800 Grad – Der Beefer

Hallo Ihr Griller, Carnivoren und Connaiseure, heute wird´s heiß @ Toms Kochbuchblog, um genau zu sein rund 800 Grad, der Beefer, bzw. das Kochbuch zum Beefer ist da!

„Einer isst ein Steak in New York, einer kann heiß, einer Metall!“ – uns schon ist sie erzählt, die Entstehungsgeschichte des Beefers und wer einmal ein Steak aus dem kleinen eckigen „Edelstahlkasten“ mit Infrarotbrenner gegessen hat, der ist ihm mit Haut und Haar verfallen!

Hier ist das heißeste Kochbuch des Sommers:

Der Beefer
Copyright © by Tre Torri-Verlag/ Wiesbaden

Der Beefer
800 Grad – Perfektion für Steaks & Co.

Tre Torri-Verlag

208 Seiten

zahlr. Farbfotos

22,0 × 28,0 cm

Hardcover

€ 39,90 (D) | € 41,10 (A)

ISBN 978-3-944628-92-9

Erscheinungstermin: Mai 2016

www.beefer.de

 

Natürlich müsste ich um dieses Gerät objektiv bewerten zu können, ein solches zum Testen hier stehen haben, das hab ich aber leider nicht und so beschränken wir uns eben auf das neu erschienene Buch aus dem Tre Torri- Verlag, welches sich in seiner vollen Gänze dem Beefer widmet!

Da die meisten Grillgeräte bei Temperaturbereichen ab 350°C bereits schwächeln, befindet sich der Beefer in diesem Bereich gerade einmal in seiner „Aufwärmphase“, nach anständigem Warm-up zeigt der Tache des Beefers über 800°C an und das ist für Steaks und die berühmte Maillard-Reaktion, das beste was es derzeit gibt! Bei diesen Temperaturen entstehen Krusten und Röstaromen, die ihresgleichen suchen!

Naja, was soll ich sagen, der Beefer macht das jetzt auch zuhause möglich – Gigantische Fleischkrusten, feinste Röstaromen und perfekte Gargrade! Aber das „Edelstahlkästchen“ ist mehr als nur ein Fleischveredler, auch Fisch, Meeresfrüchten Gemüse und Desserts gibt der Beefer den letzten „Feinschliff“.

Natürlich ist es auch irgendwo ein edles „Männerspielzeug“, aber ich denke mal richtig angewendet, lassen sich unglaubliche Ergebnisse erzielen!

Der Beefer
Copyright © by BEEF

Das Buch beschäftigt sich sehr eingehend mit Technik und Wirkungsweise, zeigt alle nötigen Zubehörteile und legt in eindrucksvollen Fotos dar, was passiert, wenn sich T-Bone oder Porterhouse mit den über 800°C des Beefers zu einer genussvollen Symbiose vereinen!

Es gibt alles, von Mälzers Lachs Tataki-Style, über´s US-Hanging Tender, dem Rinderfilet mit Gänsestopfleber, Livar-Schweinebauch mit Blumenkohl-Couscous, Thunfischsteak mit Heidelbeer-Blutorangen-Chutney, Zucchini mit Café-de-Paris-Öl, Flammkuchen, Pizza, Burger, einfach alles ist möglich!

Desserts??? Auch die gehen und zwar ganz wunderbar, von der gegrillten Wassermelone, der Créme B., oder die Armen Ritter und das Omelette Surprise……der kleine Beefer entpuppt sich als wahres Multitalent!

Wirklich super und sehr interessant auch die wissenschaftliche Betrachtung der Systematik „Beefer“ von der Maillard-Reaktion, über die Proteinhydrolyse und der Reaktionen beim Abschmelzen der Fettanteile im Fleisch, die wichtigsten Themen rund um das System Beefer werden interessant verpackt in rund 30 hochinformativen Seiten im Kapitel „Beefer-Wissen“ am Ende des Buches nach den Rezepturen geliefert.

Fazit:

DAS Kompendium zum Männerspielzeug des Jahres! Natürlich sind alle Rezepte auch durchaus alltagstauglich und auch ohne den Beefer umsetzbar – aber es macht halt nicht soviel Spaß und das Ergebnis dürfte auch oft ein anderes als aus dem Beefer sein!

Aber trotzdem, tolle Rezepte und sehr viel wissenswertes!

Ein cooles Kochbuch zum brandheißen Thema Beefer!

Bravo!

Würzig geschmorte Garnelen

Hallo Ihr Fischliebhaber, manchmal gibt es Rezepte, so wie dieses hier – „Würzig geschmorte Garnelen“ – aus dem Kochbuch „Les Fruits de la mer„, die sind eigentlich so einfach, aber trotzdem so wunderbar, das man sie eigentlich jeden Tag haben möchte, und hier ist wieder eins aus der Kategorie #dasmussichausprobieren……….

Hier ist es:

CREVETTES SAUTÉES AUX ÉPICES

WÜRZIG GESCHMORTE GARNELEN

MAN BRAUCHT PRO PERSON:

  • ›  als Hauptgericht 9-12 Crevettes, gekocht aber ungeschält (Vorspeise max. 6)
  • ›  1 EL Olivenöl oder Rapsöl
  • ›  1 EL grüne Paprikaschote, feingewürfelt
  • ›  im Mörser zerquetschte Korianderkörner
  • ›  2 dünne Scheiben frische Ingwerwurzel (Ersatz: eingelegte)
  • ›  1/2 EL Beurre demi-sel
  • ›  1/2 Knoblauchzehe, gehackt
  • ›  eine kleine Prise Zucker
  • ›  Weißwein
  • ›  Piment d’Espelette oder Cayennepfeffer
  • ›  eine kleine Prise Cinq épices (Fünfgewürzpulver)
  • ›  Salz
  • ›  Zitronensaft
  • ›  frisches Koriandergrün, gehackt glatte Petersilie, gehackt

SO GEHT’S:


› In einer möglichst schweren, großen Pfanne das Öl auf mittlerer Stufe erhitzen.

Wenn das Öl heiß ist, Paprikawürfel, zerstoßene Korianderkörner und Ingwer   hineingeben und unter Rühren anziehen lassen.

Knoblauch dazugeben.

Mit Zucker überstäuben und weiter rühren.

Mit einem kräftigen Schuss Weißwein ablöschen, bevor der Knoblauch Farbe nimmt.

Mit Piment d‘Espelette und Cinq épices abschmecken.

Aufkochen.

Wenn nur noch wenig Flüssigkeit in der Pfanne verbleibt, Crevettes in die Pfanne geben und 2 Minuten miterwärmen.

Leicht salzen.

Mit Zitronensaft beträufeln.

Petersilie und Koriandergrün darüberstreuen.

Vorsichtig vermischen.

Mit Reis und Baguette servieren.

Geschmorte Garnelen
Copyright © by KGP.de

Fingerschalen und zusätzliche Papierservietten leisten gute Dienste.

TIPP:

Bereits gekochte Crevettes sind nur bedingt geeignet, nochmals gegart zu werden. Man sollte vermeiden, sie nochmals längere Zeit zu kochen, zu grillen oder zu braten. Sie neigen dann sehr schnell dazu, trocken und faserig zu werden. Wenn man sie zu einem warmen Gericht verarbeiten will, dann nur so, dass man sie im letzten Moment hinzugibt und sehr kurz wieder erwärmt.

Riesengarnelen
Copyright © by Toms Kochbuchblog

Eine gute Methode ist auch das Erwärmen (nicht Kochen!) in der Mikrowelle. Das sollte möglichst kurz geschehen. Die einzustellende Zeit ist abhängig von der Menge und der Stufe. (z. B. für 12 Crevetten 600 Watt, 2 Min). Lauwarm genügt. Der eigentliche Trick besteht darin, die Crevetten vollständig mit Brühe (kann eine Instant-Hühnerbrühe sein) zu bedecken. Da die Geräte verschieden sind, hilft vorsichtiges Ausprobieren. Dabei lieber zunächst nur kurze Zeit einstellen und verlängern als zu stark erhitzen.

GAMBAS UND RIESENGARNELEN

Auch größere, rohe Gambas und Hummerkrabben lassen sich so zubereiten. Sie kommen in die Pfanne bevor der Knoblauch zugefügt wird. Dann weiter wie beschrieben. Die Gambas können so etwas vom Aroma der Schalen abgeben. Aber Achtung, ihre Gesamtgarzeit darf 4-5 Minuten nicht überschreiten!

GAMBAS GRILLÉES – GEGRILLTE GAMBAS

Noch größere, rohe Gambas eignen sich sehr gut zum Grillen auf Holzkohle oder dem Backofengrill. Dazu der Länge nach halbieren, mit etwas Zitronensaft und Fleur de sel marinieren und auf dem heißen Grill zunächst kurz auf der Fleischseite angrillen und auf der Schalenseite fertiggaren. Mit einigen Tropfen Olivenöl, Zitrone und einem Hauch Piment d’Espelette würzen. Auch hier gilt: In der Kürze liegt die Würze. Langes Garen macht faserig und zäh.

Ich bevorzuge hierfür tiefgefrorene Riesengarnelen 8/12 er in Top-Qualität!

Sie sind im Geschmack einfach intensiver als die bereits gekochten Crevettes!

Und wer keine Lust hat die Schätzchen zu schälen, der besorgt sich einfach die etwas teurere „Easy-Peel“-Ware!

Fruits de la mer

Hallo Ihr Kochenden da draußen, ich glaube der Feiertag beginnt mit einer „Premiere“ @ Toms Kochbuchblog – Fruits de la mer – Ich hab mal so durch die Veröffentlichungen der letzten beiden Jahre geschaut und da ist mir aufgefallen, dass ich noch kein reines Fischkochbuch „vorgestellt“ habe! Aus diesem Grund gibt es dann heute auch reichlich „Meeresfrüchte“ in Form des bereits im Mai 2015 erschienenen Kochbuchs unter dem gleichnamigen Titel.

Fruits de la mer
Copyright © by KGP.de

Das lässt Hoffnungen aufkommen, gab es doch schon seit Ewigkeiten keinen solchen Titel mehr, der sich gänzlich dem Thema Fisch widmet! Und dann auch noch das „Unterthema“ Bretagne, Gott wie ich diesen sich vereinenden Geruch von Land und Meer liebe, ich werde niemals diesen ersten Geschmack einer frisch geknackten „Belon 3“ auf dem Markt von Saint-Nazaire vergessen, einfach ein unglaubliches Erlebnis, zu dem mich meine Eltern „nötigten“……..aber wer wusste 1979 als 9 jähriger Strolch schon so etwas zu schätzen…….Ich liebe diese Küstenstädte wie La Rochelle und ihr ganz besonderes Flair, das es so nur in der Bretagne gibt. Das ist Frankreich pur!

Aber jetzt zu dem heute vorgestellten „Schätzchen“:

 

Fruits de la mer
Copyright © by KGP-Visuelle Kommunikation GmbH

FRUITS DE LA MER

Fische, Krusten- und Schalentiere

Britz, Hubert / Groß, Kurt E.

www.kgp.de

Hardcover

252 Seiten und 350 stimmungsvolle Bilder

Format: 24 cm x 29,5 cm

Erschienen im Mai 2015

ISBN 978-3-9815460-3-3

€ 38,50

Über 350, wunderbar stimmungsvolle Bilder, die vom Duft des Meeres und vom Charme und Zauber der bretonischen Küsten träumen lassen, machen Lust auf mehr/Meer und vor allem auf Fruits de la Mer!

Ganz phantastisch finde ich das Fakt, das sich ausschließlich den im Meer vor der bretonischen Küste vorkommenden Fischen, Krusten- und Schalentieren gewidmet wird – mit ganz wenigen Ausnahmen und zwar der seltenen und extrem teuren Varietäten, welche hier in unseren Breitengraden sowieso nicht zu bekommen sind (Entenmuscheln, Seeohren, etc.).

Fruit de la mer
Copyright © by KGP.de

Unberücksichtigt lässt man auch das Meeresgetier aus den Tropen, dem Pazifik und dem Mittelmeer, es geht ja schließlich auch um die Bretagne!

Eigentlich gibt es auch nur vier Kapitel (das reicht ja auch), Schalentiere, Krustentiere, Fische und Saucen, aber die haben es wirklich in sich, tolle Warenkunde, mit regionalen Bezeichnungen der Fische, wie sie auf deutsch heißen und vor allem wie man sie, auch als Fisch-Rookie, gekonnt vor- und zubereitet und am wichtigsten: Wie man sie genießt!

Fruits de la mer
Copyright © by KGP.de

Es gibt die Namen der Klassiker auf den Speisekarten und viele wichtige Tipps, Erläuterungen und vor allem Weinempfehlungen der Autoren und „Wahlbretonen“ Hubert Britz und Kurt E. Groß.

Die Rezepte:

Es sind einfach alle französischen/ bretonischen Klassiker wie Kammmuschelragout, Bulots mit Mayonnaise, geschmorte Taschenkrebse, Homard Soubinell, Bar au beurre blanc, Lotte à l´armoricaine, Maquereau au vin blanc, Rochen in Kapernsauce, Sardinenrilettes und natürlich meine ganz persönliche Königin der Bretagne die Sole à la meunière, die Seezunge „Müllerin“ und viele mehr im Buch vertreten!

Alle Rezepte erläutern die jeweiligen Besonderheiten, ergänzt durch tolle Tipps zum Einkauf und zur Garmethode.

Fruits de la mer
Copyright © by KGP.de

Fazit:

Dieses Prachtstück ist eine Anleitung zum Genießen, es ist ein wunderbares Kompendium für Fisch- und Frankreich-Liebhaber – nicht nur an den Küsten der Bretagne! Bravo!

Ach so, bevor ich es vergesse, für die Frankreich-Besessenen unter Euch gibt es dieses Meisterwerk natürlich auch komplett in französischer Sprache!

TASCHEN, amfAR und die Filmfestspiele in Cannes

Liebe (Koch)-Buchfreunde, es ist wieder Sonntag und wie immer Zeit für etwas ganz besonderes…….nein, heute gibt es ausnahmsweise einmal kein Kochbuch, sondern ein Bericht über eine phantastische Veranstaltung, die im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes vom 11.-22. Mai 2016 stattgefunden hat! Ihr werdet Euch fragen, was Bücher mit den Filmfestspielen zu tun haben?

Es geht um einen meiner absoluten Lieblings-Verlage, ein Verlag, der sagen wir mal für seine prächtigen „Kunstwerke“ im Großformat bekannt ist, ein Verlag der auch Zeitgeschichte in Form von Kunstwerken verlegt, immer prächtig, immer phantastisch recherchiert und immer einzigartig!

Also, kurze Rede langer Sinn, es geht natürlich um den TASCHEN- Verlag !

TASCHEN in Person von Marlene und Benedikt Taschen haben im Rahmen der Cinema against Aids – Gala, welche alljährlich zu den Filmfestspielen von Cannes stattfindet, eine unglaubliche Bibliothek gespendet, die während dieser Gala zur Versteigerung gekommen ist.

Benedikt Taschen
Benedikt Taschen, Marlene Taschen, Marc Newson/ Copyright © by lofficielitalia.com

Diese spektakuläre Gala und Auktion hat bisher über 170 Millionen Dollar für die lebensrettenden Forschungsprogramme der Foundation for Aids Research (amfAR) eingebracht. Die Karten für diese Veranstaltung im Rahmen der Festspiele sind die begehrtesten „Tickets“ während der ganzen Filmfestspiele, da hier absolut alle Hollywood-Größen vertreten sind!

Taschen Bibliothek
Copyright © by TASCHEN

Aber einer der wichtigsten Gesichtspunkte der Veranstaltung sind natürlich nicht nur die Spenden für die amfAR, sondern auch den anhaltenden Kampf gegen Aids im Spotlight der weltweiten Medien zu halten !

Im Rahmen dieser mehr als außergewöhnlichen Veranstaltung haben Marlene und Benedikt Taschen eine noch nie da gewesene Bibliothek erschaffen, welche in einem von Jean Prouvé extra dafür designten Glaspavillion präsentiert wird (dieser Pavillion gehört übrigens zum ersteigerten Gesamtpaket und wird später am vom Höchstbietenden gewünschten Ort komplett wieder aufgebaut)!

Und erst die Bücher, oh mein Gott…..vierhundertvierundvierzig TASCHEN-Titel gehören zu dieser einzigartigen Bibliothek, alle sind die dabei, die seltenen TASCHEN-Sammler-Editionen, die unglaublichen Sumo-Sizes von Annie Leibovitz, ein handsigniertes Exemplar des Helmut Newton-Sumos, zahlloses Raritäten aus Benedikt Taschens privater Sammlung und natürlich die monumentale Genesis von Sebatião Salgado!

Taschen Bibliothek
Copyright © by TASCHEN

Viele der großformatigen Sammler-Editionen sind handsigniert und mit seltenen Artworks und Prints versehen, da bekommt ein (Koch)-Buch-Verrückter wie ich Gänsehaut! Nicht zu vergessen, das neu aufgelegte, zweibändige Naomi Campbell, ein atemberaubender Tribut an das Supermodel, „verpackt“ in ein fertig-zum-aufhängen-Artwork der Pop-Art-Legende Allen Jones.

Nun ja und was soll ich sagen, bzw. schreiben…….diese mehr als großartige Bibliothek ist für 2,7 Millionen US-Dollar an den Höchstbietenden gegangen! Der komplette Auktionserlös wird den lebensrettenden Forschungsprojekten der amfAR-Stiftung (übrigens eine Nonprofit-Organisation), deren Gründungsmitglieder die große Elizabeth Taylor und Rock Hudson waren, zugute kommen!

Und auch in diesem Jahr waren sie wieder alle vor Ort am wunderschönen Cap d´Antibes, die Crème de la Crème aus der internationalen Film-, Musik- und Modewelt mit Stars wie Heidi Klum, Sharon Stone, Julianne Moore, Anna Wintour, Karlie Kloss und viele andere.

Ich finde das ist wirklich eine großartige und mehr als erwähnenswerte Story!

Und wie bereits erwähnt, das soll hier kein billiger Abklatsch eines Gala oder Bunte-Artikels sein, mir ist es einfach nur daran gelegen, diese wunderbare Aktion von Benedikt und Marlene Taschen in meinen Worten zu publizieren! Ich finde das absolut großartig, das die beiden sich hier dem Wirken der amfAR verschrieben haben! Ist AIDS doch meiner Meinung nach zu sehr in den Hintergrund bzw. in die Hinterköpfe der Menschen gerutscht, man redet viel zu wenig darüber, obwohl diese schreckliche Krankheit in vielen Nationen immer noch aktueller ist denn je!

Es ist gut, das es solche „Charities“ gibt, wären doch solche Krankheiten wie AIDS und viele andere Dinge, die wir doch allzu gerne nach übermäßiger medialer Präsenz verdrängen zu versuchen, längst in Vergessenheit geraten! Ich verneige mich vor dieser großartigen Aktion von Marlene und Benedikt Taschen!

Bravo!

Flavour Pairing

Noblesse oblige……….getreu dem Motto, es ist Sonntag Abend (in diesem Falle halt der Pfingst-Montag Abend), gibt es heute wieder einen richtigen Kochbuch-Hammer; das Prachtstück ist zwar schon aus dem Juli 2013, aber moderner und aktueller denn je! Es geht ums Thema Flavour Pairing – und da gibt es natürlich einen ganz besonderen Menschen/ Koch, an dem man bei diesem Thema nicht vorbeikommt: Heiko Antoniewicz.

Ich durfte ihn bereits bei mehreren Events/ Kochkursen kennen lernen und es ist immer wieder aufs neue faszinierend ihm zuzuhören. Es ist mehr als bewundernswert und spannend, seinen Ausführungen zu folgen und dabei sein zu dürfen, wenn er andere an seiner unglaublichen Fachkenntnis teilhaben lässt!

Zu diesem Thema ist das bereits angesprochene Masterpiece in 2013 veröffentlicht worden (alle anderen bezeichne ich jetzt mal ganz zurückhaltend als ein Abklatsch des vorliegenden Buches)……und hier ist es:

Flavour Pairing
Copyright © by Matthaes Verlag/ Stuttgart

Heiko Antoniewicz

flavour//pairing

das spiel der aromen

Matthaes Verlag

Erschienen 2013

Fotograf: Ralf Müller

376 Seiten/ Hardcover

ISBN 978-3-87515-076-6

€ 79,90

 

Also heute fange ich mal nicht mit dem Künstler an, um den es eigentlich geht, heute ist zuerst der Fotograf Ralf Müller dran, der sich mit diesem Buch, bzw. den Fotos dazu, ohne Probleme in die Riege der ganz großen Food-Fotografen einreiht. Nur ganz wenigen gelingt es derart perfekt und mit solcher Passion, das große Können und die Kunst eines Meisterkochs derart makellos zu inszenieren.

Phantastisch Herr Müller !

Und jetzt zum Spiel mit den Aromen……. Heiko Antoniewicz hat mit diesem Buch im Jahre 2013 eine neue Norm gesetzt, kaum einer hat sich zuvor so intensiv, auch auf wissenschaftlicher Basis mit diesem Thema auseinandergesetzt, natürlich gibt es die entsprechenden Websites dazu, aber ein Buch, bzw. eine nennen wir es Dokumentation dieses Kalibers, war und ist die Ausnahme!

Lachs Loin Whiskey Salz Clementinen
„lachs//loin“ | whiskey | salz- clementinen“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Beschäftigte sich Heiko Antoniewicz doch bereits in seinem Buch „Verwegen Kochen“ ansatzweise mit Themen wie den gegebenen technologischen Möglichkeiten, texturverändernden Methoden und Aromen-Harmonien, so waren das in Bezug auf dieses Buch lediglich „Randerscheinungen“, jetzt widmet man sich komplett und einzig dem Thema Flavour Pairing.

Salzlake Stockfisch
„salzlake//stockfisch“ | paprika | fenchel“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Hier werden Produkte durch die Art der Verwendung, ihrer Verarbeitung und an Hand ihrer Zubereitung neu entdeckt, es eröffnen sich einem beim gleichen Produkt oft völlig verschiedene Geschmackswelten. So zum Beispiel beim Avocadoöl, welches bei Zimmertemperatur fein aromatisch wirkt und an Rasen erinnert, während es bei extremer Kühlung, z.B. in flüssigem Stickstoff ein komplett divergentes Geschmacks- und Geruchsbild hat, hier ist es erstaunlich rauchig und nichts erinnert mehr an die typische Avocadonote.

Kaffee kaviar muscheln karotten
„kaffee//kaviar“ | muscheln | karotten“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Ziel des Flavour Pairings ist es einfach durch eine divergente Methodik bei der Zubereitung und Weiterverarbeitung mit den uns gegebenen technischen Mitteln die wir heute haben, die produktinhärenten, also die Aromen, die dem Produkt innewohnen, herauszuarbeiten. So eröffnen sich einem auf einmal ganz überraschende Kombinationen, die man vielleicht bei klassischer Zubereitung nie für möglich gehalten hätte! Ein unglaubliches Universum des Geschmacks offenbart sich hier.

Extrem wichtig finde ich auch das Faktum „Geschirr“, welches hier beim Thema Aromen-Entwicklung nicht außer acht gelassen wird, meistens steht doch hier der praktische Nutzen im Vordergrund, oder???

Zu Beginn des Buches gibt es erst mal hochinteressante und wissenschaftlich begründete Theorie von Dr. Michael Podvinec. Wie schmeckt der Körper eine Speise, es geht um die Geschmackssinne und die grundlegende Physiologie des Geschmacks, sowie um Wissenschaft und Kunst des Flavour Pairings.

Ab dann wird es „schwarz“, alle vorgestellten Gerichte (darf man diese Kombinationen eigentlich so ganz banal „Gerichte“ nennen?) werden künstlerisch perfekt auf „mattschwarzem“ Geschirr doppelseitig abgelichtet……….. einfach unglaubliche Fotos sind hier entstanden!

Der Inhalt:

  • avocado
  • banane
  • bottarga
  • holunder
  • kaffee
  • kartoffel
  • lachs
  • oliven
  • rhabarber
  • salz
  • steinköhler
  • tomate
  • vanille

Und natürlich auch einige der phänomenalen Kreationen des Meisters:

  • avocado// eis Jakobsmuschel Tomaten
  • banane// tatar Hecht Muschel
  • bottarga// rogen Sojamilch Honigbrot
  • lachs// loin Whiskey Salz-Clementinen
  • rhabarber// kompott Mandel Milchreis
  • salzkruste// schwein Chicorée Orange
  • steinköhler// gebraten Kürbis Butterschalotten
  • vanille// jus Kaninchen Sellerie

Zu allen Kreationen gibt es im „Anhang“ die Philosophie des Gerichtes, weitere mögliche Pairings, sowie Getränkeempfehlungen und die dazugehörigen Grundrezepte!

Perfekt auch hier noch zu erwähnen, die sogenannte „Geräteübersicht“ der zur Anwendung gekommenen Geräte.

Alle Gerichte werden in verkleinerten Fotos noch einmal genau in deren Anrichteweisen dokumentiert!

Fazit:

Hm, eigentlich sind mir jetzt die Worte ausgegangen, da ich schon wieder völlig in diesem Buch versunken bin. Aber ich denke es ist bis hierher auch alles gesagt. Die Fotos sprechen doch bände, oder?

Ein absolutes Meisterwerk! Danke Heiko!

Café Cornersmith

Hallo Ihr genusssüchtigen Feinschmecker und Kochbuch-Liebhaber !

Nach mehrtägiger Abstinenz (ich hatte sehr viel Zeit zum Lesen), gibt es heute am zum Pfingstsonntag endlich mal wieder ein wunderschönes Kochbuch.

Es kommt aus Australien (natürlich in deutscher Übersetzung), so wie auch das namengebende gastronomische Outlet: Es geht um das berühmte Café Cornersmith von Alex Elliott-Howery und James Grant in Sidney!

Café Cornersmith
Copyright © by The Sidney Morning Herald

Ein ganz besonderes Café/ Restaurantkonzept ist hier an einer unscheinbaren Straßenecke im Westen Sidneys entstanden. Die beiden folgen mit ihrem Restaurantkonzept den gleichen Vorstellungen von Nachhaltigkeit, welche auch in ihrer heimischen Küche gelten: alles frisch, aus lokalen, saisonalen Zutaten, Verzicht auf industriell Verarbeitete Lebensmittel, dazu sollte nichts weggeworfen, sondern in Konserven eingemacht werden! Ein wirklich wunderbares Konzept wie ich finde uns es funktioniert!

Und hier ist das Buch dazu:

Café Cornersmith
Copyright © by Knesebeck Verlag

Alex Elliott-Howery und

James Grant

Café Cornersmith

Frische Saisonküche & köstliches

Eingemachtes

Knesebeck Verlag

Gebunden, 272 Seiten

Erscheinungstermin 21. Juni 2016

ISBN 978-3-86873-924-4

€ 39,95

 

Was für ein wunderbares Restaurant-Konzept das Café Cornersmith doch ist, so etwas war und ist immer noch mein großer Traum…….regional einkaufen, Kontakte zu Direktvermarktern pflegen, ganz einfach mit der Saison gehen und nicht im Dezember ein Steak mit Spargel gratinieren, nur weil es eben „die Gäste so wollen“, ich finde ein solches Verhalten einfach schlimm!

Aber nun wieder zum Buch, die Betreiber haben das Konzept mittlerweile noch weiter ausgebaut und es um eine Konservenmanufaktur und eine Kochschule erweitert.

Café Cornersmith
Copyright © by Jacky Ghossein

Nachbarn können ihr Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten gegen ein Glas Eingemachtes oder einen guten Kaffee tauschen.

Dargestellt werden im Buch die beliebtesten Gerichte für Frühstück, Mittag- und Abendessen, sowie die Desserts des preisgekrönten Cafés. Dazu gibt es Rezepte für unwiderstehliche Marmeladen, Relishes und Chutneys und natürlich nicht außer acht zu lassen, der hausgemachte Senf. Dabei folgt man natürlich immer dem Lauf der Jahreszeiten!

Darüberhinaus werden sämtliche Einmachmethoden samt der dazu gehörigen Utensilien und Grundzutaten erklärt, so dass es ganz einfach wird, saisonale Produkte zuhause selbst haltbar zu machen.

Der Inhalt:

  • Über uns
  • Frühling
  • Sommer
  • Herbst
  • Winter
  • Einmachen
  • Rezeptgrundlagen
  • Über das Cornersmith
  • Register & Danksagung

Die Rezepte (ein kleiner, aber feiner Auszug):

  • Naan-Brot mit Rotkohlsalat, pikantem Hackfleisch und Grüne-Tomaten-Relish
  • Maulbeer-Joghurt-Eis am Stiel
  • Fleischbällchen mit dicken Bohnen und Joghurt
  • Haselnuss-Baiser-Torte mit Limettencreme, Pfirsichen und Mangos
  • Gebratene Auberginen mit Ricotta und Walnüssen
  • Kakis mit Akaziensamen-Mascarpone
  • Rote Bete-Rhabarber-Salat mit Feta
  • Pikanter Blumenkohlsalat

……… und viele wunderbare Rezepte mehr!

Fazit:

Ein tolles Buch mit wunderschönen Fotos und ein regelrechtes „Must Have“ für alle denen der Begriff „Nachhaltigkeit“ nicht ganz egal ist ! Hier steht gesunde, saisonale und vor allem leckere Ernährung im Fokus!

Bravo für dieses tolle Konzept!

Pasta Werkstatt

So, nach Burger in Berlin, Süßem aus Wien und allerlei vegetarischem, gibt es heute ein Kochbuch für Euch Handwerker unter den Herdakrobaten….ich hab da ein wunderbares Buch zum Thema Pasta entdeckt – „Pasta Werkstatt“ von Markus Holzer…….und da wir hier zuhause alle Nudelfreaks sind, mit diversen „Werkzeugen“ auch sehr gut bestückt sind und wir unglaublich auf selbstgemachtes stehen, da konnte ich an diesem Buch einfach nicht vorbeigehen……hier ist es also:

Pasta Werkstatt by Markus Holzer
Copyright © by Kosmos Verlag/ Markus Holzer

 

 

 

Markus Holzer 

Pasta Werkstatt

mit Werkzeug aus dem Baumarkt

Pasta selber machen

Kosmos-Verlag

160 Seiten

149 Farbfotos

laminierter Pappband

260 x 198 mm (LxB)

Erste Auflage 2016

ISBN: 978-3-440-14628-6

€ 25

Ein Kochbuch mit „Bauanleitungen“, das finde ich schon mal ein absolut geniale Idee, naja und wenn es dann auch noch um 40 verschiedene Pasta-Sorten geht, da kann ich nicht anders, so etwas muss ich einfach haben!

Markus Holzer, Küchenchef des Südtiroler Restaurants Jora am Haunold, hat sich einen Namen für regionale Spezialitäten aus besten einheimischen Produkten gemacht. Besonders beliebt sind seine Pasta-Abende, bei denen er seine Gäste mit einer bunten Vielfalt an hausgemachten Teigwaren- und Saucenkreationen überrascht.

Seit September 2015 präsentiert der Pasta-Koch seine Kreationen auch in der italienischen Fernsehsendung „La prova del cuoco“ und hier jetzt sein Kochbuch dazu!

Pasta Werkstatt
Copyright © Rogge & Jankovic Fotografen

Und wie Markus Holzer sehr eindrucksvoll unter Beweis stellt, braucht es nicht viel um gute Pasta selbst herzustellen (klar, ein paar „Werkzeuge“ und natürlich ein wenig handwerkliches Geschick), aber vor allem Kreativität und die Liebe zum Essen, sind die beiden wichtigsten Faktoren, die dieses Buch auszeichnen!

Es gibt nur sehr wenig gute und vor allem authentische Bücher zu Thema Pasta, das hier von Markus Holzer gehört ganz gewiss dazu! Es ist nicht nur authentisch, es macht auch von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur Spaß!

Copyright © by Markus Holzer/ jorafood
Copyright © by Markus Holzer/ jorafood

Spaß ist einer der Faktoren, die ein Kochbuch neben anderen wie Authentizität, „gelingsicherheit“ der Rezepturen oder tolles Layout unbedingt auf sich vereinen sollte!

Macht das „Nachkochen“ keinen Spaß, so ist das Kochbuch eigentlich unnütz! Kochen soll doch auch Gemeinsamkeit schaffen, es soll Spaß machen, egal ob mit Kindern oder Freunden……Ziel sollte nicht nur eine gemeinsame Nahrungsaufnahme, sondern der Spaß und die Freude beim Kochen sein!

Aber jetzt weit genug ausgeholt…..Markus Holzer hat „abgeliefert“ und das findet Ihr in seiner „Pasta-Bibel“:

  • Meine Pasta Werkstatt
  • Kurze Pasta – Trofie, Cavatelli, Orecchiette, Pizzoccheri, Strozzapreti
  • Lange Pasta – Spaghetti, Tagliolini, Tagliatelle, Pici, Bigol, Schupfnudeln
  • Eckige Pasta – Farfalle, Fazzoletti, Garganelli, Maltagliati, Tortellini, Fagottini
  • Runde Pasta – Lasagnette, offene Ravioli, Pralinen
  • Gefüllte Pasta – Ravioli, Agnolotti, Mezzelune, Tortelloni, Schlutzkrapfen
  • Ofen-Pasta – Cannelloni-Schnecken, Chiocciole, Canneloni, Lasagne,
  • Süsse Pasta – Schupfnudeln, Pappardelle, Bonbons, Tortelli, Cappelletti,

plus zu jeder Pasta die entsprechende „Bauanleitung“ und phantastische Saucen!

Das sind 160 Seiten pures Pasta-Glück in wunderbaren Rezepten und tollen Fotos, die mehr als Lust darauf machen, ein Rezept nach dem anderen auszuprobieren!

Fazit:

Die Pasta Werkstatt von Markus Holzer ist ein absolutes „Must-Have“ für alle Liebhaber der Pasta-Küche! Bravo Markus!

Süße österreichische Küche Reloaded

So, Ihr Liebhaber-(innen) süßer Köstlichkeiten, der Sonntag wird heute mal so richtig süß, musste ja auch mal wieder sein, nach Burgern, Street Food und Pasta, oder?? Also, ich hab da wieder mal etwas entdeckt, was mir als großen „Verehrer“ der alpinen Küche das Wasser im Mund zusammen laufen lässt – na was wohl, die Süße österreichische Küche Reloaded, egal ob fruchtig, schokoladig oder cremig, egal ob modern interpretiert oder klassisch, da ist man bei Bernie Rieder genau richtig!

Hier ist es:

Süße österreichische Küche Reloaded
Copyright © by Braumüller Verlag, Wien

Bernie Rieder

Süße österreichische Küche Reloaded

Braumüller Verlag/ Wien

Hardcover, zahlreiche Fotografien

290 Seiten

ISBN 978-3-99100-169-0

€ 29,90

Da ist er mit seinem zweiten Werk zum Thema österreichische Küche, Bernie Rieder, geboren im Burgenland, lernte bei den Spitzenköchen Reinhard

Gerer in Wien sowie Roland Trettl und Eckart Witzigmann im Salzburger Hangar-7. Seine erste Stelle als Chefkoch trat er mit 21 in der Eselmühl in St. Margarethen (Burgenland) an. In Wien kochte er im Graf Hunyady und von 2006–2009 im Das Turm und im Restaurant Österreicher im MAK. Zuletzt erschienen: Oma. Koch.Buch (Braumüller 2011) sowie Österreichische Küche Reloaded (Braumüller 2014).

Und jetzt gibt’s endlich die süße österreichische Küche als „Nachschlag“, bzw. zum Dessert!

Bernie Rieder (ver)führt uns in die süße österreichische Küche, Hüftgold vom allerfeinsten kann ich nur sagen, innovativ, kreativ, mal ein 

Süße österreichische Küche Reloaded
Copyright © by Kurt-Michael Westermann/ Braumüller

bischen abgehoben, etwas crazy, oder auch wieder total bodenständig, so ist Bernie Rieders (süße) österreichische Küche.

Von den Klassikern, wie Kaiserschmarrn, Powidltascherl und Cremeschnitten bis hin zu modern interpretiertem wie Apfelstrudel-Dim-Sum, frittierten Kirschstrudel-Tascherln oder Ice-Sandwich mit „Eierlikör-Milchschoko“, betört Rieders zweites „Reloaded“ alle Fans der österreichischen Küche von der ersten bis zur letzten Seite!

ABER!………….Eines sei hier noch erwähnt, die süßen Knödel…….. oh Mann, diese Rezepte machen weich……..aber lest selbst:

  • ·      Marillenknödel aus Erdäpfelteig
  • ·      Marillenknödel aus Topfenteig mit Mandelkrokant
  • ·      Brandteigknödel mit Zwetschkenherz
  • ·      Nougat-Griessknödel mit Vanillesauce
  • ·      Topfen-Kokosknödel mit Kokospraline
  • ·      Topfenknödel mit Punsch und Walnusskrokant
  • ·      Topfenknödel mit Powidl und Mohn
  • ·      Topfenknödel mit Mozartkugeln gefüllt und Kürbiskernkrokant

………………ist das nicht einfach wunderbar???

Aber eins hab ich noch, mein ganz persönliches #dasmussichausprobieren-Déja-vu in Form einer Schokoladentarte mit Vanillekipferlcreme, es ist zwar fast Sommer, aber egal, süßes und sei es auch in Form von „Vanillekipferlcreme“ zur Schokotarte geht immer, oder???

Fazit:

Ein tolles Nachschlagewerk zum Thema süße österreichische Küche und ein absolutes Muss für alle „Alpin-Naschkatzen“ !

Wunderbar!

Wild things 3

So Ihr wilden Kerle (und natürlich auch Damen), heute hab ich ein mehr als besonderes Kochbuch für Euch, Wild Things 3 ist endlich da! Ich glaube Band eins und zwei gehören mit zu den ersten Büchern, welche ich vor über zwei Jahren beim Start meines Blogs vorgestellt und besprochen habe. Und es gibt sie noch die wilden Kerle um Stefan Ulbrich, die sich der rauen Natur stellen, sie leben, genießen und unter freiem Himmel kochen. Dieses mal ganz bewusst und vor allem „slow“ unterwegs; mit Pferden und Planwagen zuckelten sie durch die imposanten Eichenwälder Transsylvaniens, mit Wölfen und Bären atmeten sie die raue Bergluft des Karpatentals Val Vladului.

Hier ist das Buch dazu:

Copyright © by Arun-Verlag
Copyright © by Arun-Verlag

 

Sebastian Michel, Gunnar Rossow

Wild things-

die outdoorküche 3

Das Reise-Gourmet-Kochbuch

Arun-Verlag

176 Seiten, vierfarbig

Hardcover mit DVD

ISBN 978-3-86663-104-5

€ 24,95

 

Ich hatte schon befürchtet, es gibt sie nicht mehr, die wilden Kerle, aber da sind sie endlich, mit grandiosen Rezepten ihres letzten Outdoor-Trips durch die Karpaten.

Wieder gibt es wunderbar kreative Rezepte für das Kochen unter freiem Himmel – in der Muurikka am Lagerfeuer, im Erdloch, über der Grillglut oder im DutchOven.

Phantastische, großformatige Fotos einer außergewöhnlichen Reise mit einer ca. 30 minütigen Doku-DVD über entschleunigte Männer, Pferde und Planwagen, Nomadenfreiheit und vor allem wilde Küche.

Aufgebaut ist es ganz klassisch in Kapiteln wie

Salat, Snack und Vorspeise

Fisch

Suppe und Eintopf

Pasta, Gemüse und Getreide

Fleisch

Nachspeise und Süßes,

entstanden sind Gerichte wie Wildkräutersalat mit Essigbeeren und Blüten, Omelette mit Wiesenkräutern, Kaschkawal und Speck, Schäferfrühstück, Orangenlax mit Kartoffel-Gurken-Salat, Krautkopf im Erdlochgrill, Geschmorte Bohnen mit Speck, Spiegelei und Rosinen-Quark-Brötchen, Schweinerollbraten von der Grillmühle mit Schmorkartoffeln, Kokorec mit Krautsalat und mit Minze marinierten Zwiebeln, Quark-Orangen-Grießtaler an Pflaumenkompott, Apfeltarte und viele weitere „wilde“ und vor allem „outdoortaugliche“ Leckereien!

Und auch in diesem Jahr gibt es wieder einen solchen, komplett entschleunigten „Wilderness-Trip“ und zwar vom 11.-25. Juni 2016 durch den Rogen Nationalpark in Schweden, das wäre auch was für mich, ich liebe die wunderbare nordische Küche, aber vor allem die unglaublich bezaubernde schwedische Landschaft!

Wer mehr Infos dazu möchte, oder auch einfach nur mal ein wenig stöbern möchte, hier gibt´s jede Menge Input dazu: Wildthings-Blogspot

Fazit:

Das ist ein phantastischer kulinarischer Outdoortrip für naturverbundene und solche, die einfach mal eine „Sinnesschmeichelei“ brauchen – Echtheit, Ruhe, eine Pause von all` der Künstlichkeit, die uns so oft umgibt. Kein Survival-Abenteuer, keine leistungsorientierte Qual, sondern ein wunderbarer Ankerplatz für die Seele!

Ein ganz anderes, wunderschönes Kochbuch!

Vegan Street Food

Hallo Ihr Veggies und Liebhaber fleischloser Köstlichkeiten! Es wird endlich mal wieder Zeit, sich mit vegetarischer/ veganer Küche zu beschäftigen! Naja, und da bin ich beim Stöbern auf eine ganz wunderbare Neuerscheinung zum Trend-Thema Street-Food gestoßen, eat this! – Vegan Street Food, von den Machern des Vegan-Blogs eat this!ausgezeichnet mit dem Food Blog Award 2015.

Der Blog der beiden ist im übrigen einfach nur gigantisch, ich stöbere hier unglaublich oft, eben weil es die beiden einfach drauf haben!

Hier ist es:

Copyright © by Edition Fackelträger Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger Verlag

 

Nadine Horn und Jörg Mayer

eat this! – Vegan Street Food

Edition Fackelträger-Verlag

Hardcover

144 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Format 21 x 26 cm

Erschienen im Februar 2016

ISBN 978-3-7716-4644-8

€ 19,99

 

Da ist es das erste wirklich gute und durchdachte Buch zu dem Trendthema der letzten Jahre. Mit veganem Street Food haben es die erfolgreichen Blogger von eat this! geschafft, zwei der aktuell stärksten Trendthemen in einem phantastischen Buch zu vereinen.

Die Food-Truck-Revolution ist in vollem Gange, sie ist dabei, den Lunch der „Werk- und Bürotätigen“ nachhaltig zu verändern (zumindest in den Großstädten) und bieten dabei neue und kreative Möglichkeiten der „Außerhausverpflegung“.

Mit Vegan Street Food gehen die Autoren noch einen Schritt weiter und kreieren über 50 absolut tierfreie Rezepte für Fans von Burritos, Burgern, Wraps und Sandwiches.

Jetzt aber endlich zum Buch, wie gewohnt beim Fackelträger-Verlag, ein sehr hochwertiges „Gesamtkonzept“, ein tolles und zum Thema absolut passendes, poppiges Layout und geniale Fotos. Auch die Haptik stimmt, festes, griffiges Papier, es passt einfach alles zueinander.

Der Inhalt:

Vorweg gibt´s Street Food History ein Zutatenglossar und tolle Tipps zum Einkauf!

Die Kapitel:

  • Leckere Sandwiches

    Copyright © by eat this.org
    Copyright © by eat this.org
  • Wraps, Tacos und Mehr
  • It´s Burger Time
  • Bowls und Salate
  • Fingerfood & Co.
  • Leckere Saucen & Dips
  • Basics, Buns & Co.

Nadine und Jörg haben hier wirklich großartige Arbeit geleistet, frische, saisonale Küche steht im Vordergrund, es gibt vegetarisches Soul-Food inspiriert von der Straße.

Egal ob Teriyaki-Bánh-mì, Meatball Sub, Tempeh-Reuben-Sandwich, California Burrito, Delhi-Wrap, San Diego Burger, Kimchi-Burger, Clean Eating Bowl, Koreanische Tacos oder die Obazda-Brezel, mehr Multi-Kulti-kreativ-vegetarisch geht nicht!

Fazit:

Eine wunderbare Alternative für alle, die es gerne mal, oder auch dauerhaft vegetarisch mögen. Kreativ, saisonal und Mega-Lecker!

Bravo!

Burger Gold

So Ihr Burgermeister und „Hochstapler“, nach italienisch gibt es heute mal wieder Burger. Burger Gold aus dem ZS-Verlag schickt sich an, sich in die Riege der besten Burger-Literatur einzureihen, mal sehen ob das gelingt…..

Hier ist es :

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag

Martin Kintrup

Burger Gold

ZS-Verlag

144 Seiten, Format 18,8 x 24 cm

ISBN 978-3-89883-527-5

€ 15,99

 

Homemade Burgerglück verspricht der Verlag und Martin Kintrup enttäuscht seine Leserschaft wieder einmal nicht, hat sich doch der Burger vom kulinarischen Schmuddelkind zum lifestyligen Trendfood gemausert.

Und es wird gestapelt, was das Zeug hält, bzw. was der Kühlschrank hergibt.

Selber-Burgern ist der Trend, beste Zutaten sind natürlich Pflicht. Mit dem neuen Buch von Martin Kintrup brechen für Burger-Liebhaber goldene Zeiten an.

Mit seinen über 40 Rezepten lädt uns Martin Kintrup auf eine (Burger)-meisterliche Reise durch die kulinarische Welt des Szenefoods ein.

Mit Rind und Wild, mit Schwein und Lamm, mit Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten, mit Käse, vegetarisch und vegan.

Aber auch die Basics sind wichtig, es gibt die beliebtesten Begleiter, tolle Rezepte zu dem perfekten Bun und natürlich auch zum Herzstück eines jeden Burgers, dem Pattie.

Und jetzt geht´s ans „eingemachte“, der Inhalt:

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag
  • Basics – Buns, Pattys & Co.
  • Burger mit Rind und Wild
  • Burger mit Schwein & Lamm
  • Burger mit Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten
  • Best of Veggie & Vegan Burger
  • Best Buddies – Saucen, Beilagen & Salate

Burger mit Namen wie Frittenbude, Double Dutch, Bonanza, Viva Zapata!, Queenstown, Waikiki Beach, Tokyo Tower, Spring Break oder Savoy und viele mehr wecken Lust auf kreative und leckere Hochstapelei!

Einen möchte ich hier ganz besonders erwähnen, weil ich die Kombination der Zutaten einfach nur königlich finde, es ist der Savoy, ein Burger, dessen Bun aus einem Laugen-Burgel (ja so heißt das, weil es in der Herstellung wie ein Bagel ist) besteht, dann die Zutaten, Hirschfleisch-Patty, Reblochon, Schinken, Schalotten-Confit, Wirsing-Chips und Trüffel-Mayo, klingt der nicht einfach gigantisch??

Aber auch die vegetarischen und veganen Varianten wie der Back tot he Roots, der Green Hell, der Flower-Power und andere machen ganz viel Lust darauf auch diese auszuprobieren.

Fazit:

Also Ihr Burger-Meister, hier ist ein weiteres Prachtstück in Buchform zu diesem mehr als beliebten Thema und es reiht sich ganz problemlos in die Riege der Besten ein! Tolle und super kreative Rezepte, super Fotos und perfekte Warenkunde und natürlich ein Knaller-Preis. Absolute Kaufempfehlung!

Spaghetti Carbonara

Mich wundert es immer ein wenig, dass 99 % der Menschen zu wissen scheinen, dass keine Sahne und kein Schinken an eine Carbonara gehört – und doch ist das genau das, was außerhalb Italiens (und manchmal sogar dort) oft serviert wird. Leider. Hier das unverfälschte Rezept, die besten Spaghetti Carbonara überhaupt!. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr.

Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch „Ein Sommer wie damals“ von Claudio del Principe aus dem Brandstätter-Verlag.

Hier ist das ultimative Rezept zum klassischsten aller italienischen Klassiker!

Zutaten:

  • 200 g Guanciale 
(Speck aus Backe oder Nacken vom Schwein)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Eier
  • 50 g Pecorino romano (oder gemischt halb Pecorino, halb Parmesan) plus Käse zum Bestreuen
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 400 g besonders raue, handwerklich hergestellte Spaghetti
  • feines Meersalz
Copyright © by Claudio del Principe/ Brandstätter Verlag
Copyright © by Claudio del Principe/ Brandstätter Verlag

Guanciale in 1 cm breite, 2 cm lange Streifen schneiden und
bei mittlerer Hitze in einer Bratpfanne ohne Fettzugabe lang-
sam knusprig braten. Darauf achten, dass noch ein wenig Fett
am knusprigen Fleisch bleibt (das Fett wird zuerst glasig, dann verflüssigt es sich nach und nach). Knoblauchzehe andrücken und mitrösten. Danach entfernen.

Eier in einer kleinen Schüssel verquirlen. Pecorino (und nach Be- lieben Parmesan) reiben und daruntermischen. Mit viel schwarzem Pfeffer würzen, zur Seite stellen.

Spaghetti in siedendem Salzwasser bissfest kochen.

Die knusprig gebratenen guanciale-Streifen aus der Pfanne neh- men und beiseite stellen. Das Fett in der Pfanne entsorgen (oder z.B. für schmalzige Bratkartoffeln verwenden).

Pasta abseihen, dabei 100 ml Pastawasser auffangen. Röststoffe im Pfannenboden mit dem Pastawasser ablösen, Pasta mit der Hälfte der Guanciale-Streifen wieder in die Pfanne geben. Bei starker Hitze kurz durchschwenken, damit die Stärke bindet.

Pfanne vom Herd ziehen. Die Eier-Käse-Mischung darüber gie- ßen und energisch mischen (die Eier sollen cremig bleiben und nicht stocken). Pasta in Teller verteilen und mit den restlichen Guanciale-Streifen garnieren. Käse zum Bestreuen dazu reichen.

Meine italienische Küche

Liebe Genussmenschen und Italien-Liebhaber, heute gibt es Teil 2 der „Viaggio Italiano“ diese Woche @ Toms Kochbuchblog. Wieder ein ganz wunderbares Kochbuch, dieses mal aus dem Tre Torri- Verlag in Wiesbaden, „Meine italienische Küche“ von Violante Guerrieri Gonzaga, einer passionierten Malerin und Fotografin, deren größte Leidenschaft das Kochen ist! Diese Leidenschaft für´s Kochen und fotografieren spiegelt sich auch eindrucksvoll in diesem phantastischen Buch wieder!

Hier ist es:

Copyright © by Tre Torri-Verlag, Wiesbaden
Copyright © by Tre Torri-Verlag, Wiesbaden

Marchesa Violante Guerrieri Gonzaga

Meine italienische Küche

Tre Torri Verlag

208 Seiten | zahlr. Farbfotos 

70 Rezepte

21,0 x 28,0 cm | Hardcover 

ISBN 978-3-944628-76-9

€ 29,90

Also, irgendwie denke ich die letzten Tage, beim Durchblättern dieses zauberhaften Buchs immer irgendwie an eine Restaurantkritik, so wie die, die früher im Gault Millau zu lesen waren (heute mag ich die nicht mehr, ist mir einfach alles zu arrogant und zu überheblich geworden), also, wenn ich denn nun so wortgewandt wäre, wie es diese Meister der Rhetorik gewesen sind, so könnte ich hier auch mehr zum besten geben, als das was ich fühle und denke, wenn ich in diesem Buch „schwelge“…….. ach ja, wir waren ja bei einer Restaurantkritik, ähm Buchrezension natürlich; also wenn man das hier wie eine Restaurantkritik verfassen würde, dann würde ich schreiben, ich wurde zunächst überaus herzlich und zuvorkommend empfangen, war direkt berauscht vom wunderbaren Ambiente der Lokalität und mehr als begeistert vom anschließenden Menu, ach so, den charmanten Service natürlich nicht zu vergessen ! Ja das war jetzt wirklich kurz und knackig, aber wie beschreibt man ein wunderschönes (und das sage ich ganz bewusst) Kochbuch wie dieses? Man merkt  der Autorin förmlich an, wie sehr sie alles das liebt, was sie tut, perfekte Fotos, einfache, traditionelle, italienische Küche und Rezepte mit absoluter Genussgarantie!

In einem wunderbaren Streifzug durch die Regionen Italiens, vom Norden bis nach Sizilien, lernt der Leser die einzigartige Vielfalt und deren wunderbare Spezialitäten kennen.

Marchesa Violante hat ihre Rezeptkreationen mit kulinarischen und kulturellen Impressionen aus verschiedenen Ländern verfeinert und zaubert so mit viel Leidenschaft und Liebe spezielle, aber immer leicht nachkochbare Hochgenüsse für alle Sinne!

In Kapiteln wie

  • ·      Antipasti
  • ·      Primi piatti
  • ·      Secondi piatti und
  • ·      Dolci……..

verzaubert uns Marchesa Violante mit kleinen Garnelensoufflés, Brandteigbällchen mit Gruyère, Curry-Gratin, Farfalle mit Zitronensauce, Fleischpastete, frittierten Ricottakugeln, Pasta mit Auberginen, Pennette mit Salsiccia und Safran oder Dolci wie Schokoladenküchlein, Vanille-Soufflé mit Orangensauce, süßen Windbeuteln oder Aprikosenkuchen.

Marchesa Violante´s Rezepte, ihre phantastischen Fotos und die Geschichten um sie herum, machen das Buch zu einem „dasmussichsoforthaben“-Werk zum Thema cucina italiana und Dolce vita!

Fazit:

Mille Grazie Marchesa Violante & natürlich auch Bravo Ralf Frenzel für die wunderbare Idee zu diesem einmaligen Kochbuch!

Kartoffeln, Reis und Miesmuscheln

Hier ist sie die erste Liebeserklärung an „Ein Sommer wie damals“ aus dem Brandstätter-Verlag, Kartoffeln, Reis und Miesmuscheln oder Tiella alla barese, patate, riso e cozze. Dieses Rezept ist einfach nur zum Niederknien gut, ich frage mich jedoch ob es gleichermaßen auch mit Salsiccia und einer Sugo aus Tomaten und Weißweinen Kräutern funktioniert……ein versuch ist es allemal wert, oder?

Wünsch Euch ganz viel Spaß beim Nachkochen !

 

Zutaten:

  • 500 g Miesmuscheln
  • 100 ml Weißwein
  •  500 g Kartoffeln
  • 250 g Strauchtomaten                        
  • feines Meersalz
  • schwarzer Pfeffr aus der Mühle
  • 2 Zwiebeln
  • 1 kleines Bund glatte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Pecorino (oder etwas milder: Parmesan)
  • 50 g Semmelbrösel
  • 8 EL Olivenöl extra vergine plus Öl zum Beträufeln
  • 200 g Risottoreis, z.B. Carnaroli
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

Diese eher ungewöhnliche Kombination mit Reis und Kartoffeln habe ich in Apulien entdeckt. Ein Fischer nannte mir als sein liebstes Sommergericht dieses typische Rezept aus Bari. Es ist eine Mischung aus Kartoffelgratin, Risotto und Muschelauflauf. Das Tolle daran ist, dass sich alle Aromen miteinander verbinden und die Konsistenz ineinander verschmilzt.

Den Bart von den Miesmuscheln abziehen, starke Verkrustungen mit dem Messerrücken abschaben, Muscheln abbrausen und 30 Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser einlegen. Wasser abseihen und Muscheln nochmals abbrausen. Offene Muscheln aussortieren.

In einer weiten Pfanne 300 ml Wasser und Wein zum Kochen bringen. Muscheln hineingeben und offen so lange kochen, bis sich alle öffnen (1–2 Minuten). Nicht geöffnete Muscheln aussortieren. Muscheln ganz öffnen und nur die untere Hälfte mit dem Fleisch bereitstellen. Muschelsud durch ein feines Sieb passieren und bereitstellen.

Kartoffeln schälen, waschen, in 3 mm dünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel bereitstellen. Tomaten waschen, würfeln, zu den Kartoffeln geben, salzen, pfeffern und mischen.

Zwiebeln schälen und in feine Spalten schneiden. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Pecorino (oder Parmesan) reiben, mit Semmelbröseln, Petesilie und Knoblauch mischen und bereitstellen.

Ofen auf 180 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen. Olivenöl in eine feuerfeste Form geben, Boden mit den Zwiebeln auslegen. Eine Lage Kartoffeln und Tomaten einschichten, mit der Semmelbrösel-Pecorino-Mischung bestreuen. Eine Lage Miesmuscheln darauf verteilen, mit Reis bestreuen, mit etwas Sud beträufeln und mit Semmelbrösel- Pecorino-Mischung bestreuen. Restliche Zutaten auf die gleiche Weise einschichten, mit einer Kartoffellage abschließen. Mit Semmelbrösel- Pecorino-Mischung bestreuen und mit reichlich Olivenöl beträufeln.

Am Rand der feuerfesten Form den Muschelsud eingießen, er sollte bis knapp unter die oberste Lage Semmelbrösel-Pecorino-Mischung reichen, falls nötig mit Wasser strecken. Im Ofen 60 Minuten backen. Ofen ausschalten und vor dem Servieren den Auflauf 30 Minuten bei leicht geöffneter Ofentüre setzen lassen

Ein Sommer wie damals

Hallo Ihr Buch-Gourmets und kochverliebten! Das Wetter da draußen ist mehr als bescheiden, eigentlich ein wahres „ichbekommelamgsampsychischeprobleme-Wetter“, was also liegt da näher als „Dolce-vita-wohlfühl-Küche“ und das passende Kochbuch dazu??? Eine Liebeserklärung an den ersten Italien-Urlaub, Erinnerungen an damals, an Rimini, an Bibbione oder an Lignano de Sabbiadoro, an Strandverkäufer die die lauthals ihren Coccobello anpreisen, an das erste wunderbare Gelato……, quasi „Ein Sommer wie damals“……, das wäre doch was, oder???

Ich sag´s jetzt wieder in meinen Worten, „ich hab da was für Euch gefunden, ein wunderbares neues Kochbuch, mit unvergesslichen Rezepten, also quasi ein Ticket für italienisches Kopfkino, hier ist es:

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

 

Claudio del Principe

Ein Sommer wie damals

Brandstätter-Verlag

244 Seiten voller Urlaubserinnerungen

200 Abbildungen

Hardcover

ISBN 978-3-85033-968-1

€ 29,90

 

Ich glaube für ganz viele von uns, waren diese ersten Urlaubsreisen in den siebzigern und frühen achtziger Jahren, der erste kulinarische Kuss, die erste Begegnung mit Dolce Vita und der italienischen Küche, auch wenn wir als Kinder noch nicht soviel damit anfangen konnten. Ich könnte jetzt stundenlang in Erinnerungen verbringen, aber es geht ja um ein Buch……. und noch dazu um ein ganz wunderbares!

Es geht um Sardinen auf sizilianische Art, um gefüllten Pulpo mit Salsiccia, um Gnocchi mit Scampi und Zucchini, um Carratelli mit wildem Spinat, um frittierte Fleischbällchen, um Peperonata um wunderbare Antipasti, einfach um phantastische, bodenständige, italienische „wohlfühl-Küche“, um Cucina della Nonna………..

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

Auch bei diesem Buch war ich mal wieder etwas zu voreingenommen, ich dachte, naja, mal sehen was

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

da kommt und habe es erst einmal ein wenig unbeachtet zur Seite gelegt, aber dann, nach einigen Tagen hab ich mich dessen abends bei einem Glas Wein gewidmet und es lässt mich nicht mehr los, ich hatte wirklich lange kein so schönes, unkompliziertes und lebensfrohes Kochbuch in der Hand, das war mehr als Liebe auf den ersten Blick!

Naja und erst die Kapitel und deren wunderbare Gerichte, die lesen sich wie die Speisekarte einer kleinen römischen Hinterhof-Trattoria:

  • Antipasti –Pizze Focaccie –
  • Primi – Pasta Risotto –
  • Secondi – Fisch –
  • Secondi – Fleisch –
  • Dolci

So, Ihr Italien-verliebten Gourmets da draußen, hier gibt es ein Buch für Euch, quasi die schönsten Urlaubserinnerungen zum Nachkochen. Eigentlich wollte ich es jemandem schenken, der absoluter Italine-Fanatiker is(s)t, aber weit gefehlt, dieses Prachtstück italienischer Esskultur und Lebensfreude behalte ich selbst!

Dem Autor Claudio del Principe wurde wie vielen Italienern die Besessenheit fürs Kochen in die Wiege gelegt. Für sein Buch reiste er Erinnerungen nach und sammelte von Genova über Venezia bis nach Apulien vertraute und verlockende Rezepte, die einen italienischen Sommer perfekt machen.

Fazit:

Ich kann nur sagen „La vita è bella“!

Schweizer Alpküche

Für viele Schweizer aus dem sogenannten Unterland ist sie eine Art Sehnsuchtsort, die Alp, verbunden mit der Schweizer Alpküche. Das ist traditionelle Schweizer Küche, wie sie bodenständiger nicht sein kann.

Beginnen wir die heutige Buchbesprechung mit einem Zitat der Autorin:

„Das Leben auf der Alp ist einfach, aber gut. Man beschränkt sich auf die wirklich wichtigen Dinge und stellt erst im Herbst, nach der Rückkehr ins Tal wieder fest, von welchem Überfluss wir umgeben sind. So erleben wir immer wieder, dass man mit weniger Luxus genauso glücklich sein kann – es ist eine Frage der Betrachtung, was wirklich zählt!“

 Heute geht es wieder einmal um „Alpinküche“, die ich wegen ihrer Einfachheit, ihrer Authentizität, ihrer Bodenständigkeit und ihrer wirklich immer auf das wesentliche reduzierten Art so sehr schätze!

Und hier jetzt endlich das Buch:

Copyright © by AT-Verlag/ Schweiz
Copyright © by AT-Verlag/ Schweiz

Margrit Abderhalden

Schweizer Alpküche

100 Rezepte, einfach, traditionell, währschaft

AT-Verlag

160 Seiten, über 100 Farbfotos

Gebunden

ISBN 978-3-03800-876-7

  29,95

Kochen und essen auf der Alp, das ist aufs wesentliche reduzierte, kräftigende, aber auch schnelle und vor allem sättigende und nahrhafte Küche, deren Grundlage zum einen lagerfähige Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Teigwaren und Kartoffeln, die im Frühjahr auf die Alp mitgenommen werden sind. Zum anderen natürlich auch die Lebensmittel, die auf der Alp selbst produziert werden: Milch, Alpkäse, Rahm, Butter, Joghurt und Quark.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Daraus sind über Generationen überlieferte, traditionelle Gerichte entstanden, wie Älplermagronen, Zunne oder Nidlechueche – währschafte, das heißt solide, reelle und nahrhafte Speisen für die hart arbeitenden Älpler.

Verfeinert und bereichert werden sie heute mit Wildkräutern, etwas Gemüse, Früchten und Pilzen und ab und zu mit einen Stück Fleisch, das aber naturgemäß eher selten!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Zum sorgsamen Umgang mit der kostbaren Nahrung gehört, das alles verwertet und Reste nicht weggeworfen werden; daher ist auch im Buch ein ganzes Kapitel süßen und pikanten Speisen aus altbackenem Brot gewidmet. Das ist Slow-Food und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, alle schreien sie heute danach, alle wollen es sein, aber keiner macht sich wirklich Richtig Gedanken zu diesem Thema, eben nur weil es gerade „modern“ ist. Hier in diesen Regionen, wird dieses Thema schon seit Jahrhunderten „gelebt“, das ist einfach wunderbar und auf eine ganz besondere Art und Weise eben auch unglaublich köstlich!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Ganz nebenbei erfährt der Leser eben auch noch sehr vieles über das Leben auf der Alp – Die Autorin Margit Abderhalden, ursprünglich aus dem Emmenthal, lebt heute als Bäuerin mit Mann und drei Kindern im Toggenburg (Kanton St. Gallen/ Schweiz).

Seit 2011 verbringt die Familie mit 90 Kühen, 170 Rindern und einigen Schweinen den Sommer auf der Alp Malbun auf 1400 m.ü.d.M. Zur Alp gehören eine Käserei und ein Alpbeizli.

Aus dem Inhalt:

  • ·      Vorwort
  • ·      Salat
  • ·      Suppe
  • ·      Hauptgerichte
  • ·      Fleisch
  • ·      Rezepte mit altbackenem Brot
  • ·      Süsse Gerichte
  • ·      Brot und Gebäck
  • ·      Grundrezepte
  • ·      Vorräte für gesunde und kranke Tage

Fazit:

Das ist ein Buch für alle „Alpin-Freaks“ unter Euch, die auf einfachen, aber ehrlichen und bodenständigen Genuss stehen. Es ist eben nicht nur ein Kochbuch, es erzählt eine Geschichte, die auch ein klein wenig nachdenklich beim Blick in den eigenen Kühlschrank macht! Bravo!

Urban BBQ

Es ist Samstag Nachmittag und ich hab wieder etwas neues für die Dauer-Griller unter Euch.

Meister-Griller Adi Bittermann ist wieder mit einer wirklich interessanten Neuerscheinung am Start. Es geht um Urban BBQ, ums Grillen auf Balkon und Terrasse, denn nicht alle von uns Grillbegeisterten sind schließlich mit den Vorteilen eines großen Gartens ausgestattet und zu diesem Thema hat sich Adi Bittermann jetzt mal Gedanken gemacht – herausgekommen ist die Grill-Bibel für Balkon und Terrasse, hier ist sie:

Copyright © by Pichler Verlag/ Styriabooks
Copyright © by Pichler Verlag/ Styriabooks

 

Adi Bittermann

Urban BBQ

Pichler-Verlag/ Verlagsgruppe Styria

Fotos: Herbert Lehmann

Erschienen: Februar 2016

192 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-85431-725-8

€ 24,90

 

Meisterkoch und Grillweltmeister Adi Bittermann verrät, wie man auch im städtischen Umfeld auf engem Raum nicht auf Grillgenuss verzichten muss.

Schritt für Schritt erklärt er, wie man auf Balkon und Terrasse mit Elektro- oder Gasgrill köstliche Gerichte zaubert. Die Anleitungen sind auf die Möglichkeiten mit diesen Geräten abgestimmt. Statt riesiger Fleischstücke gibt es handliche Portionen sowie Fischgerichte und Vegetarisches für den Grill. Knackige Salate und köstliche Beilagen komplettieren das schmackhafte und leichte Grillvergnügen.

Aus dem Inhalt:

  • Urban BBQ – Meine Tipps
  • Elektrisierendes Grillvergnügen in der Stadt
  • Qualität ist beim Fleisch entscheidend
  • Das perfekte Steak – Die Sous-Vide-Garmethode
  • Salz
  • Gewürzmischungen
  • Kräuter & Grillen
  • Gemüse auf dem Grill
  • BURGER, PIZZA & CO
  • VEGETARISCHE GENÜSSE
  • FISCH & MEERESFRÜCHTE
  • STEAKS, RIPPERL &CO
  • SÜSSE TRÄUME

Wie bereits eingehend gesagt hat sich Adi Bittermann dieses mal dem Thema Grillen in der Stadt, also auf Balkon und Terrasse gewidmet. Ist ja auch alles nicht ganz so einfach, zum Ersten werden Feuer und offene Flamme aus der Stadt verbannt, zum Zweiten gilt es sehr viele Regeln (Mietvertrag, Nachbarn, Hausordnungen, etc.) zu beachten.

Denn wie es nun mal leider ist, endet die Freude am Grillen stets dort, wo vielleicht andere durch entstehenden Rauch oder ähnliches „Belästigt“ werden.

Copyright © by Pichler Verlag/ Herbert Lehmann
Copyright © by Pichler Verlag/ Herbert Lehmann

DerAutor geht dieses Thema wie immer sehr fundiert und professionell an, macht sich Gedanken zu allen wichtigen Themen und arbeitet diese bis ins kleinste aus! Im Buch findet der Leser tolle Ideen, zur optimalen Ausnutzung von Elektrogrill & Co., gleichzeitig sollen die Rezepte in diesem Buch Anregung und Inspiration für all jene sein, die gerne grillen, egal auf welchem Gerät!

Egal ob Maishendl-Spieß, Hendlhaxen asiatisch, gegrillte Lammstelze, gegrillte Kalbsleber mit Chili und Ananas, bunter Oktopus, Jakobsmuscheln mit Apfel-Basilikum-Gemüse, Tuna-Burger oder Schafskäse-Feigen-Hot Dog, Urban BBQ lässt das Herz eines jeden Großstadt-Grillers höher schlagen, aber natürlich auch das von uns klassischen Garten-Grillern!

Fazit:

Ein tolles Buch, welches sich endlich mal der Thematik des Balkon-Grillens widmet!

Unbedingte Kaufempfehlung! Ich hab schon die ersten Rezepttests auf meiner To-Do-Liste stehen!

Die neue nordische Küche

Hallo Ihr Multi-Kulinariker und Hüter des Herdes, es ist mal Zeit für ein völlig anderes Kochbuch! Es geht um die neue nordische Küche, die seit Rene Redzepi und seinem Kopenhagener NOMA ja nun in aller Munde ist – einer Küche die mehr als naturnah und ursprünglich ist, so hat sich die moderne skandinavische Kochkunst einen Platz unter den besten Küchen der Welt erobert!

Heute gibt es traditionelle nordische Küche auf moderne Art umgesetzt in Form eines Buches aus dem Jahr 2015, hier ist es:

Copyright © by AT-Verlag
Copyright © by AT-Verlag

 

Margareta Schildt-Landgren

Die neue nordische Küche

100 Rezepte – einfach, naturnah, authentisch

AT-Verlag

238 Seiten, 155 Farbfotos

Broschur mit Klappen

Januar 2015

ISBD 978-3-03800-838-5

€ 24,90

 

Margareta Schild-Landgren präsentiert über 100 Rezepte aus den unterschiedlichsten nordischen Regionen, welche durch ihre Einfachheit und schlichet Eleganz bestechen.

Sie schöpfen aus dem Reichtum der unverdorbenen Natur, der Rückbesinnung auf lokale Grundprodukte und verbinden traditionelle Zubereitungsarten mit modernen Geschmackskreationen.

Von wilden Kräutern und Beeren, Elch und Rentier aus den weiten Wäldern über schmackhaften Fisch aus Seen und Meer, bis zu den Gemüseschätzen aus den fruchtbaren südlichen Regionen des Nordens.

„Eingestreut“ sind immer wieder Rezepte aus den derzeit angesagtesten skandinavischen Kult-Restaurants.

Interessant finde ich zunächst mal die „Aufteilung“ des Buches in lediglich drei Haupt-Kapitel, die da wären: Wald & Wiese, Hof & Garten sowie Salzwasser und Süßwasser.

Nun ja, das macht zunächst etwas stutzig, aber hier steckt ein tieferer Sinn dahinter.

Es geht hier um mehr, es geht hier um die Seele der nordischen Küche, es geht um die vielfältigen und verschiedenen Aromen die sie umgeben, es geht um Tradition, um den Bezug zur Natur und vor allem ums Leben mit der Natur und dem was sie uns bietet!

Wenn ich mir das so recht überlege, hat doch in der Kultur der nordischen Küche in den letzten 50 Jahren die klassische französische Haute Cuisine oder ihre Ableger kaum Fuß gefasst, oder? Die „Nordmannen“ sind irgendwie nahezu gänzlich unbeeinflusst geblieben finde ich.

Ganz beeindruckend hierzu finde ich das sogenannte Manifest der nordischen Küche, welches sich die bekanntesten nordischen Köche „auferlegt“ haben. Es charakterisiert die neue nordische Kochkunst in all ihrer naturbelassenen Vielschichtigkeit und Klasse!

Die nordische Küche soll zum Beispiel :

  • die Reinheit, Frische, Schlichtheit und Ethik widerspiegeln, die man mit der Region verbindet.
  • den Wechsel der Jahreszeiten in ihren Gerichten sichtbar machen.
  • Rohwaren verwenden, die in deren Klima, ihrer Landschaft und ihren Gewässern besonders gut gedeihen

Das sind drei der zehn Punkte dieses Manifestes und sie zeigen in beeindruckender Weise, was sich diese neuen nordischen Küchen-Superstars und natürlich auch viele andere unbekannte hier „auferlegt“ haben. Es geht hier förmlich um die Erhaltung von Traditionen, um die Wahrung der nordischen Küchenseele und darum uns deren Stil nahezubringen!

Das erste Kapitel  Wald & Wiese beschäftigt sich mit allem was sich in der Natur findet, von Farntrieben, über Löwenzahn, Giersch, Tannenspitzen, Vogelbeere, Waldmeister und natürlich Pilzen, es gibt Elch-Burger, Fasan mit Cremewirsing und wilden Blaubeeren, oder Pasta mit Spitzmorcheln, Farntrieben und Löwenzahnblättern um nur einige zu nennen.

Im Kapitel Hof & Garten dreht sich alles um Lebensmittel, bzw. Gemüse aus eigenem Anbau, um selbst gebackenes Brot und um natürlich hochwertiges Fleisch.

Hier gibt´s eingelegten Kohlrabi mit Kichererbsenpüree und Lauchasche, Wurzelgemüse-Puffer, gegrilltes Lammkaree mit Roten Beeten, grünem Spargel und Sauerklee-Dip oder Hühnerleber mit Wachsbohnen und Salbei. Einfach, raffiniert und nordisch eben, phantastisch wie ich meine!

Kapitel drei Salzwasser & Süßwasser beschäftigt sich mit, na was wohl, mit den Schätzen des Meeres, es gibt Kaisergranat mit Fenchel und Kartoffel-Aïoli, gegrillten Jakobsmuscheln auf Blumenkohl, Sanddorn-Hering oder Skrei mit Wurzelgemüse und Holunderkapern.

Alles in allem eine wunderbare abwechslungsreiche und authentische Reise durch die nordische Küche!

Fazit:

Unbedingte Kaufempfehlung für alle Nordic-Cuisine-Fans, ich finde es phantastisch!

Molekulare Küche

Hallo Ihr Molekular-Freaks und experimentierfreudigen Feinschmecker!

Ich hab mal wieder ein wenig in meiner Bücherei gewühlt und sortiert, da sind mit zwei wunderbare Bücher zum Thema Molekulare Küche, aus den Jahren 2008 und 2009 in die Hand gefallen! Sie haben diverse Gebrauchsspuren, aber das macht doch solche Bücher erst interessant, oder??

Sie stammen von Rolf Caviezel aus den Jahren 2008 und 2009, behandeln wie bereits gesagt das Thema „Molekularküche“ und ich habe hier zuhause monatelang in jeder freien Minute damit „herumexperimentiert“ (bis auf die Geschichten mit flüssigem Stickstoff, das hab ich auf die Arbeit beschränkt, das war mir hier für zuhause einfach zu teuer und zu aufwendig!

Also, hier sind die beiden Schmuckstücke:

Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel
Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel

 

Molekulare Küche

do it yourself

von Rolf Caviezel

FONA-Verlag

Fotos: Andreas Thumm

120 Seiten, 33 Food- und 85 Step-byStep-Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-03780-357-8

€ 23,90

und

 

Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel
Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel

 

Molekulare Eventküche

Farben, Pulver, Konsistenzen, Aromen

von Rolf Caviezel

FONA-Verlag

137 Seiten, 36 Food-Fotos und viele Step-by-Step-Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-03780-399-8

€ 23,90

 

Ich finde es mal wieder total klasse, nach so langer Zeit sich dem Thema einmal wieder anzunehmen, war es doch eines der großen Trendthemen der Kulinarik dieser Dekade!

Rolf Caviezel ist ein leidenschaftlicher Akteur der Gastroszene. Nach einer glänzenden Laufbahn in der traditionellen Küche, wie dem Quellenhof in Bad Ragaz, dem Dolder Grand in Zürich und dem Suvretta House in St. Moritz, entdeckte er seine Leidenschaft für die Molekulare Küche. Sie verbindet für ihn das Kochen als Kunst mit der Freude am Experimentieren.

Die Molekulare Küche hat längst ihren festen Platz neben der „klassischen Küche“ gefunden, denn sie setzt experimentierfreudigen Köchen keine Grenzen mehr!

Sie ist aufregend anders, nährstoff- und variantenreich und garantiert intensive Geschmackserlebnisse.

Hier wird mit Bunsenbrenner, Spatel und Reagenzglas gearbeitet und doch werden die eigentlichen Rohstoffe, die Lebensmittel, dieselben hohen Ansprüche gestellt wie in der klassischen Küche, nur Technik und Techniken sind andere. Ausnahmslos frische und hochwertige Naturprodukte finden Verwendung, deren Aromen durch die verschiedenen Texturen optimal zum Ausdruck kommen. Das Ergebnis ist oft einzigartig für alle Sinne!

Dank klar aufgebauter Rezepte, hilfreicher Tipps und vielen Schritt-für-Schritt –Fotos können die Anleitungen zum Beispiel zur Herstellung von Air, Kaviar, Drops oder Sphären, oder der Umgang mit flüssigem Stickstoff, auch im Privathaushalt umgesetzt und damit mehr als verblüffende Ergebnisse erzielt werden.

Im zweiten Band, der Molekularen Eventküche geht es darum, mit natürlichen Stoffen faszinierende Effekte zu erzielen: es werden Farbveränderungen und reizvolle Abstufungen entwickelt, Aromen finden neue Trägersubstanzen und werden kreativ umplatziert, eine Suppe verwandelt sich in einen futuristischen Kubus oder kleine Drops. Auch in diesem Buch werden wieder ausschließlich natürlich und hochwertige Zutaten verwendet. Genuss und Spaß stehen dabei im Vordergrund !

 

Aus dem Inhalt:

Molekulare Küche – do it yourself

Philosophie – Texturen und Hilfsmittel – Lollis – Drops & Kaviar – Airs – Suppen – Fleisch, Fisch, Geflügel – Öliges, Süßes, Geräuchertes – Aus flüssigem Stickstoff – Grundrezepte – Bezugsquellen

Molekulare Eventküche

Farben – Texturen, Konsistenzen – Aromen – Pulver – Aromenspiel – Anhang

Fazit:

Absolute Kaufempfehlung für jeden, der sich gern und auch mal zuhause mit diesem Thema beschäftigen will. Absolut professionell!

Christina macht was

Hallo Ihr Buchgourmets, ich habe mir gedacht, es ist zum Start der Outdoorsaison nebst aller Grillerei auch endlich mal wieder Zeit für etwas vegetarische Küche und da bin ich auf eine ganz besondere „Blogger-Kollegin“ getroffen, die kürzlich ihr erstes „vegetarisch-mal-anders“-Kochbuch veröffentlicht hat, – Christina macht was –  und das möchte ich Euch heute suuuuuper gerne vorstellen, hier ist es:

Copyright © by Jan Thorbecke-Verlag
Copyright © by Jan Thorbecke-Verlag

 

Christina Heß

Christina macht was

Thorbecke-Verlag

Format 19 x 24 cm

136 Seiten mit zahlreichen Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-7995-1039-4

€ 19,99

 

Erschienen ist es bereits im Februar diesen Jahres und wie Ihr wisst, brauche ich für vegetarische Kochbücher immer etwas länger, aber, das hier ist ein ganz besonderes aus der Abteilung Veggie-Küche!

Vegetarisch mal ganz anders fragt Ihr Euch jetzt…..geht das überhaupt? JA und wie das geht, das beweist Christina sehr eindrucksvoll und kreativ!

Christina Hess ist seit 10 Jahren Vegetarierin und lebt ihre Leidenschaft fürs Kochen, Fotografieren und Querdenken auf ihrem Blog „Christina macht was“ aus,während sie im realen Leben täglich in einer Behörde schwitzt.

Christinas Rezepte sind ausnahmslos Eigenkreationen, sie sind innovativ und vor allem aber gesund! In ihrem Buch präsentiert sie eine Vielzahl leckerer Gerichte, die nicht nur vegetarier begeistern!

Vom Kimchi-Waffelsandwich, dem göttlichen Erdbeersalat mit Ofenspargel, Quinoapizza, Tonkatorte mit Mascarpone-Mandelcreme, versunkene Apfeltarte, Chili sin Carne-Quiche oder Tomaten-Brokkoli-Crumble, Christinas Rezepte begeistern nicht nur, sie schmecken auch noch köstlich, wie ich bereits zweimal „getestet“ habe! denn wie Ihr ja wisst, auch bei uns ist ein bis zweimal die Woche fleischlos angesagt und das macht mit Christinas Buch richtig Spaß!

Völlig neu uns super originell finde ich auch die Idee, die Rezepte mal ganz neu zu unterteilen, hier heißen die Kapitel „Kopf“, „Nase“, „Bauch“ und „Hände“. Während die exotischen Rezepte mit ihren feinen Gewürzdüften eher oder gerade deshalb der „Nase“ zugeordnet werden, finden sich zum Beispiel unter „Hände“ natürlich allerlei köstliche Backrezepte, hier wird ja bekanntlich auch mal geknetet.

So wird vegetarische Küche mit Christina Heß nicht nur zum Genuß, sondern auch noch zu einem Erlebnis für die Sinne!

Fazit:

Das ist vegetarische Küche mit großem Fun-Faktor für alle Sinne!

Bravo liebe Christina!

365 Tage Grillen

Hallo Ihr Genuss-Griller und Outdoor-Köche, das Wetter ist phantastisch und was liegt da näher als……… natürlich zu Grillen! Also ich muss ja zugeben, ich könnte ja 365 Tage grillen, das ganze Jahr über, weil es einfach nur wunderbar ist……einer meiner Grills (im Winter halt eben meistens das Big Green Egg) ist eigentlich mindestens einmal die Woche im Einsatz……..

So, und wenn ich eine Buch-Besprechung schon so starte, dann gibt es natürlich auch ein Buch zum Thema grillen……und hier ist es auch direkt:

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag

 

Manuel Weyer

365 Tage Grillen

ZS-Verlag

192 Seiten, Format 19,7 x 25,5 cm

Erschienen: 28. März 2016

ISBN 978-3-89883-548-0

€ 18,99

 

Und heute starten wir mal zuerst mit einem kurzen „about“ zum Autor, Manuel Weyer, Küchenmeister, Kochbuchautor, Rezeptentwickler, Food-Stylist, Konzeptberater sowie Koch- und Grillkursveranstalter ist ein wahrer Tausendsassa. Wie´s kam?? Manuel Weyer durchlief diverse Stationen in Spitzenrestaurants im In- und Ausland, bei Johann Lafer, bei Jean-Claude Bourgueil, in London und Malaysia, in der Schweiz, in Österreich, Spanien, Frankreich und den USA. Seit 2015 ist der 32-jährige selbstständig mit „manuel weyer culinary art“.

Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer
Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer

Mit diesem neuen Buch zum Lieblingsthema Grillen, lautet ab jetzt die Devise „Wir grillen durch“ und zwar das ganze Jahr über!

Manuel Weyer sorgt mit saisonalen, überraschenden Rezeptideen zum Thema Fleisch, Fisch, vegan und vegetarische Grillköstlichkeiten dafür, das wir jetzt das Ganze Jahr über „dressed to grill“ sind!

Und natürlich auch fürs süße Finale bleibt der Grill noch heiß, an die Desserts hat Manuel Weyer ebenfalls gedacht.

Das Buch macht so richtig heiß auf zweierlei gegrillten Spargel, Scampispiesse mit süß-saurem Gurkensalat, Seafood-Burger, American Wildberry Baby Back Ribs, gegrillte Breznknödel mit Tomatenvinaigrette, Sweet-Chili-Lachs von der Planke mit Heidelbeerlack, BBQ-Pizza mit gegrilltem Flat-Iron-Steak oder Mandel-Honig-Papillote mit gegrillten Feigen…….wie Ihr seht, das Buch ist etwas für die Kreativ-Griller unter Euch, tolle Rezepte, super Grill-Know-how plus Rezepte für wirklich geniale Marinaden, Rubs, Mops, Dips & Co.

Das Inhaltsverzeichnis:

  • Die Basics: Das Kno-How rund ums grillen

    Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer
    Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer
  • Marinaden, Dips & Co.:Marinaden & Rubs, Mops & Lacke, Saucen & Dips
  • Rezepte rund ums Jahr: Frühling, Sommer, Herbst & Winter

Fazit:

Ein wirklich sehr gelungenes Buch zum Dauerthema Grillen! Super kreative Rezepte, tolle Tipps und Fotos, machen aus dem Buch ein „Must Have“ für die Kreativ-Griller unter Euch!

Der Huberwirt

So Ihr Buch-Gourmets, Genuss-Menschen und Herdakrobaten, es ist wieder einmal Sonntag Abend……..Zeit für´s Wochenhighlight @ kochbuch.tips !

Das ist heute eines, das viele von uns bereits sehnsüchtig erwartet haben.

Was ist, wenn über 400 Jahre Ur-Bayerische Wirtshaustradition, geführt bereits in der 11. Generation auf neue bayerische Wirtshausküche treffen?

Was ist, wenn einer hergeht und einen phantastischen Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne schafft, wenn es gelingt das „Alte“ zu bewahren und dem „Neuen“ vorsichtig einen Platz zu schaffen??

Die Rede ist vom Huberwirt in Pleiskirchen, von Alexander Huber und seiner neuen bayerischen Wirtshausküche, hier ist er mit seinem, noch druckfrischen Buch:

Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag

Alexander Huber

Der Huberwirt

Meine neue bayerische Wirtshausküche

Edition Fackelträger- Verlag

Hardcover,

192 Seiten, zahlreiche Abbildungen

Erschienen im April 2016

Format 24 x 28 cm

ISBN 978-3-7716-4656-1

                                                                                               € 34,99

 Da ist er endlich, der Huberwirt mit seiner traditionellen, bayerischen Küche auf ganz hohem Niveau (und ich verzichte hier bewusst auf das Synonym „Sterne-Niveau“)….., Alex Huber ist besser, er ist anders, er ist jung, unglaublich kreativ und hat ein phantastisches Gespür für die wundervolle Küche seiner Heimat, schnörkellos und ohne Extravaganzen, naja und wenn ein solcher Diamant entdeckt wird, dann sind die ach so objektiven Herren der beiden großen Führer natürlich nicht weit um zu „entdecken“, was viele andere schon längst wissen!

Aber egal, das ist meine Meinung dazu, jetzt aber wieder zurück zu Alexander Huber und der nun mittlerweile 404 Jahre „alten“ aber niemals in die Tage gekommenen „Institution“ Huberwirt in Pleiskirchen.

Alexander Huber schafft mit seiner feinen bayerischen Wirtshausküche den schwierigen Übergang ins 21. Jahrhundert, er transportiert Tradition und Moderne, schafft so eine wunderbare Symbiose zwischen alt und neu, zwischen bayerischer Tradition und Essen auf höchstem (Gourmet)-Niveau.

Copyright © by culinarypixel
Copyright © by culinarypixel

Zu einem solch gewagten Brückenschlag, und das im traditionsbewussten Bayern, gehört sehr viel Mut, großes handwerkliches Können, eine gehörige Portion Kreativität, ein Gespür für Geschmack und sehr viel Fingerspitzengefühl für die wunderbaren Produkte seiner Heimat, aber vor allem eine ganz besondere Tradition und Bindung und zwar die der eigenen Familie!

Alles das spiegelt sich in Alexander Hubers Küchenstil wieder, die liebe zum Kochen, die Verbundenheit zur Heimat, die gelebte Tradition, diese wunderbare zwanglose Kreativität, nichts muss, alles kann, das ist ganz große Gastronomie!

Und das spiegelt sich eindrucksvoll auf Hubers Tellern wieder; sei es die Lachsforelle mit Sauerrahmmouse, grünem Apfel und Honigvinaigrette, der Steinköhler auf Erbsenpüree mit Haselnussmilch und Eiszapfenradi, Knusperspargel mit Morcheln, grüner Sauce und Kräutersalat oder eine Lammschulter mit Bärlauchgraupen, Schmortomaten und Mozzarella, das ist respektvoller Umgang mit Tradition und sanfte Annäherung ans Modern, so auch bei den Desserts, zum Niederknien finde ich hier Hubers Version des Strudels, ein offener Strudel mit Birne, Apfel und Quitte & Granny-Smith-Sorbet,  oder die Knöderl und des gfrorene vom Topfen mit Marillenröster,  ich glaube das muß ich nicht weiter kommentieren! Und mehr werde ich hier auch jetzt gar nicht verraten, nur noch so viel, in Kapiteln wie :

  • ·      Starter
  • ·      Ewige Klassiker
  • ·      Fisch & Co.
  • ·      Meine Wirtshauskuchl
  • ·      Tanz in den Mai
  • ·      Sommagenuss
  • ·      Süsses für sonnige Tage
  • ·      Wild nach Aroma
  • ·      Wintasonn-Desserts
  • ·      Kirta in Pleiskirchen

………gibt es noch sehr viel mehr traditionell-moderne-bayerische-ich-liebe-Dich-Küche!

Fazit:

Die neue bayerische Wirtshaus-Küche von Alexander Huber ist etwas ganz phantastisches; das ist „neue“ bayerische Küche zum Niederknien gut! Möge Gott Ihnen diese wunderbare Kreativität und vor allem den Bezug zur bayerischen Heimat auf immer erhalten Herr Huber!

Chapeau, ein mehr als empfehlenswertes Kochbuch!

Biergrillen

Hallo Ihr Grillmeister da draußen, getreu dem Motto „Das Wasser gibt dem Hornvieh Kraft, den Menschen stärkt der Gerstensaft“, geht es heute mal ums Thema „Biergrillen“ , also gegrillt wird kein Bier, sondern mit Bier! Und was liegt da näher, als zur beginnenden Grillsaison auch mal nicht nur immer den Gerstensaft in sich hinein zu gießen, sondern ihn auch gleich beim Grillen zu involvieren???

Und da gibt es eine wirklich geniale, neue Lektüre von Barbara Dicker & Hans Kurz, hier ist sie:

Copyright © by art vivendi-Verlag
Copyright © by art vivendi-Verlag

 

Barbara Dicker – Hans Kurz

Biergrillen

ars vivendi-Verlag

100 Rezepte rund um Grill und Gerstensaft

Fotos von Daniel Duve

Klappenbroschur

180 Seiten

ISBN 978-3-86913-618-9

€ 19,90

 

Oh wie genial, das ist mal wieder ein Kochbuch für einen Bierliebhaber und Dauergriller wie mich, die „Bierguerilla“ macht aber auch wirklich vor nichts halt, alle Konventionen werden über Bord geworfen und fleißig experimentiert und „herumgedoktort“.

Herausgekommen ist dieses tolle Buch zu unseren beiden „LieblingsnichtnurSommerThemen“: Grillen & Bier.

Die beiden Autoren sind seit Teil 1 ihrer Promille-Trilogie, dem „Bierkochbuch“ zu wahren Experten herangereift. Auch dieses Buch ist wieder überaus gelungen!

Copyright © by art vivendi-Verlag
Copyright © by art vivendi-Verlag

 

In Kapiteln wie :

  • Marinaden, Saucen, Butter
  • Amuses Grilles
  • Salate vom Grill
  • Fleisch
  • Fisch & Meeresfrüchte
  • Vegetarisch & Vegan
  • Nachspeisen
  • Getränke
  • Kleine Bierkunde

gibt es alles rund ums Thema „Grillen mit Bier“. Von der Senf-Salbei-Schwarzbier-Marinade, oder der Doppelbock-Knoblauch-Marinade, ob rauchige Zwiebelbutter oder Radlerfisch und Rauchbier-Bömbchen, ob Biertobellos (von Portobellos), Lagerlachs im Holzpapier und besoffenes Schaf, vor nichts machen die Autoren halt, selbst nicht vor Gemüsebeilagen, vegetarischen und veganen Hauptspeisen oder Desserts! Zwei hab ich noch vergessen zu erwähnen, die vegane Bieronaise und den Biermelonen-Salat, EINFACH NUR GENIAL !

Fazit:

Ein echt total geniales Buch zum Thema Grillen, ich kann´s Euch nur empfehlen, „pro-BIER-t“ es aus !

Bettina Rheims

Hallo Ihr kochbegeisterten Kunstliebhaber! Es ist mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Buch wie ich finde! NEIN, dieses mal ist es ausnahmsweise kein Kochbuch, aber trotzdem unglaublich genial! Also, wo fang ich heute an?? Ich fotografiere ja nun mittlerweile auch sehr gerne und sehr viel und was liegt da näher, als sich mit einer couragierten Ausnahmefotografin wie Bettina Rheims und der phantastischen „Retrospektive“ ihres Werkes aus dem TASCHEN-Verlag zu beschäftigen, bzw. Euch dieses gigantische Buch einfach mal vorzustellen……

Hier ist es :

Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN
Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN

 

Bettina Rheims

TASCHEN- Verlag

595 Seiten, Großformat

Über 500 Fotos

Erschienen: Februar 2016

ISBN 978-3-83655-543-2

€ 59,99

 

Wir fangen heute einfach mal mit einem Zitat von Marlene Dietrich an, sie sagte einmal: Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit einer Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin“……….ist es nicht zumindest ein klein wenig der Fall?!?!

Also, Bettina Rheims, französische Fotografin; ich sage jetzt ganz einfach mal, Bettina, eine unglaublich geniale Künstlerin und Fotografin, hatte sie fast alle vor der Linse, egal ob Staatspräsidenten oder Models, sie arbeitete für Chanel, für die großen Werbeagenturen und für Plattenfirmen, sie ist einfach glänzend und meisterhaft in dem was sie tut!

 

phpThumb_generated_thumbnailjpg

 

Bettina Rheims hat quasi ein Faible dafür anzuecken und zu provozieren, sie ist unglaublich couragiert in dem was sie tut, wirkt aber niemals billig oder entwürdigend!

Sie ist es, welche die klassische, sagen wir mal Ikonografie neu erfunden, vor allem aber kräftig durchgerüttelt hat, seit sie Anfang der 1970er damit begann, Pariser Stripperinnen abzulichten, zieht sich ein gewisser Voyeurismus wie ein roter Faden durch ihr ganzes Werk.

Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN
Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN

Für die heute vorgestellte Retrospektive hat Bettina Rheims wie sie selbst sagt ihre besten Werke rausgesucht, über 500 Fotografien aus 35 Jahren künstlerisch-provokantem Schaffen, Fotos vom unbekannten, auf der Straße gecasteten Model, bis hin zu Superstars wie Kate Moss, Imam Bowie, Madonna, Monica Bellucci, Claudia Schiffer, Naomi Campbell und natürlich nicht zu vergessen den ehemaligen französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac !

Fotos die durch ihre Ausdrucksweise einen ganz tiefen Einblick in die Seele der Künstlerin gewähren, Fotos die einerseits beeindrucken, andererseits aber auch nachdenklich machen können! Ein voyeuristisches Fernglas der Gesellschaft???

Die Meinungen zu Bettina Rheims gehen unglaublich weit auseinander, entweder man liebt oder hasst sie……..Naja, Feministinnen werden wahrscheinlich Sturm gegen ihre Fotos laufen, aber wie gesagt und wie so oft in vielen Bereichen unseres menschlichen Daseins, gibt es immer und überall ein pro und contra!

Ich jedenfalls finde dieses Buch einfach wunderschön, Benedikt Taschen gibt Bettina Rheims mit diesem Buch eine phantastische „Bühne“ für die Kunst einer der ganz großen Fotografinnen unserer Zeit!

Verwunderlich ist ihr Werdegang nicht, ist sie doch die Tochter von Maurice Rheims, einem Mitglied der Académie Française, Kunsthistorikers und Auktionators, welcher auch der Nachlassverwalter von Pablo Picasso war und der deutschen Lili Krahmer, einer direkten Nachfahrin von Amschel Moses Rothschild, einem Sproß der Frankfurter Rothschild-Dynastie.

Fazit:

Das fällt heute mal etwas anders aus………Ja, auch ein Koch kann ein kunstbegeisterter sein und NEIN, ich liebe dieses Buch nicht wegen der unzähligen, vielleicht auch teilweise anstößigen (wie einige finden werden) Aktfotografien von Bettina Rheims. Ich liebe es, weil Bettina Rheims eine der großen Fotografinnen unserer Zeit ist; klar lege auch ich hier einen gewissen, nennen wir es einfach Voyeurismus an den Tag, aber wer von uns kann sich davon lossagen, nicht von wunderschönen Körpern in teils sehr aufregenden Posen fasziniert zu sein???

Das Buch ist auch ein Spiegel unserer selbst, ein Spiegel der Gesellschaft, der Gesellschaft, welcher Bettina Rheims vielleicht den Spiegel vorzuhalten versucht und denkt: Hier, schaut her, das alles seid ihr !

Wie bereits eingehend gesagt, entweder man liebt oder hasst Bettina Rheims, gerade und wegen ihrer Fotografien, ein Mittelding gibt es nicht – genauso wie Bettina Rheims, ganz oder gar nicht.

Kochbücher. Küche. Genuss. Kochen.