Schlagwort-Archive: matthaes verlag

Kochbuch Gewinnspiel !

Liebe Kollegen der Herdfront, liebe Foodies und Kochbuch-Verrückte! Auf geht es in die nächste Runde, ein neues Spiel ein neues Glück.

Auch diese Woche gibt es wieder ein phantastisches Kochbuch zu gewinnen. Das aller erste aus dieser Serie (da gab es das nur auf Englisch und Französisch) habe ich mir damals bei „Books for Cooks“ in London gekauft.

Und hier ist das Meisterwerk der Kochbuchliteratur:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Es kommt auch dieses mal wieder aus dem Hause Alain Ducasse und natürlich vom Fachbuchverlag Nummer 1 in Deutschland! Das Grand Livre de Cuisine, Desserts und Patisserie von Alain Ducasse

Und hier kommt die Frage der Woche:

Wie sind die Namen der drei Restaurants, für die Ducasse zeitgleich die höchste Wertung von drei Sternen des Guide Michelin bekam?

Die Lösung wie immer bitte per E-Mail, bis Freitag, den 13.03.2015 an mich. Ich wünsche Euch ganz viel Glück beim mitmachen!

Der Rechtsweg ist natürlich auch dieses mal ausgeschlossen!

Kochbuch-Gewinnspiel ! And the winner is……..

Hallo Ihr liebe Kochbuch-Verrückten da draußen, es gibt wieder einen Gewinner des letztwöchigen Rätsels. Es ging um dieses Prachtstück aus dem Matthaes-Verlag……

Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart
Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart

Gefragt hatte ich dieses mal nach einem unglaublich genialen Kochbuch-Laden in London. Die Lösung lautet: Books for Cooks !

Auch dieses mal war mein Sohn Maximilian wieder der Herr der Lostrommel und hat aus den vielen Zusendungen einen glücklichen Gewinner gezogen, es ist : Claudia Weggemann aus dem wunderschönen Hamburg. Herzlichen Glückwunsch und ganz viel Spaß beim Nachkochen liebe Claudia! Und allen tüchtigen Ratern ein herzliches Danke fürs mitmachen und nicht traurig sein. Morgen gibt es das nächste Gewinnspiel und somit die nächste Chance auf ein phantastisches Kochbuch!

Kochbuch-Gewinnspiel – Das dritte !

Es ist Samstag Abend und es ist wieder so weit!

Hallo Ihr Herdakrobaten, begeisterte Hobby-Foodies und Genießer guten Essens!

Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart
Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart

Heute Gibt es Pasta, aber nicht nur einfache Pasta, Pasta de Luxe ist das Zauberwort, bzw. das bezaubernde Buch aus dem Matthaes-Verlag! Es stammt aus dem Hause Alain Ducasse, geschrieben haben es Christophe More und Francesco Berardinelli !

Dieses Prachtstück gibt es heute @ Toms Kochbuchblog zu gewinnen! Aber ganz so einfach mache ich es Euch heute nicht.

Beantwortet mir bis Freitag, den 06. März einfach folgende Frage:

Es gibt in London, genauer gesagt im Stadtteil Notting Hill, einen Laden, der für Kochbuchsüchtige wie ein Sechser im Lotto ist! Nennt  mir den Namen dieses Ladens ! Die Lösung findet Ihr wieder einmal in einem Beitrag auf meiner Website in dem es um Gewürze ging! Also fleißig stöbern und ein geniales Buch gewinnen!

Die Lösung mit dem Betreff „Gewinnspiel“, bitte wie wie immer per Email bis Freitag, 06.03.2015/12:00 an mich, benutzt einfach den Link!

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!

Etwas habe ich noch in eigener Sache….. Ich würde mich natürlich nach wie vor unheimlich über Eure Likes in meinem Blog bei Facebook und auf meiner Website freuen ! Ein dickes Danke Euch allen!

Tom wünscht viel Glück und ganz viel Spaß bei der Lösungssuche!

Manresa – Kalifornische Küche

Hallo Ihr Kochbuchverrückten und Gastro-Junkies da draußen, hier ist mal wieder eines der Bücher, so wunderbar, das man eigentlich einen Altar dafür bauen müsste!

Heute geht es um Kalifornische Küche.

Da ist mal wieder einer der „zugewanderten“ Kalifornier, er kommt aus Pennsylvania, gelandet ist er in Los Gatos, cirka eine Stunde südöstlich von San Francisco.

Die Presse sagt über ihn er koche New Californian Cuisine, oder Französisch, oder Catalanisch, oder einfach vom Hof auf den Tisch! Ich tendiere eher zu letzterem, warum erfahrt Ihr später.

Eric Ripert und Alain Passard loben ihn in den allerhöchsten Tönen. Er ist einer derer, die nicht den „Goulasch“ aus Einflüssen diverser Länderküchen mochen und es anschließend „Fusion Coooking“ nennen.

Und hier ist es endlich:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Manresa – Kalifornische Küche, von David Kinch, erschienen im Matthaes-Verlag.

69,90 EUR, 336 Seiten, 1. Auflage 2015, Hardcover, 240 x 290 mm

ISBN: 978-3-87515-406-1

 David Kinch (in diesem Jahr übrigens einer der Köche des Rheingau Musik- und Weinfestivals im März) ist einer derer, welche das Wesen der Lebensmittel genauestens analysieren, er ist quasi bei allem auf der Suche nach der Essenz der Dinge, das macht ihn zu einem unglaublichen Perfektionisten in Sachen Flavour Pairing, Texturen und Geschmack!

Kinch kam mit 16 Jahren zum ersten mal als Kellner mit der Gastronomie in Berührung, er ging in die Küche, in der laut gebrüllt wurde und die Köche sich gerade mal wieder wie eine Meute wildgewordener Piraten benahm und wusste von diesem Moment an, so will ich auch sein! (Für außenstehende und „Nicht-Gastronomen“ ist so etwas schwer nachzuvollziehen, aber alle Herdgeißeln wissen wovon ich rede). Er tauschte das College gegen eine Ausbildung zum Koch und wanderte anschließend für zwei Dekaden durch die Küchen Europas, Asiens und der USA.

Seit 2002 ist er jetzt, wie eingangs bereits gesagt in Los Gatos, hat im Lauf der Jahre seinen eigenen wunderbaren Stil gefunden und wird trotz seiner Michelin-Sterne niemals der omnipräsente Mediensuperstar werden, wie es ein Mario Batali oder die anderen besternten US-Küchen-Titanen sind. Ich denke David Kinch will das auch gar nicht, das ist einfach nicht sein Ding! Kinch wird niemals der „Multi-Gastronom“ werden, der seine Läden quer über den Erdball verstreut und das ist auch gut so! David Kinch ist mehr als bereit den großen Thomas Keller in Yountville zu „beerben“, er ist einfach außergewöhnlich!

Das Buch:

Das Vorwort beweist bereits in beeindruckender Weise, das wir es hier mit einem ganz Großen zu tun haben, es stammt vom Eric Ripert und ist geradezu eine Hommage an David Kinch!

Kinch gewährt tiefe und sehr persönliche Eindrücke in sein Schaffen und vor allem in seine Philosophie. Eine phantastische „Symbiose“ finde ich Kinchs enge Zusammenarbeit mit der „Love Apple Farm“, welche das Manresa mit Obst und Gemüse stets im Wandel der Jahreszeiten versorgen. Kinch ist für mich DER Pionier der „Farm-to-table“-Bewegung. Sie schürt einfach auch wieder eine gewisse Wertschätzung den einfachen Dingen bzw. Lebensmitteln gegenüber! Das ist in meinen Augen etwas ganz wunderbares!

Gerichte wie Tomaten, Pistazien und Allium-Blüten, vereinen die ganze phantastische Vielfalt und Komplexität einer Tomatenernte mit all ihren wunderbaren und beinahe vergessenen Sorten in sich.

In den neun Kapiteln des Buches erfahren und spüren wir immer wieder auf ein neues, wie phantastisch David Kinch kombiniert, interpretiert und beispielsweise seine Erfahrungen aus den Küchen Asiens immer wieder brillant ausspielt.

Seine Interpretation der mexikanischen Menudo finde ich einfach nur gigantisch, Kutteln und Tintenfisch mit Pancetta und Majoran zu kombinieren ist einfach nur königlich!

Aber wie immer verrate ich an dieser Stelle nicht mehr, nur noch zwei, das muß einfach sein……..“Pfifferlinge mit Rosenkohl und Austern, Zitrusfrüchte“ oder „Risotto von dicken Bohnen mit Steinpilz-Confit“ ………..lasst es Euch auf der Zunge zergehen!

Kinch wird niemals ein Mainstreamler sein oder werden, er such für sich immer die besten Techniken und Methoden raus, egal ob sie gerade modern oder ultratraditionell sind! Das erachte ich als wahre Größe und das was man einen „eigenen Stil“ nennt.

Kinchs Desserts möchte ich hier nicht mehr kommentieren, dessen sehe ich mich außer Stande, bzw. fehlen mir hierfür die passenden Adjektive………

Fazit:

Ein Buch für Liebhaber, ein Buch für Gastronomen, ein Buch für alle die Wissen wie lang und hart ein 17 Stunden Tag in einer Küche sein kann, ein Buch für Kochbuch-Fanatiker!

DAS Buch des noch so jungen 2015 !

Kochbuch – Gewinnspiel !

Guten Morgen liebe Herdakrobaten, Foodies und Kochbuchverrückte!

Es ist mal wieder Zeit für ein kleines Gewinnspiel @ Tom Kochbuchblog. Heute gibt es ein geniales Buch aus dem Matthaes-Verlag zu gewinnen!

Hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Snacks und kleine Gerichte von Werner Kräling & Jürgen Rieber, erschienen im Matthaes-Verlag.

Beantwortet mir einfach bis Freitag, 27.02.2014 folgende Frage: Wo, bzw. in welcher Stadt befindet sich die Bäckerei  Kräling? (Die Lösung findet Ihr in einem vergangenen Beitrag über einen Buch von Werner & Meinolf Kräling). Die Antwort wie immer per Email an: kochbuchtips@gmail.com

Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen, der Gewinner wird per E-Mail benachrichtigt!

Brot – Chancen für die Bäckerei

Liebe Foodies, Herdakrobaten und Kochbuchverliebte!

Heute gibt es nichts gekochtes, heute geht es um des Deutschen liebstes Lebensmittel, ums Brot! Nirgendwo auf der Welt gibt es so viele und so wunderbare Brotsorten wie in Deutschland, nirgendwo wird so innovativ und trendig Brot gebacken wie bei uns!

Die heutige Buchvorstellung ist nicht unbedingt etwas für den heimischen Brotbackautomaten, dazu geht es in diesem Buch auch von den Zutaten und Maschinen viel zu professionell her!

Dieses Buch ist kann zur ultimativen Stütze oder zum Ideenratgeber für alle traditionellen Handwerksbäckereien werden!

Ich selbst habe zweieinhalb Jahre als Küchenchef in einer solchen gearbeitet, bevor es mich wieder in die klassische Gastronomie zurück zog. Ich selbst durfte Tag für Tag und Nacht für Nacht erleben, was es bedeutet und vor allem wie unglaublich vieler Hände es bedarf, um sich wirklich die Adjektive traditionell und handwerklich auf die Fahnen schreiben zu können! Es war eine wunderbare Erfahrung zu sehen mit welche Hingabe und Erfahrung hier langzeitgeführte Teige zu dem wurden was wir alle so lieben, „Unser täglich Brot“!

Nun aber zu dem bereits oben angesprochenen „Ideenratgeber“, hier ist er:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag Stuttgart
Copyright (c) by Matthaes-Verlag Stuttgart

Brot – Chancen für die Bäckerei von Werner Kräling & Meinolf Kräling, erschienen im Matthaes-Verlag Stuttgart.

384 Seiten / Hardcover, ISBN 978-3-87515-211-1 / € 89,00

 Dieses Buch zeigt die ganze Bandbreite der handwerklichen Kunst des Brot Backens in all seinen köstlichen Facetten.

Das Handwerk muss sich mit hervorragender Qualität langsam mal der Konkurrenz durch Industrie und backenden Lebensmitteleinzelhandel stellen, Jammern auf hohem Niveau nutzt hier niemandem. Natürlich gilt auch hier wieder die Ernährungspsychologische Floskel, daß der Deutsche lieber 30 Euro für einen Liter Motorenöl ausgibt, als sich vielleicht einmal im Monat ein tolles Argan- oder Olivenöl für zuhause zu gönnen! Leider ist es noch immer sehr oft so !

Das Buch soll auch Mut machen, bei den beliebtesten Brotsorten mit Qualität und Frische das Thema Preis beim Brotkauf auszustechen.

Krälings Buch liefert fachlich höchst fundierte Grundlagen, wichtige Basisrezepte und viele neue Rezeptideen, welche die Qualität handwerklich hergestellter Brote auf soliden Füßen stehen lassen!

Jetzt zum Inhalt:

Das erste Kapitel startet gleich mit der wichtigsten Säule guter Bäckereien, der „Faszination Sauerteig“, alle Arten von Sauerteig, sowie die Grundlagen der Fermentation werden hier behandelt.

Im zweiten Kapitel „Handwerkliche Brotherstellung“ widmet sich Kräling Themen wie dem Knetprozess, der Teigruhe, der Aufarbeitung, sowie der Stückgare und dem Backprozess, also der klassische Ablauf der Herstellung vom Kneter bis hin zum Ofen!

Im dritten Kapitel folgen dann die Rezepturen. Vom klassischen Roggenmisch- bis zum Gersterbrot, vom Weizenmischbrot mit Apfelfaser über Voll- und Mehrkornbrote bis hin zu Spezialbroten, mediterranen-, Holzofen- und süßen Broten, es ist an alles gedacht!

Genial finde ich Ideen wie das süße Fladenbrot, oder das Schoko-Chili-Kirsch-Brot!

Fazit:

Meinolf Kräling (im übrigen nicht weit von mir mit seiner Bäckerei, in Winterberg ansässig) und Werner Kräling haben mit diesem Buch etwas ganz besonderes geschaffen, es kann Hilfsmittel und Unterstützung für Profis sein, es ist definitiv eine Ode an die Handwerksbäckerei, es ist ein Stück Wertschätzung für die deutsche Brotkultur in Zeiten in denen man sich eine labberige Pizza per App liefern lassen kann, anstatt sich ein frisches Brot mit einem kreativen Belag selbst zu machen!

Danke für dieses wunderbare Buch an die Herren Kräling x

Angemerkt sei hier nur noch, das alle 90 der phantastischen Rezepturen sich auf dem neuesten Stand des backtechnologischen Wissens befinden!

Elements of Desserts

Hallo Ihr Kochlöffelschwinger und Foodies!

Heute gibt´s Patisserie auf allerhöchstem Level @ Toms Kochbuchblog. Das ist eines der Bücher, die eigentlich wirklich sehr schwer zu beschreiben sind, da es schwer fällt für diese Art von „Kochbuch in Perfektion“ die passenden Synonyme zu finden.

Naja, der Verlagsname steht halt hier eben auch für Fachbücher in höchster Perfektion!

Also, genug der langen Vorreden, hier ist es endlich, die Dessertbibel schlechthin, nach „Frozen Desserts“ jetzt endlich das zweite Werk des Großmeisters der Patisserie:

Copyright (c) by Matthaes
Copyright (c) by Matthaes

Elements of Desserts von Francisco J. Migoya, erschienen im Matthaes-Verlag528 Seiten, 1. Auflage 2014,Hardcover, ISBN: 978-3-87515-127-5, € 79,90

Mein Gott, das ist einfach nur die absolute Perfektion und die Krone der Patisseriekunst. Ein Buch wie ein Gemälde, voller Inspiration, Kreativität und unglaublicher Ausdrucksstärke! Migoya entführt uns in eine Welt voll kreativer Gedankenspiele, er zeigt uns, das Kreativität nicht erlernbar, sondern das Resultat beständiger Weiterentwicklung, jahrelanger Erfahrung und unendlicher Neugierde ist!

Seine Kreationen zeigen sein großes Können, seine sublime Herangehensweise bei der Entwicklung neuer Desserts. Für Migoya gibt es meiner Meinung nach kaum etwas erhebenderes, als ein Dessert zu entwickeln in dem von Geschmack über die Textur, bis hin zum ästhetischen Ausdruck alles perfekt ist.

Basis dessen ist eine beständige Weiterentwicklung, das Herantasten an- und das Finden seines eigenen Stils, das ist ein langwieriger und beschwerlicher Weg, aber wem es gelingt, auf diesem Weg vielleicht sogar eine neue Technik oder Speise zu entwickeln, dem steht der Olymp offen. Die meisten dieser „großen“ Ideen oder Innovationen, gehen einfach nur darauf zurück, das ein Koch oder Patissier einfach einen andere Herangehensweise oder andere Techniken benutzt hat als alle anderen es vor ihm getan haben.

Aber genug des Philosophierens, vor mir liegt ein unglaubliches Buch, voller Innovationen, voller Kreativität und phantastischen Techniken, es trägt die klar leserliche Handschrift Francisco Migoyas (wer „Frozen Desserts“ kennt, weiß von was ich rede), aber auch (und es ist mir ein großes Anliegen das hier zu sagen), das Label eines Verlags, der wie kaum ein anderer in der Lage ist ein solches Kompendium zu publizieren, dem Matthaes_Verlag in Stuttgart!

Zu Beginn des Buches zeigt uns Francisco Migoya im Kapitel „Die Grundelemente“ die Grundlagen und Techniken der modernen Patisserie, deren Zubereitungen, sowie die wichtigsten Grundlagen für die Zusammenstellung von Desserts.

Dann gibt es das, wonach es jeden Patissier dürstet, Rezepte, mehr als außergewöhnliche und phantastische Kreationen, von denen ich hier wirklich keine verraten werde. Rezepte in Kapitel wie „Pre-Desserts“, „Desserts“, „Büfett-Desserts“, „Desserts vom Tablett“, „Entremets“ und „Petit fours“.

Klickt Euch auf der Matthaes-Seite einfach mal durchs Buch und Ihr werdet verstehen was ich als einer, der bis jetzt 29 Jahre am Herd verbracht hat damit meine, wenn ich sage, das Buch gehört in jede anspruchsvolle und Experimentierfreudige Profi-Küche!

 

Fazit:

Migoyas zweiter Band ist für mich DAS Standardwerk der modernen Patisserie und der Leitfaden für Profis; nicht unbedingt etwas für den heimischen Herd, aber trotzdem auch etwas für Kochbuchfreaks und solche, die gerade dabei sind ihr heimisches „Kitchen-Lab“ einzurichten!