Pulled Pork

Hallo Ihr kochenden Buchfreaks da draußen !

Weihnachten ist vorbei, das alte Jahr  klingt so langsam aus und was liegt da näher, als vor den guten Vorsätzen nochmal so richtig zu sündigen……

Yeah, ich hab Pulled Pork gemacht und mein Big Green Egg kommt auch endlich wieder zum Einsatz!

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Also, gesagt getan, also kurz vor Weihnachten zum Metzger meines Vertrauens und noch einen wunderbaren Schweinenacken besorgt, ihn bis nach Weihnachten noch liegen und trocknen lassen und ihm dann ein wunderbares Bad gemacht.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Da hat er sich jetzt 24 Stunden drin gesuhlt, bevor ich ihn rausgenommen und schön abgetrocknet hab.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

So und jetzt kommt der selbstgemachte Rub zum Einsatz……..ruckzuck war der Schweinenacken damit fein säuberlich einbalsamiert und wieder in Folie verpackt, so darf er jetzt nochmal 12 Stunden ruhen, bevor dieses jetzt schon wunderbar duftende Prachtstück es sich für 12 Stunden im  Big Green Egg bei 80 – 85° gemütlich machen darf! Bin sooooo gespannt…….

So, hier jetzt erst mal die Rezepte für den Rub und fürs „Badewasser“:

Der Rub:

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

2 TL Tasmanischer Pfeffer

2 TL weißer Kampot-Pfeffer

1 TL Muskatnuss

3 TL Cumin

1 TL Piment

3 TL Knoblauchpulver

3 TL Salz

3 TL Paprikapulver, geräuchert

1 TL Piri-Piri

150 g Rohrohrzucker

Das Badewasser:

1 Liter Wasser

100 g Salz

100 g Rohrohrzucker

4 TL Rub

2 Lorbeerblätter

 So und so eine Arbeit macht man sich ja nicht umsonst, da müssen natürlich auch noch die selbst gemachten Buns her……….aber dummerweise ist es halt immer so, wie es an solchen Tagen nun einmal ist, ich habe nicht das passende Mehl für die Buns, die ich eigentlich machen wollte, aber bekanntlich sind ja auch hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt…..und…….“Köche sind beschissen, die sich nicht zu helfen wissen“, oder?

Also, weder 550, noch 00-Mehl im Haus, so werden halt aus dem normalen 405er leckere Gewürzbrötchen „gebastelt“.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

 Hier auch das Rezept dazu:

Ergibt ca. 4 Stück

 10g frische Hefe

70ml Wasser

250g Mehl (Type 405)

50g Butter

¼ TL gemahlener Kreuzkümmel

¼ TL gemahlener Koriander

¼ TL  gehackter Rosmarin

¼ TL gehackter Thymian

¼ MSP schwarzer Pfeffer

Olivenöl zum Bestreichen

Raz el Hanout zum Bestreuen

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

 Zubreitung:

1 Die Hefe in 25 ml lauwarmem Wasser auflösen, mit der Hälfte des Mehls zu einem Vorteig verrühren und ca. 1 Stunde gehen lassen. 2 Das restliche Mehl, die weiche Butter, 25ml Wasser, sowie die Gewürze unterarbeiten, alles zu einem glatten Teig verkneten und nochmals eine Stunde gehen lassen. 3 Ein Backblech mit Backpapier auslegen. 4 Aus dem Teig 4 gleichgroße Teigkugeln formen, auf das Backblech setzten und nochmals 1 Stunde gehen lassen. 5 Währenddessen den Backofen auf  200° Ober-/ Unterhitze vorheizen. 6 Die Brötchen mit etwas Olivenöl bestreichen, mit wenig Raz el Hanout bestreuen, vorsichtig über Kreuz einschneiden und im heißen Ofen ca. 15-17 Minuten backen.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Yeah, und dann ist es endlich soweit, der Nacken kommt aus dem Green Egg und wird mit der Gabel „zerzupft“ (hab leider noch keinen Pulled-Pork-Gabeln, geht aber auch mal so)…….

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Was für eine Offenbarung in jeglicher Hinsicht…….der Geruch des sich mit dem Fleisch paarenden Rubs, war die letzten beiden Tage schon ein unglaublicher Genuss, aber das hier toppt einfach alles! Schade, das es kein Geruchs-Internet gibt…..

Aber seht einfach selbst…….

So und jetzt wird gegessen !

Teil mich mit ......Pin on PinterestShare on StumbleUponEmail this to someoneTweet about this on TwitterShare on TumblrShare on Google+Share on LinkedInPrint this page

6 Comments

on “Pulled Pork
6 Comments on “Pulled Pork
    • Das war das absolut beste Zieh-Fleisch was ich bis jetzt gegessen habe! Hab auch an dem Rub lange „rumprobieren“, ist ein überarbeitetes Rezept aus nem Kochbuch! Aber auch die edlen
      Pfeffer und der Piment machen ihn zu etwas ganz besonderem !

  1. Wenn es nur halb so gut schmeckt wie es sich liest, dann ist es ein Traum. Habe selber noch nie PP gemacht. Habe mich bis jetzt noch nicht rangetraut. Ich glaube mit diesem Rezept werde ich es probieren. Habe allerdings nur eine 57er Weberkugel.

    • Die reicht absolut Peer! Und der Rub ist wirklich der Hammer, den habe ich modifiziert! Auch die edlen Pfeffer und der Piment machen ihn zu etwas ganz besonderen! Aber extrem wichtig ist natürlich auch hochqualitatives Fleisch!
      Ganz liebe Grüße und Danke für Deinen Kommentar!
      Tom

  2. Chapeau! Das Beste vom Besten!
    Ich habe PP nur 1x im Backrohr gemacht, ist recht gut gelungen, natürlich kein Vergleich!
    Die Brötchen lachen mich auch sehr an, genauso wie ich mit dem Mini-Green-Egg liebäugle. Schaun mer mal ……

    • Liebe Brigitta! Danke für den tollen Kommentar! Im Backofen funktioniert das auch super! Einfach etwas Liquid Smoke dazu nehmen! Und das Green Egg Mini ist der Hammer!
      Brötchen gibt es wie beschrieben bessere, aber waren okay, nur mit dem Schüttwasser muss ich noch bischen rumexperimentieren! Aber grundsätzlich natürlich immer 550er Mehl! Google doch mal “ Die besten Burger-Brötchen der Welt“…….die sind genial!!
      Ganz liebe Grüße und DANKE nochmal!
      Tom

Kommentar verfassen