Wild things 3

So Ihr wilden Kerle (und natürlich auch Damen), heute hab ich ein mehr als besonderes Kochbuch für Euch, Wild Things 3 ist endlich da! Ich glaube Band eins und zwei gehören mit zu den ersten Büchern, welche ich vor über zwei Jahren beim Start meines Blogs vorgestellt und besprochen habe. Und es gibt sie noch die wilden Kerle um Stefan Ulbrich, die sich der rauen Natur stellen, sie leben, genießen und unter freiem Himmel kochen. Dieses mal ganz bewusst und vor allem „slow“ unterwegs; mit Pferden und Planwagen zuckelten sie durch die imposanten Eichenwälder Transsylvaniens, mit Wölfen und Bären atmeten sie die raue Bergluft des Karpatentals Val Vladului.

Hier ist das Buch dazu:

Copyright © by Arun-Verlag
Copyright © by Arun-Verlag

 

Sebastian Michel, Gunnar Rossow

Wild things-

die outdoorküche 3

Das Reise-Gourmet-Kochbuch

Arun-Verlag

176 Seiten, vierfarbig

Hardcover mit DVD

ISBN 978-3-86663-104-5

€ 24,95

 

Ich hatte schon befürchtet, es gibt sie nicht mehr, die wilden Kerle, aber da sind sie endlich, mit grandiosen Rezepten ihres letzten Outdoor-Trips durch die Karpaten.

Wieder gibt es wunderbar kreative Rezepte für das Kochen unter freiem Himmel – in der Muurikka am Lagerfeuer, im Erdloch, über der Grillglut oder im DutchOven.

Phantastische, großformatige Fotos einer außergewöhnlichen Reise mit einer ca. 30 minütigen Doku-DVD über entschleunigte Männer, Pferde und Planwagen, Nomadenfreiheit und vor allem wilde Küche.

Aufgebaut ist es ganz klassisch in Kapiteln wie

Salat, Snack und Vorspeise

Fisch

Suppe und Eintopf

Pasta, Gemüse und Getreide

Fleisch

Nachspeise und Süßes,

entstanden sind Gerichte wie Wildkräutersalat mit Essigbeeren und Blüten, Omelette mit Wiesenkräutern, Kaschkawal und Speck, Schäferfrühstück, Orangenlax mit Kartoffel-Gurken-Salat, Krautkopf im Erdlochgrill, Geschmorte Bohnen mit Speck, Spiegelei und Rosinen-Quark-Brötchen, Schweinerollbraten von der Grillmühle mit Schmorkartoffeln, Kokorec mit Krautsalat und mit Minze marinierten Zwiebeln, Quark-Orangen-Grießtaler an Pflaumenkompott, Apfeltarte und viele weitere „wilde“ und vor allem „outdoortaugliche“ Leckereien!

Und auch in diesem Jahr gibt es wieder einen solchen, komplett entschleunigten „Wilderness-Trip“ und zwar vom 11.-25. Juni 2016 durch den Rogen Nationalpark in Schweden, das wäre auch was für mich, ich liebe die wunderbare nordische Küche, aber vor allem die unglaublich bezaubernde schwedische Landschaft!

Wer mehr Infos dazu möchte, oder auch einfach nur mal ein wenig stöbern möchte, hier gibt´s jede Menge Input dazu: Wildthings-Blogspot

Fazit:

Das ist ein phantastischer kulinarischer Outdoortrip für naturverbundene und solche, die einfach mal eine „Sinnesschmeichelei“ brauchen – Echtheit, Ruhe, eine Pause von all` der Künstlichkeit, die uns so oft umgibt. Kein Survival-Abenteuer, keine leistungsorientierte Qual, sondern ein wunderbarer Ankerplatz für die Seele!

Ein ganz anderes, wunderschönes Kochbuch!

Vegan Street Food

Hallo Ihr Veggies und Liebhaber fleischloser Köstlichkeiten! Es wird endlich mal wieder Zeit, sich mit vegetarischer/ veganer Küche zu beschäftigen! Naja, und da bin ich beim Stöbern auf eine ganz wunderbare Neuerscheinung zum Trend-Thema Street-Food gestoßen, eat this! – Vegan Street Food, von den Machern des Vegan-Blogs eat this!ausgezeichnet mit dem Food Blog Award 2015.

Der Blog der beiden ist im übrigen einfach nur gigantisch, ich stöbere hier unglaublich oft, eben weil es die beiden einfach drauf haben!

Hier ist es:

Copyright © by Edition Fackelträger Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger Verlag

 

Nadine Horn und Jörg Mayer

eat this! – Vegan Street Food

Edition Fackelträger-Verlag

Hardcover

144 Seiten mit zahlreichen Abbildungen

Format 21 x 26 cm

Erschienen im Februar 2016

ISBN 978-3-7716-4644-8

€ 19,99

 

Da ist es das erste wirklich gute und durchdachte Buch zu dem Trendthema der letzten Jahre. Mit veganem Street Food haben es die erfolgreichen Blogger von eat this! geschafft, zwei der aktuell stärksten Trendthemen in einem phantastischen Buch zu vereinen.

Die Food-Truck-Revolution ist in vollem Gange, sie ist dabei, den Lunch der „Werk- und Bürotätigen“ nachhaltig zu verändern (zumindest in den Großstädten) und bieten dabei neue und kreative Möglichkeiten der „Außerhausverpflegung“.

Mit Vegan Street Food gehen die Autoren noch einen Schritt weiter und kreieren über 50 absolut tierfreie Rezepte für Fans von Burritos, Burgern, Wraps und Sandwiches.

Jetzt aber endlich zum Buch, wie gewohnt beim Fackelträger-Verlag, ein sehr hochwertiges „Gesamtkonzept“, ein tolles und zum Thema absolut passendes, poppiges Layout und geniale Fotos. Auch die Haptik stimmt, festes, griffiges Papier, es passt einfach alles zueinander.

Der Inhalt:

Vorweg gibt´s Street Food History ein Zutatenglossar und tolle Tipps zum Einkauf!

Die Kapitel:

  • Leckere Sandwiches

    Copyright © by eat this.org
    Copyright © by eat this.org
  • Wraps, Tacos und Mehr
  • It´s Burger Time
  • Bowls und Salate
  • Fingerfood & Co.
  • Leckere Saucen & Dips
  • Basics, Buns & Co.

Nadine und Jörg haben hier wirklich großartige Arbeit geleistet, frische, saisonale Küche steht im Vordergrund, es gibt vegetarisches Soul-Food inspiriert von der Straße.

Egal ob Teriyaki-Bánh-mì, Meatball Sub, Tempeh-Reuben-Sandwich, California Burrito, Delhi-Wrap, San Diego Burger, Kimchi-Burger, Clean Eating Bowl, Koreanische Tacos oder die Obazda-Brezel, mehr Multi-Kulti-kreativ-vegetarisch geht nicht!

Fazit:

Eine wunderbare Alternative für alle, die es gerne mal, oder auch dauerhaft vegetarisch mögen. Kreativ, saisonal und Mega-Lecker!

Bravo!

Burger Gold

So Ihr Burgermeister und „Hochstapler“, nach italienisch gibt es heute mal wieder Burger. Burger Gold aus dem ZS-Verlag schickt sich an, sich in die Riege der besten Burger-Literatur einzureihen, mal sehen ob das gelingt…..

Hier ist es :

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag

Martin Kintrup

Burger Gold

ZS-Verlag

144 Seiten, Format 18,8 x 24 cm

ISBN 978-3-89883-527-5

€ 15,99

 

Homemade Burgerglück verspricht der Verlag und Martin Kintrup enttäuscht seine Leserschaft wieder einmal nicht, hat sich doch der Burger vom kulinarischen Schmuddelkind zum lifestyligen Trendfood gemausert.

Und es wird gestapelt, was das Zeug hält, bzw. was der Kühlschrank hergibt.

Selber-Burgern ist der Trend, beste Zutaten sind natürlich Pflicht. Mit dem neuen Buch von Martin Kintrup brechen für Burger-Liebhaber goldene Zeiten an.

Mit seinen über 40 Rezepten lädt uns Martin Kintrup auf eine (Burger)-meisterliche Reise durch die kulinarische Welt des Szenefoods ein.

Mit Rind und Wild, mit Schwein und Lamm, mit Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten, mit Käse, vegetarisch und vegan.

Aber auch die Basics sind wichtig, es gibt die beliebtesten Begleiter, tolle Rezepte zu dem perfekten Bun und natürlich auch zum Herzstück eines jeden Burgers, dem Pattie.

Und jetzt geht´s ans „eingemachte“, der Inhalt:

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag
  • Basics – Buns, Pattys & Co.
  • Burger mit Rind und Wild
  • Burger mit Schwein & Lamm
  • Burger mit Geflügel, Fisch und Meeresfrüchten
  • Best of Veggie & Vegan Burger
  • Best Buddies – Saucen, Beilagen & Salate

Burger mit Namen wie Frittenbude, Double Dutch, Bonanza, Viva Zapata!, Queenstown, Waikiki Beach, Tokyo Tower, Spring Break oder Savoy und viele mehr wecken Lust auf kreative und leckere Hochstapelei!

Einen möchte ich hier ganz besonders erwähnen, weil ich die Kombination der Zutaten einfach nur königlich finde, es ist der Savoy, ein Burger, dessen Bun aus einem Laugen-Burgel (ja so heißt das, weil es in der Herstellung wie ein Bagel ist) besteht, dann die Zutaten, Hirschfleisch-Patty, Reblochon, Schinken, Schalotten-Confit, Wirsing-Chips und Trüffel-Mayo, klingt der nicht einfach gigantisch??

Aber auch die vegetarischen und veganen Varianten wie der Back tot he Roots, der Green Hell, der Flower-Power und andere machen ganz viel Lust darauf auch diese auszuprobieren.

Fazit:

Also Ihr Burger-Meister, hier ist ein weiteres Prachtstück in Buchform zu diesem mehr als beliebten Thema und es reiht sich ganz problemlos in die Riege der Besten ein! Tolle und super kreative Rezepte, super Fotos und perfekte Warenkunde und natürlich ein Knaller-Preis. Absolute Kaufempfehlung!

Spaghetti Carbonara

Mich wundert es immer ein wenig, dass 99 % der Menschen zu wissen scheinen, dass keine Sahne und kein Schinken an eine Carbonara gehört – und doch ist das genau das, was außerhalb Italiens (und manchmal sogar dort) oft serviert wird. Leider. Hier das unverfälschte Rezept, die besten Spaghetti Carbonara überhaupt!. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr.

Das Rezept stammt übrigens aus dem Buch „Ein Sommer wie damals“ von Claudio del Principe aus dem Brandstätter-Verlag.

Hier ist das ultimative Rezept zum klassischsten aller italienischen Klassiker!

Zutaten:

  • 200 g Guanciale 
(Speck aus Backe oder Nacken vom Schwein)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 4 Eier
  • 50 g Pecorino romano (oder gemischt halb Pecorino, halb Parmesan) plus Käse zum Bestreuen
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 400 g besonders raue, handwerklich hergestellte Spaghetti
  • feines Meersalz
Copyright © by Claudio del Principe/ Brandstätter Verlag
Copyright © by Claudio del Principe/ Brandstätter Verlag

Guanciale in 1 cm breite, 2 cm lange Streifen schneiden und
bei mittlerer Hitze in einer Bratpfanne ohne Fettzugabe lang-
sam knusprig braten. Darauf achten, dass noch ein wenig Fett
am knusprigen Fleisch bleibt (das Fett wird zuerst glasig, dann verflüssigt es sich nach und nach). Knoblauchzehe andrücken und mitrösten. Danach entfernen.

Eier in einer kleinen Schüssel verquirlen. Pecorino (und nach Be- lieben Parmesan) reiben und daruntermischen. Mit viel schwarzem Pfeffer würzen, zur Seite stellen.

Spaghetti in siedendem Salzwasser bissfest kochen.

Die knusprig gebratenen guanciale-Streifen aus der Pfanne neh- men und beiseite stellen. Das Fett in der Pfanne entsorgen (oder z.B. für schmalzige Bratkartoffeln verwenden).

Pasta abseihen, dabei 100 ml Pastawasser auffangen. Röststoffe im Pfannenboden mit dem Pastawasser ablösen, Pasta mit der Hälfte der Guanciale-Streifen wieder in die Pfanne geben. Bei starker Hitze kurz durchschwenken, damit die Stärke bindet.

Pfanne vom Herd ziehen. Die Eier-Käse-Mischung darüber gie- ßen und energisch mischen (die Eier sollen cremig bleiben und nicht stocken). Pasta in Teller verteilen und mit den restlichen Guanciale-Streifen garnieren. Käse zum Bestreuen dazu reichen.

Meine italienische Küche

Liebe Genussmenschen und Italien-Liebhaber, heute gibt es Teil 2 der „Viaggio Italiano“ diese Woche @ Toms Kochbuchblog. Wieder ein ganz wunderbares Kochbuch, dieses mal aus dem Tre Torri- Verlag in Wiesbaden, „Meine italienische Küche“ von Violante Guerrieri Gonzaga, einer passionierten Malerin und Fotografin, deren größte Leidenschaft das Kochen ist! Diese Leidenschaft für´s Kochen und fotografieren spiegelt sich auch eindrucksvoll in diesem phantastischen Buch wieder!

Hier ist es:

Copyright © by Tre Torri-Verlag, Wiesbaden
Copyright © by Tre Torri-Verlag, Wiesbaden

Marchesa Violante Guerrieri Gonzaga

Meine italienische Küche

Tre Torri Verlag

208 Seiten | zahlr. Farbfotos 

70 Rezepte

21,0 x 28,0 cm | Hardcover 

ISBN 978-3-944628-76-9

€ 29,90

Also, irgendwie denke ich die letzten Tage, beim Durchblättern dieses zauberhaften Buchs immer irgendwie an eine Restaurantkritik, so wie die, die früher im Gault Millau zu lesen waren (heute mag ich die nicht mehr, ist mir einfach alles zu arrogant und zu überheblich geworden), also, wenn ich denn nun so wortgewandt wäre, wie es diese Meister der Rhetorik gewesen sind, so könnte ich hier auch mehr zum besten geben, als das was ich fühle und denke, wenn ich in diesem Buch „schwelge“…….. ach ja, wir waren ja bei einer Restaurantkritik, ähm Buchrezension natürlich; also wenn man das hier wie eine Restaurantkritik verfassen würde, dann würde ich schreiben, ich wurde zunächst überaus herzlich und zuvorkommend empfangen, war direkt berauscht vom wunderbaren Ambiente der Lokalität und mehr als begeistert vom anschließenden Menu, ach so, den charmanten Service natürlich nicht zu vergessen ! Ja das war jetzt wirklich kurz und knackig, aber wie beschreibt man ein wunderschönes (und das sage ich ganz bewusst) Kochbuch wie dieses? Man merkt  der Autorin förmlich an, wie sehr sie alles das liebt, was sie tut, perfekte Fotos, einfache, traditionelle, italienische Küche und Rezepte mit absoluter Genussgarantie!

In einem wunderbaren Streifzug durch die Regionen Italiens, vom Norden bis nach Sizilien, lernt der Leser die einzigartige Vielfalt und deren wunderbare Spezialitäten kennen.

Marchesa Violante hat ihre Rezeptkreationen mit kulinarischen und kulturellen Impressionen aus verschiedenen Ländern verfeinert und zaubert so mit viel Leidenschaft und Liebe spezielle, aber immer leicht nachkochbare Hochgenüsse für alle Sinne!

In Kapiteln wie

  • ·      Antipasti
  • ·      Primi piatti
  • ·      Secondi piatti und
  • ·      Dolci……..

verzaubert uns Marchesa Violante mit kleinen Garnelensoufflés, Brandteigbällchen mit Gruyère, Curry-Gratin, Farfalle mit Zitronensauce, Fleischpastete, frittierten Ricottakugeln, Pasta mit Auberginen, Pennette mit Salsiccia und Safran oder Dolci wie Schokoladenküchlein, Vanille-Soufflé mit Orangensauce, süßen Windbeuteln oder Aprikosenkuchen.

Marchesa Violante´s Rezepte, ihre phantastischen Fotos und die Geschichten um sie herum, machen das Buch zu einem „dasmussichsoforthaben“-Werk zum Thema cucina italiana und Dolce vita!

Fazit:

Mille Grazie Marchesa Violante & natürlich auch Bravo Ralf Frenzel für die wunderbare Idee zu diesem einmaligen Kochbuch!

Kartoffeln, Reis und Miesmuscheln

Hier ist sie die erste Liebeserklärung an „Ein Sommer wie damals“ aus dem Brandstätter-Verlag, Kartoffeln, Reis und Miesmuscheln oder Tiella alla barese, patate, riso e cozze. Dieses Rezept ist einfach nur zum Niederknien gut, ich frage mich jedoch ob es gleichermaßen auch mit Salsiccia und einer Sugo aus Tomaten und Weißweinen Kräutern funktioniert……ein versuch ist es allemal wert, oder?

Wünsch Euch ganz viel Spaß beim Nachkochen !

 

Zutaten:

  • 500 g Miesmuscheln
  • 100 ml Weißwein
  •  500 g Kartoffeln
  • 250 g Strauchtomaten                        
  • feines Meersalz
  • schwarzer Pfeffr aus der Mühle
  • 2 Zwiebeln
  • 1 kleines Bund glatte Petersilie
  • 1 Knoblauchzehe
  • 50 g Pecorino (oder etwas milder: Parmesan)
  • 50 g Semmelbrösel
  • 8 EL Olivenöl extra vergine plus Öl zum Beträufeln
  • 200 g Risottoreis, z.B. Carnaroli
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

Diese eher ungewöhnliche Kombination mit Reis und Kartoffeln habe ich in Apulien entdeckt. Ein Fischer nannte mir als sein liebstes Sommergericht dieses typische Rezept aus Bari. Es ist eine Mischung aus Kartoffelgratin, Risotto und Muschelauflauf. Das Tolle daran ist, dass sich alle Aromen miteinander verbinden und die Konsistenz ineinander verschmilzt.

Den Bart von den Miesmuscheln abziehen, starke Verkrustungen mit dem Messerrücken abschaben, Muscheln abbrausen und 30 Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser einlegen. Wasser abseihen und Muscheln nochmals abbrausen. Offene Muscheln aussortieren.

In einer weiten Pfanne 300 ml Wasser und Wein zum Kochen bringen. Muscheln hineingeben und offen so lange kochen, bis sich alle öffnen (1–2 Minuten). Nicht geöffnete Muscheln aussortieren. Muscheln ganz öffnen und nur die untere Hälfte mit dem Fleisch bereitstellen. Muschelsud durch ein feines Sieb passieren und bereitstellen.

Kartoffeln schälen, waschen, in 3 mm dünne Scheiben schneiden und in einer Schüssel bereitstellen. Tomaten waschen, würfeln, zu den Kartoffeln geben, salzen, pfeffern und mischen.

Zwiebeln schälen und in feine Spalten schneiden. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein schneiden. Knoblauch schälen und fein würfeln. Pecorino (oder Parmesan) reiben, mit Semmelbröseln, Petesilie und Knoblauch mischen und bereitstellen.

Ofen auf 180 Grad Unter-/Oberhitze vorheizen. Olivenöl in eine feuerfeste Form geben, Boden mit den Zwiebeln auslegen. Eine Lage Kartoffeln und Tomaten einschichten, mit der Semmelbrösel-Pecorino-Mischung bestreuen. Eine Lage Miesmuscheln darauf verteilen, mit Reis bestreuen, mit etwas Sud beträufeln und mit Semmelbrösel- Pecorino-Mischung bestreuen. Restliche Zutaten auf die gleiche Weise einschichten, mit einer Kartoffellage abschließen. Mit Semmelbrösel- Pecorino-Mischung bestreuen und mit reichlich Olivenöl beträufeln.

Am Rand der feuerfesten Form den Muschelsud eingießen, er sollte bis knapp unter die oberste Lage Semmelbrösel-Pecorino-Mischung reichen, falls nötig mit Wasser strecken. Im Ofen 60 Minuten backen. Ofen ausschalten und vor dem Servieren den Auflauf 30 Minuten bei leicht geöffneter Ofentüre setzen lassen

Ein Sommer wie damals

Hallo Ihr Buch-Gourmets und kochverliebten! Das Wetter da draußen ist mehr als bescheiden, eigentlich ein wahres „ichbekommelamgsampsychischeprobleme-Wetter“, was also liegt da näher als „Dolce-vita-wohlfühl-Küche“ und das passende Kochbuch dazu??? Eine Liebeserklärung an den ersten Italien-Urlaub, Erinnerungen an damals, an Rimini, an Bibbione oder an Lignano de Sabbiadoro, an Strandverkäufer die die lauthals ihren Coccobello anpreisen, an das erste wunderbare Gelato……, quasi „Ein Sommer wie damals“……, das wäre doch was, oder???

Ich sag´s jetzt wieder in meinen Worten, „ich hab da was für Euch gefunden, ein wunderbares neues Kochbuch, mit unvergesslichen Rezepten, also quasi ein Ticket für italienisches Kopfkino, hier ist es:

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

 

Claudio del Principe

Ein Sommer wie damals

Brandstätter-Verlag

244 Seiten voller Urlaubserinnerungen

200 Abbildungen

Hardcover

ISBN 978-3-85033-968-1

€ 29,90

 

Ich glaube für ganz viele von uns, waren diese ersten Urlaubsreisen in den siebzigern und frühen achtziger Jahren, der erste kulinarische Kuss, die erste Begegnung mit Dolce Vita und der italienischen Küche, auch wenn wir als Kinder noch nicht soviel damit anfangen konnten. Ich könnte jetzt stundenlang in Erinnerungen verbringen, aber es geht ja um ein Buch……. und noch dazu um ein ganz wunderbares!

Es geht um Sardinen auf sizilianische Art, um gefüllten Pulpo mit Salsiccia, um Gnocchi mit Scampi und Zucchini, um Carratelli mit wildem Spinat, um frittierte Fleischbällchen, um Peperonata um wunderbare Antipasti, einfach um phantastische, bodenständige, italienische „wohlfühl-Küche“, um Cucina della Nonna………..

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

Auch bei diesem Buch war ich mal wieder etwas zu voreingenommen, ich dachte, naja, mal sehen was

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

da kommt und habe es erst einmal ein wenig unbeachtet zur Seite gelegt, aber dann, nach einigen Tagen hab ich mich dessen abends bei einem Glas Wein gewidmet und es lässt mich nicht mehr los, ich hatte wirklich lange kein so schönes, unkompliziertes und lebensfrohes Kochbuch in der Hand, das war mehr als Liebe auf den ersten Blick!

Naja und erst die Kapitel und deren wunderbare Gerichte, die lesen sich wie die Speisekarte einer kleinen römischen Hinterhof-Trattoria:

  • Antipasti –Pizze Focaccie –
  • Primi – Pasta Risotto –
  • Secondi – Fisch –
  • Secondi – Fleisch –
  • Dolci

So, Ihr Italien-verliebten Gourmets da draußen, hier gibt es ein Buch für Euch, quasi die schönsten Urlaubserinnerungen zum Nachkochen. Eigentlich wollte ich es jemandem schenken, der absoluter Italine-Fanatiker is(s)t, aber weit gefehlt, dieses Prachtstück italienischer Esskultur und Lebensfreude behalte ich selbst!

Dem Autor Claudio del Principe wurde wie vielen Italienern die Besessenheit fürs Kochen in die Wiege gelegt. Für sein Buch reiste er Erinnerungen nach und sammelte von Genova über Venezia bis nach Apulien vertraute und verlockende Rezepte, die einen italienischen Sommer perfekt machen.

Fazit:

Ich kann nur sagen „La vita è bella“!

Schweizer Alpküche

Für viele Schweizer aus dem sogenannten Unterland ist sie eine Art Sehnsuchtsort, die Alp, verbunden mit der Schweizer Alpküche. Das ist traditionelle Schweizer Küche, wie sie bodenständiger nicht sein kann.

Beginnen wir die heutige Buchbesprechung mit einem Zitat der Autorin:

„Das Leben auf der Alp ist einfach, aber gut. Man beschränkt sich auf die wirklich wichtigen Dinge und stellt erst im Herbst, nach der Rückkehr ins Tal wieder fest, von welchem Überfluss wir umgeben sind. So erleben wir immer wieder, dass man mit weniger Luxus genauso glücklich sein kann – es ist eine Frage der Betrachtung, was wirklich zählt!“

 Heute geht es wieder einmal um „Alpinküche“, die ich wegen ihrer Einfachheit, ihrer Authentizität, ihrer Bodenständigkeit und ihrer wirklich immer auf das wesentliche reduzierten Art so sehr schätze!

Und hier jetzt endlich das Buch:

Copyright © by AT-Verlag/ Schweiz
Copyright © by AT-Verlag/ Schweiz

Margrit Abderhalden

Schweizer Alpküche

100 Rezepte, einfach, traditionell, währschaft

AT-Verlag

160 Seiten, über 100 Farbfotos

Gebunden

ISBN 978-3-03800-876-7

  29,95

Kochen und essen auf der Alp, das ist aufs wesentliche reduzierte, kräftigende, aber auch schnelle und vor allem sättigende und nahrhafte Küche, deren Grundlage zum einen lagerfähige Lebensmittel wie Mehl, Zucker, Teigwaren und Kartoffeln, die im Frühjahr auf die Alp mitgenommen werden sind. Zum anderen natürlich auch die Lebensmittel, die auf der Alp selbst produziert werden: Milch, Alpkäse, Rahm, Butter, Joghurt und Quark.

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Daraus sind über Generationen überlieferte, traditionelle Gerichte entstanden, wie Älplermagronen, Zunne oder Nidlechueche – währschafte, das heißt solide, reelle und nahrhafte Speisen für die hart arbeitenden Älpler.

Verfeinert und bereichert werden sie heute mit Wildkräutern, etwas Gemüse, Früchten und Pilzen und ab und zu mit einen Stück Fleisch, das aber naturgemäß eher selten!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Zum sorgsamen Umgang mit der kostbaren Nahrung gehört, das alles verwertet und Reste nicht weggeworfen werden; daher ist auch im Buch ein ganzes Kapitel süßen und pikanten Speisen aus altbackenem Brot gewidmet. Das ist Slow-Food und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, alle schreien sie heute danach, alle wollen es sein, aber keiner macht sich wirklich Richtig Gedanken zu diesem Thema, eben nur weil es gerade „modern“ ist. Hier in diesen Regionen, wird dieses Thema schon seit Jahrhunderten „gelebt“, das ist einfach wunderbar und auf eine ganz besondere Art und Weise eben auch unglaublich köstlich!

Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips
Copyright © by Toms Kochbuchblog/ kochbuch.tips

Ganz nebenbei erfährt der Leser eben auch noch sehr vieles über das Leben auf der Alp – Die Autorin Margit Abderhalden, ursprünglich aus dem Emmenthal, lebt heute als Bäuerin mit Mann und drei Kindern im Toggenburg (Kanton St. Gallen/ Schweiz).

Seit 2011 verbringt die Familie mit 90 Kühen, 170 Rindern und einigen Schweinen den Sommer auf der Alp Malbun auf 1400 m.ü.d.M. Zur Alp gehören eine Käserei und ein Alpbeizli.

Aus dem Inhalt:

  • ·      Vorwort
  • ·      Salat
  • ·      Suppe
  • ·      Hauptgerichte
  • ·      Fleisch
  • ·      Rezepte mit altbackenem Brot
  • ·      Süsse Gerichte
  • ·      Brot und Gebäck
  • ·      Grundrezepte
  • ·      Vorräte für gesunde und kranke Tage

Fazit:

Das ist ein Buch für alle „Alpin-Freaks“ unter Euch, die auf einfachen, aber ehrlichen und bodenständigen Genuss stehen. Es ist eben nicht nur ein Kochbuch, es erzählt eine Geschichte, die auch ein klein wenig nachdenklich beim Blick in den eigenen Kühlschrank macht! Bravo!

Urban BBQ

Es ist Samstag Nachmittag und ich hab wieder etwas neues für die Dauer-Griller unter Euch.

Meister-Griller Adi Bittermann ist wieder mit einer wirklich interessanten Neuerscheinung am Start. Es geht um Urban BBQ, ums Grillen auf Balkon und Terrasse, denn nicht alle von uns Grillbegeisterten sind schließlich mit den Vorteilen eines großen Gartens ausgestattet und zu diesem Thema hat sich Adi Bittermann jetzt mal Gedanken gemacht – herausgekommen ist die Grill-Bibel für Balkon und Terrasse, hier ist sie:

Copyright © by Pichler Verlag/ Styriabooks
Copyright © by Pichler Verlag/ Styriabooks

 

Adi Bittermann

Urban BBQ

Pichler-Verlag/ Verlagsgruppe Styria

Fotos: Herbert Lehmann

Erschienen: Februar 2016

192 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-85431-725-8

€ 24,90

 

Meisterkoch und Grillweltmeister Adi Bittermann verrät, wie man auch im städtischen Umfeld auf engem Raum nicht auf Grillgenuss verzichten muss.

Schritt für Schritt erklärt er, wie man auf Balkon und Terrasse mit Elektro- oder Gasgrill köstliche Gerichte zaubert. Die Anleitungen sind auf die Möglichkeiten mit diesen Geräten abgestimmt. Statt riesiger Fleischstücke gibt es handliche Portionen sowie Fischgerichte und Vegetarisches für den Grill. Knackige Salate und köstliche Beilagen komplettieren das schmackhafte und leichte Grillvergnügen.

Aus dem Inhalt:

  • Urban BBQ – Meine Tipps
  • Elektrisierendes Grillvergnügen in der Stadt
  • Qualität ist beim Fleisch entscheidend
  • Das perfekte Steak – Die Sous-Vide-Garmethode
  • Salz
  • Gewürzmischungen
  • Kräuter & Grillen
  • Gemüse auf dem Grill
  • BURGER, PIZZA & CO
  • VEGETARISCHE GENÜSSE
  • FISCH & MEERESFRÜCHTE
  • STEAKS, RIPPERL &CO
  • SÜSSE TRÄUME

Wie bereits eingehend gesagt hat sich Adi Bittermann dieses mal dem Thema Grillen in der Stadt, also auf Balkon und Terrasse gewidmet. Ist ja auch alles nicht ganz so einfach, zum Ersten werden Feuer und offene Flamme aus der Stadt verbannt, zum Zweiten gilt es sehr viele Regeln (Mietvertrag, Nachbarn, Hausordnungen, etc.) zu beachten.

Denn wie es nun mal leider ist, endet die Freude am Grillen stets dort, wo vielleicht andere durch entstehenden Rauch oder ähnliches „Belästigt“ werden.

Copyright © by Pichler Verlag/ Herbert Lehmann
Copyright © by Pichler Verlag/ Herbert Lehmann

DerAutor geht dieses Thema wie immer sehr fundiert und professionell an, macht sich Gedanken zu allen wichtigen Themen und arbeitet diese bis ins kleinste aus! Im Buch findet der Leser tolle Ideen, zur optimalen Ausnutzung von Elektrogrill & Co., gleichzeitig sollen die Rezepte in diesem Buch Anregung und Inspiration für all jene sein, die gerne grillen, egal auf welchem Gerät!

Egal ob Maishendl-Spieß, Hendlhaxen asiatisch, gegrillte Lammstelze, gegrillte Kalbsleber mit Chili und Ananas, bunter Oktopus, Jakobsmuscheln mit Apfel-Basilikum-Gemüse, Tuna-Burger oder Schafskäse-Feigen-Hot Dog, Urban BBQ lässt das Herz eines jeden Großstadt-Grillers höher schlagen, aber natürlich auch das von uns klassischen Garten-Grillern!

Fazit:

Ein tolles Buch, welches sich endlich mal der Thematik des Balkon-Grillens widmet!

Unbedingte Kaufempfehlung! Ich hab schon die ersten Rezepttests auf meiner To-Do-Liste stehen!

Die neue nordische Küche

Hallo Ihr Multi-Kulinariker und Hüter des Herdes, es ist mal Zeit für ein völlig anderes Kochbuch! Es geht um die neue nordische Küche, die seit Rene Redzepi und seinem Kopenhagener NOMA ja nun in aller Munde ist – einer Küche die mehr als naturnah und ursprünglich ist, so hat sich die moderne skandinavische Kochkunst einen Platz unter den besten Küchen der Welt erobert!

Heute gibt es traditionelle nordische Küche auf moderne Art umgesetzt in Form eines Buches aus dem Jahr 2015, hier ist es:

Copyright © by AT-Verlag
Copyright © by AT-Verlag

 

Margareta Schildt-Landgren

Die neue nordische Küche

100 Rezepte – einfach, naturnah, authentisch

AT-Verlag

238 Seiten, 155 Farbfotos

Broschur mit Klappen

Januar 2015

ISBD 978-3-03800-838-5

€ 24,90

 

Margareta Schild-Landgren präsentiert über 100 Rezepte aus den unterschiedlichsten nordischen Regionen, welche durch ihre Einfachheit und schlichet Eleganz bestechen.

Sie schöpfen aus dem Reichtum der unverdorbenen Natur, der Rückbesinnung auf lokale Grundprodukte und verbinden traditionelle Zubereitungsarten mit modernen Geschmackskreationen.

Von wilden Kräutern und Beeren, Elch und Rentier aus den weiten Wäldern über schmackhaften Fisch aus Seen und Meer, bis zu den Gemüseschätzen aus den fruchtbaren südlichen Regionen des Nordens.

„Eingestreut“ sind immer wieder Rezepte aus den derzeit angesagtesten skandinavischen Kult-Restaurants.

Interessant finde ich zunächst mal die „Aufteilung“ des Buches in lediglich drei Haupt-Kapitel, die da wären: Wald & Wiese, Hof & Garten sowie Salzwasser und Süßwasser.

Nun ja, das macht zunächst etwas stutzig, aber hier steckt ein tieferer Sinn dahinter.

Es geht hier um mehr, es geht hier um die Seele der nordischen Küche, es geht um die vielfältigen und verschiedenen Aromen die sie umgeben, es geht um Tradition, um den Bezug zur Natur und vor allem ums Leben mit der Natur und dem was sie uns bietet!

Wenn ich mir das so recht überlege, hat doch in der Kultur der nordischen Küche in den letzten 50 Jahren die klassische französische Haute Cuisine oder ihre Ableger kaum Fuß gefasst, oder? Die „Nordmannen“ sind irgendwie nahezu gänzlich unbeeinflusst geblieben finde ich.

Ganz beeindruckend hierzu finde ich das sogenannte Manifest der nordischen Küche, welches sich die bekanntesten nordischen Köche „auferlegt“ haben. Es charakterisiert die neue nordische Kochkunst in all ihrer naturbelassenen Vielschichtigkeit und Klasse!

Die nordische Küche soll zum Beispiel :

  • die Reinheit, Frische, Schlichtheit und Ethik widerspiegeln, die man mit der Region verbindet.
  • den Wechsel der Jahreszeiten in ihren Gerichten sichtbar machen.
  • Rohwaren verwenden, die in deren Klima, ihrer Landschaft und ihren Gewässern besonders gut gedeihen

Das sind drei der zehn Punkte dieses Manifestes und sie zeigen in beeindruckender Weise, was sich diese neuen nordischen Küchen-Superstars und natürlich auch viele andere unbekannte hier „auferlegt“ haben. Es geht hier förmlich um die Erhaltung von Traditionen, um die Wahrung der nordischen Küchenseele und darum uns deren Stil nahezubringen!

Das erste Kapitel  Wald & Wiese beschäftigt sich mit allem was sich in der Natur findet, von Farntrieben, über Löwenzahn, Giersch, Tannenspitzen, Vogelbeere, Waldmeister und natürlich Pilzen, es gibt Elch-Burger, Fasan mit Cremewirsing und wilden Blaubeeren, oder Pasta mit Spitzmorcheln, Farntrieben und Löwenzahnblättern um nur einige zu nennen.

Im Kapitel Hof & Garten dreht sich alles um Lebensmittel, bzw. Gemüse aus eigenem Anbau, um selbst gebackenes Brot und um natürlich hochwertiges Fleisch.

Hier gibt´s eingelegten Kohlrabi mit Kichererbsenpüree und Lauchasche, Wurzelgemüse-Puffer, gegrilltes Lammkaree mit Roten Beeten, grünem Spargel und Sauerklee-Dip oder Hühnerleber mit Wachsbohnen und Salbei. Einfach, raffiniert und nordisch eben, phantastisch wie ich meine!

Kapitel drei Salzwasser & Süßwasser beschäftigt sich mit, na was wohl, mit den Schätzen des Meeres, es gibt Kaisergranat mit Fenchel und Kartoffel-Aïoli, gegrillten Jakobsmuscheln auf Blumenkohl, Sanddorn-Hering oder Skrei mit Wurzelgemüse und Holunderkapern.

Alles in allem eine wunderbare abwechslungsreiche und authentische Reise durch die nordische Küche!

Fazit:

Unbedingte Kaufempfehlung für alle Nordic-Cuisine-Fans, ich finde es phantastisch!

Molekulare Küche

Hallo Ihr Molekular-Freaks und experimentierfreudigen Feinschmecker!

Ich hab mal wieder ein wenig in meiner Bücherei gewühlt und sortiert, da sind mit zwei wunderbare Bücher zum Thema Molekulare Küche, aus den Jahren 2008 und 2009 in die Hand gefallen! Sie haben diverse Gebrauchsspuren, aber das macht doch solche Bücher erst interessant, oder??

Sie stammen von Rolf Caviezel aus den Jahren 2008 und 2009, behandeln wie bereits gesagt das Thema „Molekularküche“ und ich habe hier zuhause monatelang in jeder freien Minute damit „herumexperimentiert“ (bis auf die Geschichten mit flüssigem Stickstoff, das hab ich auf die Arbeit beschränkt, das war mir hier für zuhause einfach zu teuer und zu aufwendig!

Also, hier sind die beiden Schmuckstücke:

Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel
Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel

 

Molekulare Küche

do it yourself

von Rolf Caviezel

FONA-Verlag

Fotos: Andreas Thumm

120 Seiten, 33 Food- und 85 Step-byStep-Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-03780-357-8

€ 23,90

und

 

Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel
Copyright © by FONA-Verlag/ Rolf Caviezel

 

Molekulare Eventküche

Farben, Pulver, Konsistenzen, Aromen

von Rolf Caviezel

FONA-Verlag

137 Seiten, 36 Food-Fotos und viele Step-by-Step-Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-03780-399-8

€ 23,90

 

Ich finde es mal wieder total klasse, nach so langer Zeit sich dem Thema einmal wieder anzunehmen, war es doch eines der großen Trendthemen der Kulinarik dieser Dekade!

Rolf Caviezel ist ein leidenschaftlicher Akteur der Gastroszene. Nach einer glänzenden Laufbahn in der traditionellen Küche, wie dem Quellenhof in Bad Ragaz, dem Dolder Grand in Zürich und dem Suvretta House in St. Moritz, entdeckte er seine Leidenschaft für die Molekulare Küche. Sie verbindet für ihn das Kochen als Kunst mit der Freude am Experimentieren.

Die Molekulare Küche hat längst ihren festen Platz neben der „klassischen Küche“ gefunden, denn sie setzt experimentierfreudigen Köchen keine Grenzen mehr!

Sie ist aufregend anders, nährstoff- und variantenreich und garantiert intensive Geschmackserlebnisse.

Hier wird mit Bunsenbrenner, Spatel und Reagenzglas gearbeitet und doch werden die eigentlichen Rohstoffe, die Lebensmittel, dieselben hohen Ansprüche gestellt wie in der klassischen Küche, nur Technik und Techniken sind andere. Ausnahmslos frische und hochwertige Naturprodukte finden Verwendung, deren Aromen durch die verschiedenen Texturen optimal zum Ausdruck kommen. Das Ergebnis ist oft einzigartig für alle Sinne!

Dank klar aufgebauter Rezepte, hilfreicher Tipps und vielen Schritt-für-Schritt –Fotos können die Anleitungen zum Beispiel zur Herstellung von Air, Kaviar, Drops oder Sphären, oder der Umgang mit flüssigem Stickstoff, auch im Privathaushalt umgesetzt und damit mehr als verblüffende Ergebnisse erzielt werden.

Im zweiten Band, der Molekularen Eventküche geht es darum, mit natürlichen Stoffen faszinierende Effekte zu erzielen: es werden Farbveränderungen und reizvolle Abstufungen entwickelt, Aromen finden neue Trägersubstanzen und werden kreativ umplatziert, eine Suppe verwandelt sich in einen futuristischen Kubus oder kleine Drops. Auch in diesem Buch werden wieder ausschließlich natürlich und hochwertige Zutaten verwendet. Genuss und Spaß stehen dabei im Vordergrund !

 

Aus dem Inhalt:

Molekulare Küche – do it yourself

Philosophie – Texturen und Hilfsmittel – Lollis – Drops & Kaviar – Airs – Suppen – Fleisch, Fisch, Geflügel – Öliges, Süßes, Geräuchertes – Aus flüssigem Stickstoff – Grundrezepte – Bezugsquellen

Molekulare Eventküche

Farben – Texturen, Konsistenzen – Aromen – Pulver – Aromenspiel – Anhang

Fazit:

Absolute Kaufempfehlung für jeden, der sich gern und auch mal zuhause mit diesem Thema beschäftigen will. Absolut professionell!

Christina macht was

Hallo Ihr Buchgourmets, ich habe mir gedacht, es ist zum Start der Outdoorsaison nebst aller Grillerei auch endlich mal wieder Zeit für etwas vegetarische Küche und da bin ich auf eine ganz besondere „Blogger-Kollegin“ getroffen, die kürzlich ihr erstes „vegetarisch-mal-anders“-Kochbuch veröffentlicht hat, – Christina macht was –  und das möchte ich Euch heute suuuuuper gerne vorstellen, hier ist es:

Copyright © by Jan Thorbecke-Verlag
Copyright © by Jan Thorbecke-Verlag

 

Christina Heß

Christina macht was

Thorbecke-Verlag

Format 19 x 24 cm

136 Seiten mit zahlreichen Fotos

Hardcover

ISBN 978-3-7995-1039-4

€ 19,99

 

Erschienen ist es bereits im Februar diesen Jahres und wie Ihr wisst, brauche ich für vegetarische Kochbücher immer etwas länger, aber, das hier ist ein ganz besonderes aus der Abteilung Veggie-Küche!

Vegetarisch mal ganz anders fragt Ihr Euch jetzt…..geht das überhaupt? JA und wie das geht, das beweist Christina sehr eindrucksvoll und kreativ!

Christina Hess ist seit 10 Jahren Vegetarierin und lebt ihre Leidenschaft fürs Kochen, Fotografieren und Querdenken auf ihrem Blog „Christina macht was“ aus,während sie im realen Leben täglich in einer Behörde schwitzt.

Christinas Rezepte sind ausnahmslos Eigenkreationen, sie sind innovativ und vor allem aber gesund! In ihrem Buch präsentiert sie eine Vielzahl leckerer Gerichte, die nicht nur vegetarier begeistern!

Vom Kimchi-Waffelsandwich, dem göttlichen Erdbeersalat mit Ofenspargel, Quinoapizza, Tonkatorte mit Mascarpone-Mandelcreme, versunkene Apfeltarte, Chili sin Carne-Quiche oder Tomaten-Brokkoli-Crumble, Christinas Rezepte begeistern nicht nur, sie schmecken auch noch köstlich, wie ich bereits zweimal „getestet“ habe! denn wie Ihr ja wisst, auch bei uns ist ein bis zweimal die Woche fleischlos angesagt und das macht mit Christinas Buch richtig Spaß!

Völlig neu uns super originell finde ich auch die Idee, die Rezepte mal ganz neu zu unterteilen, hier heißen die Kapitel „Kopf“, „Nase“, „Bauch“ und „Hände“. Während die exotischen Rezepte mit ihren feinen Gewürzdüften eher oder gerade deshalb der „Nase“ zugeordnet werden, finden sich zum Beispiel unter „Hände“ natürlich allerlei köstliche Backrezepte, hier wird ja bekanntlich auch mal geknetet.

So wird vegetarische Küche mit Christina Heß nicht nur zum Genuß, sondern auch noch zu einem Erlebnis für die Sinne!

Fazit:

Das ist vegetarische Küche mit großem Fun-Faktor für alle Sinne!

Bravo liebe Christina!

365 Tage Grillen

Hallo Ihr Genuss-Griller und Outdoor-Köche, das Wetter ist phantastisch und was liegt da näher als……… natürlich zu Grillen! Also ich muss ja zugeben, ich könnte ja 365 Tage grillen, das ganze Jahr über, weil es einfach nur wunderbar ist……einer meiner Grills (im Winter halt eben meistens das Big Green Egg) ist eigentlich mindestens einmal die Woche im Einsatz……..

So, und wenn ich eine Buch-Besprechung schon so starte, dann gibt es natürlich auch ein Buch zum Thema grillen……und hier ist es auch direkt:

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag

 

Manuel Weyer

365 Tage Grillen

ZS-Verlag

192 Seiten, Format 19,7 x 25,5 cm

Erschienen: 28. März 2016

ISBN 978-3-89883-548-0

€ 18,99

 

Und heute starten wir mal zuerst mit einem kurzen „about“ zum Autor, Manuel Weyer, Küchenmeister, Kochbuchautor, Rezeptentwickler, Food-Stylist, Konzeptberater sowie Koch- und Grillkursveranstalter ist ein wahrer Tausendsassa. Wie´s kam?? Manuel Weyer durchlief diverse Stationen in Spitzenrestaurants im In- und Ausland, bei Johann Lafer, bei Jean-Claude Bourgueil, in London und Malaysia, in der Schweiz, in Österreich, Spanien, Frankreich und den USA. Seit 2015 ist der 32-jährige selbstständig mit „manuel weyer culinary art“.

Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer
Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer

Mit diesem neuen Buch zum Lieblingsthema Grillen, lautet ab jetzt die Devise „Wir grillen durch“ und zwar das ganze Jahr über!

Manuel Weyer sorgt mit saisonalen, überraschenden Rezeptideen zum Thema Fleisch, Fisch, vegan und vegetarische Grillköstlichkeiten dafür, das wir jetzt das Ganze Jahr über „dressed to grill“ sind!

Und natürlich auch fürs süße Finale bleibt der Grill noch heiß, an die Desserts hat Manuel Weyer ebenfalls gedacht.

Das Buch macht so richtig heiß auf zweierlei gegrillten Spargel, Scampispiesse mit süß-saurem Gurkensalat, Seafood-Burger, American Wildberry Baby Back Ribs, gegrillte Breznknödel mit Tomatenvinaigrette, Sweet-Chili-Lachs von der Planke mit Heidelbeerlack, BBQ-Pizza mit gegrilltem Flat-Iron-Steak oder Mandel-Honig-Papillote mit gegrillten Feigen…….wie Ihr seht, das Buch ist etwas für die Kreativ-Griller unter Euch, tolle Rezepte, super Grill-Know-how plus Rezepte für wirklich geniale Marinaden, Rubs, Mops, Dips & Co.

Das Inhaltsverzeichnis:

  • Die Basics: Das Kno-How rund ums grillen

    Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer
    Copyright © by ZS-Verlag/ Mathias Neubauer
  • Marinaden, Dips & Co.:Marinaden & Rubs, Mops & Lacke, Saucen & Dips
  • Rezepte rund ums Jahr: Frühling, Sommer, Herbst & Winter

Fazit:

Ein wirklich sehr gelungenes Buch zum Dauerthema Grillen! Super kreative Rezepte, tolle Tipps und Fotos, machen aus dem Buch ein „Must Have“ für die Kreativ-Griller unter Euch!

Der Huberwirt

So Ihr Buch-Gourmets, Genuss-Menschen und Herdakrobaten, es ist wieder einmal Sonntag Abend……..Zeit für´s Wochenhighlight @ kochbuch.tips !

Das ist heute eines, das viele von uns bereits sehnsüchtig erwartet haben.

Was ist, wenn über 400 Jahre Ur-Bayerische Wirtshaustradition, geführt bereits in der 11. Generation auf neue bayerische Wirtshausküche treffen?

Was ist, wenn einer hergeht und einen phantastischen Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne schafft, wenn es gelingt das „Alte“ zu bewahren und dem „Neuen“ vorsichtig einen Platz zu schaffen??

Die Rede ist vom Huberwirt in Pleiskirchen, von Alexander Huber und seiner neuen bayerischen Wirtshausküche, hier ist er mit seinem, noch druckfrischen Buch:

Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag
Copyright © by Edition Fackelträger-Verlag

Alexander Huber

Der Huberwirt

Meine neue bayerische Wirtshausküche

Edition Fackelträger- Verlag

Hardcover,

192 Seiten, zahlreiche Abbildungen

Erschienen im April 2016

Format 24 x 28 cm

ISBN 978-3-7716-4656-1

                                                                                               € 34,99

 Da ist er endlich, der Huberwirt mit seiner traditionellen, bayerischen Küche auf ganz hohem Niveau (und ich verzichte hier bewusst auf das Synonym „Sterne-Niveau“)….., Alex Huber ist besser, er ist anders, er ist jung, unglaublich kreativ und hat ein phantastisches Gespür für die wundervolle Küche seiner Heimat, schnörkellos und ohne Extravaganzen, naja und wenn ein solcher Diamant entdeckt wird, dann sind die ach so objektiven Herren der beiden großen Führer natürlich nicht weit um zu „entdecken“, was viele andere schon längst wissen!

Aber egal, das ist meine Meinung dazu, jetzt aber wieder zurück zu Alexander Huber und der nun mittlerweile 404 Jahre „alten“ aber niemals in die Tage gekommenen „Institution“ Huberwirt in Pleiskirchen.

Alexander Huber schafft mit seiner feinen bayerischen Wirtshausküche den schwierigen Übergang ins 21. Jahrhundert, er transportiert Tradition und Moderne, schafft so eine wunderbare Symbiose zwischen alt und neu, zwischen bayerischer Tradition und Essen auf höchstem (Gourmet)-Niveau.

Copyright © by culinarypixel
Copyright © by culinarypixel

Zu einem solch gewagten Brückenschlag, und das im traditionsbewussten Bayern, gehört sehr viel Mut, großes handwerkliches Können, eine gehörige Portion Kreativität, ein Gespür für Geschmack und sehr viel Fingerspitzengefühl für die wunderbaren Produkte seiner Heimat, aber vor allem eine ganz besondere Tradition und Bindung und zwar die der eigenen Familie!

Alles das spiegelt sich in Alexander Hubers Küchenstil wieder, die liebe zum Kochen, die Verbundenheit zur Heimat, die gelebte Tradition, diese wunderbare zwanglose Kreativität, nichts muss, alles kann, das ist ganz große Gastronomie!

Und das spiegelt sich eindrucksvoll auf Hubers Tellern wieder; sei es die Lachsforelle mit Sauerrahmmouse, grünem Apfel und Honigvinaigrette, der Steinköhler auf Erbsenpüree mit Haselnussmilch und Eiszapfenradi, Knusperspargel mit Morcheln, grüner Sauce und Kräutersalat oder eine Lammschulter mit Bärlauchgraupen, Schmortomaten und Mozzarella, das ist respektvoller Umgang mit Tradition und sanfte Annäherung ans Modern, so auch bei den Desserts, zum Niederknien finde ich hier Hubers Version des Strudels, ein offener Strudel mit Birne, Apfel und Quitte & Granny-Smith-Sorbet,  oder die Knöderl und des gfrorene vom Topfen mit Marillenröster,  ich glaube das muß ich nicht weiter kommentieren! Und mehr werde ich hier auch jetzt gar nicht verraten, nur noch so viel, in Kapiteln wie :

  • ·      Starter
  • ·      Ewige Klassiker
  • ·      Fisch & Co.
  • ·      Meine Wirtshauskuchl
  • ·      Tanz in den Mai
  • ·      Sommagenuss
  • ·      Süsses für sonnige Tage
  • ·      Wild nach Aroma
  • ·      Wintasonn-Desserts
  • ·      Kirta in Pleiskirchen

………gibt es noch sehr viel mehr traditionell-moderne-bayerische-ich-liebe-Dich-Küche!

Fazit:

Die neue bayerische Wirtshaus-Küche von Alexander Huber ist etwas ganz phantastisches; das ist „neue“ bayerische Küche zum Niederknien gut! Möge Gott Ihnen diese wunderbare Kreativität und vor allem den Bezug zur bayerischen Heimat auf immer erhalten Herr Huber!

Chapeau, ein mehr als empfehlenswertes Kochbuch!

Biergrillen

Hallo Ihr Grillmeister da draußen, getreu dem Motto „Das Wasser gibt dem Hornvieh Kraft, den Menschen stärkt der Gerstensaft“, geht es heute mal ums Thema „Biergrillen“ , also gegrillt wird kein Bier, sondern mit Bier! Und was liegt da näher, als zur beginnenden Grillsaison auch mal nicht nur immer den Gerstensaft in sich hinein zu gießen, sondern ihn auch gleich beim Grillen zu involvieren???

Und da gibt es eine wirklich geniale, neue Lektüre von Barbara Dicker & Hans Kurz, hier ist sie:

Copyright © by art vivendi-Verlag
Copyright © by art vivendi-Verlag

 

Barbara Dicker – Hans Kurz

Biergrillen

ars vivendi-Verlag

100 Rezepte rund um Grill und Gerstensaft

Fotos von Daniel Duve

Klappenbroschur

180 Seiten

ISBN 978-3-86913-618-9

€ 19,90

 

Oh wie genial, das ist mal wieder ein Kochbuch für einen Bierliebhaber und Dauergriller wie mich, die „Bierguerilla“ macht aber auch wirklich vor nichts halt, alle Konventionen werden über Bord geworfen und fleißig experimentiert und „herumgedoktort“.

Herausgekommen ist dieses tolle Buch zu unseren beiden „LieblingsnichtnurSommerThemen“: Grillen & Bier.

Die beiden Autoren sind seit Teil 1 ihrer Promille-Trilogie, dem „Bierkochbuch“ zu wahren Experten herangereift. Auch dieses Buch ist wieder überaus gelungen!

Copyright © by art vivendi-Verlag
Copyright © by art vivendi-Verlag

 

In Kapiteln wie :

  • Marinaden, Saucen, Butter
  • Amuses Grilles
  • Salate vom Grill
  • Fleisch
  • Fisch & Meeresfrüchte
  • Vegetarisch & Vegan
  • Nachspeisen
  • Getränke
  • Kleine Bierkunde

gibt es alles rund ums Thema „Grillen mit Bier“. Von der Senf-Salbei-Schwarzbier-Marinade, oder der Doppelbock-Knoblauch-Marinade, ob rauchige Zwiebelbutter oder Radlerfisch und Rauchbier-Bömbchen, ob Biertobellos (von Portobellos), Lagerlachs im Holzpapier und besoffenes Schaf, vor nichts machen die Autoren halt, selbst nicht vor Gemüsebeilagen, vegetarischen und veganen Hauptspeisen oder Desserts! Zwei hab ich noch vergessen zu erwähnen, die vegane Bieronaise und den Biermelonen-Salat, EINFACH NUR GENIAL !

Fazit:

Ein echt total geniales Buch zum Thema Grillen, ich kann´s Euch nur empfehlen, „pro-BIER-t“ es aus !

Bettina Rheims

Hallo Ihr kochbegeisterten Kunstliebhaber! Es ist mal wieder Zeit für ein ganz besonderes Buch wie ich finde! NEIN, dieses mal ist es ausnahmsweise kein Kochbuch, aber trotzdem unglaublich genial! Also, wo fang ich heute an?? Ich fotografiere ja nun mittlerweile auch sehr gerne und sehr viel und was liegt da näher, als sich mit einer couragierten Ausnahmefotografin wie Bettina Rheims und der phantastischen „Retrospektive“ ihres Werkes aus dem TASCHEN-Verlag zu beschäftigen, bzw. Euch dieses gigantische Buch einfach mal vorzustellen……

Hier ist es :

Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN
Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN

 

Bettina Rheims

TASCHEN- Verlag

595 Seiten, Großformat

Über 500 Fotos

Erschienen: Februar 2016

ISBN 978-3-83655-543-2

€ 59,99

 

Wir fangen heute einfach mal mit einem Zitat von Marlene Dietrich an, sie sagte einmal: Die Männer beteuern immer, sie lieben die innere Schönheit einer Frau – komischerweise gucken sie aber ganz woanders hin“……….ist es nicht zumindest ein klein wenig der Fall?!?!

Also, Bettina Rheims, französische Fotografin; ich sage jetzt ganz einfach mal, Bettina, eine unglaublich geniale Künstlerin und Fotografin, hatte sie fast alle vor der Linse, egal ob Staatspräsidenten oder Models, sie arbeitete für Chanel, für die großen Werbeagenturen und für Plattenfirmen, sie ist einfach glänzend und meisterhaft in dem was sie tut!

 

phpThumb_generated_thumbnailjpg

 

Bettina Rheims hat quasi ein Faible dafür anzuecken und zu provozieren, sie ist unglaublich couragiert in dem was sie tut, wirkt aber niemals billig oder entwürdigend!

Sie ist es, welche die klassische, sagen wir mal Ikonografie neu erfunden, vor allem aber kräftig durchgerüttelt hat, seit sie Anfang der 1970er damit begann, Pariser Stripperinnen abzulichten, zieht sich ein gewisser Voyeurismus wie ein roter Faden durch ihr ganzes Werk.

Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN
Copyright © by Bettina Rheims/ TASCHEN

Für die heute vorgestellte Retrospektive hat Bettina Rheims wie sie selbst sagt ihre besten Werke rausgesucht, über 500 Fotografien aus 35 Jahren künstlerisch-provokantem Schaffen, Fotos vom unbekannten, auf der Straße gecasteten Model, bis hin zu Superstars wie Kate Moss, Imam Bowie, Madonna, Monica Bellucci, Claudia Schiffer, Naomi Campbell und natürlich nicht zu vergessen den ehemaligen französischen Staatspräsidenten Jacques Chirac !

Fotos die durch ihre Ausdrucksweise einen ganz tiefen Einblick in die Seele der Künstlerin gewähren, Fotos die einerseits beeindrucken, andererseits aber auch nachdenklich machen können! Ein voyeuristisches Fernglas der Gesellschaft???

Die Meinungen zu Bettina Rheims gehen unglaublich weit auseinander, entweder man liebt oder hasst sie……..Naja, Feministinnen werden wahrscheinlich Sturm gegen ihre Fotos laufen, aber wie gesagt und wie so oft in vielen Bereichen unseres menschlichen Daseins, gibt es immer und überall ein pro und contra!

Ich jedenfalls finde dieses Buch einfach wunderschön, Benedikt Taschen gibt Bettina Rheims mit diesem Buch eine phantastische „Bühne“ für die Kunst einer der ganz großen Fotografinnen unserer Zeit!

Verwunderlich ist ihr Werdegang nicht, ist sie doch die Tochter von Maurice Rheims, einem Mitglied der Académie Française, Kunsthistorikers und Auktionators, welcher auch der Nachlassverwalter von Pablo Picasso war und der deutschen Lili Krahmer, einer direkten Nachfahrin von Amschel Moses Rothschild, einem Sproß der Frankfurter Rothschild-Dynastie.

Fazit:

Das fällt heute mal etwas anders aus………Ja, auch ein Koch kann ein kunstbegeisterter sein und NEIN, ich liebe dieses Buch nicht wegen der unzähligen, vielleicht auch teilweise anstößigen (wie einige finden werden) Aktfotografien von Bettina Rheims. Ich liebe es, weil Bettina Rheims eine der großen Fotografinnen unserer Zeit ist; klar lege auch ich hier einen gewissen, nennen wir es einfach Voyeurismus an den Tag, aber wer von uns kann sich davon lossagen, nicht von wunderschönen Körpern in teils sehr aufregenden Posen fasziniert zu sein???

Das Buch ist auch ein Spiegel unserer selbst, ein Spiegel der Gesellschaft, der Gesellschaft, welcher Bettina Rheims vielleicht den Spiegel vorzuhalten versucht und denkt: Hier, schaut her, das alles seid ihr !

Wie bereits eingehend gesagt, entweder man liebt oder hasst Bettina Rheims, gerade und wegen ihrer Fotografien, ein Mittelding gibt es nicht – genauso wie Bettina Rheims, ganz oder gar nicht.

Desserts Julien Duvernay

So, Ihr Patissiers und Liebhaber süßer Verführungen! Als krönenden Wochenabschluss gibt es wie in jedem guten Menu Desserts! Heute in Form eines lange ersehnten Kochbuches des Patissiers von Tanja Grandits aus dem mit 18 Gault Millau- Punkten und zwei Michelin-Sternem bewerteten Restaurant Stucki- Tanja Grandits in Basel.

Ohne lange Vorrede geht auch heute direkt los, hier ist dieses Meisterwerk:

Copyright © by AT-Verlag, Schweiz
Copyright © by AT-Verlag, Schweiz

 

Desserts – Julien Duvernay

Der Patissier von Tanja Grandits

AT-Verlag, Schweiz

Einband: Gebunden mit Schutzumschlag

Umfang: 240 Seiten

Gewicht: 1306 g

Format: 21.5 cm x 27 cm

ISBN 987-3-03800-905-4

€ 44,90

 

Das ist schon das zweite mal diese Woche, Ostern, Weihnachten & Geburtstag auf einmal, oder was soll ein kochbuchsüchtiger zu einem solchen Buch zum Besten geben??

Julien Duvernay gilt als einer der besten Patissiers der Schweiz. In Tanja Grandits‘ Restaurant Stucki in Basel macht er mit außergewöhnlichen Kreationen Furore und »verblüfft alle«, wie der Restaurant-Führer Gault Millau schreibt.

Grandits und Duvernay sind eine der genialsten gastronomischen „Symbiosen“ überhaupt, sie sind in jeglicher Hinsicht ein absolutes Dreamteam in allen ihren Kreationen!

Obwohl es die beiden Anfangs nicht besonders leicht miteinander hatten, da Tanja Grandits, als sie das Stucki übernahm einfach weg wollte, von den figürlichen Desserts der klassischen Patisserie. Aber nach einem Jahr stellte sich im Stucki das „Wunder von Basel“ ein, Julien Duvernay öffnete sich, er stellte seinen Stil um, begann sich mit Tanjas Gewürzen und Kräutern zu beschäftigen. Er testete und optimiert, tagelang, wochenlang! Ein solcher Brückenschlag gelingt tatsächlich wirklich nur den ganz Großen in der Patisserie. Duvernay ist ausgebildeter Patissier und Chocolatier. Nur die ganz großen sollten sich in der Spitzengastronomie an Kühnes wagen. An Desserts mit Sparger, mit Fenchel, mit Koriander oder Szechuanpfeffer.

Solche Kreationen wie die von Julien Duvernay, sind nicht das Ergebnis von kreativen Schüben, sie sind das Resultat und die eigentlich logische Konsequenz von guter Schulung, besonderem Gespür und harter Arbeit.

Ein, sehr beeindruckendes Zitat von Julien Duvernay möchte ich an dieser Stelle gerne rezitieren: „Man darf die Regeln brechen, wenn man sie beherrscht“ und genauso ist es! Und Julien beweist eindrucksvoll, wie perfekt er die Regeln beherrscht, indem er den krönenden Abschluß in Tanja Stuckis grandiosen Menüs gekonnt zelebriert!

Dieses Buch ist nur eine kleine Retrospektive des Schaffens dieses Ausnahme-Patissiers, aber es spiegelt in grandioser Art und Weise sein großes Können wider!

Wunderbar finde ich, das die einzelnen Kapitel des Buches die Namen der Komponenten tragen um die es grundsätzlich in den jeweiligen Kapiteln geht.

Die Kapitel:

  • Im Patisserie-Keller mit Julien Duvernay
  • Hinweise zum Gebrauch des Buches
  • Zitrus
  • Karamell
  • Gemüse
  • Tee
  • Blüten
  • Öl
  • Getreide
  • Kräuter
  • Pfeffer
  • Grundrezepte
  • Techniken
  • Geräte und zu guter letzt noch das

Die Rezepte im Buch sind weitgehend so wiedergegeben, wie sie in der Patisserie des „Stucki Tanja Grandits“ verwendet werden.

Natürlich finden auch Produkte ihre Verwendung, die nicht unbedingt im Supermarkt erhältlich sind, hierfür gibt es aber bekannter weise den Online-Handel.

Entstanden sind geniale Kreationen wie Kampotpfeffer-Schokolade-Bananen-Dessert, Shiso-Sesam-Dessert, Hafer-Quitte-Kurkuma-Tarte, Lavendel-Heidelbeer-Quark-Prédessert, Matchatee-Litschi-Buchweizen-Dessert, Rooibos-Tee-Grapefruit………..und das sind nur einige!

Duvernays Teller wirken wie subtil und sehr feinfühlig zusammengestellte Kunstwerke, sie sind süße Architektur in ihrer schönsten Form!

Ein phantastisches Buch nicht nur für Euch Profi-Patissiers, sondern auch für alle, die gerne zuhause „forschen & herumexperimentieren“.

Fazit:

Einfach nur Chapeau für dieses Meisterwerk der Patissiers-Kunst!

Julien Duvernay und Tanja Grandits spielen mit ihren Kreationen in der absoluten Champions League! Und dieses Buch manifestiert diesen Eindruck nur noch mehr.

Oberösterreichische Küche

Hallo Ihr Liebhaber der alpinen Hochgenüsse, lang ist es her, das ich etwas zum Thema Österreichische bzw. Oberösterreichische Küche vorgestellt hab. Heuer gibt´s endlich wieder mal ein neues Kochbuch zu diesem Thema.

Das Autorinnen-Duo ist ein absoluter Garant für Authentizität was dieses Thema angeht.

Oberösterreich ist Genussland…… und was für eines, zwischen böhmischen Massiv und Dachstein wird schon immer gut und kulinarisch Freudvoll gelebt.

Das beweist auch das neue Buch von Ingrid Pernkopf und Renate Wagner-Wittula. Und hier ist es auch gleich:

Copyright © by Pichler-Verlag/ Styriabooks
Copyright © by Pichler-Verlag/ Styriabooks

 

 

Ingrid Pernkopf, Renate Wagner- Wittula

Oberösterreichische Küche

Pichler Verlag/ Styriabooks

272 Seiten, Hardcover

ISBN 978-3-85431-731-9

€ 34,90

 

Da sind sie endlich wieder die Damen aus dem Oberösterreichischen „Knödel-Zentral-Massiv“…..,und sie melden sich mit einem Paukenschlag zum Thema Oberösterreichische Küche zurück!!

Getreu dem Motto des österreichischen Mundartdichters Franz Hönig „ ´s is a himmlische Kost, a Trumm Speck und a Most……“ ist es den Autorinnen wieder einmal köstlich und eindrucksvoll gelungen, diesen kulinarischen Himmel auf die Erde zu holen und in Rezepte zu fassen.

In bewährter Weise werden die Rezepte auch dieses mal wieder Schritt für Schritt beschrieben, klare Symbolik weist auf den jeweiligen Schwierigkeitsgrad hin und vegetarische Gerichte werden wie immer besonders hervorgehoben.

Dazwischen eingestreute Geschichten erzählen wissenswertes rund um Oarfischsupp´n, Katzengschroa, Krauthapperl oder Stangerlfisch und lassen längst vergangene Tage wieder auferstehen.

Auch hier griffen die Autorinnen wieder auf das legendäre „Linzer Kochbuch“ von 1827 zurück, um zu recherchieren und sich bei ihren Rezepten inspirieren zu lassen.

Unterteilt ist es wie folgt:

  • Vorspeisen (Jause & Imbiss, Terrinen & Sulzen, Brote)
  • Suppen & Suppeneinlagen
  • Beilagen (Sättigungsbeilagen, Gemüsebeilagen, Beilagensalate)
  • Hausmannskost
  • Hauptspeisen (Fisch, Schwein, Kalb, Rind, Faschiertes, Innereien, Geflügel, Lamm & Wild)
  • Süssspeisen (Kuchen & Torten, Kekse & Kleingebäck, Cremen, Strudel, Buchteln, Knödeln & Nudeln, in Schmalz gebackenes, Palatschinken, Schmarrn & Waffeln, Wandl & Aufläufe, Grundrezepte aus der süßen Küche)

Oh ja, das ist wieder meins, ab Montag ist bei mir zuhause wieder amoi österreichische Woche angesagt. Alleine schon der Anblick des „süßen Kapitels“ lässt mich jubilieren. Ob Mühlviertler Apfelschedl, Mostschober, Liwanzen, Pofesen, Mohn- oder Nussnudeln, Schloss-Orth-Knödel oder G´füllte Dampfnudeln, das ist oberösterreichisches Soulfood pur! Da kann ich nicht widerstehen!

Aber auch das herzhafte Hüftgold ist zum niederknien gut, ob es nun das Eggenberger Bierschnitzel, der Liachtbratl vom Kalb, die Fischbauzerl, oder die Hascheeknödel in zweierlei Varianten sind, wenn ich mich auch zu fast allem essbaren mehr als hingezogen fühle, aber das ist eine meiner absoluten Lieblingsküchen!

Also, kurze Rede, langer Sinn, wenn Ihr genauso auf Waldzeller Rahmschöberl steht wie ich, dann ist dieses Buch ein absolutes Muss für Euch!

Fazit:

Es is ois gsogt, das ist traditionelle österreichische Kulinarik wie sie sein soll!

Vielen Dank Frau Pernkopf für diesen phantastischen Einblick in Oberösterreichs Küchen! Absolute Kaufempfehlung!

Gastrosexuell

Hallo Ihr Herd-Akrobaten da draußen, heute wird´s Gastrosexuell und es gibt ein richtiges „Männer- Kochbuch“. Das Ganze hat aber nichts mit Sex , sondern mit ganz viel Leidenschaft in der Küche zu tun. Es geht um Männer, die privat und zuhause auf Gastro-Niveau kochen und schon den Einkauf vorher „zelebrieren“.

Der Leser erfährt neben phantastischen Rezepten auch,  warum diese Kerle so fürs Kochen brennen und was sie antreibt.

Und los geht´s, hier ist es:

Copyright © by Delius-Klasing Verlag
Copyright © by Delius-Klasing Verlag

 

Svenja Jelen

Gastrosexuell

Männer, die fürs kochen brennen

Delius Klasing Verlag, Bielefeld

144 Seiten, 104 Farbfotos

Format 18 x 29 cm

ISBN 978-3-667-10443-4

€ 19,90

„Gastrosexuell“: Die Autorin präsentiert in diesem Buch aus dem Delius Klasing Verlag delikate Rezepte und porträtiert die Kerle dahinter, die fürs Kochen brennen. Wie bereits eingehend gesagt, es geht hier nicht um Sex, oder den besten Weg vom Tisch zum Bett! Es handelt sich um Männer, für die kochen und das anschließende essen mit ganz viel Leidenschaft verbunden ist, Männer die noch träumen können und solche, die ihre himmelsstürmenden Ambitionen klug und feinsinnig in kulinarische Leidenschaft überführt haben.

Raffinierte Sinnlichkeit ist hier durchaus ein Thema, befeuert von Menü-Vorschlägen, die Man(n) und Frau in keinem anderen Kochbuch finden!

Es gibt köstlich-anregendes vom flambierten Portulak mit Feta-Dattel-Speck-Kartoffeln an Salsa Verde, heiß geräucherte Entenbrust mit Salat und Vinaigrette, gebratene Wachtel, Erbsenrisotto, Lammfilet mit blauem Kartoffelstampf, offene Seaffod-Lasagne, Sous-Vide gegartes Txogitxu mit wildem Spargel und süßen Möhrchen, Lachs mit Rotweinschalotten und Knoblauchschaum, bis hin zum sommerlichen Erdbeerdessert mit Erdbeerchips und Buttermilchschaum. Das klingt doch alles ganz phantastisch, oder?

Die Portraits zu den „Köchen“, erweisen sich als ebenso spannend und anregend, wie deren Rezepte selbst !

Da ist Felix, Chefredakteur, der für Bananenkuchen mit Tahini und Wabenhonig schwärmt, Philipp, Profikoch, schwärmt für seine offene Seafood-Lasagne und Christoph, Art-Director, serviert „seine“ Süßkartoffelsuppe mit Chili als Vorspeise.

Tolle Rezepte, sehr detaillierte und präzise Anleitungen, sowie der Anhang mit den besten Einkaufsempfehlungen von Berlin bis Bünde runden ein tolles Buchkonzept ab!

Fazit:

Also Männer, ran an den Herd und betört Eure Damen mit toller Küche. Das „Handwerkszeug“ findet Ihr mit und in diesem Buch!

Bravo! Ein tolles Buch, für alle Kerle, die ihre Freizeit auch gerne mal am Herd verbringen.

Klein & süß

Hallo Ihr Liebhaber der süßen Verführungen, heute wird es klein und süß @ Toms Kochbuchblog!

Wer von uns liebt sie nicht diese kleinen, süßen Verführungen in Form von Kuchen, Desserts im Glas, trendigen Petit Fours, pfiffigen Törtchen und köstlichen Pralinen??? Ich jedenfalls kann an so etwas nicht vorbeigehen…..

Naja und da hab ich mal wieder was neues entdeckt, hier ist es:

Copyright © by pickler-Verlag/ Styriabooks
Copyright © by Pichler-Verlag/ Styriabooks

 

Christian Kaplan

klein & süß

Pichler-Verlag/ Styriabooks

Erschienen: Februar 2016

Fotos: Nicole Heiling

Hardcover, 176 Seiten

ISBN 978-3-85431-722-7

€ 24,90

 

Oh ja, das ist mal wieder etwas für uns Liebhaber der süßen Kunst; ist es nicht etwas wunderbares sich selbst und natürlich auch seine Gäste, nach einer gelungenen Grillparty mit süßen Leckereien zu verwöhnen? Bei mir gehört das einfach zum Pflichtprogramm! Sind es doch diese kleinen „Verführer“, die das Leben so lebenswert machen, sie sind einfach ein Stück pure, süße Lebensfreude.

Copyright © by Pichler-Verlag/ Styriabooks
Copyright © by Pichler-Verlag/ Styriabooks

Der Autor, selbst gelernter Konditor verführt uns in Kapiteln wie Petit Fours, Kuchen im Glas, Dessert im Glas, Stückdesserts, Trüffeln und Pralinen, Kleine Torten, Kleine, feine Kuchen und warme Desserts, immer wieder dazu, jede der über 70 Rezepturen nachzukochen, bzw. zu -backen.

Von Quitten-Kastanien-Röllchen, Mokka-Schokoladen-Häppchen, Rhabarber-Joghurt-Creme, Maraschino-Kirsch-Tiramisu, Mokka-Marillen-Dessert, Ananas-Reis-Törtchen oder Milchschokoladensoufflé auf Clementinenragout bis hin zu Pofesen, jede einzelne dieser süßen Kompositionen verlockt zum ausprobieren!

Erschwerend kommen natürlich auch noch die perfekten Fotografien von Nicole Heiling dazu, sie machen das Ganze noch unwiderstehlicher!

Fazit:

Das ist das Buch für alle die unter Euch, für die ein süßes Finale einfach dazu gehört und deren Herz bei Mascarpone-Basilikum-Törtchen, Milchschokoladensoufflé, Chai-Macarons oder Zitronentrüffel höher schlägt!

Hüftgold pur!!!!!

Lunch Karawane

Hallo Ihr Street-Food-Lover und Food-Truck-Fetischisten, heute gibt es ein Buch, das ist wie…….Ostern, Weihnachten und Geburtstag auf einmal, das ist wie wochenlang auf etwas warten, sich danach sehnen……immer wieder am Fenster stehen und auf den Postboten warten und dann hat er es endlich dabei, das langersehnte Paket!

Ihr werdet jetzt denken, „der ist doch total bekloppt“, aber ja so ist es und ja, es geht um ein Kochbuch, eines das ich mit solcher Spannung erwartet habe, wie lange kein anderes zuvor!

Schon das Vorwort zaubert mir ein breites grinsen aufs Gesicht (hätte ich keine Ohren, würde ich jetzt wahrscheinlich hier sitzen und rundum grinsen! )….. „Ein Gourmet-Express rollt durch das Land……Sie sind bunt bemalt und aufwendig ausgebaut und treten meist in Gruppen auf: Foodtrucks, sie sind echte Hingucker. An Bord haben sie tolle Köche, ausgefallene, internationale Rezepte und phantastische Konzepte!“

So und spätestens jetzt wisst Ihr worum es geht……um Food Trucks, in den USA an fast jeder Straßenecke zu finden, nahm dieser Trend in unseren Breitengraden in Berlin ihren Lauf.

Mittlerweile sind sie im ganzen Land zu finden; es hat ja auch mal wieder lange genug gedauert bis diese „Ernährungs-Kult(o)ur“ hier bei uns Fuß fassen konnte……..Naja, der „wiehernde Michel“ braucht bei solchen Dingen, welche sich außerhalb von Schnitzel und Roulade bewegen immer etwas länger, oder etwa nicht ?!?!?

Soooooo, jetzt aber endlich zu diesem kult(o)urell-wertvollen Prachtstück aus dem Matthaes-Verlag, hier ist es:

 

Copyright © by Matthaes-Verlag
Copyright © by Matthaes-Verlag

 

Elissavet Patrikiou

Lunch Karawane

Matthaes Verlag, Stuttgart

224 Seiten

Erste Auflage

Hardcover – Höhe 260 mm, Breite 200 mm

ISBN: 9783875154108

€ 29,90

 

Ist es nicht ganz phantastisch, was sich hier in den letzten drei bis vier Jahren für eine neue Art von Esskultur entwickelt hat? Sie hat so gar nichts mehr mit geschmacklosem, faden und pappigem Fast-Food zu tun, hier wird frisch gebruzzelt, gewickelt, gerollt, gestapelt bis die Schwarte kracht, hochwertige Lebensmittel werden verarbeitet, tolle Gerichte entstehen und das wichtigste von allem, in den Großstädten ist eine ganz neue Art von Lunch-Kultur entstanden, wie ich sie eigentlich nur von einem Frankfurter Kaffee-Hot-Spot, dem Café Wacker kenne, hier stehen sie jeden Mittag Schlange, egal ob Banker oder Bauarbeiter und freuen sich gemeinsam auf etwas ganz besonderes….. beim gemeinsamen anstehen entsteht schnell ein Small-Talk , das ist doch etwas ganz wunderbares in unserer hektischen Zeit, oder???

Aber jetzt endlich mal zum Buch……. Da ist Elissavet Patrikiou, die ein ganz

Copyright © by Matthaes Verlag
Copyright © by Matthaes Verlag

besonderes Auge für solche Momente hat, nicht nur für Food-Fotografie, sonder auch für all das was diese neue Street-Food Kultur prägt, für die wunderbaren Menschen hinter den Konzepten und auch für die, die jeden Mittag vor den „Konzepten“ anstehen und geduldig auf ihren besonderen „Lunch-Moment“ warten.

Elissavet Patrikiou hat das alles so phantastisch „festgehalten“ und eine geniale Symbiose aus Dokumentation, Geschichten und Rezepten geschaffen, wie ich sie in diesem Genre bis jetzt noch nicht gefunden habe! An ihren Fotos spürt man förmlich, wie viel Emotion und Herz sie an dieses Buchprojekt gehängt hat, das ist ganz einfach unbeschreiblich schön!

20160301_Lunch-Karawane_Buchinhalt
Copyright © by Matthaes Verlag

Zu den Food-Trucks mit den wohlklingenden Namen wie Kiezwagen Blank, Vincent Vegan, Beet in the Box, Hackbaron, Kiezküche, Mexiko-Strasse, Pani Smak, Soul Food Truck, Massimos Pizzamobil, Kayseri Manti, Holy Dogs oder Frau Dr. Schneider´s Grilled Cheese Wonderland gibt es immer „die komplette Story“ mit den Menschen dahinter, sowie deren Visionen und natürlich deren wunderbare Rezepte! Entstanden ist so ein genialer Roadtrip durch die deutsche Food-Truck-Kultur mit deren gigantischen Rezepten vom Grünen Kartoffelsalat, Hummus-Avocado-Sandwich mit Rotem Brot, Quinoa-Salat mit Räucher-Tofu à la Felix, Salat „Superfood-Warrior“, Hells Kitchen Sandwich, Fighting Irish Burger, The Baron Sandwich, Elotes, Quesadillas Caseras, Zurek, Poor-Boy-Sandwich, The Mighty Pastrami Reuben Sandwich oder Hot Dogs wie der Notre Damager !

Macht das nicht unglaublich Lust auf´s nächste Food-Truck-Festival oder die nächste (Grill)-Party zuhause? Anregungen gibt Elissavets Buch reichlich und zwar in über 70 begeisternden Rezepten und phänomenalen Fotos!

Fazit:

Eigentlich ist glaube ich alles gesagt, dieses Buch ist einfach nur umwerfend ! Ich liebe es, es ist eine wunderschöne Hommage an eines DER Koch-Phänomene unserer Zeit, so ganz abseits vom gedeckten Tisch!

Und wenn mein Postbote es heute nicht gebracht hätte, dann……..

David Kikillus – Das Interview

So, Ihr (Buch)-Gourmets, Dauer-Kocher und Sternefresser da draußen, es ist endlich mal wieder Zeit für ein Interview @ kochbuch.tips

Heute hat mir ein „Dortmunder“ die Ehre erwiesen! Ich muss ja ganz ehrlich sein, ich hab mich auch sehr darüber gefreut ihm meine FAQ´s (Foodie is Answering Questions) schicken zu dürfen, denn wir alle wissen, wie knapp bemessen und vor allem wertvoll bei uns „lebenslänglichen“ der Gastronomie die Freizeit ist!

Er ist ein ganz besonderer unserer Gattung, höchst kreativ, ein wenig verrückt, unheimlich Detailverliebt und geradezu versessen nach guten Produkten, ach so und tätowiert ist er auch und das find ich richtig gut !

Und das allerbeste ist, (ich war leider noch nicht bei ihm essen, sauge aber alles geschriebene von und über ihn in mich ein …….) er hat auch ein phantastisches Kochbuch (wobei die Bezeichnung „Buch“ hier eigentlich die falsche ist) geschrieben, es ist eher ein „Werk“, eine Retrospektive seines jungen „Wirkens“, einfach ein phantastisches Exemplar kulinarischer Literatur!

So, und hier ist es,  das Interview mit Dortmunds zweitem Sternekoch David Kikillus vom kikillus Restaurant !

Tom:

Die Frage der Fragen: Was hat Dich dazu bewogen Koch/ Autor zu werden?

David Kikillus

Es war schon immer mein Wunsch meine Gerichte auf Papier zu bringen.

Tom:

Welcher Deiner Lehrmeister hat Dich am nachhaltigsten geprägt?

David Kikillus

Paul Schrott in Kitzbühel.

Tom:

Was liebst Du am meisten an Deinem Beruf?

David Kikillus

Jeden Tag mit tollen Menschen und wahnsinnig guten Produkten zuarbeiten.

Tom:

Wie beurteilst Du das Nachwuchsproblem in der Gastronomie?

David Kikillus

Tom:

Deine beste Eigenschaft ist?

David Kikillus

Kreativität und Ehrgeiz..

Tom:

Hast Du einen unverwirklichten Traum?

David Kikillus

Ja, ich würde gerne mal eine längere USA-Reise machen.

Tom:

Wie heißt Dein Lieblings- koch- back- fach- buch ?

David Kikillus

Eleven Madison Park von Daniel Humm.

Tom:

Dein letzter Restaurantbesuch war bei?

David Kikillus

Am Kamin in Mülheim bei Sven Nöthel.

Tom:

In welchem Restaurant, egal wo auf der Welt würdest Du gerne mal essen gehen?

David Kikillus

Bei Grant Achatz im Alinea in Chicago.

Gänseleber mit Birne, Schokolade und Haselnuss Copyright © by David Kikillus
Gänseleber mit Birne, Schokolade und Haselnuss
Copyright © by David Kikillus

Tom:

Ein Foto eines Deiner „Signature-Dishes“ oder eine Deiner schönsten/wichtigsten Kreationen

 

Copyright © by David Kikillus
Copyright © by David Kikillus

Tom:

Ein Foto von Dir

David Kikillus

Tom:

Deine drei Lieblings-Foodie-Websites

David Kikillus

Da gibt es einige.. J

 

Name: David Kikillus

 

Geburtstag: 04.01.1982

 

Erlernter Beruf: Koch

 

Derzeitiger Arbeitsort: kikillus RESTAURANT in Dortmund

 

Eat on the Street

Hallo Ihr kulinarischen Kosmopoliten! Der Sonntagsknaller @ kochbuch.tips befasst sich in dieser Woche mal wieder mit Street Food, DEM momentanen „Ernährungstrend“ überhaupt; Eat on the Street – Essen auf der Straße bewegt sich qualitativ mittlerweile auf Gourmet-Küchen Niveau, Köche und Foodies sind sich hier absolut einig: Regional muss es sein, bio und gesund!

Also, kurze Rede, langer Sinn – hier ist es:

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag

Jutta Mennerich und Stefan Braun

Eat on the Street

ZS-Verlag

176 Seiten, ca. 150 farbige Abbildungen

Erscheinungstermin 22. März 2016

ISBN 978-3-89883-522-0

€ 21,99

Von New York bis Berlin, von London bis Hamburg, von Istanbul über München bis Saigon und von Porto nach Bangkok. Das sind nur einige der kulinarischen Stationen in diesem neu erschienen Prachtstück zum Thema Street Food.

Gott ist das eine wunderbare Essenskultur, wo hat sie nur ihren Tipping Point gehabt? Warum sind auf einmal alle so verrückt nach diesem Thema??

Egal, wichtig ist einzig und allein, das hier eine wunderbare Art von (Essens)-Kultur entsteht; es wird ein ganz besonderer Bezug zum Essen vermittelt, auch Straßen-Essen kann gesund, lecker und sehr hochwertig sein, aber warum muss bei uns hier so etwas immer so lange dauern und nur aus Döner und Currywurst bestehen?? Aber auch wir sind ja mittlerweile mit unserer jungen und gerade so richtig aufkeimenden Fodd-Truck-Kultur auf einem guten Weg, oder??

Eat on the Street macht in tollen Rezepten, Reportagen und Fotos hungrig auf Düfte, Gewürze andere Kulturen und fremde Bräuche.

Die Rezepte zum Buch kommen von Köchin und Food-Stylistin Jutta Mennerich. Bestens recherchiert, sehr authentisch umgesetzt und toll inszeniert und fotografiert!

Das Buch schürt Fernweh schon am heimischen Herd, ob Falafel, Porchetta Roll, Cocadas, Key Lime Pie, Ochsenfetzensemmel, Fischbrötchen, Bánh Xeo, oder Sticky Rice with Mango und viele mehr……

In 80 Rezepten aus aller Welt nimmt uns die Autorin mit auf ihre kulinarische Weltreise und die ist mehr als gelungen!

Fazit:

Ein tolles Kochbuch für alle Street-Food-Liebhaber und kulinarischen Kosmopoliten!

Unbedingte Kaufempfehlung!

Brot und Aufstriche

Hallo Ihr Kochbuch-Fanatiker, heute gibt es mal wieder ein Buch für die Stullen-Prinzen und –Prinzessinnen unter Euch! Es geht um Brot und Aufstriche. Das ist mal wieder ein Buch für einen Brot-Fanatiker und Eigen-Brötler wie mich!

Und hier ist es auch direkt:

Copyright © by ZS-Verlag
Copyright © by ZS-Verlag

Tanja Dusy

Brot & Aufstriche

ZS-Verlag

Erscheinungstermin 28.03. 2016

144 Seiten, viele Farbfotos

ISBN 978-3-89883-526-8

€ 15,99

„Lasst Euch nicht die Butter vom Brot nehmen – es sei denn, Ihr bekommt einen leckeren Aufstrich dafür“, getreu diesem Motto auch die heutige Buchvorstellung, denn was gibt es schöneres, als frisches Brot mit knackiger, krachender Kruste, oder resche, handgeformte Brötchen mit frischen, selbst gemachten Aufstrichen???

Also so etwas ist für mich die pure Leidenschaft!

In Brot und Aufstriche findet Ihr Süßschnäbel und Freunde deftiger Brotzeiten genau die richtigen Ideen für süßes und deftiges „Drunter und Drüber“.

Von den wichtigsten Tipps und Tricks, den 10 größten Pannen beim Brot backen über die Warenkunde, bis hin zu Schritt für Schritt Anleitungen zum perfekten Brot!

Wie gesagt, es ist ein Buch für „Drunter und Drüber“, zum Einen tolle Brot-Rezepte mit süßen und Herzhaften Broten vom Franz-Brot über Scones, bis zum Schokoladen-Brot und Buttertoast über Focaccia und schwäbische Seelen bis hin zum kernigen Kürbisbrot.

Auch die Aufstriche brauchen sich nicht vor den tollen Brot-Rezepten zu verstecken, von süß bis herzhaft, von exotisch bis regional, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan, an alles hat die Autorin gedacht.

Mein ganz persönliches #dasmussichausprobieren hab ich auch gleich ganz schnell gefunden, zum einen die weiße Schokocreme mit Macadamia-Nüssen, Mandeln, Kokosraspeln und Vanille und zum anderen die Tandoori-Hähnchen-Creme……einfach nur genial!

Die rund 80 Rezepte sind völlig unkompliziert und ohne großes Tequipment zuhause nachvollziehbar!

Fazit:

Brot und Aufstriche ist das Buch für alle Eigen-Brötler, die auch gerne mal eine warme Mahlzeit für frisches Brot oder Brötchen sausen lassen!

Wunderbar, unbedingte Kaufempfehlung!

Kochbücher. Küche. Genuss. Kochen.