Premium Rum – Eine Auswahl der besten Rums der Welt

Hallo liebe Gastroholiker, Foodies und  (Koch)- Buchverliebte.

Heute gibt es ein Buch, auf das ich persönlich schon sehr lange warte, da es seit Jahren wirklich das einzige gute Kompendium zu diesem Thema ist.

Wo hingegen es zu den beiden anderen „faßgereiften Brüdern“ unglaublich viel zu lesen gibt. Um es kurz zu machen, heute geht es um Rum !

Copyright (c) by Hädecke- Verlag
Copyright (c) by Hädecke- Verlag

Premium Rum – Eine Auswahl der besten Rums der Welt, von Andreas Schwarz. Erschienen im Hädecke- Verlag, 2014

 Wie bereits zu Beginn vermerkt, gibt es zum Thema Rum nur sehr wenig gute Fachliteratur. Meist wird dieses wunderbare Getränk, das leider noch immer ein Mauerblümchendasein führt, in Fachbüchern auch nur am Rande erwähnt;

aber das Rum sehr viel facettenreicher ist als seine beiden Brüder, Whisky und Cognac, das wissen wirklich nur die wenigsten.

Beim Rum ermöglicht sich allein durch seine unglaublich breit gefächerte Herkunft (von Anguilla in der Karibik, über Costa Rica in Mittelamerika bis hinunter nach Venezuela und Peru), eine unwahrscheinliche breite an Geschmacksnuancierungen. Kein „Hochprozenter“ ist so unterschätzt, wie es der Rum ist.

Beim Rum unterscheidet man drei, bzw. eigentlich vier verschiedene Stile in Geschmack und Herstellung:

1.     Der kubanische Stil – ihn zeichnen überwiegend leichte und sehr reine Rums aus.

2.     Der französische Stil, der sogenannte „Rhum agricole“, der nicht aus Melasse, sondern direkt aus Zuckerrohrsaft hergestellt wird.

3.     Der Jamaika Stil – kennzeichnend für die „schweren“ Rums aus den ehemaligen englischen Kolonien. Der Geschmack wird hier durch einen hohen Anteil an Estern und anderen organischen Verbindungen bestimmt, die sich im Destillat wiederfinden. Dem Jamaika Stil fehlt die samtige süße,  welche die anderen Stile mit sich bringen. Daher sind die „Jamaikaner“ nicht unbedingt prädestiniert um „Ersterfahrungen“ auf dem Rumsektor zu sammeln.

4.     Die Schmeichler – Eigentlich ist das kein gemeinsamer Stil, hier finden sich Gemeinsamkeiten wie Süße, Geschmeidigkeit, Samtigkeit wieder, was im Klartext heißt: Hier sind die absoluten Premium Rums aufgeführt, die keiner der vorgenannten Gruppen angehören und somit auch nicht deren Extreme repräsentieren. Im Gegenteil, sie sind sogenannte Blends (wie bei den beiden Brüdern), Mischungen aus beiden Arten der Destillation. Sie kommen zum Beispiel aus Panama oder Barbados, aus Nicaragua, Kolumbien oder St. Lucia. Wahrliche Göttergetränke!

Meinen ersten wirklich heftigen Kontakt zu Rum hatte ich zu „Seefahrer´s Zeiten“ auf einer wunderbaren Beachparty am Doctor´s Cave Beach auf Jamaica, das war im wahrsten Sinne des Wortes eine „umwerfende“ Party (greets to all you guys from Norge who probably read thisJ)

Meinen zweiten, wahrlich unvergesslichen Kontakt mit edlem Rum hatte ich nach einem 7- gängigen Menü anlässlich eines sehr privaten „Get togethers“ zweier Kommunalpolitiker, mit denen ich nach perfekter Menüfolge anstossen durfte.

Hier ging ich ein wenig, na sagen wir einmal „genießerischer“ an die Sache heran, als mir eröffnet wurde, dies sei annähernd 25 Jahre alter Rum aus, ich glaube es war Barbados, ich fand diesen Geschmack einfach göttlich, nun ja und seitdem stehen bei uns zuhause immer mindestens zwei gute Rumsorten im Schrank.

Das Buch, kein „Großformater“, aber von großem Format; nichts ist vergessen worden, an alles hat der Autor gedacht. Ganz viel interessantes zur Geschichte und Herstellung des Rums, tolle Info´s und Empfehlungen sowie Vorstellungen von über 150 Rumsorten,

Im wichtigsten Kapitel „Die Rums der Welt“, werden Rums aus allen relevanten Ländern und vor allem von allen wichtigen karibischen Hot Spots eingehend vorgestellt und wunderbar in Geschmack und Eigenheit beschrieben. Außerdem gibt es zu jedem Rum ein Foto, sowie eine Bewertung des „Preetzer Table of Rum“, dem der Autor angehört.

Zum Ende des Buches gibt es noch wunderbare Empfehlungen, Weblinks und Infos zu unabhängigen Abfüllern sowie ein Rum- Register.

Fazit:

Ein tolles Buch, nicht ausschließlich für den belesenen Bartender oder sonstige Gastrojunkies, (Anm.: Das hier ist kein Cocktailbuch, sondern eine reine Fachliteratur zum Thema Rum!)sondern auch für interessiert Rumliebhaber zuhause und solche die es noch werden wollen. Aber vor allem auch für jene, welche sich nicht nur, wenn es um Grog geht, mit Rum beschäftigen! Nach 2011 und 2012 ist dies bereits die dritte komplett überarbeitete Auflage und sie ist perfekt geworden! Chapeau an den Verlag für dieses Buch!

Kommentar verfassen