowie Schwein, Lamm, Gemüse oder Creme Brulee perfekt mit dem Beefer „harmonieren“.

Annähernd jede „Symbiose“ ist möglich.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Dabei sorgt ein keramischer Hochleistungsbrenner mit optimierter Oberflächenstruktur für extreme Grilltemperaturen von über 800°C.

Der Beefer zeichnet sich vor allem durch zwei Eigenschaften aus: zum einen arbeitet er mit Oberhitze, zum anderen tut er dies mit einer so hohen Temperatur, wie sie von anderen handelsüblichen Grillgeräten so nicht erreicht werden kann.

Die extrem hohe Grilltemperatur führt auf der Oberfläche des Grillguts zu einer Art Karamellisierung (dem sogenannten Maillard- Effekt oder Maillard- Reaktion), heißt das Fleisch erhält eine wunderbar knusprige Oberflächenkruste, welche ein von zu Hause nicht gekanntes Geschmackserlebnis hervorruft!

Ein „Rare“ gegrilltes Ribeye mit derart knuspriger Oberfläche, kann derzeitig mit herkömmlichen Grillgeräten nicht in diesem einzigartigen Maße errreicht werden!

Beefer
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Der Beefer ist kein Grillgerät mit dem eine ganze Grillparty mit Massen von Fleisch versorgt werden soll, sondern will der kostbaren Ware, Fleisch perfekt zubereitet, gerecht werden.

Der Grillrost nimmt ein bis zwei Stücke Fleisch auf. Das ist auch genauso beabsichtigt, da die Fleischzubereitung mit dem Beefer, bestimmten Abläufen folgen sollte, um in den vollen Genuss dieser außergewöhnlichen Zubereitungsform zu kommen.

Aber dazu in den nächsten Tagen bestimmt noch mehr hier an dieser Stelle!

Heute geht’s wie gesagt erst einmal ganz Beefer- untypisch fleischlos zu!

Hier geht´s zur kompletten Fotostrecke!

Und hier natürlich auch der Kontakt zum Hersteller:

Beefer Grillgeräte GmbH

Kronprinzenstraße 7

53639 Königswinter

Telefon: +49 (0) 2223 – 9057720

Telefax: +49 (0) 2223 – 9057722

office@beefer.de

www.beefer.de

d. die Pfanne

So, Ihr Herdfreaks und Genussmenschen da draußen!

Manchmal muß es etwas neues sein, dieses mal eine neue Pfanne, hab lange gesucht und dann etwas ganz besonderes gefunden!

Also, es geht um d. die Pfanne, es gibt sie in mehreren Variationen, aber die hier hatte es mir direkt angetan.

Es ist nicht die klassische Bratpfanne, sie erinnert etwas an einen Wok, aber wesentlich geeigneter als die klassische Wok-Form!

Sie hat einen silikonbeschichteten Soft-Touch-Stiel, der sogar bis zu 160° im Backofen aushält, mehr brauchts auch nicht!

Und es begab sich, das mein Chef (begeisterter Hobby-Limousin-Züchter), diese Woche zwei seiner „Mädels“ hat schlachten lassen.

So was fällt dem „Nose-to-Tail-Esser“ dazu ein? Rinderbäckchen, dieses mal nicht Sous-Vide sondern klassisch geschmort, der erste Pfannentest war geboren!

Also, guten Roten aus dem Keller, etwas Mire-Poix geschnitten, mit wunderbarem Kampot-Pfeffer gewürzt, klassischen Schmoransatz gemacht und ab dem für zweieinhalb Stunden in den Ofen, da war das erste Problem (ach was, es gibt keine Probleme mit dieser Pfanne), kein Deckel, aber einfach den Glasdeckel von meiner Vorgänger-Lieblings-Pfanne genommen und das Problem war beseitigt!

Ach so, und bevor ich es vergesse, sie ist natürlich für alle Herdarten geeignet

Das Ergebnis nach zweieinhalb Stunden war in jeglicher Hinsicht mehr als super:

Die Pfanne hat ihren ersten Test erfolgreich bestanden und die Rinderbäckchen waren unglaublich zart. Im wahrsten Sinne des Wortes, Food-Porn pur!

Ich liebe diese Pfanne!

DSC_0155 DSC_0156 DSC_0157 DSC_0159 DSC_0160 DSC_0161 DSC_0162 DSC_0163 DSC_0164die Pfanne

denk trade sourcing

Plauer Straße 6

17207 Röbel/Müritz

T 039931/533622

F 039931/837938

d.diepfanne@web.de

Hier gehts zur Website !

 

Nutriculinary.com

Hallo Ihr Küchengeister, hallo Ihr Foodies !

Zum Wochenstart gibt es heute mal kein Kochbuch, heute möchte ich Euch einfach nur einen ganz besonderen Blog vorstellen, es www.nutriculinary.com von Stevan Paul, Blogger, Koch, Buchautor, Kulinariker und Genussreisender.

Copyright (c) by Stevan Paul
Copyright (c) by Stevan Paul

Da ich Stevans Bücher einfach nur phantastisch finde (siehe auch hier: www.kochbuch.tips/auf-die-hand/ ) musste ich mich jetzt auch endlich mal mit seinem genialen Blog befassen, ich hab jetzt drei Abende damit verbracht Stevans Artikel und Essays zu allen möglichen Themen zu lesen und bin einfach nur hin und weg, total begeistert!

Copyright (c) by Stevan Paul
Copyright (c) by Stevan Paul

Die beiden letzten Artikel zu Roland Trettls „Serviert“ und der zum Thema Fleischversender & Crowd-Butching sind einfach nur trefflich und umwerfend gut geschrieben. Es ist ein Genuss das zu lesen!

Copyright (c) by Stevan Paul
Copyright (c) by Stevan Paul

Also lieber Stevan, ich hoffe Du machst weiter so und hörst nicht auf, uns mit Deinen wunderbaren Artikeln immer wieder aufs neue zu begeistern, uns die Augen zu öffnen und uns für gutes Essen und Gute Bücher zu begeistern!

Danke Stevan !

Anova Sous Vide Garer

So, nachdem ich Euch ja bereits am Mittwoch meinen zweiten neuen Sous Vide Garer von Anova vorgestellt habe, kommt heute der erste „Praxistest“.

Also, bin ich nach Feierabend noch schnell zum Metzger meines Vertrauens und hab mir ein wunderschönes Stück Schweinebauch besorgt.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Zuhause angekommen hab ich die Rippenknochen fein ausgelöst und Nachbars Hund damit ne Freude gemacht.

So und nun war die Überlegung wie würzen, aber da fiel mir direkt ein, das ich noch selbst gemischtes Cajun-Spice habe (Paprika, Knoblauch, Koriander, Kreuzkümmel, Chili, Piment, Oregano, Thymian, Kardamom, Ingwer, Fenchel uuuuund wunderbaren, sehr seltenen weißen und roten Kampot-Pfeffer.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Also hab ich meinen Schweinebauch (ein Teufel ist wer böses denkt)…….rundherum damit eingerieben, um ihn dann zu vakuumieren und dem auf 65°C vortemperierten Wasserbad für 24 Stunden zu überlassen.

Heute Abend dann das Ergebnis, mein Anova Precision Cooker hat den ersten Dauertest mit höchster Bravour bestanden und mein Schweinebauch ist eine absolute Offenbarung. Kurz vor dem Verzehr ging noch kurz in den Backofen zum Überkrusten und dann war er perfekt!

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

 

 

 

 

 

 

 

Hab das bischen Fond aus dem Beutel aufgefangen und etwas Sauce davon gezogen, rein zufällig fiel mir meine Teriyaki-Sauce in die Hände um den Fond ein klein wenig damit aufzupeppen, habs noch etwas eireduzieren lassen und dann mit französischer Salzbutter montiert, Gott die ist zum Niederknien gut.

Naja und den Rest könnt Ihr Euch sicherlich denken, Erbsenpüree gab es dieses mal keins dazu, ich muss nicht immer und überall die Beilagen im klassischen Sinne dazu haben, manchmal, bzw. sehr oft tut´s auch einfach nur ein wunderbares frisches und dickes Stück Bauernbrot (mit Salzbutter) !

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

 

 

 

 

 

 

 

 

So und hier gibt es jetzt auch noch die Technischen Spezifikationen des……..

Anova Precision Cooker & Sous Vide Circulators :

Temperatur Min °C                        Raumtemperatur

Temperatur Max °C                       99°C

Temperaturstabilität °C     +/- 0,01°C

Umwälzpumpe                     8,2 LPM Max

Stromversorgung                 EU: 220-240 V

Materialien:                          Edelstahl/ Polypropylene

Zu befestigen an jedem Topf, ebenso an GN-Einsätzen.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog/ Anovaculinary.com
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog/ Anovaculinary.com

Und natürlich durch Bluetooth-Anbindung mit nahezu jedem Apple oder Android Handy via Anova-App steuer- und regelbar !

 

 

 

 

 

 

Hier alle wichtigen Adressen:

Anova Culinary

Houston, TX USA

Tel: 001-281-980-1236

Fax: 001-281-980-1352

Web: Hier klicken!

Facebook: Hier klicken!

Schwarzwälder süße Minis

Sie sind wieder da, Verena Scheidel & Manuel Wassmer !

Ihr erstes Buch „Schwarzwälder Tapas“ ist bereits Kult. Jetzt wollen Deutschlands beste Hobbyköche, Verena Scheidel und Manuel Wassmer zeigen, dass ihre Heimat nicht nur aufregend anders, sondern obendrein auch süß schmecken kann. Über 130 faszinierende kleine Süßspeisen und Mini-Desserts versetzen Naschkatzen in eine Art Glückszustand – die süßeste Art ein Essen zu krönen, den Kaffeeklatsch oder die Party zu toppen. Die neuen Schwarzwälder Minis von Verena und Manuel schmecken himmlisch süß und sündhaft lecker – das ganze Jahr über.

Wenn Schwarzwälder Süßes lieben, von allem etwas probieren wollen, dann kommt automatisch der Moment für den großen Auftritt der süßen Minis. Schon ihr Anblick: einfach hinreißend! Verrückt dekoriert, glasiert, verziert, oder flambiert, fast zu schade zum Vernaschen! Ein süßes Potpourri aus neuen Ideen der Hobbyköche und fast vergessenen Rezepten aus der Schwarzwälder Süßspeisenküche, z.B.: Vanilleeis im Schlafrock, Schwarzwälder Kirschtorte – die vielleicht Kleinste der Welt, Süße schwäbische Käsespätzle mit Erdbeersoße, Badische Quarkbällchen-Schneemänner oder die erste süße Schneeballschlacht. Hinzu kommt die Kunst der guten Food-Fotografie, zelebriert von Verena Scheidel, alles so in Szene zu setzen, dass die Fotos Appetit auf mehr machen.

Der Schwarzwald steckt in jedem Rezept!“, sagen die Hobbyköche und zeigen damit ihre Verbundenheit zur Heimat, die die Zutaten in Hülle und Fülle bereit hält. „Jeder soll mitmachen“, heißt es. Also ab in die Küche, Sahne schlagen, den Rührbesen schwingen, Teig kneten und viel, viel Spaß haben. Von einfach bis anspruchsvoll, vegan oder für die schlanke Linie, selbst an originelle Hits für Kids wurde gedacht – was summa summarum dieses Dessertbuch so einzigartig macht.

Nach Ihrem grandiosen Erfolg mit „Schwarzwälder Tapas“ kommt im November ihr zweites Werk – „Schwarzwälder süße Minis“. Toms Kochbuchblog durfte bereits jetzt einen ersten Blick ins Buch werfen – und ich kann nur sagen PHANTASTISCH ! Wir alle dürfen gespannt sein und ich freu mich wahnsinnig aufs Buch!

Die Fotos sprechen Bände, seht selbst!

Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR

Schwarzwälder süße Minis – Das Dessertbuch

• Erscheinung: 2.11.2015, Verlag: cook & shoot GbR
• ISBN 978-3-00-049725-4
• Hardcover geb. 20x27cm, 248 Seiten, über 130 Rezepte, 105    Foodfotos • 29,80 € portofrei

www.schwarzwaelder-minis.de

Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR

Pur genießen

Hallo Ihr Foodies und Kochbuchsüchtigen. Heute gibt es eine absolute Bestsellerautorin, ihre Titel führen die Bestsellerlisten Belgiens immer wieder an und wurden bereits zweimal in Folge mit den heiß begehrten „Gourmand World Cookbook Awards“ ausgezeichnet – 2013 in Paris und 2014 in Beijing. Das hat auch mich auf sie aufmerksam und neugierig gemacht und neugierig ist auch meine bloggende Freundin Juliane von fraujotkocht.com geworden!

Aus diesem Grund veröffentlichen wir diesen Beitrag wieder gemeinsam, Juliane kocht und Tom rezensiert! Und zusammen freuen wir uns über ganz viele Kommentare!

Juliane hat übrigens wieder ganz wunderbar „gezaubert“……….hier geht´s zu Julianes Version von Pascale´s gefüllter Hähnchenbrust, ihre Fotos sprechen wie immer Bände!

Copyright (c) by fraujotkocht.com
Copyright (c) by fraujotkocht.com

Kurzum…….hier ist sie, die wunderbare Pascale Naessens mit Ihrer deutschen Neuerscheinung aus dem Zabert-Sandmann-Verlag:

Copyright (c) by Zabert Sandmann Verlag
Copyright (c) by Zabert Sandmann Verlag

 

 

Pur genießen – Meine natürliche Küche

Hardcover , 200 Seiten

ISBN: 978-3-89883-476-6

€ 19,99

Erschienen im  Zabert Sandmann-Verlag

 

Aber bevor wir zum Buch kommen, zuerst ein kurzes „about Pascale“:

Pascale Naessens hat beruflich die ganze Welt bereist und arbeitete in Paris, Mailand, Madrid und Japan. Seit Jahren arbeitet die Restaurantfachfrau sowohl vor als auch hinter der Kamera für das belgische Fernsehen. Sie vertritt die Devise, dass gesundes Essen Spaß machen soll. Die drei Säulen ihrer Kochphilosophie bilden natürliche Inhaltsstoffe, die richtige Zusammenstellung der Lebensmittel und gute Fette.

Copyright (c) by fraujotkocht.com
Copyright (c) by fraujotkocht.com

 

Copyright (c) by fraujotkocht.com
Copyright (c) by fraujotkocht.com

 

 

 

 

 

So und jetzt endlich zum Buch:

Auch Pascale Naessens verwendet mit großer Vorliebe nicht weiterverarbeitete , also natürliche Lebensmittel, so wie auch das Motto Ihres neuen Kochbuchs „Pur genießen“.

Das ist ein Kochbuch völlig ohne Effekthascherei, einfache, gesunde und nahrhafte sowie schnell zuzubereitende Rezepte, die auch noch Spaß machen.

Copyright (c) by Zabert Sandmann Verlag
Copyright (c) by Zabert Sandmann Verlag

Natürlich spielt Gemüse auch hier eine gewisse Hauptrolle, aber es wird nicht auf Fleisch und Fett verzichtet ! Die Zusammensetzung aus natürlichen Zutaten, guten Fetten und einer gesunden Lebensmittelkombination macht es einfach!

Gesundheit und Genuss bilden hier eine harmonische Einheit.

Im ersten Kapitel „Ein Sommer voll Gemüse“ dreht sich natürlich alles um schnelle, leichte und bekömmliche Sommerküche von Gurkenbechern mit Gazpacho oder einer kalten Avocado-Spinatsuppe bis hin zu Quinoa mit Cocktailtomaten, Kräutern und Nüssen (das wird das Erste Rezept, welches ich ausprobieren werde).

Copyright (c) by Zabert Sandmann Verlag
Copyright (c) by Zabert Sandmann Verlag

Im zweiten Kapitel wird es dann so richtig „obstig“, es trägt den Titel „Obst mein Leben lang“, los geht es hier mit gebratenem Pfirsich und Erdbeeren mit Rosmarin, schon das schiere lesen dieses einfachen Rezeptes und die Kombination von Olivenöl, frischem Obst und Rosmarin lassen meine Geschmacksnerven jubilieren! Natürlich fehlt auch hier der Klassiker Honigmelone mit Parmaschinken nicht, aber dieses mal in der „Edelvariante“ mit Trüffelöl und Walnusskernen…….. „Wow-Effekt“ garantiert!

Und nach dem Obst wird´s „fischig“ mit „Kein echter Sommer ohne köstlich frischen Fisch“, hier gibt´s Garnelen in allen Formen und Farben, kalte sommerliche Fischgerichte und warme Fischgerichte.

Avocado mit Paprika und Scampi, Delikate Matjesfilets mit Spargel-Kräuter-Salat oder lachs in kalter Tomaten-Grapefruit-Suppe.

Die Rezepte allesamt einfach in Ihrer Umsetzung, sehr kreativ, unglaublich lecker und vor allem gesund und jederzeit durch andere Zutaten wandelbar!

Und dann………wird´s auch endlich ein kleines bischen fleischig …….das vorletzte Kapitel „Ein Stück Fleisch – ein wahrer Genuss“, hier gibt göttliches wie Chateau vom Grill mit Gemüsestücken, oder gefüllte Hähnchenbrust mit Spinat, Kräutern und Tomate, ALLES MEINS !

Ein letztes Kapitel hat Pascale noch für ihre Leser, „Käse, Gemüse und ein Glas Wein“ entführt uns unter anderem nach Griechenland, mit Gerichten wie gebratenem Halloumi, grünem Spargel und kleinen Tomaten findet ein wunderschönes Buch seinen krönenden Abschluß!

Fazit:

Genussvoll-göttliche Küche die unglaublich Spaß macht und so ganz nebenbei auch noch äußerst gesund ist! Kein Wunder, daß Pascale in Belgien bereits Bestsellerautorin ist und ihre Bücher mit derart hohen Auszeichnungen bedacht sind! Juliane und Tom sind begeistert!

Gaumenkino

Hallo Ihr Freunde des Guten Essens und der kulinarischen Literatur, hallo Ihr Kollegen der Kochenden Zunft!

Heute gibt es kein Kopfkino, sondern Gaumenkino vom Feinsten in Form eines wunderschönen neuen Kochbuches aus dem Löwenzahn-Verlag!

Und außerdem ist dieses Buch der Auftakt zu einer wunderbaren Kooperation zwischen FrauJotkocht und Toms Kochbuchblog, wir werden zukünftig das eine oder andere Buch in unseren Blogs gemeinsam vorstellen. Tom stellt das Buch vor und gleichzeitig testet Juliane das eine oder andere Rezept aus diesen Neuvorstellungen. Das soll Euch allen noch mehr Spaß beim Lesen und Nachkochen machen und soll Euch vor allem die eine oder andere „Kaufentscheidung“ erleichtern !

Heute ganz ohne lange Vorrede…….hier ist es:

Copyright (c) by Loewenzahn-Verlag
Copyright (c) by Loewenzahn-Verlag

Gaumenkino – Rezepte für die Freude an der Vielfalt, von Angela Hirmann und Ernst M. Preininger. Erschienen im Löwenzahn-Verlag, 240 Seiten. 29,90 €         ISBN 978-3-7066-2560-9

 

Das ist mal wieder ganz ein feines Kochbuch geworden, das der Löwenzahn-Verlag da publiziert hat, und vor allem beschäftigt es sich mit ganz wichtigen Themen wie ich finde: Kochen im Wandel der Jahreszeiten und vor allem kochen mit besten, regionalen Zutaten ! Gutes, wertvolles Essen, stets aus den Zutaten gemacht, die der Markt hergibt!

Ich finde dieses Thema in diesen Zeiten, in denen immer mehr bäuerliche Betriebe aus Kostengründen schließen müssen, so unglaublich wichtig! Wäre ich nicht selbst in einer Landwirtschaft groß geworden, würde ich mir selbstverständlich nicht anmaßen, mir ein solches Urteil zu bilden, aber ich weiß ganz genau wovon ich rede ! Es ist so unglaublich traurig, das auch hier in Nordhessen in den letzten zwanzig Jahren ein kleiner Bauernhof nach dem anderen „dicht“ machen muss! Aber es wollen ja alle nur noch billig, da bleibt Qualität halt eben auf der Strecke ! Wenn man den Bauern nur noch 28 cent für einen Liter Milch bezahlt, ist das nur mehr als klar, das das nicht lange gut gehen kann!

So, jetzt hab ich doch wieder…….. um den heißen Brei, bzw. dieses wunderbare Buch herumgeredet…. aber es ist doch einfach so !

Das Buch beschäftigt sich ausschließlich mit regionaler Küche und ihren wunderbaren Variationsmöglichkeiten, Rezepte aus Großmutters Schatzkästchen, modern interpretiert, einfache, köstliche, aber vor allem nachhaltige Küche ziehen sich wie ein roter Faden Durch das Buch der beiden Autoren, alles im wunderbaren Wandel der Jahreszeiten. Nicht unbedingt starr an Rezepturen gebunden, phantastisch variierbar und immer der eigenen Kreativität den Hof machend!

Angela Hirmann hat „vorgelegt“ was das Thema Nachhaltigkeit angeht und die Köchin und Ernährungspädagogin weiß von was sie schreibt bzw. spricht!

Unterteilt ist das Buch in die „Warme“- und „Kalte Jahreszeit“, wunderbare Rezepte wie Kartoffel-Erdäpfel-Fritter mit süß-sauer marinierten Radieschen, Karfiol-Erdäpfel-Crumble oder mein Lieblingsrezept, die Kartoffel-Erdäpfel-Buchteln mit Schafskäse-Kräuter-Fülle, lassen erahnen, was dem Leser hier geboten wird, gesunde, hochwertige und wunderbar leckere sowie kreative Küche, die einfach nur Spaß macht! Nicht zu vergessen, die wunderbaren Desserts wie der Mohn-Apfel-Kuchen mit Zimtstreuseln oder das Grießflammerie mit Lavendel-Marillen-Röster. Das alles gepaart mit den wunderschönen Fotos von Wolfgang Hummer ergibt ein Kochbuch, welches sehr bald sehr viele Gebrauchsspuren aus meiner Küche haben wird !

Und getreu dem Motto „Gutes Essen bleibt in Erinnerung“, wird dieses Buch auch der Beginn einer wunderbaren „Symbiose“ zwischen „Fraujotkocht“ und „kochbuch.tips“ sein!

Wir haben uns mit Absicht dieses Buch rausgesucht, weil auch für Juliane und mich das Thema Nachhaltigkeit, gerade beim Essen unglaublich wichtig ist! Wir verweigern einfach standhaft die tägliche Zwangsaufnahme von Antibiotika durch den Verzehr von minderwertigem und billigst produziertem Hähnchenfleisch o.ä. In meiner Kindheit gab es auch nicht jeden Tag Fleisch und heute halten wir es genauso damit! Wir mögen kein „Unreif-Schrottgemüse“, Industriewurst, oder Backwaren, die im Tiefkühlcontainer aus Asien herangeschafft werden!

Juliane wird in den nächsten Monaten und auch (so hoffe ich doch sehr) Jahren immer wieder Rezepte aus Büchern, die wir gemeinsam auswählen, testen. So habt Ihr einen mehr als wunderbaren Einblick in die Bücher! Ihr bekommt eine Rezension und einen Rezepttest gleich mitgeliefert!

Und hier geht es jetzt endlich zu Julianes erstem Rezepttest, es ist genial geworden, ich liebe Ihre Art Ihr „selbstgekochtes“ fotografisch in Szene zu setzen!

Wir würden uns unglaublich über Eure Feedbacks freuen! Juliane & Tom

So, und ein kurzes Fazit gibt es natürlich auch noch:

Für alle, für die Nachhaltigkeit nicht nur mit Heizkosten zu tun hat, sondern mit dem wichtigsten und essentiellsten was wir haben, unseren Nahrungsmitteln, ist dieses Buch ein absolutes Muss ! Für mich eines der besten Bücher zum Thema Regionalität, kochen im Wandel der Jahreszeiten, Erhaltung der ländlichen Bauernstruktur und Ressourcenschonung!

Danke für dieses tolle Kochbuch liebe Angela!

Kalbstafelspitz mal anders – Sous Vide by SEVERIN

Kalbstafelspitz……. ich hab mir gedacht, den kann man auch mal anders machen, nicht immer nur kochen wie Wäsche, aber mit allen klassischen Komponenten wie Wurzelgemüse, Meerrettich, Kartoffeln, Rote Bete, einfach aber durchdacht, und ohne großen Chi-Chi, wenig Deko, halt eben auf´s wesentliche konzentriert, getreu dem Motto: einfach mal ausprobieren!

Hier die Rezepturen:

Gepökelter Kalbstafelspitz (24/65) Sous Vide, Kartoffel-Rote-Bete-Espuma, lauwarme Wurzelgemüse-Relish und Meerrettichschaum

 

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Der klassische Tafelspitz mal etwas anders, die Kartoffeln als feine Espuma mit Roter Bete, das klassische Wurzelgemüse als pikant-süß-säuerliche Relish und den Tafelspitz gepökelt und Sous vide gegart ! Das Fleisch war unglaublich gut !

 

Pökellake:

 2 l       Wasser

100 g  Salz

40 g    Zucker

30 g    Sweet Chili Sauce

10 g    Pökelsalz

 Den Kalbstafelspitz (ca. 1,1kg) sauber parieren.

Das Wasser mit dem Salz, dem Zucker und der Sweet-Chili-Sauce aufkochen und erkalten lassen. Nach dem erkalten das Pökelsalz unterrühren. Den Tafelspitz mit ein wenig der Pökellake spritzen (hierfür eine handelsübliche Einwegspritze oder idealerweise eine isi-Flasche mit Injektionsnadel) verwenden. Den so behandelten Tafelspitz für 24 Stunden in die Lake legen.

Nach der Pökelzeit mit Küchenkrepp trocknen und in einem Sous Vide fähigen Vakuumierbeutel einvakuumieren und für 38 Stunden bei 65°C zum Garen in den Thermalisierer geben.

 Wurzelgemüserelish:

 120 g  Apfel (Golden Delicious)

90 g    Karotte

80 g    Petersilienwurzel

80 g    Sellerie

80 g    Lauch

10 g    Knoblauch

50 g    Butter

40 g    Rohrzucker

60 ml  Wasser

25 ml  Balsamicoessig, weiß

2 g      Tellicherry Pfeffer

3 g      Fleur de Sel

1 Msp.            Piri-Piri

 Den Rohrzucker in einen Topf geben und ganz leicht karamellisieren lassen, die kalte Butter in den karamellisierten Zucker einrühren und mit Balsamico und Wasser ablöschen. Das Gemüse zugeben und auf niedriger Temperatur mit Deckel langsam weichdünsten lassen (es darf noch etwas Biss haben). Anschließend den Deckel vom Topf nehmen und den Fond noch etwas einreduzieren lassen. Zur Seite stellen und erkalten lassen.

Kartoffel-Rote-Bete-Espuma:

 300 g  Kartoffel, mehlig

2         Rosmarinzweige

100 ml           Milch

50 ml  Sahne

50 ml  Rote Bete Saft

2 EL Olivenöl

2         Knoblauchzehen

½        Zitrone

0,25 g Salz

0,25 g Pfeffer

0,25 g Muskatnuss

 Die Kartoffeln geschält und gewürfelt in Salzwasser mit einem Rosmarinzweig ca. 10 Minuten weich kochen, abgießen und ausdampfen lassen. Milch mit dem Knoblauch und einem Rosmarinzweig aufkochen lassen und die Sahne unterrühren. Die warmen Kartoffeln mit einer Kartoffelpresse in die heiße Flüssigkeit pressen (keinen Stabmixer verwenden) Rote Bete Saft zugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Das Püree mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und etwas Zitronenabrieb abschmecken. 2-3 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen. Das Püree sollte eine flüssige Konsistenz haben. Die Masse durch ein feines Sieb streichen und in eine isi-Flasche füllen. Eine Sahnekapsel aufschrauben und kräftig schütteln. Die Flasche bis zum Gebrauch bei max. 75°C warm stellen.

Vor dem servieren nochmal kräftig schütteln.

 Meerettichschaum:

 50 g    Kochs Meerrettich

100 ml           Sahne

Fleur des  Sel

Pfeffer, weiß, gemahlen

1 Spritzer Zitronensaft

20 g    Butter zum montieren                 

 Die Sahne mit dem Meerrettich zusammen aufkochen, mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Zitronensaft würzen. Alles etwas einreduzieren lassen und mit kalter Butter und Stabmixer aufmontieren.

Tomatenpesto by SEVERIN

Hallo Ihr Foodies und Kochbuch- süchtigen da draußen, heute gibt´s mal wieder einen Produkttest bei Toms Kochbuchblog, hab mir endlich mal einen Dörrautomaten

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

und ein neues Stabmixer-Set von SEVERIN für zuhause zugelegt. Und die Geräte sind jetzt seit annähernd 4 Tagen im Dauertest, es wird gedörrt, gemixt und püriert was das Zeug hält !

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Aus dem Dörrautomaten gab es als erstes getrocknete Tomaten, und ich kann ohne Umschweife sagen, das er perfekt funktioniert. Da ich ihn voll bestückt hatte (alle vier Siebträger voll) musste ich lediglich die Einsätze ab und zu mal tauschen (an Hand ihres Dörrgrades) , das er nicht ganz gleichmäßig von unten nach oben dörrt. Aber wie gesagt, er war ja auch voll bestückt!

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

So und dann hatte ich aus knapp 1,5 kg frischen Strauchtomaten noch rund 120 g getrocknete Tomaten übrig, das Aroma war phantastisch! So folgte logischerweise dann auch der folgende Produkttest des Zauberstabs mit Pürieraufsatz, und den hat er mit Bravour bestanden! Alll Zutaten für meine rote Pesto nach und nach püriert und das Ergebnis könnt Ihr ja sehen, ein göttliches rotes Pesto!

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Hier auch das Rezept:

Tomatenpesto „Severin“ by Toms Kochbuchblog

 Zutaten:

Rispentomaten                                1,3 kg, fertig getrocknet rund 110 g

Olivenöl                                                130 ml

Pinienkerne, geröstet                      65 g

Parmigiano Reggiano                      70 g

Knoblauch, frisch                               12 g

Pfeffer aus der Mühle

Fleur de Sel

Balsamico

Herstellung:

Die Tomaten waschen, den Strunk herausschneiden, anschließend die Tomaten in 6 mm dicke Scheiben schneiden und nicht zu eng auf die Trägersiebe des Dörrautomaten setzen.

Alle vier Träger auf den Dörrautomat setzen und in ca. 10 -12 Stunden die Tomaten trocknen, bis sie eine feste Textur aufweisen (bei Vollbestückung des Dörrautomaten die Träger zwei bis dreimal von oben nach unten tauschen).

Die Pinienkerne rösten.

Nach dem Trocknen die Tomaten nach und nach in den Arbeitsbehälter (mit Messer) des Zauberstabes geben, die Motoreinheit aufsetzen und das Ganze zusammen mit den gerösteten Pinienkernen, dem Parmigiano und dem Knoblauch fein mixen.

Das Olivenöl nach und nach zugeben.

Mit Fleur de Sel, Pfeffer aus der Mühle und einem Esslöffel gutem Balsamicoessig würzen.

In kleine Weck Gläser füllen und kalt stellen.

Verwendbar als Aufstrich pur, zur Herstellung von Tomatenfrischkäse und natürlich zu frischer Pasta !

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

So und seit nunmehr zwei Tagen läuft der Dörrautomat ununterbrochen mit Äpfeln, die

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Kinder lieben sie!

Das nächste Projekt wird gedörrtes Gemüse (Sellerie, Lauch , Karotten zum haltbar machen für Gemüsebrühe), bin gespannt wie es wird!

Würde mich übrigens sehr freuen, wenn Ihr die Pesto selbst auch mal probieren würdet, sie ist genial!

Beyond the Wall – Jenseits der Mauer

Liebe Freunde von Toms Kochbuchblog !

Und wieder einmal befinde ich mich auf „Abwegen“. Ich habe da etwas ganz wunderbares für eigentlich alle unter uns gefunden.       25 Jahre nach der Wiedervereinigung ist ein Buch erschienen, so prächtig und wunderbar, wie nur Benedikt Taschen in der Lage ist, ein solches Werk zu publizieren.

Ich empfinde es als phantastischen Katalog, einer sagen wir mal, völlig misslungenen, aber heute hochinteressanten, „41 jährigen Dauerausstellung“ einer Realsozialistischen Einparteien-Diktatur in all´ ihren Facetten.

Ich kann mit Stolz sagen, das ich zumindest den letzten Teil der Wende über Wochen hautnah in Berlin miterlebt habe und mich noch immer für diese unglaubliche Zeit und diesen ehemaligen „Klassenfeind“ in all seinen Tatsachen und Einzelheiten interessiere.

Für alle denen es ähnlich geht, ist dieses wunderbare Buch erschienen:

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Beyond the Wall – Jenseits der Mauer, Katalog der Ausstellung im Wende Museum/ Los Angeles von Justinian Jampol erschienen bei TASCHEN.

Jenseits der Mauer: Kunst und Alltagsgegenstände aus der DDR
Justinian Jampol
Hardcover, quarter-bound, with ribbon bookmark, thumb index and booklet, 22 x 32 cm, 904 Seiten, € 99,99

Noch nie zuvor wurde ein so unglaubliches Spektrum an Alltagsgegenständen, Kunst, Technik, Uniformen, offizieller Symbolik, Möbelstücken, einfach allen Dingen, na sagen wir mal, aus denen die DDR bestand, ausgestellt oder gezeigt. Justinian Jampol hat sie in den letzten 25 Jahren zusammen getragen und daraus (leider in Los Angeles) „sein“ Wende-Museum entstehen lassen. Einzigartige Fotodokumente aus privaten Nachlässen dokumentieren ungeschönt das tägliche Leben in der DDR, welches von Mangelwirtschaft und Verzicht geprägt war. Einfach unglaublich interessant.

In Kapiteln wie „Essen, Trinken & Rauchen“, „Zuhause“, „Design & Mode“

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

oder „Unterhaltung & Erholung“ wird in wunderbar beeindruckender Art und Weise nicht nur das alltägliche Leben, sondern auch der erst nach der Wende entstandene Begriff „Ostalgie“ eingehend verdeutlicht, warum war das so??? Trotz des ständigen Mangels an den einfachsten Dingen des täglichen Lebens, entstand nach der Wende auch eine gewisse Sehnsucht nach diesen Ost-Produkten, die früher einfach zu haben waren, egal ob es die Cabinet-Zigaretten, oder die Vita-Cola war.

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Mein erster Kontakt mit der DDR war eine 3- tägige Reise als Konfirmand mit der Kirchengemeinde in unsere damalige „Schwestergemeinde“ in der DDR in der Nähe von Weimar, ich denke noch heute an die „Durchsuchung“ unserer beiden VW-Busse mit denen wir unterwegs waren, die kleinen überdachten „Fließbänder“ in Helmstedt- Marienborn, auf denen die Pässe vom ersten zum zweiten Kontrollpunkt transportiert wurden, der Zwangsumtausch, bei dem sich jeder von und damals schon fragte, was wir wohl mit dem Geld tun sollten, das monotone Rattern auf der Transitstrecke, welches durch die Dehnungsfugen der aneinander gegossenen Betonplatten entstand…….aber die

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

irgendwo größte, nennen wir es einmal „Betroffenheit“ stellte sich erst bei der Ankunft in dem kleinen Ort ein, ich werde das niemals vergessen, (nicht das diese Menschen nicht auch zufrieden waren mit dem was sie hatten, ABER……) irgendwo sah es dort, damals in 1983/84 noch so aus wie hier im Westen Mitte oder Ende der 50er Jahre, war hier die Zeit stehen gebelieben???? Zu allen weiteren, folgenden Besuchen in der „Schwestergemeinde“ versuchte man natürlich alles mögliche (vom Fahrradschlauch bis zur Audiokasette) mit zu schicken, was dort überhaupt nicht, oder nur sehr schwer verfügbar war und es irgendwie an den „Grenzern“ vorbei zu bekommen. Der Kreativität des „Schmuggelns“ waren hier keine Grenzen gesetzt. Angst hatte man keine, im Gegenteil, es war eher der Ansporn zu helfen und jemandem ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Oft waren es für uns einfache banale Dinge des täglichen Lebens, meine Mutter schickte immer Stapelweise Strumpfhosen mit, ich werde das nie vergessen, verrückt oder…….

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Genug ausgeschweift, jetzt wieder zum Buch, Jampol hat wirklich an absolut alles gedacht, es ist phantastisch und unbeschreiblich, was er zusammengetragen hat, die unendlich vielen, oftmals in der Zeitschrift „Kultur im Heim“ beschriebenen Einrichtungsgegenstände, typischer „Ost-Schick“, die immer wieder auf ein neues faszinierenden Fotos aus allen Bereichen des täglichen Lebens, Plakate, Broschüren, Speisekarten (ich hab auch noch eine originale in 1989 ergattern können), die einfach mit einem schmunzeln zu lesenden, handgeschriebenen Brigadeberichte aus Kombinaten……..die FDJ-Berichte und natürlich das alles dominierende politische Räderwerk aus SED, FDJ, Stasi und allen anderen Machtapparaten, es ist einfach unbeschreiblich was hier entstanden ist!

Dazu gibt es ein knapp 60–seitiges Faksimile eines Familienalbums und mehr als 10 Stunden digitales Bonusmaterial mit Film- und Tondokumenten aus der DDR, welche über die „Blippar“-App abgerufen werden können.

Fazit:

Ein absolutes „Must-Have“ für jeden „Ostalgiker“ und Geschichtsinteressierten, ein Zeitzeugnis von allerhöchstem Rang, dank Benedikt Taschen und Justinian Jampol……

You did an unbelievable job !

Sous Vide by SEVERIN

Hallo Ihr Kochbuchverrückten , heute gibt es den dritten Test des Thermalisierers von SEVERIN.

IMG_2435
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Es gab Entenbrust in Teriyaki und Tellycherry-Pfeffer mariniert, das ganze für drei Stunden bei 55°Celsius in den Thermalisierer, dazu gab es ein wunderbares Cous Cous mit Raz el Hanout, Granatapfelkernen und ein ganz wenig frischer Minze.

Zum Dippen gab es selbst gemachte Plum-Sauce und eine Reduktion aus karamellisiertem Rohrzucker, Balsamico und Granatapfelsaft!

Es war göttlich, der Thermalisierer verrichtet sein Werk perfekt! Es macht wirklich großen Spaß mit diesem Gerät zuhause rum zu tüfteln und rum zu experimentieren.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Ach so und seit heute habe ich endlich meine „Pure Oak“-Bretter aus feinster Eiche, zum Anrichten von BM-Woodworks in Münchhausen, sie sind traumhaft geworden! Hab sie heute nur noch mit Olivenöl eingerieben. Danke Bodo, you made my day!

Sollte jemand Interesse daran haben, schreibt mir einfach in welcher Stückzahl und Größe Ihr sie braucht, meine haben die Maße 22x11x2 cm und sind IMG_2441einfach die perfekte „Bühne“ für Vorspeisen. Bei den Größen habt Ihr freie Wahl, Preise nur auf Anfrage.

einfach genial

Hallo Ihr Foodies, Gastroprofis und Kochbuchliebhaber da draussen, es ist Sonntag und es gibt mal wieder eine genial- unkonventionelle Kochbuch- Neuerscheinung wie ich finde. Dieses mal aus der Schweiz, wie immer grandios in Szene gesetzt durch die wunderbaren Fotografien von Lukas Bidinger und Foto Plus aus Luzern.

Copyright (c) by FotoPlus GmbH Luzern
Copyright (c) by FotoPlus Schweiz GmbH Luzern

einfach genial, einfach gekocht und genial präsentiert von Mario Garcia erschienen bei Foto Plus Schweiz GmbH.

Auch dieses mal setzen Lukas Bidinger und sein Team zusammen mit dem Team Kapitän der Schweizer Junioren-Kochnationalmannschaft Mario Garcia, wieder ein absolutes Highlight (im übrigen das siebte nacheinander) voran gingen Konzepte wie „Mürner Level“ und „Ecken und Kanten“, ebenfalls zwei wunderschöne Kochbücher!

Wie bei den Vorgängern aus dem Hause Foto Plus müsst Ihr Euch wieder beeilen, es wird wieder sehr schnell ausverkauft sein!

Jetzt aber zum heutigen „Prachtstück“ im Paperback kommt es daher, sehr passend für dieses tolle Konzept; griffiges, festes, hochwertiges Papier und perfekte, nahezu einmalige Food-Fotografie, gepaart mit bodenständiger Küche und hochwertigen Produkten. So unkonventionell wie das Ganze Buch, so auch die Namen der drei Kapitel:

„Willkommen, Setz Dich & Verweile…….“

Copyright (c) by FotoPlus Schweiz GmbH, Luzern
Copyright (c) by FotoPlus Schweiz GmbH, Luzern

Das Ganze in einem wirklich den Gerichten und Rezepturen angepassten Layout (beim ersten durchblättern werdet Ihr es sofort merken, was ich meine). Rundum, es passt einfach mal wieder eins zum anderen, einfach genial, wie der Titel schon sagt!

Beginnend schon beim gebeizten Saibling mit Bohnen- Speck-

Copyright (c) by FotoPlus GmbH, Schweiz
Copyright (c) by FotoPlus Schweiz GmbH, Luzern

Birnen- Salat, spürt man die angesprochene Bodenständigkeit von Mario Garcia. Einfache, aber frische und gute Produkte, perfekt auch zuhause umsetzbare Rezepturen ohne große Effekthascherei, tolles Geschirr und höchst kreative Anrichteweisen, das macht es aus und das macht riesigen Spaß!

Die Rezepte sind ein wunderbarer Mix aus köstlichen „Kleinigkeiten“ nicht nur für den  „Steh-Empfang“ zuhause, wie Zwiebel-Tomaten-Grissini oder Kräuterbrot Birnenmousse mit Gruyère-Chips und vielen weiteren Genialitäten aus Garcias Feder. Natürlich widmet sich Mario Garcia auch klassischen Tellergerichten, wie einem Rosa gebratenen Tafelspitz mit Frühlingsgemüse und Brezel-Pilz-Knödel oder einer gebratenen Pouletbrust mit Kaperngnocchi, Pepperonata und Cicorino rosso.

Das alles macht einfach Lust zum Nachkochen und ausprobieren. Ganz zu schweigen von Garcias angebratenem Kalbstatar, ich kenne seit gerade unsere Vorspeise für Weihnachten………göttlich!

Den Rehrücken im Speckmantel gibt es kommende Woche aus dem Sous Vide Bad, bin mal gespannt wie er wird.

So, aber wie immer werde ich an dieser Stelle nicht mehr über die Rezepte im Buch verraten; nur eines noch, natürlich gibt es auch Desserts und die machen richtig Laune……..

Und wiederholen muss ich mich jetzt zum Schluss auch noch einmal, wirklich ein Geniestreich finde ich die Idee, das Layout nicht dem Konzept des Buches (oder umgekehrt) , sondern jedem einzelnen Gericht anzupassen, unter anderem das (und natürlich auch Marios Rezepte und Anrichteweisen) machen dieses Buch wirklich zu etwas ganz einzigartig-wunderbarem!

Fazit:

Viel gibt es nicht mehr zu sagen. Unbedingte Kaufempfehlung für jeden versierten Hobby-Foodie zuhause, aber natürlich auch für alle Kollegen der kochenden Zunft!

Merci vielmals Lukas, merci Mario!

Sous vide by SEVERIN – zweiter Teil

Guten Morgen liebe Foodies und Gastroprofis.

Gestern wurde es dann Ernst und mein neues Sous Vide- Bad von SEVERIN hatte seine erste Bewährungsprobe. Das Ergebnis konnte sich mehr als sehen lassen, es war phantastisch und ich bin von den beiden Geräten (Vakuumierer und Thermalisierer) einfach nur begeistert! Sie machen einen perfekten Job.

Jetzt aber zum gestrigen Menü, Ihr werdet sagen, alles ein bisschen „fleischlastig“, aber es war halt nun mal mein erstes Anliegen, die Geräte so zu testen!

Zum ersten gab es wie bereits vorgestellt „Schweinebauch 36/65“, dann gab es Roastbeef und anschließend noch Ananas.

Das Menu „Saturday Meat Fever“:

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Schweinebauch „36 hours“ mit „dekonstrukt“ von der Schwarte, Erbsenpüree

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kocbuchblog

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_2416 IMG_2406

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

 

Roastbeef „55/64“,

(noch etwas in Butter aromatisieren)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Ananas 20/66, Karamell/Sahne/Vanille/

Sternanis

 

 

 

 

 

 

Das alles war einfach „the pure taste“…….es war göttlich! Ich denke die Fotos sagen alles.

Sous Vide by SEVERIN

Hallo liebe Foodies, Gastrofreaks und ambitioniertes Hobby-Koch-Volk, heute gibts mal wieder einen Test bei Tom´s Kochbuchblog.

Cpoyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Cpoyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Es ist endlich da, mein Sous Vide- Wasserbad by SEVERIN und den Vakuumierer hab ich mir auch gleich dazu bestellt. Heute kam es und naja, wie soll es auch anders sein, sowas muß „Mann“ auch direkt ausprobieren. Also ab zum Metzger, 1,5 kg frischen Schweinebauch besorgt und ein

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

wenig mit selbst gemörserter Cajun-Gewürzmischung eingerieben.

Und jetzt folgt der erste Test, der Vakuumierer FS3609 von Severin funktioniert tadellos, also das Fleisch einvakuumiert und ins bereits vorgewärmte Wasserbad gepackt. Er geht jetzt nach der Antoniewicz- Methode „Schweinebauch 36/65“, also 36 Stunden bei 65 Grad „baden“.

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Das Wasserbad mit der Typenbezeichnung SV 2447 ist super einfach in der Bedienung, macht einen wirklich sehr hochwertigen Eindruck und hat im unteren Temperaturbereich bis 70°C eine Abweichung von cirka 1°Celsius, das ist für ein Gerät dieser Güte absolut okay!

Im oberen Bereich ab 70°C sind es laut Herstellerangaben rund 3°C Abweichung nach oben, aber auch das ist kein Problem, man bleibt einfach diese 3°C unter der Solltemperatur!

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Wie gesagt, beide Geräte machen einen wirklich tollen Eindruck und funktionieren tadellos, „on Top“ gibt es die ersten 5 Vakuumierbeutel und zwei Jahre Garantie! Preise und alle technischen Daten zu den beiden Geräten findet Ihr unter den obigen Links auf der SEVERIN– Homepage. Viel Spaß beim Stöbern!

Ich werde vom weiteren Vorgehen und mit dem Schweinebauch uns natürlich auch weiteren Sous-Vide- Projekten berichten! Es wird „Suchtfaktor“ haben.

Reine Geschmackssache

Hallo liebe Foodies, hallo Ihr Herdakrobaten und Messerschwinger da draußen, heute hab ich ein ganz besonderes Kochbuch von zwei wunderbaren Kollegen für Euch.

Ich hab zwar irre viele Kochbücher, aber ein solches hab selbst ich noch nicht in Händen gehabt.

Zwei Köche, zwei Zubereitungsarten, zwei Geschmäcker, aber nur ein Buch und das beste daran ist das beste darin (so heisst es doch, oder ?)……. nein, mal im Ernst, nicht nur das zwei Köche dieses Prachtstück geschrieben haben und auch noch im Self Publishing vertreiben, man kann es auch noch von zwei Seiten lesen, einmal von vorne und einmal von hinten (oder umgekehrt) , ein geniales Konzept wie ich finde!

Beide arbeiten mit exakt den gleichen Lebensmitteln, dabei herausgekommen sind völlig verschiedene Rezepturen, Techniken und Zubereitungsarten, wirklich wunderbar!

Und da ist es:

Reine Geschmackssache von Dennis Gasper und Patrick Schmiedel

 Zu den beiden Autoren:

IMG_2362Patrick Schmiedel, gebürtiger Sachse, aufgewachsen an der Seite einer Köchin (seine Mutter) hat im Lauf seines Werdegangs so ziemlich alles gesehen, was ein Koch sehen kann, von der Sterne-Gastronomie bis zum Rock-Catering, heute auch noch stolzer Besitzer eines eigenen Weinbergs, hat eine ganz wunderbare Maxime, wenn es um unseren wunderbaren Beruf geht: „Willkommen in der Gastronomie, dieser ganz eigenen Welt, die dich entweder auffrisst, oder deine wahre Berufung ist“, genau so ist es liebe Patrick! Patrick versucht wie so viele von uns eine unglaublich wichtige Message rüberzubringen, nämlich Mitmenschen zum Thema Essen zu sensibilisieren und ihnen zu zeigen, wie man hochwertige, möglichst regionale Produkte, einfach und lecker zubereitet. Und vor allem, daß es nicht immer Äpfel aus Neuseeland, oder im Winter Erdbeeren aus Spanien oder sonst woher sein müssen!

IMG_2363Dennis Gasper, hat nach langen Jahren der „Wanderschaft“ seine Berufung darin gefunden, sein Wissen in Kochkursen und –seminaren an interessierte weiterzugeben.

Seinen Co-Autor Patrick lernte er wo auch sonst, in der Küche kennen, schnell stand fest, das ein gemeinsames Projekt her muss, davor sitze ich im Moment.

Und es ist wunderbar geworden, zwei völlig verschiedene Charaktere entscheiden sich ein ganz besonderes Kochbuch zusammen zu veröffentlichen. Genauso unterschiedlich sind auch die Gerichte in diesem Buch geworden, nur eines war schnell klar, es gelten für beide die gleichen Pflichtkomponenten bei allen Gerichten, was dabei herauskam ist dieses phantastische Kochbuch.

Die Autoren haben ganz bewußt darauf geachtet, die Gerichte/ Rezepte auch „Alltagstauglich“ zu halten, was so viel bedeutet wie: Alle benötigten Zutaten sind problemlos im Supermarkt zu erwerben! Getreu dem Motto von Dennis: „Erst lecker, dann auch noch chic machen!“

Die Rezepte:

Von Kartoffel und Blutwurst, über Perlhuhn und Kürbis bis Krustenbraten vom Schwein mit Aprikosen, gibt es wunderbar umgesetzte Rezepte der beiden, wie sie teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten!

Die Desserts von Joghurt und weißer Schokolade über ein wunderbares Himbeertrifle bis hin zu Pfirsich und Champagner und gratiniertem Ziegenkäse machen mehr als Lust darauf sie alle nacheinander auszuprobieren.

Mehr werde ich wie immer an dieser Stelle nicht verraten!

Fazit:

Dennis und Patrick haben ein Kochbuch mit toller Haptik, sehr schönen Fotografien und von den Rezepturen her ein absolut alltagstaugliches Kochbuch geschaffen, wunderbar kreativ und alles auch am heimischen Herd sehr gut umsetzbar!

Chapeau meine Herren für dieses Buch, ich bin begeistert !

Just Spices – Die Erstausstatter Gewürzbox

Hallo Ihr Gastroholiker und Hobby- Foodies da draußen! Ich bin dieser Tage (wie ja auch bereits in meinem Blog vorgestellt), auf ein

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

tolles, neues Start Up mit dem vielversprechenden Namen „Just Spices“ gestoßen und da ich als Koch bei solchen Dingen immer sehr neugierig und probierfreudig bin, musste ich das natürlich sofort ausprobieren.

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Nicht das ich keinen gut bestückten Gewürzschrank mit allem was man so benötigt hätte, nein, wie bereits gesagt ich wollte es einfach mal ausprobieren, was so ins Haus geflattert kommt, wenn man(n) oder auch Frau sich die „Erstausstatter“- Gewürzbox von Just Spices ins Haus bestellt.

Getreu dem Motto, das Auge isst, bzw. in diesem Falle würzt ja auch mit, muss ich sagen die Dosen sind schon mal sehr gelungen, macht sich ganz nett in einem gut sortierten Gewürzregal (hm, stelle ich jetzt alles um und beende mein Dosenchaos aus selbst gemörsertem und gemischtem)……..mal sehen…..

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Jetzt aber mehr zur gelieferten Erstausstatter- Gewürzbox, eine schöne Junggesellen- oder Studentenbuden- Gewürzzusammenstellung zum Imponieren wie ich finde, zwei annähernd universell einsetzbare und (freu) Glutamat freie Gewürzmischungen für Bratkartoffeln und Rührei, wunderbar duftender Tellicherry Pfeffer sowie feinblättriges Fleur de Sel.

Die Gewichtungen der Dosen sind unterschiedlich, was sich aber allein schon durch die verschiedenen Beschaffenheiten der Gewürze erklärt.

Hier nochmal die genaue Auflistung der vorgestellten Box:

 

  1. Tellicherry Pfeffer, 58 g, wunderbar intensiv duftend nach Tee
    Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
    Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

    und Sandelholz, einfach einer der edelsten Pfeffer neben Borbonense- und Kubebenpfeffer !

  2. Fleur de Sel, 58 g, hauchzart, feinblättrig und knusprig
  3. Rührei- Gewürz, 50 g, wunderbar feuriger Mix, der selbst feierwütigen Frühstücksmuffeln auf die Beine hilft.
  4. Bratkartoffel- Gewürz, 60 g, eine Mischung aus Meersalz, edelsüßem Paprika, Curry, Korianderkörnern, Knoblauch, Zwiebeln, Hickory- Rauchsalz, Bockshornkleesaat und Muskatnuss, eine wirklich phenomenal duftende Mischung, die Bratkartoffeln adelt!

Die wunderbare „Erstausstatter Gewürzbox“ gibt es hier für 18,22€.

 

Fazit:

Selbst mir als Koch, der ich sehr selten Gewürzmischungen verwende (es sei denn ich habe sie selbst gemörsert wie für meine Pastrami), gefallen die Mischungen, Chapeau muss ich sagen, sehr gelungen.

Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog
Copyright (c) by Tom´s Kochbuchblog

Natürlich werden sich auch hier wieder Kollegen melden, die sagen werden, oh Gott, aber da kann ich nur erwidern, probiert es einfach aus oder zum Glück sind alle Geschmäcker verschieden.

Ich finde es eine wunderbare Alternative zu den großen Gewürzvertrieblern, rundum eine äußerst gelungene und sehr „würzige“ Geschichte!

Weiter so !

Just Spices – Der coolste Gewürzladen im Web!

Keine Gewürze zuhause???

Dann seht Euch mal „Just Spices“ an, der „leidenschaftlichste Gewürzladen“, den ich bis jetzt entdeckt habe. Einfach super toll und very spicy !

Im übrigen, das fällt mir hier gerade noch so zum Thema leidenschaftliche Geschäfte ein: den genialsten Kochbuch-Laden unter Gottes Sonne gibt es übrigens in London und er heißt, wie auch sonst……. „Books for Cooks„……ich bin da fast schnappatmig geworden………

Copyright (c) by Just Spices
Copyright (c) by Just Spices

Hier geht´s direkt in den Store!

Tom wünscht Euch ganz viel Spaß beim Stöbern und Shoppen!

The Big green Egg – Tom´s third Project – Pastrami, pt. 3

Guten Morgen liebe Foodies, Gastroverrückte und Kochbuchjunkies!

Heute gab es nach einem „durchräucherten“ Abend von gestern etwas ganz unglaublich einfaches, aber köstliches zum Frühstück:

Das Endprodukt !
Das Endprodukt !

Ein Pastramisandwich, mit meiner ersten selbst gemachten Pastrami aus dem Big Green Egg……. es war göttlich!

 

 

Ich hoffe die Fotos machen Euch Lust darauf, es selbst auch mal auszuprobieren. Und so kam es dazu 🙂

IMG_2315Die Rinderbrust frisch aus der Pökellake, ein Duft, einfach unglaublich gut!

 

 

 

 

 

Der "Rub" ist aufgetragen.
Der „Rub“ ist aufgetragen.

Eingerieben mit grob gemörsertem schwarzen Pfeffer und Koriandersamen.

 

 

 

 

 

 

Es riecht so unglaublich gut!
Es riecht so unglaublich gut!

Das „Brisket“ nach der ersten halben, von rund 4,5 Stunden im „Egg“.

 

 

 

 

 

 

The first cut!
The first cut!

Und das vorläufige Endergebnis vor der Weiterverarbeitung!

 

 

 

 

Phantastisch
Phantastisch

 

Und das unglaublich leckere Endergebnis der Bemühungen, in wunderbarem, leicht geröstetem Bauernbrot mit

:-)
🙂

selbst eingelegten Essiggurken. Mehr braucht ein perfektes Frühstück nicht. Fast so gut wie im Katz´ Deli am Big Apple.

:-)
🙂

Taschen – Das Magazin

Benedikt Taschen und sein phantastisches Team zeichnen nicht nur für wunderbare Bücher und überragende Buchprojekte verantwortlich und hier möchte ich das in Zusammenarbeit mit National Geographic  entstandene Werk 125 Years of National

(c) by TASCHEN
(c) by TASCHEN

Geographic, sowie das unglaubliche Sumo-Projekt mit Annie Leibovitz und an die mehr als überwältigende Genesis  des Sebastião Salgado (noch niemals sind solche ergreifende und unglaublicheFotos unseres wundervollen Planeten geschossen worden) erinnern. Nein, bei Taschen wird selbst etwas, nennen wir es  einmal „selbstverständlich-banales“ wie das Taschen- Magazin zu einem Highlight, auf das man sehnlichst wartet.

Es ist nicht nur ein Journal um die Neuzugänge des Verlages zu promoten, nein, auch hier stimmt wieder einmal alles ! Wunderbares Layout, gepaart mit Photos aus den vorgestellten Büchern, na ja von Annie Leibovits Coverfoto ganz zu schweigen, und ganz viel Wissenswertes, Geschichte und Fakten zu den Büchern und deren Themen!

Einfach wunderschön zu lesen, auch wenn ich es mittlerweile fast auswendig kenne, so kann ich die Finger einfach nicht davon lassen!

Danke an Benedikt Taschen und sein Team für dieses regelmäßig erscheinende Meisterstück der Verlagswerbung!

The Big Green Egg – Tom´s third Project, pt. 2, Pastrami

Guten Morgen liebe Foodies, Herdgeiseln und Gastroverrückte….., es geht munter weiter mit meinen Projekten!

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

IMG_2308

Das dritte Projekt ist………..richtig geraten, PASTRAMI !

Hatte die Rinderbrust jetzt zweieinhalb Tage in einem phantastischen Fond aus den im ersten Teil beschriebenen

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

Gewürzen und Pökelsalz eingelegt, ihn heute morgen rausgenommen und getrocknet.

Anschließend mit einer gemörserten Mischung aus 40 g schwarzem Pfeffer und 40 g

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

Koriandersamen eingerieben und ihn nochmal fest in Folie gewickelt. Morgen gehts dann ans räuchern.

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

The Big Green Egg – Tom´s third Project

Hallo liebe Kollegen, kochbegeisterte, Grillfreaks und Kochbuchsammler, da mein zweites Projekt, das „Schwarzgeräucherte“ aus dem genialen Big Green Egg jetzt im Vorratskeller hängt und langsam trocknet, wird es Zeit sich dem dritten Projekt zu widmen.

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

Verraten wird´s aber noch nicht was es gibt, vielleicht bekommt Ihr es ja selbst heraus!

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

Also, ich habe jeweils zwei Esslöffel schwarze Pfefferkörner, Koriandersamen und Senfkörner langsam in der Pfanne geröstet und anschließend gemörsert, dazugegeben habe ich anschließend jeweils zwei Esslöffel rote Chiliflocken, Pimentkörner, zwei Zimtstangen (gemahlen), ganze Nelken, jeweils ein Esslöffel Macis und gemahlenen Ingwer.

(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog
(c) by Tom´s Kochbuchblog

Mit einem Teil dieser Gewürzmischung werde ich Montag eine Beize ansetzen und dann gehts weiter ……….

So und jetzt ratet mal was es werden könnte 🙂