Schlagwort-Archive: Kimchi

Saures – Rezepte für Pickles, Kimchi & Fermentiertes

So, Ihr Genusswerker und Liebhaber kulinarischer Literatur, heute gibt´s im wahrsten Sinne des Wortes Saures – Rezepte für Pickels, Kimchi & Fermentiertes. Das ist mal wieder ein Kompendium für mich, aber nicht weil wir früher jede Kirmes unsicher gemacht haben und es dauernd saures gab, sondern weil ich total auf Pickles, Kimchi und Fermentiertes stehe!

Also, Butter bei die Fische, es war einige Zeit ruhig hier bei mir, aber vier „Baustellen“ sind manchmal einfach zu viel, also musste mein Blog mal etwas hinten dran stehen.

Heute gibt´s 60 Rezepte für pikante, saure, würzige Leckereien: unkompliziert, experimentierfreudig, innovativ für Anfänger und Könner!

 

Steckbrief zum Buch:

 

Saures by Freddie Janssen
Saures by Freddie Janssen
Copyright © by AT Verlag

 

Freddie Janssen

Saures

AT- Verlag

Rezepte für Pickles, Kimchi, Fermentiertes und mehr

144 Seiten, 75 Fotos , 33 Illustrationen

Gebunden

ISBN 978-3-03800-947-4

€ 20

 

 

Du willst Saures? Dann hier entlang!

Einlegen und Fermentieren auf frische, innovative und unkomplizierte Art. Freddie Janssen, ein erklärter Foodie und Fan von allem, was sauer eingelegt ist, präsentiert über 60 Rezepte für pikante, saure und würzige Leckereien, die jeder Mahlzeit den ultimativen Kick geben.

Der Inhalt:

  • Faszination Einlegen
  • Einlegen versus Fermentieren
  • Pickles
  • Fermentieren
  • Saucen
  • Die Rezepte
  • Getränke
  • Register
  • Über Freddie Janssen
  • Danke

 

Von schnellen „Quickles“ – Quick Pickles, die schon nach wenigen Stunden genussbereit sind – bis zu klassisch milchsauer eingelegtem, also fermentiertem Gemüse, für dass man sich einige Monate gedulden muss. Bekanntes wie Sauerkraut, Ketchup oder das aktuell so angesagte Kimchi erhalten hausgemacht ihre ganz besondere Note – selbst gemacht ist halt eben immer noch am geilsten!

Und Experimentierfreudige punkten mit außergewöhnlichen Spezialitäten wie mexikanisch angehauchten Chipotle-Eiern, eingelegter Szechuan-Wassermelone, köstlichen Wasabi-Beten, oder einem süffigen Pickletini als Aperitif.

 

Fazit:

Wer auf „Saures“ steht wie ich, wer gerne herumexperimentiert wie ich, wer es peppig, kreativ und würzig-lecker mag, für den ist dieses Buch eine total geniale Spielwiese um seine Kreativität auszuleben – tolle Rezepte, einfach nach zu kochen und super zu variieren! Klasse!

So kocht Korea

Hallo Ihr Jäger des guten Geschmacks, nach orientalisch wird es mit „So kocht Korea“ endlich mal wieder asiatisch, in diesem Fall koreanisch und da hab ich mich richtig drauf gefreut.

Die koreanische Küche ist zwar längst kein Geheimtipp mehr, trotzdem überzeugt eine der gesündesten Küchen der Welt durch unglaublich vielfältige und vor allem frische Rezepte.

So kocht Korea
Copyright © by Dorling Kindersley Verlag

Dank fermentierter Gerichte, wie dem bekannten Nationalgericht Kimchi, Beilagen aus eingelegtem Gemüse, ist sie so aktuell wie nie und erfreut sich auch in Deutschland immer größer werdender Beliebtheit!

 

So kocht Korea präsentiert über 100 typisch koreanische Gerichte – von Suppen und Kimchi über Reis- und Nudelgerichte, Fisch und Fleisch, bis hin zu Desserts – und bietet einen idealen Zugang zu dieser einzigartigen Küche, die durch die Verwendung besonderer Zutaten und deren schonende Art der Zubereitung besonders gesund und ausgewogen ist.

 

So kocht Korea
Copyright © by Dorling Kindersley Verlag

Mit Fleisch wird nur in Maßen gekocht, stattdessen kommen häufig Reis, Gemüse und Fisch zum Einsatz, und zwar vorzugsweise als frische Zutaten, die meist roh oder nur blanchiert verarbeitet werden. So bleiben die wichtigsten Vitamine und Nährstoffe erhalten.

Authentische Rezepte für Gerichte wie Mandu, Bibnimbap und Bulgogi sorgen für eine große Breite an Geschmacksnuancen und Variationen für eine abwechslungsreiche Ernährung.

Begleitet werden die Rezepte von phantastischen und stimmungsvollen Farbfotos, welche direkt Lust aufs Nachkochen machen.

Wer Familie und Freunde mit traditionell koreanischen Gerichten bekochen möchte, bekommt außerdem tolle Vorschläge für verschiedene Menüs und Anlässe.

Abgerundet wird das Buch mit speziellen Featureseiten, die über Wissenswertes zu typischen Zutaten und die koreanische Esskultur informieren!

 

Steckbrief zum Buch:

 

So kocht Korea
Copyright © by Dorling Kindersley Verlag

 

Jordan Bourke, Rejina Pyo

So kocht Korea

Vielfältig, frisch, gesund

Dorling Kindersley Verlag

272 Seiten, gebunden

über 130 farbige Abbildungen

ISBN 978-3-8310-3121-4

ET: 26. September 2016

€ 24,95

 

Fazit:

Wer ein koreanisches Kochbuch sucht, wird an diesem Prachtstück nicht vorbeikommen. Nicht umsonst trägt es den begehrten Fortnum & Mason Award in der Kategorie „Cookkery Book“.

Absolute Kaufempfehlung für alle Fans der koreanischen Küche!

Kimchi

So Ihr Fans der asiatischen, in diesem Fall der koreanischen Küche; heute geht es um die Seele der koreanischen Küche, um fermentiertes, um Kimchi.

DIE koreanische Spezialität, welche sich auch bei uns steigender Beliebtheit erfreut!

Und hier ist es auch direkt:

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Byung-Hi und Byung-Soon Lim

Kimchi – Die Seele der koreanischen Küche

Edition Fackelträger

Hardcover

144 Seiten, mit zahlreichen Abbildungen

Format 18×22 cm

Januar 2016

ISBN 978-3-7716-4637-0

€ 19,99

Wenn ein Carnivore wie ich bei Pulled Pork oder Pork Belly an Soulfood denkt, so tut dies der Koreaner bei Kimchi, wo das fermentierte Gemüse zu fast allem gegessen wird.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Traditionell diente es natürlich als der Vitamin C- Speicher für den Winter, wie bei uns das Sauerkraut.

Prinzipiell kann man alle Gemüsesorten fermentieren. So sind im Laufe der Zeit viele verschiedene Arten von Kimchi entstanden, so zum Beispiel mit Gurken, Lauch, Rettich oder eben Chinakohl. Rettich wird je nach Bedarf verschieden zubereitet, meist in kleine Würfel geschnitten mit oder ohne Rettichgrün: 깍두기 – Kagdugi (kimchi).

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Wie bereits angesprochen, in Korea wird Kimchi nicht nur zu Nudelgerichten, Pfannkuchen und Teigtäschchen gegessen, Kimchi ist weit mehr als nur eine „Beilage“, es ist so vielseitig wie die koreanische Küche selbst, mal schmeckt es scharf und säuerlich, mal salzig und würzig.

Lass Euch doch einfach mal von dieser Köstlichkeit aus dem Land der Morgenstille verführen und überraschen! Im Buch werden über 60 original koreanische Rezepte für und mit Kimchi, begleitet von tollen Fotos und der bei Fackelträger üblichen perfekten Warenkunde, vorgestellt!

Fazit:

Wer koreanische Küche und ganz besonders Kimchi mag (jaaaaa, ich weiß, das eine ist untrennbar mit dem anderen verbunden), für den ist dieses Buch ein wahre Fundgrube zu diesem Thema! Ich find´s ganz wunderbar! Morgen geh ich Chinakohl und Rettich kaufen und dann wird es koreanisch in Toms Küche!

Fermentieren

Hallo Ihr Herdgeiseln und Kochbuch-Freaks!

Heute gibt es ein Kochbuch zu einem ganz besonderen Thema, eines der kulinarischen Themen, die eigentlich kaum Beachtung genießen, obwohl sie doch so alltäglich sind, das Fermentieren.

Der Begriff der Fermentation oder auch Fermentierung, bezeichnet die Umwandlung organischer Stoffe durch biochemische Prozesse.

So wird aus Milch zum Beispiel Käse, aus Getreide mit Hefe Brot oder aus Kohl Sauerkraut.

Um eine Fermentation in Gang zu bringen, reichen die richtigen Zutaten, Zeit, meist etwas Wärme sowie einige Zugaben, wie Zucker oder Salz.

Unterschieden wird beim Gären die natürliche Spontangärung von der Gärung durch gezielt hinzugefügte Gärzusätze.

Bei der natürlichen Spontangärung sind die notwendigen Gärzusätze oft schon in den Lebensmitteln enthalten oder schlummern irgendwo um uns herum. Licht, Wärme oder mechanische Bearbeitung, wie drücken oder stampfen unterstützen diesen Prozess.

Eine weitere Art der Gärung mit Zugaben nennt man eine Startergärung, das beste Beispiel hierfür ist die Käseherstellung durch den Zusatz von Milchsäurebakterien.

So, nach dieser kleinen Einführung in das Thema der Fermentation ist es hier nun endlich:

Copyright (c) by Ulmer-Verlag, red.sign/Stuttgart
Copyright (c) by Ulmer-Verlag, red.sign/Stuttgart

Fermentieren

Das Rezeptbuch

Cosima Bellersen Quirini

Ulmer-Verlag

128 S., 75 Farbfotos, Klappenbroschur

ISBN 978-3-8001-8249-7

€ 19,90

 

Über 250 Rezepte, in Kapiteln wie :

  • Von Sauerkraut bis Salzgurken,
  • Feine Würze, Saucen und Essig,
  • Das beste aus Soja,
  • Joghurt, Schmand, Käse und mehr,
  • Herzhaftes aus der Wurstküche,
  • Lecker vom Bäcker,
  • Aus Glas und Flasche
  • Service

Sauerkraut, Kimchi, Miso, Ketchup, Käse, Essig, Wein, Bier, Chorizo, Fenchelsalami, Butter, Dickmilch, Joghurt, Schinken und vieles mehr, gibt es etwas schöneres als Selbstgemachtes ??

Besonders Klasse finde ich als alter Carnivore natürlich das Kapitel Herzhaftes aus der Wurstküche“, die Pökellaken sind echt Klasse!

Fermentierte Lebensmittel sind gesund, sehr gut verträglich, verdauungsfördernd, immunstärkend und vor allem einfach unschlagbar lecker, aber das wichtigste an allem ist, IHR wisst was drin ist!

Fazit:

Das Buch ist eine wahres „Schatzkästchen“ für „Selbermacher“, tolle Rezepte, super Hintergrundinformationen und das beste daran, es funktioniert……….!