Schlagwort-Archive: kochbuch vegetarisch

Indisch vegetarisch

Hallo Ihr Genussmenschen, Gerne-Esser und Helden-eigener-Herd – Indisch Vegetarisch wird es heute, denn ich finde nach reichlich Fleisch, Grill, japanisch und norddeutsch, wird es mal wieder Zeit für ein tolles, vegetarisches Kochbuch- und da gehört Indisch vegetarisch von Meera Sodha definitiv dazu! Kein Superfoodrumgemache, nein einfach nur tolles und unglaublich kreatives indisch-vegetarisches Soul Food mit viel Gemüse, frischen Kräutern und kräftigen Gewürzen – vegetarisch für die Seele eben!

Aber jetzt wie immer, erst mal der Steckbrief zum Buch:

Indisch vegetarisch
Indisch vegetarisch
Photo Credit © by DK-Verlag

 

Meera Sodha

Indisch vegetarisch

130 schnelle & einfache Rezepte für jeden Tag

Dorling Kindersley

304 Seiten, über 150 Illustrationen und Fotografien

ISBN 978-3-8310-3237-2

€ 24,95

 

 

Und hier bekommst Du mich!

Nach ihrem ersten Erfolg Original indisch zeigt Meera Sodha nun, das die indische Küche nicht nur einfach und lecker ist, sondern obendrein auch noch sehr gut ohne Fleisch auskommt. Diesmal sind alle ihre Gerichte rein vegetarisch – echtes Soul Food voller Geschmack, mit viel Gemüse, frischen Kräutern und kräftigen Gewürzen.

Die abwechslungsreichen Rezepte eignen sich für die schnelle Feierabendküche ebenso wie für besondere Anlässe.

Neben Klassikern wie Dals, Currys und Samosas finden sich auch neue Kreationen wie Kebap aus Roter Bete oder Kürbis, Rosenkohl-Thoran oder Sommergemüse Pilau.

Der Inhalt:

Ist dieses mal etwas anders aufgebaut, es gibt ein klassisches Inhaltsverzeichnis, ein alternatives Inhaltsverzeichnis mit Kategorien wie Anfängerrezepte, Alltagsrezepte, Wochenendrezepte, aus dem Vorratsschrank & größere Mengen und noch ein Inhaltsverzeichnis mit saisonalen Rezepten von Herbst bis Winter.

Hier das klassische:

  • Einleitung
  • Gewichte und Masse
  • Über dieses Buch
  • Zehn Tipps für den Erfolg in der Küche
  • Vorspeisen und Snacks
  • Wurzeln, Kürbisse & Verwandschaft
  • Grandioses Grün
  • Auberginen
  • Salate
  • Die Kunst der Präsentation
  • Eier & Käse
  • Hülsenfrüchte
  • Reis
  • Menüvorschläge
  • Brot
  • Pickles, Chutneys & Raitas
  • Desserts, Drinks, Praxistipps, indische Heilmittel & Bezugsquellen

Es gibt Geschichte und Geschichten zu den Rezepten, ganz viel Philosophie zur indischen Küche und 130 phantastische, kreative und wunderbare Rezepte zu allen Gelegenheiten!

Zusätzlich gibt es eine Kennzeichnung zu jedem Rezept, welche aussagt, ob es Glutenfrei, Laktosefrei oder Vegan ist.

Ganz wunderbar gefällt mir das Layout, welches absolut passend zum Thema gewählt ist.

Die Fotos von David Loftus machen das ganze zu einem tollen und kreativen Kompendium zur indisch-vegetarischen Küche!

Fazit:

Wer es exotisch liebt. wer sich für indisch und auch ab und zu einmal fürs vegetarische interessiert, für den ist dieses Buch ein Homerun unter den vegetarische Kochbüchern!

Wunderbar, alles richtig gemacht! Tom liebt es!

USA vegetarisch

Hallo Ihr Genusshandwerker – USA vegetarisch, das klingt im ersten Moment genauso glaubwürdig wie der neue Präsident der USA – aber zumindest was vegetarisch angeht, habe ich ein Buch gefunden, welches den Beweis antritt, das es neben B-S & B (Burger-Steak & Bacon) tatsächlich eine Form der vegetarischen Küche in den USA gibt – Ja, ich weiß, was Ihr jetzt denkt……..

Sind doch Comfort Food & Soul Food nicht umsonst englische Begriffe: Die amerikanische Küche kennt unzählige vegetarische Köstlichkeiten, bedingt alleine durch die Einflüsse der indigenen Kulturen und Küchen der Einwanderer, die eine wirklich außergewöhnliche vegetarische Rezeptvielfalt hervorgebracht haben

Hier ist es:

USA vegetarisch
Copyright © by Brandstätter Verlag

Oliver Trific, Katharina Seiser (Hg.)

USA vegetarisch

Brandstätter Verlag

272 Seiten, 100 Abbildungen

Hardcover, Halbleinen

3 Lesebändchen

Erschienen im September 2016

ISBN 978-3-7106-0025-8

€ 34,90

 

 

Wie bereits auch bei seinen Vorgängern zu Österreich, Deutschland, Italien und der Türkei, sind auch hier die Rezepte wieder in die gewohnten „5 Jahreszeiten“ – Frühling, Sommer, Herbst, Winter & Jederzeit unterteilt.

Die Jahreszeiten sind nochmals kategorisiert, los geht es hier jeweils mit dem „Breakfast“, gefolgt von „Soup, Salad, Sandwich“, „Mains & Sides“, „Bakery & Sweets“ sowie „Pantry“.

Rezepte wie Römersalatsuppe mit Chiliöl, California Rolls, NY-Cheesecake mit Rhabarber, gerösteter Maissalat mit Avocado, Cajun-Maiseintopf mit Okra und Tomaten, Enchiladas mit Reis und Käse, Cranberry-Apfel-Chutney, jüdische Kartoffelpuffer oder Knuspermüsli aus Matzen und Klassiker wie die Key-Lime-Pie und die Mac´n`Cheese zeigen nur einen kleinen Teil der „Bandbreite“ dieses phantastischen Buchs. Farbenfrohe und absolut zum Thema passende Fotos sowie Rezepte und Foodstyling von Oliver Trific machen große Lust darauf, ein Rezept nach dem anderen auszuprobieren.

Als erstes wird es bei mir definitiv den Südstaaten-Frühstücks-Klassiker „Buttermilch-Brötchen mit Pilzsauce“ geben – sehr gehaltvoll- amerikanisch eben, aber immerhin vegetarisch!

Fazit:

Es geht auch anders-amerikanisch, wunderbar vegetarisch, jenseits von Burger & Co. Das Schatzkästchen zur vegetarischen Küche der USA – absolut lecker & familiengeeignet-vegetarische Küche für jeden Tag!

So macht veggie Spaß!

Hier hat sich wirklich ein geniales „Gespann“ gefunden, Katharina Seiser als Herausgeberin sowie Oliver Trific als Fotograf, Rezeptentwickler und Foodstylist haben phantastische Arbeit geleistet!

Leaf to Root by Esther Kern

Hallo Ihr Genussmenschen, Gerne-Kocher und Kochbuch-Süchtigen – Nach „Nose-to-tail“ müsste ja eigentlich ein „Leaf-to-root“-Kochbuch kommen, um das Ganze zu komplettieren, oder? Warum sollte, was beim Fleisch derzeit so zelebriert wird, nicht auch beim Gemüse zur Anwendung kommen? Warum sollte man Gemüse nicht auch vom Blatt bis zur Wurzel essen? Aber eigentlich ist es doch verwunderlich und erschreckend, das man überhaut darüber nachdenken muss, alles von einem Tier, einer Frucht oder einem Gemüse zu verwerten – früher war das einfach so! Und heute müssen wir es erst wieder lernen, unsere Überfluss- und Wegwerfgesellschaft hat uns leider zu dem gemacht, was wir heute sind – Überflussmenschen in jeglicher Hinsicht!

Aber jetzt wieder zum Thema, es gibt da wirklich ein neues und ganz wunderbar gemachtes Buch zu dem Thema aus dem AT-Verlag, welches sich anschickt, die Gemüseküche zu revolutionieren!

Ähnlich wie beim Fleisch, so rückt dieses Buch die sonst verschmähten Gemüseteile wie Karottenkraut, Melonenschale, Radieschenblatt & Co. ins Rampenlicht.

Bei den Spitzenköchen sind die vermeintlich zweitklassigen Gemüseteile seit einigen Jahren Thema, So kocht der Deutsche Daniel Achilles mit Rapsgrün, der Österreicher Heinz Reitbauer mit Artischockenstängeln, der Schweizer Stefan Wiesner mit Tomatenrispe.

Die Autoren von „Leaf to Root“ haben das Thema Gemüseteile systematisch recherchiert und mit Blättern, Wurzeln, Stielen und Strünken experimentiert.

Entstanden ist ein Standardwerk, welches so in dieser Art absolut einzigartig ist und das Gemüse in ein völlig neues Licht rückt – und wo wir gerade beim „ins rechte Licht rücken“ sind, die Fotos von Sylvan Müller sind einfach unglaublich, er hat das perfekte Gespür für den richtigen Moment und die passende Umgebung, er hat es einfach nur drauf! Genial!

Das Buchteam besuchte Pioniere, welche sich schon länger mit dem Thema der ganzheitlichen Verwertung von Gemüse befassen. So etwa die deutschen Sterneköche Andree Köthe und Yves Ollech vom Restaurant Essigbrätlein in Nürnberg. Oder Bauer Søren Wiuff, den Hauslieferanten des dänischen NOMA.

Sensorikerin Christine Brugger hat für das Buch spezielle Gemüseteile verkostet und analysiert. Lebensmittelchemiker Norbert Fischer erklärt im Interview, warum wir über viele Gemüseteile so wenig wissen. 70 vegetarische Rezepte von Pascal Haag (Vegi-Koch und langjähriger Rezeptentwickler bei Hiltl) zeigen, wie man spezielle Gemüseteile in der Alltagsküche einsetzt. Aus Brokkoliblättern kann man etwa Chips machen, mit Erbsenschalen eine Suppe und und aus einem Blumenkohlstrunk eine Pannacotta.

Aber damit nicht genug: In einem Kompendium werden die „Second Cuts“, also die speziellen Teile von 50 Gemüsen beschrieben: Welche sind essbar? Wie bereitet man sie zu? Worauf gilt es zu achten? Dafür griff Esther Kern auch auf historische Kochbücher zurück, sie interviewte dutzende von Spitzenköchen, Bauern und Gemüseexperten aus ganz Europa, experimentierte im eigenen Garten und recherchierte weltweit in Publikationen.

Entstanden ist eine Inspirationsquelle für Alltagsköche, (Küchen)-Gärtner und Kochprofis!

Leaf to Root by Esther Kern
Leaf to Root
Copyright © by AT-Verlag

Steckbrief zum Buch:

Esther Kern| Pascal Haag| Sylvan Müller

Leaf to Root

Alles vom Gemüse essen

AT-Verlag

320 Seiten, 150 Farbfotos

Gebunden

Oktober 2016

ISBN 978-3-03800-904-7

€ 49,90

Fazit:

Das ist die neue es-wird-alles-gegessen-Gemüsebibel ! Ein ganz phantastisch recherchiertes Kochbuch, voller genialer Rezepte, Ideen und Warenkunde!

Christina macht was

Hallo Ihr Buchgourmets, ich habe mir gedacht, es ist zum Start der Outdoorsaison nebst aller Grillerei auch endlich mal wieder Zeit für etwas vegetarische Küche und da bin ich auf eine ganz besondere „Blogger-Kollegin“ getroffen, die kürzlich ihr erstes „vegetarisch-mal-anders“-Kochbuch veröffentlicht hat, – Christina macht was –  und das möchte ich Euch heute suuuuuper gerne vorstellen, hier ist es:

Copyright © by Jan Thorbecke-Verlag
Copyright © by Jan Thorbecke-Verlag

 

Christina Heß

Christina macht was

Thorbecke-Verlag

Format 19 x 24 cm

136 Seiten mit zahlreichen Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-7995-1039-4

€ 19,99

 

Erschienen ist es bereits im Februar diesen Jahres und wie Ihr wisst, brauche ich für vegetarische Kochbücher immer etwas länger, aber, das hier ist ein ganz besonderes aus der Abteilung Veggie-Küche!

Vegetarisch mal ganz anders fragt Ihr Euch jetzt…..geht das überhaupt? JA und wie das geht, das beweist Christina sehr eindrucksvoll und kreativ!

Christina Hess ist seit 10 Jahren Vegetarierin und lebt ihre Leidenschaft fürs Kochen, Fotografieren und Querdenken auf ihrem Blog „Christina macht was“ aus,während sie im realen Leben täglich in einer Behörde schwitzt.

Christinas Rezepte sind ausnahmslos Eigenkreationen, sie sind innovativ und vor allem aber gesund! In ihrem Buch präsentiert sie eine Vielzahl leckerer Gerichte, die nicht nur vegetarier begeistern!

Vom Kimchi-Waffelsandwich, dem göttlichen Erdbeersalat mit Ofenspargel, Quinoapizza, Tonkatorte mit Mascarpone-Mandelcreme, versunkene Apfeltarte, Chili sin Carne-Quiche oder Tomaten-Brokkoli-Crumble, Christinas Rezepte begeistern nicht nur, sie schmecken auch noch köstlich, wie ich bereits zweimal „getestet“ habe! denn wie Ihr ja wisst, auch bei uns ist ein bis zweimal die Woche fleischlos angesagt und das macht mit Christinas Buch richtig Spaß!

Völlig neu uns super originell finde ich auch die Idee, die Rezepte mal ganz neu zu unterteilen, hier heißen die Kapitel „Kopf“, „Nase“, „Bauch“ und „Hände“. Während die exotischen Rezepte mit ihren feinen Gewürzdüften eher oder gerade deshalb der „Nase“ zugeordnet werden, finden sich zum Beispiel unter „Hände“ natürlich allerlei köstliche Backrezepte, hier wird ja bekanntlich auch mal geknetet.

So wird vegetarische Küche mit Christina Heß nicht nur zum Genuß, sondern auch noch zu einem Erlebnis für die Sinne!

Fazit:

Das ist vegetarische Küche mit großem Fun-Faktor für alle Sinne!

Bravo liebe Christina!

Das vegetarische Kochbuch

Hallo Ihr Genussmenschen und Koch-(Buch)-Süchtigen, ich finde zum Frühlingsbeginn ist es mal wieder Zeit, sich über vegetarische Küche Gedanken zu machen!

Da dieses Kochbuch-Segment mittlerweile zu einem der umsatzstärksten überhaupt geworden ist, (dieses Thema aber auch unglaublich viel Unfug derer mitbringt, die unbedingt auf der vegetarisch-veganen-Low-Carb-Superfood-Welle mitschwimmen wollen), hab ich mich die letzten Wochen und Monaten mal mehr oder weniger da raus gehalten. Einfach auch um darauf zu warten, das der Buchmarkt einmal wieder etwas vegetarisch/veganes mit Herz und Seele hervorbringt !

Und es ist soweit, hier ist endlich mal wieder ein wirklich tolles vegetarisches/veganes Kochbuch, für alle die unter uns, bei denen eben nicht nur Fleisch auf dem Tisch stehen muss und vegetarisch eben mehr bedeutet, als nur Gemüsepfanne aus dem Discounter.

Und hier ist es:

Copyright © by Callwey-Verlag
Copyright © by Callwey-Verlag

Barbara Bonisolli

Das vegetarische Kochbuch

Callwey-Verlag

Erscheinungsdatum: 16.03.2016

Ausstattung: Gebunden

Seitenanzahl: 240

ISBN: 978-3-7667-2183-9

€ 36

 

Da ist sie endlich wieder, Barbara Bonisolli, nach Barbara kocht, hier nun ihr zweites, dieses mal vegetarisches Werk!

Als ich von der Vorankündigung hörte und erfuhr, das es dieses mal Barbara in vegetarisch gibt, war mein erster Gedanke, na endlich mal wieder ein schönes vegetarisches Kochbuch, welches man guten Gewissens und mit Freude empfehlen kann! Und ich muss sagen, ich habe recht behalten.

Copyright © by Callwey-Verlag
Copyright © by Callwey-Verlag

Barbara, (sie ist übrigens Foodfotografin und moderiert ihre eigene Garten- und Kochsendung im Fernsehen, lebt seit vielen Jahren mit ihrer Familie auf dem Land und hat realisiert, wovon viele träumen. In ihrem Landgarten sät und pflanzt sie an, was auf den Tisch kommt. Dort findet sie auch immer wieder Inspiration für neue, köstliche Rezepte) agiert sehr mit bedacht im Lauf der Jahreszeiten und präsentiert uns in Ihrem neuen Buch 100 Rezepte, von Spargel und Rhabarber im Frühling, Zucchini und Auberginen im Sommer, Zwetschgen im Herbst und Grünkohl im Winter.

Von der Vorspeise bis zum Dessert hat sie nichts ausgelassen. Zusätzlich gibt es dieses mal auch noch mehrere Sonderthemen, wie Einkochen, Dörren, sonstiges Haltbarmachen, sowie tolle Rezepte zu den Themen Smoothies, Pesto, Säfte und Shakes!

Auch bei Barbara habe ich nach intensiver Studie ihrer Rezepte wieder mein #dasmussichausprobieren – Dèja-vu in Form eines genialen Zuckerschoten-Salats mit Burrata und frittiertem Knoblauch ! Ich liebe einfach die cremige, ja beinahe buttrige Konsistenz der Burrata und sie passt einfach perfekt zu dieser Kombination von Zuckerschoten und Wassermelone! Bravo!

Copyright © by Callwey-Verlag
Copyright © by Callwey-Verlag

Natürlich sind da wie gesagt noch rund 100 weitere Rezepte, von denen jedes einzelne (wunderbar fotografiert) ein Genuss in sich selbst ist.

Erwähnen möchte ich gerne noch den Aprikosen-Schmand-Kuchen mit Cantuccini. die Bohnensuppe mit gebackenen Tomaten und Parmesanknusper oder die Kürbisgnocchi mit Majoran!

Das ist vegetarische Küche mit Herz und Seele, so macht gesundes Essen nicht nur Spaß, sondern ist auch noch unglaublich kreativ und gesund!

Fazit:

Das Buch ist Barbaras vegetarische Landlust in 100 Rezepten und nicht nur ein wunderschönes Kompendium für Vegetarier, sonder für alle die, die Spaß und Freude auch an der vegetarischen Küche haben.

Absolut empfehlenswert!

Wilde Waldküche

So Ihr Geschmacksjäger, Foodies und Herdakrobaten, heute gibt´s ein Buch für die Jäger, Sammler und Selbstversorger unter Euch.

Das Motto lautet: Erst sammeln, dann genießen – und es wird auch endlich mal wieder vegetarisch @ Toms Kochbuchblog mit Genussrezepten für jede Jahreszeit aus den Früchten des Waldes.

Mancher von Euch Carnivoren (ich bin ja auch einer), wird jetzt abwinken, aber ab und zu muss es einfach auch mal fleischlos sein! Es tut uns allen gut !

Also, kurze Rede, langer Sinn, hier ist das Prachtstück aus dem Hädecke-Verlag:

Linda Louis

Wilde Waldküche

Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke

Hädecke Verlag

Texte, Rezepte und Fotos von Linda Louis

320 Seiten, 318 Fotos

Hardcover mit Lesebändchen

ISBN 978-3-7750-0628-6

€ 29,90

Ich finde wirklich kein Thema wichtiger, als die Schonung unserer Ressourcen und vor allem der bewusste Umgang mit Ihnen! Auch wenn dieses Dauerthema irgendwo, irgendwann beginnt zu nerven, aber ist es nicht wirklich so, sollte wir nicht, zumindest ab und zu mal ein wenig umdenken, was unsere Ernährung angeht??

Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke

Nun ja, wer das Glück hat (so wie ich) in, bzw. an einem der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands zu leben, der geht mindestens einmal pro Woche auf die „Jagd“ nach den Schätzen der Natur, oder verbringt einfach mit den Kindern dort ein wenig gemeinsame Zeit, manchmal sogar beim Sammeln „wilder Zutaten“, das ist doch etwas ganz wunderbares!

Im Buch gibt es über 100 tolle vegetarische Rezepte für Snacks und Süßigkeiten, für Hauptgerichte und Desserts, für herzhafte Aufstriche, „wilde“ Marmeladen und sogar Getränke.

Es gibt Pflanzenportraits, Sammelhinweise und tolle Tipps, was sich aus den ausgewählten Kräutern, Nüssen, essbaren Blüten, Pilzen, Früchten und Blättern an Köstlichem zubereiten lässt.

Unterteilt ist es wie folgt:

Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke

Waldgemüse & Kräuter

  • Bärlauch
  • Brennnessel
  • Knoblauchsrauke
  • Lungenkraut
  • Veilchen
  • Walderdbeere
  • Waldmeister
  • Waldsauerklee
  • Waldspargel

Hecken & Sträucher

  • Brombeere
  • Hagebutte
  • Haselnuss
  • Schwarzer Holunder
  • Schlehe

Bäume

Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
  • Birke
  • Esskastanie
  • Fichte
  • Mispel
  • Robinie
  • Vogelkirsche
  • Walnuss
  • Wildapfel
  • Wildbirne

Pilze

  • Edelreizker
  • Espen-Rotkappe
  • Parasol
  • Pfifferling
  • Trompetenpfifferling
  • Schopftintling
  • Semmelstoppelpilz
  • Steinpilz
  • Totentrompete

 

Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke

Das Buch passt sich meiner Meinung nach sehr gut in den gerade so aktuellen Trend auch des „Nordic-Food“ ein, wo wirklich extrem viele Rohstoffe aus der Natur verwendet werden und man immer öfter diesen „Rohstoffen“ auf dem Teller begegnet.

Ist es nicht ganz wunderbar, das sich auch immer mehr Sterneköche diesem Thema widmen?!?!

Also ich für meinen Teil kann sagen, das ich es wunderbar finde, so oft wie möglich im Wald rumzustreunern und auf Kraut- und Kräuterjagd zu gehen um es dann zu allen möglichen Leckereien zu verarbeiten!

Fazit:

Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke
Fotos © Linda Louis aus „Wilde Waldküche“, Hädecke

Das Buch ist eine wunderbare Anleitung zum Leben mit der Natur im Wandel der Jahreszeiten. Wie bereits gesagt, es muss ja nicht für immer sein, aber einfach ab und zu mal, man bekommt einen ganz anderen Bezug zu Nahrung, Lebensmitteln und allem was uns die Natur gibt! Und für den Nachwuchs ist es doch etwas wunderbares, oder?

Tolle Warenkunde, leckere Rezepte und super Fotos komplettieren das Ganze!

Ein tolles (Koch)-Buch, es wird sehr häufig seine Verwendung bei mir finden!

Grünes Zebra kocht

Hallo Ihr Dauerkochenden Herdakrobaten, Gastro-Freaks und Kochbuchsüchtigen, nach stressigen sieben Tagen in der brütend warmen Küche, gibt es heute endlich mal wieder eine Neuerscheinung und noch dazu eine richig gute aus dem Löwenzahn-Verlag.

Die beiden Autorinnen Gabriele Gauper und Irene Mösenbacher betreiben übrigens Österreichs erste Bio-Kochschule in Gleisdorf bei Graz.

Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag
Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag

So und hier ist es jetzt endlich:

Grünes Zebra kocht

Löwenzahn-Verlag

Saisonale Vielfalt in über 100 Rezepten

ISBN: 978-3-7066-2561-6

280 Seiten, gebunden

mit über 130 Fotografien von Sonja Priller

€ 29,90

Gabriele Graupner und Irene Mösenbacher haben hier eine phantastische Rezeptsammlung und gleichzeitig eine Hommage an Nachhaltigkeit und Vernunft verfasst. Es gibt doch eben nichts schöneres, als über Wochenmärkte zu tingeln und den wunderbaren Versuchungen dort, ganz egal ob Gemüse, Fleisch oder was auch immer zu erliegen. Frisches Gemüse von Direkterzeugern und vor allem nicht einer 250 seitigen EU-Norm unterliegend, es gibt doch nichts schöneres, das ist für mich der Geist des zeitgemäßen Kochens.

Klasse finde ich am Grünen Zebra-Kochbuch die Einteilung nach Monaten, es wird eben das verwendet, was es gerade gibt! Was aber jetzt nicht heißen soll, das es in Langeweile und Eintönigkeit ausartet. Die Küche der beiden Autorinnen ist weltoffen und bei den Rezepturen wird sozusagen um den ganzen Globus geschaut.

Zu Beginn widmen sich die Autorinnen in einer sehr fundierten und bestens recherchierten Einleitung, Themen wie Fett, Zucker, Getreide, Milch und vor allem einem ganz wichtigen Faktor beim Kochen, dem Thema Zeit. Hier wird in einem praktischen Beispiel ein „Wochenspeiseplan“ für den Herbst erstellt, mit Vorbereitungstipps, Tipps zum Konservieren von Suppen und Eintöpfen, oder auch zum Thema Kräuteranbau im eigenen Garten.

Zum Ende der Einleitung noch ein interessantes „Who is“ zu den beiden Autorinnen und dann geht’s auch direkt mit den Rezepten los.

Ach, wie ich die Sprache unserer österreichischen Nachbarn doch liebe, gestartet wird natürlich im „Jänner“ mit bescheidenen, aber hochwertigen und leicht verdaulichen Rezepten, die den Körper nach der weihnachtlichen Völlerei wieder in die Bahn bringen, vom Sauerkrautsalat mit Weichseln und Kernöl über Erdäpfel-Mozzarella-Laibchen und Karottengemüse mit Schaum von der Quittenessenz bis hin zum Käferbohneneintopf mit Labneh zeigen uns die Autorinnen bereits im Jänner die volle Bandbreite ihrer Kreativität auf!

In den Folgemonaten verführen sie mit Zucchini-Crumble mit Ribisel-Paradeiser-Sauce, Erdäpfel-Knödel mit Topfen-Schwammerl-Fülle, oder süßem Kürbispudding, hier trifft vertrauter Geschmack auf die Inspirationen aus aller Welt!

Fazit:

Ein Buch für ALLE, die gerne frisch, gesund und kreativ kochen. Alle Rezepte haben absolut das Zeug zu Lieblingsrezepten zu werden! Wertvolle Tipps zu Einkauf und Planung, überwiegend vegetarisch und vegan, hier sind Fleisch und Fisch die „Beilagen“.

Ein wunderbares und sehr gelungenes Kochbuch mit toller Foodfotografie von Sonja Priller!

Die grüne Küche auf Reisen

Hallo Ihr Foodies, Herdfreaks und Kochbuchverrückten. Zum Sonntag Abend und so kurz vor Beginn der neuen Woche gibt es mal vegetarisches aus aller Welt.

Sozusagen, die grüne Küche auf Reisen…..

Die Autoren habe ich bereits mit ihrem ersten Buch vorgestellt, Luise Vindahl und David Frenkiel, die beiden Bloggerstars von greenkitchenstories lieben es zu reisen und die Küchen fremder Länder zu entdecken.

In Ihrem zweiten Buch haben sie ihre vegetarischen Lieblingsrezepte aus der ganzen Welt zusammengestellt.

Und hier ist es:

 

Copyright (c) by Knesebeck
Copyright (c) by Knesebeck

Die grüne Küche auf Reisen – Vegetarisches aus aller Welt

David Frenkiel & Luise Vindahl,

Knesebeck-Verlag,              € 34,95

25,4 x 20,3 cm, gebunden, 256 Seiten, mit 200 farbigen Abbildungen

Erscheinungsdatum: 03/2015

                                                                                             ISBN 978-3-86873-806-3

 

Auch das zweite Buch der Autoren ist wieder ein wahres Veggie-Feuerwerk, dieses mal mit köstlichem aus aller Welt!

Nach einer kurzen Einleitung und einer Darstellung (dieses mal nicht ganz so ausführlich) ihrer Ernährungsphilosophie, die da lautet „gesund, natürlich und grün“ geht es über zwei weitere Kapitel (Küchen & Kulturen, sowie Reisen mit Kindern – super coole Tipps übrigens) dann direkt mit dem Kapitel „Frühstück“ und den ersten Rezepten an den Start!

Hier finden wir alles zum Frühstück, von Haferflocken im Glas über die Acai-Schale „de luxe“ oder den Orangenblüten-Kardamom-Joghurt à la Marrakesch; aber den absoluten Knaller finde ich hier den Chia-Erdbeer-Pudding, er ist frisch, leicht, aber gleichzeitig auch gehaltvoll süß und nahrhaft!

Im zweiten Kapitel „Fingerfood & Snacks“ gibt´s vom Halloumi-Veggie-Burger über die Linsen-Erdbeer-Tacos und die Saté-Spieße mit Tempeh & Papaya leichtes-vegetarisch- bis-vegan-köstliches auch mal nur für zwischendurch!

Das dritte Kapitel widmet sich „Vorspeisen & Salaten“, vom sommerlichen Kirschsalat (yeah, der liest sich sooo genial) bis zum süßen vietnamesischen Gurkensalat, einfach genial!

Natürlich gibt es auch noch „Suppen“ von Vietnam über Indien bis Portugal und Italien, einfach, köstlich und zum Verlieben gut!

Den Suppen folgt das „Abendessen“ und die „Getränke“, aus diesen Kapiteln verrate ich ganz bewusst nichts, ich denke ich habe Euch bereits genug Appetit gemacht!

Die letzten beiden Kapitel, widmen sich natürlich (wie sollte es auch anders sein), den „süßen Gaumenfreuden“ und „gutem aus dem Glas“ hier geht’s noch mal richtig zur Sache, die Sweets (Limettenmousse mit Granatapfelkernen & Co.) schreien förmlich danach ausprobiert zu werden und das „Eingemachte“ von der rohen Himbeer-Chia-Marmelade bis zur Mango-Rosinen-Chutney klingen ebenfalls mehr als verlockend!

Natürlich wird mich alten Carnivoren auch dieses phantastische Buch nicht ganz zum umdenken bewegen, aber es zeigt wirklich in eindrucksvoller Art und Weise wie kreativ, köstlich und auch abwechslungsreich eine vegetarische und vegane Ernährung sein kann, vor allem macht es mir dieses Buch noch leichter zwei bis dreimal in der Woche auf Fleisch zu verzichten!!

Es gibt bei YouTube übrigens einen total schön Trailer zum Buch, sehr ihn Euch doch einfach mal an!

Fazit:

Das ist „weltgereiste“ vegetarische und vegane Küche nicht nur für Dauer-Veggies, sondern auch für solche wie mich, die einfach zwei bis dreimal in der Woche auf Fleisch verzichten wollen, gepaart mit wunderschönen Fotos der Autoren! So macht der „veggie-way-of-living“ richtig viel Spaß!