Schlagwort-Archive: Edition Fackelträger

Wein & Gemüse

Hallo Ihr Genusswerker, heute widme ich mich zwei ganz besonderen Themen – Wein & Gemüse, zusammengefasst in einem ganz wundervollen Kochbuch aus der Edition Fackelträger!

Alle 11 Minuten verliebt sich ein Wein in ein Gemüse – so ähnlich ging doch dieser Spruch, oder??

Viele Leute machen sich Gedanken um Wein zum Fisch, Wein zum Fleisch, oder Wein zur Himbeersahnetorte . . . Doch sind wir mal ehrlich, bei all´ dem Unfug der da teilweise verzapft wird, hat sich denn wirklich schon einmal richtig Gedanken zur Symbiose Wein & Gemüse gemacht?? Und das bei dem wahnsinnigen Hype um vegetarische und vegane Küche der letzten Jahre – ist doch irre oder?!?!

Und gutes Gemüse bringt unglaubliche Aromen mit und bietet dem Koch eine Vielzahl einfacher Zubereitungsmöglichkeiten.

 

Steckbrief zum Buch:

Wein & Gemüse
Wein & Gemüse
Photo Credit © by Edition Fackelträger

Manuela Rüther & Sebastian Bordthäuser

Wein & Gemüse

Hunger? Durst?

60 Gemüse-Rezepte und kistenweise Wein in einem Buch

Edition Fackelträger

Hardcover

240 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

ISBN 978-3-7716-4687-5

€ 30

 

Das ist was für Dich?? Hier bekommst Du es!

Wein & Gemüse ist das Erste und einzige Buch zu diesem so spannenden Thema. Empfohlen werden die leckersten Weine zu 60 Gemüsegerichten, ergänzt durch Infos zu Weinproduktion und kreativen jungen Winzern. Bei Manuela Rüther kommt in die Pfanne, auf den Grill , in den Ofen oder ins Weckglas, was immer das Feld bietet. Sebastian Bordthäuser verkostet, findet passende Weine und erklärt, was beim Essen und Trinken eigentlich im Mund passiert – und da passiert eine ganze Menge, Ihr werdet überrascht sein!

Der Inhalt:

Von Artischocke über Erbsen, Fenchel und Paprika bis hin zu Tomaten, Wildkräuter oder Zichorie – total geniale Rezepte für jeden Gemüseliebhaber und tolle Exkurse zum Thema Sensorik, Weinbereitung und Gemüse.

Fazit:

Wie Ihr ja wisst, bin ich ja eigentlich mehr der Carnivore, aber Gemüse ist für mich genauso ein wundervolles muss wie Wein, Weib und Gesang! Also kurze Rede langer Sinn – ein hochprofessionelles Werk mit toller Warenkunde aus der Edition Fackelträger. Absolute Kaufempfehlung!

Backen macht glücklich

Zur Wochenmitte wird es mit Backen macht glücklich so richtig verführerisch!

Ich brauche mindestens einmal am Tag was süßes, sonst fang` ich an zu granteln………naja, belassen wir es mal dabei.

Also, es gibt neues aus dem Fackelträger-Verlag „Backen macht glücklich“ heißt das Schmuckstück und suggeriert schon mit dem Buchcover die pure Verführung in Form einer Apfel-Schichttorte mit karamellisierten Äpfeln – einfach nur der Hammer!

Das Buch macht schon beim Durchblättern süchtig und mit jeder weiteren Seite läuft einem das Wasser noch mehr im Mund zusammen.

Also eigentlich ist es ja wirklich so, wie mein Lieblingspatissier/Konditor Eric Lehr schon immer gesagt hat: Backen gehört doch zu den schönsten Beschäftigungen überhaupt (bei mir wohl eher das Kochen), aber wer weiß…..alles was man braucht ist Zeit, große Sorgfalt und Geduld.

Aber ganz unabhängig vom eigenen Kenntnisstand, oder der zur Verfügung stehenden Zeit, sind für absolut jeden Rezepte dabei! Ob imposante Schokotorten, Obstkuchen zum Reinlegen, saftige Cupcakes oder herzhafte Fladenbrote – dieses Buch werdet Ihr so schnell nicht mehr aus der Hand legen.

Tolle und sehr ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen erleichtern die Umsetzung der tollen Rezepte und garantieren Genuss pur!

Das Inhaltsverzeichnis:

  • Backen für faule (das wird dann wohl mein Kapitel als Koch)
  • Für Wochenendbäcker (Da back’ ich nicht, da wird geschuftet)
  • Der gesunde Bäcker (hört, hört)
  • Meisterwerke
  • Best in Show
  • Glossar, Register, Impressum

Ein paar der Verführungen:

  • Cookies & Cream Torte
  • Feigen-Frangipane-Tarte
  • Chinesische Entenragout-Pies mit Pflaumensauce
  • Lebkuchenschnitten mit karamellisierten Birnen
  • Honigschnitten mit gerösteten Erdbeeren
  • Orangen-Rhabarber-Griesskuchen
  • Riesen-Zimtschnecke mit Schokoladensauce
  • Sauerteig-Roggenbrot
  • Ricottatarte mit gemischten Beeren
  • Joghurt-Amaranth-Tarte mit Blutorangen
  • Knoblauch-Chia-Tarte mit gerösteter Roter Beete
  • Schoko-Pavlova mit Tamarillo-Beeren-Kompott
  • Baisertorte mit Erdnuss-Karamell-Sauce

Klingt das nicht einfach nur umwerfend lecker???

Backen macht glücklich
Photo Credit © by Edition Fackelträger

Ach so, bevor ich das wieder einmal vergesse, Layout, Haptik & Farben, sind ebenso absolut gelungen und super passend zum Thema, wie die Verführungen im Buch!

Die dominierende Farbe ist immer wieder auch in ganz vielen Fotos weiß!, Das finde ich wunderbar!

 

Steckbrief zum Buch:

Backen macht glücklich
Photo Credit © by Edition Fackelträger

 

Backen macht glücklich

Verführerische Torten, himmlische Kuchen,

herzhafte Kleinigkeiten

Edition Fackelträger

Hardcover

288 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

ISBN 978-3-7716-4662-2

€ 30

 

Fazit:

Also, Butter bei die Fisch` – bzw. bei´s Mehl: das ist für mich DAS Backbuch des (ausgehenden) Jahres 2016. Super professionell, absolut alles auf den Punkt gebracht, für jeden etwas dabei und alle Rezepte absolut nachvollzieh- und umsetzbar! Bravo!

Und auch heute wieder die Bitte: „Support your local Dealer“- egal ob bei Büchern oder bei Lebensmitteln!

Vegan Street Food

Hallo Ihr Veggies und Liebhaber fleischloser Köstlichkeiten! Es wird endlich mal wieder Zeit, sich mit vegetarischer/ veganer Küche zu beschäftigen! Naja, und da bin ich beim Stöbern auf eine ganz wunderbare Neuerscheinung zum Trend-Thema Street-Food gestoßen, eat this! – Vegan Street Food, von den Machern des Vegan-Blogs eat this!ausgezeichnet mit dem Food Blog Award 2015.

Der Blog der beiden ist im übrigen einfach nur gigantisch, ich stöbere hier unglaublich oft, eben weil es die beiden einfach drauf haben!

Hier ist es:

Copyright © by Edition Fackelträger Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger Verlag

 

Nadine Horn und Jörg Mayer

eat this! – Vegan Street Food

Edition Fackelträger-Verlag

Hardcover

144 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Format 21 x 26 cm

Erschienen im Februar 2016

ISBN 978-3-7716-4644-8

€ 19,99

 

Da ist es das erste wirklich gute und durchdachte Buch zu dem Trendthema der letzten Jahre. Mit veganem Street Food haben es die erfolgreichen Blogger von eat this! geschafft, zwei der aktuell stärksten Trendthemen in einem phantastischen Buch zu vereinen.

Die Food-Truck-Revolution ist in vollem Gange, sie ist dabei, den Lunch der „Werk- und Bürotätigen“ nachhaltig zu verändern (zumindest in den Großstädten) und bieten dabei neue und kreative Möglichkeiten der „Außerhausverpflegung“.

Mit Vegan Street Food gehen die Autoren noch einen Schritt weiter und kreieren über 50 absolut tierfreie Rezepte für Fans von Burritos, Burgern, Wraps und Sandwiches.

Jetzt aber endlich zum Buch, wie gewohnt beim Fackelträger-Verlag, ein sehr hochwertiges „Gesamtkonzept“, ein tolles und zum Thema absolut passendes, poppiges Layout und geniale Fotos. Auch die Haptik stimmt, festes, griffiges Papier, es passt einfach alles zueinander.

Der Inhalt:

Vorweg gibt´s Street Food History ein Zutatenglossar und tolle Tipps zum Einkauf!

Die Kapitel:

  • Leckere Sandwiches

    Copyright © by eat this.org
    Copyright © by eat this.org
  • Wraps, Tacos und Mehr
  • It´s Burger Time
  • Bowls und Salate
  • Fingerfood & Co.
  • Leckere Saucen & Dips
  • Basics, Buns & Co.

Nadine und Jörg haben hier wirklich großartige Arbeit geleistet, frische, saisonale Küche steht im Vordergrund, es gibt vegetarisches Soul-Food inspiriert von der Straße.

Egal ob Teriyaki-Bánh-mì, Meatball Sub, Tempeh-Reuben-Sandwich, California Burrito, Delhi-Wrap, San Diego Burger, Kimchi-Burger, Clean Eating Bowl, Koreanische Tacos oder die Obazda-Brezel, mehr Multi-Kulti-kreativ-vegetarisch geht nicht!

Fazit:

Eine wunderbare Alternative für alle, die es gerne mal, oder auch dauerhaft vegetarisch mögen. Kreativ, saisonal und Mega-Lecker!

Bravo!

Der Huberwirt

So Ihr Buch-Gourmets, Genuss-Menschen und Herdakrobaten, es ist wieder einmal Sonntag Abend……..Zeit für´s Wochenhighlight @ kochbuch.tips !

Das ist heute eines, das viele von uns bereits sehnsüchtig erwartet haben.

Was ist, wenn über 400 Jahre Ur-Bayerische Wirtshaustradition, geführt bereits in der 11. Generation auf neue bayerische Wirtshausküche treffen?

Was ist, wenn einer hergeht und einen phantastischen Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne schafft, wenn es gelingt das „Alte“ zu bewahren und dem „Neuen“ vorsichtig einen Platz zu schaffen??

Die Rede ist vom Huberwirt in Pleiskirchen, von Alexander Huber und seiner neuen bayerischen Wirtshausküche, hier ist er mit seinem, noch druckfrischen Buch:

Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag

Alexander Huber

Der Huberwirt

Meine neue bayerische Wirtshausküche

Edition Fackelträger- Verlag

Hardcover,

192 Seiten, zahlreiche Abbildungen

Erschienen im April 2016

Format 24 x 28 cm

ISBN 978-3-7716-4656-1

                                                                                               € 34,99

 Da ist er endlich, der Huberwirt mit seiner traditionellen, bayerischen Küche auf ganz hohem Niveau (und ich verzichte hier bewusst auf das Synonym „Sterne-Niveau“)….., Alex Huber ist besser, er ist anders, er ist jung, unglaublich kreativ und hat ein phantastisches Gespür für die wundervolle Küche seiner Heimat, schnörkellos und ohne Extravaganzen, naja und wenn ein solcher Diamant entdeckt wird, dann sind die ach so objektiven Herren der beiden großen Führer natürlich nicht weit um zu „entdecken“, was viele andere schon längst wissen!

Aber egal, das ist meine Meinung dazu, jetzt aber wieder zurück zu Alexander Huber und der nun mittlerweile 404 Jahre „alten“ aber niemals in die Tage gekommenen „Institution“ Huberwirt in Pleiskirchen.

Alexander Huber schafft mit seiner feinen bayerischen Wirtshausküche den schwierigen Übergang ins 21. Jahrhundert, er transportiert Tradition und Moderne, schafft so eine wunderbare Symbiose zwischen alt und neu, zwischen bayerischer Tradition und Essen auf höchstem (Gourmet)-Niveau.

Copyright © by culinarypixel
Copyright © by culinarypixel

Zu einem solch gewagten Brückenschlag, und das im traditionsbewussten Bayern, gehört sehr viel Mut, großes handwerkliches Können, eine gehörige Portion Kreativität, ein Gespür für Geschmack und sehr viel Fingerspitzengefühl für die wunderbaren Produkte seiner Heimat, aber vor allem eine ganz besondere Tradition und Bindung und zwar die der eigenen Familie!

Alles das spiegelt sich in Alexander Hubers Küchenstil wieder, die liebe zum Kochen, die Verbundenheit zur Heimat, die gelebte Tradition, diese wunderbare zwanglose Kreativität, nichts muss, alles kann, das ist ganz große Gastronomie!

Und das spiegelt sich eindrucksvoll auf Hubers Tellern wieder; sei es die Lachsforelle mit Sauerrahmmouse, grünem Apfel und Honigvinaigrette, der Steinköhler auf Erbsenpüree mit Haselnussmilch und Eiszapfenradi, Knusperspargel mit Morcheln, grüner Sauce und Kräutersalat oder eine Lammschulter mit Bärlauchgraupen, Schmortomaten und Mozzarella, das ist respektvoller Umgang mit Tradition und sanfte Annäherung ans Modern, so auch bei den Desserts, zum Niederknien finde ich hier Hubers Version des Strudels, ein offener Strudel mit Birne, Apfel und Quitte & Granny-Smith-Sorbet,  oder die Knöderl und des gfrorene vom Topfen mit Marillenröster,  ich glaube das muß ich nicht weiter kommentieren! Und mehr werde ich hier auch jetzt gar nicht verraten, nur noch so viel, in Kapiteln wie :

  • ·      Starter
  • ·      Ewige Klassiker
  • ·      Fisch & Co.
  • ·      Meine Wirtshauskuchl
  • ·      Tanz in den Mai
  • ·      Sommagenuss
  • ·      Süsses für sonnige Tage
  • ·      Wild nach Aroma
  • ·      Wintasonn-Desserts
  • ·      Kirta in Pleiskirchen

………gibt es noch sehr viel mehr traditionell-moderne-bayerische-ich-liebe-Dich-Küche!

Fazit:

Die neue bayerische Wirtshaus-Küche von Alexander Huber ist etwas ganz phantastisches; das ist „neue“ bayerische Küche zum Niederknien gut! Möge Gott Ihnen diese wunderbare Kreativität und vor allem den Bezug zur bayerischen Heimat auf immer erhalten Herr Huber!

Chapeau, ein mehr als empfehlenswertes Kochbuch!

Crossroads

So Ihr Genussmenschen und Kulinariker da draußen, es ist schon wieder Sonntag Abend und ich hab mir gedacht, es ist mal wieder Zeit für vegan/ vegetarisch……

Heute gibt es den „Vegan Walk of Fame“ direkt aus der Stadt der Engel, aus Los Angeles!

Hier ist es und wenn es einen Walk of Fame für Kochbücher geben würde, so hätte es dort einen Stern verdient:

Tal Ronnen

Copyright © by Edition Fackelträger- Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger- Verlag

Crossroads – Vegan trifft mediterran

Edition Fackelträger

Hardcover

304 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Format 21 x 26 cm

Erscheinungsdatum März 2016

ISBN 978-3-7716-4643-1

€ 29,99

 

Tal Ronnen, der vegane Revoluzzer, schaffte es seine Vision eines veganen Restaurants in L.A. zu verwirklichen, obwohl ihn viele für verrückt hielten, aber L.A. ist eben anders als der Rest der Welt und so ist dieser Traum eben Wirklichkeit geworden!

Heute holt er sie alle an seine Tische, egal ob Paul Mc Cartney, Oprah Winfrey, Bill Clinton und viele andere. Sie alle vereint die Begeisterung für vegetarische/ vegane Küche, auf hohem Niveau, immer kreativ, niemals eintönig oder gar langweilig.

Das zeigen auch die beeindruckenden Kreationen von Tal Ronnen, die er in seinem Restaurant „Crossroads“ auf die Teller bringt. Heute ist er der bekannteste vegane Koch Nordamerikas und lehrt nebenbei USA-weit im Le Cordon Bleu- Institut und ist als Berater für vegane Restaurants tätig.

Soviel zu Tal Ronnen, jetzt aber zum Buch:

Bereits das Inhaltsverzeichnis zeigt die komplette Bandbreite der veganen Möglichkeiten:

  • Snacks und Dips
  • Salate
  • Fladenbrote
  • Suppen
  • Kleine Gerichte
  • Pasta
  • Desserts
  • Cocktails
  • Basics

Also ran an´s „vegane stöbern“, es gibt außerordentlich kreatives wie Hummus aus geräucherten weißen Bohnen, gebratenes Linsenbrot, warmer Grünkohl-Artischocken-Dip, Fladenbrot mit Kürbispüree, Rucola und frittiertem Rosenkohl, oder ofengerösteter Romanesco mit süß-sauren Zwiebeln und Grappa-Rosinen zu entdecken, einfach phantastisch!

Ein ganz besonderes Gericht habe ich auch direkt wieder entdeckt, es erhält direkt das #dasmussichausprobieren – Label, es handelt sich um (yeah, ich liebe Polenta) Cremige Polenta mit geröstetem Mais und Steinpilz-Bordelaise, klingt doch einfach göttlich, oder??

Aber auch die Desserts verlangen ganz besondere Beachtung, gegrillte marinierte Nektarinen mit Vanille-Basilikum-Eiscreme machen unglaublich Lust auf süßes.

Das passende Layout und die tollen Food-Fotos von Lisa Romerein, lassen das Buch zu der neuen veganen kreativ-Bibel werden!

Fazit:

Ein absolutes Must have für alle Fans der vegetarischen und veganen Küche, aber ebenso auch für die jenigen unter Euch, die es einfach ab und zu auch mal vegetarisch/ vegan mögen! Wunderbar kann ich nur sagen!

Kimchi

So Ihr Fans der asiatischen, in diesem Fall der koreanischen Küche; heute geht es um die Seele der koreanischen Küche, um fermentiertes, um Kimchi.

DIE koreanische Spezialität, welche sich auch bei uns steigender Beliebtheit erfreut!

Und hier ist es auch direkt:

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Byung-Hi und Byung-Soon Lim

Kimchi – Die Seele der koreanischen Küche

Edition Fackelträger

Hardcover

144 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen

Format 18×22 cm

Januar 2016

ISBN 978-3-7716-4637-0

€ 19,99

Wenn ein Carnivore wie ich bei Pulled Pork oder Pork Belly an Soulfood denkt, so tut dies der Koreaner bei Kimchi, wo das fermentierte Gemüse zu fast allem gegessen wird.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Traditionell diente es natürlich als der Vitamin C- Speicher für den Winter, wie bei uns das Sauerkraut.

Prinzipiell kann man alle Gemüsesorten fermentieren. So sind im Laufe der Zeit viele verschiedene Arten von Kimchi entstanden, so zum Beispiel mit Gurken, Lauch, Rettich oder eben Chinakohl. Rettich wird je nach Bedarf verschieden zubereitet, meist in kleine Würfel geschnitten mit oder ohne Rettichgrün: 깍두기 – Kagdugi (kimchi).

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Wie bereits angesprochen, in Korea wird Kimchi nicht nur zu Nudelgerichten, Pfannkuchen und Teigtäschchen gegessen, Kimchi ist weit mehr als nur eine „Beilage“, es ist so vielseitig wie die koreanische Küche selbst, mal schmeckt es scharf und säuerlich, mal salzig und würzig.

Lass Euch doch einfach mal von dieser Köstlichkeit aus dem Land der Morgenstille verführen und überraschen! Im Buch werden über 60 original koreanische Rezepte für und mit Kimchi, begleitet von tollen Fotos und der bei Fackelträger üblichen perfekten Warenkunde, vorgestellt!

Fazit:

Wer koreanische Küche und ganz besonders Kimchi mag (jaaaaa, ich weiß, das eine ist untrennbar mit dem anderen verbunden), für den ist dieses Buch ein wahre Fundgrube zu diesem Thema! Ich find´s ganz wunderbar! Morgen geh ich Chinakohl und Rettich kaufen und dann wird es koreanisch in Toms Küche!

Burger de Chef

Hallo Ihr Herdwächter, Genussmenschen und Gernekocher.

Ich muss leider schon wieder mit dem Satz „heute gibt es ein ganz besonderes………“ anfangen, heute aber in leicht abgeänderter Form:

Also, heute gibt es DAS absolut genialste Burger-Buch, das ich bis jetzt in Händen hatte, es ist mehr als etwas ganz besonderes, es ist einfach der Hammer!

Die Edition Fackelträger hat sich auf gemacht und die besten Burger-Rezepte von französischen Sterneköchen gesammelt, es ist einfach nur unglaublich geworden!

Und hier ist es:

Copyright (c) by Edition Fackelträger
Copyright (c) by Edition Fackelträger

Burger de Chef

Kreationen aus der französischen

Sterneküche

Edition Fackelträger

Gebunden mit Leinenrücken und Silberprägung

272 Seiten, Format 22 x 30

ISBN: 978-3-7716-4623-3

Erschienen: Oktober 2015

€ 39,99

 So, wo soll man bei einem so beeindruckenden Buch anfangen?? Das der Burger in Zeiten von Gourmet-Fleisch, Street-Food-Festivals und Food-Trucks absolut salonfähig ist, das wissen wir, aber ein Burger-Buch mit den Rezepten von annähernd 50 französischen Sterneköchen zu veröffentlichen ist schon etwas ganz großes.

Dieses Buch macht das Erlebnis einen guten Burger zu essen einfach unvergesslich! Wunderbare französische Kreationen, sogar süße Burger aus Hefe-, Sand- oder Rührgebäck kommen auf den Tisch!

Hochdekorierte Chefs wie Georges Blanc, Éric Guérin, Marc Haeberlin, Alasin Passard, Guy Savoy, Michel Rostang, Éric Kayser und viele mehr haben jeweils zwei Burger-Kreationen ersonnen und was dabei herausgekommen ist, ist die absolute Spitze von allem, was ich bisher an Burgern gesehen habe!

Begonnen wird mit herzhaften Burgern, wie zum Beispiel der „Hamburger mit Stier“ von Armand Arnal, einem „asiatischen Burger“ von Virginie Basselot oder dem „Bresse-Burger mit Basilikum“ von Georges Blanc und genauso wunderbar kreativ geht es auf allerhöchstem Niveau immer weiter! Eigentlich müsste ich hier noch vielmehr aufzählen um Euch so richtig verrückt auf dieses Buch zu machen, aber das wäre hier an dieser Stelle einfach zu viel des Guten!

Der zweite Teil des Buches widmet sich den süßen Burger-Kreationen von Eddie Benghanem & Antony Terrone mit ihrem genialen „Arme Ritter-Burger“ mit Vanillecreme und Mango-Aprikosen-Gelee über Christophe Felder & Camille Lesecq´s „Opern-Burger“ mit Schokoladenbiskuit und Kaffeecreme bis hin zu Emmanuel Ryon´s „Burger-Sensation“ mit Whisky-Karamell-Mousse, Mango-Confit und Mangocreme.

Das ist Burger-Wahnsinn auf ganz besondere Art, serviert von den besten französischen Köchen in mehr als außergewöhnlichen Kreationen.

Eine möchte ich noch erwähnen, weil es einer der meiner Meinung nach beständigsten und besten Köche überhaupt ist: Marc Haeberlin aus der L´Auberge de L´Ill in Illhaeusern im wunderschönen Elsass, seine beiden Burger-Kreationen sind einfach atemberaubend, und wer einmal in der Auberge gegessen hat, der wird verstehen was ich meine; nirgendwo sonst nimmt man den Geist der klassischen Haute Cuisine so sehr wahr, wie an diesem Ort ! Marc Haeberlin steuert dem Buch einen „Matzen-Burger“ mit Pickelfleisch und Pastrami, sowie einen „Blini-Burger“ mit Kabeljau, Kohl und Kaviar bei; hier ist die ganze, große Eleganz der Haute Cuisine mehr als spürbar!

Einfach wunderbar!

Fazit:

Das ist bei weitem das „edelste“ aller Burger-Bücher, ein Genuss der ganz besonderen Art, von klassisch-französisch bis urban-modern und ausgeflippt. Die besten Burger-Kreationen überhaupt!