Das Dandy Kochbuch

Hallo Ihr Dauerkocher und Topfgucker, zum Samstag gibt´s im wahrsten Sinne des Wortes ein ganz besonderes Kochbuch, das ist so außergewöhnlich, daß sogar ich darüber ins schmunzeln und staunen geriet!

Der Titel ist schon sehr verheißungsvoll, er verspricht mehr als nur außergewöhnliche Rezepte, nein auch interessante und kurzweilige Geschichte(n).

So und hier ist es:

 

Copyright (c) by Rogner & Bernhard, Berlin 2015
Copyright (c) by Rogner & Bernhard, Berlin 2015

Das Dandy-Kochbuch

Originalrezepte für Männer mit Stil

von Melanie Grundmann

erschienen bei Rogner und Bernhard

224 Seiten

gebunden mit Lesebändchen

geprägtes Leinen, Farbschnitt

Mit Fotos und historischen Abbildungen

21,5 x 28,5 cm

39,95 €

ISBN 978-3-95403-092-7

ET 31. August 2015

 

Zu Beginn erst mal etwas zur Autorin, Melanie Grundmann lebt und arbeitet als Kulturwissenschaftlerin in Berlin. Sie ist Betreiberin des Online-Portals www.dandysmus.de und Autorin diverser Bücher, Aufsätze und Vorträge rund um den Dandy. Melanie twittert unter @mellepelle.

Und jetzt zum vorliegenden Werk von Melanie………..

Der Dandy war und ist der geborene „Oberschichtler“, oder er hat sich dort hin „gegaunert“, folglich ist und war der kulinarische Mainstream auch nichts für ihn.

Essen war ein Teil seiner Lebensart, geprägt von außergewöhnlichem und übertriebener Extravaganz. Für ihn dient die Nahrungsaufnahme nicht nur dem Stillen des Hungers, sie ist Ausdruck des Gesamtkonzeptes „Dandy“. Er schwelgt in kulinarischen Exzessen voller außergewöhnlicher und extravaganter Gerichte, wie sie eigentlich nur Kaisern und Königen vorbehalten waren.

Melanies Buch wandelt auf diesen Spuren, entdeckt dabei längst vergessene Gerichte und Lebensmittel wie Waldschnepfe, Hahnenkämme (die hab ich in Hong Kong gegessen) und Schildkröte und den Rezepten der Starköche des 19. Jahrhunderts.

Natürlich sind die Rezepte, insofern möglich, den Gepflogenheiten unserer heutigen Zeit angepasst und daher auch teilweise sehr gut umsetzbar.

So und nun zu den Deliziösitäten des Dandysmus……..

Von der Schildkrötensuppe, dem Taubenkotelett à la Dusselle, Entenfilet à la Bigarrade, Blutwurst à la Richelieu, Regenpfeifereier in Aspik und Hahnenkämme mit Kalbsbries und zum Dessert ambraduftende Schokoladencreme oder Absinthpudding…………

Klingt das nicht wunderbar extravagant??

Auch Klassiker wie die Consommé à la Rossini oder das Carlton Schnitzel an Sauce Robert und viele andere der „alten“ Klassiker finden wir im Buch, fast schon ein kleiner Brillat Savarin, aber gepaart mit ganz viel unterhaltsamer Geschichte und Geschichten!

Einfach ein wunderbares Buch zum schwelgen! Viele von Euch kennen diese alten Klassiker noch, weil wir sie während unserer Ausbildung zum Koch/ zur Köchin auswendig lernen mussten!

Das Buch gibt wunderbares Hintergrundwissen zu alle diesen Extravaganzen! Einfach eine unglaublich interessante und unterhaltsame literarische Reise nicht nur in den Dandysmus, sondern auch in die Gastronomie!

Fazit:

Ich denke es ist alles gesagt. Um es mit de Balzacs Worten, die zu Beginn des vorletzten Kapitels „Saucen & Brühen“ wiederzugeben: „Die Sauce ist der Gipfel des Geschmacks in der Kochkunst“! Phantastische Rezepte aus einer Zeit in der exklusives Essen nur einer kleinen Oberschicht vorenthalten war!

Chapeau Melanie!

Kommentar verfassen