It´s delicious

So Ihr Gernusshandwerker da draußen, heute gibt es mal wieder leckeres für die vegane Fraktion unter Euch- It´s delicious kann ich nur sagen! 

Martina Lukes, Gastgeberin des Delicious am Wiener Naschmarkt, macht Lust auf´s gesunde kochen. Essen, so ihr Credo soll Spaß machen, genussvoll sein und viel Energie spenden. Dafür sorgen vor allem frisches Bio-Gemüse und –obst, nährstoffreiche Superfoods (auch wenn ich den Begriff bald nicht mehr hören kann, weil ich einfach finde, das jedes nachhaltig gesund und ordentlich produzierte Lebensmittel auch irgendwo ein Superfood ist, oder??), originelle Rohkostrezepte und eine Küche, die dem Clean Eating verschrieben ist.

It´s delicious
Chocolate-Cheesecake mit Seidentofu © by Martina Lukes

Also mir als Hobby-Carnivore und Grillbesessenem Genussmenschen fällt es ja häufig sehr schwer mich mit Smoothies & Co. zu beschäftigen, aber Martina Lukes´ Neuveröffentlichung macht einem dieses Thema so richtig schmackhaft. Es wird wirklich sehr leicht, auch gerne mehr als einmal in der Woche nicht der Fleischeslust zu frönen! Ob Frühstück, Salate, Suppen, Hauptspeisen, Pizza, Desserts und Snack oder Drinks & Smoothies: Für gesunden Genuss und überraschende Geschmackseffekte ist gesorgt – Glücksgefühle inklusive.

Aus dem Inhalt:

Warmer Haferflockenbowl mit getrockneten Früchten und Mandelmilch | Schwarzer Reisnudel-Salat mit Rotkraut und Avocado | Süßkartoffelsuppe mit Koriander | Reisblätter mit Veggie-Füllung und Cashew-Chutney | Buchweizen-Rohkostpizza | Bananen-Chia-Wrap mit Beeren | Kohlchips mit Creamy Sour Cream | Löwenzahnsmoothie

Der Steckbrief zum Buch:

It´s delicious
Copyright © by Martina Lukes

 

It´s delicious

Happy eating & clean food

Vegan | Roh | Lebendig

Martina Lukes

Erschienen: März 2016

160 Seiten

ISBN 978-3-99011-076-8

€ 24,90

 

Martina beweist eindrucksvoll, das auch reines veganes Essen pure Leidenschaft und höchster Genuss sein kann! Alle Rezepte im Buch sind vegan, 100% biologisch und glutunfrei – und sie funktionieren!

Exodus – Sebastião Salgado

Hallo Ihr literarischen Genussmenschen! Manchmal entdecke ich ein Buch (und heute ist es mal wieder kein Kochbuch), das muss ich Euch dann einfach zeigen, so wie dieses hier, es ist die Neuausgabe von Sebastião Salgados „EXODUS“, dem Klassiker zum Thema Exil, Migration und Vertreibung.

Salgado beweist mit diesem bildgewaltigen Werk mehr als eindrucksvoll, wie wichtig es ist, das wir uns jeden und jeden Tag vor Augen halten, wie gut es uns doch eigentlich geht!

Hier ist es:

Exodus Sebastião Salgao
Copyright © by TASCHEN Verlag

Sebastião Salgado

Exodus

Sebastião Salgado, Lélia Wanick Salgado

TASCHEN-Verlag

Hardcover mit Begleitheft,

24,8 x 33 cm, 432 Seiten

ISBN 978-3-8365-6129-7

Ausgabe: Deutsch

€ 49,99

 

Die Erstveröffentlichung dieses Buches liegt nun beinahe eine Generation zurück, doch an der Geschichte, die dieses Buch erzählt, hat sich in 16 Jahren wenig geändert. Erleben wir doch gerade einen neuerlichen Exodus!

Exodus - Sebastião Salgado
Copyright © by Sebastião Salgado/ Amazonas Images

Nach wie vor sind notgedrungen weltweit Menschenströme in Bewegung, und wenngleich sich die Antriebs- und Zugkräfte verändern mögen, der Konfliktherd sich von Ruanda nach Syrien verlagert, berichten die Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, doch immer vom Gleichen: von unglaublicher Entbehrung, von unvorstellbaren Greueltaten, von unglaublichen Strapazen, von Elend und Hoffnungsschimmern, als den Wegmarken einer Reise, die psychisch wie physisch eine unbeschreibliche Strapaze bedeutet.

Exodus- Sebastião Salgado
Copyright © by Sebastião Salgado/ Amazonas Images

Um Vertreibung zu dokumentieren – auf der Straße, in Lagern und überfüllten Großstadtslums, in denen Neuankömmlinge oft enden -, brachte Salgado sechs Jahre mit Völkern auf Wanderschaft zu, bereiste über 35 Länder !

Egal ob Lateinamerikaner auf dem Weg in die USA, Juden, die aus der ehemaligen Sowjetunion emigrieren, Kosovaren auf der Flucht nach Albanien, Ruandas Hutu-Flüchtlinge und auch die ersten „Boat-People“, Araber und Schwarzafrikaner, die über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen versuchen, ihnen allen widmet Salgado dieses Buch, eine bildgewaltige Dokumentation gegen das Vergessen!

Der Inhalt:

Kapitel I – Migranten und Flüchtlinge

Migranten verlassen ihre Heimat meist voller Hoffnung, Flüchtlinge werden von ihrer Angst getrieben, aber sie alle sind Opfer von Kräften, die sich ihrem Einfluss entziehen: Armut und Gewalt!

 

Kapitel II – Afrikanische Tragödie: Kontinent der Entwurzelten

Afrika ist ein von Not und Hoffnungslosigkeit gezeichneter Kontinent; Armut, Hunger, Korruption, Gewaltherrschaft, Misswirtschaft und Kriege haben den Völkern unheilbare Wunden zugefügt!

Der Bürgerkrieg in Mosambik, der Genozid an den Ruandischen Tutsi, dem 1994 eine Millionen Tutsi zum Opfer fielen und Europa schaute machtlos zu! Der Krieg in Angola und im Sudan……

Exodus- Sebastião Salgado
Copyright © by Sebastião Salgado/ Amazonas Images

Kapitel III – Lateinamerika: Landflucht und Chaos in den Städten

Hier ist es die Abwanderung der verarmten Landbevölkerung in die Städte auf der Suche nach einem besseren Leben! Gehört doch das so dringend benötigte fruchtbare Land einigen wenigen Großgrundbesitzern. Amazonasindianer kämpfen um ihre Stammesgebiete, die Dörfer im Hochland von Ecuador, in denen fast nur noch die Frauen mit ihren Kindern leben, weil die Männer ausgewandert sind.

Die folge sind riesige, eigentlich nicht mehr zu verwaltende Megacitys in deren Randgebieten sich die riesigen, von Migranten bewohnten Slums immer schneller ausdehnen.

Exodus- Sebastião Salgado
Copyright © by Sebastião Salgado/ Amazonas Pictures

Kapitel IV – Asien: Das neue urbane Gesicht der Welt

Auch hier nahezu das gleiche Bild wie in Lateinamerika. Die Flucht aus der ländlichen Armut ist dabei Asien ein neues Gesicht zu verleihen…….Ob Indien, die Philippinen oder Vietnam, die Großstädte ziehen die verarmte Landbevölkerung magisch an. Ist da doch immer noch der Glaube an ein besseres Leben, der sie auch hier in die Slums von Shanghai, Bombay oder Manila treibt.

 

Beeindruckender (darf man hier dieses Adjektiv überhaupt verwenden?) kann ein solches Buch nicht realisiert werden. Diese unglaublichen Fotos machen mehr als nachdenklich, sie machen traurig, hilflos und wütend! Man muss sie einfach immer und immer wieder betrachten, man fragt sich warum und findet einfach keine wirklich vernünftige Antwort auf diese Frage, geht es doch in den meisten Fällen lediglich um drei Auslöser: Religion, Macht und Geld!

Aber wir stehen all´ dem machtlos gegenüber, oder?!?!?

 

Fazit:

In einer Zeit des Horrors fotografierte Sebastião Salgado hemmumgslos und mit Leib und Seele. So konnte und kann alle Welt davon erfahren. Um es mit seinen Worten zu sagen: „Dies ist unsere Welt, wir müssen die Verantwortung für sie übernehmen.“

Mich hat sehr, sehr lange keine Buch mehr so beeindruckt und mich derart zum Nachdenken angeregt! Und eines noch zum Schluss: Dieses nachdenklich machende Meisterwerk der Fotografie kommt vollständig ihnen Text aus (das braucht es auch nicht), es gibt ein Beiheft mit allen Beschreibungen zu den Shots!

Wurst – Meisterstücke für Männer

So, Ihr Genießer da draußen, ich kann Euch sagen, heute gibt´s endlich wieder Meisterstücke für Männer (und natürlich auch für Frauen) – aber die Floskel „für Männer“ klingt halt martialischer, oder? Man könnte auch sagen, es geht um die Wurst, …….aber eigentlich auch egal, die letzten beiden Tage waren einfach toll!

Zuerst kommt nach knapp achtwöchiger Wartezeit endlich die neue BEEF! und dann – oh wie wunderbar direkt einen Tag später die Nummer vier aus der Serie „Meisterstücke für Männer“ der BEEF! und des Tre Torri Verlags.

Nach Steaks, Grillen & Craft Beer geht es diesmal im wahrsten Sinne des Wortes um die Woscht – „Wurst“ heißt es, das neueste Meisterstück für Männer – und hier ist es jetzt auch endlich:

 

Wurst
Copyright © by BEEF!/ Tre Torri Verlag

Wurst – Meisterstücke für Männer

254 Seiten

zahlr. Farbfotos

22,0 × 28,0 cm

Hardcover

Tre Torri Verlag/ BEEF!

ISBN 978-3-944628-68-4

Erscheinungstermin: Juni 2016

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

 

Oh yeah, schon das Titelbild macht richtig Laune auf dieses „wurstomenale“ Prachtstück, ich kann mich gar nicht daran satt sehen; alles richtig gemacht war mein erster Gedanke, genau wie bei der neuen Ausgabe der BEEF!.

Naja und für mich als wurstverliebten Nordhessen, gibt es doch kaum etwas schöneres, als solch ein Buch in Händen halten zu dürfen!

Aber jetzt genug der Lobhudelei, schauen wir uns das Meisterwerk endlich mal näher an (hab das schon alles in Ruhe und im stillen Kämmerlein getan):

Layout, Einband, Fotografie alles im klassischen „BEEF!-Style“, das passt, da muss auch nichts durch den Wolf gedreht werden!

Das Vorwort wie immer sehr feinsinnig und zugleich anregend, Jan Spielhagen, seines Zeichens Chefredakteur der BEEF! bringt es wie immer sehr geistreich auf den Punkt, worum es geht – wunderbar!

Also, die Einleitung ist auch „gecheckt“, jetzt geht’s ans Eingemachte……., was erwartet den neugierig- kreativen Wurstliebhaber ??

Und hier dann jetzt das Inhaltsverzeichnis…….(ich find’s soooo genial!):

  • Jetzt geht’s um die Wurst – Von Meistern über Tiere und Wurst
  • Was braucht die Wurst – Zutaten und Zubehör
  • Mach sie Dir selbst – Grundkurs wursten
  • Ich schmier Dir gleich eine – Rezepte zur Wurst/ Saucen und Aufstriche
  • Spass auch ohne Glas – Rezepte zur Wurst/ Eingelegtes
  • Zum aus der Haut fahren – Rezepte mit Wurst ohne Pelle
  • Ruck Zuck fertig – Rezepte mit Wurst/ Kleine Gerichte
  • Am Anfang war die Wurst – Rezepte mit Wurst/ Klassiker
  • Nachtisch für Kerle – Rezepte mit Wurst/ Desserts…….

Das alles zu lesen, macht doch so richtig versessen auf dieses Prachtstück, oder??

Also ich hab ja schon so einiges an Equipment hier rumstehen, aber so ein Wurstfüller, der fehlt mir tatsächlich noch………….mal sehen.

Aber weiter zum „Innenleben“, das was hier an Fachpraxis, Know How und Fachkunde geboten wird, stellt so manches Fachbuch aus dem Metzger-Handwerk in den Schatten, klar sind diese meistens etwas detaillierter, ABER!……der Faktor Spaß ist wie bei allem enorm wichtig und der wird hier nun mal trotz aller Professionalität nicht außer acht gelassen! Das macht es zu einem echten Hammer!

Zu Beginn gibt es zuerst einmal ganz viel wissenswertes und lesens- und liebenswerte Essays von phantastischen Metzgern; auch Burkhard Schork ist wieder mit dabei!

Unbedingt beachtenswert und hochinteressant, das folgende „Schweine-Spezial“, zum Thema klassische/ moderne Rassen, sowie Zucht! Wirklich hochinteressant!

Im zweiten, ebenfalls wichtigen Kapitel, geht’s um die benötigte Hard- und „Weich“-Ware, von den Naturdärmen bis zum Kutter und Wurstfüller, alles ist perfekt beschrieben!

Auch dem Fleischwolf und seinen „Innereien“ sind im Anschluss mehrere Seiten gewidmet – denn: „Erst wolfen, dann wursten“ !

Dann gibt es Rezepte en masse, klassisch, kreativ und verrückt, aber immer irre lecker und toll in Szene gesetzt!

Vom Wushi (Wurst-Sushi) über gegrillte Wurst-Tuben und Brätrösti mit Frankfurter-Grüne-Sauce-Dip, das ist der siebte (Wurst)-Himmel für alle Carnivoren!

So, ich hoffe ich hab ich die „Schnute“ jetzt so richtig wäßrig nach diesem Buch gemacht! Also ab mit Euch in die Buchhandlungen!

Und wie immer denkt bitte dran: Egal ob Woscht, Fleisch oder Bücher – Support your local dealer !!!

 

Fazit:

In BEEF! Wurst kommen Meister des Fachs zu Wort, die über ihre Handwerkskunst und die Tradition des Wurstmachens erzählen. Diese Begeisterung und Leidenschaft für das Wurstmachen drückt sich in 12 phantastischen Wurstrezepten und in über 40 Rezepten in denen Wurst und Brät die Hauptdarsteller sind aus!

Also, lasst Euch inspirieren und schmeißt den Fleischwolf an!

Die Kochlegende Hans Haas

Hallo Ihr Buch-Gourmets und Genussmenschen, es ist mal wieder Zeit für einen ganz „Großen“……….eine wahre Legende – vor einem wie ihm macht man in unserer Branche einen „Diener“, man verneigt sich mit einer großen Ehrfurcht vor ihm! Es geht um die Kochlegende Hans Haas, mehr brauche ich wohl nicht zu sagen bzw. zu schreiben, oder?

Der Tre Torri Verlag und die Süddeutsche Zeitung Edition haben sein Lebenswerk zu Papier gebracht, herausgekommen ist dabei das hier:

Hans Haas
Copyright © by 3c4y food photography für Tre Torri Verlag

Die Kochlegende Hans Haas

Tre Torri Verlag/

Süddeutsche Zeitung Edition

240 Seiten

zahlr. Farbfotos

22,0 × 28,0 cm

Hardcover

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

ISBN 978-3-944628-83-7

Erscheinungstermin: 24. Juni 2016

 

Was soll man zu diesem Buch, bzw. zu dieser Legende schreiben??

Fangen wir es einmal anders an, mit Floskeln, die ich bereits einmal in einer anderen Buchbesprechung verwendet habe, damals ging es ums Restaurant, viele von Euch werden wissen was gemeint ist, wenn sie das jetzt lesen……Worte wie Hunger, Liebeshunger, Dionysisch, Lukullisch, Barbarisch, Affendurst Bärenhunger & Bellender Magen haben diese Institution geprägt! Und ich muss auch an dieser Stelle wieder einmal sagen, vielen Dank Herr Eichbauer senior , für Ihre Unternehmerische Weitsicht und den Mut mit der sie in all´ den Jahren das Tantris geführt haben, auch in den schlechten Jahren zu Anfang der Neunziger. DANKE für das Tantris!

Hans Haas
Copyright © by 3c4y food photography für Tre Torri Verlag

Aber jetzt zur eigentlichen Legende – Hans Haas – kaum einer unter Deutschlands Spitzenköchen verfolgt eine solch schnörkellose Geradlinigkeit in seinem Schaffen, wie er es tut. Innerhalb weniger Jahre hat er mit seiner Küche der raffinierten Einfachheit, das geschafft, was viele kopieren, aber nie erreichen werden, seine ganz eigene kulinarische Handschrift, geprägt durch die Einflüsse der klassischen, französischen Haute Cuisine und der Küche seiner österreichischen Heimat – eine phantastische Symbiose!

Hans Haas……..Stationen eines Lebens, der Erbprinz in Ettlingen, schon mein Berufsschullehrer schwärmte Ende der Achtziger Jahre davon, die Haeberlins in Illhaeusern, hier hatte ich die beste Stopfleber-Pastete meines Lebens,  das Bachmaier, Eckart Witzigmann……..sie haben Hans Haas „geschliffen“ und ihn bereit gemacht für die Lebensaufgabe Tantris.

Nur mal so ganz nebenbei erwähnt, Hans Haas war übrigens einer der ersten Sterneköche überhaupt, dem Begriffe wie Regionalität und Nachhaltigkeit etwas bedeuteten. Er erkannte sehr früh, das das Gute oft vor der eigenen Haustür gedeiht und nicht erst über hunderte von Kilometern herangekarrt werden muß! Er gab kleinen, aber tollen Produzenten und ihren hochwertigen Produkten eine Bühne! Auch dafür ein Chapeau lieber Hans!

Und dann wäre da natürlich auch noch der Bocuse d´Or in dem der geniale Hans Haas gleich im ersten Jahr des Wettbewerbs 1987 den dritten Platz belegte und das in einer damals fast rein französischen Domäne……..

Aber jetzt zum Buch: 35 seiner bekanntesten Klassiker, phantastische Food-Fotografie begleitet durch Beiträge und Essays von Stefan Pegatzky, was für ein gigantisches Kochbuch!

Hans Haas
Copyright © by 3c4y food photography für Tre Torri Verlag

Und hier sind sie, nur einige der Klassiker aus Hans Haas´ Tantris Küche:

  • Rindertatar in der Filotüte
  • Kaviarkartoffel mit Schnittlauchcreme
  • Lauwarme Forelle mit Gurkennudeln und Wurzelbrotchip
  • Räucherforellensuppe mit Grießnockerl
  • Ravioli vom Wollschwein mit Radi und Frühlingszwiebel
  • Kalbskopf in Ciabatta gebraten mit Meerrettichbohnen
  • Rahmbeuscherl mit warmem Räucheraal
  • Medaillons vom Reh mit Balsamico-Kirschen
  • Bayerisches Milchlamm auf Kartoffel-Spinat-Gemüse
  • Geschmorte Rinderbackerl mit Rucolapüree
  • Angemachter Brillat Savarin mit Pfeffermispeln und Senfbrothippe
  • Griessknödel mit Marillen und Karamelleis……….Gott dieses Buch ist die pure Lust aufs Leben und auf gutes Essen, es ist eine Ode an die deutsche Küche und an einen ihrer beständigsten Herdkünstler! Hans Haas ist zweifellos eine dieser Legenden, denn gut kochen können viele, aber immer und immer wieder, jeden Abend hundert Prozent bringen und das auch zu halten, DAS ist die große Kunst!

Aber wie so oft, drohen eben bei allem „neuen und modernen“ die Maßstäbe, verloren zu gehen, die Tradition gerät ein wenig in Vergessenheit und deshalb widmen sich der Tre Torri Verlag und die Süddeutsche Zeitung Edition in einer eigenen Buchreihe den großen Pionieren und Lehrmeistern der Küche: den Kochlegenden unserer Zeit.

Ich bin gespannt wer sich anschließt……

Fazit:

Besser hätte man es nicht machen können!

Ein ganz wunderbares Buch zu einem der ganz großen Köche unserer Zeit!

Atelier Crenn

Hallo Ihr kochbuchsüchtigen Feinschmecker, es ist mal wieder an der Zeit für etwas ganz besonderes…..für ein ganz unbeschreibliche Köchin, die in ihrem Atelier Crenn in San Francisco ihre, nennen wir es einmal französische DNA perfekt mit ihrer Auffassung von nachhaltig erzeugten Lebensmitteln in Einklang bringt.

Die Rede ist von (der Titel hat es ja bereits verraten), der wunderbaren Dominique Crenn, die auch bereits im März diesen Jahres (ich berichtete bereits darüber) einen Monat im Hangar-7 in Salzburg verbrachte.

Und nachdem ihr Netflix bereits auch einen Teil in der phantastischen Serie „Chefs Table“ widmete, hab ich mir gedacht, das es jetzt Zeit ist auch endlich einmal ihr bereits in 2015 (ausschließlich in Englisch) erschienenes „Kochbuch-Kunstwerk“ vorzustellen.

Hier ist es:

Atelier Crenn
Copyright © by Houghton Mifflin Harcourt

Dominique Crenn

Atelier Crenn

Metamorphosis of Taste

Houghton/Mifflin/ Harcourt

Boston/ New York 2015

357 Seiten, zahlreiche Fotos

ISBN 978-0-544-44467-6

€ 45,90

 

„For Papa Crenn“…… so beginnt dieses Meisterwerk. Und hier erkennt man ihre tiefe Verbundenheit zur französischen Heimat, zu ihren Eltern und ganz besonders ihrem Vater, dessen kleines „Kunstatelier“ der Namensgeber ihres mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants an der Filmore Street in San Francisco ist.

Dominique Crenn
Copyright © by CNN.com

Nicht nur ihre zwei Michelin-Sterne lassen Dominique Crenn zu einem absoluten Status Quo werden, es ist ihre ganze Art, ihre Sicht der Dinge, ihre Gerichte sind „Erinnerungen“ und „Emotionen“, ihre „Speisekarte“ hat die Form eines Gedichtes, das sehr kunstvoll ist und eine Geschichte erzählt.

Jeder Gang korrespondiert mit einer Zeile des Gedichtes, jedoch nicht auf eindeutige, wörtliche Weise.

Atelier Crenn
Copyright © by atelier crane/ Dominique Crenn

Dominique Crenn serviert kein Menü. sie serviert eine wunderbare Geschichte, sie bietet Ihre Seele an, eine Konversation und der Gast soll ihr antworten. Sie will etwas auslösen, Erinnerungen anregen und tut zu jeder Zeit das richtige, sie agiert mit einer Gelassenheit, welche mehr als beeindruckend ist.

Man spürt jederzeit, das ihr Restaurant mehr ist, als nur ihr Arbeitsplatz, es ist ihr zuhause, für sie ihr persönlicher „place to be“, der Gast spürt an ihren Tellern, das sie genau das liebt was sie tut.

Auf ihre Vita möchte ich hier nicht näher eingehen, aber nach allem was ich gelesen und über sie quasi „verschlungen“ habe (sie fasziniert mich einfach unglaublich), denke ich das es einen gab, der sie ganz besonders geprägt hat, einfach weil er sie „von der Leine“ gelassen hat, er war es der, den Satz prägte, das jeder Koch einen Gang des Menüs darstellt, es ist Wolfgang Puck´s Weggefährte Jeremiah Tower.

Dominique Crenn
Copyright © by CNN.com

Dominique Crenn schafft es zu entführen, zu entführen in ihre Welt: die Bretagne und Kalifornien, Küste, Wälder und Farmland. Es gelingt ihr, ihre Eindrücke in wunderbare Kreationen auf ihren Tellern zu übersetzen.

Ich werde hier an dieser Stelle keine Ihrer phantastischen Kreationen preisgeben, mir geht es dieses mal wirklich einfach nur da drum Euch einen Eindruck zu vermitteln, Euch neugierig auf dieses Buch zu machen.

Fazit:

Dieses Buch ist mehr als ein Kochbuch im eigentlichen Sinne. Es ist nicht nur wie ein Fenster um in ihr Restaurant zu sehen, nein, sie gewährt noch ganz andere, beeindruckende Einblicke in ihre einzigartige Küche und vor allem in ihre Seele, die Seele einer der besten Köchinnen unserer Zeit!

Rom

Hallo Ihr urlaubsreifen Feinschmecker! So langsam wird es Zeit sich auf die schönste Zeit des Jahres einzustimmen oder? Und was liegt da gerade näher, als sich mal mit den kulinarischen Seiten der ewigen Stadt zu beschäftigen – Rom – Die besten Rezepte aus der ewigen Stadt………wie heißt es doch, „alle Wege führen nach Rom?“ und in Rom selbst führen alle Wege zu einer köstlichen Mahlzeit…..

Da ist es, römische Lebensfreude pur:

Rom
Copyright © by Dorling Kindersley

Katie und Giancarlo Caldesi

Rom

Die besten Rezepte aus der ewigen Stadt

Dorling Kindersley Verlag

272 Seiten, gebunden

210 Farbfotografien

ISBN 978-3-8310-3097-2

€ 24,95

 

Für Ihr Kochbuch haben sich Katie und Giancarlo Caldesi auf die Suche nach den kulinarischen Juwelen – sowohl den zeitgenössischen , als auch den historisch überlieferten – der ewigen Stadt begeben und entführen den Leser auf eine genussvolle Reise!

Genuss ist hier das Stichwort, so auch auf meiner eigenen kulinarischen Tour vor rund drei Jahren durch Rom (mit einem italienischen Kollegen an der Seite)……..das war für mich Rom pur, das war für mich das ehrliche Rom, Abseits der Touristenströme, genießen, was der Römer genießt, im Stadtviertel Testaccio, dem früheren „Scherbenhaufen“ Roms (hier wurden glaube ich in der Antike, die nicht mehr gebrauchsfähigen Öllampen entsorgt), geprägt von kleinen Trattorien, den besten Feinkostgeschäften Roms, dem Geburtsort der Cucina Romana, dem Stadtviertel, das unter den Römern als Il Cuore Romana bekannt ist ! Das war für mich einer der schönsten und intensivsten „Kurztrips“ überhaupt!

Aber jetzt wieder zurück zum Buch, entstanden ist hier die „Via Appia“ unter den römischen Kochbüchern………die Inspiration zu diesem Buch fanden die Autorensowohl in antiken Schriften, als auch auf aktuellen Blogs, im Gespräch mit alten und jungen Römern und vor allem im Austausch mit den Gastronomen der Stadt.

Entstanden ist ein wirklich hervorragendes Kochbuch, das nicht nur mit über 100 Rezepten die Besonderheiten der cucina romana , sondern auch durch stimmungsvolle Fotografien und interessante Texte, den besonderen Charme der über 2000 Jahre alten, pulsierenden Weltstadt lebendig werden lässt!

Katie und Giancarlo bezeichnen die Rezepte ihres Buchs gerne als Roms „Greatest Hits“, und wie das halt so mit „Best of“- Alben ist, so gibt es stets eine besondere Mischung aus Klassikern und einigen Überraschungen! Natürlich treten sie alle an, die Top Hits wie spaghetti carbonara, saltimbocca alla romana. Es gibt Cover-Versionen, Familienhits und langsame Nummern wie coda alla vaccinara, dem römischen Ochsenschwanzragout und natürlich auch die saisonalen Ohrwürmer wie die vignarola, ein Gemüseeintopf, der immer nur dann Saison hat, wenn es frische Artischocken, Bohnen und Erbsen gibt.

Rom
Copyright © by Dorling Kindersley Verlag

Auch die jungen Wilden haben Katie und Giancarlo in Form von Rote Beete-Paprika-Sorbet auf die Bühne geholt…….aber mal ganz ehrlich, um was geht es hier? Die Gespräche und Interviews mit Gastronomen und Köchen bringen immer wieder eine Antwort zur Frage „Was ist die römische Küche“ hervor: „Sie ist echt“…….. aber gilt das nicht irgendwo für alle Küchen? Ehrlich oder einfach wäre in meinen Augen das treffendere Adjektiv. Beim durchsehen meiner „römischen Food-Fotos“ stelle ich immer wieder eines fest: Die römische Küche ist vor allem schnörkellos und ungeschminkt! Alles kommt so auf den Teller wie es eben ist! Und das liebe ich so sehr! Tolle Produkte muß man nicht hinter Bergen von Garnituren und Chi-Chi verstecken! Das brauchen solche Produkte einfach nicht, sie selbst sind der Superstar, genauso ist es mit der römischen Küche, man kann einfach nie genug davon bekommen!

Und ebenso ist es mit diesem Buch, es macht süchtig!

Der Inhalt:

  • Antipasti & Gemüse
  • Picknick an der Villa Borghese
  • Streetfood
  • Suppen
  • Pasta & Gnocchi
  • Fisch & Meeresfrüchte
  • Geflügel, Fleisch & das fünfte Viertel
  • Dolci
  • Eiscremes & Sorbets
  • Cocktails
  • Die Römer haben das Wort
  • Grazie: Vielen Dank

Komplettiert wird dieses phantastische Kochbuch durch Restaurant-Empfehlungen, kulinarische Touren und Kochkurse vor Ort, damit jeder beim nächsten Trip in die ewige Stadt die römische Küche für sich selbst entdecken kann!

Fazit:

Das ist Rom „pur“, die ganze Pracht der mehr als einzigartigen römische Küche zusammengefasst in einem phantastischen Buch!

Mille Grazie e Bravo !

Kräuterfrisches Kulinarium

Hallo Ihr Kräuterliebhaber, Balkongärtner und Liebhaber der mediterranen Küche. Heute gibt´s mal ein Kompendium für die unter Euch, die nicht mit einem eigenen Garten, dafür aber mit einem Balkon gesegnet sind, es gibt mediterrane Rezepte für Balkongärtner!

Hier ist es:

Kräuterfrisches Kulinarium
Copyright © by Verlag Anton Pustet

Sandra Longinotti

Kräuterfrisches Kulinarium

Mediterrane Rezepte für Balkongärtner

Verlag Anton Pustet

240 Seiten, durchgehend farbig bebildert

Hardcover

ISBN 978-3-7025-0837-1

€ 29,90

Das ist ein Buch für alle – für diejenigen, die nicht die Zeit oder den Platz haben, um im großen Stil Pflanzen anzubauen, aber auch für die, die weder einen grünen Daumen haben noch Meisterköche sind. Ihr müsst nur Pflanzen mögen und die gute, einfache Küche schätzen. Denn alles in diesem Buch ist einfach: sei es, eine Zwiebel zum Blühen zu bringen, eine Tafel zu schmücken oder eine außergewöhnliche Suppe zu kochen.

Macht Euren Balkon zum Nutzgarten. Die Blumen, die ansonsten nur wegen ihrer Schönheit gepflanzt werden, verschönern Eure Tischdekoration und verleihen Euren Gerichten einen ganz besonderen Geschmack.

Zwiebel, Kapuzinerkresse, Borretsch, Rose, Artischocke, Lavendel, Stiefmütterchen, Parákresse, Chrysantheme, Wilder Fenchel, Balsam Springkraut, Rosmarin, Begonie, Amarant

Zu jedem der Gewächste gibt es tolles „about“ und mehrere wunderbare, teils sehr kreative Rezept- und Verwendungsideen!

Fazit:

Ein tolles Kompendium für alle diejenigen, die Pflanzen um sich herum mögen und die leichte mediterrane Küche schätzen! So wird der städtische Balkon zum Nutzgarten!

Schweinegrillwurst mit Trauben und Speck

So Ihr Wurstliebhaber und Meistergriller da draussen, nach der Buchvorstellung gibt es heute das erste Rezept in Form von Schweinegrillwurst mit Trauben und Speck aus Wolfgang Müllers Wurst & Küche, erschienen im Matthaes-Verlag. Ich finde dieses Rezept ganz wunderbar, da Schweineschulter und Schweinebauch hier eine wunderbare Symbiose mit ausgelassenem Bauchspeck, Weintrauben, frischen Kräutern und gehackten Walnüssen eingehen! Das ist Grillwurst „Vintage-Style“, einfach wunderbar!

Hier ist das Rezept:

Därme

Lammsaitlinge Ø 26 – 28 mm

Wurst & Küche
Copyright © by Matthaes-Velag

Gewürzmischung

80 g     Meersalz

10 g     Zucker

6 g       weißer Pfeffer, gemahlen

2 g       Muskatnuss, gerieben

1 g       Kümmel, zerstoßen

3 g       Majoran, gerebelt

1 g       Abrieb einer unbehandelten Zitrone

 

Grillwurstmasse

2,5 kg  Schweineschulter

2 kg     durchwachsener Schweinebauch

500 g   Fettbacke

150 g   leicht geräucherter Bauchspeck

200 g   kleine Trauben, enthäutet und 24 Stunden in feinherbem Weißwein eingelegt

70 g     Blattpetersilie, fein gehackt

50 g     Walnüsse, geröstet und fein gehackt

Wurst & Küche
Copyright © by Matthaes-Verlag

Därme wässern. Alle Zutaten für die Gewürzmischung vermengen.

Schweineschulter, Schweinebauch und Fettbacke in Würfel schneiden. Mit der Gewürzmischung bestreuen und vermischen. 2 Stunden kalt stellen.

 

Mariniertes Fleisch durch die 5-Millimeter-Scheibe des Fleischwolfs drehen. 15 Minuten leicht kneten, bis eine homogene Masse entstanden ist.

 

Bauchspeck in feine Würfel schneiden. Die Speckwürfel einer Pfanne ohne Öl leicht auslassen. Erkalten lassen. Eingelegte Trauben (ohne die Flüssigkeit), gehackte Petersilie und gehackte Walnüsse unter die Fleischmasse geben.

 

Die Wurstmasse in die Lammsaitlinge füllen und in beliebiger Größe abdrehen. Sollten Luftlöcher entstehen, diese mit einer Wurstnadel vorsichtig einstechen.

Wurst und Küche

So, heute gibt es mal wieder ein richtiges Männer-Kochbuch @ Toms Kochbuchblog, sorry, wenn ich das so betone, aber das musste bei diesem Buch einfach mal sein und ich hoffe meine vielen wunderbaren weiblichen Fans sehen mir das nach, denn beim Thema Wurst und Küche, ist doch zumindest der erste Teil, die Wurstherstellung doch immer noch irgendwo eine Männerdomäne, was aber jetzt nicht heißen soll, das es nicht auch tolle Metzgerinnen gibt!

Oh Mann, wenn ich so über meine letzten Beiträge schaue, so ist das momentan schon alles ziemlich „fleischlastig“, aber es ist ja auch Sommer und Grillzeit, oder ?

Aber BITTE, vergesst eines niemals, wenn schon Fleisch, dann aber bitte von toller Qualität! Ich investiere lieber etwas mehr, esse aber dafür auch gerne mal den einen oder anderen Tag in der Woche überhaupt kein Fleisch!

Also, kurze Rede, langer Sinn, es geht natürlich wieder um eine Kochbuch-Neuerscheinung, heute aus dem Matthaes-Verlag, der mich nun schon seit fast drei Dekaden durch meinen Job „begleitet“.

Hier ist das Prachtstück:

Wurst und Küche
Copyright © by Matthaes-Verlag

Wolfgang Müller

Wurst & Küche

304 Seiten, Erste Auflage

Hardcover – Breite 240 mm

Matthaes Verlag

ISBN: 978-3-875154-122

€ 69,90

 

Um mit den Worten des wunderbaren Franz Keller zu beginnen: „Sehr lange galten Wurst und Pasteten als minderwertige Gerichte, hergestellt aus den „wertlosen“ Fleischteilen eines Tieres. Ganz so, als wäre es legitim, die zerkleinerte Form der Tiere mit allerlei Blendwerk wie Geschmacksverstärkern, und jeder Menge Wasser und Eiweiß aufzupeppen…….Aber ist nicht genau das Gegenteil richtig??? Ist nicht jedes einzelne Stück Fleisch und Fett wertvoll und kommt am besten zu Geltung, wenn es handwerklich mit Respekt vor dem guten Produkt hergestellt wird.

Unser viel zu maßloser Fleischkonsum hat jedoch dazu geführt, dass tierische Lebensmittel immer billiger werdenmussten – in der Konsequenz dessen waren unzählige keine und handwerklich arbeitende Metzgereien gezwungen, ihr Geschäft aufzugeben – Eben das Gleiche wie bei den Bäckereien!

Aber wie so langsam zu bemerken ist, ändert sich hier auch so langsam das Bewusstsein ein klein wenig – auch dank der Medien und der vielen Skandale!

Gute, ehrliche Handwerkskunst ist wieder gefragt, „transparente“ Produkte, ohne einen „Beipackzettel“ als Zutatenliste…..

Und da kommt sie wieder „meine“ Geschichte, in der ich mit 5 Jahren auf dem elterlichen Hof bei der Schlachtung im frischen Blut rühren musste, das es auch Blutwurst gab!

Nie werde ich diese Gerüche vergessen, wenn unser Haus- und Hofmetzger die Zutaten für Blut- und Leberwurst wolfte, sie mit den besten Gewürzen „vermählte“ um sie anschließend in die zuvor eingeweichten Därme zu füllen und sie dann sanft in den Wurstkessel gleiten zu lassen! Zwei Blasen durfte ich immer mit der Stricknadel meiner Mutter zerstechen, sodass es auch eine anständige Wurstsuppe gab!………………Was für wunderbare Erinnerungen…..

Wurst und Küche
Copyright © by Matthaes-Verlag

Das vorliegende Werk von Wolfgang Müller beschreitet einen besonderen Weg, es gibt weit mehr als die klassischen Würste, es gibt Bratwurst Surf & Turf, Yak Bratwurst, Poularden- Galantine, Ziegensalami, Fenchelsalami, Weißwurst mit Schweinehirn, Saitenwürstchen von der Ente, Oktopus-Lyoner, Andouillette, Kalbs- und Kaninchenleberwurst, Saucisson Lyonnais, Rillettes de Canard, Kaninchen-Bauern-Terrine und Merguez, dazu wunderbare Rezepte wie die „Gekochte Bratwurst- Wok-Gemüse- Thai-Basilikum-Vinaigrette- Kartoffelscheiben“ oder „Fleischkäse von der Maispoularde- Ratatouille- Bandnudel- Pestocreme“………um nur zwei der wunderbaren Kreationen zu nennen!

In der Theorie gibt es Grundlagen zum Fleisch, Facts zu Därmen und Gläsern, Gewürzkunde mit Tabellen sowie Basics zu den Themen Wurst füllen und Räuchern.

Der Teil „Rezepte WURST“ ist wie folgt gegliedert:

  • Kochwurst
  • Brühwurst
  • Rohwurst
  • Die Verwandten
  • Bratwurst
  • Grillwurst

…….und die passenden Rezepte zu den Würsten für uns Köche:

KÜCHE- Gerichte:

  • Kochwurst
  • Brühwurst
  • Rohwurst
  • Die Verwandten
  • Bratwurst
  • Grillsaucen
  • Grundrezepte

Wolfgang Müller verbindet seine Handwerkskunst als Metzger und Koch mit der Leidenschaft für die Sterneküche, getreu dem Motto: „Jeder Teil eines Tieres ist kostbar und köstlich“

Wurst und Küche
Copyright © by Matthaes Verlag

Entstanden ist hier ein köstliches Nachschlagewerk für den ambitionierten Hobbykoch und Wurstliebhaber. Außerdem zeigen 52 ambitionierte und kreative Rezepte, das Wurst nicht nur aufs Brot oder ins Brötchen gehört, sondern auch der Mittelpunkt innovativer Gerichte sein kann!

Fazit:

Vom Spanferkel-Schwartemagen bis zu leckeren Grillsaucen, umfassender und fachlich kompetenter geht es nicht!

Wolfgang Müller und der Matthaes-Verlag haben die perfekte Symbiose von innovativer Metzgerei und kreativer Küche abgeliefert!

Bravo! Ich liebe es!

The Floating Piers

Es ist mal wieder soweit, nach grandiosen Aktionen wie dem verpackten Reichstag und The Gates im Central Park in 2005 (die ich beide gesehen hab), nun Christo und Jeanne-Claudes Floating Piers auf dem Iseosee!

Vom 18. Juni bis 3. Juli 2016 werden 100 Kilometer östlich von Mailand und 200 Kilometer westlich von Venedig Tausende von Menschen auf dem Wasser wandeln. Für Christo und Jeanne-Claudes The Floating Piers werden 70.000 Quadratmeter glitzernder gelber Stoff über ein modulares Schwimmdocksystem aus 220.000 hochverdichteten Polyethylenwürfeln gelegt, um vorübergehend einen drei Kilometer langen Steg über die Oberfläche des Iseosees zu bilden, der das Festland mit den Inseln Monte Isola und San Paolo verbindet.

Die Stege werden 16 Meter breit und rund 40 Zentimeter hoch und an den Seiten abgeschrägt sein. Besucher können das Kunstwerk besichtigen, wenn sie von Sulzano zum Monte Isola und hinüber nach San Paolo laufen. Von den umliegenden Bergen wird man das Projekt aus der Vogelperspektive betrachten und dabei auch ganz neue Blickwinkel entdecken können.

Wie alle Projekte von Christo und Jeanne-Claude wird auch The Floating Piers ausschließlich durch den Verkauf von Christos Originalkunstwerken finanziert. Nach der sechzehntägigen Ausstellung werden sämtliche Bestandteile abgebaut und wiederverwertet.

 

The Floating Piers
Copyright © by Wolfgang Volz/ TASCHEN-Verlag

 

Christo and Jeanne-Claude

The Floating Piers
Christo & Jeanne-Claude, Wolfgang Volz, Jonathan William Henry
TASCHEN- Verlag, Softcover mit Klappen, 128 Seiten
€ 19,99

Dieses Buch stellt Christos Skizzen, Modelle, Dokumente und Entwürfe zusammen, um die vollständige Entstehungsgeschichte dieses vom Wasser getragenen Kunstwerks zu dokumentieren. Durch die Einbeziehung sämtlicher Details – von den Genehmigungsverfahren bis zur Stoffherstellung – dokumentiert es nicht nur Christos einzigartige schöpferische Vorstellungskraft, sondern auch den enormen technischen, bürokratischen und logistischen Aufwand, die diese Idee zum Schwimmen brachte.

Der Künstler:


The Floating Piers
Copyright © by Wolfgang Volz/ TASCHEN-Verlag

Die Künstler Christo und Jeanne-Claude arbeiteten seit 1961 zusammen. Sie lebten seit 1964 in New York City. Gemeinsam haben sie die Projekte Wrapped Coast, Australia, 1968–69, Valley Curtain, Grand Hogback, Rifle, Colorado, 1970–72, Running Fence, Sonoma and Marin Counties, California, 1972–76, Surrounded Islands, Biscayne Bay, Greater Miami, Florida, 1980–83, The Pont Neuf Wrapped, Paris, 1975–85, The Umbrellas, Japan–USA, 1984–91, Wrapped Reichstag, Berlin, 1971–95, Wrapped Trees, Riehen, Switzerland, 1997–98, The Gates, Central Park, New York City, 1979-2005 realisiert. Jeanne-Claude starb 2009.

Der Autor und Fotograf:


Wolfgang Volz arbeitet seit 1971 mit den Künstlern Christo und Jeanne-Claude zusammen. Er war Project Director (gemeinsam mit Roland Specker) für den Verhüllten Reichstag, Berlin, 1995 und (gemeinsam mit Josy Kraft) für die Verhüllten Bäume, Riehen bei Basel, 1998. Weiterhin leitete er die Ausführung von The Wall – 13,000 Oil Barrels, Gasometer Oberhausen, 1999 und Big Air Package, Gasometer Oberhausen, 2013. Er ist der Exklusiv-Fotograf der Werke von Christo und Jeanne-Claude. Durch diese enge Zusammenarbeit entstanden viele Bücher und mehr als 300 Ausstellungen in Museen und Galerien weltweit.

Der Autor:


Jonathan William Henery ist der Sohn von Jeanne-Claudes Schwester Joyce May Henery. Der Musiker hat einen B.A. der Fordham University in New York. Von 1996 bis 2009 war er Jeanne-Claudes Assistent, heute leitet er das Büro von Christo. Jonathan hat an vielen Publikationen über ihr Werk mitgewirkt.

TASCHEN Summer Sale & Gewinnspiel

Der TASCHEN Summer Sale und ein wunderbares Gewinnspiel gehen wieder an den Start: Vom 23. bis 26. Juni begrüßen wir Buch- und Kulturfreunde auf der ganzen Welt zu einer Schnäppchenjagd quer durch Kunst, Architektur, Design, Film, Pop-Kultur und Erotik.

XHA_pressimages
Copyright © by TASCHEN

Schwindelerregende Rabatte von 50 bis 75% auf Ansichtsexemplare und Bücher mit kleinen Mängeln gibt es in unseren Stores und online auf taschen.com – vom Charlie Chaplin Archiv bis zur großen Hieronymus-Bosch-Monografie.

Seit über 35 Jahren hat sich TASCHEN mit innovativen und gewagten Titeln in allen Preiskategorien und Formaten weltweit eine treue Fangemeinde gesichert. Die 11 verlagseigenen Stores in Europa und den
 USA offerieren die gesamte Palette an Publikationen aus dem Hause TASCHEN – in von namhaften Künstlern und Designern wie Beatriz Milhazes, Gio Ponti, Marc Newson oder Philippe Starck gestalteten Interieurs.

Und seit kurzem zeigt die TASCHEN-Galerie in Los Angeles wechselnde Ausstellungen zu Themen des Verlagsprogramms.

TASCHEN Store Köln

Hohenzollernring 50672 Köln

Tel +49-221-257 33 04 store-koeln@taschen.com

Copyright © by TASCHEN
Copyright © by TASCHEN

&

TASCHEN Store Hamburg

Bleichenbrücke 1–7 20354 Hamburg

Tel +49-40-80793302 store-hamburg@taschen.com

in beiden Stores von Donnerstag–Samstag 23.–25. Juni jeweils von 10–20 Uhr

TASCHEN Hamburg
Copyright © by TASCHEN

Und das beste daran ist: Es gibt auch wieder etwas zu gewinnen!

Unter allen Lesern dieses Beitrags verlosen wir ein Buch mit einem Warenwert bis 50€ !

Wählt bitte einfach einen der folgenden Titel (ich liebe sie alle drei, aber ganz besonders den Castro!):

  • Exodus von Sebastiao Salgado
  • Us and them von Helmut Newton oder
  • Castros Cuba von Lee Lockwood

Schickt mir bitte einfach eine kurze Mail mit dem Betreff „TASCHEN Summer Sale“ und eines dieser Prachtstücke macht sich umgehend auf den Weg zu Euch!

Einsendeschluß ist Mittwoch, der 22. Juni 2016! Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen!

Wünsche Euch ganz viel Spaß beim mitmachen und vor allem beim Stöbern im TASCHEN-Store!

Der Beefer

Hallo Ihr grillenden, bruzzelnden, räuchernden und smokenden Connaisseure!

BEEFER
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Heute kommt zumindest in meinem Wortschatz, was die „Speisenzubereitung“ anbetrifft ein neues Wort hinzu, Toms BEEFER ist endlich da !

Yeah, ich hab´s getan und eigentlich wollte ich auch nie anders, dieses mal hab ich einfach ein klein wenig länger gebraucht……….. Ich habe einen BEEFER und das eben erwähnte Wort ist richtig „durchkonjugiert“ beefen, beeft, gebeeft………….. und ich liebe diese kleine über 800°C heisse Höllenmaschine jetzt schon, obwohl ich eigentlich noch gar kein Fleisch drin hatte.

Zum Auftakt gab es heute erst einmal fleischlose Kost in Form von „gebeeftem“ Feta mit Olivenöl, Paprika, roten Zwiebeln und Knoblauch!

Beefer
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Keine Ausnahmedisziplin für den BEEFER wie Ihr an den folgenden Fotos sehen könnt!

Eigentlich steht dieses Prachtstück ja für „Fleisch“…..für New Yorker Steakqualität und das zu Hause (einen vernünftigen Einkauf natürlich vorausgesetzt), der Beefer ist die Antwort auf die gestiegenen Ansprüche an die Qualität von Grillfleisch und folgt dem Trend hin zum Genuss hochwertiger Fleischprodukte und weg von Massenproduktion und minderwertiger Qualität!

Wie schon so oft gesagt, es muß wirklich nicht jeden Tag Fleisch sein, aber wenn dann in hoher Qualität!

Ursprünglich für die Zubereitung des perfekten Steaks entwickelt, zeigt die Erfahrung so nach und nach, das aber auch Thunfisch, Lachs, Jakobsmuscheln, Garnelen, sowie Schwein, Lamm, Gemüse oder Creme Brulee perfekt mit dem Beefer „harmonieren“.

Annähernd jede „Symbiose“ ist möglich.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Dabei sorgt ein keramischer Hochleistungsbrenner mit optimierter Oberflächenstruktur für extreme Grilltemperaturen von über 800°C.

Der Beefer zeichnet sich vor allem durch zwei Eigenschaften aus: zum einen arbeitet er mit Oberhitze, zum anderen tut er dies mit einer so hohen Temperatur, wie sie von anderen handelsüblichen Grillgeräten so nicht erreicht werden kann.

Die extrem hohe Grilltemperatur führt auf der Oberfläche des Grillguts zu einer Art Karamellisierung (dem sogenannten Maillard- Effekt oder Maillard- Reaktion), heißt das Fleisch erhält eine wunderbar knusprige Oberflächenkruste, welche ein von zu Hause nicht gekanntes Geschmackserlebnis hervorruft!

Ein „Rare“ gegrilltes Ribeye mit derart knuspriger Oberfläche, kann derzeitig mit herkömmlichen Grillgeräten nicht in diesem einzigartigen Maße errreicht werden!

Beefer
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Der Beefer ist kein Grillgerät mit dem eine ganze Grillparty mit Massen von Fleisch versorgt werden soll, sondern will der kostbaren Ware, Fleisch perfekt zubereitet, gerecht werden.

Der Grillrost nimmt ein bis zwei Stücke Fleisch auf. Das ist auch genauso beabsichtigt, da die Fleischzubereitung mit dem Beefer, bestimmten Abläufen folgen sollte, um in den vollen Genuss dieser außergewöhnlichen Zubereitungsform zu kommen.

Aber dazu in den nächsten Tagen bestimmt noch mehr hier an dieser Stelle!

Heute geht’s wie gesagt erst einmal ganz Beefer- untypisch fleischlos zu!

Hier geht´s zur kompletten Fotostrecke!

Und hier natürlich auch der Kontakt zum Hersteller:

Beefer Grillgeräte GmbH

Kronprinzenstraße 7

53639 Königswinter

Telefon: +49 (0) 2223 – 9057720

Telefax: +49 (0) 2223 – 9057722

office@beefer.de

www.beefer.de

Obsession – Das Gewinnspiel

Und weiter geht es mit den dias de la obsesión @ Toms Kochbuchblog, heute gibt es Obsession – Das Gewinnspiel!

Wie bereits angekündigt findet Ihr die Lösung in einem der beiden vorangegangenen Beiträge…..

Hier ist es das phantastische Prachtstück zum Thema Patisserie und Konditorei aus dem Matthaes Verlag und das gibt es heute zu gewinnen:

Oriol Balaguer
Copyright © by Matthaes-Verlag

Folgendes müsst Ihr hierzu tun:

  1. Liked und teilt diesen Beitrag, natürlich auch bei Facebook
  2. Beantwortet ganz einfach folgende Frage:

„An der Seite welcher beiden spanischen Meister unseres Fachs verbrachte Oriol Balaguer lange Jahre – sie prägten ihn massgeblich!“ Nennt mir die beiden Namen.

Ich denke dieses Prachtstück ist jede Mühe wert, oder??

Die richtige Antwort sendet Ihr bitte unter dem Betreff (ganz wichtig!) „Oriol Balaguer“ an folgende Email: tom@kochbuch.tips

Einsendeschluss ist Sonntag der 19. Juni 2016,23:59. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Dieses Gewinnspiel ist eine Kooperation des Matthaes Verlags/ Stuttgart und Toms Kochbuchblog/ Kochbuch.tips

 

Obsession – Oriol Balaguer

Woow, da ist es, der neue Paukenschlag zum Thema moderne Patisserie aus dem Matthaes-Verlag, verfasst hat es ein spanischer „Großmeister“ seines Fachs (nein wir sind nicht beim Schach), aber er ist unbestritten einer der Größten seiner Zunft, es geht um „Obsession“ von Orion Balaguer………und jetzt geht´s los…………..

Hallo Ihr süßverliebten Genussmenschen, Patissiers und Konditoren, da ist es endlich! In schwarz und Gold ist es gefasst, das neue Meisterwerk zum Thema Konditorei und Patisserie, kaum eins hab ich den letzten Monaten so sehr erwartet!

Oriol Balaguer ist nicht nur Künstler, nein er ist auch Handwerker, einer der sein Metier und seine Fertigkeiten jahrelang unter anderem an der Seite des großen Ferran Adrià und Paco Torreblanca in der Pasteleria By Torreblanca gelernt hat!

Allí es :

Oriol Balaguer
Copyright © by Matthaes-Verlag

Oriol Balaguer

Obsession

Matthaes Verlag Stuttgart

304 Seiten

Erste Auflage

zweisprachig, deutsch/ englisch

Hardcover – Höhe 297 mm, Breite 230 mm

ISBN: 978-38751-513-12

€ 69,90

 

Kreativ und zugleich sensibel, eindrucksvoll, stilsicher und perfektionistisch meldet sich der Katalane Balaguer mit seinem zweiten Werk …… ( die Floskel „er meldet sich zurück“ wäre hier fehl am Platz, denn er hat sich einfach nur unglaublich weiterentwickelt). Bereits im Jahr 2000 veröffentlichte er „La cucina de los postres“, bereits damals von den Gourmand Awards als Best Book in the World ausgezeichnet – Monsieur Cointreau: hier ist der Nachfolger!!!!

OB-CorinaLandaPhoto-7279
Copyright © by Matthaes Verlag/ Corina Landa

Sieht man sich das Buch etwas genauer an, so spürt man die Einflüsse seiner beiden wichtigsten Mentoren, zum einen die grenzenlose und ungezügelte Kühnheit des Ferran Adrià und zum anderen die sublime und feinsinnige Ader eines der besten Patissiers überhaupt, Paco Torreblanca.

Hier spürt man sie endlich wieder einmal, die Art Essen miteinander zu verbinden. Ich meine damit die mittlerweile fast fließenden Übergänge in den wirklich großen Menüs der Meister…..Grenzen waren früher, da harmonierte zwar alles perfekt miteinander, alles war aufeinander abgestimmt, aber es gab klar Grenzen zwischen den einzelnen Gängen. Diese Grenzen haben sich heute nahezu relativiert, es wird perfekt kombiniert, nein eher komponiert, dank des modernen Flavour Pairings ist doch mittlerweile fast alles möglich, oder??

Einfachstes, aber immer wieder ein beeindruckendes Beispiel hierfür ist doch der Salzkaramell, oder???

Mich begeistern seine zurückhaltenden und feinfühligen Kreationen aus dem Grund, da er nie versucht, ein Maximum an Produkten auf den Teller zu bringen und als Resultat dessen, den Gast damit völlig zu überfordern. Nein, es ist vielmehr das minimalistische, die perfekte Kombination der Zutaten, das nicht „Dekorationsüberladene“ an seinen „Tellern“, das mich so unglaublich beeindruckt und fasziniert.

Obsession zeigt Oriol Balaguers Philosophie und die eindrucksvollsten Beweise seiner Kreativität, es verführt mit der ganzen Palette seiner Kreationen und deren ungeheurer Vielseitigkeit.

Obsession
Copyright © by Matthaes Verlag/ Garrigosa Studio/ José Luis Hausmann/ Corina Landa

Um es in den Worten von Rafael Ansón zu sagen:

„ Das Große Wunder von Oriol Balaguer, das der Leitfaden dieses ehrgeizigen Buches wurde, ist das er sich selbst als einen kreativen Schöpfer zeigt, der dazu fähig ist, it Schokolade Emotionen zu wecken. Und mit seinen Stücken die Fähigkeit zu fühlen, in denen weckt, die sie genießen“.

 

Der Titel beginnt mit den Initialen des Autors, OB……. Obsession, das bedeutet Leidenschaft und Besessenheit, die Leidenschaft zu seinem Beruf und die Besessenheit immer noch besser zu werden!

Diese beiden Eigenschaften ziehen sich wie ein roter Faden durch dieses Meisterwerk!

Das Buch ist unterteilt in sechs Kapitel:

  • Desserts
  • Torten
  • Spezialitäten
  • Brot und feine Backwaren
  • Ostereier
  • Grundrezepte

Kreationen wie Balaguers Sacherdessert oder Erdbeeren mit Vanillecreme und Blutorangen-Granité, bei dem die klassische Kombination von Erdbeeren und Sahne durch das Hinzufügen einer knusprigen Textur in Form eines Karamells als „Behältnis“ ergänzt wird– Inhalt und Behältnis sind essbar – zeigen eindrucksvoll die Gedankenspiele Balaguers – hier verbinden sich klassische Elemente und modern- innovatives perfekt miteinander! Es entstehen Symbiosen, welche vielleicht im nachhinein als so banal erscheinen, aber sind es nicht ganz oft die einfachen Dinge, die so perfekt inszeniert und umgesetzt wie bei Oriol Balaguer erst den begeisterten „aha-Effekt“ erzeugen! Einfach nur gigantisch!

Liest man das Konzept und die Ausarbeitung zu Sensorik die zu jedem Dessert gehören, so versteht man erst vieles davon was Balaguer bewegt und inspiriert, es sind eben nicht nur Rezepte und unglaubliche Fotos, es sind auch die „Storys“ hinter den Kreationen, die dieses Buch erst absolut perfekt werden lassen!

Am liebsten würde ich jetzt gar nicht damit aufhören, Euch den Mund nach diesem Buch weiter wässrig zu machen, so begeistert bin ich…..die Tortenkreationen phantastisch, Pralinen, Chocotubes, Macarons, Mini Ice Tubes, Cocktails und Eistrüffel mehr als verführerisch und das Brot sowie die feinen Backwaren wie Schoko-Panettone oder Dreikönigskuchen einfach nur unwiederstehlich!

Das ist Patisserie in ihrer reinsten, kreativsten und innovativsten Form…..unbeschreiblich!

Fazit:

Der Matthaes Verlag und Oriol Balaguer haben ein weiteres Standardwerk zum Thema moderne Patisserie und Konditorei geschaffen, welches seinesgleichen sucht! Besser geht es in jeder Hinsicht nicht!

Bravo!

Sacherdessert by Oriol Balaguer

Hallo Ihr Liebhaber der süßen Kunst, hallo Ihr Patissiers und Konditoren, die nächsten Tage stehen ganz im Zeichen von Oriol Balaguer und seinem neuen Buch Obsession, welches heute im Matthaes-Verlag erschienen ist!

Oriol Balaguer
Copyright © by Matthaes-Verlag

Wir haben jetzt quasi die días de la obsesión, das wird folgendermaßen ablaufen:

Heute gibt es das Erste Rezept aus diesem einmaligen Buch, am Freitag gibt es die offizielle Buchvorstellung und ab Sonntag könnt Ihr ein Exemplar dieses Meisterwerks der Patissiers- und Konditorenkunst gewinnen.

Dazu wird es am Sonntag ein Frage geben, die in einem der beiden folgenden Beiträge bereits beantwortet ist! Also, Ihr Liebhaber der Süßen Kunst stay tuned, and don´t miss the latest news! Dieses Meisterwerk ist wirklich jede Anstrengung wert!

So und hier nun die „Sacher-Version“ von Orion Balaguer:

Konzept

Obsession
Copyright © by Garrigosa Studio/ José Luis Hausmann/ Corina Landa

Unser Sacherdessert wurde natürlich durch die weltberühmte österreichische Sachertorte inspiriert. Die Idee war, eine Version zu kreieren, die zwischen einem Restaurantdessert und einem Patisserietörtchen steht, sodass sie in einer Vitrine als Einzelstück gezeigt werden und gleichzeitig nach einem Menü als Dessert serviert werden kann. In letzterem Fall dann mit einem frischen Crémeux und verschiedenen Saucen.

Sensorik

Ein Dessert mit viel Persönlichkeit, mit intensiven Schokoladennoten, das aber seine Ausgewogenheit zwischen der Persistenz der Trüffel und der Subtilität des Crémeux findet. Dies alles wird mit einem eleganten, köstlichen und lockeren Biskuit abgerundet. Das fruchtig aromatische Himbeergelee bildet den Kontrast. Alles in allem ein klassisches Dessert, das vielleicht aber etwas die Schwere des Originals verliert und so leichter, subtiler und gefälliger wird.

 

Zusammensetzung Für 1 Dessert

 

  • Sacherbiskuit                                 20 g
  • Himbeerkompott                            10 g
  • Grand Cru Trüffel                           30 g
  • Schokoladen-Crémeux 70 %         40 g
  • Mandelsauce                                 10 g
  • Schokoladensauce                        10 g

 

Sacherbiskuit (ergibt ca. 2810 g)

 

  • 300 g Marzipan 50 %
  • 300 g Butter
  • 400 g dunkle Kuvertüre (Caraïbe), 66 % Kakaogehalt
  • 500 g Eigelb
  • 750 g Eiweiß
  • 350 g Zucker
  • 200 g Mehl, Type 405, gesiebt
  • 12 g Backpulver

Das Marzipan mit der Butter weich rühren und in der Küchenmaschine mit

dem Rührblatt rühren, bis die Mischung schaumig ist. Die Kuvertüre auf

40 °C erwärmen und unter ständigem Rühren hinzufügen. Die Eigelbe nach

und nach hinzufügen und vorsichtig bei niedriger Geschwindigkeit unterrühren.

Das Eiweiß anschlagen, den Zucker langsam einrieseln lassen und

anschließend zu festem Schnee fertigschlagen. Diesen vorsichtig unter

die Butter-Eier-Masse heben. Zuletzt das gesiebte Mehl mit dem Backpulver

unterheben. Die Masse in Ringe mit 6 cm Durchmesser füllen und bei

180 °C etwa 8 Minuten backen.

 

Himbeersirup (ergibt ca. 830 g)

  • 250 g Himbeerpüree
  • 250 g Wasser
  • 250 g Zucker
  • 75 g Himbeergeist

Alle Zutaten kalt miteinander vermischen und beiseite stellen.

 

Himbeerkompott (ergibt ca. 630 g)

  • 500 g Himbeerpüree
  • 45 g Invertzucker
  • 80 g Zucker
  • 8 g Blattgelatine

Etwa 100 g Himbeerpüree mit beiden Zuckersorten auf 70 °C erhitzen. In

der Zwischenzeit die Gelatine in etwas Wasser einweichen und ausdrücken.

Die Gelatine anschließend in der Mischung auflösen. Das restliche Püree

hinzufügen, in Ringe mit 6 cm Durchmesser füllen und tiefgefrieren.

 

Grand-Cru-Trüffel

 

Schokoladen-Crémeux 70 % (ergibt ca. 1720 g)

  • 420 g dunkle Kuvertüre (Guanaja), 70 % Kakaogehalt
  • 500 g Milch
  • 500 g Sahne, 35 % Fettgehalt
  • 100 g Zucker
  • 200 g Eigelb

Die Kuvertüre hacken. Milch, Sahne und Zucker erhitzen. Über das Eigelb gießen, zurück in den Topf geben und auf 84 °C erhitzen. Anschließend über die gehackte Kuvertüre gießen und emulgieren, bis die Textur glatt, glänzend und elastisch ist. Eine andere Zubereitungsart ist es, die Flüssigkeit nach und nach, in mehreren Schritten hinzufügen und immer wieder mit einem Pürierstab zu emulgieren . Bei 4 °C aufbewahren.

Mandelsauce (ergibt ca. 290 g)

  • 40 g Tahiti-Vanilleöl
  • 250 g Mandelpraliné 60 %
  • Das Vanilleöl über das Mandelpraliné gießen und gut vermischen.

 

Schokoladensauce (ergibt ca. 570 g)

Sahne und Glukose mischen und aufkochen. Das Kakaopulver hinzufügen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre schmelzen, die Mischung dann auf die geschmolzene Kuvertüre passieren und emulgieren, bis die Textur glatt und glänzend ist. Das Neutrale Kaltgelee hinzufügen und erneut emulgieren. Beiseitestellen.

Hinweis:

Das Kakaopulver ist optional. Es sorgt für eine dunklere Farbe der Sauce. Ich finde allerdings, dass die Farbe letztendlich auch den Geschmack beeinflusst.

 

Fertigstellen

Die gebackenen Biskuitböden ausformen und mit einem Ring mit 8 cm Durchmesser umstellen. Den Biskuit leicht mit Himbeersirup beträufeln und eine ausgeformte Scheibe Himbeerkompott daraufgeben. Die Trüffelmasse einfüllen und bei 4 °C fest werden lassen. Mit dem Bunsenbrenner kurz erhitzen und aus der Form lösen.

Den Teller kreisförmig mit Mandel- und Schokoladensauce dekorieren, das „Törtchen“ in die Mitte setzen, Crémeux-Nocke aufsetzen und nach Belieben mit halbierten Himbeeren sowie gehackten Pistazien dekorieren.

Das Beste vom Wild

Hallo Ihr „Wilderer“ und Jäger des guten Geschmacks, heute wird es wild @ Toms Kochbuchblog in Form einer wunderbaren Neuerscheinung aus dem Tre Torri Verlag in Wiesbaden, das beste vom Wild in Buchform ist endlich da!

Wie schon bei einer vorangegangenen Buchvorstellung, so auch dieses mal wieder: Ich finde es gibt in den letzten Jahren einfach zu wenige Kochbücher, welche sich nur einem speziellen Thema widmen, hier ist endlich einmal wieder eines dieser Prachtstücke:

Das beste vom Wild
Copyright © by Tre Torri-Verlag

Josef Fuchs

Das Beste vom Wild

Tre Torri Verlag/

Süddeutsche Zeitung Edition

224 Seiten, zahlr. Farbfotos

22,0 × 28,0 cm, Hardcover

ISBN 978-3-944628-96-7

Erscheinungstermin: Mai 2016

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

 

Geschrieben hat´s ein absoluter Profi unseres Fachs und so ganz nebenbei auch noch passionierter Jäger – Karl-Josef Fuchs, vom Romantik-Hotel Spielweg im wunderschönen Münstertal im Südschwarzwald!

Die Konstellation klingt doch überaus verheißungsvoll, ein Koch aus Berufung, passionierter Jäger, erfolgreicher Gastronom, der Schwarzwald, die Süddeutsche Zeitung und die Genusswerker von Ralf Frenzels Tre Torri- Verlag…… Ich hab mich ganz wild drauf gefreut es endlich in Händen halten zu dürfen! Ich liebe Wild, gab´s es doch erst letzte Woche in Form vom Rehnüsschen und – filet aus dem Big Green Egg!

Der Autor Karl-Josef Fuchs – räumt gleich zu Beginn in seinem Vorwort auf, denken viele bei Wild doch nur an das althergebrachte Wildgoulasch, oder die uralten Klassiker wie den „Rehrücken Baden-Baden“, nichts dagegen, aber es gibt doch noch so vieles mehr!

Das Beste vom Wild
Copyright © by Michael Wissing

Dann die Vorurteile wie Wild ist teuer, Wild schmeckt muffig und streng, Wild ist Feiertagsessen, Wild ist schwer verdaulich oder Wildrezepte sind schwer nach zu kochen – ALLES QUATSCH und antiquierter Blödsinn! Das beweist Karl-Josef Fuchs sehr eindrucksvoll mit diesem Buch und seinen Rezepten.

Natürlich findet man auch den einen oder anderen „geschmorten Klassiker“, aber überwiegend sind es doch äußerst kreative und moderne Rezepte rund um Wildgeflügel, Kaninchen, Hase, Schalen- und Schwarzwild.

Gerichte wie Bergkäseknöpfle mit Wildschinken, Confierte Kaninchenschulter, Gaisburger Marsch vom Reh, gegrillte Wildschweinrippen, Osso Buco vom Reh mit Kalbskutteln, Kaninchen mit Ochsenherztomaten, Wildbolognese, Kassler von der Wildsau, Hirschmedaillons Sous Vide, Tauben-Crepinette mit Schupfnudeln oder Hirschnüssle in der Briochekruste und dazu noch die wunderbaren Fotos, die in ihrer Art ein wenig an die Fotos aus der Gourmet von „damals“ erinnern (ich finde das wunderbar und super passend), machen unglaublich Lust auf Wild !

Also, was soll ich hier noch lange schreiben, ein neues, phantastisches Kompendium zum Thema Wild ist hier entstanden, überraschend kreativ und unglaublich vielseitig!

Ich find´s wunderbar, ab mit Euch zum Buchhändler Eures Vertrauens, oder direkt in den Tre Torri- Webshop zum Blättern im Buch

Fazit:

Das Buch macht richtig Bock auf Wild, oder wild auf Bock ???

Egal, wunderbare Rezepte, tolles Hintergrundwissen, sehr schöne Fotos und ein absolut zum Thema passendes „Styling“ bzw. Layout!

Chapeau Herr Frenzel!

800 Grad – Der Beefer

Hallo Ihr Griller, Carnivoren und Connaiseure, heute wird´s heiß @ Toms Kochbuchblog, um genau zu sein rund 800 Grad, der Beefer, bzw. das Kochbuch zum Beefer ist da!

„Einer isst ein Steak in New York, einer kann heiß, einer Metall!“ – uns schon ist sie erzählt, die Entstehungsgeschichte des Beefers und wer einmal ein Steak aus dem kleinen eckigen „Edelstahlkasten“ mit Infrarotbrenner gegessen hat, der ist ihm mit Haut und Haar verfallen!

Hier ist das heißeste Kochbuch des Sommers:

Der Beefer
Copyright © by Tre Torri-Verlag/ Wiesbaden

Der Beefer
800 Grad – Perfektion für Steaks & Co.

Tre Torri-Verlag

208 Seiten

zahlr. Farbfotos

22,0 × 28,0 cm

Hardcover

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

ISBN 978-3-944628-92-9

Erscheinungstermin: Mai 2016

www.beefer.de

 

Natürlich müsste ich um dieses Gerät objektiv bewerten zu können, ein solches zum Testen hier stehen haben, das hab ich aber leider nicht und so beschränken wir uns eben auf das neu erschienene Buch aus dem Tre Torri- Verlag, welches sich in seiner vollen Gänze dem Beefer widmet!

Da die meisten Grillgeräte bei Temperaturbereichen ab 350°C bereits schwächeln, befindet sich der Beefer in diesem Bereich gerade einmal in seiner „Aufwärmphase“, nach anständigem Warm-up zeigt der Tache des Beefers über 800°C an und das ist für Steaks und die berühmte Maillard-Reaktion, das beste was es derzeit gibt! Bei diesen Temperaturen entstehen Krusten und Röstaromen, die ihresgleichen suchen!

Naja, was soll ich sagen, der Beefer macht das jetzt auch zuhause möglich – Gigantische Fleischkrusten, feinste Röstaromen und perfekte Gargrade! Aber das „Edelstahlkästchen“ ist mehr als nur ein Fleischveredler, auch Fisch, Meeresfrüchten Gemüse und Desserts gibt der Beefer den letzten „Feinschliff“.

Natürlich ist es auch irgendwo ein edles „Männerspielzeug“, aber ich denke mal richtig angewendet, lassen sich unglaubliche Ergebnisse erzielen!

Der Beefer
Copyright © by BEEF

Das Buch beschäftigt sich sehr eingehend mit Technik und Wirkungsweise, zeigt alle nötigen Zubehörteile und legt in eindrucksvollen Fotos dar, was passiert, wenn sich T-Bone oder Porterhouse mit den über 800°C des Beefers zu einer genussvollen Symbiose vereinen!

Es gibt alles, von Mälzers Lachs Tataki-Style, über´s US-Hanging Tender, dem Rinderfilet mit Gänsestopfleber, Livar-Schweinebauch mit Blumenkohl-Couscous, Thunfischsteak mit Heidelbeer-Blutorangen-Chutney, Zucchini mit Café-de-Paris-Öl, Flammkuchen, Pizza, Burger, einfach alles ist möglich!

Desserts??? Auch die gehen und zwar ganz wunderbar, von der gegrillten Wassermelone, der Créme B., oder die Armen Ritter und das Omelette Surprise……der kleine Beefer entpuppt sich als wahres Multitalent!

Wirklich super und sehr interessant auch die wissenschaftliche Betrachtung der Systematik „Beefer“ von der Maillard-Reaktion, über die Proteinhydrolyse und der Reaktionen beim Abschmelzen der Fettanteile im Fleisch, die wichtigsten Themen rund um das System Beefer werden interessant verpackt in rund 30 hochinformativen Seiten im Kapitel „Beefer-Wissen“ am Ende des Buches nach den Rezepturen geliefert.

Fazit:

DAS Kompendium zum Männerspielzeug des Jahres! Natürlich sind alle Rezepte auch durchaus alltagstauglich und auch ohne den Beefer umsetzbar – aber es macht halt nicht soviel Spaß und das Ergebnis dürfte auch oft ein anderes als aus dem Beefer sein!

Aber trotzdem, tolle Rezepte und sehr viel wissenswertes!

Ein cooles Kochbuch zum brandheißen Thema Beefer!

Bravo!

Würzig geschmorte Garnelen

Hallo Ihr Fischliebhaber, manchmal gibt es Rezepte, so wie dieses hier – „Würzig geschmorte Garnelen“ – aus dem Kochbuch „Les Fruits de la mer„, die sind eigentlich so einfach, aber trotzdem so wunderbar, das man sie eigentlich jeden Tag haben möchte, und hier ist wieder eins aus der Kategorie #dasmussichausprobieren……….

Hier ist es:

CREVETTES SAUTÉES AUX ÉPICES

WÜRZIG GESCHMORTE GARNELEN

MAN BRAUCHT PRO PERSON:

  • ›  als Hauptgericht 9-12 Crevettes, gekocht aber ungeschält (Vorspeise max. 6)
  • ›  1 EL Olivenöl oder Rapsöl
  • ›  1 EL grüne Paprikaschote, feingewürfelt
  • ›  im Mörser zerquetschte Korianderkörner
  • ›  2 dünne Scheiben frische Ingwerwurzel (Ersatz: eingelegte)
  • ›  1/2 EL Beurre demi-sel
  • ›  1/2 Knoblauchzehe, gehackt
  • ›  eine kleine Prise Zucker
  • ›  Weißwein
  • ›  Piment d’Espelette oder Cayennepfeffer
  • ›  eine kleine Prise Cinq épices (Fünfgewürzpulver)
  • ›  Salz
  • ›  Zitronensaft
  • ›  frisches Koriandergrün, gehackt glatte Petersilie, gehackt

SO GEHT’S:


› In einer möglichst schweren, großen Pfanne das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen.

Wenn das Öl heiß ist, Paprikawürfel, zerstoßene Korianderkörner und Ingwer   hineingeben und unter Rühren anziehen lassen.

Knoblauch dazugeben.

Mit Zucker überstäuben und weiter rühren.

Mit einem kräftigen Schuss Weißwein ablöschen, bevor der Knoblauch Farbe nimmt.

Mit Piment d‘Espelette und Cinq épices abschmecken.

Aufkochen.

Wenn nur noch wenig Flüssigkeit in der Pfanne verbleibt, Crevettes in die Pfanne geben und 2 Minuten miterwärmen.

Leicht salzen.

Mit Zitronensaft beträufeln.

Petersilie und Koriandergrün darüberstreuen.

Vorsichtig vermischen.

Mit Reis und Baguette servieren.

Geschmorte Garnelen
Copyright © by KGP.de

Fingerschalen und zusätzliche Papierservietten leisten gute Dienste.

TIPP:

Bereits gekochte Crevettes sind nur bedingt geeignet, nochmals gegart zu werden. Man sollte vermeiden, sie nochmals längere Zeit zu kochen, zu grillen oder zu braten. Sie neigen dann sehr schnell dazu, trocken und faserig zu werden. Wenn man sie zu einem warmen Gericht verarbeiten will, dann nur so, dass man sie im letzten Moment hinzugibt und sehr kurz wieder erwärmt.

Riesengarnelen
Copyright © by Toms Kochbuchblog

Eine gute Methode ist auch das Erwärmen (nicht Kochen!) in der Mikrowelle. Das sollte möglichst kurz geschehen. Die einzustellende Zeit ist abhängig von der Menge und der Stufe. (z. B. für 12 Crevetten 600 Watt, 2 Min). Lauwarm genügt. Der eigentliche Trick besteht darin, die Crevetten vollständig mit Brühe (kann eine Instant-Hühnerbrühe sein) zu bedecken. Da die Geräte verschieden sind, hilft vorsichtiges Ausprobieren. Dabei lieber zunächst nur kurze Zeit einstellen und verlängern als zu stark erhitzen.

GAMBAS UND RIESENGARNELEN

Auch größere, rohe Gambas und Hummerkrabben lassen sich so zubereiten. Sie kommen in die Pfanne bevor der Knoblauch zugefügt wird. Dann weiter wie beschrieben. Die Gambas können so etwas vom Aroma der Schalen abgeben. Aber Achtung, ihre Gesamtgarzeit darf 4-5 Minuten nicht überschreiten!

GAMBAS GRILLÉES – GEGRILLTE GAMBAS

Noch größere, rohe Gambas eignen sich sehr gut zum Grillen auf Holzkohle oder dem Backofengrill. Dazu der Länge nach halbieren, mit etwas Zitronensaft und Fleur de sel marinieren und auf dem heißen Grill zunächst kurz auf der Fleischseite angrillen und auf der Schalenseite fertiggaren. Mit einigen Tropfen Olivenöl, Zitrone und einem Hauch Piment d’Espelette würzen. Auch hier gilt: In der Kürze liegt die Würze. Langes Garen macht faserig und zäh.

Ich bevorzuge hierfür tiefgefrorene Riesengarnelen 8/12 er in Top-Qualität!

Sie sind im Geschmack einfach intensiver als die bereits gekochten Crevettes!

Und wer keine Lust hat die Schätzchen zu schälen, der besorgt sich einfach die etwas teurere „Easy-Peel“-Ware!

Fruits de la mer

Hallo Ihr Kochenden da draußen, ich glaube der Feiertag beginnt mit einer „Premiere“ @ Toms Kochbuchblog – Fruits de la mer – Ich hab mal so durch die Veröffentlichungen der letzten beiden Jahre geschaut und da ist mir aufgefallen, dass ich noch kein reines Fischkochbuch „vorgestellt“ habe! Aus diesem Grund gibt es dann heute auch reichlich „Meeresfrüchte“ in Form des bereits im Mai 2015 erschienenen Kochbuchs unter dem gleichnamigen Titel.

Fruits de la mer
Copyright © by KGP.de

Das lässt Hoffnungen aufkommen, gab es doch schon seit Ewigkeiten keinen solchen Titel mehr, der sich gänzlich dem Thema Fisch widmet! Und dann auch noch das „Unterthema“ Bretagne, Gott wie ich diesen sich vereinenden Geruch von Land und Meer liebe, ich werde niemals diesen ersten Geschmack einer frisch geknackten „Belon 3“ auf dem Markt von Saint-Nazaire vergessen, einfach ein unglaubliches Erlebnis, zu dem mich meine Eltern „nötigten“……..aber wer wusste 1979 als 9 jähriger Strolch schon so etwas zu schätzen…….Ich liebe diese Küstenstädte wie La Rochelle und ihr ganz besonderes Flair, das es so nur in der Bretagne gibt. Das ist Frankreich pur!

Aber jetzt zu dem heute vorgestellten „Schätzchen“:

 

Fruits de la mer
Copyright © by KGP-Visuelle Kommunikation GmbH

FRUITS DE LA MER

Fische, Krusten- und Schalentiere

Britz, Hubert / Groß, Kurt E.

www.kgp.de

Hardcover

252 Seiten und 350 stimmungsvolle Bilder

Format: 24 cm x 29,5 cm

Erschienen im Mai 2015

ISBN 978-3-9815460-3-3

€ 38,50

Über 350, wunderbar stimmungsvolle Bilder, die vom Duft des Meeres und vom Charme und Zauber der bretonischen Küsten träumen lassen, machen Lust auf mehr/Meer und vor allem auf Fruits de la Mer!

Ganz phantastisch finde ich das Fakt, das sich ausschließlich den im Meer vor der bretonischen Küste vorkommenden Fischen, Krusten- und Schalentieren gewidmet wird – mit ganz wenigen Ausnahmen und zwar der seltenen und extrem teuren Varietäten, welche hier in unseren Breitengraden sowieso nicht zu bekommen sind (Entenmuscheln, Seeohren, etc.).

Fruit de la mer
Copyright © by KGP.de

Unberücksichtigt lässt man auch das Meeresgetier aus den Tropen, dem Pazifik und dem Mittelmeer, es geht ja schließlich auch um die Bretagne!

Eigentlich gibt es auch nur vier Kapitel (das reicht ja auch), Schalentiere, Krustentiere, Fische und Saucen, aber die haben es wirklich in sich, tolle Warenkunde, mit regionalen Bezeichnungen der Fische, wie sie auf deutsch heißen und vor allem wie man sie, auch als Fisch-Rookie, gekonnt vor- und zubereitet und am wichtigsten: Wie man sie genießt!

Fruits de la mer
Copyright © by KGP.de

Es gibt die Namen der Klassiker auf den Speisekarten und viele wichtige Tipps, Erläuterungen und vor allem Weinempfehlungen der Autoren und „Wahlbretonen“ Hubert Britz und Kurt E. Groß.

Die Rezepte:

Es sind einfach alle französischen/ bretonischen Klassiker wie Kammmuschelragout, Bulots mit Mayonnaise, geschmorte Taschenkrebse, Homard Soubinell, Bar au beurre blanc, Lotte à l´armoricaine, Maquereau au vin blanc, Rochen in Kapernsauce, Sardinenrilettes und natürlich meine ganz persönliche Königin der Bretagne die Sole à la meunière, die Seezunge „Müllerin“ und viele mehr im Buch vertreten!

Alle Rezepte erläutern die jeweiligen Besonderheiten, ergänzt durch tolle Tipps zum Einkauf und zur Garmethode.

Fruits de la mer
Copyright © by KGP.de

Fazit:

Dieses Prachtstück ist eine Anleitung zum Genießen, es ist ein wunderbares Kompendium für Fisch- und Frankreich-Liebhaber – nicht nur an den Küsten der Bretagne! Bravo!

Ach so, bevor ich es vergesse, für die Frankreich-Besessenen unter Euch gibt es dieses Meisterwerk natürlich auch komplett in französischer Sprache!

TASCHEN, amfAR und die Filmfestspiele in Cannes

Liebe (Koch)-Buchfreunde, es ist wieder Sonntag und wie immer Zeit für etwas ganz besonderes…….nein, heute gibt es ausnahmsweise einmal kein Kochbuch, sondern ein Bericht über eine phantastische Veranstaltung, die im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes vom 11.-22. Mai 2016 stattgefunden hat! Ihr werdet Euch fragen, was Bücher mit den Filmfestspielen zu tun haben?

Es geht um einen meiner absoluten Lieblings-Verlage, ein Verlag, der sagen wir mal für seine prächtigen „Kunstwerke“ im Großformat bekannt ist, ein Verlag der auch Zeitgeschichte in Form von Kunstwerken verlegt, immer prächtig, immer phantastisch recherchiert und immer einzigartig!

Also, kurze Rede langer Sinn, es geht natürlich um den TASCHEN- Verlag !

TASCHEN in Person von Marlene und Benedikt Taschen haben im Rahmen der Cinema against Aids – Gala, welche alljährlich zu den Filmfestspielen von Cannes stattfindet, eine unglaubliche Bibliothek gespendet, die während dieser Gala zur Versteigerung gekommen ist.

Benedikt Taschen
Benedikt Taschen, Marlene Taschen, Marc Newson/ Copyright © by lofficielitalia.com

Diese spektakuläre Gala und Auktion hat bisher über 170 Millionen Dollar für die lebensrettenden Forschungsprogramme der Foundation for Aids Research (amfAR) eingebracht. Die Karten für diese Veranstaltung im Rahmen der Festspiele sind die begehrtesten „Tickets“ während der ganzen Filmfestspiele, da hier absolut alle Hollywood-Größen vertreten sind!

Taschen Bibliothek
Copyright © by TASCHEN

Aber einer der wichtigsten Gesichtspunkte der Veranstaltung sind natürlich nicht nur die Spenden für die amfAR, sondern auch den anhaltenden Kampf gegen Aids im Spotlight der weltweiten Medien zu halten !

Im Rahmen dieser mehr als außergewöhnlichen Veranstaltung haben Marlene und Benedikt Taschen eine noch nie da gewesene Bibliothek erschaffen, welche in einem von Jean Prouvé extra dafür designten Glaspavillion präsentiert wird (dieser Pavillion gehört übrigens zum ersteigerten Gesamtpaket und wird später am vom Höchstbietenden gewünschten Ort komplett wieder aufgebaut)!

Und erst die Bücher, oh mein Gott…..vierhundertvierundvierzig TASCHEN-Titel gehören zu dieser einzigartigen Bibliothek, alle sind die dabei, die seltenen TASCHEN-Sammler-Editionen, die unglaublichen Sumo-Sizes von Annie Leibovitz, ein handsigniertes Exemplar des Helmut Newton-Sumos, zahlloses Raritäten aus Benedikt Taschens privater Sammlung und natürlich die monumentale Genesis von Sebatião Salgado!

Taschen Bibliothek
Copyright © by TASCHEN

Viele der großformatigen Sammler-Editionen sind handsigniert und mit seltenen Artworks und Prints versehen, da bekommt ein (Koch)-Buch-Verrückter wie ich Gänsehaut! Nicht zu vergessen, das neu aufgelegte, zweibändige Naomi Campbell, ein atemberaubender Tribut an das Supermodel, „verpackt“ in ein fertig-zum-aufhängen-Artwork der Pop-Art-Legende Allen Jones.

Nun ja und was soll ich sagen, bzw. schreiben…….diese mehr als großartige Bibliothek ist für 2,7 Millionen US-Dollar an den Höchstbietenden gegangen! Der komplette Auktionserlös wird den lebensrettenden Forschungsprojekten der amfAR-Stiftung (übrigens eine Nonprofit-Organisation), deren Gründungsmitglieder die große Elizabeth Taylor und Rock Hudson waren, zugute kommen!

Und auch in diesem Jahr waren sie wieder alle vor Ort am wunderschönen Cap d´Antibes, die Crème de la Crème aus der internationalen Film-, Musik- und Modewelt mit Stars wie Heidi Klum, Sharon Stone, Julianne Moore, Anna Wintour, Karlie Kloss und viele andere.

Ich finde das ist wirklich eine großartige und mehr als erwähnenswerte Story!

Und wie bereits erwähnt, das soll hier kein billiger Abklatsch eines Gala oder Bunte-Artikels sein, mir ist es einfach nur daran gelegen, diese wunderbare Aktion von Benedikt und Marlene Taschen in meinen Worten zu publizieren! Ich finde das absolut großartig, das die beiden sich hier dem Wirken der amfAR verschrieben haben! Ist AIDS doch meiner Meinung nach zu sehr in den Hintergrund bzw. in die Hinterköpfe der Menschen gerutscht, man redet viel zu wenig darüber, obwohl diese schreckliche Krankheit in vielen Nationen immer noch aktueller ist denn je!

Es ist gut, das es solche „Charities“ gibt, wären doch solche Krankheiten wie AIDS und viele andere Dinge, die wir doch allzu gerne nach übermäßiger medialer Präsenz verdrängen zu versuchen, längst in Vergessenheit geraten! Ich verneige mich vor dieser großartigen Aktion von Marlene und Benedikt Taschen!

Bravo!

Flavour Pairing

Noblesse oblige……….getreu dem Motto, es ist Sonntag Abend (in diesem Falle halt der Pfingst-Montag Abend), gibt es heute wieder einen richtigen Kochbuch-Hammer; das Prachtstück ist zwar schon aus dem Juli 2013, aber moderner und aktueller denn je! Es geht ums Thema Flavour Pairing – und da gibt es natürlich einen ganz besonderen Menschen/ Koch, an dem man bei diesem Thema nicht vorbeikommt: Heiko Antoniewicz.

Ich durfte ihn bereits bei mehreren Events/ Kochkursen kennen lernen und es ist immer wieder aufs neue faszinierend ihm zuzuhören. Es ist mehr als bewundernswert und spannend, seinen Ausführungen zu folgen und dabei sein zu dürfen, wenn er andere an seiner unglaublichen Fachkenntnis teilhaben lässt!

Zu diesem Thema ist das bereits angesprochene Masterpiece in 2013 veröffentlicht worden (alle anderen bezeichne ich jetzt mal ganz zurückhaltend als ein Abklatsch des vorliegenden Buches)……und hier ist es:

Flavour Pairing
Copyright © by Matthaes Verlag/ Stuttgart

Heiko Antoniewicz

flavour//pairing

das spiel der aromen

Matthaes Verlag

Erschienen 2013

Fotograf: Ralf Müller

376 Seiten/ Hardcover

ISBN 978-3-87515-076-6

€ 79,90

 

Also heute fange ich mal nicht mit dem Künstler an, um den es eigentlich geht, heute ist zuerst der Fotograf Ralf Müller dran, der sich mit diesem Buch, bzw. den Fotos dazu, ohne Probleme in die Riege der ganz großen Food-Fotografen einreiht. Nur ganz wenigen gelingt es derart perfekt und mit solcher Passion, das große Können und die Kunst eines Meisterkochs derart makellos zu inszenieren.

Phantastisch Herr Müller !

Und jetzt zum Spiel mit den Aromen……. Heiko Antoniewicz hat mit diesem Buch im Jahre 2013 eine neue Norm gesetzt, kaum einer hat sich zuvor so intensiv, auch auf wissenschaftlicher Basis mit diesem Thema auseinandergesetzt, natürlich gibt es die entsprechenden Websites dazu, aber ein Buch, bzw. eine nennen wir es Dokumentation dieses Kalibers, war und ist die Ausnahme!

Lachs Loin Whiskey Salz Clementinen
„lachs//loin“ | whiskey | salz- clementinen“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Beschäftigte sich Heiko Antoniewicz doch bereits in seinem Buch „Verwegen Kochen“ ansatzweise mit Themen wie den gegebenen technologischen Möglichkeiten, texturverändernden Methoden und Aromen-Harmonien, so waren das in Bezug auf dieses Buch lediglich „Randerscheinungen“, jetzt widmet man sich komplett und einzig dem Thema Flavour Pairing.

Salzlake Stockfisch
„salzlake//stockfisch“ | paprika | fenchel“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Hier werden Produkte durch die Art der Verwendung, ihrer Verarbeitung und an Hand ihrer Zubereitung neu entdeckt, es eröffnen sich einem beim gleichen Produkt oft völlig verschiedene Geschmackswelten. So zum Beispiel beim Avocadoöl, welches bei Zimmertemperatur fein aromatisch wirkt und an Rasen erinnert, während es bei extremer Kühlung, z.B. in flüssigem Stickstoff ein komplett divergentes Geschmacks- und Geruchsbild hat, hier ist es erstaunlich rauchig und nichts erinnert mehr an die typische Avocadonote.

Kaffee kaviar muscheln karotten
„kaffee//kaviar“ | muscheln | karotten“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Ziel des Flavour Pairings ist es einfach durch eine divergente Methodik bei der Zubereitung und Weiterverarbeitung mit den uns gegebenen technischen Mitteln die wir heute haben, die produktinhärenten, also die Aromen, die dem Produkt innewohnen, herauszuarbeiten. So eröffnen sich einem auf einmal ganz überraschende Kombinationen, die man vielleicht bei klassischer Zubereitung nie für möglich gehalten hätte! Ein unglaubliches Universum des Geschmacks offenbart sich hier.

Extrem wichtig finde ich auch das Faktum „Geschirr“, welches hier beim Thema Aromen-Entwicklung nicht außer acht gelassen wird, meistens steht doch hier der praktische Nutzen im Vordergrund, oder???

Zu Beginn des Buches gibt es erst mal hochinteressante und wissenschaftlich begründete Theorie von Dr. Michael Podvinec. Wie schmeckt der Körper eine Speise, es geht um die Geschmackssinne und die grundlegende Physiologie des Geschmacks, sowie um Wissenschaft und Kunst des Flavour Pairings.

Ab dann wird es „schwarz“, alle vorgestellten Gerichte (darf man diese Kombinationen eigentlich so ganz banal „Gerichte“ nennen?) werden künstlerisch perfekt auf „mattschwarzem“ Geschirr doppelseitig abgelichtet……….. einfach unglaubliche Fotos sind hier entstanden!

Der Inhalt:

  • avocado
  • banane
  • bottarga
  • holunder
  • kaffee
  • kartoffel
  • lachs
  • oliven
  • rhabarber
  • salz
  • steinköhler
  • tomate
  • vanille

Und natürlich auch einige der phänomenalen Kreationen des Meisters:

  • avocado// eis Jakobsmuschel Tomaten
  • banane// tatar Hecht Muschel
  • bottarga// rogen Sojamilch Honigbrot
  • lachs// loin Whiskey Salz-Clementinen
  • rhabarber// kompott Mandel Milchreis
  • salzkruste// schwein Chicorée Orange
  • steinköhler// gebraten Kürbis Butterschalotten
  • vanille// jus Kaninchen Sellerie

Zu allen Kreationen gibt es im „Anhang“ die Philosophie des Gerichtes, weitere mögliche Pairings, sowie Getränkeempfehlungen und die dazugehörigen Grundrezepte!

Perfekt auch hier noch zu erwähnen, die sogenannte „Geräteübersicht“ der zur Anwendung gekommenen Geräte.

Alle Gerichte werden in verkleinerten Fotos noch einmal genau in deren Anrichteweisen dokumentiert!

Fazit:

Hm, eigentlich sind mir jetzt die Worte ausgegangen, da ich schon wieder völlig in diesem Buch versunken bin. Aber ich denke es ist bis hierher auch alles gesagt. Die Fotos sprechen doch bände, oder?

Ein absolutes Meisterwerk! Danke Heiko!

Café Cornersmith

Hallo Ihr genusssüchtigen Feinschmecker und Kochbuch-Liebhaber !

Nach mehrtägiger Abstinenz (ich hatte sehr viel Zeit zum Lesen), gibt es heute am zum Pfingstsonntag endlich mal wieder ein wunderschönes Kochbuch.

Es kommt aus Australien (natürlich in deutscher Übersetzung), so wie auch das namengebende gastronomische Outlet: Es geht um das berühmte Café Cornersmith von Alex Elliott-Howery und James Grant in Sidney!

Café Cornersmith
Copyright © by The Sidney Morning Herald

Ein ganz besonderes Café/ Restaurantkonzept ist hier an einer unscheinbaren Straßenecke im Westen Sidneys entstanden. Die beiden folgen mit ihrem Restaurantkonzept den gleichen Vorstellungen von Nachhaltigkeit, welche auch in ihrer heimischen Küche gelten: alles frisch, aus lokalen, saisonalen Zutaten, Verzicht auf industriell Verarbeitete Lebensmittel, dazu sollte nichts weggeworfen, sondern in Konserven eingemacht werden! Ein wirklich wunderbares Konzept wie ich finde uns es funktioniert!

Und hier ist das Buch dazu:

Café Cornersmith
Copyright © by Knesebeck Verlag

Alex Elliott-Howery und

James Grant

Café Cornersmith

Frische Saisonküche & köstliches

Eingemachtes

Knesebeck Verlag

Gebunden, 272 Seiten

Erscheinungstermin 21. Juni 2016

ISBN 978-3-86873-924-4

€ 39,95

 

Was für ein wunderbares Restaurant-Konzept das Café Cornersmith doch ist, so etwas war und ist immer noch mein großer Traum…….regional einkaufen, Kontakte zu Direktvermarktern pflegen, ganz einfach mit der Saison gehen und nicht im Dezember ein Steak mit Spargel gratinieren, nur weil es eben „die Gäste so wollen“, ich finde ein solches Verhalten einfach schlimm!

Aber nun wieder zum Buch, die Betreiber haben das Konzept mittlerweile noch weiter ausgebaut und es um eine Konservenmanufaktur und eine Kochschule erweitert.

Café Cornersmith
Copyright © by Jacky Ghossein

Nachbarn können ihr Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten gegen ein Glas Eingemachtes oder einen guten Kaffee tauschen.

Dargestellt werden im Buch die beliebtesten Gerichte für Frühstück, Mittag- und Abendessen, sowie die Desserts des preisgekrönten Cafés. Dazu gibt es Rezepte für unwiderstehliche Marmeladen, Relishes und Chutneys und natürlich nicht außer acht zu lassen, der hausgemachte Senf. Dabei folgt man natürlich immer dem Lauf der Jahreszeiten!

Darüberhinaus werden sämtliche Einmachmethoden samt der dazu gehörigen Utensilien und Grundzutaten erklärt, so dass es ganz einfach wird, saisonale Produkte zuhause selbst haltbar zu machen.

Der Inhalt:

  • Über uns
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Einmachen
  • Rezeptgrundlagen
  • Über das Cornersmith
  • Register & Danksagung

Die Rezepte (ein kleiner, aber feiner Auszug):

  • Naan-Brot mit Rotkohlsalat, pikantem Hackfleisch und Grüne-Tomaten-Relish
  • Maulbeer-Joghurt-Eis am Stiel
  • Fleischbällchen mit dicken Bohnen und Joghurt
  • Haselnuss-Baiser-Torte mit Limettencreme, Pfirsichen und Mangos
  • Gebratene Auberginen mit Ricotta und Walnüssen
  • Kakis mit Akaziensamen-Mascarpone
  • Rote Bete-Rhabarber-Salat mit Feta
  • Pikanter Blumenkohlsalat

……… und viele wunderbare Rezepte mehr!

Fazit:

Ein tolles Buch mit wunderschönen Fotos und ein regelrechtes „Must Have“ für alle denen der Begriff „Nachhaltigkeit“ nicht ganz egal ist ! Hier steht gesunde, saisonale und vor allem leckere Ernährung im Fokus!

Bravo für dieses tolle Konzept!

Pasta Werkstatt

So, nach Burger in Berlin, Süßem aus Wien und allerlei vegetarischem, gibt es heute ein Kochbuch für Euch Handwerker unter den Herdakrobaten….ich hab da ein wunderbares Buch zum Thema Pasta entdeckt – „Pasta Werkstatt“ von Markus Holzer…….und da wir hier zuhause alle Nudelfreaks sind, mit diversen „Werkzeugen“ auch sehr gut bestückt sind und wir unglaublich auf selbstgemachtes stehen, da konnte ich an diesem Buch einfach nicht vorbeigehen……hier ist es also:

Pasta Werkstatt by Markus Holzer
Copyright © by Kosmos Verlag/ Markus Holzer

 

 

 

Markus Holzer 

Pasta Werkstatt

mit Werkzeug aus dem Baumarkt

Pasta selber machen

Kosmos-Verlag

160 Seiten

149 Farbfotos

laminierter Pappband

260 x 198 mm (LxB)

Erste Auflage 2016

ISBN: 978-3-440-14628-6

€ 25

Ein Kochbuch mit „Bauanleitungen“, das finde ich schon mal ein absolut geniale Idee, naja und wenn es dann auch noch um 40 verschiedene Pasta-Sorten geht, da kann ich nicht anders, so etwas muss ich einfach haben!

Markus Holzer, Küchenchef des Südtiroler Restaurants Jora am Haunold, hat sich einen Namen für regionale Spezialitäten aus besten einheimischen Produkten gemacht. Besonders beliebt sind seine Pasta-Abende, bei denen er seine Gäste mit einer bunten Vielfalt an hausgemachten Teigwaren- und Saucenkreationen überrascht.

Seit September 2015 präsentiert der Pasta-Koch seine Kreationen auch in der italienischen Fernsehsendung „La prova del cuoco“ und hier jetzt sein Kochbuch dazu!

Pasta Werkstatt
Copyright © Rogge & Jankovic Fotografen

Und wie Markus Holzer sehr eindrucksvoll unter Beweis stellt, braucht es nicht viel um gute Pasta selbst herzustellen (klar, ein paar „Werkzeuge“ und natürlich ein wenig handwerkliches Geschick), aber vor allem Kreativität und die Liebe zum Essen, sind die beiden wichtigsten Faktoren, die dieses Buch auszeichnen!

Es gibt nur sehr wenig gute und vor allem authentische Bücher zu Thema Pasta, das hier von Markus Holzer gehört ganz gewiss dazu! Es ist nicht nur authentisch, es macht auch von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur Spaß!

Copyright © by Markus Holzer/ jorafood
Copyright © by Markus Holzer/ jorafood

Spaß ist einer der Faktoren, die ein Kochbuch neben anderen wie Authentizität, „gelingsicherheit“ der Rezepturen oder tolles Layout unbedingt auf sich vereinen sollte!

Macht das „Nachkochen“ keinen Spaß, so ist das Kochbuch eigentlich unnütz! Kochen soll doch auch Gemeinsamkeit schaffen, es soll Spaß machen, egal ob mit Kindern oder Freunden……Ziel sollte nicht nur eine gemeinsame Nahrungsaufnahme, sondern der Spaß und die Freude beim Kochen sein!

Aber jetzt weit genug ausgeholt…..Markus Holzer hat „abgeliefert“ und das findet Ihr in seiner „Pasta-Bibel“:

  • Meine Pasta Werkstatt
  • Kurze Pasta – Trofie, Cavatelli, Orecchiette, Pizzoccheri, Strozzapreti
  • Lange Pasta – Spaghetti, Tagliolini, Tagliatelle, Pici, Bigol, Schupfnudeln
  • Eckige Pasta – Farfalle, Fazzoletti, Garganelli, Maltagliati, Tortellini, Fagottini
  • Runde Pasta – Lasagnette, offene Ravioli, Pralinen
  • Gefüllte Pasta – Ravioli, Agnolotti, Mezzelune, Tortelloni, Schlutzkrapfen
  • Ofen-Pasta – Cannelloni-Schnecken, Chiocciole, Canneloni, Lasagne,
  • Süsse Pasta – Schupfnudeln, Pappardelle, Bonbons, Tortelli, Cappelletti,

plus zu jeder Pasta die entsprechende „Bauanleitung“ und phantastische Saucen!

Das sind 160 Seiten pures Pasta-Glück in wunderbaren Rezepten und tollen Fotos, die mehr als Lust darauf machen, ein Rezept nach dem anderen auszuprobieren!

Fazit:

Die Pasta Werkstatt von Markus Holzer ist ein absolutes „Must-Have“ für alle Liebhaber der Pasta-Küche! Bravo Markus!

Süße österreichische Küche Reloaded

So, Ihr Liebhaber-(innen) süßer Köstlichkeiten, der Sonntag wird heute mal so richtig süß, musste ja auch mal wieder sein, nach Burgern, Street Food und Pasta, oder?? Also, ich hab da wieder mal etwas entdeckt, was mir als großen „Verehrer“ der alpinen Küche das Wasser im Mund zusammen laufen lässt – na was wohl, die Süße österreichische Küche Reloaded, egal ob fruchtig, schokoladig oder cremig, egal ob modern interpretiert oder klassisch, da ist man bei Bernie Rieder genau richtig!

Hier ist es:

Süße österreichische Küche Reloaded
Copyright © by Braumüller Verlag, Wien

Bernie Rieder

Süße österreichische Küche Reloaded

Braumüller Verlag/ Wien

Hardcover, zahlreiche Fotografien

290 Seiten

ISBN 978-3-99100-169-0

€ 29,90

Da ist er mit seinem zweiten Werk zum Thema österreichische Küche, Bernie Rieder, geboren im Burgenland, lernte bei den Spitzenköchen Reinhard

Gerer in Wien sowie Roland Trettl und Eckart Witzigmann im Salzburger Hangar-7. Seine erste Stelle als Chefkoch trat er mit 21 in der Eselmühl in St. Margarethen (Burgenland) an. In Wien kochte er im Graf Hunyady und von 2006–2009 im Das Turm und im Restaurant Österreicher im MAK. Zuletzt erschienen: Oma. Koch.Buch (Braumüller 2011) sowie Österreichische Küche Reloaded (Braumüller 2014).

Und jetzt gibt’s endlich die süße österreichische Küche als „Nachschlag“, bzw. zum Dessert!

Bernie Rieder (ver)führt uns in die süße österreichische Küche, Hüftgold vom allerfeinsten kann ich nur sagen, innovativ, kreativ, mal ein 

Süße österreichische Küche Reloaded
Copyright © by Kurt-Michael Westermann/ Braumüller

bischen abgehoben, etwas crazy, oder auch wieder total bodenständig, so ist Bernie Rieders (süße) österreichische Küche.

Von den Klassikern, wie Kaiserschmarrn, Powidltascherl und Cremeschnitten bis hin zu modern interpretiertem wie Apfelstrudel-Dim-Sum, frittierten Kirschstrudel-Tascherln oder Ice-Sandwich mit „Eierlikör-Milchschoko“, betört Rieders zweites „Reloaded“ alle Fans der österreichischen Küche von der ersten bis zur letzten Seite!

ABER!………….Eines sei hier noch erwähnt, die süßen Knödel…….. oh Mann, diese Rezepte machen weich……..aber lest selbst:

  • ·      Marillenknödel aus Erdäpfelteig
  • ·      Marillenknödel aus Topfenteig mit Mandelkrokant
  • ·      Brandteigknödel mit Zwetschkenherz
  • ·      Nougat-Griessknödel mit Vanillesauce
  • ·      Topfen-Kokosknödel mit Kokospraline
  • ·      Topfenknödel mit Punsch und Walnusskrokant
  • ·      Topfenknödel mit Powidl und Mohn
  • ·      Topfenknödel mit Mozartkugeln gefüllt und Kürbiskernkrokant

………………ist das nicht einfach wunderbar???

Aber eins hab ich noch, mein ganz persönliches #dasmussichausprobieren-Déja-vu in Form einer Schokoladentarte mit Vanillekipferlcreme, es ist zwar fast Sommer, aber egal, süßes und sei es auch in Form von „Vanillekipferlcreme“ zur Schokotarte geht immer, oder???

Fazit:

Ein tolles Nachschlagewerk zum Thema süße österreichische Küche und ein absolutes Muss für alle „Alpin-Naschkatzen“ !

Wunderbar!

Kochbücher. Küche. Genuss. Kochen.