Hand in Hand

Hallo Ihr Helden vom Herd, getreu dem Motto, das Beste zum Schluss, gibt es zum Jahresende noch einmal ein total geiles Kochbuch – mit Hand in Hand, Spitzenköche und Flüchtlinge gemeinsam am Herd unterstützt auch der ars vivendi-Verlag ein ganz besonderes Projekt zur Integration von Flüchtlingen.

Aus dem ursprünglich kleinen Studienprojekt von vier Heidelberger Hotelfachschülern wurde schnell ein großes, das Funken schlug: Über 50 Spitzen- und Sterneköche sind mittlerweile Teil davon, Alfons Schuhbeck, Frank Oehler, Michael Kempf, Nils Henkel, Paul Stradner und Tohru Nakamura, sind nur einige von ihnen. In „Hand in Hand“ interpretieren sie Gerichte aus den Fluchtregionen auf spielerische Weise oder schaffen mit typischen Zutaten aus dem Gebiet spannende Eigenkreationen. Außerdem verraten die Köche, was sie mit Gericht, Land oder Bevölkerung in Verbindung bringen.

Es gibt Rezepte aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan, Nepal, Marokko und Gambia.

Hand in Hand ist mehr als nur ein Kochbuch, es ist ein Buch voll mit phantastischen Rezepten, es ist voller Leidenschaft, es zeigt Schicksale und zu Tränen rührende Emotionen!

Das Autorenhonorar und ein Spendenzuschuss des Verlages werden einem gemeinnützigen Projekt zugeführt.

 Steckbief zum Buch:

Hand in Hand

Hand in Hand
© by ars vivendi-Verlag

 

Hand in Hand

Spitzenköche und Flüchtlinge gemeinsam am Herd

ars vivendi-Verlag

ISBN 978-3-86913-717-9

400 Seiten

Erscheinungsdatum: 29.11.2016

34,00 € (D)

34,90 € (A)

 

Natürlich verdienen es, bei einem so großartigen Projekt, welches unter der Schirmherrschaft von Nico Hofmann (Co-CEO der UFA) steht, auch alle Beteiligten hier genannt zu werden:

Mareike Boppert, Niclas Dommer, Paul Aker & Timo Wentzel (sind die vier aus der Projektgruppe, die „Grundsteinleger“ sozusagen), Autor ist kein geringerer als Lutz Jäkel- weitgereister Foto- und Videojournalist, das „Auge“ des Buchs – der Fotograf natürlich ist einer der brillantesten Food-Fotografen unserer Zeit, Adrian Ehrbar, der Junge hat wirklich das Auge fürs wesentliche. Aber der eine ohne den im Office fast gar nichts läuft, ist der gelernte Koch und IT-Experte Markus Dytrich, Gründer der Internet-Plattform Gastronection, einem Netzwerk für Gastronomen und Hoteliers.

In einem solchen Team kann doch nur großartiges entstehen, oder? Das grandiose Ergebnis ist dieses Buch!

Fazit:

Eine der schönsten Beschäftigungen ist doch kochen, oder? Und wenn dann etwas so essentielles noch den Brückenschlag zwischen Kulturen fördert, gemeinsames schafft, oder einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, Menschen zu integrieren, denen schlimmstes widerfahren ist, so finde ich das ganz wunderbar!!

Also, ab mit Euch in die Buchläden, holt Euch dieses Prachtstück – und denkt dran, support your local dealer!

Teil mich mit ......Pin on PinterestShare on StumbleUponEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on TumblrShare on Google+Share on LinkedInPrint this page

Kommentar verfassen