Schlagwort-Archive: alpenküche

Meine österreichische Küche

Hallo Ihr Herd-Akrobaten und Genusshandwerker! Die neue Woche startet mit Küche die ich liebe – Meine österreichische Küche von der Grand Dame der Alpenkulinarik Lisl Wagner-Bacher. Einfach nur österreichische Familienrezepte für jeden Tag – genau meins!

 

Und hier ist es auch gleich:

Meine österreichische Küche
Meine österreichische Küche – Lisl Wagner-Bacher

Lisl Wagner-Bacher

Meine österreichische Küche

Familienrezepte für jeden Tag

Brandstätter Verlag

272 Seiten, Hardcover

ISBN 9783710602559

€ 35,00

 

Also ich muss ja sagen (auch wenn ich mich wiederhole), Lisl Wagner-Bacher ist schon irgendwie mehr als „nur“ die Grand Dame, sie ist schon so etwas wie eine Legende der österreichischen Hochgastronomie, besser geht es eigentlich schon nicht mehr!

Lisl Wagner-Bacher wurde sprichwörtlich in ihren Beruf hineingeboren. Bereits nach der Übernahme des Hauses von ihren Eltern erkochte sie sich in wenigen Jahren den Ruf als beste Köchin des Landes: zwei Michelin-Sterne, fünf Sterne und 98 Punkte im À la carte sowie drei Hauben und 18 Punkte im Gault Millau.

Als sie 1979 von ihren Eltern in Mautern, im Herzen der Wachau, das „Landhaus Bacher“ übernahm, war es das Lieblingsrestaurant vieler Schauspieler aus Film und Fernsehen, die in der wunderschönen Donau-Landschaft Heimatfilme drehten.

Heute gehört das Landhaus Bacher zu den besten Restaurants im deutschsprachigen Raum.

In diesem sehr persönlichen Buch verrät Lisl Wagner-Bacher, welche Gerichte ihren Erfolg seit Jahrzehnten begleiten, was Essen im Kreis von Freunden und Familie für sie bedeutet , was sie am liebsten kocht, wenn es besonders schnell gehen soll und wie sie ihre Enkel kulinarisch verwöhnt.

Kreativ, inspirierend und nie abgehoben. Fest in der Region und in der österreichischen Küche verankert und dabei immer mit dem Blick über die Grenzen und auf internationalem Top-Niveau. Das Beste daran: Lisl Wagner-Bachers Rezepte sind perfekt für die Küche zu Hause und alltagstauglich.

Fazit:

Ach (seufz), was soll ich sagen, ich liebe diese wunderbare Art zu kochen einfach, ich sage nur „Risottoknödel mit Spargel und Flusskrebsen“ oder „Knusprige Krautlasagne“.…….das ist einfach großartige Küche!

Aus Omas Kochbuch

Hallo Ihr Genusshandwerker, weiter geht’s mit herzberührender Küche – Aus Omas Kochbuch – Fast vergessene Rezepte, hat alles was es zu einem Kult- Kochbuch werden lassen könnte!

Aus Omas Kochbuch ist ein wahrer Schatz an Rezepten, die den Geschmack der Kindheit wieder in Erinnerung rufen. Gefunden wurde diese Rezepte übrigens auf Dachböden oder lagerten vergilbt in Schachteln im Keller oder wurden in alten Kochbüchern wieder entdeckt. Die meisten von ihnen entstammen jedoch der mündlichen Überlieferung, viele wurden handschriftlich und fein säuberlich in Heften notiert oder einfach auf Zeitungspapier gekritzelt und gesammelt.

Die Leserinnen und Leser des Servus- Magazins haben die Rezepte ihrer Großmütter an die Redaktion geschickt und die Geschichten dahinter erzählt – ich denke spätestens jetzt wisst Ihr auch, das es heute endlich wieder einmal österreichische Küche gibt, wie sie authentischer und echter nicht sein kann! Um es mit den Worten einer ganz wunderbaren Freundin zu sagen: Ich bin schockverliebt in dieses Buch! – Und wenn ich so drüber nachdenke, verschlingen meine Österreicher den meisten Platz unter den Länder-Kochbüchern und das ist auch gut so !

 

Steckbrief zum Buch:

Aus Omas Küche
Aus Omas Kochbuch
Photo Credit © by Servus Verlag / Benevento Publishing

 

Elisabeth Ruckser

Aus Omas Kochbuch

Fast vergessene Rezepte

192 Seiten, Pappband

Servus bei Benevento Publishing

ISBN 978-3-7104-0140-4

€ 25

 

 

 

 

Viele der Rezepte sind „Arme-Leute-Essen“, also mehr oder weniger aus der Not oder aus lokalen Gegebenheiten entstanden. Die Speisen bestehen meist aus sehr einfachen Zutaten, was aber nichts an dem Umstand ändert, das wir hier über eine unglaublich schmackhafte und wunderbare Küche, bzw. eine grandiose Art zu kochen reden!

Egal ob Pinzgauer Buttermilchnudeln, Traisentaler Holzknechtnocken, Mittelfränkische Metzelsubba oder Oberpfälzer Apfelmaultaschen – alle sind wunderbar in Szene gesetzt und verführen zum Nachkochen und Genießen.

Bergleitet werden die Gerichte von Geschichten, wie diese in der Familie gegessen wurden und welchen Stellenwert sie dort einnahmen.

Aus dem Inhalt:

  • Vorwort
  • Zur Suppe
  • Gemüse
  • Fleisch und Fisch
  • Strudel & Nudel, Krapfen & Knödel
  • Süß geht immer
  • Für die Vorratskammer
  • Alle Rezepte im Überblick
  • Kulinarisches Wörterbuch

Fazit:

Für alle Liebhaber der Alpenkulinarik eine wahre Fundgrube kulinarischer Erbstücke aus dem gesamten Alpenraum – von Südtirol bis Vorarlberg, vom Burgenland bis Bayern! Absolut genial!

Meine gesunde Küche Johanna Maier

Es gibt (endlich) neues von Johanna Maier, der ersten und bislang einzigen Frau, die vom Gault Millau mit vier Hauben, sowie vom Guide Michelin mit zwei Sternen ausgezeichnet wurde. Für viele Gourmets gilt sie daher eine der besten Köchinnen weltweit.

Ihr neues Buch „Meine gesunde Küche“, verführt zunächst zum Lesen wie in einem Roman, in dem die Freude am Kochen, und der Duft von Gärten, Wiesen und Wäldern die Hauptrolle spielt.

Johanna Maier
Meine gesunde Küche
© by Servus Verlag

Dieses Buch fasziniert nach einiger Zeit durch das immense Wissen, welches Johanna Maier vermittelt, aber vor allem durch ihre unglaubliche Leidenschaft, die spürbar wird, wenn sie über die Essenz einer gesunden Küche erzählt.

Meine gesunde Küche überrascht. Das Buch ermöglicht Genuss ohne riesigen Aufwand und packt die Menschen da, wo sie sich wohlfühlen: Bei ihrem vertrauten Geschmack!

Ein Kochbuch wie ein Universal-Lexikon: Wissen, Handwerk, Inspiration, Gesundheit, Liebe und Genuss – in Johanna Maiers neuestem Werk hat dies alles Platz. Weil die Haubenköchin es mit ihrer ganzen Lebenserfahrung und der Begeisterung für die traditionelle Europäische Heilkunde geschrieben hat – für Menschen, denen Kochen und Essen wie ihr selbst eine Herzensangelegenheit ist.

Meine gesunde Küche widmet sich den wichtigsten Lebensmitteln und erklärt, was sie alles können. Alles andere als ein typischer Küchenratgeber, hält das Buch die richtigen Rezepte für jeden Tag ebenso bereit, wie für Überraschungsbesuche, Familienessen, Kindermenüs, Romantik-Dinner & Co.

Johanna Maier hat es so unglaublich klug und inspirierend geschrieben, das man die köstlichen Anregungen auf der Stelle in die Tat umsetzen möchte.

Der Inhalt:

  • Kräuter und Gewürze
  • Obst und Gemüse
  • Samen und Getreide
  • Milch und Ei
  • Fleisch und Fisch
  • Öle und Butter
  • Fünf-Elemente-Suppen

Die 86 Rezepte sind wie folgt unterteilt:

  • Klassiker
  • Alltag
  • Zusammen
  • Leibgerichte
  • Romantik
  • Gäste
  • Vitales
  • Morgens
  • Abends
  • Feiern
  • Getränke und
  • Fürsorge

Steckbrief zum Buch:

Meine gesunde Küche
Johanna Maier – Meine gesunde Küche
© by Servus-Verlag

Johanna Maier

Meine gesunde Küche

Servus Verlag

264 phantastische Seiten

Viele Fotos

Pappband

ISBN 978-3-7104-0108-4

€ 30

Ich habe alles was Johanna Maier bisher publiziert hat in meinen Regalen, das Buch hier ist ganz anders, es ist weit weg von ihrem alltäglichen Business, von Hauben und Sternen, ich will das beileibe nicht schlecht reden, das liegt mir fern- das Gegenteil ist der Fall! Ich fand ihre ersten Bücher, damals noch bei CRH erschienen einfach ganz betörend und wundervoll! Johanna Maier ist zweifellos eine der besten weiblichen Köchinnen überhaupt!

Johanna Maier
Meine gesunde Küche
© by Servus Verlag

Mit diesem Buch ist ihr wiederum ein ganz großer Wurf gelungen. Rezepte wie Geschmortes vom Reh mit Semmel-Pilz-Knödel, Wachauer Butterschnitzerl, Kohlrabi-Carpaccio mit Sieben-Kräuter-Suppe oder der Wiener Schmankerlteller zeugen von der großen Liebe zum Einfachen, zum wesentlichen!

Johanna Maier
Meine gesunde Küche
© by Servus-Verlag

Hier habe ich auch mal wieder ein #dasmussichausprobieren gefunden: In Form von Kalbsrahmgoulasch mit Topfen-Schnittlauch-Nockerl und natürlich den Salzburger Nockerln, süß wie die Liebe und zart wie ein Kuss!

Fazit:

Alles passt bei diesem Buch, die vorzügliche und bereits Eingangs erwähnte Warenkunde, die Johannas großes Wissen widerspiegelt, die zum niederknien guten Rezepte (alle mit einfachsten Mitteln zu Hause reproduzierbar), die Haptik des Buchs, die Fotos, einfach ein perfektes „Gesamtpaket“, das Johanna Maier da geschnürt hat!

Schön, daß es endlich neues von ihr gibt! Ich finde sie wunderbar und bezaubernd – und ihr Kochbuch natürlich auch!

Cuisine Alpine

Cuisine Alpine

Hallo Ihr Genussmenschen, Gernekocher und Kochbuchliebhaber!

Es ist Wochenende, und endlich mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Kochbuch. Ein Kochbuch über die Küche, die ich am meisten liebe. Ein Kochbuch eines ganz besonderen Kollegen. Einer der im elterlichen Betrieb aufgewachsen ist. Einer aus den Bergen.

Andreas Döllerer, aus den Salzburger Alpen. Einer, der der alpinen „Hochküche“ seinen passenden Namen gegeben hat und ihn sich auch markenrechtlich geschützt hat!

Hier ist es:

Copyright © by D+R Verlag Wien / Andreas Döllerer
Copyright © by D+R Verlag Wien / Andreas Döllerer

Andreas Döllerer

Cuisine Alpine

Fotos: Jörg Lehmann

304 Seiten, 241 Farbfotos

Leinen-Hardcover mit Prägung

Bedruckter Schmuckschuber

D+R Verlag Wien

ISBN 978-3-902469-63-2

€ 60

Der Döllerer aus Golling, da ist er endlich! Womit startet man bei der Besprechung eines solchen Kochbuchs? Am besten beim Autor, dem Koch selbst. Von einem der im elterlichen Betrieb aufwuchs, eine klassische Ausbildung genoss, seine Walz-Jahre in den besten Restaurants hatte, um dann nach Hause zurückzukehren und die Küchenleitung des elterlichen Betriebes zu übernehmen.

DSC_0248

Was soll ich sagen? Der Döllerer war schon immer „hochdekoriert“ und hatte vor Andreas Döllerer phantastische Küchenchefs, die mit Ihrer Küche absolut am Puls der Zeit lagen!

Einer derer war der geniale Bruno Plotegher, der 1985 aus Witzigmanns Aubergine ins Döllerer wechselte. Eine leise Revolution ging durchs Döllerer. Die Küche wurde feiner und dem einher gingen natürlich harte Jahre, in denen sich auch die Gäste erst an die neue Küche und auch an die gestiegenen Preise gewöhnen mussten. Aber die Döllerers gingen beharrlich ihren Weg und blieben der neuen Linie treu….. und das war auch gut so, der Erfolg sollte ihnen Recht geben!

1990 übernahm dann Bernhard Hauser die Küche des Döllerer und es ging beharrlich weiter bergauf. Die dritte Haube, der erste Stern im Michelin, waren die verdiente Bestätigung für die Bemühungen der Döllerers!

Nach 13 erfolgreichen Jahren hatte auch Bernhard Hauser den Wunsch nach Veränderung und so wurde der Platz des Küchenchefs für einen „Neuen“ frei. Und so kam Andreas Döllerer in den elterlichen Betrieb zurück, um sich einer großen Aufgabe zu stellen. Diese meistert er bis heute mit unglaublicher Bravour, wie ich finde.

Natürlich war es in diesen Jahren eine absolute Verpflichtung, in der Sternegastronomie „Edelprodukte“, aus oft allen teilen der Welt, auf den Tisch bzw. auf den Teller zu bringen. Aber auch hier vollzog sich im Lauf der Jahre beim Döllerer ein wunderbarer, ja geradezu philosophisch entstandener Wandel, auf den ich aber jetzt hier nicht weiter eingehen möchte. Kurzum- Andreas Döllerer legte in 2009 mit seiner Cuisine Alpine den „neuen Grundstein“ des Döllerer, der ausschließlich auf heimischen Produkten basiert. Fisch aus dem Bluntautal, Fleisch von heimischen Bauern und kleinen Produzenten und Kräuter und Gemüse des Salzburger Landes. Nun ja, die logische Quintessenz des ganzen war natürlich, dass der Erfolg Andreas Döllerer mehr als Recht gab. Keiner der Gäste vermisste zu jener Zeit die fehlenden Edelprodukte wie St. Pierre, Sôle, Loup de mer und all die anderen!

Und diesen Weg beschreiten Döllerer und sein Team konsequent weiter. Mittlerweile machen sie sich sogar selbst auf die Suche nach den ultimativen Zutaten des Salzburger Lande. Sie sind ihre eigenen Foodhunter und beschäftigen sich mit kulinarischen Traditionen rund ums Essen und deren Umsetzung in der Zukunft!

DSC_0253

So, das war jetzt aber sehr weit ausgeholt- aber bei Andreas Döllerer, einem den ich wegen seiner Küche so sehr verehre, musste das einfach sein!

Natürlich geht es in diesem Buch auch um Raimund Döllerer, Metzger aus Leidenschaft und Sigi Schatteiner, den glücklich-verrückten Fischer vom Bluntautal, das sind einfach auch die, die Andreas Döllerer mit Ihren phantastischen Produkten zu dem machen was er ist, ein genialer Koch!

So entstehen Gerichte wie Bluntausaibling, Kapuzinerkresse & Macadamianuss oder Wurzelfleisch vom Bluntaulachs mit Schnittlauch und Kren ……. das ist nicht nur „Signature Dish“, da liegt doch die wunderbare Alliteration „Signature Fish“ nahe oder??

Die Kapitel…….

  • Cuisine Alpine
  • Döllerers Genusswelten
  • Fisch
  • Salz
  • Kaviar
  • Wilde Alpen
  • Alpenmilch
  • Getreide
  • Bauerngarten
  • Milchkalb
  • Lamm
  • Schwein, Rind, Huhn
  • Kindheitserinnerungen
  • Schokolade
  • Trinken

lassen erahnen, was für ein herausragender, heimatverbundener Herdvituose hier am Werk ist!

Hier auch noch einige der (wie ich finde) schönsten „Kompositionen“ von Andreas Döllerer:

  • Stör, Ofentomate, Erbse & Sodatomate
  • Rehschulter, Vogelbeeren & Brez´nknödel
  • Kalbskopf, Bachkrebse & Rettich
  • Kalbsbrust mit Basilikum, Zucchini & Perlzwiebeln
  • Schweinebauch, Senfpilze & Spitzkraut
  • Trüffelschwein & Karfiol
  • Rib-Eye, Salzsellerie, Heu-Béarnaise
  • Schokolade, wilde Brombeeren & Mascarpone

Unglaublich schön und auch immens wichtig finde ich das Kapitel „Kindheitserinnerungen“. Es zeigt in wunderbaren Rezepten die tiefe innere Verbundenheit Döllerers zu seiner Heimat! Von der Speckfarfelsuppe und den Damnidei mit Sauerkraut bis hin zum gebackenen Leberknödel und den Schwarzbeernocken, vergisst er nie woher er kommt und wem er das alles zu verdanken hat!

Fazit:

Für mich zweifellos eines der schönsten „alpinen“ Kochbücher überhaupt!

Ich liebe es!

Das Kochbuch der Bäuerin

Hallo Ihr Herdakrobaten, Gernekocher und Genussmenschen, endlich schaff ich es mal wieder Euch eine total geniale Neuerscheinung vorzustellen! Ich versuche es ja so oft wie möglich, aber das eine oder andere mal hänge ich halt eben jobbedingt ein wenig hinterher (Ihr Kollegen aus der Gastronomie wisst glaube ich wovon ich rede)…….

Also, kurze Rede, langer Sinn, heute gibt es mal wieder etwas ganz besonderes, ein Buch aus einer meiner absoluten Lieblingsküchen, die ich allein schon wegen ihrer Bodenständigkeit unglaublich mag !

Hier ist es:

Copyright (c) by Verlag Anton Pustet
Copyright (c) by Verlag Anton Pustet

Das Kochbuch der Bäuerin

Die gute alpenländische Küche

Verlag Anton Pustet

315 Seiten, Hardcover

Zehnte Auflage !

ISBN 978-3-7025-0810-4

€ 24,00

 

Ja, dieses Buch ist unglaublich erfolgreich, auch ohne Hochglanzfotos, dafür aber mit 1082 absolut authentischen Rezepten aus einer der schönsten Regionen Europas, den Alpen. Es ist wie gesagt bereits die zehnte Auflage, allein das drückt schon den großen Erfolg dieses Buches aus!

Der Leser findet absolut alles, was ein gutes Kochbuch auszeichnet, Kapitel wie Gemüse, Suppen, Fleischspeisen, Haupt- und Mehlspeisen, Fisch, Pilze, Beilagen, Torten, Süßspeisen, Liköre, Essigrezepte, Krankenkost, Gewürzkräuter und Haltbarmachung machen das Buch zu DEM Standardwerk der alpenländischen Küche!

Sehr fundiert finde ich auch die Kapitel, welche sich dem Thema Fleisch widmen, hier gibt es alles wissenswerte rund ums Schwein, Rind, Kalb, Schaf und Ziege und Wildbret, sowie deren Fleischteile und weitere Verwendung. Hier wurde wirklich an alles gedacht!

Selten habe ich ein so kompaktes, aber dennoch überaus umfangreiches Kochbuch zu diesem Thema in den Händen gehabt!

Ein einziges kleines Manko habe ich, die Umschlaggestaltung wirkt etwas antiquiert und verleitet nicht unbedingt zum Kauf (obwohl sie dem Thema angepasst ist), aber wie gesagt, es müssen nicht immer Hochglanzfotos sein um ein Kochbuch gut zu machen……… dieses Exemplar hier ordne ich aufgrund seiner Vielseitigkeit trotzdem der Sparte „perfektes Kochbuch“ zu !

Ich werde hier und heute keine Rezepte oder Gerichte aus dem Buch vorstellen, das würde den Rahmen dieser Rezension einfach sprengen, nur eines noch, alleine das rund 50 Seiten umfassende Kapitel zum Thema Haltbarmachen von Lebensmittel ist schon ein Buch im Buch, so umfangreich ist es!

Einfach phantastisch, was der Pustet-Verlag mit diesem Kompendium zur alpenländischen Küche publiziert hat!

Fazit:

Ein absolutes Must Have für alle Fans der originalen alpenländischen Küche, umfangreicher und professioneller geht es nicht!

Die neue Alpenküche – Klassisch, kreativ, köstlich

Hallo Ihr Küchengeister, Kochbuch-Freaks und Liebhaber guten Essens, so kurz vor dem Wochenende gibt es wieder etwas besonderes in Toms Kochbuchblog.

Wie schon so oft festgestellt, eine meiner absoluten Lieblingsküchen, sie ist geprägt von einer bestechenden Bodenständigkeit, von wunderbarer Vielfalt, die vom Engadin bis ins Allgäu reicht, eine Küche die immer wieder auf ein neues beweist, das bodenständig und ehrlich nicht auch zwangsläufig langweilig bedeutet.

Es lassen sich viele Adjektive für diese Küche finden, die drei bestechendsten finden wir als Untertitel auf dem Buchcover: „Klassisch, kreativ, köstlich“!

Und hier ist es:

Copyright (c) by Dorling Kindersley
Copyright (c) by Dorling Kindersley

Die neue Alpenküche – Klassisch, kreativ, köstlich. Von Hans Gerlach, erschienen bei Dorling Kindersley. 224 Seiten, gebunden, ca. 130 Farbfotografien.

ISBN 978-3-8310-2659-3     € 24,95

Das ist mal wieder eines der Bücher, in die man sich unglaublich schnell verliebt, Götteressen von der Ersten bis zur letzten Seite!

Aber keine Angst, es ist nicht nur etwas für die „Carnivoren“ unter Euch, auch für die Liebhaber der vegetarischen Küche ist reichlich vorgesorgt! Das Buch ist eine höchst gelungene Mischung aus einfachster, bodenständiger, „Arme-Leute-Alpenküche“ und modernen Kreationen – es ist wirklich für jeden etwas dabei!

Naja und zum Verlag muß nicht viel gesagt, bzw. geschrieben werden, alles was mir bereits aus dem Hause Dorling Kindersley vorliegt, ist bestens recherchiert, die Rezepte „funktionieren“ ausnahmslos, tolle Fotografien, gepaart mit dem passenden Layout machen auch dieses Buch wieder zu einem wunderbar stimmigen Gesamtkonzept zu einem Thema das mir unglaublich am Herzen liegt!

Die Rezepte:

Eine absolut geniale Idee des Autors finde ich den „Pulled Hirschpfeffer“ in Piadina (ein dünnes italienisches Fladenbrot), das ist alpines Streetfood in seiner schönsten Form!

Aber wie gesagt, bzw. geschrieben, da gibt es noch vieles mehr zu entdecken.

Kapitel wie „Jausen“, „Suppen“, „Kleine Gerichte & Vegetarisches“, „Käsegerichte“, „Fisch“, „Fleisch“ und natürlich die „Mehlspeisen & Desserts“ sorgen dafür, das dem Leser eigentlich ständig das Wasser im Mund zusammenläuft!

Eine weitere wunderbare „alpenländische Kombination“ sind die gedünsteten Eglifilets mit Bündner Fleisch oder die Polentaknödel mit Bratensauce, zum niederknien gut kann ich nur sagen! Werd` die vielleicht am Wochenende direkt mal ausprobieren, muss nur noch sehen, das ich noch „Bramata“ bekomme, ich steh nicht so auf dieses Instant-Zeugs!

So, wie immer Ihr lieben da draußen……… mehr werde ich hier nicht verraten, ab mit Euch in die Buchläden, geht stöbern und bestellen!

Fazit:

Man merkt dem Buch an, das es aus der Feder eines Kochs stammt, Hans Gerlach war nach seiner Ausbildung als Koch viele Jahre in verschiedenen europäischen Top-Restaurants zu Gange, bevor er sich entschloss, Architektur zu studieren.

Heute ist er als Fotograf, Food-Stylist und Autor zum Thema Kochen und Rezeptentwicklung tätig. Bekannt wurde er durch seine Kolumnen „Gerlachs Alphabet der feinen Küche“ und „Kochen (fast) ohne Rezepte“ im Magazin der Süddeutschen!

Das Buch ist die neue Bibel des „Alpenfood“ von bodenständig einfach bis witzig kreativ!

Chapeau lieber Hans Gerlach!

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen

Liebe kochenden Kollegen, liebe Foodies und all´ Ihr Kochbuchsammler da draußen…..

Heute gibt´s ein ganz besonderes Food-Lexikon @ Toms Kochbuchblog und zwar das einer der phantastischsten europäischen Regionen überhaupt. Naja und es geht ja einmal mehr um eine meine Lieblingsküchen…..

Es ist das Nachschlagewerk zu „Das kulinarische Erbe der Alpen“………

Und hier ist es:

Copyright (c) by AT-Verlag
Copyright (c) by AT-Verlag

Enzyklopädie der alpinen Delikatessen, von Dominik Flammer und Sylvan Müller, erschienen im AT-Verlag. 352 Seiten, 80 Farbfotos, gebunden. ISBN 978-3-03800-829-3 € 29,90

 Dieses mal Rezepte, aber trotzdem zum Lesen, Nachschlagen und verlieben !

Alle Lebensmittel, Kräuter, landwirtschaftliche Produkte, Früchte, Pflanzen, hochprozentiges, Gebäck, außergewöhnliche Würste, Käse und Getreidesorten, insgesamt über 500 kulinarische Raritäten aus dem alpinen Raum finden wir in diesem einzigartigen Nachschlagewerk!

Dieses handliche Lexikon ist die ideale Ergänzung zu „Das kulinarische Erbe der Alpen“.

Ebenso wichtig wie die beschriebenen Delikatessraritäten ist der große Anhang des Lexikons, mit Kapiteln wie „Ausgewählte Produkte nach Regionen“ und natürlich hunderten von Bezugsadressen und Links von der Aargauer Rueblitorte. über Kirschstängli und Quittenpästli bis zum Zuger Rötel.

Entstanden ist dieses Prachtstück in Partnerschaften mit Slow Food, Bio Suisse, ProSpecieRara, Genussland Österreich und vielen anderen Vereinigungen, welche sich das Ziel gesetzt haben das kulinarische Erbe der Alpenregion zu wahren und zu fördern!

Eine ganz tolle und nachhaltige Idee, die jegliche Unterstützung verdient!

Fazit:

Nicht nur etwas für Profiköche und kochbegeisterte Laien, eigentlich ein Muss für alle, nicht nur kulinarischen, Liebhaber dieser phantastischen Region! Es ist ein mehr als lesenswertes Lexikon zum Thema vergessene kulinarische Raritäten aus dem Alpenraum !

Wunderbar!