Inside Chefs´ Fridges

Hallo Ihr Topfgucker und Herdakrobaten, nach einer echt heftigen „Herdwoche“ gibt es heute zum Feiertag mal ein total cooles (im wahrsten Sinne des Wortes) Kochbuch……..

Es geht um Kühlschränke…….aber wartet mal ab, das wird wirklich richtig cool, das Konzept hinter diesem Buch und vor allem der Verlag, der hinter diesem Buch steht, birgt wirklich für phantastische (Koch)-Bücher!

Dieses mal beginnt meine Rezension wie ein Rezept…….man nehme…….40 der besten und genialsten „Chefs“ aus ganz Europa, verabredet sich mit ihnen in deren zuhause, wirft einen Blick in deren „Fridges“ und mache daraus ein phantastisches Kochbuch, einfach, anders, wunderbar!

Und hier ist es :

 

Copyright (c) by TASCHEN
Copyright (c) by TASCHEN

Adrian Moore, Carrie Solomon

Inside Chefs´ Fridges

40 europäische Spitzenköche öffnen ihre 

privaten Kühlschränke

Auflage 2015, 328 Seiten

Erschienen bei TASCHEN

ISBN 978-3-8365-5352-0

€ 39,99 (D) CHF 54,90

 

Also, was soll ich zu einem solchen Buch sagen oder schreiben??? Als ich die Vorankündigung bekam, war ich sofort Feuer und Flamme !

Welchen Gastro-Freak oder versierten Hobbykoch interessiert es nicht, was 40 der besten europäischen Köche in ihren Kühlschränken verbergen……!?!?

TASCHEN hat sich auf den Weg gemacht zu Daniel Achilles in Berlin, Inaki Aizpitarte in Paris, Massimo Bottura in Modena, Sven Elverfeld in Wolfsburg, Klaus Erfort in Saarbrücken, Fergus Henderson in London, Sergio Herman in Antwerpen, Pierre Hermé in Paris, Douce Steiner in Sulzburg, Marco Pierre White in London und vielen weiteren um herauszufinden, was da zu Hause (meistens Nachts) am heimischen Herd so „entsteht“.

Vor allem, so finde ich gewährt dieses Buch nicht nur den Eindruck in die Kühlschränke derer, die sich gutem Essen verschrieben haben, es gewährt auch Einblicke in ihr Leben….wer von uns kommt nicht abends um elf oder zwölf nach Hause und verspürt nach einer Phase des Entspannens und „runterkommens“ noch einen gewissen Appetit….., mir jedenfalls geht es so und vielen anderen Herdakrobaten von Euch wahrscheinlich auch.

Jetzt aber zum grundsätzlichen:

Zu jedem Koch gibt es ein ganzseitiges Foto, ein sehr schönes „about“, natürlich eine ganzseitige Fotografie seines „Fridge“, eine Illustration desselben, mit allem was er so hortet und zwei wunderbare Rezepte und deren Fotografien!

Die fotografische Umsetzung des Konzeptes lag absolut unverkennbar bei Carrie Solomon, ihre fotografische Handschrift ist einfach unverkennbar. Es gibt nur ganz wenige, die es auf solch beeindruckende Art und Weise, vor allem ohne große Effekthascherei schaffen, wunderbares Essen in Szene zu setzen.

Rezepte werde ich heute und hier keine verraten, ich möchte Euch dieses Buch einfach nur „ans Herz legen“, es ist einfach genial geworden!

 

Was ich fast vergessen hätte, das Vorwort dieses Prachtstücks stammt übrigens von Nathan Myhrvold, er sollte mittlerweile jedem ein Begriff sein…….

Fazit:

Ein Buchkonzept wie es mal wieder seinesgleichen sucht! Das Ergebnis einer Spurensuche?!?! Typisch TASCHEN! Einfach phantastisch!

Orientalisch Vegetarisch

Hallo Ihr Topfgucker, Sauteusenschwinger und Herdakrobaten, nachdem es in der letzten Woche vegetarisches aus der indischen Küche gab, ist diese Woche die orientalische Küche mit einer phantastischen Neuerscheinung von Dorling Kindersley dran!

Klar werden viele von Euch jetzt wieder denken, schon wieder ein vegetarisches Kochbuch, aber wird es nicht wirklich langsam Zeit, zumindest ein klein wenig umzudenken??

Man(n) muß ja nicht gleich ganz auf´s tierische Eiweiß verzichten, aber einfach die Menge reduzieren und mehr auf Qualität, statt auf Quantität achten, das hilft unglaublich.

Mehr Gemüse, weniger Fleisch, das fällt gar nicht so schwer wie es erscheint, selbst mir als Koch, der täglich von feinsten Fleischstücken umgeben ist, fiel das gar nicht mal so schwer. Es gibt halt einfach eben nicht mehr jeden Tag Fleisch, im Moment bin ich bei einem gesunden Mix zwischen Fleisch und Gemüse angelangt und es geht mir bestens dabei! Und das wichtigste dabei ist, daß wir seitdem eigentlich nur noch Fleisch aus Nachhaltiger Zucht von einem befreundeten Bauern kaufen, kein Fleisch mehr, das beim Braten in der Pfanne schrumpft wie ein alter Schwamm…..

So, aber jetzt zum Buch, hier ist es:

Copyright (c) by Dorling Kindersley
Copyright (c) by Dorling Kindersley

Greg & Lucy Malouf

Orientalisch vegetarisch

Über 130 Rezepte für Genießer

Dorling Kindersley

272 Seiten gebunden, mit Leinenoptik,

Goldfolienprägung und Farbschnitt

ca. 85 Farbfotografien

ISBN 978-3-8310-2835-1

€ 29,95

Das ist wirklich mal wieder ein perfekt inszeniertes Kompendium zum Thema vegetarische Ernährung, hier macht es schon Spaß, das Vorwort zu lesen, Greg Malouf (er ist übrigens selbst Koch) redet bzw. schreibt mir aus der Seele und ich finde so unglaublich viele Parallelen !

Das schönste am orientalischen Essen (das finden auch meine Jungs), ist das ungezwungene, normfreie , also nicht in „Gänge“ gezwängte miteinander essen, und wenn sie wollen, dürfen sie auch mit den Fingern essen! Das freut den kleinen immer ganz besonders ! Und außer den klassischen Frühstücksgerichten im Buch, kann man alle Mahlzeiten ausnahmslos zu jeder Tages- und Nachtzeit essen!

Copyright (c) by Dorling Kindersley
Copyright (c) by Dorling Kindersley

Zu Beginn, nach dem wunderbaren Vorwort gibt es erst einmal verschiedene Menüvorschläge vom „Entspannten Wochenendbrunch“ über die „Sommerliche Grillparty“ und das „Picknick mit der Familie“ bis hin zum „Unvergesslichen Geburtstagsmahl“ oder dem „Umwerfenden Festmenü“. Alle zugehörigen Rezepte finden wir natürlich im Buch.

Los geht es dann mit dem Thema Frühstück, hier habe ich schon beim Ersten durchblättern des Buchs gleich meinen Top-Favoriten gefunden, ein Frühstückscouscous mit Nüssen, Saaten und Heidelbeeren (es gehören auch Korinthen und Sultaninen rein, aber die mag ich überhaupt nicht und hab sie kurzerhand einfach durch Granatapfelkerne und Cranberries ersetzt – ja, ich weiß, die sind nicht gerade orientalisch aber sie passen perfekt).

Im nächsten Kapitel geht´s ums Brot, vom kleinen Joujou-Brot bis zur orientalischen Pizza, wunderbare, einfache und köstliche Rezepte für alle Gelegenheiten und jeden Geschmack.

Den Broten folgen Butter & Marmeladen mit pikanten und göttlich süßen Buttermischungen, die einem wie mir, der Sternzeichen Butter und Aszendent Sahne ist, das Herz höher schlagen lassen.

Weiter geht es mit Kapiteln wie:

  • ·      Dips & pikante Aufstriche
  • ·      Pickles & Relishes
  • ·      Suppen
  • ·      Gefülltes Gemüse
  • ·      Frittiertes
  • ·      Herzhaftes Gebäck
  • ·      Salate mit rohem Gemüse
  • ·      Salate mit gegartem Gemüse
  • ·      Warme Gemüsegerichte
  • ·      Getreidegerichte
  • ·      Reisgerichte
  • ·      Gerichte mit Hülsenfrüchten
  • ·      Pasta- & Couscousgerichte
  • ·      Eiscreme
  • ·      Desserts
  • ·      Süßes Gebäck
  • ·      Kuchen & Kekse

Diese wunderbaren Kapitel hier jetzt alle zu beschreiben, würde den Rahmen dieser Rezension sprengen, daher beschloss ich dieses mal sie nur hier aufzulisten.

Aber wie beim Frühstück, so hab ich auch in den anderen Kapiteln viele wunderbare Rezepte wie die würzigen Puy-Linsen mit Steinpilzen und Kräutern entdeckt…….und das gerade jetzt wo Pilzzeit ist und es hier bei und sprießt wie verrückt! Phantastisch!

Fazit:

Ich hoffe ich konnte Euch dieses wunderbare Buch etwas näher bringen und Euch vielleicht zu noch etwas mehr Lust auf die vegetarische Genusswelt machen, es kann so einfach sein und so unglaublich lecker und gesund! Das ist fernab von vegetarischem Einheitsbrei, das ist schlemmen wie in 1001 Nacht!

Saucen der französischen Küche

So Ihr Herdakrobaten, heute gibt´s mal wieder etwas ganz besonderes, Toms Kochbuchblog nimmt diese Woche an einer Bloggertour quer durch die Republik teil und wir fünf Blogger stellen Euch gemeinsam, jeder auf seine Art etwas ganz besonderes vor, das erste E-Book auf Toms Kochbuchblog.

Es geht um den wunderbaren Auguste Escoffier, einen der Großmeister unserer Gilde.

Ich weiß gar nicht genau, wie viele Ausgaben seines berühmten „Kochkunstführers“ meine Regalreihen schmücken, aber es sind einige…..

Aber vorweg mal etwas in eigener Sache, grundsätzlich bin ich kein großer Fan von E-Books, mir sind natürlich meine Kochbücher zu Anfassen wesentlich lieber, aber bei diesem hier mache auch ich gerne mal eine Ausmahme, zum ersten, weil es sich um Auguste Escoffier handelt und zum zweiten, weil es wirklich ganz eng an den originalen Escoffier angelehnt ist.

Also, nun kurze Rede und langer Sinn, hier ist das Prachtstück:

 

Copyright (c) by GastroSuisse
Copyright (c) by GastroSuisse

Romeo Brodmann

Saucen der französischen Küche

nach Escoffier

Mit den Rezepten der französischen Küche bis Mitte des 20. Jahrhunderts

Erste deutsche Auflage erschienen 2010

Copyright (c) by  Edition Gastronomique

Fachverlag von GastroSuisse

www.gastrobuch.ch

ISBN 978-3-905834-30-7

 

Also, jetzt zuerst einmal ganz kurz zu uns fünf Bloggern, die an dieser Tour teilnehmen, es sind wie folgt:

blogtour_frz_saucen

Ich bin total gespannt was in Kooperation mit Literaturtest in Berlin aus dieser Zusammenarbeit entsteht !

Also, jetzt aber zu einem DER Standardwerke der Kochkunst, Auguste Escoffier´s Saucen in digital, mein Gott, ja wir alle müssen mit der Zeit gehen, ich weiß, und ich muß auch ehrlich mit mir selbst sein, ich finde wirklich großen Gefallen am Werk von Romeo Brodmann, er hat etwas ganz phantastisches „abgeliefert“. Ich meine, für ein Werk wie das von Auguste Escoffier, welches nicht unbedingt von tollen Fotografien und Prints lebt, ist das wirklich eine optimale Sache.

Escoffier war nun mal unbestritten DER Meister unseres Berufsstandes, der ausgehend von der Definition der Grundsaucen, eine ungeahnte Bandbreite von Variationen dieser Basis zu entwickelte, die sich mit dem jeweiligen Teil der anderen Zutaten eines Gerichts zu einem harmonischen Ganzen verbinden und so eigentlich erst die Brücke zwischen diesen Produkten auf dem Teller herstellen.

Das Buch mit Vorworten von André Jaeger und Eckart Witzigmann ist eine unglaublich gute Basis für alle Freaks der Grande Cuisine, mit perfekten Rezepturen ganz im Sinne derer aus dem „Kochkunstführer“ des Grand Maître Escoffier! Ausgestattet mit allen erdenklichen Vorzügen eines E-Books und immer perfekt passenden Bemerkungen des Autors.

Es beginnt bei den Grundlagen mit den klassischen Fonds, Fumets, Glaces und Essenzen, im Anschluß daran folgen Die Bindemittel, von Mehl, über Eigelb, Butter, Sahne und natürlich Blut. Explizite Erklärungen zu allem sind natürlich Pflicht und vom Autor außerordentlich gut formuliert!

Und dann geht es damit so richtig los:

  • Braune Grundsaucen
  • Die Ableitungen der Braunen Grundsaucen
  • Die Tomatensaucen
  • Die Grossen weißen Grundsaucen
  • Die kleinen weißen Grundsaucen und ihre Ableitungen
  • Die Deutsche Sauce und ihre Ableitungen
  • Die Geflügelsahnesauce und ihre Ableitungen
  • Die Weissweinsauce und ihre Ableitungen
  • Die Béchamelsauce und ihre Ableitungen
  • Die Buttersaucen auf der Basis von Eiern
  • Die gebundenen Buttersaucen
  • Die schaumigen Buttersaucen
  • Die warmen englischen Saucen
  • Die Ölsaucen
  • Die kalten Saucen auf Sahnebasis
  • Die kalten englischen Saucen
  • Die Gelees und Sulzen
  • Die braunen Sulzsaucen
  • Die weißen Sulzsaucen
  • Die gebundenen Mayonnaisen
  • Die Buttermischungen
  • Die aromatisierten Öle

Ich denke einzig und allein an diesem Inhaltsverzeichnis ist erkennbar um was für ein unglaublich breitgefächertes Thema handelt, wenn man hier vom Standardwerk der (französischen) Saucierskunst spricht.

Denke ich an meine Lehrzeit vor rund 30 Jahren zurück und blättere ich in meinem Berichtsheft von damals, so finden sich unglaublich viele der Saucen (gott, was hab ich diese ganzen Namen damals gebüffelt und auswendig gelernt). Viele von Euch werden genau wissen, um was es geht wenn ich hier von Sauce Albuféra, Poulette, Bercy, Normande, Joinville, Cardinal und all´ den anderen wunderbaren Ableitungen der Grundsaucen schreibe. Ich finde es eine unglaubliche Schande, heute einen Lehrling im dritten Lehrjahr zu fragen was eine Sauce Gribiche ist und der einen fragt „ob man das essen kann“……aber naja, die Prüfungsaufgaben bekommen sie ja auch schon acht Wochen vorher!

Ich bin mal wieder ein wenig ausschweifend geworden, ich weiß…….aber es ist so traurig was da passiert!

Aber jetzt wieder zum Kern dieses Beitrags zurück, dem vorliegenden Werk von Romeo Brodmann, ich bin froh und begeistert, es in Händen (bzw. im iPad) haben zu dürfen. Es ist unglaublich gut geworden.

Fazit:

Für mich als lebenslänglichen der Gastronomie, ist dieses Werk, egal ob nun die Print- oder die iPad-Version, das weiterleben eines der wichtigsten Klassiker der Küchenliteratur und es gehört in jedes gut sortierte Kochbuchregal, nicht nur um daraus zwingend zu kochen, nein, allein auch um nur mal darin zu schmökern und sich daran zu erfreuen. Die meisten dieses leiter so selten gewordenen Klassiker findet man nur noch auf ganz wenigen Speisekarten, obwohl sie wie nichts anderes die Haute Cuisine geprägt haben!

Danke für dieses wunderbare Buch und die unglaubliche Arbeit die damit verbunden war Herr Brodmann! Chapeau!

Easy Indisch Vegetarisch

Hallo Ihr Jäger des Geschmacks, Ihr Topfgucker und Gerne-Esser !

Es ist mal wieder Zeit für eine vegetarische Neuerscheinung – heute kommt sie aus dem Knesebeck-Verlag und ist getreu dem Verlagsmotto ein ganz besonderes Buch!

Und hier ist es auch direkt:

824-7_cover_easy-indisch-vegetarisch_3d

Copyright (c) by Knesebeck-Verlag
Copyright (c) by Knesebeck-Verlag

Easy Indisch Vegetarisch

Madhur Jaffrey

Knesebeck-Verlag

gebunden, 352 Seiten

mit 200 farbigen Abbildungen

€ 34,95

ISBN 978-3-86873-824-7

ET 17. September 2015

 

Es gibt zwei vegetarische Küchenrichtungen, die ich absolut bevorzuge, wenn es dann schon „veggie“ sein soll: die eine ist die orientalische, die zweite ist diese hier, die indische, weil ich sie für die aromatischsten, ausgewogensten und vielseitigsten Küchen überhaupt halte! Das ist keine „ich-muss-jetzt-vegetarisch-weil-alle-es-tun“-Küche, keine vegetarischer Retortenquatsch, wie man ihn heute leider so oft erlebt.

Die meisten der Gerichte haben eine sehr lange Tradition und werden nicht nur aus Geschmacks- sondern auch aus Gesundheitsgründen mit vielen verschiedenen Gewürzen verfeinert.

Die über zweihundert präsentierten Rezepte im Buch sind ein wunderbarer kulinarischer Streifzug durch die vegetarische Küche Indiens. Es sind Gerichte, die traditionell in der Familie, aber auch im Lokal, Tempel, oder auch zu feierlichen Anlässen gegessen werden.

Madhur Jaffrey, die Autorität und Grand Dame der indischen Küche, zeigt in beeindruckender Weise, wie einfach man mit frischen Zutaten und Kräutern, zuhause indische Köstlichkeiten auf den Tisch zaubern kann.

Die Kapitel:

  • Einführung
  • Suppen, Vorspeisen & Häppchen
  • Dals: Hülsenfrüchte & Co.
  • Getreide: Reis, Grieß & Quinoa
  • Getreide: Brot, Pfannkuchen, Snacks & Nudeln
  • Eier & Milchspeisen
  • Chutneys, Relishes & Salate
  • Drinks, Süßspeisen & Desserts
  • Rezeptliste

 

Von der pikanten Paprika-Tomaten-Suppe, den Spinat–Pakoras mit grünem Chutney, einem Waldpilzpilzeintopf mit Kokos-Sauce, dem Südindischen Dal mit Gemüse oder Kohl-Zwiebel-Pattys und vielen wundervollen Chutneys – das sind nur einige der über zweihundert vegetarischen Rezepte, die sowohl die Gesundheit als auch den Geschmack berücksichtigen und unglaublich lecker sind!

Fazit:

Eine phantastische, vegetarisch-kulinarische Reise durch Indien, absolut authentisch, geschmackvoll und super unkompliziert! Wer indische Küche liebt und veggie is(s)t für den ist dieses Buch ein absolutes Must Have! Es ist Zweifels ohne DAS neue Standardwerk der indischen vegetarischen Küche!

So macht veggie richtig Spaß!

Kartoffelglück

Hallo Ihr Foodies, hallo Ihr Topfpiraten, heute wird’s „kartoffelig“ mit einer Neuerscheinung aus dem Thorbecke-Verlag !

Es ist Herbst, hier bei uns werden überall Kartoffeln ausgemacht und was liegt da näher, als ein solches Buch vorzustellen!

Und hier ist es auch gleich:

 

Copyright (c) by Thorbecke-Verlag
Copyright (c) by Thorbecke-Verlag

Kartoffelglück

Knollig. Knusprig. Köstlich

Thorbecke-Verlag

Format 19 x 19 cm

64 Seiten

mit zahlreichen Fotos

Hardcover

€ 12,99

ISBN 978-3-7995-0666-3

 

Die Zeiten in denen die Kartoffel nur als gekochte Beilage „genossen“ wurde sind lange vorbei! Heute ist die tolle Knolle mehr als nur Beiwerk, sie ist ein Star unter den Gemüsen. Es gibt unzählige Sorten, unterschiedlich in Textur, Geschmack und Farbe und eine unglaubliche Bandbreite an Zubereitungsmöglichkeiten, egal ob gekocht, gegrillt, gebacken, gefüllt, gebraten, nicht viele Gemüse sind so vielseitig in ihren Verwendungsmöglichkeiten, also auf ins Kartoffelglück!

Von den gegrillten Kartoffelspießen mit Frühlingszwiebelvinaigrette, oder den indischen Kartoffelplätzchen mit Koriandersalz, von der Spargel-Kartoffel-Tarte mit Frühlingskräutern, oder dem überbackenen Lauch-Kartoffelauflauf mit Ananas, das sind nur einige der Ofengerichte, die in mir die Lust zum Nachkochen und ausprobieren wecken (ich bin sowieso ein absoluter Kartoffelfreak)…….!

Im letzten Kapitel gibt´s köstliches aus Topf und Pfanne, von wunderbar-kreativen Suppenrezepten, bis hin zum Kartoffelgoulasch mit Sauerrahm, oder einer Kartoffel-Pfanne mit Garnelen, es ist für absolut jeden etwas dabei!

Fazit:

Ein wunderbares Buch für alle, die die tolle Knolle genauso lieben wie ich das tue!

Anmerkung:

Wie bereits einige das tun, so setzt auch die Verlagsgruppe Patmos und die Schwabenverlag AG sehr stark auf Nachhaltigkeit; sie arbeiten Ressourcen- und Materialschonend und das ist für mich ein ganz wichtiger Schritt nach vorne! Außerdem trägt das Buch ein wunderbares Label: Hergestellt in Deutschland !

Robuchon

Hallo Ihr lebenslänglichen der Gastronomie, ……nein der Küche, hallo Ihr versierten Hobbyköche und Super-Foodies!
Es ist Sonntag Abend und mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Kochbuch, nein eher für ein Ereignis, kann man ein Buch als Ereignis bezeichnen, erst recht dann wenn es vielleicht auch bereits vor vier Jahren zum ersten mal erschienen ist??

JA, das kann man, dieses Buch ist die Essenz, das auf den Punkt gebrachte Werk eines lebenslangen Wirkens !

Das Buch eines der größten unserer Zunft, es liefert Erfahrung aus mehr als einem halben Jahrhundert des Wirkens hinter dem Pass !

In 2011, das Jahr in dem es erschien, war es so etwas wie eine Bibel für mich, bewundernswert, anbetungswürdig………quatsch, nein, das mögen vielleicht die falschen Begriffe hierfür sein, aber trotzdem ist es eine DER Bibeln der Haute Cuisine, der klassischen französischen Küche, nicht umsonst hat es der Großmeister Alain Ducasse in die Serie seiner Grand Livre de Cuisine aufgenommen!

So, jetzt zu den Fakten……um wen geht es wohl? Natürlich um Joël Robuchon!

Und hier ist es auch endlich :

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Robuchon

Die Klassiker

Grand Livre de Cuisine

Joël Robuchon

Matthaes-Verlag

460 Seiten, 1. Auflage

Hardcover​

ISBN ​9783875150582

 

Gott was ist dieses Buch für ein Hammer, jedes mal wenn ich darin lese und manchmal auch nur blättere, finde ich etwas neues, eine Technik hier, eine Nuance da, eine neue Kombination, einfach nur unglaublich schön! Natürlich sprechen wir hier nicht unbedingt von alltagstauglicher Küche für zuhause, aber durchaus von umsetzbaren Rezepturen für den versierten Hobbykoch!

111 phantastische und vor allem originale Robuchon-Rezepturen, darunter Klassiker wie die Taubenbrust mit Wirsing und Foie Gras, zu der seinerzeit die seidenweiche, butterschwere Kartoffelcréme gereicht wurde, die ihn so berühmt machte, oder die Jakobsmuscheln „Quiberon“, das heiße Foie-Gras-Schnitzel mit confierten Karotten und das getrüffelte Kalbsbries mit Spargel.

Für jedes einzelne Rezept/ Gericht gibt es Step-by step-Anleitungen mit Fotos, genauen Vorbereitungs- und Zubereitungsanweisungen.

Blättert man immer und immer wieder in diesem Meisterstück, so beginnt man zu verstehen, warum Robuchon bereits sehr früh, mit 31 Jahren als bester Handwerkskünstler Frankreichs ausgezeichnet wurde, nicht umsonst ist er einer der vier „Jahrhunderköche“ neben Witzigmann, Bocuse und Girardet.

Natürlich wurde er auch von Großmeister Siebeck leicht kritisch beäugt, als er mit seinen „Ateliers“ begann, aber Siebeck wusste und spürte bereits damals in 2004, das nur einer wie Robuchon es schafft, diese hohen Standards egal wo auf der Welt immer wieder neu zu definieren und zu halten! Nicht umsonst hatte keiner jemals so viele Michelin-Sterne (ich glaube insgesamt 18) für seine Restaurants wie Joël Robuchon!

Und das Buch dieses Jahrhundertkochs in den Händen zu halten, darin zu lesen, die feine Komplexität seine Rezepturen zu „erlesen“ ist für einen wie mich, der seinen Beruf täglich neu „liebt und lebt“ etwas ganz besonderes!

Die Kapitel:

• Vorspeisen (Amuse gueles, Suppen, kalte Vorspeisen und Salate, warme Vorspeisen)

• Fisch und Meeresfrüchte (Krustentiere und Muscheln, Fisch)

• Fleisch und Gemüse (Fleisch, Innereien und Wild, Geflügel und Kaninchen, Gemüse und Beilagen)

• Desserts (Kalte Desserts, Warme Desserts, Patisserie)

• Anhang (Grundrezepte, Fachbegriffe, Glossar der Produkte, Rezeptliste)

 

Fazit:

Ein absolutes muss für alle Liebhaber der klassischen Cuisine francaise, naja und für jeden Kochbuchverrückten natürlich auch !

 

 

Wild auf Schokolade

Hallo Ihr Schneebesen-Akrobaten, Naschkatzen und Süchtigen nach kulinarischer Literatur, heute gibt´s mal wieder Süßes @ Toms Kochbuchblog in Form einer phantastischen Neuerscheinung aus dem Pichler-Verlag!

Sie ist wieder da, die Meister-Patissière Eveline Wild, mit ihrem neuen Buch……wurde ja auch langsam Zeit!

Und hier ist es endlich:

Copyright (c) by Stefan Eder
Copyright (c) by Stefan Eder

Wild auf Schokolade

Torten, Tartes, Desserts, Pralinen & Co

Eveline Wild

Fotografiert von Stefan Eder

Pichler Verlag

208 Seiten, Hardcover

€ 24,90

ISBN 9783854317111

 

Schon das Coverfoto muss der pure Genuss gewesen sein, Eveline mit einem vor Kuvertüre triefenden Aufschlagkessel über ihrem Kopf, yeah, so macht Schokolade Spaß!

Aber jetzt Spaß beiseite, vor mir liegt das zweite Werk einer hochdekorierten Patissière, prall gefüllt mit phantastischen Rezepten, von denen auch zuhause die meisten (mit etwas technischem Equipment und ganz viel Liebe zur Patisserie und Lust am süßen) problemlos umsetzbar sind!

Nach kurzem Vorwort und sehr fundierter Einführung in Herstellung und Verarbeitung von Schokolade, werden noch die wichtigsten Schokoladensorten sowie benötigte Arbeitsmittel vorgestellt. Aber dann geht es auch so richtig los………..Im ersten Kapitel „Schokolade heiss – kalt“ gibt göttliches von Thai-Mango trifft Tonkabohne über Magnum-Mini selbstgemacht, bis hin zum Tobleroneparfait mit Maracuja oder seelenwärmende Trinkschokoladen.

Im zweiten Kapitel widmet Eveline sich ganz den „Desserts“ , von der Manjari-Mousse mit Marille, Karamell und Pericon, oder einer Schokoladen-Crème-B., bis hin zur Yuzucreme unter knackigem Karamell mit Zitrusfrüchten. Aber, da ist noch eines…….das wahrscheinlich wie vieles im Buch höchsten Suchtfaktor hat (für mich als Schokoladenfreak sowieso), es ist der Schneballen mit Nougatespuma, gott und dazu als „säuerlichen Beistand“ frische Himbeeren oder Ribisel, zum Niederknien gut!

Kapitel drei „Torten“ ist etwas für die versierten Hobby-Konditoren unter Euch, von der Original Schwarzwälder Kirsch, der modernen Schwarzwälder oder der Zebra-Topfentorte, einfach Tortengenuss in seiner höchsten Vollendung, das ist wirklich etwas für alle die auf Torten stehen und an keiner guten vorbei gehen können ohne………zu probieren !?!?

Im nächsten Kapitel „Kuchen und Tartes“……..oh Mann, was soll ich sagen oder schreiben, gibt es schon wieder mehrere Volltreffer, sei es der speckige Schokoladenkuchen, der Frankfurter Kranz auf steirisch ooooder…….das Karamelltörtchen mit gesalzenen Erdnüssen…….allein schon das Foto macht süchtig!

Im letzten Kapitel „Knusprige Kleinigkeiten“ gibt es Papas Lieblinge (ja die heißen so), selbstgemachte Müsliriegel, Schokoladensalami, Macarons rot-weiß-rot und noch so einige andere hüftgoldige Knabbereien!

Auf den letzten Seiten geht’s nochmal um Deko-Ideen und Arbeitstechniken, vom richtigen temperieren der Schokolade, bis zur Herstellung von Schokoladen-Deko-Elementen.

Zu vielen Arbeitstechniken auch hier wieder scanbare QR-Codes mit Videoanleitungen, eine tolle Idee!

Fazit:

Also, was soll ich noch sagen, egal ob Tortenfreak, Desserbesessener, oder einfach nur Schokoladensüchtiger,………….. das neue Buch von Eveline Wild ist einfach nur unwiderstehlich gut !

Carrie´s Kitchen

Hallo Ihr Topfpiraten, Herdfreaks und Gernekocher!

Heute gibt´s essen für die Seele @ Toms Kochbuchblog in Form eines wunderbaren neuen Kochbuchs aus dem Knesebeck-Verlag.

Ein wahrer „kulinarischer Roadtrip“ durch die USA, einfach ein richtig geniales Kochbuch, nicht nur für´s „every-day-cooking“ zuhause.

So und hier ist es jetzt auch:

Copyright (c) by Knesebeck-Verlag
Copyright (c) by Knesebeck-Verlag

Carrie´s Kitchen

Kulinarischer Roadtrip durch die USA

Carrie Solomon

Knesebeck-Verlag

Gebunden, 224 Seiten

mit 200 farbigen Abbildungen

€ 24,95

ISBN 978-3-86873-823-0

Erscheinungstermin: 17. September 2015

 

Schon der Erste Eindruck, beim ansehen des Buchcovers macht Lust auf amerikanische Küche bzw. auf´s Buch, Carrie in einer gestreiften Latzschürze mit einer großen typisch amerikanischen Papiertüte im Arm…..

Beim Ersten durchstöbern des Buches fallen mir das Layout und die Fotografien auf, absolut passend zum Thema, auch beim der Wahl des Papieres, hat man sich für eine stabile und „griffige“ Variante entschieden, sehr gute und vor allem passende Wahl wie ich finde!

So aber jetzt zu dem was Euch am meisten interessiert – Der Inhalt………

Aufgeteilt ist es in lediglich vier Kapitel – aber das ist auch völlig ausreichend wie ich finde – , die da lauten:

Breakfast and Brunch, Sandwiches, Soups and Salads, Dinners & Desserts.

224 Seiten voller amerikanischer Lebensfreude, Küchenkultur und wunderbarer Klassiker der Nordamerikanischen Küche, die so bunt üppig und vielfältig ist, wie Land und Leute selbst.

Hier stellt man immer wieder fest, (das habe auch ich schon mehrmals in vorangegangen Beiträgen betont), das die regionalen Küchen der USA weitaus mehr zu bieten haben als nur Burger, HotDogs, Cookies & Co.

Carrie stellt in ihrem Buch 80 Rezeptklassiker, von Frühstück bis Dessert und von der Ost- bis zur Westküste vor.

Natürlich gibt es Pastrami-Sandwich am Big Apple und die New England Clam Chowder, aber da ist noch so vieles mehr zu entdecken !

Von den wichtigsten Hot-Dog-Regeln, selbstgemachten Bagels, Orange-Curd, Donuts oder wunderbaren Cole Slaw-Rezepten bis hin zu Barbecued Ribs, dem Soda-Can-Barbecued Chicken und meinem Favourite, dem Pastrami, sowie vielen Tipps und Tricks zur Zubereitung der Rezepte hat Carrie einfach an alles gedacht, was die Nordamerikanische Küche ausmacht!

Noch erwähnenswert und wirklich Klasse finde ich Carries Beschreibung der regionalen Küchen der USA, von der kalifornischen Küche, über die indianische und Tex-Mex-Küche, von der Nordwestlichen Pazifikküste über den mittleren Westen in den Osten zu den Amish aus Pennsylvania, bis hin in die klassische Südstaatenküche mit ihrem phantastischen Cajun- und Creole-Style, alles phantastisch erzählt und in ihren Ursprüngen beschrieben.

Oooooh, ich vergaß natürlich die vielen wunderbaren Adressen für amerikanische Lebensmittel etc. am Ende des Buches, da war auch ich direkt stöbern ! Hier sind einige davon:  www.us-food.de , www.americansoda.de, www.usfoodz.de! Viel Spaß beim Stöbern!

Fazit:

Das Buch von Carrie Solomon ist ein absolutes „Must-Have“ für alle Liebhaber und Freaks der nordamerikanischen Küche! Ich als absoluter USA-Freak finde es absolut gelungen!

Das Buch vom Brot

Hallo Ihr Gerne-Esser, lecker Bäcker und Kochbuchverrückten da draußen!

Es ist mal wieder Zeit für eine Liebeserklärung, eine neuerliche Ode ans Brot, an handwerklich und ehrlich hergestellte Backwaren, an Brot, das seine Herkunft nicht irgendwelchen Enzymen, sondern vielleicht einem Vorteig und ganz viel Zeit verdankt!

Entgegen dem, was eine Discounterkette in ihren Werbespots verspricht, es ist ein Schlag ins Gesicht einer jeden ehrlichen Handwerksbäckerei!

Ich schweife gerade wieder etwas sehr weit aus, aber bei solchen Themen werde ich immer sehr emotional, ich verachte es einfach zutiefst wie agressiv hier auf gut deutsch gesagt gelogen wird!

So, genug der Ausschweifungen, jetzt zu einer DER ultimativen Liebeserklärungen an das Brot, hier ist es endlich:

Copyright (c) by Phaidon
Copyright (c) by Phaidon

Éric Kayser

Larousse

Das Buch vom Brot – Selbst gebacken

320 Seiten Hardcover

Mit über 700 Abbildungen

Format 18 x 27 cm

€ 29,95 (D) / € 30,80 (A)

ISBN 978-3-944297-19-4

 

Éric Kayser, einer der besten Bäcker Frankreichs, besitzt unter dem Namen Maison Kayser mehr als 80 Bäckereien weltweit. Kaysers Philosophie des Brotbackens, ist eine hohe, es wird stets mit Vorteigen gearbeitet, eine Art der Brotherstellung, die noch als echtes Handwerk verstanden und gelebt wird!

Endlich gibt Éric Kayser, der berühmte französische Meisterbäcker sein Wissen unter der Schirmherrschaft des französischen Herausgebers Larousse preis.

Das Buch enthält vom einfachen Landbrot über glutenfreies Schwarzbrot und leckere Croissants, bis hin zum Brot mit Gorgonzola und Walnüssen über 80 Rezepte, bei denen für jeden Anlass und Geschmack das passende dabei sein dürfte.

Gestartet wird mit den Grundlagen von Mehlsorten , Fermentation, über Backwerkzeug, Sauerteig, Vorteige und einem ganz tollen Kapitel mit dem Namen „Aus Fehlern lernen“

Im nächsten Kapitel geht es um Brote mit Tradition, hier gibt es die französischen Klassiker vom Boule über´s Ficelle, das Épi und den Zopf bis hin zu den klassischen Formbroten wie dem Gespaltenen, dem Zopf, dem gedrehten oder der Schleife.

Im dritten Kapitel kommen wir zu den Brotspezialitäten, hier wird es jetzt auch international, vom Maisbrot, dem Brot mit Kamut, Rosmarinfocaccia, Ekmek, Bagels, Sesambrötchen, Kreuzbrot und vielen mehr, gibt es köstliches rund ums Brot aus der ganzen Welt!

Kapitel vier betört mit phantastischen Bio-Broten aus Natursauerteig, wie Steinmühle-, Dinkel- oder Einkornbrot.

Im fünften Kapitel gibt es Brote mit Extras, vom Brot mit Haselnüssen und Butte, Grüntee & Orange, Feigen, Kurkuma oder Sesam, der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Kapitel sechs widmet sich den Brotsorten mit Ölteigen, vom Ciabatta bis zum wunderbaren Fougasse oder dem Brot mit getrockneten Tomaten.

im vorletzten Kapitel geht es um süße Brote & Gebäck, vom Brioche, dem Milchbrötchen, den Croissants, dem Vanillebrötchen oder dem Pain chocolat, hier gibt es das passende für das Sonntagsfrühstück zuhause!

Im letzten Kapitel gibt es das was uns zum Frühstück das liebste ist, unsere Brötchenin vielen Sorten und Variationen.

Alle Rezepte „Step-by-Step“ bebildert, absolut zum Thema passendes Layout und tolle Fotos! Für einen Brotfreak wie ich es bin ist dieses Buch ein wahre Offenbarung!

Fazit:

Das ist das perfekte Buch für Back-Anfänger und alle professionellen Zuhause-Bäcker! Besser und fundierter geht es nicht!

Wintervorräte

Und weiter geht´s mit den „Wintervorräten“ ……

Nach Apfelmus, getrockneten Steinpilzen, Pfifferlingen, und

Copyright (c) by kochbuch.tips
Copyright (c) by kochbuch.tips

Apfelchips ging´s heute dann weiter mit Holunderbeeren, bzw. Holunderbeersaft.

Die Masse an Äpfeln, die es in diesem Jahr gibt lässt meinen

Copyright (c) by kochbuch.tips
Copyright (c) by kochbuch.tips

SEVERIN-Dörrautomaten nicht zur Ruhe kommen, er läuft jetzt seit einer Woche ununterbrochen, und läuft …….und läuft …….und läuft.

Knabbervorrat für den Winter ist also am werden !

Copyright (c) by kochbuch.tips
Copyright (c) by kochbuch.tips

Die heutige „Ernte“ Steinpilze hab ich mal nicht getrocknet, sondern nur geschnitten und direkt auf einem flachen Blech eingefroren.

Von den rund drei Kilogramm Holunderbeeren gab es 2,7 Liter feinsten Holundersaft, den hab ich mit 675 g Zucker nochmal aufgekocht, um ihn dann in pasteurisierte Flaschen abzufüllen. Also, der Herbst und die nächste Erkältung kann kommen!

Copyright (c) by kochbuch.tips
Copyright (c) by kochbuch.tips

Sous Vide

Hallo Ihr Küchengötter und Hobby-Foodies, heute geht es mal wieder um ein Thema, das mir sehr am Herzen liegt, da ich hier zu Hause auch sehr viel mit diesem Verfahren „koche“…….

Es geht ums Thema Sous-Vide, oder auch Niedrigtemperatur-Garen genannt, dieses mal aber nicht unbedingt nur für die Profi-Küche gedacht, sondern unbedingt auch für die Alltagsküche zu Hause.

So und hier ist es dann auch:

Copyright (c) by Claudia Diewald
Copyright (c) by Neumann-Neudamm

Sous-Vide

Niedrigtemperatur-Garen

Claudia Diewald

Verlag Neumann-Neudamm

Gebundene Ausgabe

ISBN 978-3-7888-1587-5

29,95 €

 

Viele werden jetzt sagen, ach Sous-Vide-Garen ist doch nichts für die heimische Küche!

Das ist es mittlerweile sehr wohl, da die in den 1970 er Jahren in Frankreich entwickelte Methode mittlerweile wirklich auch für zuhause absolut „salonfähig“ geworden.

Früher gingen die Anschaffungskosten für die Geräte schnell in die tausende, heute gibt es selbst für den absolut perfekt funktionierende und durchaus erschwingliche Geräte!

Claudia Diewald stellt in Ihrem Buch nicht nur die Geschichte, sondern auch die komplette Technik und deren vielfältige Verwendungsmöglichkeiten vor.

Es gibt Kontaktadressen zu Händlern, eine wie ich finde phantastisch geschriebene Einführung ins Thema Sous vide und viele wunderbar-kreative Rezepte für´s Sous-Vide-Kochen zu Hause.

Rezepte wie Zander mit Ananaspralinen und Currymayonnaise, Sauerbraten mit Sherry-Reduktion oder Das feinste vom Ochsenschwanz machen unglaublich Lust auf diese unkomplizierte Art des Kochens.

Natürlich gibt es auch Beilagen, Desserts, Fonds und Confits mit vielen weiteren phantastischen Rezepten.

Am Ende des Buches gibt es natürlich noch die wichtigen Garzeit und Temperaturtabellen für alle im Buch verwendeten Lebensmittel, sowie ein Glossar mit allen relevanten und verwendeten Fachbegriffen, Lebensmitteln und Techniken, sowie Kontakt- und Bezugsadressen.

Fazit:

Ein perfektes Buch, für alle Sous-Vide Einsteiger, oder die, die es werden wollen!

Fränkische Weiberwirtschaften

Hallo Ihr Herdfreaks und Kochbuch-Begeisterten, heute gibt´s Weiber…….Wirtschaften @ Toms Kochbuchblog.

Das sechste seiner Art aus dem Hädecke-Verlag, nach Hessen, Bayern, Baden-Wüttemberg, Rheinland-Pfalz und Südtirol sind jetzt die fränkischen Damen mit Ihren Refugien für Leib und Seele dran.

So und da ist es jetzt auch gleich:

Copyright (c) by Hädecke-Verlag
Copyright (c) by Hädecke-Verlag

Fränkische Weiberwirtschaften

Refugien für Leib und Seele:

30 Wirtinnen und ihre Lieblingsrezepte

Hädecke-Verlag

176 Seiten, 193 Farbfotos,

Hardcover

ISBN 978-3-7750-0670-5

€ 19,90

 

Und wieder haben wir ein wunderschönes Lese-, Reise- und Kochbuch aus dem Hädecke-Verlag, für alle die, welche nicht immer nur in die Ferne schweifen, auch bei und in Deutschland ist es wunderschön, man muß es nur entdecken!

Franken ist was die Gastronomie angeht außerordentlich breit gefächert. Für die genusssüchtigen unter Euch gibt es alles, von der urigen Kneipe mit Stammtisch und Brotzeit, über die wunderbaren Häckerwirtschaften (ich liebe Klingenberg), die Brauereigaststuben, oder das Schlemmerlokal, oder die Eismanufaktur und den Tearoom.

Die Autorin Heidrun Gehrke und die Fotografin Angela Francisca Endress haben wieder perfekte Arbeit geleistet und stellen in kurzweiligen Texten und wunderbaren Bildern 30 fränkische Gastgeberinnen und ihre Weiberwirtschaften vor.

Wie zuvor gibt es wie immer wunderbar regionales, und immer jahreszeitlich geprägt.

Rezepte vom Rugländer Krautsbraten über den Wildkräuter-Cappuccino, den Eulenburger oder das Rehsülzchen mit Brombeersauce und Süßkartoffelgratin. Hier wird gekocht, gebraut und gekeltert, aber vor allem mit ganz viel Liebe für das Wohlbefinden der Gäste gesorgt!

Wer wie ich bereits einmal die wunderbare Gastlichkeit des Schwarzen Adler in Frauenaurach erleben und genießen durfte (und vor allem die „Häcker-Brotzeit), der wird wissen und verstehen, was ich meine!

Zusätzlich zu den Adressen und der Panoramakarte im Buch, hat der Verlag eine frei verfügbare Karte auf Google-Maps erstellt, mit der man alle Adressen des kulinarischen Reiseführers, ganz einfach in die eigene Routenplanung einbinden kann: http://hvlink.de/karte-franken-weiwi

Fazit:

Wie bereits bei seinen Vorgängern auch wieder hier, eine absolut gelungene Mischung aus kurzweiligem Lesebuch, regionalem Kochbuch und Reiseführer zu einer der schönsten Regionen Deutschlands wie ich finde!

Das einzige, was mir noch fehlt, wäre vielleicht noch der eine oder andere Tip zu weiteren Häckerwirtschaften gewesen, aber man kann ja nicht alles haben. Es hätte den Rahmen dieses Buches auch gesprengt!

Ansonsten: Wunderbar, wie seine Vorgänger!

Schwarzwälder süße Minis

Sie sind wieder da, Verena Scheidel & Manuel Wassmer !

Ihr erstes Buch „Schwarzwälder Tapas“ ist bereits Kult. Jetzt wollen Deutschlands beste Hobbyköche, Verena Scheidel und Manuel Wassmer zeigen, dass ihre Heimat nicht nur aufregend anders, sondern obendrein auch süß schmecken kann. Über 130 faszinierende kleine Süßspeisen und Mini-Desserts versetzen Naschkatzen in eine Art Glückszustand – die süßeste Art ein Essen zu krönen, den Kaffeeklatsch oder die Party zu toppen. Die neuen Schwarzwälder Minis von Verena und Manuel schmecken himmlisch süß und sündhaft lecker – das ganze Jahr über.

Wenn Schwarzwälder Süßes lieben, von allem etwas probieren wollen, dann kommt automatisch der Moment für den großen Auftritt der süßen Minis. Schon ihr Anblick: einfach hinreißend! Verrückt dekoriert, glasiert, verziert, oder flambiert, fast zu schade zum Vernaschen! Ein süßes Potpourri aus neuen Ideen der Hobbyköche und fast vergessenen Rezepten aus der Schwarzwälder Süßspeisenküche, z.B.: Vanilleeis im Schlafrock, Schwarzwälder Kirschtorte – die vielleicht Kleinste der Welt, Süße schwäbische Käsespätzle mit Erdbeersoße, Badische Quarkbällchen-Schneemänner oder die erste süße Schneeballschlacht. Hinzu kommt die Kunst der guten Food-Fotografie, zelebriert von Verena Scheidel, alles so in Szene zu setzen, dass die Fotos Appetit auf mehr machen.

Der Schwarzwald steckt in jedem Rezept!“, sagen die Hobbyköche und zeigen damit ihre Verbundenheit zur Heimat, die die Zutaten in Hülle und Fülle bereit hält. „Jeder soll mitmachen“, heißt es. Also ab in die Küche, Sahne schlagen, den Rührbesen schwingen, Teig kneten und viel, viel Spaß haben. Von einfach bis anspruchsvoll, vegan oder für die schlanke Linie, selbst an originelle Hits für Kids wurde gedacht – was summa summarum dieses Dessertbuch so einzigartig macht.

Nach Ihrem grandiosen Erfolg mit „Schwarzwälder Tapas“ kommt im November ihr zweites Werk – „Schwarzwälder süße Minis“. Toms Kochbuchblog durfte bereits jetzt einen ersten Blick ins Buch werfen – und ich kann nur sagen PHANTASTISCH ! Wir alle dürfen gespannt sein und ich freu mich wahnsinnig aufs Buch!

Die Fotos sprechen Bände, seht selbst!

Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR

Schwarzwälder süße Minis – Das Dessertbuch

• Erscheinung: 2.11.2015, Verlag: cook & shoot GbR
• ISBN 978-3-00-049725-4
• Hardcover geb. 20x27cm, 248 Seiten, über 130 Rezepte, 105    Foodfotos • 29,80 € portofrei

www.schwarzwaelder-minis.de

Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR
Copyright (c) by cook & shoot GbR

Das Dandy Kochbuch

Hallo Ihr Dauerkocher und Topfgucker, zum Samstag gibt´s im wahrsten Sinne des Wortes ein ganz besonderes Kochbuch, das ist so außergewöhnlich, daß sogar ich darüber ins schmunzeln und staunen geriet!

Der Titel ist schon sehr verheißungsvoll, er verspricht mehr als nur außergewöhnliche Rezepte, nein auch interessante und kurzweilige Geschichte(n).

So und hier ist es:

 

Copyright (c) by Rogner & Bernhard, Berlin 2015
Copyright (c) by Rogner & Bernhard, Berlin 2015

Das Dandy-Kochbuch

Originalrezepte für Männer mit Stil

von Melanie Grundmann

erschienen bei Rogner und Bernhard

224 Seiten

gebunden mit Lesebändchen

geprägtes Leinen, Farbschnitt

Mit Fotos und historischen Abbildungen

21,5 x 28,5 cm

39,95 €

ISBN 978-3-95403-092-7

ET 31. August 2015

 

Zu Beginn erst mal etwas zur Autorin, Melanie Grundmann lebt und arbeitet als Kulturwissenschaftlerin in Berlin. Sie ist Betreiberin des Online-Portals www.dandysmus.de und Autorin diverser Bücher, Aufsätze und Vorträge rund um den Dandy. Melanie twittert unter @mellepelle.

Und jetzt zum vorliegenden Werk von Melanie………..

Der Dandy war und ist der geborene „Oberschichtler“, oder er hat sich dort hin „gegaunert“, folglich ist und war der kulinarische Mainstream auch nichts für ihn.

Essen war ein Teil seiner Lebensart, geprägt von außergewöhnlichem und übertriebener Extravaganz. Für ihn dient die Nahrungsaufnahme nicht nur dem Stillen des Hungers, sie ist Ausdruck des Gesamtkonzeptes „Dandy“. Er schwelgt in kulinarischen Exzessen voller außergewöhnlicher und extravaganter Gerichte, wie sie eigentlich nur Kaisern und Königen vorbehalten waren.

Melanies Buch wandelt auf diesen Spuren, entdeckt dabei längst vergessene Gerichte und Lebensmittel wie Waldschnepfe, Hahnenkämme (die hab ich in Hong Kong gegessen) und Schildkröte und den Rezepten der Starköche des 19. Jahrhunderts.

Natürlich sind die Rezepte, insofern möglich, den Gepflogenheiten unserer heutigen Zeit angepasst und daher auch teilweise sehr gut umsetzbar.

So und nun zu den Deliziösitäten des Dandysmus……..

Von der Schildkrötensuppe, dem Taubenkotelett à la Dusselle, Entenfilet à la Bigarrade, Blutwurst à la Richelieu, Regenpfeifereier in Aspik und Hahnenkämme mit Kalbsbries und zum Dessert ambraduftende Schokoladencreme oder Absinthpudding…………

Klingt das nicht wunderbar extravagant??

Auch Klassiker wie die Consommé à la Rossini oder das Carlton Schnitzel an Sauce Robert und viele andere der „alten“ Klassiker finden wir im Buch, fast schon ein kleiner Brillat Savarin, aber gepaart mit ganz viel unterhaltsamer Geschichte und Geschichten!

Einfach ein wunderbares Buch zum schwelgen! Viele von Euch kennen diese alten Klassiker noch, weil wir sie während unserer Ausbildung zum Koch/ zur Köchin auswendig lernen mussten!

Das Buch gibt wunderbares Hintergrundwissen zu alle diesen Extravaganzen! Einfach eine unglaublich interessante und unterhaltsame literarische Reise nicht nur in den Dandysmus, sondern auch in die Gastronomie!

Fazit:

Ich denke es ist alles gesagt. Um es mit de Balzacs Worten, die zu Beginn des vorletzten Kapitels „Saucen & Brühen“ wiederzugeben: „Die Sauce ist der Gipfel des Geschmacks in der Kochkunst“! Phantastische Rezepte aus einer Zeit in der exklusives Essen nur einer kleinen Oberschicht vorenthalten war!

Chapeau Melanie!

Südtiroler Küche vegetarisch

Hallo Ihr Hüter des Herdes und der Sauteusen, hallo Ihr Foodies und Kochbuch- Verrückten!

Nachdem es diese Woche schon Fleisch, Pilze und Fisch gab, gibt es heute endlich mal wieder etwas neues vegetarisches!

Eine meiner Lieblingsküchen, Südtiroler Küche, heute mal komplett vegetarisch in Form eines neuen Kochbuches aus dem Löwenzahn-Verlag.

Hier ist das Prachtstück:

Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag
Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag

Südtiroler Küche

vegetarisch

Karin Longariva

Löwenzahn-Verlag

EUR 24,95

ISBN 978-3-7066-2585-2

208 Seiten, gebunden

mit über 100 Fotografien von Rita Newman

Südtiroler Küche ohne Fleisch, Speck & Co. geht das überhaupt werdet Ihr Euch jetzt fragen……. Ja, das geht und zwar ganz wunderbar wie die Autorin Karin Longariva eindrucksvoll mit ihrem neuen Buch beweist!

Die Südtiroler Küche ist ein Schmelztigel mehrerer Kulturen. In den letzten Jahren hat sie sich enorm entwickelt, dabei aber nie die eigene Identität verloren, geprägt von Tradition, Frische und Qualität im Wandel der Jahreszeiten.

Südtirol ist ein wahrer Wundergarten in Sachen Lebensmittel. Es gibt alles, was Herz und Gaumen begehren: Milch- und Milchprodukte von Kuh, Schaf und Ziege, Obst, Gemüse, Kräuter und Wildkräuter, Getreide und vieles mehr. Südtirol ist ein wahre Schatzkammer für Feinschmecker, egal ob Vegetarier oder Fleischliebhaber.

Jetzt aber zum Werk von Karin Longariva:

Zu Beginn des Buches gibt es erst mal einige wichtige Grundrezepte wie Béchamelsauce, Mürbteig, Germteig, Strudelteig und Rührteig.

Dann geht es mit Salaten und kleinen Vorspeisen so richtig geschmackvoll los. Prächtige Farbfotos setzen die Kreationen der Autorin wunderschön in Szene. Hier gibt es köstlich vegetarisches wie Bulgursalat mit bunten Tomaten und Wassermelone, Ziegenkäse mit Marillenpesto, oder Dinkelfocaccia mit Lauch und getrockneten Tomaten, wunderbare und einfach umzusetzende vegetarische Rezepte mit Gelinggarantie.

Weiter geht es mit Warmen Suppen von der klassischen Tomatencremesuppe über eine Erbsen-Minz-Cremesuppe mit Gurkenbrötchen bis hin zur Gemüse-Gersten-Suppe mit Topfentirtlan, das wird wohl die erste sein, welche ich aus dem Buch testen werde.

Im nächsten Kapitel Hauptspeisen: Risotto, Nocken, Nudeln und viel mehr gibt es phantastische Hauptgerichte für den vegetarischen Alltag. Kleine Kresseknödel auf geschmortem Spargel, Garganelli mit Roter-Pfeffer-Kürbis-Sauce, Spinat-Topfen-Nocken oder Schlutzkrapfen mit Mangoldfülle bringen phantastische Abwechslung in den vegetarischen Alltag oder wunderbare neue Ideen für die „Teilzeit-Vegetarier“ wie mich!

Wie geht es wohl weiter? Nach den Hauptgerichten gibt es süßes für die Süßen.

Und danach: Smoothies und Süße Köstlickeiten, ist natürlich mein Lieblingskapitel.

Hier gibt es wahres Soul Food wie einen Erdbeer-Smoothie mit Pistazienkeksen, Gebackene Krapfen mit Mohnfülle (Gott wie ich die Liebe!!!), Ribiselschnitten mit Mandelstreuseln, Marillenküchlein und vieles mehr, einfach zum niederknien lecker!

Im letzten Kapitel Selbstgemachte Brote und Brötchen gibt es nicht nur Leckeres zum Dazu essen, vom Walnussbrötchen mit Marillen-Marmelade, dem Basilikum-Tomaten-Baguette oder dem Haferflocken-Schnittlauch-Brötchen ist mit Sicherheit auch was für das gemeinsame und gesunde Frühstück dabei.

Fazit:

So macht vegetarische Küche richtig Spaß, kreativ, lecker, unkompliziert und abwechslungsreich.

Ein tolles Buch auch für Teilzeit-Vegetarier wie mich!

Fisch & Co

Hallo Ihr Topfgucker, Gernekocher und Herdakrobaten, nachdem es jetzt in mehreren Beiträgen fast nur ums Fleisch ging, gibt es heute endlich mal wieder Fisch – vom Grill und aus dem Ofen!

Das Kochbücher nicht immer „teuer“ sein müssen, trotzdem gut recherchiert und vor allem ein peppiges Layout und Top fotografiert sein können, beweist dieses Exemplar aus dem h.f.Ullmann Verlag!

So und hier ist es dann jetzt auch:

Copyright (c) by h.f.Ullmann
Copyright (c) by h.f.Ullmann

Valéry Drouet, Pierre-Louis Viel

Fisch & Co.!

Vom Grill und aus dem Ofen

h.f. Ullmann Verlag

Seiten: 144

Format: 190 x 245 mm

Ausstattung: Hardcover

Sprache(n): Deutsch

ISBN: 978-3-8480-0797-4

€ 9,99

Die beiden Autoren, der eine Koch und Kochbuchautor, der andere Foodfotograf, beweisen auch mit ihrem dritten Buch nach Fleisch! und Burger! wieder einmal ein Faible für ausgefallene, nicht alltägliche Rezepte und Kreationen für Plancha-Grill und Ofen.

Wie bereits eingehend gesagt, das Layout auch dieses mal wieder im Stile der beiden Vorgänger, einfach modern und sehr ansprechend! Über 60 kreative Rezepte für alle Arten des Seafood, machen es einfach auch mit Fisch mal etwas Abwechslung auf den Tisch zu bringen.

Zu Beginn gibt es die Saucen-Klassiker von Sauce Tartare über die Rouille bis hin zur Krustentierbisque und einem wunderbaren Weißweinsud.

Weiter geht es dann mit dem Thema Fisch, Muscheln und Krustentiere vom Grill.

Vom Seeteufel mit Speck und Salbei, Kabeljaufilets mit Chorizo und Manchego bis hin zu Jakobsmuschelspießen mit Shiitake-Pilzen und Nüssen oder Sataygarnelen in Petersilienbutter gibt es kreative Seafood-Küche vom feinsten.

Im zweiten Kapitel, welches sich dem Thema Fisch & Ofen widmet stach mir beim Lesen des Buchs direkt ein Rezept besonders ins Auge, die Makrelen mit Cidre und Rosenkohl, eine wunderbare Kreation/ Kombination; zum Rosenkohl gibt Valérie Drouet eine wunderbare französische Innereienwurst (Andouille de Guémené), das alles in Verbindung mit dem eingekochten und mit Rahm abgezogenen Fond der Makrelen, einfach göttlich!

Eine ganz besondere Leckerei sind auch die gratinierten Austern mit Steinpilzen und Parmesan, eine ähnliche Kombination kenne ich noch aus meiner Lehrzeit……

Und noch eins, Steinbutt in Speck aus dem Ofen mit Salat und Erbsen, alte französische Küche à point, einfach genial!

So, mehr werde ich hier jetzt mal wieder nicht verraten, nur so viel sei noch gesagt:

Die Rezepte sind phantastisch, ein absolutes „Must Have“ für jeden Fischliebhaber!

Fazit:

Das Beste was das Meer zu bieten hat in 60 innovativen Rezeptkreationen!

Tom und das Schaeufele

Hallo Ihr Foodies und Kochbuch-Verrückten, heute gibt es mal kein Buch @ Toms Kochbuchblog sondern mal wieder eine phantastische Erfahrung mit dem Big Green Egg, meine Art sagen wir mal vorgezogenes“Eggtoberfest“…….

Tag 1

 Es begab sich, das ich dieser Tage mal Schäufele essen „musste“. Den ersten Tag gab es geräuchert und gesotten und den zweiten Tag natürlich frisch aus dem Rohr, es war einfach nur unglaublich gut!

Nun macht sich Koch Gedanken, sitzt im tiefen Nordhessen und wurde in allen Metzgereien bei der Frage „Können sie mir Schäufele besorgen“ nur groß angesehen……..schade ! Aber trotz alledem nicht

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

verzweifeln, ab zum Metzger meines Vertrauens (der hat auch kein Schäufele) und ein wunderschönes frisches und fein durchwachsenes Stück Schweineschulter mit Schwarte geholt.

Zuhause angekommen, natürlich als erstes eine Lake zum Pökeln kochen, abkühlen lassen und Pökelsalz dazu,

anschließend mein feines Stückchen Schwein darin zum Baden gelegt. Es wiegt rund 1,2 kg und ich werde es wohl zwischen 14 und 16 Stunden marinieren lassen und dann wird sich mein Big Green Egg auf das Schwein freuen und es mit mäßiger Hitze und zartem Whiskey-Rauch mehrere Stunden verwöhnen.

Gott ich freu mich drauf wie ein kleines Kind, geht Euch das auch manchmal so?

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Musste doch gerade nochmal im Keller nachsehen, yeah! das riecht jetzt schon so genial!

Tag 2

 So, nach 16 Stunden baden in der Lake hab ich das Schulterstück jetzt mal rausgenommen, fein abgetrocknet und mit einer selbst gemörserten Gewürzmischung aus Tasmanischem Bergpfeffer,

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Tellicherry-Pfeffer, braunem Rohrzucker, Meersalz, etwas Rauchsalz, Knoblauch, Koriandersaat, Chiliflocken und Thymian eingerieben.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Lass es jetzt eingewickelt in einem Tuch bis heute spät Nachmittags im kühlen Keller ruhen und dann geht´s ab ins Green Egg!

Gesagt getan, um halb drei hab ich dann das Egg angefeuert und gewartet, das es langsam die 130° erreicht um dann mein feines Schulterstück ins Egg zu legen.

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Ursprünglich wollte ich es die komplette Zeit auf dem Grillrost über der Kohle liegen lassen, aber nachdem sich bereits nach einer guten Stunde eine wunderschöne Maillard-Reaktion an der Unterseite eingestellt hatte, beschloss ich kurzerhand auf indirekte Hitze umzusteigen und legte den ConvEGGtor ins Egg.

Temperatur auf 110° abgesenkt und weiter ging es für zweieinhalb Stunden.

Das Ergebnis war einfach nur

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

ein Traum an Geschmack und Textur, Butterzart, der Geschmack durch den Rub ganz intensiv aber nicht aufdringlich.

Dazu gab es einfach nur frisches Bauernbrot und einen Dip aus Schmand, Schnittlauch, etwas BBQ-Sauce, Chili-Flakes, Paprika, Knoblauch und weißem Kampot-Pfeffer………….

Es war einfach nur göttlich!

Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog
Copyright (c) by Toms Kochbuchblog

Pilze

Sie ist endlich wieder da! Yvonne Schwarzinger mit ihrem neuen Werk, passend zum Herbst, mit einem wunderbaren Thema: Pilze !

Und hier ist es auch gleich:

Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag
Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag

Pilze

Vielfalt die glücklich macht

Yvonne Schwarzinger

Löwenzahn Verlag 2015

152 Seiten,

über 100 Fabrfotografien

ISBN: 978-3-7066-2581-4

€ 17,95

 

Im vierten Buch aus Yvonnes Reihe unter dem Titel „Vielfalt die glücklich macht“, dreht sich dieses mal alles um Pilze.

Vorweg möchte ich gerne eines anmerken, auch dieses mal sind die Fotos wieder von Herbert Lehmann, einer Koriphäe der Food-Fotografie. Einfach wieder mal beeindruckend und wunderschön.

So, und jetzt geht’s los mit dem ersten Kapitel: Vorhang auf für die Pilz Stars, hier geht’s um Pilz-Basics.

Das zweite Kapitel Sortenvielfalt stellt die bekanntesten und beliebtesten Speisepilze von Steinpilz über Maronenröhrling bis hin zum weißen Alba- und schwarzen Perogord-Trüffel vor. Alles wunderbar knapp und schnörkellos erklärt und beschrieben.

Im dritten Kapitel 9 mal kluge Pilz-Tipps gibt es tolle Tipps zu Verarbeitung, würzen und Lagerung.

In den nächsten beiden Kapiteln Im Wundergarten der Pilze und In die Schwammerl gehen werden die Pilzzüchterin Magdalena Wurth und ihr Waldviertler Pilzgarten, sowie Andreas Wernle ein ausgezeichneter Pilzfachmann vorgestellt.

Kapitel sechs, der Spannende Einstieg, zeigt wunderbare Rezepte zum Einlegen und bevorraten von Pilzen, hier gibt es japanisch eingelegte Shiitake, eingelegte Eierschwammerl und phantastische Pilzsuppen von der Pilzconsommé bis hin zur Mühlviertler Schwammerlsuppe. Aber natürlich nicht nur Suppen und eingelegtes, sondern auch Vorspeisen wie Polentapralinen mit Pilzfüllung und Rahmgurken.

Yvonne versteht es wieder einmal ihre Leser mit phantastischen, kreativen und vor allem immer sehr gut umzusetzenden Kreationen zu becircen und an den Herd zu locken! Wunderbar.

Nach dem Spannenden Einstieg geht es weiter mit der Tragenden Hauptrolle, hier gibt’s Pilze „solo“ oder in Verbindung mit Gemüse, Nudeln und Reis.

In der Besten Nebenrolle spielen Pilze die Begleiter zu Waller, Forelle, Lachs, Saibling & Co. Hier gibt’s Ragout von Enokipilzen und breiten Bohnen mit Saiblingsfilets (das ist das Erste Rezept, welches ich ausprobieren werde, …..finde die Kombination einfach Klasse!) oder Kräuter-Saitlinge mit Orangen-Chicoree und gebratenen Jakobsmuscheln.

Im letzten Kapitel mit dem wohlklingenden Namen Ausgezeichnetes Team geht es um was wohl…….na klar um Pilze und Fleisch.

Von gebratenen Hühnerlebern mit Trauben, Eierschwammerln und Bohnenpüree über´s gefüllte Schweinefilet mit Pilzfarce, Polenta und Steinpilzen bis hin zur geschmorten Rehschulter mit Pilzknöderln, gibt es alles was des Pilzliebhabers Herz begeistert!

Fazit:

Yvonne und der Löwenzahn-Verlag haben nachgelegt. Das ist ein perfekt inszeniertes Buch für Pilzliebhaber, die gerne auch mal mehr ausprobieren wollen als immer nur Rahmschwammerl mit Semmelknödel!

Chapeau!

Fleisch

Hallo Ihr Meisterköche, wunderbaren Hobby-Foodies und Kochbuch-Verrückten, es ist Sonntag und Zeit für ein weiteres Meisterwerk der Kochbuch-Literatur, ein ganz besonderes und vor allem einzigartiges seiner Gattung!

Ein Buch von einem ganz besonderen Koch, Fleisch-Liebhaber, Viehzüchter, es geht um das Buch von Ludwig „Lucki“ Maurer !

Und hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag
Copyright (c) by Matthaes-Verlag

Fleisch

Rezepte und Praxiswissen zu besonderen Fleischstücken

Ludwig Maurer

Matthaes-Verlag, Stuttgart

264 Seiten

1. Auflage, Hardcover

Höhe 290 mm, Breite 240 mm

ISBN: 9783875150933

                                                                                                                                        € 69,90

Lucki Maurer ist DER deutsche Fergus Henderson, kein anderer prägt hierzulande das „from nose to tail eating“ auf derart phantastische und kreative Art und Weise wie Lucki das tut!

Endlich befasst sich mal jemand derart intensiv mit dem Thema Fleisch und zwar nicht nur ab dem Schlachthof, sondern von der so wichtigen Aufzucht an bis zum „verarbeiten“ des letzten Stückchens Fleisch.

Klar stößt man mit einem solchen Buch auch bei sehr vielen Menschen an eine gewisse Grenze ab der sie sagen, „igitt“ das geht gar nicht, aber haben sie es jemals probiert??

Aber wie so oft muß es immer erst einen geben der es vormacht, der einen „Tipping-Point“ erwischt, der das Bewusstsein der Menschen auch für solche Produkte wie Nierchen, Zahnfleisch, Herz oder Hirn schärft, das müssen keine „Abfallprodukte“ sein.

Ich kann mich noch an meine Kindertage erinnern, in denen ich mit dem Holzlöffel das frische Schweineblut vor dem gerinnen bewahren musste, bevor es in der Blutwurst verarbeitet wurde! Abends nach dem Schlachten gab es dann das Hirn nur in etwas Butter mit Kräutern gebraten und am zweiten Tag die frisch gebrühten Nierchen aus dem Wurstkessel nur mit etwas grobem Salz und frischem Bauernbrot……was für eine Offenbarung…!

Aber jetzt zum wesentlichen, Fleisch, DAS Buch von Ludwig Maurer, Lucky spricht in seiner Einleitung von etwas unglaublich wichtigem, von Respekt, Respekt vor dem Lebewesen und Respekt vor dem Nahrungsmittel Fleisch, Respekt vor „Leben“smitteln. Auch ich könnte dazu (als einer der in einer kleinen Nebenerwerbs-Landwirtschaft aufgewachsen ist) sehr vieles zum Besten geben, bei meinen Eltern wurde das Schwein von der Nase bis zum Schwanz komplett verarbeitet, nichts wurde weggeworfen, es war einfach wunderbar!

Und so ist auch Lucki´s Buch, wie gesagt, es geht um besondere und nicht unbedingt alltägliche Fleischstücke von Rind, Schwein, Wild, Lamm, Ziege und Kaninchen, um die Schlachtung, deren Zerlegung und die weitere Verarbeitung dieser Köstlichkeiten.

Im ersten Kapitel Nutztierrassen und Aufzucht gibt es Rasseportraits, sowie hochinteressante Informationen zu Klassifizierung, Haltung und Fütterung der Tiere.

Und dann geht´s richtig zur Sache, im Kapitel Rezepte gibt feines von Nierli, Leber, Mils, Herz und vielem mehr.

Es ist unglaublich was Lucky hier präsentiert, von der Pochierten Lammnuss „Kebap Style“, Karnickel Candies, Semerrolle Blitzgeräuchert, geschmorte Wagyu Backe oder Salat vom gezupften Schweineschwanz, es ist einfach unglaublich g…… was Lucky hier an den Start gebracht hat! Das Buch ist eine wahre Fleisch-Bibel!

Unterteilt sind die Rezepte nach Schlachttierrassen, beginnend beim Rind, über Schwein, Wild, Lamm, Ziege und Kaninchen.

Im letzten Kapitel mit dem Titel Vom Tier zum Fleisch, geht es natürlich um Schlachtung und alternativen zum herkömmlichen Schlachten, wie zum Beispiel den Kugelschuss auf der Weide. Es geht ums Kosher und Halal schlachten, es geht um Fleischklassifizierung und um Reifungsarten, einfach nur Info´s vom Feinsten.

Erwähnenswert natürlich auch noch die Vorworte von Fleischpapst Wolfgang Otto und Küchenrocker Stefan Marquard, wirklich tolle Worte!

Der Matthaes-Verlag und insbesondere Bruni Thiemeyer haben hier ein ganz besonderes Buchprojekt zusammen mit Lucki Maurer und ganz vielen anderen großen Namen realisiert, welches in jeglicher Hinsicht seinesgleichen sucht!

Fazit:

Comme il faut würde man auf französisch sagen, aber das wäre hier untertrieben.

Das Buch ist etwas ganz besonderes, ich liebe es!

Lieblingssuppen

Hallo Ihr Topfgucker und Kochbuch-Liebhaber da draußen, bevor einige jetzt wieder sagen, Toms Kochbuchblog würde jedes Kochbuch mit sehr gut bewerten, gebe ich vor einem ganz besonderen Kochbuch an dieser Stelle mal wieder ein kleines Statement ab:

Ich bewerte oder beurteile ausschließlich Kochbücher die mir persönlich gut, sehr gut oder zum Niederknien gut gefallen. Denjenigen denen das nicht passt, denen sei gesagt:

Ihr esst doch auch nichts was Ihr nicht mögt, oder??

So, und jetzt zur heutigen Buchvorstellung:

Lange hab ich drauf gewartet und es wirklich herbeigesehnt, der Verlag hat bereits im letzten Jahr die Lieblingsdesserts der Autorin veröffentlicht und das war schon phantastisch! Aber wie so oft, geht es immer noch ein klein wenig besser oder leckerer!

Dieses mal geht es um ihre Lieblingssuppen………..und hier ist es:

Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart
Copyright (c) by Matthaes-Verlag/ Stuttgart

Lieblingssuppen

und knusprige Beilagen

Janneke Philippi

  • 192 Seiten, 1. Auflage 2015
  • gebunden – Höhe 275 mm, Breite 200 mm
  • Matthaes Verlag, Stuttgart
  • ISBN: 9783875154078

€ 29,90

Vorab noch eine kurze Anmerkung, bzw. ein Zitat des Initiators der World Cookbook Awards, Edouard Cointreau: „Matthaes wurde durch eine konstant hohe Qualität bei Inhalt und Produktion der führende Deutsche Verlag für Kochbücher, die sich an Profis und alle ambitionierten Leser von kulinarischen Büchern richten“…………..dem ist nichts hinzuzufügen.

Zum Thema Matthaes-Verlag ist bereits alles gesagt, zum neuen Buch von Janneke Philippi ist nur soviel zu sagen: Das Buch ist das pure Suppenglück für alle die Suppen lieben! Ihr werdet es lieben!

Auch dieses mal spürt man wieder ihre Philosophie, die Leichtigkeit und Kreativität mit der sie arbeitet und „entwickelt“. Viele ihrer Ideen entstehen spontan, beim Gang über den Wochenmarkt, oder sind aus „Resten“ geboren und das finde ich einfach wunderbar.

Die Fotos strahlen ganz viel von dem aus was Janneke mit Ihren Suppen aussagen will, kochen ist pure Freude, die Verwendung bester Zutaten ist Pflicht, Aufmerksamkeit ist ein Muss und Lecker kommt dann von ganz alleine.

Unterteilt ist das Prachtstück praktischer Weise in die vier Jahreszeiten, plus ein extra Kapitel „Für alle Jahreszeiten“.

Das Register am Ende des Buches listet alle Suppen noch einmal mit praktischen Farbmarkierungen von vegetarisch, vegan bis glutenfrei auf.

Heute Mittag gab es Fleisch und heute Abend gibt es die violette Kartoffelsuppe mit Minze, ich bin so gespannt !

Und heute verrate ich auch mal ein paar Rezepte mehr, natürlich finden sich unter Jannekes Rezepten auch Klassiker wie die Londonderry-Suppe oder die spanische Salmorejo, aber gezeichnet von Jannekes Kreativität, sie kocht niemal einfach nach, sie probiert aus und experimentiert auch mal!

 

Zu den Suppen gibt es immer eine knuprige Beilage, vom einfachen Grissini über die französischen Gougères bis hin zu Pesto-Schneckennudeln und Ziegenkäse-Speck-Bruschetta, einfach und wunderbar!

Des weiteren findet Ihr:

  • Erdnuss-Kokossuppe mit Huhn
  • Mediterrane Fischsuppe mit Muscheln
  • Avocadosuppe mit Lachs-Ceviche
  • Paprika-Tomatensuppe mit Rippchen
  • Sauerampfersuppe mit Gorgonzola
  • Herzhafte Steckrübensuppe mit Minze
  • Geröstete Tomatensuppe mit Pesto-Parmesanbrot

und viele, viele mehr!

Also Ihr kochenden Buchfreaks da draußen, freut Euch auf dieses Prachtstück, es ist von der Ersten bis zur Letzten Seite das pure Suppenglück!

Fazit:

Ich denke das brauche ich an dieser Stelle nicht zu hinterlassen! Der Matthaes-Verlag hat mal wieder „abgeliefert“. Chapeau!

Fermentieren

Hallo Ihr Herdgeiseln und Kochbuch-Freaks!

Heute gibt es ein Kochbuch zu einem ganz besonderen Thema, eines der kulinarischen Themen, die eigentlich kaum Beachtung genießen, obwohl sie doch so alltäglich sind, das Fermentieren.

Der Begriff der Fermentation oder auch Fermentierung, bezeichnet die Umwandlung organischer Stoffe durch biochemische Prozesse.

So wird aus Milch zum Beispiel Käse, aus Getreide mit Hefe Brot oder aus Kohl Sauerkraut.

Um eine Fermentation in Gang zu bringen, reichen die richtigen Zutaten, Zeit, meist etwas Wärme sowie einige Zugaben, wie Zucker oder Salz.

Unterschieden wird beim Gären die natürliche Spontangärung von der Gärung durch gezielt hinzugefügte Gärzusätze.

Bei der natürlichen Spontangärung sind die notwendigen Gärzusätze oft schon in den Lebensmitteln enthalten oder schlummern irgendwo um uns herum. Licht, Wärme oder mechanische Bearbeitung, wie drücken oder stampfen unterstützen diesen Prozess.

Eine weitere Art der Gärung mit Zugaben nennt man eine Startergärung, das beste Beispiel hierfür ist die Käseherstellung durch den Zusatz von Milchsäurebakterien.

So, nach dieser kleinen Einführung in das Thema der Fermentation ist es hier nun endlich:

Copyright (c) by Ulmer-Verlag, red.sign/Stuttgart
Copyright (c) by Ulmer-Verlag, red.sign/Stuttgart

Fermentieren

Das Rezeptbuch

Cosima Bellersen Quirini

Ulmer-Verlag

128 S., 75 Farbfotos, Klappenbroschur

ISBN 978-3-8001-8249-7

€ 19,90

 

Über 250 Rezepte, in Kapiteln wie :

  • Von Sauerkraut bis Salzgurken,
  • Feine Würze, Saucen und Essig,
  • Das beste aus Soja,
  • Joghurt, Schmand, Käse und mehr,
  • Herzhaftes aus der Wurstküche,
  • Lecker vom Bäcker,
  • Aus Glas und Flasche
  • Service

Sauerkraut, Kimchi, Miso, Ketchup, Käse, Essig, Wein, Bier, Chorizo, Fenchelsalami, Butter, Dickmilch, Joghurt, Schinken und vieles mehr, gibt es etwas schöneres als Selbstgemachtes ??

Besonders Klasse finde ich als alter Carnivore natürlich das Kapitel Herzhaftes aus der Wurstküche“, die Pökellaken sind echt Klasse!

Fermentierte Lebensmittel sind gesund, sehr gut verträglich, verdauungsfördernd, immunstärkend und vor allem einfach unschlagbar lecker, aber das wichtigste an allem ist, IHR wisst was drin ist!

Fazit:

Das Buch ist eine wahres „Schatzkästchen“ für „Selbermacher“, tolle Rezepte, super Hintergrundinformationen und das beste daran, es funktioniert……….!

Oktoberfest Kochbuch

Hallo Ihr Kochlöffel schwingenden Herdakrobaten und heute mal Oktoberfest-Fans!

Es ist zwar noch ein klein wenig zu früh, aber bald ist es wieder soweit, das größte Volksfest der Welt beginnt wieder, das Oktoberfest.

Und dazu gibt´s heute in Toms Kochbuchblog das passende Kochbuch…, was auch sonst!

Kurze Rede langer Sinn, hier ist das Prachtstück zur Wiesn:

 

Copyright (c) by Dorling Kindersley
Copyright (c) by Dorling Kindersley

Oktoberfest Kochbuch

von Julia Skowronek

Dorling Kindersley

144 Seiten, gebunden

80 Farbfotografien

ISBN 978-3-8310-2741-5

€ 16,95

 

Es ist schon irgendwie beeindruckend, das es weltweit kein Volksfest gibt, welches die Menschen so in seinen Bann zieht wie das Münchener Oktoberfest, diese Tage sind rund um den Erdball so fest in den Köpfen verankert, das in vielen Teilen Asiens und Amerikas immer noch der Irrglaube vorherrscht, die Menschen in Deutschland würden ausschließlich in Tracht gekleidet auf die Straße gehen!

Aber beim Thema Wiesn fällt mir noch so vieles mehr ein, wie nur „oans-zwoa-g´suffa“,

auch die Kulinarik kommt hier keineswegs zu kurz, im Gegenteil, kaum eine andere Region Deutschlands hat eine so wunderbare kulinarische Bandbreite wie die bayerische!

Aber jetzt zum Buch, neben ganz viel Wissenswertem und G`schichten rund um die Wiesn, gibt´s natürlich auch bayerische Küche vom feinsten!

Kapitel wie Brotzeit & Suppen, Hauptgerichte, Vegetarisches & Beilagen sowie Süßes & Gebäck verführen den Leser dazu auch nach dieser herrlichen Zeit auf der Wiesn immer wieder auch zu Hause die bayerische Küche zu genießen.

In jedem Kapitel gibt es wunderbare Specials mit allerlei wichtigem und witzigem rund um die Wiesn, unter anderem die Highlights der Wiesn, ein FAQ für Wiesn-Besucher, einen Sprachguide und vieles mehr!

Rezepte von der selbstgemachten Leberwurst, der Wiesn-Goulaschsuppe, der Leberknödelsuppe, der gefüllten Kalbsbrust, dem Tellerfleisch, Kraut- und Kartoffelsalat, dem Hendlgröstl, aber auch vegetarischen und süßen Schmankerln, wie dem Krautstrudel, den Spinatspätzlen, sowie dem Kaiserschmarrn und dem Magenbrot, und noch viele andere bayerische Köstlichkeiten versetzen uns auch außerhalb der Wiesnzeit auf das schönste Volksfest der Welt!

Fazit:

Ein absolutes Muss für alle Wiesn-Freaks, tolle, einfach nachzukochende Rezepte und ganz viel witziges rund um die Wiesn! Natürlich auch in Englischer Sprache erhältlich!

Power Snacks

Hallo Ihr Sauteusenschwinger, Herdakrobaten und Kochbuchverrückten da draussen!

Nach kurzer Pause gibt es heute endlich wieder ein Kochbuch @ Toms Kochbuchblog.

Es ist Sommer, hier in Hessen sind noch Ferien, einige von Euch da draußen werden wohl auch noch im Urlaub sein.

Aus diesem Anlass gibt es heute mal wieder gesunde Küche in Form von phantastischen Power Snacks!

Egal ob für´s Büro, für die Kinder in die Schule oder in den Kindergarten, oder auch einfach nur mal für zwischendurch zuhause…….. vergesst Müsliriegel, die schmecken als würde man Fensterkitt kauen (und suggerieren auch noch etwas von gesunder Ernährung, ….das ich nicht lache!). Lasst auch einfach mal die Chips oder die Schokolade weg (Ihr sollt nicht ganz drauf verzichten), genießt es einfach seltener, aber dafür umso bewusster.

Probiert es doch einfach mal mit leckeren und vor allem wirklich gesunden und selbst gemachten ………..

Copyright (c) by Parragon
Copyright (c) by Parragon

Power Snacks

50 supergesunde Snacks

für Energie und Ausdauer

Parragon Verlag

128 Seiten, 270×215 mm

Hardcover mit Schutzumschlag

ISBN 978-1-4748-0336-6

€ 7,99

Dieses Power-Food ist einfach nicht nur ein kurzlebiger Trend, es geht hier um vieles mehr, Themen wie Nachhaltigkeit, gesunde, essentielle, nicht belastende und wirklich wertvolle Lebensmittel, hochwertige Energielieferanten, nährstoffreiche Snacks mit Superfoods und gut zusammengestellten komplexen Kohlenhydraten, die für eine lang anhaltende Sättigung und nicht für eine schnelle Ermüdung im Job oder sonst wo auch immer Sorgen!

Zuerst war ich ein wenig skeptisch und dachte, naja schon wieder eins zum Dauerthema Superfoods und gesunde Ernährung, aber ich wurde schnell eines besseren belehrt, das Buch ist wirklich sehr gut recherchiert, hat ein tolles, peppiges Layout und sehr schöne Food-Fotos, die Lust aufs „rumprobieren“ machen.

Die Rezepte sind unterteilt in Kapitel wie Unterwegs, Auf der Arbeit, Energieschub, Wochenend-Snacks und Süße Verführungen.

Rezepte von Dreierlei Quinoa-Power, Mandel-Aprikosen-Energieschnitten, Kokos-Haselnuss-Trüffel, Putenröllchen mit Regenbogenmangold oder gebackene Feigen mit Gorgonzola, es gibt Power- und Brain-Food pur und vor allem reichlich tolle Ideen für viele weitere hochwertige Snacks!

Fazit:

Ein Buch für alle die, die gerne mal auf Schokoriegel oder Chips verzichten wollen, wenn der kleine Hunger kommt! Tolle, getestete Rezepte, einfach in der Umsetzung, aber immer hochwertig und lecker! Hochwertig in der Aufmachung, super im Preis!

Mein Tipp: Die Macadamia-Cupcakes mit Schokoglasur! DER Hammer!

Grünes Zebra kocht

Hallo Ihr Dauerkochenden Herdakrobaten, Gastro-Freaks und Kochbuchsüchtigen, nach stressigen sieben Tagen in der brütend warmen Küche, gibt es heute endlich mal wieder eine Neuerscheinung und noch dazu eine richig gute aus dem Löwenzahn-Verlag.

Die beiden Autorinnen Gabriele Gauper und Irene Mösenbacher betreiben übrigens Österreichs erste Bio-Kochschule in Gleisdorf bei Graz.

Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag
Copyright (c) by Löwenzahn-Verlag

So und hier ist es jetzt endlich:

Grünes Zebra kocht

Löwenzahn-Verlag

Saisonale Vielfalt in über 100 Rezepten

ISBN: 978-3-7066-2561-6

280 Seiten, gebunden

mit über 130 Fotografien von Sonja Priller

€ 29,90

Gabriele Graupner und Irene Mösenbacher haben hier eine phantastische Rezeptsammlung und gleichzeitig eine Hommage an Nachhaltigkeit und Vernunft verfasst. Es gibt doch eben nichts schöneres, als über Wochenmärkte zu tingeln und den wunderbaren Versuchungen dort, ganz egal ob Gemüse, Fleisch oder was auch immer zu erliegen. Frisches Gemüse von Direkterzeugern und vor allem nicht einer 250 seitigen EU-Norm unterliegend, es gibt doch nichts schöneres, das ist für mich der Geist des zeitgemäßen Kochens.

Klasse finde ich am Grünen Zebra-Kochbuch die Einteilung nach Monaten, es wird eben das verwendet, was es gerade gibt! Was aber jetzt nicht heißen soll, das es in Langeweile und Eintönigkeit ausartet. Die Küche der beiden Autorinnen ist weltoffen und bei den Rezepturen wird sozusagen um den ganzen Globus geschaut.

Zu Beginn widmen sich die Autorinnen in einer sehr fundierten und bestens recherchierten Einleitung, Themen wie Fett, Zucker, Getreide, Milch und vor allem einem ganz wichtigen Faktor beim Kochen, dem Thema Zeit. Hier wird in einem praktischen Beispiel ein „Wochenspeiseplan“ für den Herbst erstellt, mit Vorbereitungstipps, Tipps zum Konservieren von Suppen und Eintöpfen, oder auch zum Thema Kräuteranbau im eigenen Garten.

Zum Ende der Einleitung noch ein interessantes „Who is“ zu den beiden Autorinnen und dann geht’s auch direkt mit den Rezepten los.

Ach, wie ich die Sprache unserer österreichischen Nachbarn doch liebe, gestartet wird natürlich im „Jänner“ mit bescheidenen, aber hochwertigen und leicht verdaulichen Rezepten, die den Körper nach der weihnachtlichen Völlerei wieder in die Bahn bringen, vom Sauerkrautsalat mit Weichseln und Kernöl über Erdäpfel-Mozzarella-Laibchen und Karottengemüse mit Schaum von der Quittenessenz bis hin zum Käferbohneneintopf mit Labneh zeigen uns die Autorinnen bereits im Jänner die volle Bandbreite ihrer Kreativität auf!

In den Folgemonaten verführen sie mit Zucchini-Crumble mit Ribisel-Paradeiser-Sauce, Erdäpfel-Knödel mit Topfen-Schwammerl-Fülle, oder süßem Kürbispudding, hier trifft vertrauter Geschmack auf die Inspirationen aus aller Welt!

Fazit:

Ein Buch für ALLE, die gerne frisch, gesund und kreativ kochen. Alle Rezepte haben absolut das Zeug zu Lieblingsrezepten zu werden! Wertvolle Tipps zu Einkauf und Planung, überwiegend vegetarisch und vegan, hier sind Fleisch und Fisch die „Beilagen“.

Ein wunderbares und sehr gelungenes Kochbuch mit toller Foodfotografie von Sonja Priller!

Kochbücher. Küche. Genuss. Kochen.