Schlagwort-Archive: AT-Verlag

I love New York – Mein New York Kochbuch

So Ihr Genusswerker und Daniel-Humm-und-Will-Guidara-I-love-NY- Freaks, heute gibt´s die Neuauflage des Standardwerks zum Thema klassische NY-Cuisine – I love New York – Mein New York Kochbuch, von Daniel Humm und Will Guidara.

Das ist die New York Küche des besten Kochs der Welt!

Daniel Humm, Drei-Sterne-Koch, im besten Restaurant der Welt, dem Eleven Madison Park in Manhattan, führt uns zusammen mit seinem Geschäftspartner Will Guidara zu den Genüssen, den Produkten und der kulinarischen Geschichte von New York.

Was diese Geschichte um das „EMP“ für mich so beeindruckend macht, ist das Fakt, das Daniel Humm, der ja nun mit dem Big Apple DEN kulinarischen Schmelztiegel weltweit für den Standort seines „EMP“ ausgewählt hat, völlig „downsized“ und „geerdet“ abeitet – er sucht nicht auf der ganzen Welt nach den ausgefallensten, teuersten oder seltensten Produkten, nein, er widmet sich mehrheitlich dem, was die Region um New York an kulinarischen Genüssen hergibt.

Er hat die 50 besten Produzenten von Gemüse, Obst und Fleisch aufgespürt und taucht mit seiner Küche ein in die Geschichte des kulinarischen Hot Spots am Hudson River.

Aber jetzt erst einmal der Steckbrief zum Buch, hier ist er:

I love New York
I love New York – Mein New York Kochbuch Photo Credit © by AT-Verlag

Daniel Humm/ Will Guidara

I love New York

Mein New York Kochbuch

at-Verlag

496 Seiten, über 260 Frabfotos,

viele Illustrationen

gebunden, Pappband

Neuausgabe Juni 2017

ISBN 978-3-03800-991-7

€ 49,90

 

 

Du willst die grandiose Big Apple- Küche von Daniel Humm? Hier entlang……

Der Inhalt:

Naja, was soll ich schreiben, klar, durchdacht und perfekt strukturiert – Daniel Humm halt eben. Das Buch ist nach Lebensmitteln gegliedert. Es startet mit A wie Ahornsirup, es geht um Huhn, Hummer, Kamille, Pflaumen, Radieschen, Rettich, Spargel, Tomaten, Walnüsse und viele mehr! Zu jedem der 55 Produkte stellt Daniel Humm auch den Produzenten in eine Porträt vor. Es ist ein in jeglicher Hinsicht perfektes Kochbuch geworden. Naja und das Cover ist sowieso Kult!

Dieses opulente Meisterwerk mit 150 Rezepten ist eine Ode an besondere Produkte – von Früchten und Gemüsen über Fleisch und Wild bis zu Milchprodukten und Fisch – alle aus der näheren Umgebung von New York. Alle Rezepte sind auch bei uns ganz problemlos nachkochbar. Dabei sollen natürlich beliebte New Yorker Klassiker nicht fehlen, etwa Manhattan Clam Chowder, NY-Cheesecake oder Bloody Mary.

Mit über 260 Farbfotos reich illustriert, neben erstklassigen Rezeptfotos Porträts vieler Produzenten und Aufnahmen der wunderbaren Landschaften rund um New York.

Fazit:

Dieses Kochbuch ist der kulinarische Homerun für alle Liebhaber des Big Apple und seiner phantastischen Küche! Ich liebe es einfach nur! Bravo!

Pur, präzise, sinnlich – Jürgen Dollase

Bäääääääm – mehr fällt mir nicht ein, Pur, präzise, sinnlich, nur ein Adjektiv fehlt mir hier noch, das ist „meisterlich“. Es ist wahrlich meisterlich und visionär, was der Geschmacksguru Jürgen Dollase hier veröffentlicht hat.

Pur, präzise, sinnlich ist der hoffnungsvolle Aufbruch in eine neue Küche: mehr Achtung und vor allem Respekt vor den Produkten, mehr Präzision im Umgang mit ihnen und eine neue kulinarische Sensibilität!

Steckbrief zum Buch:

Pur, präzise, sinnlich
Pur, präzise, sinnlich
Photo Credit © by AT Verlag

Jürgen Dollase

Pur, präzise, sinnlich

Ganzheitlicher Genuss – die Zukunft des Essens

AT Verlag

Über 50 Rezepte

Fotos: Thomas Ruhl

280 Seiten, 70 grandiose Fotos, Gebunden

Erschienen im April 2017

ISBN 978-3-03800-932-0

€ 39,90

 

 

Kauf mich hier!

 

Was soll ich zu diesem grandiosen (Koch)-Buch sagen? Es berührt mich zutiefst, Jürgen Dollase beeindruckt mich immer und immer wieder neu, ich „versinke“ in seinen Büchern, in seinen Philosophien, auf eine Art und so sehr, wie ich das bei kaum einem anderen (Koch)-Buch Autor tue. Dieses Buch vertritt drei einfache, aber um so wichtigere Prinzipien: Klarheit, Produktnähe und Visionen – für eine neue Küche, für die Küche von morgen!

Wir brauchen eine neue Küche: mehr Achtung vor den Produkten, mehr Präzision im Umgang mit ihnen und eine neue kulinarische Sensibilität“

Jürgen Dollase setzt sich in diesem Buch kritisch mit aktuellen Themen wie Überwürzung und Denaturierung von Produkten, Überernährung, mangelnder Resteverwertung und der Industrialisierung des Geschmacks auseinander!

Daraus ergibt sich ein innovatives, ganzheitliches Koch- und Küchenkonzept: ein anderer Umgang mit den kulinarischen Ressourcen, geprägt von Sorgfalt, Klarheit und gleichzeitig faszinierender Modernität und Sinnlichkeit!

Es gibt in meinen Augen nichts schlimmeres und respektloseres als die Tatsache Lebensmittel wegzuwerfen – ist es doch heutzutage leider so, das es Generationen von Jungköchen überhaupt nicht mehr gelernt haben „Reste“ und unsere sogenannten Abschnitte in der Küche weiter zu verwerten, spricht man denen gegenüber von respektlosem Umgang mit Lebensmitteln, verstehen sie es einfach manchmal überhaupt nicht! Hier spiegelt sich ganz einfach auch das Problem der Wegwerfgesellschaft wieder, die meisten haben doch nur gelernt aus dem vollen zu schöpfen, denen wurde sparsames und alles verwertendes Verhalten doch gar nicht mehr beigebracht, so wird dann eben auch ein frisches wundervolles Karottengrün einfach achtlos weg geworfen…..

Diesen radikal neuen, sensorisch durchdachten Ansatz führt Jürgen Dollase in über 50 anschaulich nachvollziehbaren Rezepten vor, etwa einer Tomatensuppe ohne Zutaten, einem Huhn in Huhn oder einer Apfelvariation pur.

Der Inhalt:

  • Die Grundlagen kritisch betrachtet – absolut spannende Betrachtungen und Rezepte wie: Warum kulinarische Wahrheiten auf den Prüfstand müssen oder Überwürzt, produktfern, künstlich: industrielle Produkte im Test.
  • In der KücheGrundsätze für die praktische Arbeit, Resteverwertung, Der Quantensprung oder: Warum das Essen nur mit einer guten Sensorik einfach und genial werden kann.
  • Rezepte Gemüse
  • Das Individuum: Vom Komaesser zum sinnlichen Geniesser
  • Rezepte Milch, Butter, Käse
  • Rezepte Brot
  • Gastronomie und Handel
  • Rezepte Fisch
  • Rezepte Fleisch
  • Gesellschaft: Was man unbedingt verändern sollte und wie es möglich wird
  • Rezepte Desserts

Das ist spannend, das ist einfach nur großartig, unglaublich kompetent und vor allem eines: Ehrlich!

Ich bin schockverliebt in dieses Buch, der zweite Dollase innerhalb kürzester Zeit!

Aber auch der Zweite in diesem Dream-Team verdient mehr als Erwähnung: Thomas Ruhl, hier zuständig für die Fotografien– diese beiden Visionäre sehen sich nicht nur ein wenig ähnlich, sie gleichen sich auch in ihrem Wirken, beides Schöngeister, Verfechter des guten, sauberen und ehrlichen Geschmacks, für mich einfach zwei absolut aufrichtige Perfektionisten, Fachmänner, sowie hoch angesehene Kenner und Kritiker der (deutschen) Gastro-Szene.

 

Fazit:

Die zwei absoluten Hochkaräter der deutschen Food-Szene (ich weiß, ist nicht unbedingt der passendste Begriff), Jürgen Dollase und Thomas Ruhl in absoluter Bestform! Ich verneige mich vor Ihnen Herr Dollase! Danke für dieses Meisterwerk, danke für diesen wunderbaren „Denkanstoß“, den sich so viele in unserer Branche einmal verinnerlichen müssten!

Chapeau mes amis !

 

Ebenfalls im AT Verlag erschienen sind übrigens die beiden ersten Bücher dieser Trilogie Himmel und Erde und Kopf und Küche.

Mit einer Prise Orient

Hallo Ihr Genusshandwerker und Kochbuch-Liebhaber, wie wäre es mit einer Prise Orient? Nach einem Genuss- und ereignisreichen Wochenende im Kreise besternter Kollegen und wunderbarer Menschen wird es Zeit für ein neues Kochbuch…..

Die heutige Neuerscheinung kommt vom Jasmin Amirfallah, Tochter eines Iraners und einer Deutschen, wuchs im Iran auf. Während ihres Soziologiestudiums in Deutschland entdeckte sie ihre Liebe zum Kochen und absolvierte daraufhin eine Kochlehre.

Sie führt mit ihrem Mann Wolfagng Nisch das Restaurant Gauß in Göttingen und seit 2011 das Bistro Apex. Seit 2004 regelmäßige Auftritte im ARD-Buffet.

2014 wurde sie vom Gault Millau zur „Aufsteigerin des Jahres“ gewählt.

Mit einer Prise Orient
Copyright © by Jacqueline Amirfallah

Ob im Göttinger Gauß, in der Kulturkneipe Apex oder im ARD-Buffet, Jacqueline Amirfallah versteht es ganz brillant, dem Gaumen mit raffinierten Kreationen Glücksmomente zu schenken.

Gekonnt spannt sie den Bogen zwischen regionaler, heimischer Kost und feinen Anklängen an die Küche ihrer Heimat Persien. Sie variiert Bekanntes und kocht zugleich ambitioniert auf höchstem Niveau.

Ihre Gerichte sind vielfältig, raffiniert und bieten außergewöhnliche Geschmackserlebnisse.

In diesem Buch verrät sie ihre Lieblingsrezepte für vegetarische Gerichte, Fisch und Fleisch und stellt ihre köstlichsten Dessertkreationen vor.

Die Fotos vermitteln gekonnt und Stimmungsvoll die Liaison zwischen zwei Welten, der orientalischen und unserer bodenständig-regionalen Küche.

Der Inhalt:

  • Gemüse
  • Reis, Bulgur & Couscous
  • Hülsenfrüchte & Getreide
  • Fisch
  • Fleisch
  • Süßes

Da mir die Küche des Orients sehr am Herzen liegt, war dieses Buch für mich ein absolutes Muss. Ich bin schlichtweg begeistert von den wunderbaren Kombinationen die Jacqueline hier präsentiert. Auch hier habe ich gleich auf den ersten Seiten wieder mein #dasmussichausprobieren – Déja vu entdeckt, ein ganz einfaches Gericht, das durch seine wunderbaren Kontraste von Süße, Schärfe und Säure besonders interessant und spannend ist: Gebratene Pflaumen mit Spinat und Chili – einfach nur genial!

Definitiv ausprobieren werde ich die Persischen Kohlrouladen mit einer Füllung aus Reis und Linsen.

Aber da ist noch sehr vieles mehr, wie Bulgurcreme mit Gurke und Wachtel, Persicher Kichererbseneintopf mit Lamm, Pfannenbrot mit gerösteter Spitzpaprika, Saiblingsfilet mit Orange, Kardamom und schwarzem Rettich, Dorade mit Salzzitrone,dicken Bohnen und Dill oder Rindfleisch mit Staudensellerie und Minze……..macht das nicht Lust, noch mehr von Jacquelines wundervollen Kombinationen zu entdecken – jetzt weiß ich, warum der Gault Millau sie in 2014 zur Aufsteigerin des Jahres kürte…….!

 Steckbrief zum Buch:

Mit einer Prise Orient
Copyright © by AT-Verlag

 

Jacqueline Amirfallah

Mit einer Prise Orient

Kulinarische Erinnerungen an meine persische Heimat

AT-Verlag

208 Seiten, über 90 Farbfotos

Erschienen August 2016

ISBN 978-3-03800-873-6

€ 34,90

 

Fazit:

Ein wunderschönes Kochbuch für alle Anlässe, und alle Jahreszeiten. Eine phantastische Verbindung zweier kulinarischer Kulturen, der deutschen und der persischen.

Tolle, sehr kreative Rezepte, die Lust auf Orient machen!

Schweizer Alpküche

Für viele Schweizer aus dem sogenannten Unterland ist sie eine Art Sehnsuchtsort, die Alp, verbunden mit der Schweizer Alpküche. Das ist traditionelle Schweizer Küche, wie sie bodenständiger nicht sein kann.

Beginnen wir die heutige Buchbesprechung mit einem Zitat der Autorin:

„Das Leben auf der Alp ist einfach, aber gut. Man beschränkt sich auf die wirklich wichtigen Dinge und stellt erst im Herbst, nach der Rückkehr ins Tal wieder fest, von welchem Überfluss wir umgeben sind. So erleben wir immer wieder, dass man mit weniger Luxus genauso glücklich sein kann – es ist eine Frage der Betrachtung, was wirklich zählt!“

 Heute geht es wieder einmal um „Alpinküche“, die ich wegen ihrer Einfachheit, ihrer Authentizität, ihrer Bodenständigkeit und ihrer wirklich immer auf das wesentliche reduzierten Art so sehr schätze!

Und hier jetzt endlich das Buch:

Copyright © by AT-Verlag/ Schweiz
Copyright © by AT-Verlag/ Schweiz

Margrit Abderhalden

Schweizer Alpküche

100 Rezepte, einfach, traditionell, währschaft

AT-Verlag

160 Seiten, über 100 Farbfotos

Gebunden

ISBN 978-3-03800-876-7

  29,95

Kochen und essen auf der Alp, das ist aufs wesentliche reduzierte, kräftigende, aber auch schnelle und vor allem sättigende und nahrhafte Küche, deren Grundlage zum einen lagerfähige Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Teigwaren und Kartoffeln, die im Frühjahr auf die Alp mitgenommen werden sind. Zum anderen natürlich auch die Lebensmittel, die auf der Alp selbst produziert werden: Milch, Alpkäse, Rahm, Butter, Joghurt und Quark.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Daraus sind über Generationen überlieferte, traditionelle Gerichte entstanden, wie Älplermagronen, Zunne oder Nidlechueche – währschafte, das heißt solide, reelle und nahrhafte Speisen für die hart arbeitenden Älpler.

Verfeinert und bereichert werden sie heute mit Wildkräutern, etwas Gemüse, Früchten und Pilzen und ab und zu mit einen Stück Fleisch, das aber naturgemäß eher selten!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Zum sorgsamen Umgang mit der kostbaren Nahrung gehört, das alles verwertet und Reste nicht weggeworfen werden; daher ist auch im Buch ein ganzes Kapitel süßen und pikanten Speisen aus altbackenem Brot gewidmet. Das ist Slow-Food und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, alle schreien sie heute danach, alle wollen es sein, aber keiner macht sich wirklich Richtig Gedanken zu diesem Thema, eben nur weil es gerade „modern“ ist. Hier in diesen Regionen, wird dieses Thema schon seit Jahrhunderten „gelebt“, das ist einfach wunderbar und auf eine ganz besondere Art und Weise eben auch unglaublich köstlich!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Ganz nebenbei erfährt der Leser eben auch noch sehr vieles über das Leben auf der Alp – Die Autorin Margit Abderhalden, ursprünglich aus dem Emmenthal, lebt heute als Bäuerin mit Mann und drei Kindern im Toggenburg (Kanton St. Gallen/ Schweiz).

Seit 2011 verbringt die Familie mit 90 Kühen, 170 Rindern und einigen Schweinen den Sommer auf der Alp Malbun auf 1400 m.ü.d.M. Zur Alp gehören eine Käserei und ein Alpbeizli.

Aus dem Inhalt:

  • ·      Vorwort
  • ·      Salat
  • ·      Suppe
  • ·      Hauptgerichte
  • ·      Fleisch
  • ·      Rezepte mit altbackenem Brot
  • ·      Süsse Gerichte
  • ·      Brot und Gebäck
  • ·      Grundrezepte
  • ·      Vorräte für gesunde und kranke Tage

Fazit:

Das ist ein Buch für alle „Alpin-Freaks“ unter Euch, die auf einfachen, aber ehrlichen und bodenständigen Genuss stehen. Es ist eben nicht nur ein Kochbuch, es erzählt eine Geschichte, die auch ein klein wenig nachdenklich beim Blick in den eigenen Kühlschrank macht! Bravo!

Die neue nordische Küche

Hallo Ihr Multi-Kulinariker und Hüter des Herdes, es ist mal Zeit für ein völlig anderes Kochbuch! Es geht um die neue nordische Küche, die seit Rene Redzepi und seinem Kopenhagener NOMA ja nun in aller Munde ist – einer Küche die mehr als naturnah und ursprünglich ist, so hat sich die moderne skandinavische Kochkunst einen Platz unter den besten Küchen der Welt erobert!

Heute gibt es traditionelle nordische Küche auf moderne Art umgesetzt in Form eines Buches aus dem Jahr 2015, hier ist es:

Copyright © by AT-Verlag
Copyright © by AT-Verlag

 

Margareta Schildt-Landgren

Die neue nordische Küche

100 Rezepte – einfach, naturnah, authentisch

AT-Verlag

238 Seiten, 155 Farbfotos

Broschur mit Klappen

Januar 2015

ISBD 978-3-03800-838-5

€ 24,90

 

Margareta Schild-Landgren präsentiert über 100 Rezepte aus den unterschiedlichsten nordischen Regionen, welche durch ihre Einfachheit und schlichet Eleganz bestechen.

Sie schöpfen aus dem Reichtum der unverdorbenen Natur, der Rückbesinnung auf lokale Grundprodukte und verbinden traditionelle Zubereitungsarten mit modernen Geschmackskreationen.

Von wilden Kräutern und Beeren, Elch und Rentier aus den weiten Wäldern über schmackhaften Fisch aus Seen und Meer, bis zu den Gemüseschätzen aus den fruchtbaren südlichen Regionen des Nordens.

„Eingestreut“ sind immer wieder Rezepte aus den derzeit angesagtesten skandinavischen Kult-Restaurants.

Interessant finde ich zunächst mal die „Aufteilung“ des Buches in lediglich drei Haupt-Kapitel, die da wären: Wald & Wiese, Hof & Garten sowie Salzwasser und Süßwasser.

Nun ja, das macht zunächst etwas stutzig, aber hier steckt ein tieferer Sinn dahinter.

Es geht hier um mehr, es geht hier um die Seele der nordischen Küche, es geht um die vielfältigen und verschiedenen Aromen die sie umgeben, es geht um Tradition, um den Bezug zur Natur und vor allem ums Leben mit der Natur und dem was sie uns bietet!

Wenn ich mir das so recht überlege, hat doch in der Kultur der nordischen Küche in den letzten 50 Jahren die klassische französische Haute Cuisine oder ihre Ableger kaum Fuß gefasst, oder? Die „Nordmannen“ sind irgendwie nahezu gänzlich unbeeinflusst geblieben finde ich.

Ganz beeindruckend hierzu finde ich das sogenannte Manifest der nordischen Küche, welches sich die bekanntesten nordischen Köche „auferlegt“ haben. Es charakterisiert die neue nordische Kochkunst in all ihrer naturbelassenen Vielschichtigkeit und Klasse!

Die nordische Küche soll zum Beispiel :

  • die Reinheit, Frische, Schlichtheit und Ethik widerspiegeln, die man mit der Region verbindet.
  • den Wechsel der Jahreszeiten in ihren Gerichten sichtbar machen.
  • Rohwaren verwenden, die in deren Klima, ihrer Landschaft und ihren Gewässern besonders gut gedeihen

Das sind drei der zehn Punkte dieses Manifestes und sie zeigen in beeindruckender Weise, was sich diese neuen nordischen Küchen-Superstars und natürlich auch viele andere unbekannte hier „auferlegt“ haben. Es geht hier förmlich um die Erhaltung von Traditionen, um die Wahrung der nordischen Küchenseele und darum uns deren Stil nahezubringen!

Das erste Kapitel  Wald & Wiese beschäftigt sich mit allem was sich in der Natur findet, von Farntrieben, über Löwenzahn, Giersch, Tannenspitzen, Vogelbeere, Waldmeister und natürlich Pilzen, es gibt Elch-Burger, Fasan mit Cremewirsing und wilden Blaubeeren, oder Pasta mit Spitzmorcheln, Farntrieben und Löwenzahnblättern um nur einige zu nennen.

Im Kapitel Hof & Garten dreht sich alles um Lebensmittel, bzw. Gemüse aus eigenem Anbau, um selbst gebackenes Brot und um natürlich hochwertiges Fleisch.

Hier gibt´s eingelegten Kohlrabi mit Kichererbsenpüree und Lauchasche, Wurzelgemüse-Puffer, gegrilltes Lammkaree mit Roten Beeten, grünem Spargel und Sauerklee-Dip oder Hühnerleber mit Wachsbohnen und Salbei. Einfach, raffiniert und nordisch eben, phantastisch wie ich meine!

Kapitel drei Salzwasser & Süßwasser beschäftigt sich mit, na was wohl, mit den Schätzen des Meeres, es gibt Kaisergranat mit Fenchel und Kartoffel-Aïoli, gegrillten Jakobsmuscheln auf Blumenkohl, Sanddorn-Hering oder Skrei mit Wurzelgemüse und Holunderkapern.

Alles in allem eine wunderbare abwechslungsreiche und authentische Reise durch die nordische Küche!

Fazit:

Unbedingte Kaufempfehlung für alle Nordic-Cuisine-Fans, ich finde es phantastisch!

Meat the Green

So ihr Veggies heute seid Ihr dran! Aber Ihr Carnivoren natürlich auch, sollten wir nicht alle idealerweise ein bis zweimal in der Woche auf Fleisch verzichten!

Ich weiß, es ist nichts neues und ich sage, bzw. schreibe das jedes mal, wenn ich ein solches Buch vorstelle, aber ich tue das weil ich es für essentiell und wichtig erachte!

Also, jetzt zum heutigen Buch, als ich darauf gestoßen bin, hab ich im ersten Moment gedacht, schon wieder so eins…….aber, getreu dem Motto von Toms Kochbuchblog, schaffen es wirklich nur die besten in meinen Blog!

Und dieses gehört definitiv dazu!

Es kommt von einem ganz besonderen Koch, dessen Familie, bzw. dessen Vorfahren seit bereits 1898 das absolut erste vegetarische Restaurant der Welt führen und das mittlerweile in vierter Generation (und das ist auch durch Guinness World Records zertifiziert) !

So, die Spannung steigt, hier ist er der Hiltl:

 

Copyright © by AT-Verlag
Copyright © by AT-Verlag

Rolf Hiltl

Meat the Green

Das Hiltl-Kochbuch zur ersten vegetarischen Metzgerei der Schweiz

AT-Verlag

160 Seiten, 80 Farbfotos

Gebunden

Erschienen im November 2015

ISBN 978-3-03800-896-5

€ 49,00

Die Familie Hiltl steht wie bereits Eingangs gesagt, seit 1898 für vegetarisch-gesunden Genuss ganz ohne Fleisch. Aber die kreative „Hammer-Erweiterung“ kam 2013 mit der ersten vegetarischen Metzgerei der Schweiz in der seither Gemüse, Tofu, Seitan, Tempeh & Co. „geschlachtet“ werden.

Aber was mich noch viel mehr an diesem Buch beeindruckt sind die wunderbaren fleischlosen Interpretationen alter Carnivoren-Klassiker wie zum Beispiel dem Zürcher Geschnetzelten oder dem Cordon Bleu.

Hier sind in Hiltls Küche wirklich wunderbare, überraschende und genussvolle Rezepte entstanden. Das berühmteste ist wohl das Hiltl-Tatar, aus Auberginen und Okra, im Grunde genommen ähnlich „angemacht“ wie der Klassiker vom Rind. Hier wird das Geheimnis um diesen Hiltl-Klassiker zum ersten mal gelüftet, einfach genial kann ich nur sagen!

Aus dem Inhalt:

  • Vorspeisen
  • Hauptspeisen
  • Sandwiches, Snacks & Salate
  • Grill & Saucen
  • Unser Fleisch
  • Anhang, Glossar, Zutatenregister, Rezeptverzeichnis, Portrait Hiltl Vegi-Metzg

Na klar werden einige von Euch eingefleischten Vegetariern jetzt sagen, muss es den sein, das vegetarischen Gerichten „fleischige Alliterationen“ aufgezwängt werden?? Darüber lässt sich streiten, aber beweist es nicht auch, das sich hier jemand richtig Gedanken gemacht hat??

Total cool finde ich auch Hiltls Burger-Interpretaion, aus Soja-Hack, das Rezept liest sich richtig klasse und ich werde es mit Sicherheit an mir und so einigen anderen ausprobieren! Mal sehen, was dabei rauskommt!

Fazit:

Ein wunderbares, geradezu meisterliches Buch! Ich finds super !

Chapeau Rolf Hiltl.