Archiv der Kategorie: Vegetarisch, Vollwert, vegan

Natürlich süss & himmlisch lecker

Hallo Ihr lieben der kochenden Zunft, hallo Ihr wunderbaren, kreativen Foodies da draußen. Zum Wochenende wird es in Toms „ Grüner Woche“ mal so richtig süß, heute gibt es total geniale Desserts und Gebäck ohne Zucker und Weizenmehl!

Liebt Ihr es nicht auch manchmal so richtig süß, besonders nach einem langen Arbeitstag?? Aber plagt Euch dann nicht auch ab und zu mal das schlechte Gewissen wegen der Unmengen, naja nicht ganz so förderlichen Industriezuckers??

So, dann hab ich heute ein ganz wunderbares Buch für Euch, hier ist es:

 

Copyright (c) by Jan Thorbecke Verlag
Copyright (c) by Jan Thorbecke VerlagNatürlich Süss & Himmlisch Lecker

Natürlich süss & Himmlisch lecker

Desserts und Gebäck ohne Zucker und Weizenmehl

Ditte Ingemann, Thorbecke Verlag

1. Auflage 2015, 184 Seiten, zahlreiche Abbildungen

ISBN 978-3-7995-0598-7

€ 19,99 

Ja, Ihr werdet jetzt denken, iiiiih, so ganz ohne raffinierten Zucker??? Aber, das geht und Ihr müsst ja auch nicht komplett darauf verzichten, nur eben ab und zu mal ohne, das tut unserem Körper ja nun erwiesenermaßen richtig gut! Und natürlich bin auch ich der Überzeugung, daß man manchmal einfach über die Stränge schlagen muß, ich brauch halt eben auch nach einem 12-14 Stunden Tag mal ein gute Tafel Schokolade, bevorzugt aus dem Hause Valrhona, das tut auch einfach der Seele gut!

Ditte beginnt Ihr Buch mit ganz viel wissenswertem rund um den Zucker und ums Weizenmehl und über die Dinge, die man so in Ihren Küchenschränken findet.

Hier wird alles von Ahornsirup, Chiasamen, Erdnussbutter, Kokoszucker, Sukrin Melis, Sukrin Gold, und Yacon- Sirup erklärt und in ihren Verwendungen beschrieben.

Vorweg noch die Anmerkung, alle Rezepte tragen ein „Prädikat“, das einer Ernährungsweise zuzuordnen ist, von LCHF, Vollkorn, Paleo, oder Glutenfrei sind die wichtigsten hier vertreten.

Jetzt aber zu den Rezepten, die sind gegliedert in Gebäck, Kuchen, Tartes, Eis, Gesunde Süßspeisen für Kinder, Energiesnacks & Desserts.

Es gibt naja, sagen wir mal „merkwürdiges“ wie Cupcakes mit schwarzen Bohnen, ziemlich coole Erdnusscookies mit Dinkelmehl oder gesalzene Chocolate Chip Cookies.Bei den Kuchen hab ich meinen Liebling schon gefunden, einen gebackenen Käsekuchen mit Ricotta, Mascarpone und rohem Honig, den gibt es zum Sonntag bei mir, bin total gespannt!

Es gibt Eis am Stil mit Meersalz, Joghurt-Eis am Stil, Crumble-Tartes, gebackene Nektarinen, Super Knäckebrot oder Sahnetorte mit Himbeerschaum und gesalzenem Dattelkaramell und noch vieles, vieles mehr!

Tolle und kreative Rezeptideen, glutenfrei, zuckerfrei und niemals langweilig!

Fazit:

Ein wirklich tolles und durch die zauberhaften Fotos der Autorin perfekt inszeniertes Buch zu einem sehr wichtigen Thema! Himmlisch lecker!

Suchen, Sammeln, Kochen

Hallo Ihr naturbegeisterten Foodies, kochbegeisterten und lebenslänglichen der Herdfront. Weiter geht es in Toms „Grüner Woche“ mit einem wunderbar lehrreichen Feld-, Wald- und Wiesenbuch!

Kochen mit und aus der Natur ist wie ich finde etwas ganz besonderes und es ist doch etwas wunderbares auf dem Land zu leben und im Wandel der Jahreszeiten die Köstlichkeiten Natur erleben und genießen zu dürfen!

Der Supermarkt Wald hält die besten Produkte für uns bereit und das noch kostenlos!

Da ist das Prachtstück:

Copyright (c) by Edition Raetia
Copyright (c) by Edition Raetia

Suchen, Sammeln, Kochen

Rezepte mit Zutaten aus Wald und Wiese

Renate Fink & Christjan Ladurner

Edition Raetia

ISBN 978-88-7283-521-0

€ 19,90

 Egal, ob Haselnüsse, Brombeeren, Holunderblüten (die werden bei uns immer vergoren und zu Alkohol gemacht), Bachkresse, Wiesensalbei und viele andere, wer weiß wonach er Ausschau halten muss, dem bietet die Natur eine wunderbare Fülle außergewöhnlicher Geschmäcker!

Das Buch bietet eine Fülle einfacher Rezepte, umfangreiche Informationen zu Kräutern und Wildpflanzen nach Jahreszeit geordnet – so sind den „Wald- und Wiesenköchen“ und ihrer Phantasie kaum Grenzen gesetzt.

Den jeweiligen Jahreszeiten sind Ihre Kräuter zugeordnet und hierzu gibt es die passenden Rezepte, von Bachminze, Brennnessel und Fichte im Frühjahr über Bachkresse, Giersch, Königskerze und Walderdbeere im Sommer bis hin zu Eiche, Berberitze, Hagebutte und Vogelbeere im Herbst.

Drei Außenseiter gibt es auch, daher ist es nicht so ganz vegetarisch, Alpensteinbock, Saibling und Gams, auch hierzu tolle „alpin-südtirolerisch“ angehauchte Rezepte, ganz meine Küche!

Zwei weitere Kapitel bilden Schnäpse, Säfte, Eingekochtes und Eingemachtes, sowie die altbewährte Hausapotheke.

Bei den Schnäpsen ist natürlich so einiges verführerisches dabei, Holundercognac, Holunderlikör, Holundersekt (das ist der nächste im Programm den ich probieren werde) oder Waldhimbeersirup, tolle und wirklich sehr einfach umzusetzende Rezepte, die wirklich sehr viel Spaß machen!

Fazit:

Das Buch ist nicht nur etwas für Naturburschen, sondern auch für alle die, die selbstgemachtes lieben und zumindest ein klein wenig versuchen sich im Wandel der Jahreszeiten zu ernähren!

Es macht richtig Spaß darin zu schmökern und mit den Rezepten „herumzuprobieren“, wir sind doch Köche und keine Apotheker, oder!?!?

Vegan

Hallo Ihr gerne-gesund-Esser, weiter geht es in der „grünen Woche“ @ Toms Kochbuchblog und heute wird´s richtig gesund und vor allem wissenschaftlich-professionell!

Das Standardwerk zur veganen, vollwertigen Ernährung.

Und hier ist es :

Copyright (c) by Trias/ Thieme-Verlag
Copyright (c) by Trias/ Thieme-Verlag

Vegan

Warum vegane Ernährung uns und die Welt heilt

Trias-/ Thieme Verlag

2015

368 S. , 18 Abb. , Broschiert

ISBN: 978-3830-4825-6

€ 29,99

 

In ihrem Buch erklärt die Ernährungsexpertin nicht nur die wissenschaftlich nachgewiesenen Zusammenhänge von Ernährung und Erkrankungen und die gesundheitsfördernde Wirkung einer vollwertigen Pflanzenkost. Sie zeigt auch, wie Mensch, Tier, Natur und Umwelt untrennbar miteinander verbunden sind „Wir haben keinerlei Einfluss darauf, was in unserem Körper passiert, wenn wir Tierprodukte essen. Wir können nicht kontrollieren, wie Tiere in Großbetrieben gehalten werden, wir können nicht die Medikamentengaben in der Tiermast reglementieren, aber wir können eines tun, das eine unglaubliche Rückwirkung hat: Wir können aus dem ganzen System aussteigen, indem wir unsere Ernährung ändern“, ist sie überzeugt.

 

„Wir haben keinerlei Einfluss darauf, was in unserem Körper passiert, wenn wir Tierprodukte essen. Wir können nicht kontrollieren, wie Tiere in Großbetrieben gehalten werden. Wir können der Pharmaindustrie keine Vorschriften machen. Wir können die Medikamentengaben in der Tiermast nicht reglementieren. Aber wir können eines tun, das eine unglaubliche Rückwirkung hat: Wir können aus dem ganzen System aussteigen, indem wir unsere Ernährung ändern.“

– DAS Grundlagenwerk zur veganen, vollwertigen Ernährung

– Die wissenschaftlichen Zusammenhänge zwischen tierischer Nahrung, menschlichem Stoffwechsel und Krankheitsentwicklung

– Warum Mensch, Tier, Natur und Umwelt untrennbar miteinander verbunden sind

– Wie vollwertige Pflanzenkost unsere körperliche und seelische Gesundheit fördert

Alexandra Kuchenbaur ist Heilpraktikerin und arbeitet seit 1994 therapeutisch in eigener Praxis. Gemeinsam mit ihrem Mann führt sie eine homöopathische Privatpraxis unweit von München. Ernährungsberatung im Sinne einer individuell abgestimmten veganen Gesundheitskost ist dabei ein wesentlicher therapeutischer Eckpfeiler: »Eine hochwertige vegane Ernährung ist ein glückbringendes Instrument der Fürsorge für uns selbst und unsere Umwelt. Sie nährt nicht nur unseren Körper und unsere Gesundheit, sondern auch unser Mitgefühl, unser Wohlbefinden und einen friedvollen Umgang mit unseren Mitgeschöpfen.

Ein Fest im Grünen

Hallo Ihr Kochbegeisterten, Kollegen und Kochbuch-Verrückten.

Nach reichlich gutem Fleisch, Sterneküche und gutem Brot, gibt es heute endlich mal wieder köstlich vegetarisches @ Toms Kochbuchblog.

Der Titel klingt verheißungsvoll, das Buchcover sieht wunderbar einladend und lecker aus und hier ist es :

Copyright (c) by Knesebeck-Verlag
Copyright (c) by Knesebeck-Verlag

Ein Fest im Grünen

Vegetarische Köstlichkeiten bunt & gesund

von Erin Gleeson

Knesebeck-Verlag

240 Seiten mit 200 farbigen Abbildungen, gebunden

ISBN: 978-3-86873-728-8

29,95 €

 

Erin Gleeson ist ein ganz besonderer Mensch, aufgewachsen im kalifornischen Sonoma County, Auslandsstudium in Bologna, Aquarellmalerin, Wahl New Yorkerin, tief verwurzelte Kalifornierin, wunderbare Gastgeberin und eine unglaublich kreative Köchin!

So auch dieses Buch, knallig, flippig, bunt, kreativ und wunderbar fotografiert und das ganze noch gespickt mit tollen, leicht und schnell umzusetzenden, vegetarischen Rezepten nicht nur für den heimischen Herd!

Eines vorweg, als etwas störend, aber keineswegs als negativ empfinde ich am Layout die häufig wechselnden Schriftarten und –größen, aber das liegt wohl eher daran, das ich stilistisch hier etwas anders veranlagt bin .

So, jetzt endlich zum wichtigsten, den Rezepten:

Aufgebaut ist es knapp und pragmatisch in die klassischen Kapitel von Vorspeisen, über Cocktails, Salate, Gemüsegerichte und Süßes.

Vorweg gibt es ein kurzes „about“ zu Erin und ein klein wenig zur Entstehungsgeschichte dieses Buches, bevor es dann direkt mit den Vorspeisen los geht.

Hier gibt es einfach herzustellende, hauptsächlich italienisch und französisch angehauchte kleine Köstlichkeiten, vom gebackenen Camembert (mit Knoblauch im Mürbteig, genial), Crostini mit Kapernburrata, Lauchmedaillons oder getupfte Focaccia, die aber im Stil der klassisch-jüdischen Challa hergestellt wird.

Die Salate starten mit Dressings und Dips, bevor es mit einem richtigen Knaller losgeht:

„Grünkohlsalat mit Polenta Croûtons & Cesar Dressing“, den find ich einfach nur Klasse!

Weiter geht es mit Kartoffel-Bohnen-Salat, Linsensalat, Wassermelonensalat und vielen mehr! So im Lauf meiner Lektüre dieses Buches musst ich feststellen, daß Erin sehr gerne und sehr viel mit Knoblauch arbeitet, das macht das Ganze noch sympathischer…….

Bei den Gemüsegerichten gibt es von „Kohl aglio e oilo“, Zimt-Blumenkohl, Erdbeer-Rucola-Wraps mit Ziegenfrischkäse oder Mais-Blumenkohl-Tacos und Gemüse-Gnocchi urban angehaucht-köstlich vegetarisches für jeden Geschmack.

Aber wie gesagt, da gibt es noch sehr viel mehr zu entdecken.

Dann wird´s endlich süß, und auch ich komme auf meine Kosten…….Kokosbällchen, gefüllte Datteln, griechisches Parfait oder Aprikosenküsse und gebratener Bananensplit, yeah, hier gibt´s feinstes Hüftgold!

Fazit:

Tolle Rezepte, einfach genug für den Alltag, aber gleichzeitig auch elegant genug für die Abendeinladung.

100 tolle, kreative und vor allem zumeist gesunde und köstliche Rezepte für alle die, die es auch mal vegetarisch mögen.

Das Buch ist bis auf die bereits oben erwänten häufigen Schriftwechsel wunderschön gestaltet und lässt es so nicht nur zu einem kulinarischen, sondern auch zu einem visuellen Erlebnis werden!

Pink Elephant Cooking

So, Ihr Foodies, Gerne-Esser und hoffentlich alle Gesund-Leber da draußen.

Ich hab mir dann mal gedacht, da es ja gestern schon ziemlich „veggie“ los ging, mach ich doch mal eine (fast) komplett „grüne“ Woche draus!

Weiter geht es heute mit einem Ping-Pong zwischen Yoga-Matte und Esstisch, wie ich finde ein total cooles und verrücktes Kochbuch-Konzept zum Thema vegane Ernährung.

Das Intro dieses mal etwas kürzer, hier ist es:

Copyright (c) by Südwest-Verlag
Copyright (c) by Südwest-Verlag

Pink Elephant Cooking

Vegane Rezepte und Yogi-Weisheiten

Paperback, Flexobroschur, 144 Seiten, 19,0 x 24,0 cm,                          150 Farbfotos

Südwest-Verlag

ISBN: 978-3-517-09303-1

                                                                      € 19,99

Pink Elephant Cooking heißt Obst und Gemüse so zuzubereiten, dass es köstlich schmeckt und dem Körper Energie gibt. Die Rezepte von Pink Elephant sind: vegan, zuckerfrei, sojafrei (yeah)!, rohkostreich, Superfood-gespickt und Freestyle.

Flippo und Heather, selbst Yoga-Trainer, führen mit ihren Gerichten durch den Yogi-Alltag: von Kitchen-Must-Haves wie Liebe, Öle, Gewürze, Kräuter, Pestos, Saucen und einer guten Vorratskammer zum Yogi-Breakfast aus Shakes, Fruit Smoothies und Green Smoothies bis hin zu Live Food und Raw Food. Leckere Gerichte für die Off Days sind genauso mit dabei wie göttlich Süßes und Menüs für Freunde.

Und jetzt zum Buch, absolut passendes, flippiges Layout, super Infos zu den Themen Yoga und Ernährung, nicht langweilig, eher spannend und hochinformativ!

Der Pinki Style, was macht ihn aus?? Saisonal, regional und manchmal auch exotisch.

Diese kunterbunte Küche basiert auf sechs Säulen, Vegan, Zuckerfrei, Sojafrei, Rohkostreich, Gespickt mit Superfood und die wie ich finde wichtigste Säule: Freestyle, ich finde es total klasse mich nicht immer festlegen zu müssen, einfach mal den Dingen den Lauf lassen und sehen was am Ende dabei herauskommt, vorhandene Rezepte müssen variierbar sein !

Kitchen Must Haves & Die Pinki-Vorratskammer, was sollte im Kühlschrank sein, womit wird gewürzt, Öle und Essige, was gibt der Kräutergarten her und womit wird, wenn überhaupt gesüßt?

Dann geht es endlich an den Start, Yogi Breakfest mit Shakes, Smoothies und Go Green Smoothies.

In den Rezepten gibt es immer wieder Erläuterungen zu den Verbindungen und Bedeutungen in der Yogalehre, und das Pinkipedia mit coolen Infos zu den Lebensmitteln, oder wusstet Ihr, das ein Granatapfel genauso viele Kerne haben soll wie das Alte Testament Gesetze?? Exakt 613 !

Weiter geht es mit Yogi on the Road, Aufstrichen, Snacks und Salaten und zwei super Pikipedia-Tabellen im Kapitel Raw Foods & Salate, zu häufig verwendeten Sprossen und Kernen und allem wissenswerten dazu.

Im Kapitel Mahlzeit ! geht es um kochen für Freunde und Suppen, von Tacos Olé über Nutty Mangold bis Fried Kürbis Gyoza gibt es hier richtig gute vegetarische und vegane Rezepte mit hohem Spaß-Faktor!

Im letzten Kapitel, den Götterspeisen gibt´s dann auch noch süßes für die Süßen, das darf natürlich auch in einem veganen Kochbuch nicht fehlen!

Fazit:

Pink Elephant Cooking ist vegane Lebensweise verbunden mit ein wenig Yoga und ganz hohem Spaßfaktor! So macht vegan-cooking wirklich Spaß! Bravo!

matcha-das Kochbuch

Hallo Ihr Gastro-Geiseln, hallo Ihr wunderbaren „zu-Hause-Herd-Freaks“, zum Samstag gibt es mal wieder etwas besonderes und zwar wunderbaren, grünen Genuss in Form von Snacks, Gebäck und Dessert mit matcha !

Entwickelt sich hier etwa eine uralte Teesorte zum Superfood bzw. zur neuen Trendzutat?

Und hier ist es, eines der Ersten seiner Art:

Copyright (c) by Haedecke-Verlag
Copyright (c) by Haedecke-Verlag

Lene Knudsen

Matcha – der grüne Genuss

Snacks, Gebäcks und Desserts

Erschienen im Haedecke-Verlag

ISBN 978-3-7750-0685-9

  1. Auflage, Gebunden, 72 Seiten, 36 Farbfotos

€ 12,95

Für Matcha-Tee werden die pulverisierten Blätter hochwertigen Grüntees in heißem Wasser aufgeschlagen, das ist bekanntermaßen seine gesündeste Form!

Das neue an der Sache ist seine jedoch weitaus vielseitigere Verwendung in der Küche .

Durch sein feines, herb- bitteres Aroma ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten des Food-Pairings für uns Köche, Bäcker, Patissiers und Konditoren.

Besonders im Bereich der Patisserie bieten sich wirklich ungeahnte neue Möglichkeiten des Farb- und Aromenspiels, wie uns die vielen wunderbaren Rezepte zeigen.

Von Matcha-Pancakes mit Himbeeren zum Frühstück über Matcha-Plätzchen und Matcha-Madeleines, bis hin zu Matcha-Milchreis mit Mangosauce (das ist der neue Favorit meiner Kinder), gibt es für alle Geschmäcker und nennen wir es mal Altersklassen das passende.

Genial finde ich den Matcha-Kuchen mit Himbeeren und weißer Schokolade oder die Trifle mit Matcha-Sahne und Maronen-Creme, einfach zum niederknien gut. Allein die Fotos machen unglaublich Lust darauf die Rezepte auszuprobieren!

Fazit:

Das ist mal ganz was neues, 36 kreative und unwiderstehliche Rezepte, die Schwung und grüne Energie in die Küche bringen!

Und heute gibt´s auch ein Rezept aus dem Buch:

Matcha-Joghurt mit Feigen

1 EL Mandeln
1 EL Kürbiskerne
1 EL Kokoschips
1 TL Matcha-Teepulver (entspricht 1 g)
200 g Naturjoghurt, gut gekühlt
¼ TL Schalenabrieb von unbehandelter Bio-Zitrone oder -Limette
1 Feige, halbiert oder geviertelt
1 EL Akazienhonig

Zubereitung: 5 Minuten

Copyright (c) by Haedecke-Verlag/ David Japy
Copyright (c) by Haedecke-Verlag/ David Japy

Garzeit: 10 Minuten

1. Backofen auf 180 ° C vorheizen.

2. Mandeln, Kürbiskerne und Kokoschips darin auf der mittleren Schiene etwa zehn Minuten rösten.

3. Teepulver mit dem kalten Joghurt in einer kleinen Schüssel verrühren, Zitrusschale untermischen. Mit Feigen und gerösteten Kokoschips, Mandeln und Kürbiskernen garnieren, Honig darüberträufeln.

Palatschinken & Co

Hallo Ihr Gastronomie-Junkies und Kochbuchsüchtigen, weiter geht´s in Toms (fast ausschließlich) süßer Woche mit, na was wohl, mit wunderbar süchtig machendem Hüftgold oder auch Brain-Food, nennt es wie Ihr wollt!

Und hier ist es auch gleich, druckfrisch aus dem Pichler-Verlag in der Edition Styria aus Österreich:

Copyright (c) by Pichler Verlag
Copyright (c) by Pichler Verlag

Palatschinken & Co

Crêpes. Omeletten. Pancakes. Wraps

Renate Wagner-Wittula, Adi Bittermann

Erschienen im Pichler-Verlag

März 2015

ISBN: 978-3-85431-697-8

192 Seiten

€ 24,99

 Egal welches Land, ob Crêpes, Pfannekuchen, Omelette oder Palatschinken, sie sind einfach eine geniale, nennen wir es mal Grundidee, welche zum Klassiker der einfachen, aber trotzdem frischen und selbstgemachten Küche geworden sind!

Vor allem sind sie unglaublich vielseitig, von süß bis pikant, von saftig-weich bis zart-knusprig, alles ist möglich!

Zu Beginn des Buches gibt es zunächst eine Einführung in die Geschichte von Palatschinken & Co. , natürlich bezieht sich sehr vieles auf die wunderbare österreichische Küche, das macht einem schnell der Wortgebrauch klar !

Anschließend gibt es ein wirklich interessantes und lehrreiches Palatschinken-ABC, in dem von A wie Auflaufomeletee über Liwanzen und Marillenpalatschinke bis hin zum Wrap alles sehr verständlich erklärt wird.

Weiter geht es mit interessanten Palatschinken-Know-How mit den besten Tipps zur Zubereitung, Gerätschaften und zur „Weiterverarbeitung“. Alsdann geht’s mit einem Palatschinken-Einmaleins weiter, hier gibts die Grundteige von süß bis herzhaft und von vegan bis Laktosefrei und von Blini über Vollkorn-Palatschinken bis zu Pancake und Galettes alles, was aus Pfanne oder Auflaufform kommt und Spaß macht!

Richtig los geht es dann mit den ersten Rezepten im Kapitel „Palatschinken-Warm-up“, tolle, kreative und super einfach umzusetzende Rezepte für jeden Tag und jeden Geschmack.

Nach dem Warm-up geht´s weiter mit dem pikanten „Omeletten-Ballett“, dann dreht sich mit „Gesund gerollt“ alles um die vegetarische Küche.

Aber natürlich ist auch etwas für die Carnivoren unter uns dabei, im Kapitel „Nice to meat you“gibt es köstliche Fleischpalatschinekn von handfest bis luftig leicht!

Den krönenden Abschluß bilden die beiden Kapitel „Sündhaft gut“ und „Süsse Verführung“ mit süßen Palatschinken-Klassikern, feinen Crêpes, flaumigen Omeletten und duftenden Pancakes!

Hier eine kleine Auswahl der Rezepte:

  • Palatschinken-Pizza
  • Gratinierte Palatschinken mit Blattspinat
  • Grammelpalatschinke (mein Liebling)……
  • Schwarzwälder Palatschinken
  • Kürbis-Palatschinken-Lasagne
  • Palatschinken mit Ente gefüllt
  • Omelette „Rothschild“
  • Pancakes mit Schaffrischkäse und marinierten Marillen

Alles das und noch viele wunderbare Rezepte mehr gibt es in diesem druckfrischen „Österreicher“ !

Fazit:

Ein Muss nicht nur für Freunde der österreichischen Esskultur. Das ist einfach tolle kreative Küche für zuhause! Wir lieben es!

Gemüse – Das Kochbuch

So, Ihr Herdakrobaten, da es ja nicht immer nur Fleisch geben muss, gibt es zum gesunden Wochenstart mal wieder ein ganz wunderbares Exemplar aus der Gattung „Gemüsekochbuch“.

Das ist mal wieder eine wirklich annähernd perfekte „Inszenierung“ zum Thema Gemüse in all seiner Artenvielfalt. Tolle Warenkunde, sehr schöne, schnörkellose und sich auf die Hauptdarsteller beziehende Fotos und ein sehr sachliches, zum Thema passendes Layout!

Und hier ist es:

Copyright (c) by Pichler-Verlag
Copyright (c) by Pichler-Verlag

Gemüse – Das Kochbuch

Andrea Grossmann – Michael Kolm – Johann Pabst

Pichler-Verlag

Erscheinungsdatum: März 2015

ISBN: 978-3-85431-699-2

Seiten: 320

Einband: Gebunden

Format: 19,0 x 24,5 cm, € 34,99

 Also ich muß ja sagen, die 54 aufgeführten Gemüsesorten von A wie Artischocken bis Z wie Zwiebeln ( so auch das Inhaltsverzeichnis), sind wirklich wunderbar in Szene gesetzt und mit tollen Rezepten „bedacht“, das ist was ich kreative Gemüseküche nenne.

Rezepte wie Bärlauch-Dinkel-Spaghetti, Crème brulée vom Karfiol (Blumenkohl) mit Tempura-Mohn-Gemüse, oder die Rhabarber-Variationen machen mehr als Lust auf Gemüseküche!

Ganz besonders am Herzen liegen mir auch die sogenannten „Urgemüse“ wie die Chioggia-Rübe, an die die Autoren natürlich auch gedacht haben!

Kleine Köstlichkeiten für Zwischendurch wie die gratinierten Salatherzen oder die Selleriesülze mit Schafskäse in der Knuspercanneloni und Birnenvinaigrette gehören genauso zum Programm wie die zuvor genannten wirklich sehr ideenreichen und kreativen Hauptgänge!

Und da ja die Spargelzeit gerade beginnt, gibt´s bei mir in den nächsten Tagen (wenn ich mal Zeit habe und nicht gerade 12 Stunden arbeiten muss) das knusprige Steirerei (bei mir ist es dann das Nordhessen-Ei) mit knackigem Spargelgröstl!

 Fazit:

Kreative, leckere und appetitmachende Gemüseküche nicht mal nur für zwischendurch!

Gemüse einfach toll in Szene gesetzt!

Die grüne Küche auf Reisen

Hallo Ihr Foodies, Herdfreaks und Kochbuchverrückten. Zum Sonntag Abend und so kurz vor Beginn der neuen Woche gibt es mal vegetarisches aus aller Welt.

Sozusagen, die grüne Küche auf Reisen…..

Die Autoren habe ich bereits mit ihrem ersten Buch vorgestellt, Luise Vindahl und David Frenkiel, die beiden Bloggerstars von greenkitchenstories lieben es zu reisen und die Küchen fremder Länder zu entdecken.

In Ihrem zweiten Buch haben sie ihre vegetarischen Lieblingsrezepte aus der ganzen Welt zusammengestellt.

Und hier ist es:

 

Copyright (c) by Knesebeck
Copyright (c) by Knesebeck

Die grüne Küche auf Reisen – Vegetarisches aus aller Welt

David Frenkiel & Luise Vindahl,

Knesebeck-Verlag,              € 34,95

25,4 x 20,3 cm, gebunden, 256 Seiten, mit 200 farbigen Abbildungen

Erscheinungsdatum: 03/2015

                                                                                             ISBN 978-3-86873-806-3

 

Auch das zweite Buch der Autoren ist wieder ein wahres Veggie-Feuerwerk, dieses mal mit köstlichem aus aller Welt!

Nach einer kurzen Einleitung und einer Darstellung (dieses mal nicht ganz so ausführlich) ihrer Ernährungsphilosophie, die da lautet „gesund, natürlich und grün“ geht es über zwei weitere Kapitel (Küchen & Kulturen, sowie Reisen mit Kindern – super coole Tipps übrigens) dann direkt mit dem Kapitel „Frühstück“ und den ersten Rezepten an den Start!

Hier finden wir alles zum Frühstück, von Haferflocken im Glas über die Acai-Schale „de luxe“ oder den Orangenblüten-Kardamom-Joghurt à la Marrakesch; aber den absoluten Knaller finde ich hier den Chia-Erdbeer-Pudding, er ist frisch, leicht, aber gleichzeitig auch gehaltvoll süß und nahrhaft!

Im zweiten Kapitel „Fingerfood & Snacks“ gibt´s vom Halloumi-Veggie-Burger über die Linsen-Erdbeer-Tacos und die Saté-Spieße mit Tempeh & Papaya leichtes-vegetarisch- bis-vegan-köstliches auch mal nur für zwischendurch!

Das dritte Kapitel widmet sich „Vorspeisen & Salaten“, vom sommerlichen Kirschsalat (yeah, der liest sich sooo genial) bis zum süßen vietnamesischen Gurkensalat, einfach genial!

Natürlich gibt es auch noch „Suppen“ von Vietnam über Indien bis Portugal und Italien, einfach, köstlich und zum Verlieben gut!

Den Suppen folgt das „Abendessen“ und die „Getränke“, aus diesen Kapiteln verrate ich ganz bewusst nichts, ich denke ich habe Euch bereits genug Appetit gemacht!

Die letzten beiden Kapitel, widmen sich natürlich (wie sollte es auch anders sein), den „süßen Gaumenfreuden“ und „gutem aus dem Glas“ hier geht’s noch mal richtig zur Sache, die Sweets (Limettenmousse mit Granatapfelkernen & Co.) schreien förmlich danach ausprobiert zu werden und das „Eingemachte“ von der rohen Himbeer-Chia-Marmelade bis zur Mango-Rosinen-Chutney klingen ebenfalls mehr als verlockend!

Natürlich wird mich alten Carnivoren auch dieses phantastische Buch nicht ganz zum umdenken bewegen, aber es zeigt wirklich in eindrucksvoller Art und Weise wie kreativ, köstlich und auch abwechslungsreich eine vegetarische und vegane Ernährung sein kann, vor allem macht es mir dieses Buch noch leichter zwei bis dreimal in der Woche auf Fleisch zu verzichten!!

Es gibt bei YouTube übrigens einen total schön Trailer zum Buch, sehr ihn Euch doch einfach mal an!

Fazit:

Das ist „weltgereiste“ vegetarische und vegane Küche nicht nur für Dauer-Veggies, sondern auch für solche wie mich, die einfach zwei bis dreimal in der Woche auf Fleisch verzichten wollen, gepaart mit wunderschönen Fotos der Autoren! So macht der „veggie-way-of-living“ richtig viel Spaß!

Die neue Alpenküche – Klassisch, kreativ, köstlich

Hallo Ihr Küchengeister, Kochbuch-Freaks und Liebhaber guten Essens, so kurz vor dem Wochenende gibt es wieder etwas besonderes in Toms Kochbuchblog.

Wie schon so oft festgestellt, eine meiner absoluten Lieblingsküchen, sie ist geprägt von einer bestechenden Bodenständigkeit, von wunderbarer Vielfalt, die vom Engadin bis ins Allgäu reicht, eine Küche die immer wieder auf ein neues beweist, das bodenständig und ehrlich nicht auch zwangsläufig langweilig bedeutet.

Es lassen sich viele Adjektive für diese Küche finden, die drei bestechendsten finden wir als Untertitel auf dem Buchcover: „Klassisch, kreativ, köstlich“!

Und hier ist es:

Copyright (c) by Dorling Kindersley
Copyright (c) by Dorling Kindersley

Die neue Alpenküche – Klassisch, kreativ, köstlich. Von Hans Gerlach, erschienen bei Dorling Kindersley. 224 Seiten, gebunden, ca. 130 Farbfotografien.

ISBN 978-3-8310-2659-3     € 24,95

Das ist mal wieder eines der Bücher, in die man sich unglaublich schnell verliebt, Götteressen von der Ersten bis zur letzten Seite!

Aber keine Angst, es ist nicht nur etwas für die „Carnivoren“ unter Euch, auch für die Liebhaber der vegetarischen Küche ist reichlich vorgesorgt! Das Buch ist eine höchst gelungene Mischung aus einfachster, bodenständiger, „Arme-Leute-Alpenküche“ und modernen Kreationen – es ist wirklich für jeden etwas dabei!

Naja und zum Verlag muß nicht viel gesagt, bzw. geschrieben werden, alles was mir bereits aus dem Hause Dorling Kindersley vorliegt, ist bestens recherchiert, die Rezepte „funktionieren“ ausnahmslos, tolle Fotografien, gepaart mit dem passenden Layout machen auch dieses Buch wieder zu einem wunderbar stimmigen Gesamtkonzept zu einem Thema das mir unglaublich am Herzen liegt!

Die Rezepte:

Eine absolut geniale Idee des Autors finde ich den „Pulled Hirschpfeffer“ in Piadina (ein dünnes italienisches Fladenbrot), das ist alpines Streetfood in seiner schönsten Form!

Aber wie gesagt, bzw. geschrieben, da gibt es noch vieles mehr zu entdecken.

Kapitel wie „Jausen“, „Suppen“, „Kleine Gerichte & Vegetarisches“, „Käsegerichte“, „Fisch“, „Fleisch“ und natürlich die „Mehlspeisen & Desserts“ sorgen dafür, das dem Leser eigentlich ständig das Wasser im Mund zusammenläuft!

Eine weitere wunderbare „alpenländische Kombination“ sind die gedünsteten Eglifilets mit Bündner Fleisch oder die Polentaknödel mit Bratensauce, zum niederknien gut kann ich nur sagen! Werd` die vielleicht am Wochenende direkt mal ausprobieren, muss nur noch sehen, das ich noch „Bramata“ bekomme, ich steh nicht so auf dieses Instant-Zeugs!

So, wie immer Ihr lieben da draußen……… mehr werde ich hier nicht verraten, ab mit Euch in die Buchläden, geht stöbern und bestellen!

Fazit:

Man merkt dem Buch an, das es aus der Feder eines Kochs stammt, Hans Gerlach war nach seiner Ausbildung als Koch viele Jahre in verschiedenen europäischen Top-Restaurants zu Gange, bevor er sich entschloss, Architektur zu studieren.

Heute ist er als Fotograf, Food-Stylist und Autor zum Thema Kochen und Rezeptentwicklung tätig. Bekannt wurde er durch seine Kolumnen „Gerlachs Alphabet der feinen Küche“ und „Kochen (fast) ohne Rezepte“ im Magazin der Süddeutschen!

Das Buch ist die neue Bibel des „Alpenfood“ von bodenständig einfach bis witzig kreativ!

Chapeau lieber Hans Gerlach!

Clean Eating – Natürlich kochen

Hallo Ihr Küchen-Chaoten, Herdfreaks und Hobby-Foodies da draußen, heute gibt es wieder ein ganz besonderes Kochbuch zu einem ganz besonderen Thema in Toms Kochbuchblog.

Es geht um Clean Eating, ein Ernährungskonzept, und KEINE Diät, welches auf unverarbeiteten Lebensmitteln, aus ökologischer Herkunft, frisch, abwechslungsreich und kreativ zubereitet, basiert und schon unglaublich viele Anhänger gefunden hat. Nicht nur eine gesunde, ausgewogene Ernährung, sondern ein Lebensstil! Naturbelassene und nahrhafte Lebensmittel, Bewegung und Sport – das sind die beiden Grundpfeiler des Clean-Eating-Wohlgefühls. Und vor mir liegt das erste  umfassende deutschsprachige Buch zum Thema.

Und geschrieben hat es die Gesundheitswissenschaftlerin Hannah Frey aus Hamburg. Sie ist DIE Expertin für Gesundheitsförderung, ist im betrieblichen Gesundheitsmanagement, sowie als Journalistin und Autorin tätig. Und aus diesem Grund fand ich es eine wunderbare Idee, welche da zwischen uns beiden gereift ist. Sie schreibt heute Ihre Buchvorstellung in Toms Kochbuchblog!

Und hier ist Hannah jetzt endlich:

Copyright (c) by Dort-Hagenhausen Verlag
Copyright (c) by Dort-Hagenhausen Verlag

„Bereits im Jahr 2011 wurde ich auf das Clean-Eating-Konzept aufmerksam, welches seinen Ursprung in den USA hat. Da es im deutschsprachigen Raum zu dieser Zeit noch keinerlei Informationen über Clean Eating gab (weder online, noch im Print-Bereich), begann ich, selbst einen Blog zu schreiben. Zwischendurch bin ich zweimal umgezogen und schreibe seit 2013 auf Projekt: Gesund leben über Clean Eating, aber auch über Bewegung und Entspannung. Denn als Gesundheitswissenschaftlerin ist es mir wichtig, Gesundheit ganzheitlich zu sehen und nicht nur auf einzelne Aspekte zu reduzieren.

Clean Eating ist jedoch eines meiner Lieblingsthemen, denn ich war von der ersten Sekunde an hellauf begeistert. Ich mistete meinen Kühlschrank und die Vorratsschränke aus, kaufte nur noch Lebensmittel ein, die zu meiner neuen Ernährungsphilosophie passten und begann, mich nach diesem Konzept zu ernähren: Fertiggerichte kommen mir nicht mehr auf den Teller, dafür aber frische, vollwertige und natürliche Zutaten. Wichtig ist bei verarbeiteten Lebensmitteln, immer ganz bewusst die Zutatenliste zu lesen. Als Faustregel gilt: Inhaltsstoffe, die man nicht aussprechen kann, sind meist auch nicht clean. Und Lebensmittel mit mehr als fünf Zutaten passen in der Regel ebenfalls nicht ins Clean-Eating-Konzept.

Clean Eating ist aber keine Diät, sondern ein Lifestyle, der langfristig verfolgt wird. Darauf, Kalorien, Punkte oder ähnliches zu zählen, wird bewusst verzichtet. Was sich für den ein oder anderen vielleicht nach Verzicht anhört, ist genau das Gegenteil: Jedes Rezept kann auch clean zubereitet werden. Der Genuss kommt beim Clean Eating keineswegs zu kurz.

Für mein Buch „Clean Eating – Natürlich kochen“ habe ich das Clean-Eating-Konzept umfassend erklärt und über 80 vegetarische und vegane Rezepte zusammengestellt. Fisch und Fleisch sind beim Clean Eating aber übrigens nicht tabu. Eine cleane Ernährung kann omnivor, vegetarisch oder vegan sein. Da ich selbst mich aber schon sehr lange vegetarisch und vegan ernähre, habe ich dies genauso in mein Buch übertragen.

Vom Frühstück über Vorspeisen, Hauptgerichte und leckere Desserts und Kuchen findet sich eine Vielzahl an Rezepten in „Clean Eating – Natürlich kochen“. Ohne Weizen und Industriezucker, dafür natürlich und frisch. Ob Risotto-Kugeln mit Spinat und Feta, Wirsing-Wraps mit Möhren und Avocado-Dip oder gefüllte Feigen mit Haselnuss-Schoko-Quark – die Clean-Eating-Küche ist kreativ, macht Spaß und ist vor allem sehr lecker! Wichtig war mir außerdem, dass meine Rezepte „Alltagsrezepte“ sind – das heißt, dass die Zubereitung nicht länger als 30 Minuten in Anspruch nimmt“.

Und wer von Euch uns hier schreibt, welches die beiden Grundpfeiler des Clean-Eating Wohlgefühls sind, dem spendieren wir ein Exemplar dieses wirklich gelungenen Buchs!

Fazit:

Ich finde Clean Eating ein wunderbares Essens-Konzept, gesund, nachhaltig, einfach alles das was nicht nur uns Erwachsene interessieren sollte, auch unsere Kindern sollten wir zumindest ansatzweise dafür begeistern, gesunde Ernährung ist so unglaublich wichtig! Liebe Hannah, danke für dieses wunderbare Buch, meine Kinder und ich werden reichlich ausprobieren!

Clean Eating – Natürlich kochen

Bewusst genießen – besser leben, Hardcover mit Schutzumschlag, 168 Seiten, € 19,50 ISBN 978-3-86362-036-3

Aus Milch gemacht

So Ihr Herdakrobaten, Foodies und sonstige Koch-(Buch)-verrückte, zum Sonntag Abend gibt es mal wieder etwas außergewöhnliches; ist mir beim Stöbern in meiner Lieblingsbuchhandlung in die Hände gefallen und dieses Buch ist so besonders, bzw. einzigartig, das es mir unglaublich schwer fiel, daran vorbeizugehen ohne es mitzunehmen! Und es hat sich wirklich gelohnt!

Hier ist es:

Copyright (c) by Thorbecke-Verlag
Copyright (c) by Thorbecke-Verlag

Aus Milch gemacht – Joghurt, Ricotta & Crème fraîche selbst herstellen und in leckeren Gerichten verwenden, von Jenny Linford. Erschienen im Thorbecke-Verlag128 Seiten Hardcover, mit zahlreichen Fotos. € 17,99

ISBN 978-3-7995-0578-9

 

Nun ja, da es mich vor nahezu fünf Jahren wieder in die Nordhessische Provinz zurückgetrieben hat, ist es überhaupt kein Problem, beim Bauern im Ort frische (Roh)-Milch, auch gerne selbst gemolken, zu beziehen. Und da kam mir dieses Buch gerade recht.

Es beweist in sehr beeindruckender Art und Weise, wie einfach doch die „Käserei“ in der eigenen Küche funktionieren kann! Es gibt nur eine wirklich wichtige Grundregel und das ist die Hygiene, denn die hat bei der Weiterverarbeitung von Milch oberste Priorität!

Los geht es im Buch – mit was natürlich, mit meinem „zweiten Vornamen“- mit Butter, sie ist für mich absolut essentiell, ich liebe Butter!

Nach der selbst hergestellten Butter (die Anleitung/ Rezeptur ist super!), geht es direkt mit „aromatisierten“ Buttersorten los. Von der Fenchel-, über Chili- und Gewürzbutter ist alles dabei, was des Buttersüchtigen Herzens höher schlagen lässt!

Auch in der weiteren Verwendung gibt es noch wirklich sehr schöne, klassische und kreative Rezepte, wie die spanische Garnelenbutter, hier mit etwas geräuchertem Paprikapulver aufgepeppt, ein wahrer Genuss!

Weiter geht es mit den klassischen Milchprodukten zum selbst herstellen, wie Buttermilch und saure Sahne, Joghurt, Labneh, Frischkäse und Hüttenkäse, sogar die Herstellung von Ricotta und Mascarpone sowie ein Käse auf Feta-Art wird super beschrieben!

Zu allen hergestellten Produkten gibt es natürlich auch noch die passenden Rezepturen zur direkten Weiterverarbeitung, wie zum Beispiel eine phantastische Rhabarber-Mascarpone-Tarte. Das Fetabrot schreit auch danach, ausprobiert zu werden! Insgesamt über 40 Rezepte geben vielfältige Anregungen, wie das selbst hergestellte kreativ und geschmackvoll weiterverarbeitet werden kann.

Im Anhang gibt es natürlich auch noch die passenden Bezugsadressen, für alles vom Lab bis hin zum nötigen Equipment!

Fazit:

Vor mir liegt ein Buch für Liebhaber des selbst gemachten, ganz besonders zu diesem Thema ein wirklich absolut gelungenes und bisher einzigartiges Buch!

Ich muss aufpassen, das ich mir meine selbst gemachte Salzbutter jetzt nicht noch dicker aufs Brot schmiere! Absolut gelungen!

Im übrigen hat die Autorin schon mehrere, phantastische Kochbücher verfasst und schreibt nebenbei noch für englische Gazetten wie The Guardian oder The Times!

Rezepte zum Glücklichsein

Hallo Ihr Helden der Herdfront, hallo Ihr Sammler kochender Literatur und natürlich hallo all´ Ihr phantastischen Foodies da draussen !

Nach Tagen der „alpinen Völlerei“ wird es heute mal wieder so richtig gesund @ Toms Kochbuchblog.

Heute gibt es Rezepte zum Glücklichsein in Form eines wunderschönen Kochbuches von Eleanor Ozich, einer neuseeländischen Bloggerin, Restaurantkritikerin, leidenschaftlichen Köchin und Food-Stylistin.

Und hier ist es:

Copyright (c) by Knesebeck-Verlag
Copyright (c) by Knesebeck-Verlag

Rezepte zum Glücklichsein – Glutenfrei kochen mit Eleanor, von Eleanor Ozich. Erschienen im Knesebeck-Verlag.

ISBN 978-3-86873-730-1, € 24,95

 

Manchmal ist es an der Zeit in seinem Leben Dinge zu ändern, Eleanor Ozich erkannte das, als Ärzte bei Ihrer Tochter völlig ratlos vor deren Hautproblemen standen.

So reifte bei der Autorin, nach der Konsultation eines Heilpraktikers der Entschluß die Ernährung komplett umzustellen und völlig auf Gluten und nahezu alle Getreidesorten zu verzichten. Das führte dazu , das es der Tochter nach wenigen Monaten wesentlich besser ging. Alles das teilte und teilt Sie in Ihrem phantastischen Blog Petite Kitchen .

Sie führte für sich und Ihre Familie eine einfache, unverdorbene Ernährungsweise ein, so wie sie unsere Generation eigentlich kaum noch kennt!

Das heißt so viel wie keine Konservierungsstoffe, keinen raffinierten Zucker, einfache und saubere Lebensmittel halt eben.

Ihr werdet jetzt sagen, das ist ja alles schön und gut, aber wo soll ich so etwas herbekommen? Auch das ist möglich, überall gibt es wunderschöne Wochenmärkte, es gibt Hofläden, es gibt Bio Läden, wenn man das wirklich will, dann gibt es immer einen Weg, naturbelassene, vollwertige und vor allem ehrliche Lebensmittel zu finden!

Das Buch ist das Ergebnis dieser Veränderung, es versammelt über 100 erprobte Rezepte, teilweise sogar für Vegetarier und Veganer geeignet, vom Frühstück über leichte Gerichte, bis hin zu Hauptgerichten, den süßen Verführern und genialen Getränken. Und glaubt bitte nicht, das es hier fleischlos zugeht, ganz im Gegenteil!

Aber wie schon öfters hier in meinem Blog gesagt, bzw. geschrieben: Es muss ja nicht jeden Tag Fleisch sein, oder? Die Rezepte sind passend für alle Gelegenheiten, vom schnellen Mittagessen bis hin zum festlich/eleganten Abendessen………Eleanor hat an alles gedacht!

Im übrigen finde ich, ist alles was Eleanor kocht in diesem Buch durch wunderschöne Fotos perfekt in Szene gesetzt. Es passt einfach eins zum anderen!

Eines der ersten Rezepte, die ich definitiv ausprobieren werde, ist Eleanors Frittata mit karamellisierten Schalotten und Büffelmozzarella, ich freu mich schon jetzt drauf!

Eleanors Küche ist wirklich sehr kreativ, unglaublich breit gefächert und immer sich auf wenige, aber gute Produkte beschränkend und möglichst einfach in der Zubereitung!

Von der Pastinaken-Knoblauchsuppe und dem Blumenkohl-Taboulé mit Kräutern, über die gebackenen Salatherzen mit Knoblauch-Aïoli, oder ein phantastisches Cassoulet vom Schwein mit Apfel und Salbei, findet sich für alle Geschmäcker aus ganz vielen Regionen immer etwas, auf das es sich zu warten lohnt. Oder man kocht gemeinsam, so macht das anschließende Essen noch mehr Spaß!

Fazit:

Eleanors Buch ist eine zauberhaft in Szene gesetzte, kulinarische Anleitung zum Glücklich sein! Ich finde Eleanor toll !

No need for Meat – Das Gewinnspiel

Liebe Kochbuchverrückten, liebe Kollegen, hallo Ihr Foodies da draußen! Es ist wieder Montag und es gibt wieder etwas zu gewinnen !

Copyright (c) by Thieme
Copyright (c) by Thieme

Dieses mal das neue Buch von „Bär“ Läsker dem Manager der Fantastischen 4 ……..

Auch dieses mal gilt es wieder ein Frage zu beantworten:

„Seit welchem Jahr ist Bär Läsker der Manager der Fantastischen 4 ? “

Sendet Eure Antwort mit dem Betreff „Fanta 4“ bis Freitag, den 13.02.2014 an kochbuchtips@gmail.com

Viel Spaß beim mitmachen und viel Glück!

P.S.: Das Buch ist nicht nur etwas für vegane Foodies sondern auch ein must have für alle Fanta 4-Fans!

 

Das Fastenbuch

Und weiter geht es mit „richtig gesund“ in Toms Kochbuchblog !

Liebe Herdgeiseln, Foodies und Kochbuchverrückte, heute geht´s ums Fasten mit den besten Fastenkuren für jeden Typ und einem Bestseller zum Thema von Anna Cavelius.

Copyright (c) by systemed
Copyright (c) by systemed

Das Fastenbuch – Die besten Fastenkuren für jeden Typ von Anna Cavelius mit Ann-Kathrin Kunz. Erschienen im Systemed-Verlag.

 Das ist glaub ich das dritte oder vierte Buch zu dieser Thematik und je mehr ich mich damit beschäftige, desto interessanter wird es! Meine „Grüne Woche mit Smoothies“ habe ich im letzten Herbst äußerst erfolgreich hinter mich gebracht und jetzt wird es Zeit auch mal das Fasten auszuprobieren. Eine Freundin die des öfteren „Bikinifasten“ macht hat mir mal erzählt, das es ist als wenn man einen „Reset“-Button drücken würde, man fühlt sich nach solchen Tagen wie innerlich gereinigt. Quasi ein Neustart für den gesamten Stoffwechsel und eine Kur für den ganzen Körper.Ich bin gespannt.

 

Jetzt aber zum Buch:

Von der Geschichte des Fastens über den medizinischen Nutzen, den „Neuanfang“ und über das Fasten zuhause, an alles ist im Prolog gedacht.

Fasten oder die „Essenspausen“ dienen nicht nur der Reduzierung des Körpergewichts, sondern sind eine wunderbare „Entlastungskur“ für Körper, Geist und Seele, sowie eine Wohltat für unsere dauergestresste Psyche! Wenn man innerlich zur Ruhe gekommen, in Kontemplation gehen kann, ist eine Zwiesprache mit der eigenen Seele und mit Gott leichter möglich als im stressigen Alltag!

Ganz fest verankert ist das Fasten natürlich auch in den fünf Weltreligionen, in denen es ganz verschiedene Fastenkulturen gibt!

Über den medizinischen Nutzen des Fastens brauche ich hier glaube ich nichts zum Besten zu geben, das ist in unzähligen Studien bereits eindeutig belegt!

Vor dem Fasten gilt es natürlich herauszufinden, welche Fastenmethode die beste für einen selbst ist, dabei unterstützt das Buch den Leser in wunderbarer Art und Weise, mit ganz vielen Facts und Basics zum Thema Fasten, niemals unverständlich wirkend, alles ist toll und sehr verständlich ohne große medizinische Fachsimpelei erklärt!

Aufgeführt und sehr hilfreich beschrieben sind annähernd alle wichtigen Fastenmethoden beginnend mit dem Heilfasten über das Wasserfasten bis hin zum Detox- und Suppenfasten. Zu jeder Kur gibt es die passenden Rezepte für die verschiedenen Fastentage, sogar an die passenden Einkaufslisten wurde gedacht!

Im Epilog gibt es noch Tips zum richtigen Atmen, zur richtigen Entspannung durch Meditation und zum Thema Bodycare.

Aber eines hätte ich fast vergessen, es gibt natürlich zu jeder Fastenkur auch die passenden Rezepte, von Suppen- und Müslirezepten, bis hin zu Salaten, Shakes und Smoothies. Naja und der Fastenklassiker –die magische Kohlsuppe- fehlt natürlich auch nicht. Ich bin unglaublich gespannt was passiert. Hab ab Dienstag Urlaub und werde diese Zeit intensiv nutzen.

Fazit:

Ein tolles Buch für alle die, die es ausprobieren wollen. 18 klassische und moderne Fastenkuren für zu Hause, für jedes Bedürfnis, jedes Zeitfenster und jeden Typ !

No need for meat

Hallo Ihr Foodies, Kochbuchverrückten und Gastrofreaks da draußen! Das neue Jahr ist noch ganz frisch und viele von Euch haben (genauso wie ich) einen Teil ihrer guten Vorsätze schon wieder „vergessen“ bzw. ganz über Bord geworfen !

Umso wichtiger ist es, an eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu denken und vielleicht auch zumindest ein oder zwei mal die Woche ganz auf Fleisch zu verzichten!

Es ist gar nicht so schwer, wie viele von Euch vielleicht denken mögen.

Hierzu gibt es ein total cooles neues Buch, von einem der Auszog um die „Fanta-Vier“ groß zu machen! Andreas „Bär“ Läsker.

Und hier ist es :

Copyright (c) by Thieme
Copyright (c) by Thieme

No need for Meat oder: Vegan ist, wenn man trotzdem lacht von Andreas „Bär“ Läsker, erschienen im Trias-Verlag,ISBN: 9783830482338 , EUR 24,99 

Nun ja, wie viele von Euch wissen, Tom ist Koch, und das mit größter Hingabe und Leidenschaft, seit nunmehr über 26 Jahren. Naja, und solche wie „Wir“ stehen „solchen“ Büchern immer mit einer gewissen, nennen wir es mal Skepsis gegenüber, aber wie bereits eingehend gesagt, so haben sich auch bei mir im Lauf der Jahre die Ansprüche, was meine Ernährung angeht ein wenig verändert: gerne dürfen es auch mal zwei oder drei fleischlose Tage in der Woche sein! Und bei den Büchern aus dem Trias/ Thieme-Verlag kann man sich absolut sicher sein, das sie über ein fundiertes Hintergrundwissen und sehr viel Sachkunde verfügen, da sich doch das Kerngeschäft des Verlages mit medizinischen Titeln befasst!

Bär Läsker teilt in diesem „teilautobiographischen Ernährungsumstellungs- Inspirationsratgeber mit illustriertem Kochbuchanteil“ nicht nur einen großen Teil seiner spannenden Lebensgeschichte und den Weg zur veganen Ernährung sondern auch die besten Rezepte aus seiner veganen Küche mit uns.

Das Buch macht ganz viel Spaß und viele von uns werden gewisse „Parallelen“ aus der Zeit wilder und langer Disconächte Ende der Achtziger und Anfang der Neunziger finden.

Jetzt aber „Back tot he Book“, abgesehen von Bär´s Geschichte und Geschichten gibt es auch noch wunderbare vegane Rezepte und ganz viele Tips und Küchen- sowie Ernährungskunde zu den einzelnen Rezepten!

Aber Ihr wisst ja, wie immer verrate ich zu den Rezepten hier nicht mehr, testet sie einfach selbst aus, den ultimativen „Tom-Test“ haben sie bereits bestanden!

Man merkt nicht nur dem Buch, sondern auch „dem Bär“ an, daß sich hier mit ganz viel Freude und Hingabe dem Thema vegane Ernährung gewidmet wurde!

Naja und „Bär“ sieht man die 60 kg weniger auch ein „bischen“ an finde ich!

Fazit:

So macht vegane Küche Spaß!

Meine Ayurveda- Familienküche

So liebe Kochbuchfreaks, Herdakrobaten und Kellnerquäler, zum späten Sonntagnachmittag wird´s mal gesund. Gesund in Form von Ayurvedischer Küche, oh mein Gott werdet Ihr alle jetzt denken, jetzt dreht er durch, NEIN, ganz im Gegenteil, Ihr habt richtig gelesen, Ayurvedische Küche, aber eine die unglaublich Spaß macht.

Sie ist zwanglos, peppig und vor allem macht es auch meinen Kindern Spaß, damit herum zu experimentieren. Und bis jetzt können sich unsere Test aus dem Buch geschmacklich und visuell auf jeden Fall mit dem messen was es sonst so bei uns gibt!

Ich spreche von DEM Ayurveda Fachmann Deutschlands überhaupt, er sieht cool aus, ist tätowiert und es macht auch als Profi einfach Spaß ihm beim Kochen zuzusehen.

Die Rede ist von Volker Mehl, der bereits zwei sehr erfolgreiche Kochbücher veröffentlicht hat.

Und das dritte heißt:

(c) by Trias/Thieme
(c) by Trias/Thieme

Meine Ayurveda- Familienküche – Gemeinsam isst man glücklicher, von Volker Mehl erschienen im Trias- Verlag/Thieme Verlagsgruppe.

Thieme/Trias ist für mich, der ich keinerlei medizinische Fachliteratur besitze mittlerweile zu einem Inbegriff für fachlich sehr gut durchdachte und perfekt recherchierte Literatur zum Thema gesunde Ernährung geworden, niemals langweilig werdend und sich immer Spaß verbreitend……. und die Bücher machen wirklich Spaß, auch wenn es um das für viele von uns leidige Thema „Gesunde Ernährung“ geht.

Aber jetzt endlich zum heutigen Buch von Volker Mehl:

Mich hier über die Grundsätze der Ayurvedischen Ernährung auszulassen, würde den Rahmen dieses Blogs und meine Kenntnisse dazu überschreiten, das kann und will ich nicht. Aber irgendwie muss man sich vor Beginn der Lektüre einfach von gewissen Konventionen frei machen, es gibt nämlich keine gesunde oder ungesunde Ernährung sondern nur passende oder unpassende! Im Ayurveda werden Lebensmittel als Mittel zur Erhaltung der körperlichen und seelischen Gesundheit betrachtet und das ist wie ich finde der wichtigste Aspekt von allen! Ein paar mehr Ayurvedische Basics (aber niemals langweilig werdend) findet Ihr in Volker Mehls Buch zu Beginn.

Zu Bgeinn gibt es einen „Ayurveda- Einsteiger- Tag“, der den Leser auch einfach auf das Kommende vorbereitet. Aber keine Angst…… es wird von niemanden verlangt, sich komplett umzustellen, es soll ja schließlich auch Spaß machen.

Alle Rezepte sind so konzipiert, daß sie ganz einfach nach zu kochen und sogar in unseren „gewohnten Speiseplan“ integrierbar sind, es wird ja von niemandem verlangt sich komplett umzustellen !

Toll geschrieben auch das Kapitel „Wie man Kindern Appetit macht……..“, ganz vieles daraus ist unglaublich einfach und ohne große Mühen bei den eigenen Kindern umsetzbar!

Absolut interessant, wenn auch leicht gegensätzlich zu den Standard- Geschmäcken, sind die ayurvedischen sechs Geschmäcke, bestehend aus süß, sauer, salzig, scharf, bitter und zusammenziehend. Und auch alles sehr eingehend und verständlich erklärt.

Jetzt aber endlich zu den Rezepten…………..Ich muss ehrlich sein, als naja sagen wir mal Fleischfan, fiel mir beim Ersten durchblättern des Buches natürlich sofort auf, das Fleisch gänzlich fehlt, aber weit gefehlt, ich könnte glaube ich wunderbar damit zurecht kommen, es gibt wirklich phantastische, sehr gute kombinierte und überaus kreative Rezeptideen, die allesamt wirklich Spaß beim Nachkochen machen (wir hatten den jedenfalls)…..Drei unserer Favoriten übrigens (mehr wird auch nicht verraten), sind das göttliche Cous-Cous mit Äpfeln und Mandeln, die Pasta mit Radicchio und Ziegenfeta (wobei wir den klassischen Radicchio durch den länglichen Treviso ersetzt haben), und die Rote Beete Stulle mit Kresse, soooo lecker und vor allem beides aus eigenem Anbau.

Also Ihr seht, das alles ist wirklich keine Hexerei und ab und zu solltet Ihr auch Eurem Körper einfach mal etwas Gutes tun, er wird´s Euch danken !

Dieses Buch ist ein wirklich toller Begleiter dabei, Euch mal selbst zu „pflegen“!

Fazit:

Ich finde es nach anfänglicher „leichter“ Skepsis wirklich ein tolles und hochinformatives Kochbuch für alle die sich und ihrem Körper mal etwas Gutes tun wollen! Es macht einfach Spaß!

Dampfgaren -vegetarisch-, schnell, gesund, köstlich

Hallo Ihr Kochbegeisterten und lebenslänglichen der Gastronomie, heute geht´s bei kochbuch.tips im wahrsten Sinne des Wortes gesund und mit Volldampf weiter und zwar wieder äußerst schmackhaft! Ich weiß, das ist in der Grillsaison etwas schwierig, aber ab und zu sollte Man(n) und natürlich auch Frau sich auch mal was gesundes gönnen !

Dampfgaren vegetarisch -schnell, gesund, köstlich- und sogar auch vegan……von Susanne Kuttnig-Urbanz und Friedrich Pinteritsch, erschienen im Pichler Verlag der Verlagsgruppe Styria.

 Zum Buch:

„Gut zu wissen“, so geht´s los, mit einer kurzen, sehr informativen IMG_0025Beschreibung zu Technik, Verfahrensweise und Zubereitung im Dampfgarer. Verwendetes Gerät zu den Rezepturen im Buch, ist in diesem Fall ein Dampfgarer von Miele.

In der Einleitung, die sich mit der Frage „Warum vegetarisch Essen?“ beschäftigt, werden unter anderem auch die verschiedenen Vegetariertypen von Ovo- Lakto- Vegetarier bis Veganer behandelt und erklärt.

Aber den ganzen Hype um den Vegetarismus mal außer acht gelassen (es gab noch nie so viele vegetarische Bücher wie in den letzten zwei Jahren), finde auch ich es sehr wichtig, sich zumindest ein oder zweimal in der Woche fleischlos zu ernähren, es tut nicht nur dem Körper, sondern auch unserem Umfeld gut!

Die Rezepte:

……..machen wirklich Spaß, sind sehr kreativ und durchweg super lecker.

Direkt das erste ließ mir als „Knödelfreak“ das Herz höher schlagen, „Berglinsenknödel“, gibt’s direkt morgen abend mit frischen Salat aus dem Garten; werde sie aber nach dem Kochen noch in Scheiben schneiden und ein bischen in Butter anbraten !

Auch alle weiteren Rezepte sind sehr kreativ, von „vegetarisch- mediterran“ bis „veggie nach Hausmannsart“, machen sie einfach Lust aufs vegetarische !

Erwähnen möchte an dieser Stelle wie immer nur einige wenige (Ihr sollt das Buch ja selbst erkunden! ) : Die Polenta- Ricotta- Knöpfe, gehen super schnell und passen wunderbar zu einem frischen Ratatouille, oder den Dinkel- Spinat- Braten mit dem frisches Wokgemüse perfekt einher geht, die Gemüse- „Dampfata“ (sehr schönes Wortspiel in Anlehnung ans Frittata), das Kichererbsencurry mit Dattelreis oder das geniale und superleckere Bärlauch- Ziegenkäse- Pesto, das auch wunderbar warm serviert werden kann. Alle diese Veggie- Leckereien und noch viele mehr findet Ihr im auch sehr schön fotografierten Buch der oben genannten Autoren. Im übrigen auch fotografisch alles sehr schön durch Jost & Bayer Fotoprojects in Szene gesetzt !

Natürlich sind die Rezepte auch alle, entsprechendes Ersatzequipment wie Dämpfeinsätze für Töpfe, etc. vorausgesetzt, ohne einen professionellen Dampfgarer umsetzbar.

Fazit:

Sehr kreative und innovative „veggie-Kitchen“ für zuhause, die einfach Spaß macht und noch dazu super lecker ist!

Vollwertküche von Johanna Wolfsberger

Nachdem wir nun wahrscheinlich heute am 1. Mai irgendwo alle den Tag zwischen Bratwurst, Bier und Steaks vom Grill verbracht haben, gibt’s mal ein bischen was „vollwertiges“ und gesundes vor dem Start ins vielleicht lange oder für uns Gastro-Junkies arbeitsreiche Wochenende.
Weiter geht’s mit Johanna Wolfsberger´s „Vollwertküche für jeden Tag“, Rezepte einer Bio-Pionierin, erschienen im Löwenzahn Verlag.
Johanna Wolfsberger, die seit frühester Kindheit schon mit dem Thema „Back to nature“ durch ihre Mutter konfrontiert wurde ist die Vollwert- und Bio-Pionierin überhaupt, schon ihre Mutter hatte in Ihren Wiener Dienstjahren bei einer Bankiersfamilie Kontakt zu Dr. Maximilian Oskar Bircher-Benner, dem Wiederentdecker des nach ihm benannten Müslis und lebte und kochte fortan nach dessen Maximimen, so auch Ihre Tochter Johanna Wolfsberger, der Autorin dieses tollen Buches.
Aufbau und Rezepturen im Buch:
Begonnen wird mit einer sehr lehrreichen und wirklich interessanten Abhandlung zum Einstieg in die Vollwertküche, zum Thema Pflanzenanbau (ob Bio oder nicht…) und einer tollen Anleitung zum Umstellen auf Vollwertkost.
Weiter geht’s mit einer Einführung zu den verwendeten Getreidearten und Hülsenfrüchten und den passenden Garmethoden, bevor es dann mit den Rezepten losgeht, noch ein paar hilfreiche Basics zu Themen wie würzen, zubereiten und garnieren, alles wirklich präsentiert in nie langweilig oder „trocken“ wirkenden Texten.
Die Rezepte starten mit den klassischen Müslivariationen, gefolgt von Rohkostgerichten, Salaten und Suppen.
Die Hauptgerichte sind untergliedert in Getreidespeisen, Gemüsegerichte und speisen mit Hülsenfrüchten, Kartoffelgerichte und Teigwaren.
Zum Schluß folgen noch großartige Aufstriche, und natürlich nicht zu vergessen, die Dessert.
Fazit:
Ein tolles Buch zum Leichten Einstieg in die Vollwertige Ernährung, die Rezepte sind sehr gut nachzukochen, Bezugsquellen sind auch genannt, also eine rundum gesunde Sache. So macht Vollwert einfach Spaß!
Eine kleine Anmerkung hätte ich hier jedoch noch an die Autoren, bei den Rezepten fehlen die Personenangaben zu den Rezeptmengen und für solche die mit dem Thema Vollwert täglich zu tun haben fehlen leider die Nährwertangaben.

10177941_1443802819200602_6156017985623962230_n 10154306_1443802812533936_8436170216236886716_n