Osso Buco mal anders

Also eigentlich sollte es ja „nur“ Tafelspitz mit Krensauce zum Sonntag geben und da ich vorher immer schon mal gerne den einen oder anderen Knochen auskoche, bevor das Bürgermeisterstück in die Brühe wandert, hatte ich dieses mal das große Glück noch zwei wunderbare Markknochen bei meinem Metzger zu ergattern und so entstand auch gleich noch ein Osso Buco mal anders.

Auf dem Nachhauseweg reifte in mir die Idee, doch aus dem Mark mal etwas anderes (außer Klößchen) zu machen, ich hatte doch da neulich mal etwas bei meinem wunderbaren Freund Tommy Hart gelesen, oh yeah und weiter geht’s mit dem Nose to Tail eating………

Knochenmarksbutter

Copyright © by Toms Kochbuchblog

Nennt Anthony Bourdain das Mark doch die „Butter der Götter“ , so gibt es für die fertige Markbutter Bezeichnungen wie „Arme Leute foie gras“, das ist mir aber relativ Wurst, bei mir fällt so etwas wunderbares und zum Niederknien Gutes einfach nur unter die Bezeichnung/ Rubrik „Leider Geil“!

Knochenmarksbutter

Copyright © by Toms Kochbuchblog

Es sollte also Markbutter geben und diese Idee hab ich noch ein wenig weiter gedacht, Markbutter | Walnussbrot | Beef Tatar wurde nach einiger Überlegung daraus.

Knochenmarksbutter

Copyright © by Toms Kochbuchblog

Aber anrichten müsste man das ja auch mal etwas anders, also hab ich mal etwas in meinem umfangreichen Geschirrfundus gestöbert-…… da war doch noch mein Geschirr aus Blanco Macael Marmor und ruckzuck wurde aus obiger Kombi das bereits Eingangs erwähnte „Osso buco mal anders“, aber seht einfach selbst……(natürlich stieg der CO2-Footprint meines Mittagessens erheblich, da ich nochmal kurz los musste um noch Rinderfilet für mein Tatar zu besorgen…….

Also hier mal die Rezepte, die Markbutter war so eine Gefühlssache (und da mein Sternzeichen Butter ist, ist sie auch einfach nur traumhaft geworden)……

 

Für die Markbutter:

125 g Butter

Zwei schöne Markknochenstücke (idealerweise längs gesägt, aber normal gesägt tut´s auch)

etwas frischen Knoblauch

frische Kräuter (ich hab Rosmarin, Thymian, Oregano genommen), aber nicht too much

Meersalz

Pfeffer aus der Mühle

Piment d´Espelette

1 Schalotte

 

Zubereitung:

Die Schalotte mit ein klein wenig Butter in etwas Alufolie einwickeln.

Die Markknochen und die eingewickelte Schalotte mit eine viertel Knoblauchzehe in eine feuerfeste Form legen und für ca. 20 Minuten in den auf 200°C vorgeheizten Backofen geben

In der Zwischenzeit die Kräuter sehr fein schneiden und mit der zimmerwarmen Butter und den Gewürzen in den Mixer o.ä. geben.

Nach Ablauf der Zeit, das Mark aus den Knochen herauslösen, (evtl. Äderchen jetzt noch entfernen) und zusammen mit dem ausgetretenen Fett und der gegarten Schalotte zu den anderen Zutaten in den Mixer und kurz emulgieren/ mixen.

Eventuell nochmal abschmecken.

Osso Buco mal anders

Copyright © by Toms Kochbuchblog

Für das Rindertatar:

240 g Rinderfilet (frisch und von höchster Quaslität)

1 TL Senf

1 TL Ketchup

1 TL BBQ Sauce

1 Schalotte fein gehackt

¼ Essiggurke, feinst gewürfelt

1 TL Worchester-Sauce

Salz

Pfeffer aus der Mühle

Piment d´Espelette

einige Spritzer Cognac

1 frisches Eigelb

 

Zubereitung:

Also, bevor hier jetzt Stürme der Entrüstung über mich hineinbrechen, weil das eine oder andere fehlt oder hier nicht hingehört, (glaub mir, ich weiß wie´s geht), beim Tatar gilt die einfache Regel, erlaubt ist was gefällt, ich bin für Eure Ideen absolut offen!

So, ich hab das wunderbare Filet ganz fein geschnitten/gewürfelt/gehackt, nennt es wie Ihr wollt, mit den restlichen Zutaten vermischt/ abgeschmeckt.

Knochenmarksbutter

Copyright © by Toms Kochbuchblog

Das Walnussbrot (übrigens selbst gebacken), hab ich etwas dicker geschnitten und in gutem Olivenöl angebraten, plus noch etwas frisches Bauernbrot dazu und das war´s !

Ich fand das war ein a-b-s-o-l-u-t-e-s Götteressen und hier gibts die komplette Fotostrecke dazu!

Und der Tafelspitz wird auch absolut wunderbar.

Teil mich mit ......Pin on PinterestShare on StumbleUponEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on TumblrShare on Google+Share on LinkedInPrint this page

2 Comments

on “Osso Buco mal anders
2 Comments on “Osso Buco mal anders
  1. Also Tom, ich muss jetzt echt mal wieder meinen Senf hier abgeben.
    Das ist ein Hammer-Gericht!!!! Ich mache das DEFINITIV nach! Unabdingbar! Beef Tatar geht sowieso immer (bei mir kommen übrigens noch Kapern rein, aber wie Du schon sagst, ich finde hierbei gibt es kein Richtig und/oder Falsch!). Und dann diese Markbutter..OMG! Einfach nur zum ‚Wasser-im-Mund-zusammenlaufen-lassen’…
    Du merkst ich hänge ständig Punkte ans Ende meiner Sätze, so hat mich Dein Post hier in Wallung gebracht *lach.
    Ich mag Deinen Blog, Deine vorgestellten Bücher und Deine Rezepte!
    Auf ganz viel weiteres G-ö-t-t-e-r-e-s-s-e-n! CHEERS Tom!

Kommentar verfassen