Schlagwort-Archive: matthaes verlag

Stefan Marquard Küche rockt

Hallo Ihr Herdakrobaten und lebenslänglichen der Gastronomie, heute gibt´s eines wie keines, eines das schon ganz lange überfällig ist, eines in das man direkt verliebt ist – Ja, es geht um ein Kochbuch und es geht um einen wunderbaren Freund der´s geschrieben hat, Stefan Marquard – Küche rockt, Gerichte und Geschichten !

Und da ist es, noch ganz druckfrisch:

Stefan Marquard Küche rockt
Stefan Marquard Küche rockt – Gerichte und Geschichten
Copyright © by Matthaes Verlag

Stefan Marquard – Küche rockt

Gerichte und Geschichten

288 Seiten, Erste Auflage 2018

Hardcover – Höhe 290 mm, Breite 240 mm

Matthaes Verlag

ISBN: 9783875154283

€ 69,90 bis 24.12.2018

danach € 79,90

Und hier gibts auch wieder den Blick ins Buch!

Oh yeah, da ist er endlich, der dritte im Bunde der „kulinarischen Musketiere“, der Ritter des Freestyles! Nach Ludwig „Lucky“ Maurer und Wolfgang Müller, jetzt auch endlich Stefan Marquard mit seinem neuen Buch voller genialer Rezepte, wunderbarer Geschichten aus einem sehr bewegten Köche-Leben, aber vor allem mit einem, mit unendlich viel Herzblut und liebe zum Beruf!

Stefan zeigt seine schönsten Gerichte aus allen Phasen seines Kochens. Manche Rezepte hat er im Lauf der Zeit verändert, andere sind immer noch perfekt, so wie sie damals gekocht wurden!

Egal ob es die rosarote Rasensau, der Armageddon Zander, Luckis Mehrsuppen-Shooter oder die gebratenen Kuttelfleckerl mit Kürbis und glasierter Seeteufelbacke sind – es sind nicht nur einfach Rezepte, es sind ganz besondere Seiten aus Stefans kulinarischer Vita – einfach großartig!

Küche rockt ist nicht nur eine Sammlung von Rezepte, Küche rockt – und das hab ich nicht anders erwartet – zeigt auch ganz tiefe Einblicke in Stefans Leben, Küche rockt erzählt die Geschichte dieses „Küchenrockers“!

Ich selbst lernte Stefan zu Zeiten der JRCG (Jolly Roger Cooking Gang) und der RGF (der Roten Gourmet Fraktion) kennen, Gott was waren das geile Parties, wenn ich da nur an den Wurstsalat aus der Speismaschine denke…..so geil!!

Ach wisst Ihr, was soll ich hier noch lange schreiben oder erzählen, ich kann es nur nochmal sagen/schreiben: es wurde allerhöchste Eisenbahn für dieses Buch mein Freund!

Fazit:

Tja, ein Leben für den geilsten Job dieser Welt – Cooking is like Punkrock mein Freund!

Ein ganz grandioses Buch, mehr fällt mir nicht dazu ein!

Etxebarri – Bittor Arginzoniz

Tach Ihr Herdakrobaten, am Sonntag geht´s  wieder „besternt“ weiter und zwar mit der Nummer 10 der „World´s 50 Best“, Etxebarri – Bittor Arginzoniz und seinem , einem ganz einzigartigen Restaurantkonzept!

Im Etxebarri wird weder geforscht, noch experimentiert, es gibt keine Schäumchen, keine Sphären und keine Gels! Das Etxebarri ist einzigartig, eines wie keines, die Zutaten selbstredend superfrisch und von exzellenter Qualität- der Meister am Herd – ach nein, den gibt´s ja hier gar nicht- ein absolut Qualitätsverliebter Meister, einfach einer der ganz großen, aber völlig ohne den üblichen Hype…..!

Bittor Arginzoniz ist der (be)-herrscher des Feuers – seine Kreationen sind einfach, das Produkt ist der absolute König, seine Produkte sind ausschließlich und alle über Flammen und Glut zubereitet! Einige werden nur leicht erwärmt, andere bei großer Hitze gegrillt – aber alle haben die mehr oder weniger ausgeprägte Rauchigkeit der sorgfältig ausgewählten Hölzer!

 

Hier ist es:

 

Etxebarri - Bittor Arginzoniz
Etxebarri – Bittor Arginzoniz
Copyright © by Matthaes Verlag

Bittor Arginzoniz

Etxebarri

Arginzoniz – Axpe

Die einzigartige Grillküche von

Bittor Arginzoniz

356 Seiten, Erste Auflage 2018

Hardcover – Höhe 295 mm, Breite 215 mm

Matthaes Verlag

ISBN: 9783875154306

79,90 €

Und hier könnt Ihr wie immer im Buch blättern!

 

Das schreibt der Matthaes Verlag zum Meister:

Nordspanien ist das Zuhause der asadores. Das sind Restaurants, die den Schwerpunkt auf einfache, ehrliche Küche über dem Feuer setzen. Mit diesen asadores ist der Autor und Sternekoch Bittor Arginzoniz groß geworden. „Meine frühesten Erinnerungen sind die an unsere Feuerstelle und der Geruch von brennendem Holz“, so Arginzoniz. Heute ist er Chef im Etxebarri, eines der besten Restaurants der Welt – und das, obwohl er keine klassische Ausbildung als Koch hat. Arginzoniz wird auch liebevoll der Feuerflüsterer genannt, weil er es wie kein anderer versteht, die absolute Kontrolle über das Feuer und die Glut zu beherrschen und so das Beste aus dem Produkt herauszuholen. Die wichtigste Zutat ist ihm zufolge die Hitzequelle und hier steht fest: Niemals Holzkohle! Stattdessen hackt er sein eigenes Holz und stellt große Feuer in einem Ofen in seiner Küche her. Er verwendet dabei nur zwei Arten von Holz: Eiche für die delikateren Lebensmittel wie Fisch und Meeresfrüchte und Rebstock-Holz, dass heißer brennt und so zum Beispiel dem Rind, Lamm oder Schwein mehr Charakter verleiht.

 

So wird ziemlich alles, was Arginzoniz über dem Feuer kreiert – von der einfachen Gartenerbse zur Riesengarnele bis hin zur Eiscreme, die aus der Milch seiner eigenen Büffelherde hergestellt und in der Asche geräuchert wird – für den Esser zum neuen Maßstab in der jeweiligen Kategorie.

 

Die legendären Rezepte aus seinem Restaurant zeigt er nun in seinem ersten Buch ‚ Etxebarri‘. Illustriert mit über 300 Fotografien von Mariano Herrera gewährt Etxebarri einen Blick hinter die Kulissen des Restaurants von Bittor Arginzoniz, dass tief im Atxondo Tal am Fuße des Amboto eingenistet ist. Hier werden alte Techniken des Grillens bewahrt indem man ausgewählte Hölzer verwendet, die perfekt mit den heimisch wachsenden Naturprodukten harmonisieren um unbegrenzte Möglichkeiten für köstliche Speisen zu bieten.

 

Fazit:

Bittor Arginzoniz ist einer der Auszog um mit ganz viel Leidenschaft, Verstand und Liebe zu seiner baskischen Heimat einen Ort zu schaffen – authentisch, eigenwillig und auch revolutionär, aber immer vernünftig – eben das Etxebarri, die gehobene Küche des Feuers!

Es ist absolut grandios!

MerkenMerken

Anarkia – Jordi Roca

Höchst besternt geht es weiter, heute mal für die Patissiers unter Euch Gastronauten da draußen und zwar mit Anarkia – purer, ultrageiler (bitte entschuldigt) und beinahe schon revolutionärer Patisserie von Jordi Roca aus dem legendären El Celler de Can Roca der drei Roca Brüder in Girona in Spanien.

Es gibt 2050 geniale Fotos, 115 Kreationen, 478 Zubereitungen, 102 Schritt-für-Schritt-Anleitungen, alles in allem, 3841 Gramm pure katalanische Anarchie auf dem Teller. Gigantisch!

 

Hier ist es:

Anarkia - Jordi Roca
Anarkia – Jordi Roca
Copyright © by Matthaes Verlag

 

Jordi Roca

El Celler de Can Roca

Anarkia

560 Seiten, 2018

Höhe 320 mm, Breite 240 mm

Matthaes Verlag

ISBN: 9783875154238

128,00 €

 

 

Es ist wohl die schon extravagante Kreativität, der katalanische Stolz und der unbedingte Wille zu den Besten der Welt zu gehören – die einen dazu „antreiben“ ein solches Meisterwerk der Patisserie-Kunst zu verfassen. Es ist wie eine Bibel der Patisserie, Anarkia sucht definitiv seinesgleichen und gehört unbedingt zu den Standardwerken der modernen Patisserie.

Anarkia ist Seite für Seite überraschend, es bricht mit Traditionen, Josep Roca sagt, Jordi ist wie ein Artist, der ohne Netz arbeitet, mutig, genial, manchmal unbeherrscht aber immer überwältigend!

In der gesamten gastronomischen Welt gibt es wohl keine vergleichbare „Symbiose“ wie die der drei Roca-Brüder, Joan, Josep und Jordi – es hat eine Weile gedauert bis auch der jüngste der drei zu seinen Brüdern zurückgefunden hat. Er hat sich die Hörner abgestoßen und ist zu einem der wohl besten Patissiers der Welt geworden.

Die wenigsten wissen wohl, das er bereits 2014 zum weltbesten Patissier gekürt wurde!

JR erdenkt Kreationen wie „Erdbeeren mit Sahne“, die lange in seinem Unterbewusstsein verborgen waren und versetzt den Gast damit in die Ära der Eisdielen zurück, um die Menschen so vielleicht ein klein wenig an die Wärme ihrer Kindheit zu erinnern.

Übrigens, bevor ich weitermache: HIER könnt Ihr online im Buch blättern!

Und hier geht´s zum Niedertemperatur-Kochen mit genialen Rezepten der Roca-Brüder!

Ich könnte hier jetzt Stunden so weiter „sinnieren“, über eine unglaubliche „kalte Birnen-Tarte-Tatin“,die alleine in ihrem Aufbau so vielschichtig und genial ist, das es einen fast vom Hocker haut, oder die Sinfonien der Farben, zu denen es jeweils so wohl durchdachte und fein kombinierte Desserts gibt wie die „Sinfonie in Orange, v3“, oder die „Anarchie aus mexikanischer Schokolade“, die einem schokoladensüchtigen wie mir alleine schon beim durchlesen der verschiedenen Komponenten die „Schuhe auszieht“, aber ich denke das sollte bis hier hin reichen, blättert einfach mal „online“ in diesem Meisterwerk und Ihr werdet feststellen, was ich meine!

Fazit:

Was bleibt noch zu sagen, Anarkia ist einfach unbeschreiblich, man muss darin lesen (ja, auch mal die Rezepte) um zu verstehen, wie JR denkt, was ihn antreibt und wie es zu manchen Kombinationen bzw. Kreationen kommt. Anarkia ist einfach unbeschreiblich genial! Dieses Buch gehört definitiv in das Regal eines jeden Patissiers!

Schwein – Von Kopf bis Fuss

Hallo Ihr Kochbuchsüchtigen, immer wenn etwas wichtiges bevorsteht oder passiert ist sagt man doch „aus gegebenem Anlass“, oder? Das hier ist so einer, Schwein – Von Kopf bis Fuss ist endlich da. Wolfgang Müller hat sich zusammen mit dem Matthaes Verlag endlich dieser ganz wichtigen Thematik in wunderbarer Art und Weise angenommen!

 

Kurze Rede, langer Sinn- hier ist es:

 

Schwein - Von Kopf bis Fuss
Schwein – Von Kopf bis Fuss
Copyright © by Matthaes Verlag

 

Wolfgang Müller

Schwein – Von Kopf bis Fuss

Matthaes Verlag

256 Seiten

Erste Auflage 2018

Hardcover – Höhe 290 mm, Breite 240 mm

ISBN: 9783875154269

79,90 €

 

 

Die Verfasser der Vorworte im Buch, Sarah & Mirko Dhem von Kalieber sowie Torsten Pistol sagen eigentlich alles, was auch mir zu diesem Thema mehr als am Herzen liegt! Es geht um Respekt vor dem Lebewesen, es geht um ein oft völlig unterschätztes Lebensmittel und um ehrliche und wertschätzende Herangehensweise an den Umgang mit Fleisch! Für einige mag es wohl mittlerweile eine ja fast abgedroschene Phrase sein, aber ich finde sie ist wichtiger denn je – das „Nose to Tail Eating“, also alles vom Lebewesen, das für uns sterben musste auch zu verwerten!

Wolfgang startet mit den wichtigsten Worten überhaupt in seinem Prolog zum Buch: …..nie war Fleisch so billig wie heute. Jeder kann es sich in unserem Land leisten – doch zu welchem Preis? Denkt mal drüber nach!

Aber dieser Artikel soll ja kein Statement meinerseits werden, sondern eher eine Hommage an dieses wundervolle und so wichtige Buch!

Neben Wolfgangs Lieblingsrassen, Tipps zu Haltung und Fütterung und dem Kapitel vom Tier zum Fleisch, gibt es natürlich auch absolut geniale Rezepte von Kopf bis Fuss, sowie ein großes Kapitel zum Thema Schinken und Spezialitäten.

Aber erst die Rezepte, einfach umwerfend und genial, was da so „entstanden“ ist, wirklich großartig! Zeigen doch Kreationen wie „Zapfen vom Kopf“, „Brust, Shiitakepilze, Pak Choi“, „Krautwickel Deluxe“ oder „Grieben in Buttermilch und Olivenöl mit konfiertem Skrei“, was so ein Schwein doch an wundervollen Zutaten hervorbringt!

Hier könnt Ihr übrigens im Buch blättern und Euch berühren und inspirieren lassen!

Eines hat mich ganz besonders berührt, und zwar die Kreation vom Schwänzchen……“Schwanz, getrockneter Römersalat, Morcheln und Honig-Sesam-Pulver“- stritten wir uns doch als kleine Kinder bei den Hausschlachtungen in unserer Kindheit immer ums „Schwänzchen“ wenn es frisch gebrüht aus dem Wurstkessel kam….oder das Nierchen, frisch aus der Wurstsuppe und nur mit etwas Salz und geröstetem Brot vom Vortag – Kindheitserinnerungen werden wach! JA, so war das eben früher auf dem Land! Heute muss leider Gottes für so etwas erst wieder ein Bewusstsein unter den Menschen geschaffen werden und das ist mehr als traurig!

 

Fazit:

Diese Buch steht für die Verbreitung der Werte, die viele Menschen im Umgang mit Tieren verloren haben, die nicht mehr das Lebewesen, das für ein Stück Fleisch sein Leben lassen musste, sondern nur noch das „Stück Fleisch“- aber vor allem auch der Preis ist es, es darf ja nur noch billig sein- und das geht so nicht weiter!

Ich glaube es ist alles gesagt! Danke lieber Wolfgang für diese wundervolle Hommage an die Sau!

Querbeet Hubert Oberndorfer

Hallo Ihr Herdakrobaten……und wieder der Griff nach den Sternen, heute geht´s mit Querbeet von Hubert Oberndorfer quer durchs Beet !

Querbeet ist das dritte Buch von Hubert Oberndorfer. Zuvor erschienen sind „Küchenklassiker“ und „small & fine“, ebenfalls im Matthaes Verlag.

Nach der Kochlehre wechselte er unter anderem zu Schwarzwälder in München, ins Hilton Mainz und ins Restaurant Krebs in Regensburg. Zudem absolvierte er die Küchenmeisterprüfung. Seine letzte Station vor der Selbstständigkeit war als stellvertretender Küchenchef im Hotel Rafael München (heute Hotel Mandarin Oriental).

Im August 1997 eröffnete er das eigene Landhotel Birkenhof bei Neunburg vorm Wald. Das Hotel mit Weitblick über die Oberpfälzer Seenland wird seitdem kontinuierlich erweitert.

Hubert Oberndorfer stellt mit seinem neuen Buch Querbeet alles das in den Vordergrund, was unter der Erde oder auf weiter Flur wächst – und gibt diesen Produkten mit einem phantastischen Kochbuch die Bühne, die sie verdient haben.

 

Und hier ist es endlich:

 

Querbeet Hubert Oberndorfer
Querbeet -Hubert Oberndorfer
Copyright © by Matthaes Verlag

 

 

Hubert Oberndorfer

Querbeet

Matthaes Verlag 2017

272 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-875154207

74,90 €

 

 

 

Hier gibt´s den Blick ins Buch!

Gegliedert ist es ganz klassisch, beginnend mit einem Interview und den Vorspeisen.

Weiter geht es mit den Zwischengängen, den Hauptgerichten, sowie Käse, Desserts, Grundrezepte und Warenkunde!

Aaaaber, ein für mich sehr wichtiger Teil bei der Entstehung eines solchen Meisterwerks ist das „Making of“, (das gibt es leider viel zu wenig), nicht nur unbedingt ein Dankeschön an die sogenannten Mitwirkenden, sondern eine kurze, aber wunderbare Hommage an alle die, die sich für ein solches Projekt den sprichwörtlichen A…….. aufgerissen haben! Das ist wunderbar!

Huberts Rezepte sind wohl durchdacht, sie bestechen durch sehr viel Feingefühl und ein Höchstmaß an fachlicher Kompetenz – es wird sehr überlegt kombiniert und gegart, alle modernen Techniken kommen zum Einsatz.

Oberndorfer macht die Produkte der umliegenden Natur zu Hauptdarstellern, kombiniert eine wunderbar erdige Karotte als Canneloni mit Kalamansi und Taschenkrebs oder ganz einfach aber unbeschreiblich genial finde ich Sellerie| Kartoffel| Macadamia, es hört sich so banal an, aber ist so unglaublich gut kombiniert.

Absolut genial auch die Desserts, hier gibts zum Beispiel Rote Bete, Haselnuss und Mascarpone – die Rote Bete als Carpaccio, Marmelade, Ravioli und Sorbet, die Haselnuss als Haselnussblätter und –Bisquit und einer wunderbaren Mascarponecreme, lediglich mit Joghurt, Zitrone und Puderzucker aromatisiert. Einfach gigantisch!

 

Fazit:

Tja, was soll ich sagen, von Radieschen und Rote Bete über Maniok, Süßkartoffel, Steckrübe, bis hin zu Kerbel- und Yamswurzel- Hubert Oberndorfer ist der König der „Unterwelt“, er hat einfach den kreativ-wunderbaren grünen Daumen was Wurzeln, Knollen und deren kulinarische Verwendung angeht! Das Buch ist ein Traum!

Maaemo Mutter Erde

Maemo Mutter Erde von Esben Holmboe Bang, das klingt wie feinste nordische Lyrik, aber dieses mal geht es um feinste norwegische Kulinarik !

Hallo Ihr Genussmenschen und Gerne- oder auch Sternefresser! „Maaemo“, zu Deutsch Mutter Erde ist der Name des Restaurants von Esben Holmboe Bang in Oslo.

Hier zeigt der kreative, junge 3-Sterne-Koch, was aus erstklassigen Spitzenprodukten geschaffen werden kann. Dabei liegt der Fokus aber ganz bewusst auf der New Nordic Cuisine. Auf den Teller kommt vor allem das, was die karge „Nordic nature“ hervorbringt – und das macht diese Bibel der Nordic Cuisine erst so fesselnd, interessant und wunderbar! Das ist absolut detailverliebte High-End-Küche !

Zur Publikation eines solchen „Kunstwerks“ gehört in unseren Breitengraden und bei unserem Verständnis zum Thema nordische Küche sehr viel Mut und besonders viel publizistisches Know How, ein solches Buch „macht man nicht mal eben so“…..

Und wieder mal war es des professionellen Kochs Lieblingsverlag – das können in dieser Form eben auch nur ganz wenige!

Und hier ist es endlich:

 

Maemo Mutter Erde
Maaemo – Mutter Erde
Copyright © by Matthaes Verlag Stuttgart

 

Esben Holmboe Bang

 

Maaemo – Mutter Erde

384 Seiten

2018

Geprägter Leinenband mit Banderole

Höhe 330 mm, Breite 270 mm

Matthaes Verlag

ISBN: 9783875154245

128,00 €

 

Und hier gibt´s den Blick ins Buch !

Esben Holmboe Bangs Achtung vor den Schätzen der Natur ist groß und seine Liebe zur Heimat steht dem in nichts nach. Saisonales und Regionales sind bei ihm nicht nur Floskeln, sondern Programm und die Philosophie seiner Küche, die täglich gelebt wird – in absoluter Perfektion!

Mich berühren diese teilweise ehrfürchtigen Beschreibungen der Gerichte, die Herangehensweise, die Zubereitung, die Gedanken dahinter zutiefst, so wie ich lange kein Kochbuch mehr „berührt“ hat. Es ist einfach unbeschreiblich schön auch einfach nur darin zu lesen, wie in einem guten Roman! Und irgendwie hat es doch etwas lyrisches- es ist, ganz banal beschrieben- einfach nur wunderschön, ja fast herzberührend!

All das ist auch in diesem herausragenden Buch zu spüren. Es ist ein Genuss es einfach nur zu betrachten, den Haptik und Ästhetik sind außergewöhnlich.

Die Inspirationen und Überraschungen in den Gerichten, die auf den ersten Blick oft sehr schlicht wirken, aber in höchstem Maße wohldurchdacht und symbiotisch sind, überzeugen und machen dieses Buch zu einem absoluten kulinarischen Meisterwerk!

Fazit:

Dieses Buch reiht sich ein in einen ganz besonderen Teil meiner kleinen Kochbuchsammlung, in der es eigentlich keine „Unterteilung“ gibt – es ist eher wie in einem Museum, es steht in der „Abteilung“ der ganz großen Meister! Aber nicht hinter Panzerglas, sondern so, daß es immer präsent und greifbar ist. Dieses Kochbuch bekommt seine eigene Staffelei! Ich liebe es einfach!

Vegetarisch Green Glamour

So, Ihr Gastronauten da draussen, ich bin wieder da!! Es geht endlich wieder weiter mit  Toms Kochbuchblog – und es wird richtig glamourös mit Vegetarisch Green Glamour.  Ich beginne  mit dem wohl besten und am aufwendigsten gestalteten, vegetarischen Kochbuch der letzten Saison. JA, es ist aus dem letzten Jahr, aber für Kochbuch-Kunstwerke dieser Garde gibt es nun mal keine „Halbwertszeit“.

Für Heiko Antoniewicz ist es eine Herzensangelegenheit und der Matthaes Verlag hat daraus ein Projekt werden lassen. Professioneller geht es wohl kaum.

Da ist es, das wohl schönste vegetarische Kochbuch des Jahres 2017 !

Bei der Konzeption dieses Buches ist man sogar noch einen Schritt weiter gegangen. Aus dem einfachen Grund weil man der Überzeugung ist, das man das Thema vegetarisch einfach radikaler denken muss, um seine ganze Strahlkraft darzulegen. Vegetarische Gerichte sollten nicht in Sahne ertrinken, denn dadurch verlieren Sie gerade das, was sie auszeichnet: Ihre geschmackliche Finesse und ihre ganze Besonderheit. Daher sind die wundervollen Kreationen in diesem Buch weitgehend ohne tierische Produkte entstanden!

Natürlich wird nicht ganz auf Molkereiprodukte und Honig verzichtet – Butter Baby, da muss Butter dran- nein, mal ganz im Ernst, in Maßen natürlich und fein dosiert, wie man es von Heiko Antoniewicz kennt, eben immer subtil, feinfühlig und ausgewogen wunderbar!

Mehr werde ich wie immer an dieser Stelle nicht verraten, keine Rezepte, nur ein Coverfoto – den Blick ins Buch gibt es HIER

Und hier ist es endlich….

 

Vegetarisch- Heiko Antoniewicz
Antoniewicz Vegetarisch
© by Matthaes Verlag Stuttgart

 

Heiko Antoniewicz

 

Vegetarisch – Green Glamour

232 Seiten

Matthaes Verlag

ISBN: 9783875154252

74,90 €

 

 

 

Und das sagt der Verlag zum Meisterwerk :

Die vegane und vegetarische Küche wird auch heute noch in der Gastronomie eher stiefmütterlich behandelt. Eine vegetarische Küche spannend zu machen und alle Geschmackssinne zu aktivieren ist eine extreme Herausforderung. Besonders wenn man dabei versucht, weitestgehend auf Sahne und Butter zu verzichten, um den Eigengeschmack der verwendeten Produkte in den Mittelpunkt zu stellen.

 

Heiko Antoniewicz‘ vegetarische Küche verbindet die geschmackliche Vielfalt pflanzlicher Produkte mit unterschiedlichen Techniken der Zubereitung, die das Zusammenspiel der Aromen nicht nur garantieren, sondern das Menü zu einem sinnlichen Genuss werden lassen. Sowohl für das Auge, als auch für den Gaumen. Sein Buch verspricht kreative vegetarische Gerichte, geeignet für Gastronomie und Partyservice, wartet aber auch mit vielen Inspirationen für den interessierten Hobbykoch auf.

 

Fazit:

Der Matthaes Verlag & Heiko Antoniewicz, für mich ein perfektes „Pairing“ und dazu noch Fotos von Thorsten kleine Holthaus, das ist nur sehr schwer zu toppen!

Algen und Küstengemüse – Das Kochbuch

Hallo Ihr Genusswerker, Algen und Küstengemüse – klingt das nicht unglaublich spannend? Ein kulinarisches Thema, dem sich bisher so kaum gewidmet wurde, außer wenn es um Sushi oder grundsätzlich die japanische Küche ging…..

Aber die Zeiten ändern sich ja bekanntlich, ein ganz großer Koch und wundervoller Mensch hat sich jetzt sehr intensiv mit diesem Thema befasst – Otto Koch aus München!

Ach so, es passt zwar irgendwie gerade nicht hier hin, aber ich fand das Regiedebüt Deines Sohnes Philip  vom München-Tatort am Sonntag absolut grandios – wie der Vater so der Sohn halt eben!

Aber jetzt wieder zum Buch, hier ist der Steckbrief:

Algen und Küstengemüse
Photo Credit © by Matthaes Verlag

Otto Koch, Michael Schubaur

Algen undKüstengemüse

Das Kochbuch

Matthaes Verlag

256 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-87515-418-4

€ 69,90

Du willst mich? Hier bekommst Du mich!

Also ich muss ja zugeben, das ist eines der Lebensmittel, mit denen ich mich bisher am wenigsten befasst habe, klar wissen wir alle was Noriblätter sind, klar weiß ich was Kombu, Wakame und Irisch Moos sind, nicht erst seit Ferran Adriá und seinen Texturas wie Agar, Kappa, Iota und Alginat, klar haben wir alle damit schon das eine oder andere mal rumexperimentiert und natürlich wissen wir, das Gelees, die man mit Agar „stabilisiert“ hat, hitzestabil bis 80°C sind – Wie sonst kommt die Tom Kha Gai in die Frühlingsrolle?

Irgendwie finde ich kommt dieses Buch zum absolut richtigen Zeitpunkt, viele sprechen darüber, aber die wenigsten (mich eingeschlossen) haben wirklich Ahnung von dieser Materie.

Algen halten so langsam Einzug in die Küchen Europas – können sie vielleicht sogar die Lösung des globalen Ernährungsproblems werden, sind sie das Lebensmittel dem die Zukunft gehört? Auf jeden Fall sind sie eine perfekte Alternative für Vegetarier und Veganer! Aber sind sie wirklich so umfassend einsetzbar, geschmacklich variantenreich und so gesund – dieses Buch (und natürlich der grandiose Otto Koch) tritt den Beweis dazu an! Glücklicherweise ist es ja seit dem Siegeszug des Sushi in den Neunzigern, so, das der eine oder andere doch schon weiß, was mit Algen möglich ist, ein kompletter Neustart ist hier also nicht nötig – aber wie bereist mehrmals angesprochen, Algen sind so viel mehr als nur zum Einwickeln von Sushi zu gebrauchen!

Auch im Zusammenhang mit Algen fällt natürlich wieder der heute so gern und oft gebrauchte Begriff „Superfood“- aber diese Pflanzengattung verdient in jeglicher Hinsicht diese Bezeichnung! Algen bringen eine Menge an wertvollen Inhaltsstoffen mit sich, die mit keinem anderen Gemüse vergleichbar sind. Sie stecken voller Vitamine, essenzieller Aminosäuren, Ballasststoffen und ungesättigter Fettsäuren, Mineralien und sehr wichtigen Spurenelementen wie Eisen, Zink, Selen, Fluor und Jod – Algen sind das wahre Superfood!

Der Inhalt – professioneller und lehrreicher geht es nicht…… :

  • Die Welt der Algen – Pflanzenwunder, Neuentdeckung, Superfood
  • Anbau und Ernte – Der Weltweite Algenmarkt, Anbau und Ernte, Die Produzenten
  • Küchenpraxis – Algen in allen Variationen, frisch, gesalzen, getrocknet, in Pulverform, Zubereitung und Wissenschaft
  • Rezepte – von Otto Koch und Michael Schubaur – Vorspeisen, Suppen, Salate, Hauptspeisen, Desserts, Grundrezepte
  • Warenkunde – Algen, Küstengemüse

Die Rezepte reichen vom Algenspinat mit gebackenem Ei , einem Kartoffel-Algen-Püree mit Rindermark bis hin zum Algensalat mit Passionsfruchtschaum. Ich würde Euch gerne den Mund mit weiteren der über 80 grandiosen Rezepte noch wässriger machen, aber das würde den Rahmen dieser Buchbesprechung sprengen!

Fazit:

Nur wo Otto drauf steht ist auch Otto drin – Der Meister hat DEN deutschen Fachbuchverlag zu seiner „Homebase“ für die „Schaffung“ dieses Meisterwerks gemacht und es ist wahrlich ein „Homerun“ geworden! Eine perfekte Symbiose wie ich finde, ein in jeglicher Hinsicht (egal ob Fotos, Warenkunde, Texte, Rezepte, Wordings) absolut perfektes Kochbuch zu einem noch richtig jungfräulichen Thema! Bravo – Alles richtig gemacht! Absolute Kaufempfehlung an alle Kochbuchsüchtigen da draussen!

Urgetreide – Dinkel, Emmer, Urroggen

Hallo Ihr brotsüchtigen und backwütigen da draußen, endlich hab ich mal wieder die Gelegenheit, mit Urgetreide ein ganz besonderes Buch zum Thema Brot und Bäckerei vorzustellen. Und pünktlich zu meiner Buchvorstellung, läuft gerade die Meldung über die Ticker, das dieses Meisterwerk bereits seinen ersten Ritterschlag durch die Gourmand World Cookbook Awards erhalten hat! Es ist Deutschlands bestes Buch in der Kategorie „Best Bread Book“ und ist somit für die World Cookbook Awards am 27. und 28. Mai in China nominiert! Bravo Siegfried Brenneis & Engelbert Kötter, eine absolut verdiente Auszeichnung und Nominierung! Ich freu mich riesig für Euch!

Die Begründung der Jury um Ihren Vorsitzenden Edouard Cointreau lautet wie folgt:

„A star is born with Grain, the hero of this book, at the center of food culture and trends today.“

Edouard Cointreau, President of the Jury – Gourmand World Cookbook Awards

Was bleibt da noch zu sagen?? Ich bin Koch und kein Bäcker, aber absoluter Brotfanatiker und habe mich aber jetzt mehrere Tage ganz intensiv mit diesem Buch beschäftig und es absolut genossen! Das was Siegfried Brenneis und Engelbert Kötter hier geschaffen haben, ist das Standardwerk zum professionellen Backen mit Urgetreiden wie Dinkel, Emmer und Urroggen! Hier werden nicht nur Fachwissen und moderne Backkunst, sondern auch die Werte eines Handwerks weitergegeben und vermittelt!

Schön das es in Zeiten, in denen Discounter Teiglinge aus Polen und China importieren und sie als frische Backwaren „versilbern“ noch solche „Handwerker“ gibt! Danke Siggi!

Professioneller kann man ein Buch zum Thema moderne Bäckerei eigentlich kaum gestalten bzw. aufbauen! In der Einleitung geht es um den Wandel von Verzehrgewohnheiten, dem Folgen von (Food)-Trends – Ja, so etwas gibt es auch bei Euch Bäckern – nicht nur bei uns in der Gastronomie!

Das Backen mit Urgetreide wird nicht mehr nur ein Trend bleiben, immer mehr werden dieses Thema aufgreifen und sich mit Dinkel, Emmer, Urroggen & Co. beschäftigen, so wie wir in der Gastronomie das Thema „Nose to Tail Eating“ aufgegriffen haben und es immer populärer wird, sich mit vergessenen Rezepten, & Lebensmitteln zu beschäftigen, die keiner oder kaum einer mehr in unserer Überflussgesellschaft beachtet!

Siggi Brenneis ist für mich der Fergus Henderson unter den Bäckern, er ist der Urgetreiderevoluzzer, er zeigt dem Bäckerhandwerk neue Möglichkeiten auf, er weist Handwerksbäckern einen Weg sich durch Individualisierung vom Einheits- und Industriemist des LEH abzuheben, er ist irgendwo auch ein Visionär und er ist zweifellos wohl auch einer der besten Bäcker des Landes!

Der Inhalt:

  • Einleitung
  • Urgetreide säen – Erfolg ernten
  • Den Wandel der Verzehrgewohnheiten beobachten, verstehen – und mitgestalten
  • Verbraucheranforderungen an Brot und Backwaren
  • Theorie
  • Urgetreide – Klärung eines diffusen Begriffs
  • Urgetreide kennenlernen
  • Die Pseudogetreide
  • Die Samen
  • Zutaten des Backens
  • Wie auch mit Urgetreiden ein guter Teig entsteht
  • Die Verarbeitung von Urgetreidearten
  • Überprüfung der Qualität
  • Rezepte
  • Dinkel
  • Einkorn / Emmer
  • Urroggen
  • Sondermehle
  • Service
  • Rezeptregister
  • Die Autoren
  • Impressum

 

Steckbrief zum Buch:

Urgetreide- Siegfried Brenneis
Photo Credit © by Matthaes Verlag

Siegfried Brenneis | Engelbert Kötter

Urgetreide

Dinkel, Emmer, Urroggen und mehr

Chancen für die Bäckerei

Matthaes Verlag

376 Seiten, Erste Auflage 2015

Hardcover – Höhe 215 mm, Breite 275 mm

ISBN: 978-3-87515-2135

€ 89

 

Fazit:

Vom Chiabrot über die Urkorn-Laugenbrezel bis hin zum süßen Vollkornknoten mit Physalis – in 70 exzellenten Rezepten ist dieses Buch ein phantastisches Nachschlagewerk und wertvoller Ratgeber für alle Bäcker. Es will zum Trendversteher aus- und zum Urgetreidebäcker weiterbilden!

Bravo!

Rind Complete by Ludwig Maurer

Manchmal gibt es Kochbücher, so wie Rind Complete, die sind wie ein Springsteen- Konzert , einfach nur GEIL- und wenn das Buch dann auch noch von einem langjährigen Freund/ Kollegen ist, dann wird der „Release-Day“ zu Weihnachten, Ostern und Geburtstag auf einmal!

Ludwig „Lucki“ Maurer, was soll ich sagen – einfach nur brillianter Fachmann, gigantischer Koch, autodidaktischer Rinderzüchter und wunderbarer Freund ist endlich mit seinem zweiten Buch auf dem Markt!

Rind Complete heißt Luckis neues Meisterwerk und es ist seit heute DAS teutonische Kompendium zum aktuellen Top-Trend der Gastronomie, dem „Nose-to-tail-eating“, das bedeutet einfach nur soviel wie, das alles vom Tier „verwertet“ bzw. aufgegessen wird – und das ist auch gut so! Viel zu lange wurde viel zu viel weggeworfen oder nicht verwertet und weiterverarbeitet.

Viel zu vielen Stücken des geschlachteten Rindes wurde viel zu wenig Respekt gezollt, sie frönten ihr Dasein in Cremes oder im Hunde- oder Katzenfutter, so eine Schande!!

Dieses Bewusstsein und vor allem den Bezug zum Lebensmittel schärft Ludwig „Lucki“ Maurer mit seinem neuen Buch – er ist es, der uns daran erinnert, das bevor wir Fleisch essen, ein Tier bzw. ein Lebewesen dafür sterben muss!

Um es mal mit Lucki´s Worten zu sagen: „Wenn ein Rind geschlachtet wird, sind das 420 kg Schlachtkörper. Und ein Rind besteht nun mal nicht aus zwanzig Filets, sondern aus vielen verschiedenen Teilen. Jedes Teil als Edelteil zu behandeln – das ist das Ziel meiner Arbeit.“

Danke für diese edlen Worte Ludwig „Lucki“ Maurer !

So und jetzt wieder zu Luckis neuem Prachtstück:

Ist es nicht etwas ganz wunderbares, das uns verwöhnten Schnöseln endlich mal wieder einer (und das auch noch äußerst medienwirksam) zeigt wo der Hammer in Sachen Fleisch hängt?? Das nicht immer nur alles Filet, Roastbeef oder Tafelspitz sein muss, das es auch noch die wunderbaren B & C Cuts gibt, die man sonst so verächtlich der Industrie zu Weiterverarbeitung überlässt!

Oh yeah, das ist endlich mal wieder ein Kochbuch mit Seele, eins das so ehrlich und authentisch wie sein Autor selbst ist! Lucki lebt dieses ganze Thema „Nose to Tail“, so wie es lange kein anderer getan hat. Nachhaltigkeit ist für ihn nicht nur eine moderne, hippe Floskel, die jeder gerade da benutzt wo er sie braucht, nein, Lucki nimmt dieses Thema unglaublich ernst, für ihn beginnt Nachhaltigkeit schon bei der Aufzucht seiner Tiere – er lebt dieses Thema in jeglicher Hinsicht!

Der Inhalt:

Kapitel 1 – Complete – Absolut geniale „Teile-Kunde“

Kapitel 2 – B & C Cuts – Geniale Rezepte auch hier zu den Teilen aus der „zweiten Liga“

Kapitel 3 – Innere Werte/ Signature Dishes – Innereien, nichts für jedermann, man muss sie eben mögen

Kapitel 4 – Heimat ReloadedVerehrte“ Klassiker neu interpretiert

Kapitel 5 – Slow & Fast – Schneller Genuss, aber slowly zubereitet !

Steckbrief zum Buch:

Rind Complete
Copyright © by Matthaes Verlag

Ludwig Maurer

Rind Complete

From Nose to Tail – Das Kochbuch

Matthaes Verlag, Stuttgart

208 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-87515-413-9

€ 49,90

Fazit:

Also von Luckis Rezepten werde ich hier und heute nichts verraten – nur so viel sei noch gesagt: AB MIT EUCH IN DIE BUCHHANDLUNG – es ist noch besser geworden als ich erwartet habe!

Obsession – Das Gewinnspiel

Und weiter geht es mit den dias de la obsesión @ Toms Kochbuchblog, heute gibt es Obsession – Das Gewinnspiel!

Wie bereits angekündigt findet Ihr die Lösung in einem der beiden vorangegangenen Beiträge…..

Hier ist es das phantastische Prachtstück zum Thema Patisserie und Konditorei aus dem Matthaes Verlag und das gibt es heute zu gewinnen:

Oriol Balaguer
Copyright © by Matthaes-Verlag

Folgendes müsst Ihr hierzu tun:

  1. Liked und teilt diesen Beitrag, natürlich auch bei Facebook
  2. Beantwortet ganz einfach folgende Frage:

„An der Seite welcher beiden spanischen Meister unseres Fachs verbrachte Oriol Balaguer lange Jahre – sie prägten ihn massgeblich!“ Nennt mir die beiden Namen.

Ich denke dieses Prachtstück ist jede Mühe wert, oder??

Die richtige Antwort sendet Ihr bitte unter dem Betreff (ganz wichtig!) „Oriol Balaguer“ an folgende Email: tom@kochbuch.tips

Einsendeschluss ist Sonntag der 19. Juni 2016,23:59. Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Dieses Gewinnspiel ist eine Kooperation des Matthaes Verlags/ Stuttgart und Toms Kochbuchblog/ Kochbuch.tips

 

Obsession – Oriol Balaguer

Woow, da ist es, der neue Paukenschlag zum Thema moderne Patisserie aus dem Matthaes-Verlag, verfasst hat es ein spanischer „Großmeister“ seines Fachs (nein wir sind nicht beim Schach), aber er ist unbestritten einer der Größten seiner Zunft, es geht um „Obsession“ von Orion Balaguer………und jetzt geht´s los…………..

Hallo Ihr süßverliebten Genussmenschen, Patissiers und Konditoren, da ist es endlich! In schwarz und Gold ist es gefasst, das neue Meisterwerk zum Thema Konditorei und Patisserie, kaum eins hab ich den letzten Monaten so sehr erwartet!

Oriol Balaguer ist nicht nur Künstler, nein er ist auch Handwerker, einer der sein Metier und seine Fertigkeiten jahrelang unter anderem an der Seite des großen Ferran Adrià und Paco Torreblanca in der Pasteleria By Torreblanca gelernt hat!

Allí es :

Oriol Balaguer
Copyright © by Matthaes-Verlag

Oriol Balaguer

Obsession

Matthaes Verlag Stuttgart

304 Seiten

Erste Auflage

zweisprachig, deutsch/ englisch

Hardcover – Höhe 297 mm, Breite 230 mm

ISBN: 978-38751-513-12

€ 69,90

 

Kreativ und zugleich sensibel, eindrucksvoll, stilsicher und perfektionistisch meldet sich der Katalane Balaguer mit seinem zweiten Werk …… ( die Floskel „er meldet sich zurück“ wäre hier fehl am Platz, denn er hat sich einfach nur unglaublich weiterentwickelt). Bereits im Jahr 2000 veröffentlichte er „La cucina de los postres“, bereits damals von den Gourmand Awards als Best Book in the World ausgezeichnet – Monsieur Cointreau: hier ist der Nachfolger!!!!

OB-CorinaLandaPhoto-7279
Copyright © by Matthaes Verlag/ Corina Landa

Sieht man sich das Buch etwas genauer an, so spürt man die Einflüsse seiner beiden wichtigsten Mentoren, zum einen die grenzenlose und ungezügelte Kühnheit des Ferran Adrià und zum anderen die sublime und feinsinnige Ader eines der besten Patissiers überhaupt, Paco Torreblanca.

Hier spürt man sie endlich wieder einmal, die Art Essen miteinander zu verbinden. Ich meine damit die mittlerweile fast fließenden Übergänge in den wirklich großen Menüs der Meister…..Grenzen waren früher, da harmonierte zwar alles perfekt miteinander, alles war aufeinander abgestimmt, aber es gab klar Grenzen zwischen den einzelnen Gängen. Diese Grenzen haben sich heute nahezu relativiert, es wird perfekt kombiniert, nein eher komponiert, dank des modernen Flavour Pairings ist doch mittlerweile fast alles möglich, oder??

Einfachstes, aber immer wieder ein beeindruckendes Beispiel hierfür ist doch der Salzkaramell, oder???

Mich begeistern seine zurückhaltenden und feinfühligen Kreationen aus dem Grund, da er nie versucht, ein Maximum an Produkten auf den Teller zu bringen und als Resultat dessen, den Gast damit völlig zu überfordern. Nein, es ist vielmehr das minimalistische, die perfekte Kombination der Zutaten, das nicht „Dekorationsüberladene“ an seinen „Tellern“, das mich so unglaublich beeindruckt und fasziniert.

Obsession zeigt Oriol Balaguers Philosophie und die eindrucksvollsten Beweise seiner Kreativität, es verführt mit der ganzen Palette seiner Kreationen und deren ungeheurer Vielseitigkeit.

Obsession
Copyright © by Matthaes Verlag/ Garrigosa Studio/ José Luis Hausmann/ Corina Landa

Um es in den Worten von Rafael Ansón zu sagen:

„ Das Große Wunder von Oriol Balaguer, das der Leitfaden dieses ehrgeizigen Buches wurde, ist das er sich selbst als einen kreativen Schöpfer zeigt, der dazu fähig ist, it Schokolade Emotionen zu wecken. Und mit seinen Stücken die Fähigkeit zu fühlen, in denen weckt, die sie genießen“.

 

Der Titel beginnt mit den Initialen des Autors, OB……. Obsession, das bedeutet Leidenschaft und Besessenheit, die Leidenschaft zu seinem Beruf und die Besessenheit immer noch besser zu werden!

Diese beiden Eigenschaften ziehen sich wie ein roter Faden durch dieses Meisterwerk!

Das Buch ist unterteilt in sechs Kapitel:

  • Desserts
  • Torten
  • Spezialitäten
  • Brot und feine Backwaren
  • Ostereier
  • Grundrezepte

Kreationen wie Balaguers Sacherdessert oder Erdbeeren mit Vanillecreme und Blutorangen-Granité, bei dem die klassische Kombination von Erdbeeren und Sahne durch das Hinzufügen einer knusprigen Textur in Form eines Karamells als „Behältnis“ ergänzt wird– Inhalt und Behältnis sind essbar – zeigen eindrucksvoll die Gedankenspiele Balaguers – hier verbinden sich klassische Elemente und modern- innovatives perfekt miteinander! Es entstehen Symbiosen, welche vielleicht im nachhinein als so banal erscheinen, aber sind es nicht ganz oft die einfachen Dinge, die so perfekt inszeniert und umgesetzt wie bei Oriol Balaguer erst den begeisterten „aha-Effekt“ erzeugen! Einfach nur gigantisch!

Liest man das Konzept und die Ausarbeitung zu Sensorik die zu jedem Dessert gehören, so versteht man erst vieles davon was Balaguer bewegt und inspiriert, es sind eben nicht nur Rezepte und unglaubliche Fotos, es sind auch die „Storys“ hinter den Kreationen, die dieses Buch erst absolut perfekt werden lassen!

Am liebsten würde ich jetzt gar nicht damit aufhören, Euch den Mund nach diesem Buch weiter wässrig zu machen, so begeistert bin ich…..die Tortenkreationen phantastisch, Pralinen, Chocotubes, Macarons, Mini Ice Tubes, Cocktails und Eistrüffel mehr als verführerisch und das Brot sowie die feinen Backwaren wie Schoko-Panettone oder Dreikönigskuchen einfach nur unwiederstehlich!

Das ist Patisserie in ihrer reinsten, kreativsten und innovativsten Form…..unbeschreiblich!

Fazit:

Der Matthaes Verlag und Oriol Balaguer haben ein weiteres Standardwerk zum Thema moderne Patisserie und Konditorei geschaffen, welches seinesgleichen sucht! Besser geht es in jeder Hinsicht nicht!

Bravo!

Sacherdessert by Oriol Balaguer

Hallo Ihr Liebhaber der süßen Kunst, hallo Ihr Patissiers und Konditoren, die nächsten Tage stehen ganz im Zeichen von Oriol Balaguer und seinem neuen Buch Obsession, welches heute im Matthaes-Verlag erschienen ist!

Oriol Balaguer
Copyright © by Matthaes-Verlag

Wir haben jetzt quasi die días de la obsesión, das wird folgendermaßen ablaufen:

Heute gibt es das Erste Rezept aus diesem einmaligen Buch, am Freitag gibt es die offizielle Buchvorstellung und ab Sonntag könnt Ihr ein Exemplar dieses Meisterwerks der Patissiers- und Konditorenkunst gewinnen.

Dazu wird es am Sonntag ein Frage geben, die in einem der beiden folgenden Beiträge bereits beantwortet ist! Also, Ihr Liebhaber der Süßen Kunst stay tuned, and don´t miss the latest news! Dieses Meisterwerk ist wirklich jede Anstrengung wert!

So und hier nun die „Sacher-Version“ von Orion Balaguer:

Konzept

Obsession
Copyright © by Garrigosa Studio/ José Luis Hausmann/ Corina Landa

Unser Sacherdessert wurde natürlich durch die weltberühmte österreichische Sachertorte inspiriert. Die Idee war, eine Version zu kreieren, die zwischen einem Restaurantdessert und einem Patisserietörtchen steht, sodass sie in einer Vitrine als Einzelstück gezeigt werden und gleichzeitig nach einem Menü als Dessert serviert werden kann. In letzterem Fall dann mit einem frischen Crémeux und verschiedenen Saucen.

Sensorik

Ein Dessert mit viel Persönlichkeit, mit intensiven Schokoladennoten, das aber seine Ausgewogenheit zwischen der Persistenz der Trüffel und der Subtilität des Crémeux findet. Dies alles wird mit einem eleganten, köstlichen und lockeren Biskuit abgerundet. Das fruchtig aromatische Himbeergelee bildet den Kontrast. Alles in allem ein klassisches Dessert, das vielleicht aber etwas die Schwere des Originals verliert und so leichter, subtiler und gefälliger wird.

 

Zusammensetzung Für 1 Dessert

 

  • Sacherbiskuit                                 20 g
  • Himbeerkompott                            10 g
  • Grand Cru Trüffel                           30 g
  • Schokoladen-Crémeux 70 %         40 g
  • Mandelsauce                                 10 g
  • Schokoladensauce                        10 g

 

Sacherbiskuit (ergibt ca. 2810 g)

 

  • 300 g Marzipan 50 %
  • 300 g Butter
  • 400 g dunkle Kuvertüre (Caraïbe), 66 % Kakaogehalt
  • 500 g Eigelb
  • 750 g Eiweiß
  • 350 g Zucker
  • 200 g Mehl, Type 405, gesiebt
  • 12 g Backpulver

Das Marzipan mit der Butter weich rühren und in der Küchenmaschine mit

dem Rührblatt rühren, bis die Mischung schaumig ist. Die Kuvertüre auf

40 °C erwärmen und unter ständigem Rühren hinzufügen. Die Eigelbe nach

und nach hinzufügen und vorsichtig bei niedriger Geschwindigkeit unterrühren.

Das Eiweiß anschlagen, den Zucker langsam einrieseln lassen und

anschließend zu festem Schnee fertigschlagen. Diesen vorsichtig unter

die Butter-Eier-Masse heben. Zuletzt das gesiebte Mehl mit dem Backpulver

unterheben. Die Masse in Ringe mit 6 cm Durchmesser füllen und bei

180 °C etwa 8 Minuten backen.

 

Himbeersirup (ergibt ca. 830 g)

  • 250 g Himbeerpüree
  • 250 g Wasser
  • 250 g Zucker
  • 75 g Himbeergeist

Alle Zutaten kalt miteinander vermischen und beiseite stellen.

 

Himbeerkompott (ergibt ca. 630 g)

  • 500 g Himbeerpüree
  • 45 g Invertzucker
  • 80 g Zucker
  • 8 g Blattgelatine

Etwa 100 g Himbeerpüree mit beiden Zuckersorten auf 70 °C erhitzen. In

der Zwischenzeit die Gelatine in etwas Wasser einweichen und ausdrücken.

Die Gelatine anschließend in der Mischung auflösen. Das restliche Püree

hinzufügen, in Ringe mit 6 cm Durchmesser füllen und tiefgefrieren.

 

Grand-Cru-Trüffel

 

Schokoladen-Crémeux 70 % (ergibt ca. 1720 g)

  • 420 g dunkle Kuvertüre (Guanaja), 70 % Kakaogehalt
  • 500 g Milch
  • 500 g Sahne, 35 % Fettgehalt
  • 100 g Zucker
  • 200 g Eigelb

Die Kuvertüre hacken. Milch, Sahne und Zucker erhitzen. Über das Eigelb gießen, zurück in den Topf geben und auf 84 °C erhitzen. Anschließend über die gehackte Kuvertüre gießen und emulgieren, bis die Textur glatt, glänzend und elastisch ist. Eine andere Zubereitungsart ist es, die Flüssigkeit nach und nach, in mehreren Schritten hinzufügen und immer wieder mit einem Pürierstab zu emulgieren . Bei 4 °C aufbewahren.

Mandelsauce (ergibt ca. 290 g)

  • 40 g Tahiti-Vanilleöl
  • 250 g Mandelpraliné 60 %
  • Das Vanilleöl über das Mandelpraliné gießen und gut vermischen.

 

Schokoladensauce (ergibt ca. 570 g)

Sahne und Glukose mischen und aufkochen. Das Kakaopulver hinzufügen. In der Zwischenzeit die Kuvertüre schmelzen, die Mischung dann auf die geschmolzene Kuvertüre passieren und emulgieren, bis die Textur glatt und glänzend ist. Das Neutrale Kaltgelee hinzufügen und erneut emulgieren. Beiseitestellen.

Hinweis:

Das Kakaopulver ist optional. Es sorgt für eine dunklere Farbe der Sauce. Ich finde allerdings, dass die Farbe letztendlich auch den Geschmack beeinflusst.

 

Fertigstellen

Die gebackenen Biskuitböden ausformen und mit einem Ring mit 8 cm Durchmesser umstellen. Den Biskuit leicht mit Himbeersirup beträufeln und eine ausgeformte Scheibe Himbeerkompott daraufgeben. Die Trüffelmasse einfüllen und bei 4 °C fest werden lassen. Mit dem Bunsenbrenner kurz erhitzen und aus der Form lösen.

Den Teller kreisförmig mit Mandel- und Schokoladensauce dekorieren, das „Törtchen“ in die Mitte setzen, Crémeux-Nocke aufsetzen und nach Belieben mit halbierten Himbeeren sowie gehackten Pistazien dekorieren.

Flavour Pairing

Noblesse oblige……….getreu dem Motto, es ist Sonntag Abend (in diesem Falle halt der Pfingst-Montag Abend), gibt es heute wieder einen richtigen Kochbuch-Hammer; das Prachtstück ist zwar schon aus dem Juli 2013, aber moderner und aktueller denn je! Es geht ums Thema Flavour Pairing – und da gibt es natürlich einen ganz besonderen Menschen/ Koch, an dem man bei diesem Thema nicht vorbeikommt: Heiko Antoniewicz.

Ich durfte ihn bereits bei mehreren Events/ Kochkursen kennen lernen und es ist immer wieder aufs neue faszinierend ihm zuzuhören. Es ist mehr als bewundernswert und spannend, seinen Ausführungen zu folgen und dabei sein zu dürfen, wenn er andere an seiner unglaublichen Fachkenntnis teilhaben lässt!

Zu diesem Thema ist das bereits angesprochene Masterpiece in 2013 veröffentlicht worden (alle anderen bezeichne ich jetzt mal ganz zurückhaltend als ein Abklatsch des vorliegenden Buches)……und hier ist es:

Flavour Pairing
Copyright © by Matthaes Verlag/ Stuttgart

Heiko Antoniewicz

flavour//pairing

das spiel der aromen

Matthaes Verlag

Erschienen 2013

Fotograf: Ralf Müller

376 Seiten/ Hardcover

ISBN 978-3-87515-076-6

€ 79,90

 

Also heute fange ich mal nicht mit dem Künstler an, um den es eigentlich geht, heute ist zuerst der Fotograf Ralf Müller dran, der sich mit diesem Buch, bzw. den Fotos dazu, ohne Probleme in die Riege der ganz großen Food-Fotografen einreiht. Nur ganz wenigen gelingt es derart perfekt und mit solcher Passion, das große Können und die Kunst eines Meisterkochs derart makellos zu inszenieren.

Phantastisch Herr Müller !

Und jetzt zum Spiel mit den Aromen……. Heiko Antoniewicz hat mit diesem Buch im Jahre 2013 eine neue Norm gesetzt, kaum einer hat sich zuvor so intensiv, auch auf wissenschaftlicher Basis mit diesem Thema auseinandergesetzt, natürlich gibt es die entsprechenden Websites dazu, aber ein Buch, bzw. eine nennen wir es Dokumentation dieses Kalibers, war und ist die Ausnahme!

Lachs Loin Whiskey Salz Clementinen
„lachs//loin“ | whiskey | salz- clementinen“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Beschäftigte sich Heiko Antoniewicz doch bereits in seinem Buch „Verwegen Kochen“ ansatzweise mit Themen wie den gegebenen technologischen Möglichkeiten, texturverändernden Methoden und Aromen-Harmonien, so waren das in Bezug auf dieses Buch lediglich „Randerscheinungen“, jetzt widmet man sich komplett und einzig dem Thema Flavour Pairing.

Salzlake Stockfisch
„salzlake//stockfisch“ | paprika | fenchel“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Hier werden Produkte durch die Art der Verwendung, ihrer Verarbeitung und an Hand ihrer Zubereitung neu entdeckt, es eröffnen sich einem beim gleichen Produkt oft völlig verschiedene Geschmackswelten. So zum Beispiel beim Avocadoöl, welches bei Zimmertemperatur fein aromatisch wirkt und an Rasen erinnert, während es bei extremer Kühlung, z.B. in flüssigem Stickstoff ein komplett divergentes Geschmacks- und Geruchsbild hat, hier ist es erstaunlich rauchig und nichts erinnert mehr an die typische Avocadonote.

Kaffee kaviar muscheln karotten
„kaffee//kaviar“ | muscheln | karotten“
© Ralf Müller Fotografie, www.rmfd.de

Ziel des Flavour Pairings ist es einfach durch eine divergente Methodik bei der Zubereitung und Weiterverarbeitung mit den uns gegebenen technischen Mitteln die wir heute haben, die produktinhärenten, also die Aromen, die dem Produkt innewohnen, herauszuarbeiten. So eröffnen sich einem auf einmal ganz überraschende Kombinationen, die man vielleicht bei klassischer Zubereitung nie für möglich gehalten hätte! Ein unglaubliches Universum des Geschmacks offenbart sich hier.

Extrem wichtig finde ich auch das Faktum „Geschirr“, welches hier beim Thema Aromen-Entwicklung nicht außer acht gelassen wird, meistens steht doch hier der praktische Nutzen im Vordergrund, oder???

Zu Beginn des Buches gibt es erst mal hochinteressante und wissenschaftlich begründete Theorie von Dr. Michael Podvinec. Wie schmeckt der Körper eine Speise, es geht um die Geschmackssinne und die grundlegende Physiologie des Geschmacks, sowie um Wissenschaft und Kunst des Flavour Pairings.

Ab dann wird es „schwarz“, alle vorgestellten Gerichte (darf man diese Kombinationen eigentlich so ganz banal „Gerichte“ nennen?) werden künstlerisch perfekt auf „mattschwarzem“ Geschirr doppelseitig abgelichtet……….. einfach unglaubliche Fotos sind hier entstanden!

Der Inhalt:

  • avocado
  • banane
  • bottarga
  • holunder
  • kaffee
  • kartoffel
  • lachs
  • oliven
  • rhabarber
  • salz
  • steinköhler
  • tomate
  • vanille

Und natürlich auch einige der phänomenalen Kreationen des Meisters:

  • avocado// eis Jakobsmuschel Tomaten
  • banane// tatar Hecht Muschel
  • bottarga// rogen Sojamilch Honigbrot
  • lachs// loin Whiskey Salz-Clementinen
  • rhabarber// kompott Mandel Milchreis
  • salzkruste// schwein Chicorée Orange
  • steinköhler// gebraten Kürbis Butterschalotten
  • vanille// jus Kaninchen Sellerie

Zu allen Kreationen gibt es im „Anhang“ die Philosophie des Gerichtes, weitere mögliche Pairings, sowie Getränkeempfehlungen und die dazugehörigen Grundrezepte!

Perfekt auch hier noch zu erwähnen, die sogenannte „Geräteübersicht“ der zur Anwendung gekommenen Geräte.

Alle Gerichte werden in verkleinerten Fotos noch einmal genau in deren Anrichteweisen dokumentiert!

Fazit:

Hm, eigentlich sind mir jetzt die Worte ausgegangen, da ich schon wieder völlig in diesem Buch versunken bin. Aber ich denke es ist bis hierher auch alles gesagt. Die Fotos sprechen doch bände, oder?

Ein absolutes Meisterwerk! Danke Heiko!

Lunch Karawane

Hallo Ihr Street-Food-Lover und Food-Truck-Fetischisten, heute gibt es ein Buch, das ist wie…….Ostern, Weihnachten und Geburtstag auf einmal, das ist wie wochenlang auf etwas warten, sich danach sehnen……immer wieder am Fenster stehen und auf den Postboten warten und dann hat er es endlich dabei, das langersehnte Paket!

Ihr werdet jetzt denken, „der ist doch total bekloppt“, aber ja so ist es und ja, es geht um ein Kochbuch, eines das ich mit solcher Spannung erwartet habe, wie lange kein anderes zuvor!

Schon das Vorwort zaubert mir ein breites grinsen aufs Gesicht (hätte ich keine Ohren, würde ich jetzt wahrscheinlich hier sitzen und rundum grinsen! )….. „Ein Gourmet-Express rollt durch das Land……Sie sind bunt bemalt und aufwendig ausgebaut und treten meist in Gruppen auf: Foodtrucks, sie sind echte Hingucker. An Bord haben sie tolle Köche, ausgefallene, internationale Rezepte und phantastische Konzepte!“

So und spätestens jetzt wisst Ihr worum es geht……um Food Trucks, in den USA an fast jeder Straßenecke zu finden, nahm dieser Trend in unseren Breitengraden in Berlin ihren Lauf.

Mittlerweile sind sie im ganzen Land zu finden; es hat ja auch mal wieder lange genug gedauert bis diese „Ernährungs-Kult(o)ur“ hier bei uns Fuß fassen konnte……..Naja, der „wiehernde Michel“ braucht bei solchen Dingen, welche sich außerhalb von Schnitzel und Roulade bewegen immer etwas länger, oder etwa nicht ?!?!?

Soooooo, jetzt aber endlich zu diesem kult(o)urell-wertvollen Prachtstück aus dem Matthaes-Verlag, hier ist es:

 

Copyright © by Matthaes-Verlag
Copyright © by Matthaes-Verlag

 

Elissavet Patrikiou

Lunch Karawane

Matthaes Verlag, Stuttgart

224 Seiten

Erste Auflage

Hardcover – Höhe 260 mm, Breite 200 mm

ISBN: 9783875154108

€ 29,90

 

Ist es nicht ganz phantastisch, was sich hier in den letzten drei bis vier Jahren für eine neue Art von Esskultur entwickelt hat? Sie hat so gar nichts mehr mit geschmacklosem, faden und pappigem Fast-Food zu tun, hier wird frisch gebruzzelt, gewickelt, gerollt, gestapelt bis die Schwarte kracht, hochwertige Lebensmittel werden verarbeitet, tolle Gerichte entstehen und das wichtigste von allem, in den Großstädten ist eine ganz neue Art von Lunch-Kultur entstanden, wie ich sie eigentlich nur von einem Frankfurter Kaffee-Hot-Spot, dem Café Wacker kenne, hier stehen sie jeden Mittag Schlange, egal ob Banker oder Bauarbeiter und freuen sich gemeinsam auf etwas ganz besonderes….. beim gemeinsamen anstehen entsteht schnell ein Small-Talk , das ist doch etwas ganz wunderbares in unserer hektischen Zeit, oder???

Aber jetzt endlich mal zum Buch……. Da ist Elissavet Patrikiou, die ein ganz

Copyright © by Matthaes Verlag
Copyright © by Matthaes Verlag

besonderes Auge für solche Momente hat, nicht nur für Food-Fotografie, sonder auch für all das was diese neue Street-Food Kultur prägt, für die wunderbaren Menschen hinter den Konzepten und auch für die, die jeden Mittag vor den „Konzepten“ anstehen und geduldig auf ihren besonderen „Lunch-Moment“ warten.

Elissavet Patrikiou hat das alles so phantastisch „festgehalten“ und eine geniale Symbiose aus Dokumentation, Geschichten und Rezepten geschaffen, wie ich sie in diesem Genre bis jetzt noch nicht gefunden habe! An ihren Fotos spürt man förmlich, wie viel Emotion und Herz sie an dieses Buchprojekt gehängt hat, das ist ganz einfach unbeschreiblich schön!

20160301_Lunch-Karawane_Buchinhalt
Copyright © by Matthaes Verlag

Zu den Food-Trucks mit den wohlklingenden Namen wie Kiezwagen Blank, Vincent Vegan, Beet in the Box, Hackbaron, Kiezküche, Mexiko-Strasse, Pani Smak, Soul Food Truck, Massimos Pizzamobil, Kayseri Manti, Holy Dogs oder Frau Dr. Schneider´s Grilled Cheese Wonderland gibt es immer „die komplette Story“ mit den Menschen dahinter, sowie deren Visionen und natürlich deren wunderbare Rezepte! Entstanden ist so ein genialer Roadtrip durch die deutsche Food-Truck-Kultur mit deren gigantischen Rezepten vom Grünen Kartoffelsalat, Hummus-Avocado-Sandwich mit Rotem Brot, Quinoa-Salat mit Räucher-Tofu à la Felix, Salat „Superfood-Warrior“, Hells Kitchen Sandwich, Fighting Irish Burger, The Baron Sandwich, Elotes, Quesadillas Caseras, Zurek, Poor-Boy-Sandwich, The Mighty Pastrami Reuben Sandwich oder Hot Dogs wie der Notre Damager !

Macht das nicht unglaublich Lust auf´s nächste Food-Truck-Festival oder die nächste (Grill)-Party zuhause? Anregungen gibt Elissavets Buch reichlich und zwar in über 70 begeisternden Rezepten und phänomenalen Fotos!

Fazit:

Eigentlich ist glaube ich alles gesagt, dieses Buch ist einfach nur umwerfend ! Ich liebe es, es ist eine wunderschöne Hommage an eines DER Koch-Phänomene unserer Zeit, so ganz abseits vom gedeckten Tisch!

Und wenn mein Postbote es heute nicht gebracht hätte, dann……..

Ludwig „Lucki“ Maurer – Das Interview

So Ihr Carnivoren, heute gibt es wieder ein ganz besonderes Interview, dieses mal mit einem Weggefährten aus „alten“ Tagen, nicht schimpfen Lucki, aber wir werden langsam alt…..

Ludwig „Lucki“ Maurer, einer der europäischen Wagyu-Spezialisten mit eigener Zucht, (andere würden jetzt sagen Fleischpapst, aber ich mag diese Alliteration in Anlehnung an das päpstliche einfach nicht), erweist mir die große Ehre eines kurzen Interviews!

Aber vorher gibt es natürlich noch etwas über Lucki zu lesen, das findet Ihr hier unter bio-wagyu.com oder hier unter ludwigmaurer.com

Ich muss Euch sagen, es hat mal wieder tierisch Spaß gemacht, Lucki ist wie so viele von uns eben ein ganz besonderer Mensch, ich finde es einzigartig und Klasse, was er tut und vor allem wie er es tut!

Aber lest einfach selbst:

Tom:

Die Frage der Fragen: Was hat Dich dazu bewogen Koch/ Autor/ Rinderzüchter zu werden?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Koch zu werden war kein Wunsch, sondern eine der wenigen Alternativen, die mir meine Eltern gelassen haben… Mein Vater meinte, ich sollte erst einen bodenständigen Beruf erlernen, dann kann ich immer noch machen was ich will… Eigentlich wollte ich ja Profi Musiker bzw. Rockstar werden…

Tom:

Welcher Deiner Lehrmeister hat Dich am nachhaltigsten geprägt?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Ganz klar Stefan Marquard! Er ist mein kulinarischer Ziehvater. Von Ihm habe ich extrem viel gelernt und er hat mich NIE als einen Arbeitnehmer behandelt sondern immer als Freund. Er ist und bleibt für mich einfach der Größte!

Tom:

Was liebst Du am meisten an Deinem Beruf?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Alles, es gibt nichts, mit was du Menschen eine größere Freude machen kannst als Essen und Trinken 😉 ich bin gerne Gastgeber!

Copyright © by Matthaes-Verlag
Copyright © by Matthaes-Verlag

Tom:

Wie beurteilst Du das Nachwuchsproblem in der Gastronomie?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Schwierig, Natürlich will keiner in die Gastronomie, du gibst dein „weltliches Leben“ auf, arbeitest immer dann, wenn andere frei haben… Nachts, am Wochenende etc… und dann gibt´s dafür auch oft nicht den entsprechenden Lohn…

Gastronomie muß man leben und lieben. Dann ist es der schönste Beruf der Welt

Tom:

Deine beste Eigenschaft ist?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Eigenlob stinkt… Aber ich glaube ich bin ein guter Gastgeber, der seine Leidenschaft gut vermitteln kann. Das habe ich von der Pieke auf von meinen Eltern gelernt!

Tom:

Hast Du einen unverwirklichten Traum?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Mit meiner Band im Vorprogramm von Metallica aufzutreten

Tom:

Wie heisst Dein Lieblings- koch- back- fach- buch ?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Alles von Heiko Antoniewicz! Es ist schwierig sich da zu entscheiden.

Aber er ist für mich der beste Autor.

Tom:

Dein letzter Restaurantbesuch war bei?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Christian Jürgens im Überfahrt… SENSATIONELL!!!

Tom:

In welchem Restaurant, egal wo auf der Welt würdest Du gerne mal essen gehen?

Ludwig (Lucki) Maurer:

Bei Grant Achatz im Alinea in Chicago!

Tom:

Ein Foto eines Deiner „Signature-Dishes“ oder eine Deiner schönsten/wichtigsten Kreationen

Copyright © by Matthaes-Verlag
Copyright © by Matthaes-Verlag

 

Tom:

Ein Foto von Dir 

Ludwig (Lucki) Maurer

Copyright © by Ludwig Maurer
Copyright © by Ludwig Maurer

 

Tom:

Deine drei Lieblings-Foodie-Websites

Ludwig (Lucki) Maurer:

Culinary Pixel by Annette Sandner

Bushcooks Kitchen by Dorothee Beil

High Foodality by Uwe Spitzmüller

Und natürlich: Toms Kochbuch Blog 😉

Name:

Ludwig Maurer

Geburtstag:

14 November 1980

Erlernter Beruf:

Koch & Hotelfachmann

Derzeitiger Arbeitsort:

Selbstständig

Gewinnspiel

So Ihr Kochbuch-Freaks, wie versprochen geht es heute in die nächste Runde!

Und zu gewinnen gibt es dieses mal wieder ein phantastisches Prachtstück aus dem Matthaes-Verlag.

Und hier ist es:

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag

Saisonale Kreationen vom Konditoren Welt-, Europa- und Schweizer Meister David Schmid aus Zunzgen in der wunderschönen Schweiz!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag

Folgende Frage(n) gibt es dieses mal zu beantworten:

  1. In welchem Ort startete David Schmid seine Lehre als Bäcker/ Konditor?
  2. Wie heißt der weihnachtliche Konfekt-Klassiker, der in der ganzen Schweiz hergestellt und konsumiert wird?
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ Matthaes Verlag

So Ihr lieben, jetzt heißt es stöbern! Ich wünsche Euch allen wieder einmal ganz viel Fingerspitzengefühl beim Finden der Lösung und natürlich am kommenden Sonntag auch Glück beim auslosen!

Einsendeschluss ist Sonntag, der 17.01.2016

Eure Lösungen zu den Fragen sendet Ihr bitte wie immer an kochbuchtips@gmail.com

Der Gewinner/ die Gewinnerin wird wie immer per Email benachrichtigt.

Auch dieses mal ist natürlich der Rechtsweg wieder ausgeschlossen!

Und nicht vergessen, Eure Likes und Kommentare könnt Ihr hier

www.facebook.com/tomskochbuchblog

oder hier

www.kochbuch.tips

hinterlassen! Würde mich sehr darüber freuen!

Ganz liebe Grüße und viel Spaß beim Suchen der Lösung!

Tom

 

Cuisine Passion Légère

„Ich will 100% von allem und jedem – oder gar nichts“

Das ist das Zitat mit dem ich diese Rezension beginne…….es geht natürlich um ein Kochbuch, hier liegt es jetzt endlich vor mir, 5190 gr schwer und Ihr werdet jetzt denken ich hab sie nicht mehr alle, weil ich von einem Kochbuch rede wie von einem meiner Kinder…………..

Aber…….,

es ist mehr als ein besonderes Kochbuch, es ist von einem Koch der so voll ungezügelter Kreativität steckt, wie man sie nur bei ganz, ganz wenigen Köchen erahnen darf beziehungsweise findet, ein Koch der mit jeder Faser seines Körpers diesen Beruf liebt und vor allem auch lebt! Das Buch ist bereits in 2012 erschienen, aber heute aktueller denn je!

Erst diese Woche ist er vom Gault Millau zum neuen Koch des Jahres gekürt worden, zuvor war er in 2006 bereits die Entdeckung des Jahres, ebenfalls im Gault Millau, seit 2008 hält er beständig seinen zweiten Michelin Stern und dieses Jahr nun die erneute Ehrung durch den Gault Millau!

Er kocht in Leipzig, in der 27. Etage des Leipziger „The Westin“, im Restaurant „Falco“ und jetzt dürften viele von Euch wissen um wen es geht:

Hier ist er, Peter Maria Schnurr mit seiner cuisine passion légère© :

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Peter Maria Schnurr

cuisine passion légère©

Erschienen im Matthaes Verlag

648 Seiten

1. Auflage, 2012

Hardcover –

Höhe 270 mm, Breite 350 mm

ISBN: 978-3-87515-059-9

€ 139

Es gibt nur wenige Köche, denen ich ein Synonym andenken würde, beim hochehrwürdigen Eckart Witzigmann wäre das vielleicht „Legende“, aber bei Peter Maria Schnurr?

Was passiert hier gerade?

Die neuerlich hohe Auszeichnung des Gault Millau lässt noch größeres erahnen, nachziehen wird sicherlich in den nächsten Jahren noch der „Guide“ und dann? Wird hier gerade ein neuer deutscher Mythos geboren…..ein nahezu ultra-perfektionistischer Koch? In seinen Kreationen so unglaublich stilsicher, niemals die eigene Linie verlassend, jedes seiner Gerichte so perfekt inszeniert, so harmonisch, so unglaublich in seinen Kombinationen, das es einem beim Betrachten des Buches wirklich den Boden unter den Füßen wegzuziehen scheint.

Ich habe drei Stunden einfach wortlos in diesem „Mammutwerk“ geblättert und immer wieder die Rezepte studiert und kann mich nur wieder auf das Zitat vom Beginn dieser Buchbesprechung beziehen……….das hier gezeigte sind schon lange 100% und mehr………!

Zu Layout, Haptik und Fotografien muss ich hier nichts sagen, es ist in jeglicher Hinsicht perfekt, ich denke das ist auch genau das was Peter Maria Schnurr vom Matthaes Verlag erwartet hat!

Peter Maria Schnurr zeigt in über 150 außergewöhnlichen Kreationen eindrucksvoll, was für einen unglaublich kreativen Weitblick er im Hinblick auf, nennen wir es Food-Pairing hat, hier sind nahezu undenkbare Kombinationen wie seine Interpretation des französischen „Baba“ entstanden.

Peter Maria Schnurr tränkt sie nicht in Rum, sondern in einer Zitrus Dashi Bouillon und serviert sie mit Ochsenmark / Welschkraut getrocknet & feurig sowie lauwarmem Haselnuss Saft…………Gott was für eine Kombination…….

Eine weitere verrate ich Euch noch, weil es für mich eine der wunderbarsten im ganzen Buch ist, gewagt, verrückt und ultra-genial :

Jakobsmuscheln roh mariniert, geröstetes Lammbries / Coriander Erde & Gel / Grüner Apfel / Miso Eiscreme……….das lasse ich jetzt unkommentiert, lasst es Euch einfach gedanklich auf der Zunge zergehen!

Fazit:

Peter Maria Schnurr ist ein Diamant, den ganz Große unserer Zunft wie Helmut Thieltges, Johann Lafer und vor allem so denke ich zumindest, der große Jean-Claude Bourgueil maßgeblich „geschliffen“ haben.

Seine Gerichte sind so perfekt „inszeniert“ und von klarer Handschrift, das man fast jedes aus dem Buch als einen „Signature-Dish“ bezeichnen könnte.

Schnurr folgte nie irgendwelchen „Moden“, er entwickelte von Anfang an seinen eigenen, nie durch andere inspirierten, absolut unverwechselbaren Stil, er brauch keine „Ideengeber“, er selbst ist eine der größten Kreativmaschinen der neuen deutschen Sternegastronomie!

Das Buch………..ist wie bereits gesagt in jeglicher Hinsicht ein Mammutwerk, es ist unglaublich, was da entstanden ist!

Saisonale Kreationen

So, Ihr Konditoren, Confiseure, Bäcker, Patissiers und Liebhaber der süßen Kunst! Es ist Sonntag und Zeit für ein absolutes Buch-Highlight.

Auch dieses mal kommt es wieder vom Matthaes- Verlag, der Autor aus der Schweiz.

Ich habe lange dafür gebraucht, es ist kein Buch, das man mal eben so durchliest, man sieht es sich immer wieder an, lässt es jedes mal neu auf sich wirken, entdeckt immer wieder neues, aber dieses Buch hier ist noch mehr, es ist ein Kunstwerk, entstanden über einen Zeitraum von fünf Jahren.

Es ist meisterlich, nein, weltmeisterlich, es ist die pure süße Leidenschaft!

Und hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Lukas Bidinger
Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Lukas Bidinger

David Schmid

Saisonale Kreationen

Für Konditorei, Confiserie und Bäckerei

Matthaes-Verlag

320 Seiten,

Einführungspreis bis 01.01.2016

€ 79,90

ISBN 978-3-87515-129-9

 

Sehr schwer fällt es ein solches Meisterwerk in Worte zu rahmen, das was David Schmid, Welt- und Europameister der Bäcker/Konditoren hier geschaffen hat ist die Bibel der modernen Confiserie, Bäckerei und Konditorei.

David ist nicht nur einfach kreativ, David besitzt eine Eigenschaft, die ihn zu dem gemacht hat was er heute ist, er ist unglaublich innovativ, das zeigen seine phantastischen Kreationen, und er hat einen Hang zum Perfektionismus, der sich wie ein roter Faden durch seine Kreationen zieht, die Verwendung von Spitzenprodukten sind die Basis all´ seiner Kreationen und eben genau das macht sie so unglaublich begehrenswert!

Nun ja, was soll ich sagen und wenn ein solcher Perfektionist wie David Schmid mit einem so perfekten Buch an den Start geht, dann geht das eben nun mal nicht mit irgendeinem Fotografen, auch hier war ein Perfektionist und gemeinsamer Freund am Start, Lukas Bidinger von Foto Plus Schweiz GmbH, die beiden sind ein wunderbares Team.

Aber da ist noch jemand an der Seite von David Schmid, denn was wären wir Kerle ohne unsere Frauen?? Na klar, da ist auch noch die wunderbare Nicy Schmid, die treibende und kreative Kraft im Verkaufs- und Verpackungsatelier, sie gibt Davids Kreationen den passenden „Rahmen“.

Und jetzt aber endlich zu den Saisonalen Kreationen, David sagt: „Dieses Buch steht für die Stilrichtung und Philosophie in unserem Unternehmen und ist eine Momentaufnahmedes Niveaus, mit dem wir derzeit erfolgreich sein dürfen“. David und ich haben eine gemeinsame Leidenschaft, wir sind süchtig nach kulinarischer Literatur und dieses Buch hier ist ein absolutes Highlight der kulinarischen Literatur. Es ist eine spannende Mischung aus traditioneller Handwerkskunst in moderner Umsetzung, mit einer Vielzahl neuer und zukunftsweisender, innovativer Kreationen im Wandel der Jahreszeiten. Die Rezepturen des Buches können Grundlage für eigene Kreationen und Interpretationen werden.

Viele der Rezepturen und deren Herstellungsprozesse sind übergreifend mit einander kombinierbar. Das lässt immer wieder neue, einzigartige und individuelle Kreationen entstehen.

Die Kapitel :

  • Winter und Fastnacht
  • Valentinstag & Muttertag
  • Ostern
  • Frühling & Sommer
  • Herbst & Helloween
  • Nikolaus & Weihnachten
  • Silvester & Neujahr

 

Darüberhinaus gibt es Grundrezepturen zu Teigen und tolle Infos zu Halbfabrikaten.

Im Kapitel Service, gibt es Schablonen & Vorlagen, Arbeitstechniken, Tipps zu Planung & Auftritt und natürlich werden auch ganz zum Schluss nochmal alle Kreativen des Buchs vorgestellt !

Aber hier natürlich auch noch einige von Davids Kreationen:

  • Frosty der Schneemann
  • Ping Kowalsky
  • Mokka-Rosenküchlein
  • Ricotta-Krapfen
  • Amaretto in Love
  • Zitronen-Erdbeer-Herz
  • Honig-Nougat-Heartbreaker
  • Osterschnitte
  • Ananas-Tartes mit Kokos
  • Exotic-Croissant
  • Spekulatius Konfekt und viele wunderbare Kreationen mehr.

Besondere Erwähnung sollten an dieser Stelle natürlich auch die unzähligen und wunderschönen Figurenkombinationen aus Marzipan, Kuvertüre und vielen anderen Massen und Teigen erhalten, einfach weltmeisterlich!

Fazit:

Viele von Euch werden mich jetzt wieder der Werbung oder der Lobhudelei bezichtigen, aber das was ich hier zum Ausdruck bringe ist das was ich fühle und sehe, dieses Buch ist das Werk von ganz besonderen Menschen es ist phantastisch, es sollte jedem „Sweet-Art“-Verrückten ein Ansporn und Leitfaden sein und wie Ihr ja nun alle wisst, ich stelle nun mal keine „Trash-Kochbücher“ vor……..

Hier nun auch noch einige Links zum Buch:

David Schmid – www.echt-weltmeisterlich.ch

Lukas Bidinger – www.fotoplus.ch

 

Robuchon

Hallo Ihr lebenslänglichen der Gastronomie, ……nein der Küche, hallo Ihr versierten Hobbyköche und Super-Foodies!
Es ist Sonntag Abend und mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Kochbuch, nein eher für ein Ereignis, kann man ein Buch als Ereignis bezeichnen, erst recht dann wenn es vielleicht auch bereits vor vier Jahren zum ersten mal erschienen ist??

JA, das kann man, dieses Buch ist die Essenz, das auf den Punkt gebrachte Werk eines lebenslangen Wirkens !

Das Buch eines der größten unserer Zunft, es liefert Erfahrung aus mehr als einem halben Jahrhundert des Wirkens hinter dem Pass !

In 2011, das Jahr in dem es erschien, war es so etwas wie eine Bibel für mich, bewundernswert, anbetungswürdig………quatsch, nein, das mögen vielleicht die falschen Begriffe hierfür sein, aber trotzdem ist es eine DER Bibeln der Haute Cuisine, der klassischen französischen Küche, nicht umsonst hat es der Großmeister Alain Ducasse in die Serie seiner Grand Livre de Cuisine aufgenommen!

So, jetzt zu den Fakten……um wen geht es wohl? Natürlich um Joël Robuchon!

Und hier ist es auch endlich :

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Robuchon

Die Klassiker

Grand Livre de Cuisine

Joël Robuchon

Matthaes-Verlag

460 Seiten, 1. Auflage

Hardcover​

ISBN ​9783875150582

 

Gott was ist dieses Buch für ein Hammer, jedes mal wenn ich darin lese und manchmal auch nur blättere, finde ich etwas neues, eine Technik hier, eine Nuance da, eine neue Kombination, einfach nur unglaublich schön! Natürlich sprechen wir hier nicht unbedingt von alltagstauglicher Küche für zuhause, aber durchaus von umsetzbaren Rezepturen für den versierten Hobbykoch!

111 phantastische und vor allem originale Robuchon-Rezepturen, darunter Klassiker wie die Taubenbrust mit Wirsing und Foie Gras, zu der seinerzeit die seidenweiche, butterschwere Kartoffelcréme gereicht wurde, die ihn so berühmt machte, oder die Jakobsmuscheln „Quiberon“, das heiße Foie-Gras-Schnitzel mit confierten Karotten und das getrüffelte Kalbsbries mit Spargel.

Für jedes einzelne Rezept/ Gericht gibt es Step-by step-Anleitungen mit Fotos, genauen Vorbereitungs- und Zubereitungsanweisungen.

Blättert man immer und immer wieder in diesem Meisterstück, so beginnt man zu verstehen, warum Robuchon bereits sehr früh, mit 31 Jahren als bester Handwerkskünstler Frankreichs ausgezeichnet wurde, nicht umsonst ist er einer der vier „Jahrhunderköche“ neben Witzigmann, Bocuse und Girardet.

Natürlich wurde er auch von Großmeister Siebeck leicht kritisch beäugt, als er mit seinen „Ateliers“ begann, aber Siebeck wusste und spürte bereits damals in 2004, das nur einer wie Robuchon es schafft, diese hohen Standards egal wo auf der Welt immer wieder neu zu definieren und zu halten! Nicht umsonst hatte keiner jemals so viele Michelin-Sterne (ich glaube insgesamt 18) für seine Restaurants wie Joël Robuchon!

Und das Buch dieses Jahrhundertkochs in den Händen zu halten, darin zu lesen, die feine Komplexität seine Rezepturen zu „erlesen“ ist für einen wie mich, der seinen Beruf täglich neu „liebt und lebt“ etwas ganz besonderes!

Die Kapitel:

• Vorspeisen (Amuse gueles, Suppen, kalte Vorspeisen und Salate, warme Vorspeisen)

• Fisch und Meeresfrüchte (Krustentiere und Muscheln, Fisch)

• Fleisch und Gemüse (Fleisch, Innereien und Wild, Geflügel und Kaninchen, Gemüse und Beilagen)

• Desserts (Kalte Desserts, Warme Desserts, Patisserie)

• Anhang (Grundrezepte, Fachbegriffe, Glossar der Produkte, Rezeptliste)

 

Fazit:

Ein absolutes muss für alle Liebhaber der klassischen Cuisine francaise, naja und für jeden Kochbuchverrückten natürlich auch !

 

 

Fleisch

Hallo Ihr Meisterköche, wunderbaren Hobby-Foodies und Kochbuch-Verrückten, es ist Sonntag und Zeit für ein weiteres Meisterwerk der Kochbuch-Literatur, ein ganz besonderes und vor allem einzigartiges seiner Gattung!

Ein Buch von einem ganz besonderen Koch, Fleisch-Liebhaber, Viehzüchter, es geht um das Buch von Ludwig „Lucki“ Maurer !

Und hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Fleisch

Rezepte und Praxiswissen zu besonderen Fleischstücken

Ludwig Maurer

Matthaes-Verlag, Stuttgart

264 Seiten

1. Auflage, Hardcover

Höhe 290 mm, Breite 240 mm

ISBN: 9783875150933

                                                                                                                                        € 69,90

Lucki Maurer ist DER deutsche Fergus Henderson, kein anderer prägt hierzulande das „from nose to tail eating“ auf derart phantastische und kreative Art und Weise wie Lucki das tut!

Endlich befasst sich mal jemand derart intensiv mit dem Thema Fleisch und zwar nicht nur ab dem Schlachthof, sondern von der so wichtigen Aufzucht an bis zum „verarbeiten“ des letzten Stückchens Fleisch.

Klar stößt man mit einem solchen Buch auch bei sehr vielen Menschen an eine gewisse Grenze ab der sie sagen, „igitt“ das geht gar nicht, aber haben sie es jemals probiert??

Aber wie so oft muß es immer erst einen geben der es vormacht, der einen „Tipping-Point“ erwischt, der das Bewusstsein der Menschen auch für solche Produkte wie Nierchen, Zahnfleisch, Herz oder Hirn schärft, das müssen keine „Abfallprodukte“ sein.

Ich kann mich noch an meine Kindertage erinnern, in denen ich mit dem Holzlöffel das frische Schweineblut vor dem gerinnen bewahren musste, bevor es in der Blutwurst verarbeitet wurde! Abends nach dem Schlachten gab es dann das Hirn nur in etwas Butter mit Kräutern gebraten und am zweiten Tag die frisch gebrühten Nierchen aus dem Wurstkessel nur mit etwas grobem Salz und frischem Bauernbrot……was für eine Offenbarung…!

Aber jetzt zum wesentlichen, Fleisch, DAS Buch von Ludwig Maurer, Lucky spricht in seiner Einleitung von etwas unglaublich wichtigem, von Respekt, Respekt vor dem Lebewesen und Respekt vor dem Nahrungsmittel Fleisch, Respekt vor „Leben“smitteln. Auch ich könnte dazu (als einer der in einer kleinen Nebenerwerbs-Landwirtschaft aufgewachsen ist) sehr vieles zum Besten geben, bei meinen Eltern wurde das Schwein von der Nase bis zum Schwanz komplett verarbeitet, nichts wurde weggeworfen, es war einfach wunderbar!

Und so ist auch Lucki´s Buch, wie gesagt, es geht um besondere und nicht unbedingt alltägliche Fleischstücke von Rind, Schwein, Wild, Lamm, Ziege und Kaninchen, um die Schlachtung, deren Zerlegung und die weitere Verarbeitung dieser Köstlichkeiten.

Im ersten Kapitel Nutztierrassen und Aufzucht gibt es Rasseportraits, sowie hochinteressante Informationen zu Klassifizierung, Haltung und Fütterung der Tiere.

Und dann geht´s richtig zur Sache, im Kapitel Rezepte gibt feines von Nierli, Leber, Mils, Herz und vielem mehr.

Es ist unglaublich was Lucky hier präsentiert, von der Pochierten Lammnuss „Kebap Style“, Karnickel Candies, Semerrolle Blitzgeräuchert, geschmorte Wagyu Backe oder Salat vom gezupften Schweineschwanz, es ist einfach unglaublich g…… was Lucky hier an den Start gebracht hat! Das Buch ist eine wahre Fleisch-Bibel!

Unterteilt sind die Rezepte nach Schlachttierrassen, beginnend beim Rind, über Schwein, Wild, Lamm, Ziege und Kaninchen.

Im letzten Kapitel mit dem Titel Vom Tier zum Fleisch, geht es natürlich um Schlachtung und alternativen zum herkömmlichen Schlachten, wie zum Beispiel den Kugelschuss auf der Weide. Es geht ums Kosher und Halal schlachten, es geht um Fleischklassifizierung und um Reifungsarten, einfach nur Info´s vom Feinsten.

Erwähnenswert natürlich auch noch die Vorworte von Fleischpapst Wolfgang Otto und Küchenrocker Stefan Marquard, wirklich tolle Worte!

Der Matthaes-Verlag und insbesondere Bruni Thiemeyer haben hier ein ganz besonderes Buchprojekt zusammen mit Lucki Maurer und ganz vielen anderen großen Namen realisiert, welches in jeglicher Hinsicht seinesgleichen sucht!

Fazit:

Comme il faut würde man auf französisch sagen, aber das wäre hier untertrieben.

Das Buch ist etwas ganz besonderes, ich liebe es!

Eismanufaktur

Also heute muss ich hier mal etwas in eigener Sache loswerden, es mag ja sein, das ich fast alle in meinem Blog vorgestellten Kochbücher mehr oder weniger gut bewerte, das liegt wohl an meiner Passion für diese phantastischen Bücher und für diesen wunderschönen Beruf, der jeden Tag auf´s neue wie eine Sucht für mich ist!

Deshalb stelle ich halt eben auch nur die besten vor, kommerziell war und werde ich niemals sein und auch keine Werbeplattform für die großen Verlage!

Auch kleine Erfolge rufen immer wieder Neider auf den Schirm, das spüre ich hier tagtäglich!

Kochen & Kochbücher, das ist es eben!

Und aus diesem Grund gibt es heute mal wieder ein bereits 2012 zum ersten mal erschienenes Prachtstück aus einem meiner absoluten Lieblingsverlage, der Verlag, der wirklich sehr lange fast nur uns Chaoten aus der Gastronomie, naja sagen wir mal bekannt war, da er eben sehr „Fachbuchlastig“ war, ein Verlag, der mich schon seit Anbeginn meiner Lehre vor fast 30 Jahren begleitet und der mich mit seinen phantastischen „Fachbüchern“ immer wieder aufs neue fürs Kochen und unseren phantastischen Beruf begeistert!

Also, die heutige Buchvorstellung ist ein Buch von den Profis für die Profis und die professionellen Hobbyköche unter Euch, wie immer etwas ganz besonderes, absolut professionell aufgebaut, bestens recherchiert und voll mit Basics, phantastischen Rezepten und Marketingideen zum Thema EIS!

So und nach heute mal etwas längerer, aber nicht unerheblicher Vorrede ist es hier jetzt endlich:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

EISMANUFAKTUR

Basics, Rezepturen, Marketing

Uwe Koch

69,90 EUR*

288 Seiten, 1.Auflage 2012

Hardcover, 275 x 215mm

Matthaes Verlag

ISBN: 978-3-87515-121-3

 

Eis, Eis Baby……..kann ich nur sagen ! Vor mir liegt das Kompendium zum Thema Eis, in allen Variationen!

Über 125 phantastische Kreationen zum Thema Fruchteis, Sorbets, Milcheis, Cremeeis, laktosefreie Eissorten, Kräuter-, Öl- und Gemüseeis, Teeeis-Varianten und auch Softeis lassen das Herz eines jeden Eisliebhabers höher schlagen!

Natürlich werden viele Spezialzutaten verwenden, aber in Zeiten eines Pati-Versand und hochtechnisierten Küchengeräten wie James oder Thermomix ist doch fast alles möglich!

Begonnen wird natürlich mit ganz viel Basiswissen über Eis und die Branche, von der Geschichte über die Marktsituation bis hin zu den wichtigsten Leitsätzen und Bezeichnungen zum Thema Speiseeis.

Dann gibt es die ersten Basics zum Thema Zusammensetzung und Bestandteile, Geschmackszutaten und Verarbeitungsmethoden. Aus was besteht Eis eigentlich??

Unglaublich lehrreiche und interessante Kapitel wie ich finde, für alle, denen wirklich „selbstgemachtes“ am Herzen liegt!

„Technisch“ wird es dann im dritten Kapitel zum Thema Produktionstechniken und Eislabor. Vorgestellt werden alle Typen von Eismaschinen, Pasteurisierungsmethoden, zusätzlich zur Verarbeitung benötigtes Kleinequipment, so wie die Produktionsabläufe der Eisherstellung! Natürlich ist das alles auch irgendwo auf die gut ausgestattete Küche zuhause herunter zu brechen, möglich ist irgendwo (wenn auch mit einigen Einschränkungen), aber es funktioniert!

Im Kapitel 4 geht es dann endlich los…… Bilanzierung, Rezepturen, Eisdesserts und Eisbecher. Hier sind die Voraussetzungen und Grundpfeiler für funktionierende Rezepturen bei der Eisherstellung manifestiert !

Phantastische Eissorten von Apfeleis über Cranberry-Balsamico-Eis, Schwarzwälder-Kirsch-Eis, Sesam-Eis, Trüffel-Crisp, Tonkabohneneis bis hin zum Zitronen-Variegato lassen jeden Eisliebhaber geradezu dahinschmelzen.

Das fünfte Kapitel beschäftigt sich mit dem Thema Bio-Eis, Marketing und natürlich der Betriebswirtschaft.

In Kapitel sechs geht es um die essentiellsten Dinge überhaupt, Hygiene, HACCP-Konzept und Mekblätter ohne die heute wirklich nichts mehr geht.

Im Anhang gibts die wichtigsten Bezugsquellen mit Adressen (das fehlt so oft in guten Büchern), sowie ein Portrait von Uwe Koch dem Autor und seiner Eisfachschule!

Fazit:

Wie bereits eingehend gesagt, vorliegendes Werk ist DAS Kompendium für Profis, vom Patissier bis zum „Eismann“, aber auch für alle interessierten, begeisterten und versierten „Selbermacher“ zuhause!

Einfach phantastisch!

Rohstoff

Manchmal gibt es Bücher, da wartet man als Kochbuchverrückter drauf, wie ein kleines Kind auf Weihnachten, bei diesem Buch war das noch etwas heftiger, lange hab ich den Erscheinungstermin herbeigesehnt um es endlich in Händen halten zu können, das liegt natürlich am Verlag und am Autor; eben diese Symbiose aus beiden lässt mein Herz schon höher schlagen – zum einen der Matthaes-Verlag (der nicht mehr nur ein reiner Fachbuchverlag für Hotellerie und Gastronomie ist, sondern auch für die versierten Kochbuchsüchtigen-Hobby-Foodies unter Euch) und zum anderen der Autor, Heiko Antoniewicz, der Sous Vide- und Molekularpapst und für mich einer der innovativsten deutschen Herdkünstler überhaupt!

So, da ist es jetzt endlich, das neue Werk von Heiko Antoniewicz und Adrien Hurnungee aus dem Stuttgarter Matthaes-Verlag:

 

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

ROHSTOFF

Unbekanntes – Saisonales – Gesammeltes

Heiko Antoniewicz, Adrien Hurnungee

280 Seiten

Hardcover, 240 x 290 mm

Matthhaes Verlag 

ISBN: 978-3-87515-405-4

EUR 69,90

 Juhuu, ich hab es endlich und hab auch direkt auch die halbe Nacht mit lesen und staunen verbracht. Dieses Buch ist mehr als faszinierend, es ist fesselnd, wunderbar, es macht neugierig auf die mehr als außergewöhnlichen und spannenden Kombinationen von Antoniewicz und Hurnungee.

Das alles gepaart mit den phantastischen Fotos des dänischen Fotografen René Riis macht es für mich zu DER Kochbuchnovität in diesem Frühjahr! Wir werden sehen, was es noch an Preisen und Auszeichnungen gewinnen wird!

Es geht hier um ungewöhnliche und unbekannte, aber häufig auch einfach vergessene und teilweise sehr „exotische“Produkte. Das ist Food- und Flavour-Pairing in vollkommener Perfektion!

Die beiden Autoren haben für sich und ihr Buch einen „Jahresplan“ entworfen, 12 sogenannte Zirkel, weg von der klassischen Jahreszeiten-Küche, da die vier Jahreszeiten das gesamte Spektrum der Produkte so nicht in ihrer Gänze erfassen können. Bedingt natürlich auch durch unterschiedliche geografische Lagen sind Lebensmittel zu unterschiedlichen Saisonen verfügbar.

Produkte wie echte Nelkenwurz, gemeine Eibe, Kerbelwurzel, japanischer Knöterich oder Stachelgurke und wilder Hopfen sind nur einige der rund 200 Zutaten welche den Leser immer wieder ins staunen versetzen.

Gastro-Kritiker wie Jürgen Dollase haben diesem Küchenstil bereits vor längerer Zeit einen Namen verpasst und ihn „Nova-Regio“ genannt, das sagt vieles aus, aber hat vor allem einen Grundgedanken, Küche, die mit dem Rhythmus der Natur lebt, man sammelt und baut nur das an, was man benötigt, ohne der Natur dabei großen Schaden zuzufügen.

Denke ich so dreißig bis vierzig Jahre zurück und sehe ich mich dabei als Junge auf der kleinen Nebenerwerbslandwirtschaft meiner Eltern, so hätte man diesen Begriff damals schon verwenden können. Es wurde eben im Garten nur das angebaut, was man auch benötigte, die Kräuter kamen von nahen Bachlauf die Gemüse aus dem Garten oder vom Acker und ein Schwein oder ein Rind wurde eben nur zweimal im Jahr selbst geschlachtet!

Aber genug der Ausschweifungen, wieder zurück zum Buch!

Heiko Antoniewicz ist uns ja allen bestens bekannt, aber von Adrien Hurnungee hatte ich bis dato auch noch nicht sehr viel gehört, bzw. gelesen. Dem auf Mauritius im indischen Ozean geborenen Sohn eines Spitzenkochs wurde unser Handwerk somit quasi in die Wiege gelegt. Seit 1998 lebt er in Deutschland und zuerst auch in Frankfurt, wo er auch sehr schnell die Lust entdeckte sich in unseren hessischen Wiesen und Wäldern auszuleben und zu sammeln, was immer unsere heimische Vegetation hervorbringt.

Irgendwann kreuzten sich die Wege der beiden Autoren und man bemerkte schnell, das man bezüglich Küchenphilosophie und verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen auf einer Wellenlänge lag. Man beschloss, gemeinsam zu versuchen, das Beste aus natürlichen Rohstoffen herauszuholen und stieß dabei immer wieder auf unentdeckte Schätze. Und den daraus entstandenen „Schatz“ in Buchform möchte ich Euch heute und hier präsentieren!

Entstanden ist ein Buch, welches ausschließlich die verwendeten Produkte in den Vordergrund stellt, natürlich sind die hier entstandenen Kreationen eben so wunderbar, aber der Sinn liegt so finde ich einfach darin, die verwendeten Produkte ins Rampenlicht zu rücken, oder habt Ihr schon mal aus Karottengrün, Koriander, Gemüsefond und Sesamöl eine „Grüne Sauce“ gemacht??

Entstanden sind Kreationen wie „Drumstick“, Dal mit gelben Linsen, Loup de mer & Minzjoghurt (Drumstick nennt man die Frucht des Meerrettichbaums, der in Afrika, Asien und den karibischen Inseln vorkommt) oder „Goldrute“, Iberico-Filet, Quinoa, Karotte und weiße Lichtnelke (Kanadische Goldrute ist eine krautige Pflanze, vorzufinden in Gärten oder auch an Waldrändern).

Das Erste Rezept welches ich definitiv ausprobieren werde ist „Rucolawurzel“, Lammfilet, Paprika! Mein Dorfmetzger schlachtet ab morgen 6 seiner Lämmer……und ich habe schon bestellt !

Nennen wir es einmal „Namensgeber“ der Kreationen ist immer die verwendete Hauptzutat; hierzu gibt es jeweils die wichtigsten Informationen zu Geschmack und Besonderheiten, sowie den „Chef´s Choice“ mit zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten und Verarbeitungstipps.

Mehr dieser gigantischen Kreationen werde ich jetzt hier nicht verraten, ich hoffe ich habe Euch alle so richtig neugierig auf dieses Prachtstück gemacht!

Fazit:

Wie bereits Eingangs gesagt, das ist nicht nur ein Buch für Köche, das ist ein Werk für alle die sich gerne mit Kochen und mit besonderen und vielleicht sogar selbst gesammelten Zutaten beschäftigen!

Es ist das ultimative Kompendium der wiederentdeckten, vergessenen und besonderen Zutaten! Es ist phantastisch geworden!

Origin – Das Kochbuch von Ben Shewry

Hallo Ihr Herdakrobaten, Gerne-gut-Esser und Kochbuchverrückte, heute gibt es etwas ganz besonderes, ein ganz besonderes Buch, natürlich wieder ein Kochbuch. Aber es ist mehr als das, es ist die Geschichte, beziehungsweise die Betrachtung eines Lebens und einer ganz besonderen Person, natürlich ein Koch ! Einer der so unglaublich mit beiden Beinen im Leben steht, der so geerdet,  nicht abgehoben, schnörkellos und ohne glamourösen Lebensstil ist.

Er steht mit seinem Restaurant derzeit auf Platz 21 der Liste der weltbesten Restaurants und hat mit diesem Buch weit mehr verfasst, als nur ein einfaches Kochbuch, es erzählt Geschichten, es beschreibt den Weg einer phantastischen Karriere, von der Kindheit bis zum heutigen Tag, ungeschönt und ehrlich.

Die Rede ist vom Küchenchef des „Attica“ in Melbourne, von Ben Shewry.

Ich habe dieses Buch schon ein paar Tage, aber ich habe es mir für einen ruhigen Abend mit einem guten Glas Wein aufgehoben. Es ist kein Kochbuch um es einfach mal durchzublättern, es verdient mehr, es verdient Zuwendung und die Ganze Aufmerksamkeit des Lesers, es will auch gelesen werden. Man schlägt es auf, es hat für einen Kochbuch-Verrückten wie mich etwas, nennen wir es mal „mystisches“, es fesselt, es lässt das Herz schneller schlagen, es ist einfach unglaublich schön!

Der Matthaes-Verlag hat hier etwas geschaffen, …… als einen Paukenschlag der Kochbuchliteratur würde ich es bezeichnen, es ist unvergleichlich, es ist ganz im Stil des Verlages, genauso wie man es von einer solchen Hommage erwartet.  Es ist die Retrospektive eines der innovativsten und außergewöhnlichsten Köche Australiens, wenn nicht sogar weltweit !

So und hier ist dieses Kunstwerk jetzt endlich :

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Origin – das Kochbuch von Ben Shewry. Erschienen im Matthaes-Verlag69,90 EUR, 304 Seiten, 1. Auflage 2014

ISBN: 978-3-87515-091-9

Ganz besonders beeindruckend und absolut passend für ein Buch dieser Güte finde ich die Fotos im Buch, sie sind eine Mischung aus wunderschönen Landschaftsfotos und perfekter Food-Fotografie.

Die Rezepturen, mehr als innovativ, …….das ist allerhöchste Kreativität, regional geprägt (das finde ich sooooo unglaublich toll, die schönsten Dinge wachsen so oft „vor unserer Haustür“) und für mich absolut wichtig, Küche und kochen im Wandel der Jahreszeiten.

Die fünf Kapitel des Buches sagen schon alles über die Philosophie Shewry´s aus, „Geschichten erzählen“ „Wurzeln“, „In die Wildnis“, „Herz und Seele“ und „Basics“, spiegeln in Gerichten wie „Himbeeren, Feigenblattfrischkäse und Feigenblattsorbet“ die grandiose Kreativität, aber auch zugleich eine wunderbare „Einfachheit“ von Shewry´s Schöpfungen wieder. Zu jedem Gericht gibt es kurze, hochinteressante Statements oder Vorworte von Ben Shewry, die dem Leser einen tiefen Einblick in die „Seele“ der Gerichte geben!

Desserts wie das „Violet Crumble“ zu der Shewry aus einem Telefonat mit seinem Schokoladen-Lieferanten zitiert, bestärken und komplettieren meine Meinung zu Shewry und diesem unglaublichen Buch!

Und mehr werde ich an dieser Stelle wie immer nicht verraten, ab in die Buchläden mit Euch !

Fazit:

Dieses wunderschöne Kochbuch bietet einen außergewöhnlichen, tiefen und sehr persönlichen Einblick in die Philosophie des Küchenchefs Ben Shewry und 60 phantastische und vor allem nachkochbare Rezepte. Erschienen Ende 2014, ist dieses Buch für mich der Château Pétrus unter den letztjährigen Kochbuchnovitäten! Ein absolutes Muss für jeden Küchenfreak !