Schlagwort-Archive: Brot

KROSS !

So Ihr Genusssüchtigen da draußen, heute wird es krass, ähm kross und ich muss ich mich mal outen…… naja es wurde ja auch mal Zeit! J Wie die meisten von Euch wissen werden, Tom ist Koch und das seit nun fast 30 Jahren. Es gibt fast nichts was ich nicht gesehen, ausprobiert oder gegessen hab. So ist das eben bei uns Gastronomiesüchtigen, oder?

Aber ich muss jetzt mal ganz ehrlich sein, was gibt es schöneres nach 12 Stunden oder mehr im „Küchendunst“, als abends oder nachts nach Hause zu kommen, den Kühlschrank zu plündern und frisch getoastetes knackiges Brot zu essen…… manchmal denke ich, wenn ich dann da so sitze, ich könnte auch ganz ohne gekochtes leben (aber nicht ohne zu kochen…äh, ach so, da war ja noch was in Form meines Jobs…!!)

Also, los geht es, frisches Brot vom Lieblingsbäcker her, Brotmesser, (Salz)-Butter und davon reichlich, naja und dann halt alles druff was sich so findet !

Hm, da war doch noch etwas, ach jaaaa, ich vergaß, die heutige Buchvorstellung, es erscheint ja schon am 14.03. und ich bin gerne vorher mit dem Buch am Start um Euch den Mund so richtig wäßrig zu machen…..

Hier ist es also das Buch zum „Reinbeißen“:

151125_01_TOAST_Cover_ab.indd
Copyright © by Evan Sung/ Edel-Verlag

Raquel Pelzel

KROSS!

Knusprige Brote,

köstlich belegt

Edel-Verlag

120 Seiten, Hardcover

mit 50 Abbildungen

ISBN 978-3-944297-22-4

€ 16,95

Manchmal denke ich ja, ich muss doch verrückt sein, frisches Brot auch noch zu toasten, aaaaaber, der Geruch des Brotes und zu sehen wie sich das warme Brot genüsslich mit meiner Salzbutter vollsaugt, das ist ………mmmmmhh, einfach unbeschreiblich gut !

Brot kann so unglaublich vielfältig sein, mehr als einfach nur Stulle, Schnitte oder Sandwich. Mit ihren Rezepten erfindet Raquel Pelzel unser liebstes Grundnahrungsmittel neu, hier wird die Stulle zum Festmahl!

Die Rezepte sind in Herbst, Winter, Frühling und Sommer unterteilt (Ja!, Genau so!)

Und es geht gleich mit einem Rezept zum Niederknien los, Toast mit Macadamia-Kardamom-Butter (da ist weiße Schokolade drin) ! Oh mein Gott und ich liebe Kardamom, da wird die erste Seite gleich zum #dasmussichausprobieren !

Die Rezepte sind super einfach und gut strukturiert, bzw. erklärt, da macht das „herumexperimentieren“ richtig Spaß!

Ob es der Toast mit Sesam-Honig-Hühnchen, die Thanksgiving-Stulle (die erinnert mich irgendwie an früher bei Mutter zuhause, da gab es die nochmal warmgemachten Kartoffelpuffer vom Vortag aufs Brot…………), der Toast mit ofengegarter Roter Bete, Labneh und Safranhonig, der Toast mit Rinderhack von Fergus Henderson (JA, Mr. Nose-to-Tail und ein paar andere große haben auch ihre Rezepte beigesteuert) oder die karamellisierten Brote mit Kokos-Eis sind, ausnahmslos alle Rezepte im Buch wecken die pure Röstbrot-Begierde in jedem Brotliebhaber.

Aber eins hab ich noch, Röstbrot mit Parmesanbutter, Spiegelei und grünem Spargel…….mehr muss ich dazu nicht sagen, oder???

Fazit:

Die Kreativ-Bibel für Röstbrotfans! Lange war die Brotmahlzeit nicht mehr so vielfältig!

Brot

Hallo Ihr Buch-Gourmets und Brotliebhaber!                                           Zum Sonntag Abend gibt es mal wieder Feinstes aus Deutschland! Es geht endlich einmal wieder um unsere einzigartige Brotkultur und natürlich um ein nagelneues Buch zu diesem Thema.
Der erste Blick auf das Cover verrät, Jochen Gaues und Thomas Ruhl; der eine der wohl schrillste Typ seines Handwerks, der andere Herausgeber der Port Culinaire und einer, der meiner Meinung nach, besten Food-Fotografen überhaupt!
Hier ist es:

Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag

Jochen Gaues
Brot
Edition Port Culinaire/Fackelträger Verlag
Hardcover
208 Seiten mit zahlreichen Abbildungen
Format 24 x 28 cm
Erscheinungstermin März 2016
ISBN 978-3-7716-4605-9
€ 29,99

Man muß die teils sehr unkonventionelle Art zu backen von Jochen Gaues wohl mögen, denn schließlich ist er für seine zum Teil sehr dunklen Brote deutschlandweit, wie auch in der Spitzengastronomie, bekannt. Ich habe mich in den letzten Tagen sehr intensiv mit diesem Thema beschäftigt und einige gute Gespräche geführt (jetzt fange ich wieder an zu sinnieren). Natürlich ist es ganz fantastisch wie Jochen Gaues backt- so ganz ohne Zusatzstoffe und Backhilfsmittel. Doch eine Frage stelle ich mir dabei: Bis zu welcher Betriebsgröße funktioniert dieses wunderbare Konzept? An wie vielen Standorten wird produziert? Wie gläsern, kontrollierbar und sicher ist dieses System?
Seht es mir bitte nach, dass ich dieses Konzept auch mal etwas kritisch betrachte. Wer weiß denn heute schon noch genau, was in dem was wir täglich zu uns nehmen drin ist??
Aber jetzt endlich zum Buch von Jochen Gaues und Thomas Ruhl:
Jochen Gaues, Selbstvermarktungsgenie und Free-Style-Bäcker par excellence, Thomas Ruhl einer der besten Food-Fotografen unserer Zeit. Zwei Männer. Eine Idee. Herausgekommen ist ein phantastisches Buch zur deutschen Brotkultur!
Jochen Gaues lüftet das Geheimnis um seine legendäre Brotbackkunst, der auch schon unser Ex-Bundespräsident Wulf verfallen war.
Er ist der bekannteste Bäcker der Republik und Zweifels ohne einer der Besten. In diesem Buch weiht er uns in das Geheimnis um seine besten Rezepte und seine phantastische Brotbackkunst ein. Vom lecker knusprigen Kürbiskern-Quark-, Ox- und Gersterbrot über Rheinischem Schwarzbrot, Irish Soda Bread, Schokocroissants und Laugenbrezeln.
Brot einfach selbst backen – Jochen Gaues zeigt wie es funktioniert!
Das Buch ist ein wahres Prachtstück kulinarischer Literatur, ganz im Stile des Perfektionisten Thomas Ruhl. Das riecht mir ganz schwer nach einer Auszeichnung durch die GAD oder bei den World Cookbook Awards des Monsieur Cointreau. Ein verdienter Lohn für diese tolle Arbeit wäre es allemal!
Phantastische Fotos und umfangreiches Know-How, tolle Warenkunde und die Rezepte von Jochen Gaues machen aus dem Buch das, meiner Meinung nach, bisher einzigartigste Gesamtkunstwerk zum Thema Brot !
Aus dem Inhalt:
• Brot von Gaues
• Die Geschichte des Brotes
• Alles über getreide
• Mühlen und Mehle
• Der Teig
• Backen und Aufbewahren von Brot
• Gaues´ Backwerke
• Abseits der Gaues´schen Backstube

Ein wirklich sehr schönes Kapitel ist „Brot von Gaues“, hier erfährt der Leser ganz viel über die Philosophie und Arbeitsweise von Jochen Gaues, was ich sehr faszinierend finde. Er erzählt wie er seinen Sauerteig hegt und pflegt, inwieweit „Brot-Retouren“ wiederverwertet werden und so dem neuen Brot schon im Rohzustand das Aroma von gebackenem Brot und die nötigen Röstbitterstoffe verleiht und philosophiert über seine schwierige Zeit zwischen Erfolg und Ablehnung.
Fazit:
Das Kompendium für Brotfreaks und solche dies es noch werden wollen! Es ist genial geworden! Unbedingte Kaufempfehlung für alle Gerne-Bäcker!

Brote einfach handgemacht

So Ihr lecker Bäcker und Brotbackfans (da zähle ich mich als Koch übrigens auch dazu),

heute gibt es mal ein Buch für Euch @ Toms Kochbuchblog.

Es ist noch druckfrisch und fast auch noch warm, wie ein frisches Brot aus dem Ofen und es ist momentan noch das einzige seiner Art, welches sich derart ausführlich und detailliert mit der revolutionären „No knead“-Methode des Brotbackens beschäftigt!

Und hier ist es:

Copyright © by Toms Kochbuchblog
Copyright © by Toms Kochbuchblog

Kirsten Skaarup

Brote – einfach handgemacht

Edel- Verlag Hamburg

72 Seiten Hardcover

mit 70 Abbildungen

ISBN 978-3-8419-0422-5

€ 12,95

Da ist wirklich ein neuer, weltweiter Trend entstanden, Brot backen ohne mühsames kneten !

Und mit der No-Knead-Bread-Methode bekommt es fast jeder hin, das Geheimnis liegt hier einfach in der langen Fermentation des Teiges und in der hitzebeständigen Form mit Deckel (oh mein Gott, endlich hab ich einen Grund mir eine Staub oder Le Creuset zu kaufen) !

Kirsten Skaarup zeigt umfassend und leicht verständlich wie das alles funktioniert.

Neben der ausführlichen Einführung in die „No-knead-Materie“ und einer detaillierten Anleitung für den Grundteig mit den verschiedenen Mehlsorten enthält das Buch 45 absolut gelingsichere Rezepte.

Die Geschichte des „No-Knead-Bread“ nahm wie viele Dinge ihren lauf in den USA der 70 er Jahre, ein Hippie träumte vom besten Brot der Welt, aber zuhause und mit einfachsten Mitteln, nicht mit aufwendiger Bäckereitechnik gebacken…….eine Idee, die jetzt bereits hunderttausende um den ganzen Globus begeistert war geboren…….aber warum erst so spät dieses wunderbare Buch zu dem Thema?

Die Kapitel:

  • Zutaten
  • Grundrezept
  • Brot mit Vollkorn und Körnern
  • Helles Brot, Nussbrot und Gewürzbrot
  • Frucht- und Gemüsebrot
  • Roggenbrot
  • Brötchen, Focaccia und Pizza

Also, Ihr seht es ist für jeden Brotliebhaber etwas dabei!

Das erste welches ich definitiv ausprobieren werde, ist das Gewürzbrot, es klingt phantastisch, mit einem Geschmack, der an den Orient und 1001 Nacht erinnert.

Bin soo gespannt!

Fazit:

Das Buch ist ein absolutes Must Have für alle die jenigen, die gerne selbst Brot backen und vor allem genau wissen wollen was drin ist! Denn nur wer selbst kocht oder backt, der weiß auch was drin ist!

In diesem Sinne wünsche ich Euch ganz tolle Momente mit einem wunderbaren Buch!

Aufs Brot – Aufstriche und mehr

Hallo Ihr alle der Kochenden Zunft da draußen, hallo liebe Foodies!

Weiter geht´s zum Thema Brot @ Toms Kochbuchblog in Zeiten, in denen diesem uralten Handwerk viel zu wenig Beachtung beigemessen wird, da sich in die Riege der alten Handwerksbäckereien immer mehr die „Einheits-und-wir-schmecken-alle-gleich-und-sehen-auch-alle-gleich-aus“-Brote und Brötchen aus industrieller Herstellung mischen. Das ist so unglaublich schade, daher gilt es um so mehr, dieses Handwerk zu würdigen wo es nur geht!

Eine wunderbare Hommage, auch ans Brot und vor allem an das Bäckerhandwerk ist:

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Aufs Brot – Aufstriche und mehr von Maik Schacht erschienen im Matthaes-Verlag Stuttgart.160 Seiten,1. Auflage 2015, Hardcover, 275 x 200mm, ISBN: 978-3-87515-403-0, € 19,90

 

Der Autor Maik Schacht hat sich für den Leser etwas ganz besonderes einfallen lassen, wir finden ganz viele Klassiker unter den „Belegten“, aber auch exotisches, wie das vietnamesische Banh-Mi, ja so heißt es, nicht Banh-„wie“………welches seinen Ursprung eigentlich zur Zeit der französischen Besatzer hat, die Franzosen hatten „La Pain“ und die Vietnamesen die wunderbarsten, exotischen Beläge dazu! Oder wer kennt sie nicht, die „Armen Ritter“, die Mutter früher ein bis zweimal die Woche nach der Schule auch für mich machte und jedes mal gab es etwas anderes dazu, manchmal nur Zimt-Zucker, meistens aber selbst Eingemachtes.

Ich werde diesen Duft beim Nachhause kommen niemals vergessen! Ich lernte schon von Kindesbeinen an, wie wertvoll und wunderbar gutes Brot ist, manchmal gab es aus den Krüstchen auch Brotsuppe, das war dann nicht unbedingt so mein Fall……

Aber genug der Ausschweifungen, jetzt wieder zurück zum Buch.

Brot ist ein so schlichtes, aber handwerklich hochwertiges Lebensmittel, es bietet so unendlich viele Möglichkeiten auch und gerade in der „Resteverwertung“ .

Im Buch finden wir sehr viele Lieblingsrezepte des Autors, wie das unübertrefflich geniale „Bergsteiger-Frühstück“, welches schon nur beim Ansehen direkt zu einem meiner Lieblinge geworden ist! Aber auch des Autors Freunde hatten die Möglichkeit sich im Buch zu „verewigen“, wie zum Beispiel „Theo´s Pizza“, einer Fladenbrotpizza mit BBQ-Sauce, Rinderhack, Mozzarella und Tomaten.

„Köstlicherweise“ startet das Buch mit Aufstrichen, besonders zu erwähnen hier ist die „Jägerpesto“, die mich schon beim Lesen der Rezeptur mehr als neugierig machte. Findet es selbst heraus, was für eine göttliche Rezeptur das ist! Es folgen noch Leckereien wie die „Rote Ziege“, die „mediterrane Ziege“, aber auch verschiedene Chutneys und Buttermischungen! Eine entzückender als die andere. Im nächsten Kapitel „Heiß begehrt und pikant“ wird es mit dem „Männerglück“, der „Feigen-Ziege“ oder dem „überbackenen Rührei mit Thunfisch-Rillette“, lauwarm, warm oder heiß!

Das folgende Kapitel beschäftigt sich mit „To-Go“-Broten, mit allerlei leckerem wie Rührei- oder Gemüse-Frittata-to-go und natürlich dem bereits oben erwähnten Banh-mi, dem vietnamesischen Klassiker.

Weiter geht’s mit dem Kapitel „Für Freunde“, hier gibt es Brot in allen Variationen, gefüllt, gebacken, frittiert, gepresst, als Brezelterrine oder als Laibchen aus der Pfanne, aber immer für Euch selbst und am besten noch für einige Freunde.

Fast am Ende angekommen gibt es natürlich noch………..na was wohl „Lecker (das sind sie aber alle) und süss“, hier ist der Brot-Zwetschgen-Auflauf das erste was ich ausprobieren werde, wenn meine Zwetschgenbäume im Garten wieder vollhängen, und da dann frische Vanillesauce dazu, das ist Hüftgold in seiner reinsten Form ! Mehr süßes verrate ich jetzt nicht, Sinn und Zweck ist es ja Euch den Mund wäßrig zu machen !

Ganz zum Schluss findet der Leser noch einige wunderbar einfach und gut variierbare Brotrezepturen und das Rezeptregister.

Eines sei hier aber noch erwähnt, was wären diese phantastischen Rezepte ohne die äußerst, naja nennen wir es mal appetitanregenden Fotografien von Matthias Hoffmann, der einen ganz großen Teil zum „Gelingen“ dieses Prachtstücks beigetragen hat!

Fazit:

Die schönsten Brotrezepte……. hier findet man sie! Chapeau Herr Schacht, so macht Brot noch mehr Spaß!

Brot – Chancen für die Bäckerei

Liebe Foodies, Herdakrobaten und Kochbuchverliebte!

Heute gibt es nichts gekochtes, heute geht es um des Deutschen liebstes Lebensmittel, ums Brot! Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele und so wunderbare Brotsorten wie in Deutschland, nirgendwo wird so innovativ und trendig Brot gebacken wie bei uns!

Die heutige Buchvorstellung ist nicht unbedingt etwas für den heimischen Brotbackautomaten, dazu geht es in diesem Buch auch von den Zutaten und Maschinen viel zu professionell her!

Dieses Buch ist kann zur ultimativen Stütze oder zum Ideenratgeber für alle traditionellen Handwerksbäckereien werden!

Ich selbst habe zweieinhalb Jahre als Küchenchef in einer solchen gearbeitet, bevor es mich wieder in die klassische Gastronomie zurück zog. Ich selbst durfte Tag für Tag und Nacht für Nacht erleben, was es bedeutet und vor allem wie unglaublich vieler Hände es bedarf, um sich wirklich die Adjektive traditionell und handwerklich auf die Fahnen schreiben zu können! Es war eine wunderbare Erfahrung zu sehen mit welche Hingabe und Erfahrung hier langzeitgeführte Teige zu dem wurden was wir alle so lieben, „Unser täglich Brot“!

Nun aber zu dem bereits oben angesprochenen „Ideenratgeber“, hier ist er:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag Stuttgart
Copyright (c) by Matthaes-Verlag Stuttgart

Brot – Chancen für die Bäckerei von Werner Kräling & Meinolf Kräling, erschienen im Matthaes-Verlag Stuttgart.

384 Seiten / Hardcover, ISBN 978-3-87515-211-1 / € 89,00

 Dieses Buch zeigt die ganze Bandbreite der handwerklichen Kunst des Brot Backens in all seinen köstlichen Facetten.

Das Handwerk muss sich mit hervorragender Qualität langsam mal der Konkurrenz durch Industrie und backenden Lebensmitteleinzelhandel stellen, Jammern auf hohem Niveau nutzt hier niemandem. Natürlich gilt auch hier wieder die Ernährungspsychologische Floskel, daß der Deutsche lieber 30 Euro für einen Liter Motorenöl ausgibt, als sich vielleicht einmal im Monat ein tolles Argan- oder Olivenöl für zuhause zu gönnen! Leider ist es noch immer sehr oft so !

Das Buch soll auch Mut machen, bei den beliebtesten Brotsorten mit Qualität und Frische das Thema Preis beim Brotkauf auszustechen.

Krälings Buch liefert fachlich höchst fundierte Grundlagen, wichtige Basisrezepte und viele neue Rezeptideen, welche die Qualität handwerklich hergestellter Brote auf soliden Füßen stehen lassen!

Jetzt zum Inhalt:

Das erste Kapitel startet gleich mit der wichtigsten Säule guter Bäckereien, der „Faszination Sauerteig“, alle Arten von Sauerteig, sowie die Grundlagen der Fermentation werden hier behandelt.

Im zweiten Kapitel „Handwerkliche Brotherstellung“ widmet sich Kräling Themen wie dem Knetprozess, der Teigruhe, der Aufarbeitung, sowie der Stückgare und dem Backprozess, also der klassische Ablauf der Herstellung vom Kneter bis hin zum Ofen!

Im dritten Kapitel folgen dann die Rezepturen. Vom klassischen Roggenmisch- bis zum Gersterbrot, vom Weizenmischbrot mit Apfelfaser über Voll- und Mehrkornbrote bis hin zu Spezialbroten, mediterranen-, Holzofen- und süßen Broten, es ist an alles gedacht!

Genial finde ich Ideen wie das süße Fladenbrot, oder das Schoko-Chili-Kirsch-Brot!

Fazit:

Meinolf Kräling (im übrigen nicht weit von mir mit seiner Bäckerei, in Winterberg ansässig) und Werner Kräling haben mit diesem Buch etwas ganz besonderes geschaffen, es kann Hilfsmittel und Unterstützung für Profis sein, es ist definitiv eine Ode an die Handwerksbäckerei, es ist ein Stück Wertschätzung für die deutsche Brotkultur in Zeiten in denen man sich eine labberige Pizza per App liefern lassen kann, anstatt sich ein frisches Brot mit einem kreativen Belag selbst zu machen!

Danke für dieses wunderbare Buch an die Herren Kräling x

Angemerkt sei hier nur noch, das alle 90 der phantastischen Rezepturen sich auf dem neuesten Stand des backtechnologischen Wissens befinden!