Schlagwort-Archive: Bettina Rheims

Bettina Rheims

Hallo Ihr kochbegeisterten Kunstliebhaber! Es ist mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Buch wie ich finde! NEIN, dieses mal ist es ausnahmsweise kein Kochbuch, aber trotzdem unglaublich genial! Also, wo fang ich heute an?? Ich fotografiere ja nun mittlerweile auch sehr gerne und sehr viel und was liegt da näher, als sich mit einer couragierten Ausnahmefotografin wie Bettina Rheims und der phantastischen „Retrospektive“ ihres Werkes aus dem TASCHEN-Verlag zu beschäftigen, bzw. Euch dieses gigantische Buch einfach mal vorzustellen……

Hier ist es :

Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN
Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN

 

Bettina Rheims

TASCHEN- Verlag

595 Seiten, Großformat

Über 500 Fotos

Erschienen: Februar 2016

ISBN 978-3-83655-543-2

€ 59,99

 

Wir fangen heute einfach mal mit einem Zitat von Marlene Dietrich an, sie sagte einmal: Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit einer Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin“……….ist es nicht zumindest ein klein wenig der Fall?!?!

Also, Bettina Rheims, französische Fotografin; ich sage jetzt ganz einfach mal, Bettina, eine unglaublich geniale Künstlerin und Fotografin, hatte sie fast alle vor der Linse, egal ob Staatspräsidenten oder Models, sie arbeitete für Chanel, für die großen Werbeagenturen und für Plattenfirmen, sie ist einfach glänzend und meisterhaft in dem was sie tut!

 

phpThumb_generated_thumbnailjpg

 

Bettina Rheims hat quasi ein Faible dafür anzuecken und zu provozieren, sie ist unglaublich couragiert in dem was sie tut, wirkt aber niemals billig oder entwürdigend!

Sie ist es, welche die klassische, sagen wir mal Ikonografie neu erfunden, vor allem aber kräftig durchgerüttelt hat, seit sie Anfang der 1970er damit begann, Pariser Stripperinnen abzulichten, zieht sich ein gewisser Voyeurismus wie ein roter Faden durch ihr ganzes Werk.

Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN
Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN

Für die heute vorgestellte Retrospektive hat Bettina Rheims wie sie selbst sagt ihre besten Werke rausgesucht, über 500 Fotografien aus 35 Jahren künstlerisch-provokantem Schaffen, Fotos vom unbekannten, auf der Straße gecasteten Model, bis hin zu Superstars wie Kate Moss, Imam Bowie, Madonna, Monica Bellucci, Claudia Schiffer, Naomi Campbell und natürlich nicht zu vergessen den ehemaligen französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac !

Fotos die durch ihre Ausdrucksweise einen ganz tiefen Einblick in die Seele der Künstlerin gewähren, Fotos die einerseits beeindrucken, andererseits aber auch nachdenklich machen können! Ein voyeuristisches Fernglas der Gesellschaft???

Die Meinungen zu Bettina Rheims gehen unglaublich weit auseinander, entweder man liebt oder hasst sie……..Naja, Feministinnen werden wahrscheinlich Sturm gegen ihre Fotos laufen, aber wie gesagt und wie so oft in vielen Bereichen unseres menschlichen Daseins, gibt es immer und überall ein pro und contra!

Ich jedenfalls finde dieses Buch einfach wunderschön, Benedikt Taschen gibt Bettina Rheims mit diesem Buch eine phantastische „Bühne“ für die Kunst einer der ganz großen Fotografinnen unserer Zeit!

Verwunderlich ist ihr Werdegang nicht, ist sie doch die Tochter von Maurice Rheims, einem Mitglied der Académie Française, Kunsthistorikers und Auktionators, welcher auch der Nachlassverwalter von Pablo Picasso war und der deutschen Lili Krahmer, einer direkten Nachfahrin von Amschel Moses Rothschild, einem Sproß der Frankfurter Rothschild-Dynastie.

Fazit:

Das fällt heute mal etwas anders aus………Ja, auch ein Koch kann ein kunstbegeisterter sein und NEIN, ich liebe dieses Buch nicht wegen der unzähligen, vielleicht auch teilweise anstößigen (wie einige finden werden) Aktfotografien von Bettina Rheims. Ich liebe es, weil Bettina Rheims eine der großen Fotografinnen unserer Zeit ist; klar lege auch ich hier einen gewissen, nennen wir es einfach Voyeurismus an den Tag, aber wer von uns kann sich davon lossagen, nicht von wunderschönen Körpern in teils sehr aufregenden Posen fasziniert zu sein???

Das Buch ist auch ein Spiegel unserer selbst, ein Spiegel der Gesellschaft, der Gesellschaft, welcher Bettina Rheims vielleicht den Spiegel vorzuhalten versucht und denkt: Hier, schaut her, das alles seid ihr !

Wie bereits eingehend gesagt, entweder man liebt oder hasst Bettina Rheims, gerade und wegen ihrer Fotografien, ein Mittelding gibt es nicht – genauso wie Bettina Rheims, ganz oder gar nicht.